Fanhistorie LXXX: Mein erstes Auswärtsspiel - Winterpause langeweile Edition

#
Mein erstes Auswärtsspiel.

Fußballlose Zeit, Hessens bedeutendste Fußballspiele gestern im Fernsehen, wie schaut mein Ranking aus und wo war ich schon dabei? Grübel, was war eigentlich mein erstes Auswärtsspiel? Das müsste doch, wirklich wahr? Scheinbar stimmt es.
02.05.1981.
1981? Klingelt’s da bei einigen Älteren? Ja, DFB Pokalendspiel 1981, tatsächlich mein erstes Auswärtsspiel mit der Eintracht.
Im Halbfinale treffen zwei Bundesligisten in Heimspielen auf zwei Zweitligisten. Beide haben größere Probleme, setzen sich aber am Ende durch. Die Eintracht spielt gegen Hertha BSC Berlin, seinerzeit 2. Liga (heute auch ). Wir haben größere Mühen gegen tief stehende Berliner, aber nach einer halben Stunde erlöst Cha die Eintracht nach schön Vorarbeit von Bernd Nickel. Gegner ist wie erwartet der 1. FC Kaiserlautern in Berlin. Berlin? Ach nee, damals wollt ja noch keiner nach Berlin ;. Der Endspielort wurde meiner Erinnerung nach erst ausgewählt, wenn als die beiden Finalisten feststanden (stimmt da meine Erinnerung?). Idealerweise für beide Finalegegner gut zu erreichen. Also Lautern gegen Frankfurt, da bietet sich doch Mainz an. Ach ne, die spielten damals noch auf’m Hartplatz. Das größte Stadion, dass ungefähr gleich weit entfernt war, lag in Stuttgart. Zum Endspiel kamen 71.000 Zuschauer, keine Ahnung wie die alle reingegangen sind. Jedenfalls war es sehr voll. Aus Frankfurt waren ca. 25.000 anwesend, aus Lautern etwas mehr. Direkt vor uns stand doch tatsächlich ein guter Freund von mir mit seinem Vater. Wir waren nicht verabredet und haben uns zufällig getroffen- Man mag ja denken, dass es solche Zufälle gibt, 1984 steht er aber doch tatsächlich beim Relegationsspiel in Duisburg wieder zufällig direkt vor mir.
So kam es also dazu, dass ich vor ca. 30 Jahren mein erstes Auswärtsspiel hatte, ich war damals mit meinem Vater und zwei Freunden von Ihm mit dem Auto nach Stuttgart unterwegs. Für einen 11-jährigen Bub ein Riesenerlebnis. An die Autofahrt habe ich nicht mehr so viele Erinnerungen, in Stuttgart war sehr viel Verkehr und direkt vor uns war ein Lauterer Fanbus, der uns mit entsprechenden Handzeichen (die gibt es so heute auch noch , provozierte. Die Lauterer waren im Vorfeld sehr siegessicher, waren aber auch eine echte Spitzenmannschaft. In der Vorsaison 3. und in der laufenden Saison sollten sie am Ende den 4. Rang belegen. Mit Hellström hatten sie einen Weltklassetormann und mit Briegel einen Nationalspieler und Europameister in Ihren Reihen. Im Sturm unser aller Lieblingstrainer Friedhelm Funkel. Außerdem noch Geye, Bongartz, Wendt um nur ein paar zu nennen. Die Lauterer fertigten Real Madrid ein dreiviertel Jahr später am Betzenberg mit 5:0 ab. Die Eintracht hatte meistens Problem mit Lautern, am Betze gab es nur wenig zu holen und zu hause gab es auch öfters mal Punktverluste. Ein Jahr zuvor gewann Lautern 5:3 im Waldstadion und unser Torwart Klaus Funk war an allen Gegentoren maßgeblich beteiligt.
Zwei Wochen vor dem Endspiel besiegte Lautern die Eintracht im Bundesligaspiel mit 2:0.
Man konnte also sagen, dass Kaiserslautern durchaus Favorit war, zumindest haben sie das gedacht . Das war vielleicht auch ein Vorteil, den die Eintracht war an guten Tagen wesentlich stärker als manch einer vermutet hätte. Eben eine richtige Diva.
