Alex Meier > Jürgen Grabowski?

#
Aragorn schrieb:
WuerzburgerAdler schrieb:
Finsterling schrieb:
Tafelberg schrieb:
HeinzGründel schrieb:
SGESeph schrieb:
Mal im Ernst. Woran macht ihr das denn fest? Wenn ich nach den Leistungsdaten gehe, wird Meier, wenn er hier aufhört, einer der besten Spieler sein. Noch dazu kommt Vereinstreue, ein eindeutiges Bekenntnis und er hat alles mitgemacht...


Mal im Ernst...Wie alt bist Du ? Was weißt Du denn von denn von den  " Leistungsdaten von Jürgen Grabowski? Was weiß denn Transfermarkt von einer wahren Ikone der Eintracht?  Zu wie vielen Titeln hat Meier die Eintracht geführt?

Bei aller gebotenen Wertschätzung für Alex Meier..das ist nicht vergleichbar..  


ich stimme Dir zu beim Vergleich Grabi und Meier. Aber warum ist Okocha eine Säule der Eintracht?
Woran macht man eine Eintracht Ikone fest? Sind es Erfolge, Vereinstreue, Leistungen oder eine Mischung aus allen? Ich weiß nicht ob Eintracht Aktive in der U Bahn Station eine Säule sein können, wie war das bei Nikolov?



Die Diskussion Grabi vs Meier ist völlig bescheuert.

Für mich wird ein Spieler von Eintracht Frankfurt zur  Ikone wenn er jahrelang überdurchschnittliche Leistung erbracht hat. Darüber hinaus zählen natürlich Vereinstreue und ein anständiger und ehrlicher  Charakter. Große Titel erhöhen eine Ikone selbstverständlich noch mal.



Grabi gehört für mich mit Holz und Pfaff  und Körbel zu den vier allergrößten Ikonen (Kategorie 1) unseres Vereins.

Dahinter reihen sich aus verschiedenen Jahrzehnten Spieler ein die ich als Ikonen ( (Kategorie 2)bezeichne .

50/60ziger
Linder
Kress
Bechtold

70/80ziger
Nickel
Neuberger
Pezzey

80/90ziger
Stein
Yeboah
Bein
Cha


90/2000er
Oka
Bindewald
Schur

In diese elitäre Truppe ist Alex Meier für mich hinzugekommen.



Weitere Ikonen sind für mich in der Kategorie 3 . Auch langjährige gute Leistung und immer in guter Erinnerung.

Kraus
Nachtweih
Trinklein
Weber
Binz
Falkenmayer
etc.( kann sie jetzt nicht alle aufführen)



Dann kommen Spieler  die man auch nicht vergisst .Sie haben sich in einem bestimmten Zeitraum, oder durch bestimmte entscheidende Aktionen unvergesslich gemacht.

Exemplarisch
Okocha
Fjørtoft



Trotz guter oder sehr guter Leistungen für unserem Verein gibt es  für mich aber auch Spieler die bei mir immer den Status 0 haben.

Exemplarisch

Möller und Berthold.


Ich respektiere die Leistung die sie für uns erbracht haben.
Mehr Wertschätzung erhalten sie von mir nicht.



Gute Zusammenstellung.  

Bei den 50er- und 60er-Jahren fehlen mir noch Huberts, Jusufi, Loy und Lutz.
Darf da ruhig auch ein bisschen mehr sein, weil damals die Identifkation Spieler/Verein noch eine ganz andere war.

Meier gehört eindeutig in die Kategorie Oka, Schur, Bindewald. Da ist er auch sehr gut aufgehoben und gleichsam bedient.

Sehr gut deine Kategorie "aufgrund besonderer Einzelleistungen unvergessen" mit Okocha und Fjørtoft. Ich persönlich würde da ja noch Caio mit aufnehmen.  

Guter Beitrag!


Willst Du mein Caio-Trikot haben? Ist auch gar nicht teuer und nur 1x getragen.  


Naa, lass mal. Ich habs nicht so mit Devotionalien.  
#
Maier quatsch,
Meier wird seinen Platz bekommen und das wirklich zurecht.
Aber es ist eben nicht zu vergleichen..... bzw. auf eine Stufe zu stellen.
#
HeinzGründel schrieb:
SGESeph schrieb:
Mal im Ernst. Woran macht ihr das denn fest? Wenn ich nach den Leistungsdaten gehe, wird Meier, wenn er hier aufhört, einer der besten Spieler sein. Noch dazu kommt Vereinstreue, ein eindeutiges Bekenntnis und er hat alles mitgemacht...


