Fahnenbau (ein Erfahrungsthread)

#
SGE.Domi schrieb:
Nach intensiven Einredungen von 98_adler (dem ich an dieser Stelle 1. Fürs Überreden, und 2. Für die vielen beantworteten Fragen nochmal schnell danken will ) habe ich mich auch entschlossen, eine Fahne zu malen. Das war im August und ich wusste schon da, dass ich frühstens in den Winterferien malen werde, also war genug Zeit für meine (Wahn-)Vorstellungen, die die Größe der Fahne bis zum Bestelltermin von 1,5m x 2m auf 2,25m x 3m trieben. Durch die Größe der Fahne konnte ich nicht mehr – wie eigentlich geplant – bei mir im Keller malen, sondern musste einen Kumpel mit reinziehen. Dessen Opa stellte uns also seine Garage zur Verfügung und wir malten zu zweit. Die Material- und Platzfrage war also geklärt und es konnte bestellt werden, was uns direkt die erste „Tücke“ bereitete, das Zeug kam nämlich erst im Januar an (Mitte Dezember bestellt) und wir mussten das Malen verschieben. Am 10. Januar kam das Zeug dann doch endlich an und wir konnten am Wochenende darauf malen.


Am Freitag nach der Schule gings dann los und die nächste Tücke war da, wir konnten nämlich nirgends einen Beamer auftreiben. Also mussten wir uns eine Schablone erstellen. Leichter gesagt als getan, wenn man einen 1,40m-Durchmesser-Adler malen möchte Also wurde der Adler auf 32 einzelne DIN-A4-Blätter verteilt und ausgedruckt, was einen relativ dicken Blätterstapel bildete.

   
Das Zeug eingepackt, fuhren wir also los. Beim Zusammenstellen der Schablone fiel uns auf, dass wir 2 Teile doppelt ausgedruckt hatten, dafür aber 2 fehlten. Also musste ich schnell zurück nach Hause fahren und die 2 Teile neu ausdrucken. Wieder in der Garage angekommen, machte sich mein Kumpel daran, die Schablone zusammenzukleben, während ich draussen das Grundmuster der Fahne mit Bleistift vormalte.


Als die Schablone dann fertig zusammengeklebt war, mussten wir den Kreis logischerweise ausschneiden und auf der Fahne abzeichnen

   


Samstagmorgen musste der Rest des Adlers dann ausgeschnitten und abgezeichnet werden, Stück für Stück…
Zuerst der Adler


Dann der Eintracht-Schriftzug
 

Und letztlich musste das Frankfurt nochmal extra gemacht werden, weil es einfach fast unmöglich war das kleine Ding einzeln auszuschneiden, also mussten wir uns anders helfen.



Jetzt konnten wir endlich mit dem Malen anfangen, vorher natürlich den Boden abkleben, dazu nahmen wir einfach gelbe Säcke.


Es wurde gemalt und gemalt, anfangs sah es etwas komisch aus…


Aber nach und nach nahm es immer mehr Gestalt an und nach einigen Stunden war es dann doch vollbracht.




Am Sonntag guckten wir, ob die Fahne trocken war, doch wir sahen nicht, was wir erwartet hatten. Die Fahne war noch nass und auf der Rückseite konnte man sehen, dass die Fahne es nicht so gut mit uns meinte.

Die scheiß gelben Säcke hatten sich in die Rückseite reingefressen…



Am Freitag die Woche drauf kam mein Kumpel dann vorbei, um die Rückseite zu machen – die wir auch ohne den gelben-Sack-Druck gemalt hätten – aber wieder hatten wir einen gewaltigen Stein im weg, diesmal aber unsere eigene Dummheit. Wir hatten die Fahne falschrum gemalt, die Öffnung der Schlaufe war oben und die genähte Seite unten. Also mussten wir grade unten aufschneiden, neu vernähen und oben den offenen Teil zunähen…




Am Samstagmorgen ging es wieder in die Garage, diesmal waren wir aber schlauer und legten einfach eine glatte, transparente Folienrolle drunter.