Torwart war Jürgen Pahl, der an guten Tagen Weltklasse hielt und an schlechten Tagen sich den Ball beim Abwurf ins eigene Tor warf. In der Abwehr spielten Neuberger, Sziedat, Pezzey und Körbel. Neuberger war ein moderner Verteidiger, der damals schon die Linie nach vorne rannte, begleitet von lang gezogenen Willi rufen. Sziedat war eher ein harter Hund, Typ unbequemer Gegenspieler. Charly Körbel war Mr. Zuverlässig und Bruno Pezzey war zu seiner Zeit einfach nur Weltklasse. Kopfballstark, Zweikampfstark und immer um den Spielaufbau bemüht. In etwa wie Chris, nur noch einen Kopf größer und noch eleganter.
Im Mittelfeld spielten Lorant, Borchers, Nachtweih und Nickel. Lorant war sehr laufstark und ging keinem Zweikampf aus dem Weg. Disco Ronny Borchers spielte meistens aufreizend lässig, an guten Tagen aber auch zielstrebig und schnell nach vorne. Norbert Nachtweih war ein Allrounder, Laufstark und immer bereit Löcher zu stopfen und Dr. Hammer Bernd Nickel konnte Gegenspieler umschießen (mehr dazu später). Im Sturm war Bernd Hölzenbein in seinem letzen Pflichtspiel für die Eintracht und Bum-Kun Cha, ein kompletter Stürmer, schnell, wendig, torgefährlich. Mit Pezzey und Cha Bum hatte die Eintracht zwei echte Weltklassespieler (oder übertreibe ich da?). Ihr merkt es schon, die Eintracht hatte eine Klassemannschaft und an einem guten Tag war sie jedem Gegner gewachsen.
Man merkte ziemlich schnell, dass die Eintracht einen solchen Tag erwischt hatte. Der Ball lief gut durch die eigenen Reihen und die Lauterer meistens hinterher. Der Funke sprang über und die Unterstützung aus der Kurve für die Eintracht war schnell da. Zu dieser Zeit nicht immer selbstverständlich, dafür waren die Lauterer kaum zu hören, was damals auch außergewöhnlich war. In der 38. Minute gab es halblinks Freistoss für die Eintracht, Dr. Hammer schoss in die Mauer und ein Lautere blieb erstmal auf dem Rasen liegen (ich hatte es ja angekündigt). Das Spiel lief weiter, die Abwehr der Lauterer war etwas verwirrt und Willi Neuberger hielt direkt aus 25 Metern drauf. Der Ball flog wie ein Strich ins Tor. Lautern war geschockt und die nun großartig aufspielende Eintracht nutze dies gnadenlos aus. Ein lange Pass aus dem Mittelfeld und Ronald Borchers geht auf die Reise, ist mit Ball schneller als zwei Abwehrspieler und vollendet aus 16. Meter mit links in den rechten Winkel. Ein Traumtor 5. Minuten vor der Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel kontrollierte die Eintracht das Spiel, Kaiserslautern hatte keine Chance und bäumte sich auch nicht mehr großartig auf. Das 3:0 in der 64. Minute war die logische Konsequenz einem schönen Solo von Holz(?) auf halbrechts folgte eine punktgenaue Flanke auf Cha-Bum der aus 10. Meter völlig frei mit dem Kopf vollstreckte.
Das Spiel war entschieden, nun ging es nur noch darum, Bernd Hölzenbein zum Abschied noch ein Törchen aufzulegen. Das wollte aber leider nicht mehr gelingen. Der Gegentreffer durch Geye in der 90. Minute ging in den Jubelgesängen der Eintracht Fans unter. Ein Jahr nach dem Uefa-Cup Sieg gelang der nächste Triumph, überzeugend und völlig verdient.
Nach spielende wurde Holz von seinen Mitspielern auf der Schulter mit dem Pokal durch die Kurve getragen. Für Ihn sicher ein würdiger Abschied und für mich ein tolles erstes Auswärtsspiel. Viele besser geht es wohl kaum.
Nun wäre ich sehr gerne mit meinem Sohn im nächsten Jahr nach Berlin zu seinem ersten Auswärtsspiel gefahren, wurde ja leider nix. Also wird es wohl doch Bundesliga werden.
Egal, die Eintracht ist immer eine Reise wert. Vielleicht wurde der ein oder andere ja durch mich an sein erstes Auswärtsspiel erinnert und fühlt sich animiert einen ähnlichen Bericht zu schreiben? Das wäre doch toll in dieser fußballarmen Zeit.

