Junge Randalierer müssen zum "Idiotentest"

#
Basaltkopp schrieb:
Noch was zum Thema "mit den Füssen getretenes Selbstbewusstsein" - die armen armen Jugendlichen..... Dann darf man halt randalieren und Pedogranata will dafür belohnen.

Wenn man wehrlose Menschen mit Füssen tritt liegt das eigentlich auch am mit Füssen getretenes Selbstbewusstsein?    


Ich lass mir meine falschen Vorstellungen (härtere Strafen=weniger Straftaten) doch nicht von wissenschaftlichen Argumenten kaputtmachen!
#
"Meine Meinung steht fest, bitte verwirrt mich nicht mit Tatsachen"
#
voyage schrieb:
"Meine Meinung steht fest, bitte verwirrt mich nicht mit Tatsachen"


Ich habe doch schon zugegeben, dass ich offenbar zu doof bin, um zu verstehen, wieso Straftäter nicht bestraft werden sollen. Dann lass es doch mal gut sein!
#
Guden Pedro,

wie würde den sowas in deiner Welt ausschauen? Da ist einer...der sticht bei ner Messerstecherei absichtlich einen ab. Ok mal abgesehen davon, dass es in deiner Welt natürlich keine Gewalttaten gibt, da die Gesellschaft und die Politik in deiner Welt perfekt ist und so etwas gar nicht vorkommt...aber trotzdem gegeben der Fall, es gibt diesen Ausreisser....was wird dann mit dem Menschen passieren? Von der Verhaftung bis zur "Entlassung"...

Interessiert mich wirklich....

Gruß
Brady
#
Basaltkopp schrieb:
Ich frage mich nur, ob diejenigen, die die armen kriminellen hier so vehement verteigen, genauso denken würden, wenn sie selber als Opfer betroffen wären.
Mir ist es bisher nur einmal passiert, so richtig "zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein" - und ganz ehrlich: Wenn mir heute jemand erzählen würde, dass man die Täter mit 'ner MPU bestraft hätte, hätte mich das wenn überhaupt aus allen Wolken fallen lassen. Was sollte man denn davon haben? Ein gestilltes Rachegefühl? Auge um Auge, Zahn um Zahn?
Weil ich Verständnis dafür habe, dass Eltern getöteter Kinder selbst Lust am Töten entwickeln, bedeutet das doch nicht, dass ich deshalb die Todesstrafe befürworte!?
#
Basaltkopp schrieb:
jj.moerfelden schrieb:
Basaltkopp schrieb:
preserveTHEhonourOFffm schrieb:

Der Nutzen für die Sicherheit steht doch in keinem Verhältnis zu den Unkosten, die jungen Leuten dabei in den letzten Jahren aufgetragen werden.


Sollen sich die kleinen Arschnasen halt mal benehmen wie richtige Menschen. Hat unsereins früher auch machen müssen!


hö hö hö, erzähl du mir das du dich immer staatskonform verhalten hast,
also wenn ich so sehe was ich so alles für ne sch.... gebaut habe,
wäre ich nach meinung so mancher hier heute noch im knast,
klar ist vieles heute extremer , aber
packt euch doch alle mal selber an die nase, und lasst mal eure jugend revue passieren, welchen mist ihr gebaut habt, da war sicher nicht alles eitel sonnenschein,
gruß
jjm


Ich habe sicherlich auch reichlich Unsinn gemacht -habe ich ja auch weiter oben schon zugegeben. Aber ich habe nie fremdes Eigentum aus Lust und Laune beschädigt, beschmiert oder zerstört. Das ist für mich randalieren und solche Leute gehts hier meiner Meinung nach!