Mal im Ernst...Wie alt bist Du ? Was weißt Du denn von denn von den  " Leistungsdaten von Jürgen Grabowski? Was weiß denn Transfermarkt von einer wahren Ikone der Eintracht?  Zu wie vielen Titeln hat Meier die Eintracht geführt?

Bei aller gebotenen Wertschätzung für Alex Meier..das ist nicht vergleichbar..  


Also muss man nen Titel vorweisen können um zur Ikone zu werden? Welche Titel wurden denn von den Spielern der letzten 25 Jahre gewonnen, die im Umfeld ebenfalls hohes Ansehen genießen? Bindewald, Bein, Yeboah, Okocha, Schur, Oka oder eben Meier?

Dazu kommt - ohne deren Leistung schmälern zu wollen - dass man nie wissen kann, wie die Eintracht-Ikonen der 70er und 80er sich verhalten hätten, wenn sie mit den gleichen Umständen konfrontiert worden wären, mit denen es die Eintracht-kicker heutzutage sind. Wären Spieler wie Grabi & Co. wirklich geblieben und hätten hier die Leistung erbracht, wenn die Eintracht damals in Liga 2 runtergegangen wäre, weniger Perspektive auf internationale Spiele und Titel bestanden, oder Vereine mit dem 4-fachen Gehalt gewunken hätten?

Wie du richtig gesagt hast: es ist nicht vergleichbar, aber in beide Richtungen...
#
Es gibt doch schon einen Meier Thread. Warum muss man diesen hier mit dem sinnlosen Vergleich aufmachen?
#
HarryHirsch schrieb:
Es gibt doch schon einen Meier Thread. Warum muss man diesen hier mit dem sinnlosen Vergleich aufmachen?

damit forziert man die Ausgangsfrage

Bei google:
Alexander Meier - 1.430.000 Ergebnisse
Jürgen Grabowski - 244.000 Ergebnisse

Muss ziemlich unbekannt sein, dieser Grabowski  
#
SGESeph schrieb:
Mal im Ernst. Woran macht ihr das denn fest? Wenn ich nach den Leistungsdaten gehe, wird Meier, wenn er hier aufhört, einer der besten Spieler sein. Noch dazu kommt Vereinstreue, ein eindeutiges Bekenntnis und er hat alles mitgemacht...


Die Leistungsdaten, da wäre beim Grabi DFB-Pokalsiege, UEFA-Cup-Sieg, Europameister und Weltmeister. Da muss der Meier noch einiges machen.
#
Generell sind doch die Vergleiche schwachsinnig, da wir über unterschiedliche Spielzeiten, Spielkulturen, Spielsysteme, Spieltypen etc. sprechen.

Grabowski war für sich und seine Zeit ein besonderer Spieler.

Alex Meier wird/ist es sicherlich auch für uns in seiner Spielzeit.

Fertig, da muss man gar nichts vergleichen. Inwieweit jemand die entsprechende Leistung eines Spieler subjektiv einschätzt und bewertet, ist doch eigentlich jedem selbst überlassen. Ich persönlich habe Grabowski nie live spielen sehen, würde deshalb auch niemals die beiden Spieler vergleichen.  Die emotionale Verbundeheit durch Ereignisse und Ergebnisse habe ich logischerweise eher zu Spielern, die ich live gesehen habe und die mich in besonderen Momenten berührt haben. Dieser Faktor fällt leider bei Grabowski und mir in der Kombination weg. Was nicht heißt, dass ich ihn nicht schätze. Für seine Spielzeit hat er das Spiel der Eintracht stark geprägt und Erfolge feiern können. Das muss man erstmal packen.

Die zentrale Frage lautet doch: Würde ein Grabowski in der heutigen Zeit überhaupt von unserem Bundestrainer nominiert werden oder müsste er erst nach Stuttgart wechseln?    
#
eagle_hb schrieb:
Generell sind doch die Vergleiche schwachsinnig, da wir über unterschiedliche Spielzeiten, Spielkulturen, Spielsysteme, Spieltypen etc. sprechen.
Die zentrale Frage lautet doch: Würde ein Grabowski in der heutigen Zeit überhaupt von unserem Bundestrainer nominiert werden oder müsste er erst nach Stuttgart wechseln?    