Hier noch ein Link zum klasse Eintracht Archiv
http://www.eintracht-archiv.de/1980/1981-05-02st.html
#
Schöner Bericht von einer schönen Fahrt, an die ich mich auch sehr gerne erinnere.
#
Toller Bericht, vielen Dank.
War auch mein erstes Auswärtsspiel beim Pokalfinale in Stuttgart. Mein Onkel nahm mich damals mit.
Mein erstes Auswärtsspiel ohne Erwachsene war dann das 4:1 in Darmstadt, am 7.11.1981.
Nach dem Spiel gab' es an der Trambahnhaltestelle auch gleich mal aufs Maul von den Lilien.
Gleich richtig eingenordet, würde ich sagen.  

An das Spiel am Bölle erinnere ich mich außerdem besonders wegen der zwei Tore von Lottermann, der grandios spielte und wegen der hoffnungslos überfüllten Gästekurve.
#
reggaetyp schrieb:
Toller Bericht, vielen Dank.
War auch mein erstes Auswärtsspiel beim Pokalfinale in Stuttgart. Mein Onkel nahm mich damals mit.
Mein erstes Auswärtsspiel ohne Erwachsene war dann das 4:1 in Darmstadt, am 7.11.1981.
Nach dem Spiel gab' es an der Trambahnhaltestelle auch gleich mal aufs Maul von den Lilien.
Gleich richtig eingenordet, würde ich sagen.  

An das Spiel am Bölle erinnere ich mich außerdem besonders wegen der zwei Tore von Lottermann, der grandios spielte und wegen der hoffnungslos überfüllten Gästekurve.


Bei dem Spiel war ich auch, war auch mein erstes reguläres Bundesliga Auswärtsspiel. Nach dem Spiel sind Darmstädter auch hinter uns her gewesen
#
Wieder mal eine echte Forumsperle  So übersteht man die Winterpause doch gleich viel besser. Thx.
#
Danke für den Bericht.

War sehr nett damals. Busfahrt mit 25 Bussen im Konvoi ab Bahnhof Sportfeld. Es war ausgesprochen kühl für einen 2. Mai, die Leute hatten alle Jacken an.

Noch 2 Wochen zuvor holte die Eintracht beim Punktspiel in Lautern keine Schnitte (0:2).

Aber als es um die Wurst ging, war die Eintracht mal wieder auf die Minute fit. Und wenn die Eintracht damals ihren Tag hatte, hieß es für jeden Gegner: ihr könnt einpacken.

Und so wars damals auch in Stuttgart. Lautern war noch gut bedient. Und auch auf den Rängen war spätestens nach dem Doppelschlag innerhalb von 2 Minuten alles klar: 20.000 Hessen gaben gegen 30.000 Pfälzer eindeutig den Ton an.

Die Rückfahrt war auch schön. Ich erinnere mich an nackte Ärsche an den Fenstern, als wir die Lauterer Busse überholten. Und ich erinnere mich an einen Briegel, der mit blutender Nase zum Interview erschien und herum greinte...

Schee wars.
#
Toller Bericht Volker, Danke.

Das war zwar nicht mein erstes Auswärtsspiel (ok. bin ja auch etwas älter) aber bei mir ging auf der Hinfahrt die Karre kaputt (Gott sei Dank bekam sie der ADAC wieder flott) aber dadurch hätte ich um ein Haar dieses Pokalfinale versäumt.

Die Nacht nach dem Spiel war dann Weltklasse (obwohl Stuttgart ein Drecksnest ist )

Meine Herren, was haben wir gefeiert
#
Großes Kino, vielen Dank für den Bericht.
#
sgevolker schrieb:
1981? Klingelt’s da bei einigen Älteren? Ja, DFB Pokalendspiel 1981, tatsächlich mein erstes Auswärtsspiel mit der Eintracht.


Erfolgsfan  
#
Hey - was für eine schöne Fußball-lose-zeit-Überbrückungsidee - und was für ein feiner Bericht. Herzlichen Dank fürs Aufschreiben!

Wenn schon nicht Berlin - vielleicht wird ja Dortmund das erste Auswärtsspiel für deinen Sohn. Dann kann er in - sagen wir mal - 30 Jahren erzählen, wie das damals war, als er mit seinem Papa nach Dortmund gefahren ist und wie die Dortmunder den Meistertitel und die Eintrachtler den Einzug in den Europapokal gefeiert haben  
#
rotundschwarz schrieb:
Wenn schon nicht Berlin - vielleicht wird ja Dortmund das erste Auswärtsspiel für deinen Sohn. Dann kann er in - sagen wir mal - 30 Jahren erzählen, wie das damals war, als er mit seinem Papa nach Dortmund gefahren ist und wie die Dortmunder den Meistertitel und die Eintrachtler den Einzug in den Europapokal gefeiert haben    


Gefällt mir  

Kann mich den jemand der älteren Herren und Damen bezüglich meiner Einschätzung der damaligen Mannschaft bestätigen?
Wurden der Endspielort wirklich erst nachdem die Finalisten feststanden bestimmt?
#
sgevolker schrieb:
Wurden der Endspielort wirklich erst nachdem die Finalisten feststanden bestimmt?


