Aufstellung und Tipps für das Auswärtsspiel in Greuther Fürth

#
...wie auch immer:

Occean mit Hattrick und 0:4 für die Eintracht!  
#
mickmuck schrieb:
geoffrey_5 schrieb:
geoffrey_5 schrieb:
Dumme Frage vom alten Mann:
Wer sitzt eigentlich für Oka auf der Bank? Özer ist ja wohl noch nicht absolut fit.


Blöde Formulierung, merke ich grad. Natürlich muss es heissen, wer ist Ersatzkeeper?


oka braucht keinen ersatzkeeper, das macht  er selbst    


Ich danke dir für die Antwort, M2. Knapp und schlüssig
#
Kadaj schrieb:

was ist daran brotlose kunst, wenn die mitspieler nicht dazu in der lage sind, seine vorlagen richtig zu verarbeiten?



Es ist ja nicht so, dass permanent Anspiele von ihm ankommen - da liegt ja das Problem. Brotlose Kunst ist, wenn er mal wieder am dritten Gegenspieler hängen bleibt, den Ball (wie bei der Ecke) zum Gegner passt oder sein Torschuss eher eine Rückgabe zum Torhüter ist.
#
Matzel schrieb:
Kadaj schrieb:

was ist daran brotlose kunst, wenn die mitspieler nicht dazu in der lage sind, seine vorlagen richtig zu verarbeiten?



Es ist ja nicht so, dass permanent Anspiele von ihm ankommen - da liegt ja das Problem. Brotlose Kunst ist, wenn er mal wieder am dritten Gegenspieler hängen bleibt, den Ball (wie bei der Ecke) zum Gegner passt oder sein Torschuss eher eine Rückgabe zum Torhüter ist.


+1 - ein toller Pass pro Spiel ist einfach zuwenig. Ansonsten erinnert er mich, wie ich bereits schrub, immer mehr an einen gewissen Ümit K.. Auch der hatte immer mal eine tolle Aktion im Spiel, ansonst Pass auf Ümit, Kopf runter, dribbeln, in zwei Gegenspieler reinlaufen, Konter.
#
und wie oft spielte Inui den Ball bei einer Ecke direkt zum Gegenspieler? Richtig, auch nur einmal.  
#

Nikolov
Jung - Zambrano - Anderson - Oczipka
Rode - Schwegler - Inui
Meier
Aigner - Lakic
#
den Bock einfach wieder umstoßen und irgendwie 3 Punkte holen, danach kommt Bayern, wo man nicht unbedingt mit Punkten...
#
Matzel schrieb:
Kadaj schrieb:

was ist daran brotlose kunst, wenn die mitspieler nicht dazu in der lage sind, seine vorlagen richtig zu verarbeiten?



Es ist ja nicht so, dass permanent Anspiele von ihm ankommen - da liegt ja das Problem. Brotlose Kunst ist, wenn er mal wieder am dritten Gegenspieler hängen bleibt, den Ball (wie bei der Ecke) zum Gegner passt oder sein Torschuss eher eine Rückgabe zum Torhüter ist.


schön und gut, aber momentan sind die 1-2 tollen aktionen die er drin hat und theoretisch die spiele entscheiden können, immer noch mehr als was der ein oder andere mitspieler liefert.
#
Basaltkopp schrieb:
Matzel schrieb:
Kadaj schrieb:

was ist daran brotlose kunst, wenn die mitspieler nicht dazu in der lage sind, seine vorlagen richtig zu verarbeiten?



Es ist ja nicht so, dass permanent Anspiele von ihm ankommen - da liegt ja das Problem. Brotlose Kunst ist, wenn er mal wieder am dritten Gegenspieler hängen bleibt, den Ball (wie bei der Ecke) zum Gegner passt oder sein Torschuss eher eine Rückgabe zum Torhüter ist.


+1 - ein toller Pass pro Spiel ist einfach zuwenig. Ansonsten erinnert er mich, wie ich bereits schrub, immer mehr an einen gewissen Ümit K.. Auch der hatte immer mal eine tolle Aktion im Spiel, ansonst Pass auf Ümit, Kopf runter, dribbeln, in zwei Gegenspieler reinlaufen, Konter.