Das erste ist vollkommen richtig. Insbesondere die "Spieltypen" könnten unterschiedlicher nicht sein. Grabi drückte dem Eintrachtspiel seinen Stempel auf, diktierte und lenkte es. Das hat Alex Meier nur selten getan. Gleichwohl ist er für die Mannschaft von heute von unschätzbarem Wert.

Mit der Nationalmannschaft hatte Grabi auch damals seine Problemchen. Die Rolle, die er bei der Eintracht spielte, konnte er im Nationaldress nur selten einnehmen, was an unterschiedlichen Faktoren lag (in erster Linie an der doch sehr starken Konkurrenz). Trotzdem gelang es ihm auch hier, für Furore zu sorgen. In erster Linie bei den WMs 70 (bester Einwechselspieler des Turniers) und 74, wo er vor allem in der 2. Gruppenphase gegen Schweden überragte.
#
Ein eigenes Lied bekommt man erst nach der Karriere.

Ich finde auch das ein Urs Güntensperger viel zu wenig gewürdigt wird.... ,-)
#
1,96m > 1,71m?
#
WuerzburgerAdler schrieb:
eagle_hb schrieb:
Generell sind doch die Vergleiche schwachsinnig, da wir über unterschiedliche Spielzeiten, Spielkulturen, Spielsysteme, Spieltypen etc. sprechen.
Die zentrale Frage lautet doch: Würde ein Grabowski in der heutigen Zeit überhaupt von unserem Bundestrainer nominiert werden oder müsste er erst nach Stuttgart wechseln?    


Das erste ist vollkommen richtig. Insbesondere die "Spieltypen" könnten unterschiedlicher nicht sein. Grabi drückte dem Eintrachtspiel seinen Stempel auf, diktierte und lenkte es. Das hat Alex Meier nur selten getan. Gleichwohl ist er für die Mannschaft von heute von unschätzbarem Wert.

Mit der Nationalmannschaft hatte Grabi auch damals seine Problemchen. Die Rolle, die er bei der Eintracht spielte, konnte er im Nationaldress nur selten einnehmen, was an unterschiedlichen Faktoren lag (in erster Linie an der doch sehr starken Konkurrenz). Trotzdem gelang es ihm auch hier, für Furore zu sorgen. In erster Linie bei den WMs 70 (bester Einwechselspieler des Turniers) und 74, wo er vor allem in der 2. Gruppenphase gegen Schweden überragte.


Und 72 war er in der legendären deutschen Wembley-Elf als Rechtsaußen dabei, die erstmals England in Wembley (in dem Fall innerhalb der EM-Quali) schlug. Das Spiel galt bis zum 7:1 in Brasilien 2014 lange Jahre als "bestes Spiel einer deutschen Nationalmannschaft".
#
Meier wird auch seinen Platz in der Eintracht-Geschichte haben - da bin ich mir sicher.

Zu Grabowski:
Grabowski war einer der besten Spieler seiner Art überhaupt in der Welt.
Zu einer Zeit, da der lange Pass bevorzugt gespielt wurde (z.B. von Netzer, Overath), war er der Mann, der zusätzlich das Kurzpassspiel beherrschte. Er wurde deshalb des Öfteren mit den Südamerikanern verglichen.
Herbert Burdenski (Vater des früheren Bremer Torwarts Dieter B.) hat einmal in einem Interview gesagt (und das fand selbst ich etwas übertrieben und gewagt )
" Der Grabowski hat mehr Fussballverstand als Netzer und Overath zusammen."

Er würde auch heute in der Nationalmannschaft spielen, ebenso wie ein Beckenbauer, Netzer, Maradonna, Pelé und viele andere Größen früherer Zeiten.
Einfach deshalb, weil sie sich auch an das Spielsystem und das Tempo von Heute, das Training anpassen könnten. Das Talent bekommt man in die Wiege gelegt. Alles Andere ist Fleiß, Willen, Arbeit, Training.