ich wollte dich nicht persönlich angreifen, klar gibt es dinge die man nicht für gut heissen kann, aber ich denke halt auch das die medien eine hetze betreiben die mir perönlich total gegen den strich gehen, da werden sachen aufgebauscht, die objektiv gesehen "gar nicht so schlimm" sind, wenn ich so mit älteren leuten rede ( ja es gibt leute die sind noch älter als ich ) was die zum teil für ein mist gemacht haben, und ich das mit dingen vergleiche die wir heute jeden tag in den medien lesen, hätten viele väter und großväter der user hier wahrscheinlich ein vorstrafenregister das einem nur so die ohren klingeln würden.
#
Brady schrieb:
Guden Pedro,

wie würde den sowas in deiner Welt ausschauen? Da ist einer...der sticht bei ner Messerstecherei absichtlich einen ab. Ok mal abgesehen davon, dass es in deiner Welt natürlich keine Gewalttaten gibt, da die Gesellschaft und die Politik in deiner Welt perfekt ist und so etwas gar nicht vorkommt...aber trotzdem gegeben der Fall, es gibt diesen Ausreisser....was wird dann mit dem Menschen passieren? Von der Verhaftung bis zur "Entlassung"...

Interessiert mich wirklich....

Gruß
Brady



Er darf nur noch mit Plastikmesser essen und bekommt Gehirnwäsche: Er muß sich mit dir die Zelle teilen.
#
Pedrogranata schrieb:

Er darf nur noch mit Plastikmesser essen und bekommt Gehirnwäsche: Er muß sich mit dir die Zelle teilen.

Danke Pedro,
woher wußte ich nur...das du nicht gescheit antwortest...

Schönen Abend noch in deiner perfekten Welt...
#
Zum Thema: Ich finde die Idee an sich gut, aber keineswegs 100 % durchdacht. Man muss individuell gucken, wie kann man einem jungen Auffälligen eine Strafe zusprechen, die auch die Möglichkeit zur Besserung beinhaltet.

Daher frage ich jetzt Pedro ganz freundlich mal und ohne dummen Spruch! zwischendrin, da er aufgrund seiner Erfahrung mit jungen Menschen da bissl mehr Ahnung haben dürfte als viele hier, wie so ein System aussehen sollte.
Oder ob man das aufgrund der Individualität der Fälle überhaupt sagen kann? Weil hier wird ja bei diesem Modell die Individualität der Bewertung einigermaßen "außen vor gelassen".
#
SGE_Werner schrieb:
Zum Thema: Ich finde die Idee an sich gut, aber keineswegs 100 % durchdacht. Man muss individuell gucken, wie kann man einem jungen Auffälligen eine Strafe zusprechen, die auch die Möglichkeit zur Besserung beinhaltet.

Daher frage ich jetzt Pedro ganz freundlich mal und ohne dummen Spruch! zwischendrin, da er aufgrund seiner Erfahrung mit jungen Menschen da bissl mehr Ahnung haben dürfte als viele hier, wie so ein System aussehen sollte.
Oder ob man das aufgrund der Individualität der Fälle überhaupt sagen kann? Weil hier wird ja bei diesem Modell die Individualität der Bewertung einigermaßen "außen vor gelassen".



Zunächst einmal muß man feststellen, daß die Zahl der Straftaten von 1997 bis 2006 um 5% gesunken ist. In Hessen ist bei der Gewaltkriminalität der Anteil ausländischer Tatverdächtiger unter 21 Jahren zwischen 1997 und 2006 von etwa 50 % auf 32 % gesunken. Haft für Straftäter (insbesondere für Jugendliche) hilft nicht dabei, daß diese in die Gesellschaft re-integriert werden . Vielmehr gibt es eine Rückfallquote von 70% bei Jugendarrest, von 80% bei Haftstrafen.
Das Problem Jugendkriminalität ist Fachleuten und Politikern bekannt. Trotzdem wird politisch nichts getan, was zu einer positiven Veränderung der Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen führen könnte, damit diese erst gar nicht in den Kreislauf der Gewalt geraten. Hier mal die Leitthesen zum27. Deutschen Jugendgerichtstag vom September 2007:

http://www.dvjj.de/druckversion.php?artikel=857

Die Prinzipien der herrschenden neoliberalen Politik welcher alle etablierten Parteien nachgehen,  sind neben dem freien Markt, der freien Konkurrenz und dem freien Wettbewerb der starke Staat. Der Staat soll einerseits der kapitalistischen Wirtschafterei freien Lauf lassen und dabei, so die Propheten des Neoliberalismus, Sorge tragen, daß die Folgen davon abgedämpft werden. Daran hapert es. Nicht nur, daß die Politiker genau das Gegenteil von Abdämpfen tun, sie stehen letztlich durch die internationale Konkurrenz und die Forderung des unter internationalem Konkurrenzdruck stehenden nationalen Kapitals nach günstiger Ware Arbeitskraft, also Senkung der Lohn- und Lohnnebenkosten, Wegfall von Kündigungsschutzrechten, Kürzung von Sozialleistungen zugunsten von infrastrukturellen Investitionsanreizen etc. ständig unter Druck. Keine der bürgerlichen Parteien kann sich hiervon frei schaufeln. Die Gesetze des Kapitalismus sind gnadenlos.
Die Folgen drücken sich massenhaft in menschlichen Schicksalen aus: Kids, die keine Chancen auf Bildungskarrieren, keine Möglichkeiten haben, für sich sinnhafte und lebenswerte Aussichten in dieser „freien“ Ellbogengesellschaft zu erreichen, die deshalb Gewalt gegen Güter und andere Menschen als Highlights erleben. Diese Kids haben mehrheitlich ausländische Familien, denen über Jahrzehnte hinweg Integration in jeder Hinsicht verweigert wurde und wird und zwar gerade von denen, die nach dem starken Staat, nach Knast und Strafverschärfungen schreien.
Das hat seinen Grund. Letztlich ist die Spaltung unter den Kulis dieser Gesellschaft eine Voraussetzung dafür, Kulis weiter zu behalten. Nichts ist für die Kapitalisten gefährlicher, als Verständigung und Solidarität unter ihren Kulis. Abgesehen von der Sündenbockfunktion, gilt es, so viel Zwiespalt wie nur irgend möglich in die Menschen zu tragen. Das Prinzip "teile und herrsche" ist die oberste Maxime der bürgerlichen Politik. Das ist letztlich der wahre Grund, warum es beim "Ausländerrecht" und den Ghettos der "Gallusparks" und der "Ben-Gurion-Ringe" verbleibt und der BILD-Zeitung ihr Futter für die Radfahrer dieser Republik garantiert wird. Spaltung garantiert Herrschaft und so gilt es, dieses Prinzip in Vollendung zu zelebrieren. Inländer gegen Ausländer, Raucher gegen Nichtraucher, Beamte gegen Arbeiter, Frauen gegen Männer, in was gespalten wird, ist letztlich egal, wenn nur Solidarität verhindert werden kann. Daher muß es in dieser Gesellschaft ein Lumpenproletariat in den Ghettos geben, auf das der "Volkszorn" etwas zu Fressen bekomme. Fressen für die "Synapse", die BK selbst bei sich vermutet. Die Bourgeoisie wird einen Teufel tun und freiwillig die Abschaffung dieser Milieus betreiben. Spaltung heißt das Zauberwort der Herrschaft.
#
Der deutsche Jugendstrafvollzug ist schon ein ziemlich ausgedachtes System.
Da man, wie oben dargestellt, von der Bourgeoisie und ihren Politikern nicht die Abschaffung der Milieus erwarten kann, sie vielmehr auf Wegsperren setzen will, haben sich fähige Juristen und Pädagogen mit der Ausgestaltung des Strafvollzugs beschäftigt, um das Schlimmste für die Kids und die potentiellen Opfer in deren Nachbarschaft zu verhindern. Es gibt im Jugendknast die Möglichkeit zur beruflichen Qualifikation, Gewaltentwöhnungskurse mit Psychologen und Pädagogen, psychologische Gruppentherapie usw. Die Jugendgerichtsbarkeit hat sich bereits als Schrittmacher für das Erwachsenenstrafrecht erwiesen. Was sich im Jugendrecht bewährte, wurde mitunter modifiziert in das allgemeine Recht übernommen. Aus den "Frankfurter Empfehlungen zu bedingter Begnadigung jugendlicher Bestrafter" entwickelten sich die spätere gesetzliche Strafaussetzung zur Bewährung, dann die Bewährungshilfe und schließlich ihre Ausweitung auf erwachsene Straftäter. Die Jugendgerichtshilfe zog eine Gerichtshilfe für Erwachsene nach sich. Überleitungen der Therapien bei straffälligen Drogenabhängigen, der Täter-Opfer-Ausgleich (bei dem der Täter mit dem Opfer und den Folgen seiner Tat konfrontiert wird und ein fachlich begleitetes Wiedergutmachungsverfahren praktiziert wird), soziale Trainingskurse, gemeinnützige Arbeit, Auflagen zur Schadenswiedergutmachung, Freiheitsentzug in freieren Formen, Übergangshäuser, kostensparende, sinnvollere Bewältigung von Kleinkriminalität, das alles wurde in der Praxis des Jugendstrafrechts erprobt und wirkte sich auf das Erwachsenenstrafrecht aus.