Inui mit Korkmaz zu vergleichen zeugt von wenig Sachverstand.Inui ist ein Spieler der den Ball auch bei hohem Tempo eng führen kann.Korkmaz legt ihn sich immer vor. Er braucht für sein Spiel viel Raum.
Bei Inui habe ich immer das Gefühl, dass er einen Plan hat.Jetzt stellen sich aber die Abwehr spieler darauf ein, da er fast immer innen vorbei geht, um dann zu schießen oder abzulegen.
Sein Spiel muss variantenreicher werden.Hier ist der Trainer gefragt.
Inui ist mit Schwegler der einzige Spieler der einen Uwe Bein Gedächnispass spielen kann.Dies kann ein Spiel alleine entscheiden.
Ich bin froh so einen Spieler bei der Eintracht zu sehen.
Wo sind die Alternativen?
Wenn es um die zugegeben vorhandenen Ballverluste geht, sehe ich Rode aber vorn.Besonders in der RR sind seine schlampigen Pässe ein Ärgernis und führen genauso zu Gegenangriffen.
Nur dann regt sich keiner auf...
#
gizzi schrieb:
Wenn es um die zugegeben vorhandenen Ballverluste geht, sehe ich Rode aber vorn.Besonders in der RR sind seine schlampigen Pässe ein Ärgernis und führen genauso zu Gegenangriffen.
Nur dann regt sich keiner auf...


Keine Sorge. Ich reg mich da schon genug auf
Prinzipiell haben beide Inui-Befürworter und -kritiker recht. Er hat halt teilweise extreme Schwankungen in seinem Spiel. Letztendlich fehlt es jedoch an Alternativen, aber mir ist dieser eine Pass in einem Spiel, der dann das Siegtor einleitet lieber als alles Andere. Besonders wenn's jetzt demnächst gegen Fürth ist. Und wie bereits gesagt, für diese Aktion ist der Inui immer gut. Dass er trotzdem sein Spiel verbessern bzw. generell konstanter werden sollte steht außer Frage.

So und nochmal der Richtigkeit halber:
Ich tippe auf ein umkämpftes 0:2 für unsere Eintracht, die zwar auf motivierte und engagierte Fürther trifft, aber mit der Veh-Verlängeruns-Euphorie und neugewonnener Torgefahr die 3 Punkte mit zurück an den Main nimmt.
#
gizzi schrieb:

Inui mit Korkmaz zu vergleichen zeugt von wenig Sachverstand.Inui ist ein Spieler der den Ball auch bei hohem Tempo eng führen kann.Korkmaz legt ihn sich immer vor. Er braucht für sein Spiel viel Raum.

Am Ende laufen sich aber beide meistens fest. Da ist es völlig unerheblich, ob sie den Ball vorher eng geführt oder ihn sich weit vorgelegt haben.
Inui ist sicher eine Klasse besser als Korkmaz, sowohl von der Technik als auch vom Spielverständnis her. Dennoch ist das Ergebnis momentan gleich - Ballbesitz bedeutet oft auch Ballverlust.
#
MrBoccia schrieb:
man könnte auch Inui rausnehmen - mit dem Ball blind nach vorne rennen, die Übersicht verlieren und dann ins Out dribbeln, das haben auch Korkmaz und Caio geschafft. Und die will, zurecht, hier keiner mehr sehen.


wer viel macht, macht halt auch fehler.
inui war der einzige lichtblick in unserer offensive in den letzten wochen.

was ich nicht verstehe das die heilige kuh aigner hier nie zur debatte steht.
#
Nachdem die Wogen sich geglättet haben, der Trainer bleibt, kann sich die Mannschaft wieder auf das eigentlich Wichtige konzentrieren. Jung und Rode, da bin ich fast sicher, werden auch bleiben. Die Stimmung in der Mannschaft ist ja wohl jetzt auch entspannter, sodass der alte Mann prognostiziert, dass es in Fürth ein 3:1 für unsere Adler geben wird, egal , in welcher Besetzung.    
#
Wenn er fit ist, Lakic in die Spitze und das alte System ausgepackt. Hinten Zambrano, alternativ Russ.

Ergebnis: 6:1 für uns! Und ja, das ist ,mein Ernst  
#
Nikolov
Jung - Zambrano - Anderson - Oczipka
Rode - Schwegler
Aigner - Meier - Inui
Lakic