Das Malen ging viel schneller als gedacht, wir planten ein, erst zum Eintrachtspiel um 18.30 fertig zu sein, wir brauchten aber gerade mal bis 15 Uhr




Und fertig war das Fähnsche


   

Das war mal eine relativ ausführliche Erzählung vom Fahnenmalen, hoffe das hat euch nicht gestört :P

Gruß,
Domi


Kleiner - Ich bin sehr sehr stolz auf Dich! Die Fahne sieht klasse aus! Wird Zeit, dass du das DIng mal live präsentierst  
#
Passt hier vielleicht noch so ganz rein, aber kann mir jemand die Geschichten hinter den Kreuzfahnen, die immer zu Pokalheimspielen gezeigt werden, verraten. Irgendwie ist die Aktion damals an mir vorbei gegangen.
Wer waren die Initiatoren dieser Aktion?
Wer hat die Fahnen gemacht? Oder wurden die Maße bekannt gegeben und jeder Fanclub sollte das selbst in die Hand nehmen?
Und gibt es einen Möglichkeit für neue Fanclubs/Gruppen, die noch keine Fahne haben, sich auch so einen Pokalfahne machen zu lassen?
Danke schonmal
#
Gregor_GBB schrieb:

Und gibt es einen Möglichkeit für neue Fanclubs/Gruppen, die noch keine Fahne haben, sich auch so einen Pokalfahne machen zu lassen?


Fahnen MACHEN LASSEN???`

Malen heißt die Devise  
#
Gregor_GBB schrieb:
Passt hier vielleicht noch so ganz rein, aber kann mir jemand die Geschichten hinter den Kreuzfahnen, die immer zu Pokalheimspielen gezeigt werden, verraten. Irgendwie ist die Aktion damals an mir vorbei gegangen.
Wer waren die Initiatoren dieser Aktion?
Wer hat die Fahnen gemacht? Oder wurden die Maße bekannt gegeben und jeder Fanclub sollte das selbst in die Hand nehmen?
Und gibt es einen Möglichkeit für neue Fanclubs/Gruppen, die noch keine Fahne haben, sich auch so einen Pokalfahne machen zu lassen?
Danke schonmal


Wenn du sie machen lassen willst, dann drückst du deinem Fanclub Eimer und Farbe in die Hand und lässt sie malen. Als gutes EFC-Mitglied solltest du allerdings mitmalen. Bitte, Danke. Maße weiß ich leider nicht.
#
Uf97.de schrieb:
Neue Fahnen für Fanclubs, die noch keine eigene haben, haben wir leider aktuell keine, wenn unsere Mannschaft uns eine lange Pokalsaison bescheren sollte, gibt es eventuell dann nochmal die Möglichkeit dazu.
#
98_adler schrieb:
Gregor_GBB schrieb:

Und gibt es einen Möglichkeit für neue Fanclubs/Gruppen, die noch keine Fahne haben, sich auch so einen Pokalfahne machen zu lassen?


Fahnen MACHEN LASSEN???`

Malen heißt die Devise    


Jaaaa das war mir schon klar. Hab ich mich vielleicht blöd ausgedrückt aber ich bin, aufgrund der Einheitlichkeit, davon ausgegangen das eine Gruppe die Fahnen "hergestellt" hat und dann eben an die Fanclubs verteilt hat. Oder wurden die Maße bekannt gegeben und dann durfte jeder Gruppe selbst tätig werden? Das glaub ich kaum (Kreativität und Geschick im Fahnenbau ist ja überall unterschiedlich vorhanden)... sonst würden die heute nicht so einheitlich aussehen.
Außerdem glaube ich das die Pokalfahnen nicht gemalt sind. Die Buchstaben sehen aufgenäht aus. Kann mich aber auch täuschen.

Also ein Projekt von UF? Hab ich das so richtig verstanden?
#
Eine weitere Erfahrung beim ersten Stadionbesuch war: Immer Elemente richtig festziehen. Unsere waren das nämlich nicht und als wir sie zum ersten Mal rausgeholt haben hat sich das oberste Element verabschiedet und der Stoff sich dadurch verklemmt. Ich hab erst nicht gecheckt was da los war und hab versucht den Stoff durch wackeln mit dem Stab zu lockern (Hab erst nicht gesehen dass der Stoff verklemmt war und tschuldigung an die Leute, die dadurch die Fahne kurz im Gesicht hatten). Dadurch hat sich dann das 2. Element verabschiedet und die Fahne kam dann auch leider nicht mehr raus
#
SGE.Domi schrieb:
Eine weitere Erfahrung beim ersten Stadionbesuch mit Fahne war: ...