Kein zurückgetretener Nationalspieler Deutschlands wurde je so bekniet wieder zurückzukommen und erneut für Deutschland zu spielen, wie Grabowski. Vor der WM 1978 war der damalige Bundestrainer Helmut Schön mehrmals bei Grabowski zu Hause, um ihn zu überreden, doch mit nach Argentinien zu kommen. Grabi blieb bei seinem "Nein" von 1974.
Es gibt nicht Wenige die später behauptet haben, mit Grabowski in der Mannschaft hätte es die Schmach von Cordoba gegen Österreich nicht gegeben.

Von daher tut man auch unserem Alex keinen Gefallen, wenn man ihn mit Grabowski vergleicht.
#
Riedadler schrieb:
1,96m > 1,71m?


Stimmt die Grösse 1,71 m tatsächlich ?
so klein kam der mir nie vor.
#
auf Wiki steht 1.75m. Das  triffts wohl eher.
#
EintrachtOssi schrieb:
Ein eigenes Lied bekommt man erst nach der Karriere.

Ich finde auch das ein Urs Güntensperger viel zu wenig gewürdigt wird.... ,-)  


Na ja, er hatte immerhin ein eigenes Lied "mit Urs auf Bundesliga-Kurs" - und das sogar während seiner aktiven Zeit, das sollte reichen.

Magnus
#
grabi_wm1974 schrieb:
Meier wird auch seinen Platz in der Eintracht-Geschichte haben - da bin ich mir sicher.

Zu Grabowski:
Grabowski war einer der besten Spieler seiner Art überhaupt in der Welt.
Zu einer Zeit, da der lange Pass bevorzugt gespielt wurde (z.B. von Netzer, Overath), war er der Mann, der zusätzlich das Kurzpassspiel beherrschte. Er wurde deshalb des Öfteren mit den Südamerikanern verglichen.
Herbert Burdenski (Vater des früheren Bremer Torwarts Dieter B.) hat einmal in einem Interview gesagt (und das fand selbst ich etwas übertrieben und gewagt )
" Der Grabowski hat mehr Fussballverstand als Netzer und Overath zusammen."

Er würde auch heute in der Nationalmannschaft spielen, ebenso wie ein Beckenbauer, Netzer, Maradonna, Pelé und viele andere Größen früherer Zeiten.
Einfach deshalb, weil sie sich auch an das Spielsystem und das Tempo von Heute, das Training anpassen könnten. Das Talent bekommt man in die Wiege gelegt. Alles Andere ist Fleiß, Willen, Arbeit, Training.

Kein zurückgetretener Nationalspieler Deutschlands wurde je so bekniet wieder zurückzukommen und erneut für Deutschland zu spielen, wie Grabowski. Vor der WM 1978 war der damalige Bundestrainer Helmut Schön mehrmals bei Grabowski zu Hause, um ihn zu überreden, doch mit nach Argentinien zu kommen. Grabi blieb bei seinem "Nein" von 1974.
Es gibt nicht Wenige die später behauptet haben, mit Grabowski in der Mannschaft hätte es die Schmach von Cordoba gegen Österreich nicht gegeben.

Von daher tut man auch unserem Alex keinen Gefallen, wenn man ihn mit Grabowski vergleicht.


Ich denke mit diesem Post ist auf sachliche und sehr gut beschriebene Weise alles gesagt zu diesem Vergleich. Der Fred kann zu.

Und neue Freds mit Vergleichen von Meier zu anderen Spielern sollten gar nicht eröffnet werden, wir sollten uns freuen dass der Lange wohl gerade wieder auf dem Weg zu seiner absoluten Topform ist und Tore wie am Fließband schießt. Da braucht' s keinen Vergleich.

Gruß,
tobago
#
Darauf trinke ich!
#
grabi_wm1974 schrieb:
Meier wird auch seinen Platz in der Eintracht-Geschichte haben - da bin ich mir sicher.

Zu Grabowski:
Grabowski war einer der besten Spieler seiner Art überhaupt in der Welt.
Zu einer Zeit, da der lange Pass bevorzugt gespielt wurde (z.B. von Netzer, Overath), war er der Mann, der zusätzlich das Kurzpassspiel beherrschte. Er wurde deshalb des Öfteren mit den Südamerikanern verglichen.
Herbert Burdenski (Vater des früheren Bremer Torwarts Dieter B.) hat einmal in einem Interview gesagt (und das fand selbst ich etwas übertrieben und gewagt )
" Der Grabowski hat mehr Fussballverstand als Netzer und Overath zusammen."