Soweit ich mich erinnere: ja...
Es ging immer darum, dass die Finalisten beide in etwas den gleichlangen Anfahrtsweg hatten.

Leider hatte ich für damalige Verhältnisse das falsche Geschlecht, so dass ich solche Erlebnisse nicht hatte.
#
Mein erstes Auswärtsspiel…

Habe die Geschichte meines ersten Auswärtsspiels zwar schon mal geschrieben und auch hier veröffentlicht, nun aber nochmal die etwas „unpersönlichere“ Version.  

Wegen falschem Geschlecht und sonst noch so einiger Malaisen war es zwar immer mein Traum auswärts zu fahren, habe es aber nie geschafft.

Anfang April 1994 wurde ich nach Berlin eingeladen und verbrachte das Osterwochenende mit einem Freund dort, nein wenn ich jetzt genau sehe, verbrachte ich einige Tage der Karwoche dort, am Karsamstag sollte es zurück nach Frankfurt gehen.

Nun fuhren wir also die Südautobahn in der ehemaligen DDR entlang Richtung Frankfurt, als ich ein Richtungssschild „Leipzig“ entdeckte. Daraufhin meinet ich: „Die Eintracht spielt heute in Leipzig“ und ich wurde überraschenderweise gefragt, on ich mir das Spiel ansehen wolle.
Nix lieber als das und Heinz fuhr also nach Leipzig. Ohne irgendwelche Karten war es schwierig das riesige Zentralstadion überhaupt zu finden, auch fand ich die Massen nicht, die sich das Spiel wohl ansehen wollten. Wir stellten also das Auto ab und ob des zu erwartenden Gedränges ließ ich meine Canon im Auto…
Wir fanden dann auch einen Eingang zum Zentralstadion, dass seinerzeit noch 100.000 Zuschauer fasste, erwarben Karten, ein Bild davon hier in meinem Bilderalbum, und stiegen die Stiegen hoch…
Dann erblickte ich ein Riesenrund und stellte fest, dass ich so gut wie alleine auf dieser Seite des Stadions war. Ich konnte überhaupt nicht erblicken wo die anderen Frankfurter waren, auch die Jungs auf dem Feld waren winzig klein.

Laut http://www.eintracht-archiv.de/  war das Stadion noch nicht mal zu 10% gefüllt, denn es waren 8.400 Zuschauer zugegen. Als ich in der Pause auf die Toilette ging war ich „Stunden“ unterwegs und zu trinken fand ich auch nichts, außer einer Cola(???), die sowieso nicht an mich geht.

Bis heute ärgert es mich, dass ich wegen des zu erwartenden Gedränges meine Kamera nicht mitgenommen habe, aber es war auch mein allererstes Auswärtsspiel.

„Natürlich“ passierte, was passieren muss, wir verloren  1.0 durch ein Tor von Jürgen Riesche in der 29. Minute,  die Jungs taten mir einfach nicht den Gefallen mich zu belohnen.
Das war dann einer von den drei Siegen in dieser Saison für den VFB Leipzig.

Auf der Autobahn auf der Fahrt nach Hause gerieten wir dann noch in ein Schneetreiben und auf der Raststätte  sah ich zum ersten Mal Auswärtsfans der Eintracht…
So vertrauenerweckend, dass ich sie angesprochen hätte, fand ich sie allerdings nicht.

Am Ende der Meisterschaftsrunde waren wir dann immerhin 5. Bis ich mein nächstes Auswärtsspiel in Köln gegen den drohenden und dann auch besiegelten Abstieg antreten sollte, vergingen bekanntlich noch mal 2 Jahre..


#
Ihr habt alle so ein gutes Gedächtniss, mein erstes Auswärtsspiel war 06 oder 07 und mir fällt einfach nicht ein welches Spiel das war...
#
Das war ja bestimmt auch irgendein Spiel oder?
Und nicht eins gg. den späteren Absteiger und Bankrotteur oder ein Pokalendspiel..
Meine erstes Hinspiel weiß ich auch nur noch, weil ich da noch meine Karte habe....
Aber ob das auch wirklich das erste Spiel war weiß ich auch net so genau, denn vorher war ich bestimmt ohne Karte mit, da ich ja noch sooo klein war.
#
Wow... schöner Bericht!