Wichtig ist es dabei, die von manchen überzogenen Erwartungen an den Jugendvollzug zu beleuchten: Da nannte ein Jugendrichter die Jugendstrafe eine dem Jugendlichen gereichte Hand des Jugendrichters. Gerne ist von Hotelvollzug und Kuschelpädagogik die Rede. All das klingt so, als werde den Jugendstrafgefangenen die bisher ausgebliebene umfassende Erziehung rund um die Uhr zuteil – ohne Eltern und feste Bezugspersonen.

Es bleibt aber dabei, daß es sich um Strafanstalten handelt. Sie haben trotz aller teils beachtlichen Angebote ersatzweiser Sozialisation die Kids für ihr weiteres Leben prägende Übel zur Folge: Freiheitsentzug, Entmündigung, Verwaltetsein Tag und Nacht, soziale Entfremdung, Subkultur mit Hackordnung, Herrschaft der Stärkeren über die Schwächeren, Männlichkeitswahn, Vereinsamung, Verengung des Bekanntenkreises auf „Knastkumpels“, Knackistigma nach der Haft. Die Kids haben aber nun einmal die ganze Scheiße z.B. im Ben-Gurion-Ring hinter sich, sehen sich, teils auch zu recht, als Opfer. Nicht jeder hat das Kicken wie NADW drauf. Auch der hätte ohne sein Talent angesichts seiner immer noch bestehenden und hier im Forum für jedermann offen zu Tage getretenen Probleme, sogar mit seiner Mutter, vielleicht solche Knastrunden gedreht.

Ich bin gegen den Knast und die Ausgrenzung. Das Dasein in solchen "Hotels" ist und bleibt menschenunwürdig. Zwickel und seine Kumpane gehören dort hinein, nicht die Kids. Laßt uns den Spielern in ihren "United Colours"-Trikots heute viel Beifall spenden. Die Aktion geht in die richtige Richtung.
#
erschreckend, wie abgehoben mancher doch sein kann.
und das hat nichts mit "opferrolle" zu tun!
glaubst du im ernst die gesellschaftlichen zusammenhänge spielen hier irgendeine tragende (!) rolle?
#
InDubioPro_Caio schrieb:
erschreckend, wie abgehoben mancher doch sein kann.
und das hat nichts mit "opferrolle" zu tun!
glaubst du im ernst die gesellschaftlichen zusammenhänge spielen hier irgendeine tragende (!) rolle?


Naa, eischentlisch net. Des Klaue un Schlaache liescht dem Pack scho im Blut...


Teilen