Er würde auch heute in der Nationalmannschaft spielen, ebenso wie ein Beckenbauer, Netzer, Maradonna, Pelé und viele andere Größen früherer Zeiten.
Einfach deshalb, weil sie sich auch an das Spielsystem und das Tempo von Heute, das Training anpassen könnten. Das Talent bekommt man in die Wiege gelegt. Alles Andere ist Fleiß, Willen, Arbeit, Training.

Kein zurückgetretener Nationalspieler Deutschlands wurde je so bekniet wieder zurückzukommen und erneut für Deutschland zu spielen, wie Grabowski. Vor der WM 1978 war der damalige Bundestrainer Helmut Schön mehrmals bei Grabowski zu Hause, um ihn zu überreden, doch mit nach Argentinien zu kommen. Grabi blieb bei seinem "Nein" von 1974.
Es gibt nicht Wenige die später behauptet haben, mit Grabowski in der Mannschaft hätte es die Schmach von Cordoba gegen Österreich nicht gegeben.

Von daher tut man auch unserem Alex keinen Gefallen, wenn man ihn mit Grabowski vergleicht.


100% Zustimmung. Sehr schöner Post.
#
Telcontar schrieb:
grabi_wm1974 schrieb:
Meier wird auch seinen Platz in der Eintracht-Geschichte haben - da bin ich mir sicher.

Zu Grabowski:
Grabowski war einer der besten Spieler seiner Art überhaupt in der Welt.
Zu einer Zeit, da der lange Pass bevorzugt gespielt wurde (z.B. von Netzer, Overath), war er der Mann, der zusätzlich das Kurzpassspiel beherrschte. Er wurde deshalb des Öfteren mit den Südamerikanern verglichen.
Herbert Burdenski (Vater des früheren Bremer Torwarts Dieter B.) hat einmal in einem Interview gesagt (und das fand selbst ich etwas übertrieben und gewagt )
" Der Grabowski hat mehr Fussballverstand als Netzer und Overath zusammen."

Er würde auch heute in der Nationalmannschaft spielen, ebenso wie ein Beckenbauer, Netzer, Maradonna, Pelé und viele andere Größen früherer Zeiten.
Einfach deshalb, weil sie sich auch an das Spielsystem und das Tempo von Heute, das Training anpassen könnten. Das Talent bekommt man in die Wiege gelegt. Alles Andere ist Fleiß, Willen, Arbeit, Training.

Kein zurückgetretener Nationalspieler Deutschlands wurde je so bekniet wieder zurückzukommen und erneut für Deutschland zu spielen, wie Grabowski. Vor der WM 1978 war der damalige Bundestrainer Helmut Schön mehrmals bei Grabowski zu Hause, um ihn zu überreden, doch mit nach Argentinien zu kommen. Grabi blieb bei seinem "Nein" von 1974.
Es gibt nicht Wenige die später behauptet haben, mit Grabowski in der Mannschaft hätte es die Schmach von Cordoba gegen Österreich nicht gegeben.

Von daher tut man auch unserem Alex keinen Gefallen, wenn man ihn mit Grabowski vergleicht.


100% Zustimmung. Sehr schöner Post.  


Also wirklich, das ist wirklich mal ein schöner Beitrag! Auf den Punkt - Kompliment 74erGrabi! Jürgen war der Held meiner Jugend und Alex Meier ist auch ein Held für mich. Aber vergleichen sollte man solch geniale Spieler eh nicht. Bernd Dr. Hammer Nickel oder Holz sind auch unvergleichlich geniale Spieler gewesen. Alex wird, wenn er denn seinen Vertrag erfüllt, 13 Jahre den Adler auf der Brust tragen, wird mit bei den Top Torjägern sein bei unglaublich vielen Spielen seine Leistung gebracht haben... Alex ist für mich eine weitere Säule der Eintracht, ohne wenn und aber!
#
Auch sollte man mal bei Wettbewerb auf "Nur 1. Bundesliga" stellen. Da sieht die Geschichte schon ganz anders aus.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!