Ach ja.... früher..... früher war mehr Lametta.  
#
SGEVolker, Du hast Recht, die Endspielorte wurden damals erst vergeben, wenn die Paarung fix war, so kickten dann zB der FC und Fortuna Köln mal ihr Endspiel in Müngersdorf aus.

Mein erstes Auswärtsspiel war übrigens im DFB-Pokal gegen eine eine Art Leverkusen/Wolfsburg-Vorgänger = Werkself, die es schon lange nicht mehr gibt und die Nachforschung, was aus denen wurde, könnte wahrscheinlich den Rahmen sprengen: SV Röchling Völklingen (Saarland). Sponsor war glaub´ich eine Stahlkocherei o.ä., das ganze war im Dezember 1976 vor 4.000 Zuschauern und es gab einen 3:2 Sieg. Als 13-jähriger mit ´nem Fanclub-Bus, ich meine mich an EC Wienerwald zu erinneren (gibts die noch?), auf der Rückfahrt ist mir in einer Raststätte aus Versehen der Teller runtergefallen, irgend ein Chef raste hinterm Tresen hervor, schnappte mich von wegen "Fußball-Randalierer", ich kann mich dann nur noch daran erinnern, dass die "Großen" mich ruckzuck und erfolgreich "befreiten" und es im Bus was zu Erzählen für alle gab.

Das erste BuLi-Auswärtsspiel war dann im April 1977 in K-lautern, völlig überfüllter Betze, viele tausende Frankfurter, gesehen habe ich auf den Stehrängen nicht viel, 2:2 nach 0:2 Rückstand, wir haben damals den Rekord eingestellt und das 17. oder 18. Spiel hintereinander nicht verloren, die Pfälzer standen im Abstiegskampf. Dennoch eines der Spiele, die wir zum Ende noch hätten gewinnen müssen, denn auch nach über 20 Spielen ohne Niederlage waren wir am Ende nicht Meister, die Unentschieden ua gegen Bochum zuhause kosteten uns (mal wieder) den Titel. So eine Serie in der Rückrunde würe abe reichen, um uns kommende Saison auf europäischer Ebene mitkicken zu lassen.

Auf ein gutes und erfolgreiches 2011.


TKPAdler  
#
reggaetyp schrieb:
...und wegen der hoffnungslos überfüllten Gästekurve.

"Wir reißen euch das Stadion ab - SVD" - prompt sind die Wellenbrecher durch den Block gewandert. Netter Auswärtssieg!

Mein erstes Auswärtsspiel war - wie soll es auch anders sein - ein 0:5 in Köln. Ohne das jetzt im Franks Archiv zu überprüfen, muss das 79 oder 80 gewesen sein.

War ein anderes Programm damals, bei Spielen, wo heute wie selbstverständlich mind. 5.000 Frankfurter zugegen sind, bestenfalls in Klassenzimmer-Stärke im Gästeblock vertreten gewesen zu sein. Da gabs auch kein Forums-Getuchel. Mitgefangen - mitgehangen. Man bekam gemeinsam aufs Maul oder umgekehrt.  

Unvergessen mal ein Spiel in München, als der gesamte (!) Eintracht-Block von einem einzigen Bus des EFC Nied evakuiert werden musste, da uns neben den Bayern, 60er und Hertha Frösche an die Wäsche wollten. Das war dann für einen max. je zweidrittel gefüllten Nied und Adlerfront-Bus (der irgendwo am Theresienplatz stand), die den weiten Weg nach München fanden, doch etwas zu viel...  
Die, die dabei waren, lachen heute noch mit Tränen in den Augen, wenn sie sich an den Ausflug erinnern.  
#
Mein erstes Auswärtsspiel war 1982 oder 1983 in Nürnberg. Ein Nachbar und Vollblut Clubberer und Blubberer hat mich mitgenommen um mal eine gscheide Mannschaft zu sehen...

Wir haben 3:0 verloren und ich stand auf verlorenem Posten inmitten von Franggen...

An das Spiel kann ich mich nicht mehr gut erinneren ( und will es auch nicht ) aber der Knödel in der Nürnberger Kneipe war sensationell...
#
Danke für diese Fanhistorie.

Meine Erinnerungen an diesen Tag sind eher beschixxen. Meine Schwester hatte Konfirmation, ich hab die Familie genervt und geendet hatte es in Stubenarrest, ohne Radio und TV :neutral-face


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!