Tipp 1:3 Auswärtssieg
#
Ich glaube, vor diesem Spiel sollte es keine 2 Meinungen geben. Bei Tasmania 1900 des 21. Jahrhunderts wäre alles andere als ein Sieg eine herbe Enttäuschung. Diese Truppe müssen wir einfach wegschießen. Und genau mit dieser Einstellung muss die Mannschaft auch ins Spiel eghen - natürlich ohne überheblich zu werden.
Unsere Jungs müssen nur von der ersten Minute an mit vollem Einsatz zu Werke gehen, dann können wir bis zur Halbzeit einen sicheren Vorsprung rausschießen. Wir dürfen uns nur von dieser üblen Treter-Truppe (wer die Möglichkeit hat, sollte sich mal die Aufszeichnung vom Spiel Fürth - Leverkusen anschauen, da konnte man beim Zuschauen schon einen Wadenbeinbruch erleiden) den Schneid nicht abkaufen lassen und dagegenhalten. Wobei natürlich auch wichtig ist, wer das Spiel pfeift. Wenn das wieder so ein Weichei ist, der sich von dem überaus fanatischen (und offenbar regelunkundigen) Publikum  (siehe Spiel gegen LEV) beeinflussen lässt, kann´s eine böse Überraschung geben. Es wird höchste Zeit, dass wir diese Stümper endlich mal überrollen, bisher hatten wir da ja leichte bis mittelschwere Probleme. Also voll auf Sieg - von der ersten Minute an. Wäre ein Witz, wenn wir gegen solche Anfänger die Europa League verspielen würden!!
#
eagle59 schrieb:
Ich glaube, vor diesem Spiel sollte es keine 2 Meinungen geben. Bei Tasmania 1900 des 21. Jahrhunderts wäre alles andere als ein Sieg eine herbe Enttäuschung. Diese Truppe müssen wir einfach wegschießen. Und genau mit dieser Einstellung muss die Mannschaft auch ins Spiel eghen - natürlich ohne überheblich zu werden.
Unsere Jungs müssen nur von der ersten Minute an mit vollem Einsatz zu Werke gehen, dann können wir bis zur Halbzeit einen sicheren Vorsprung rausschießen. Wir dürfen uns nur von dieser üblen Treter-Truppe (wer die Möglichkeit hat, sollte sich mal die Aufszeichnung vom Spiel Fürth - Leverkusen anschauen, da konnte man beim Zuschauen schon einen Wadenbeinbruch erleiden) den Schneid nicht abkaufen lassen und dagegenhalten. Wobei natürlich auch wichtig ist, wer das Spiel pfeift. Wenn das wieder so ein Weichei ist, der sich von dem überaus fanatischen (und offenbar regelunkundigen) Publikum  (siehe Spiel gegen LEV) beeinflussen lässt, kann´s eine böse Überraschung geben. Es wird höchste Zeit, dass wir diese Stümper endlich mal überrollen, bisher hatten wir da ja leichte bis mittelschwere Probleme. Also voll auf Sieg - von der ersten Minute an. Wäre ein Witz, wenn wir gegen solche Anfänger die Europa League verspielen würden!!


Vorsicht!
Sieg in Schalke, Unentschieden in Hamburg und Bremen, Unentschieden gegen Leverkusen.

Das sind weder Tasmanen noch Anfänger.
Sie spielen gegen den Abstieg. Sie zu unterschätzen wäre ein schwerer Fehler.
#
Basaltkopp schrieb:
Ich habe irgendwie das Gefühl, dass ausgerechnet wir die Deppen sind, gegen die Fürth daheim gewinnt.


Trotz http://www.eintracht.de/meine_eintracht/forum/1/11168730/ befuerchte ich das gleiche.
#
SGE_77 schrieb:
Basaltkopp schrieb:
Ich habe irgendwie das Gefühl, dass ausgerechnet wir die Deppen sind, gegen die Fürth daheim gewinnt.


Trotz http://www.eintracht.de/meine_eintracht/forum/1/11168730/ befuerchte ich das gleiche.


Wenn dann die Bayern geschlagen werden kann ich damit leben.
#
gizzi schrieb:
eagle59 schrieb:
Ich glaube, vor diesem Spiel sollte es keine 2 Meinungen geben. Bei Tasmania 1900 des 21. Jahrhunderts wäre alles andere als ein Sieg eine herbe Enttäuschung.... Wäre ein Witz, wenn wir gegen solche Anfänger die Europa League verspielen würden!!


Vorsicht!
Sieg in Schalke, Unentschieden in Hamburg und Bremen, Unentschieden gegen Leverkusen.

Das sind weder Tasmanen noch Anfänger.
Sie spielen gegen den Abstieg. Sie zu unterschätzen wäre ein schwerer Fehler.


Aber zu Hause haben sie 4(!!):22 Tore, 0 Siege, 4 Unentschieden. Klar darf man sie trotzdem nicht unterschätzen, aber man darf auch auf keinen Fall in Ehrfurcht erstarren. Denen muss man von der ersten Minute an einheizen, damit sie gar nicht erst ins Spiel kommen.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!