So dimmts
#
Nachdem meine kleine(re) Fahne fertig ist, wollte ich eigentlich auch meine Erfahrungen mit euch teilen, hätte vorher allerdings noch eine Frage:

wir haben an der Fahne einen Teil des Stoffes umgenäht, um dort eine PVC-Stange reinstecken zu können. Der "Tunnel", der dabei entstanden ist, ist (leider) nur so breit, dass der Stab exakt reinpasst. Problem: wenn man dann schwenkt, rollt sich die Fahne 1. Zusammen und 2. rutscht sie oben von der Stange weg.
Hat da jemand einen Tipp oder eine Idee, wie sich das bewerkstelligen lässt (außer die Stange zu kürzen und den Stoff mitzuhalten, damit er sich nicht nach oben verabschiedet)?
Bei großen Schwenkfahnen ist es ja so, dass die Lasche für die Fahnenstange ein vielfaches breiter ist als die dazugehörige Teleskopstange, und dort haben dann die Stangen etwas mehr Spielraum und es kommt nicht dazu, dass sich die Fahne zusammenrollt. Meint ihr, es würde etwas bringen, die Naht zu lösen und diesen "Tunnel" etwas großzügiger zu gestalten? Oder könnte es evtl. auch etwas mit der Beschaffenheit einer PVC Stange zu tun haben, dass man diese oben evtl. ein bisschen modifizieren muss?
Habe mir viele Gedanken dazu gemacht, bevor ich allerdings selbst etwas ausprobiere, wollte ich wissen, ob vielleicht jemand von euch den ultimativen Lösungsansatz hat oder zumindest eine Idee, auf die ich selbst noch nicht gekommen bin.

Vielen Dank schon mal im Voraus  
#
Adlerjunge98 schrieb:
Nachdem meine kleine(re) Fahne fertig ist, wollte ich eigentlich auch meine Erfahrungen mit euch teilen, hätte vorher allerdings noch eine Frage:

wir haben an der Fahne einen Teil des Stoffes umgenäht, um dort eine PVC-Stange reinstecken zu können. Der "Tunnel", der dabei entstanden ist, ist (leider) nur so breit, dass der Stab exakt reinpasst. Problem: wenn man dann schwenkt, rollt sich die Fahne 1. Zusammen und 2. rutscht sie oben von der Stange weg.
Hat da jemand einen Tipp oder eine Idee, wie sich das bewerkstelligen lässt (außer die Stange zu kürzen und den Stoff mitzuhalten, damit er sich nicht nach oben verabschiedet)?
Bei großen Schwenkfahnen ist es ja so, dass die Lasche für die Fahnenstange ein vielfaches breiter ist als die dazugehörige Teleskopstange, und dort haben dann die Stangen etwas mehr Spielraum und es kommt nicht dazu, dass sich die Fahne zusammenrollt. Meint ihr, es würde etwas bringen, die Naht zu lösen und diesen "Tunnel" etwas großzügiger zu gestalten? Oder könnte es evtl. auch etwas mit der Beschaffenheit einer PVC Stange zu tun haben, dass man diese oben evtl. ein bisschen modifizieren muss?
Habe mir viele Gedanken dazu gemacht, bevor ich allerdings selbst etwas ausprobiere, wollte ich wissen, ob vielleicht jemand von euch den ultimativen Lösungsansatz hat oder zumindest eine Idee, auf die ich selbst noch nicht gekommen bin.

Vielen Dank schon mal im Voraus    


Gude Adlerjunge,

wenn du erreichen willst, dass sich der Stoff beim Schwenken nicht aufrollt, gibt es soweit ich weiß keine andere Möglichkeit, als die Naht aufzumachen und den Hohlsaum zu vergrößern.  :neutral-face

Um zu verhindern, dass der Stoff nach oben rutscht, kannst du ihn einfach mit einem kleinen Streifen Panzertape am Stab fixieren. Dadurch würde der Stoff sich aber natürlich automatisch auch beim Schwenken wieder aufrollen. Ich glaube nicht, dass es klappt, beides unter einen Hut zu bringen  :neutral-face

Wie groß ist denn deine Fahne? Wir haben ein paar 2x3m Fahnen, bei denen ist der Hohlsaum etwas größer als der Stab, sodass der Stoff sich nicht aufrollt. Hoch rutscht er glücklicherweise trotzdem nicht.

Ansonsten könntest du probieren, etwas ausgeglichener zu schwenken, sodass der Stoff sich mal 20cm in die eine und mal 20cm in die andere Richtung aufwickelt. Das fällt eigentlich kaum auf.

Liebe Grüße
98_adler
#
98_adler schrieb:
Adlerjunge98 schrieb:
Nachdem meine kleine(re) Fahne fertig ist, wollte ich eigentlich auch meine Erfahrungen mit euch teilen, hätte vorher allerdings noch eine Frage:

wir haben an der Fahne einen Teil des Stoffes umgenäht, um dort eine PVC-Stange reinstecken zu können. Der "Tunnel", der dabei entstanden ist, ist (leider) nur so breit, dass der Stab exakt reinpasst. Problem: wenn man dann schwenkt, rollt sich die Fahne 1. Zusammen und 2. rutscht sie oben von der Stange weg.
Hat da jemand einen Tipp oder eine Idee, wie sich das bewerkstelligen lässt (außer die Stange zu kürzen und den Stoff mitzuhalten, damit er sich nicht nach oben verabschiedet)?
Bei großen Schwenkfahnen ist es ja so, dass die Lasche für die Fahnenstange ein vielfaches breiter ist als die dazugehörige Teleskopstange, und dort haben dann die Stangen etwas mehr Spielraum und es kommt nicht dazu, dass sich die Fahne zusammenrollt. Meint ihr, es würde etwas bringen, die Naht zu lösen und diesen "Tunnel" etwas großzügiger zu gestalten? Oder könnte es evtl. auch etwas mit der Beschaffenheit einer PVC Stange zu tun haben, dass man diese oben evtl. ein bisschen modifizieren muss?
Habe mir viele Gedanken dazu gemacht, bevor ich allerdings selbst etwas ausprobiere, wollte ich wissen, ob vielleicht jemand von euch den ultimativen Lösungsansatz hat oder zumindest eine Idee, auf die ich selbst noch nicht gekommen bin.

Vielen Dank schon mal im Voraus    


Gude Adlerjunge,

wenn du erreichen willst, dass sich der Stoff beim Schwenken nicht aufrollt, gibt es soweit ich weiß keine andere Möglichkeit, als die Naht aufzumachen und den Hohlsaum zu vergrößern.  :neutral-face

Um zu verhindern, dass der Stoff nach oben rutscht, kannst du ihn einfach mit einem kleinen Streifen Panzertape am Stab fixieren. Dadurch würde der Stoff sich aber natürlich automatisch auch beim Schwenken wieder aufrollen. Ich glaube nicht, dass es klappt, beides unter einen Hut zu bringen  :neutral-face

Wie groß ist denn deine Fahne? Wir haben ein paar 2x3m Fahnen, bei denen ist der Hohlsaum etwas größer als der Stab, sodass der Stoff sich nicht aufrollt. Hoch rutscht er glücklicherweise trotzdem nicht.

Ansonsten könntest du probieren, etwas ausgeglichener zu schwenken, sodass der Stoff sich mal 20cm in die eine und mal 20cm in die andere Richtung aufwickelt. Das fällt eigentlich kaum auf.

Liebe Grüße
98_adler


Gude,

vielen Dank erstmal für deine Antwort (und vielen Dank auch an SGE.Domi für seine Antwort per PN). Haben jetzt den Hohlsaum (ja, das heißt tatsächlich so) vergrößert und die beiden genannten Probleme sind damit aus der Welt! Danke!
#
Kurze Frage zum Malen von Fahnen/Doppelhaltern/Etc.

Wir haben das Motiv bereits mit Bleistift auf den Stoff gezeichnet. Jetzt geht es an das Ausmalen der jeweiligen Flächen.

Wie geht man da am besten vor? Sollte man Gerade Linien mit Kreppband abkleben oder bringt das auf Stoff nichts?
Die Linien sollten schon schön sauber und gerade werden... Oder malt ihr einfach die Flächen/Motive so aus wie sie vorgezeichnet sind?

Wie macht ihr das so? Habt ihr Tipps beim ausmalen?


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!