SaW-Gebabbel - 14.10.2016

#
Andy schrieb:


Klar, man kann sich darüber prima lustig machen. Dummerweise gehören die mit zu den ideenreichsten und (fan-)politisch aktiveren Szenen in Deutschland. Die sind bitte nicht zu verwechseln mit dem sonst dort üblichen Event-Heinis (die ja bei uns auch immer mehr werden...). Daher Hut hab für diese Solidarität!


reggaetyp schrieb:

Definitiv.
Ohne diese Leute würde sich beim FC Bayern vermutlich kein Schwein für die große und wichtige jüdische Tradition erinnern oder interessieren.
Die Leute in der aktiven Fanszene der Bauern sollte man nicht mit den Kunden verwechseln.
Und gerade auswärts ist das schon ziemlich gut, was die auf die Beine stellen.

das stimmt! Schönen Dank euch beiden!
#
Ffm60ziger schrieb:  


Andy schrieb:


Klar, man kann sich darüber prima lustig machen. Dummerweise gehören die mit zu den ideenreichsten und (fan-)politisch aktiveren Szenen in Deutschland. Die sind bitte nicht zu verwechseln mit dem sonst dort üblichen Event-Heinis (die ja bei uns auch immer mehr werden...). Daher Hut hab für diese Solidarität!


reggaetyp schrieb:
Definitiv.
Ohne diese Leute würde sich beim FC Bayern vermutlich kein Schwein für die große und wichtige jüdische Tradition erinnern oder interessieren.
Die Leute in der aktiven Fanszene der Bauern sollte man nicht mit den Kunden verwechseln.
Und gerade auswärts ist das schon ziemlich gut, was die auf die Beine stellen.


das stimmt! Schönen Dank euch beiden!

Kann ich nur zu stimmen. Auf den Rängen auch einer der besseren Gegner in dieser ansonsten was Fankultur angeht langweiligen Liga. Glaub die haben es auch net einfach mit ihrem auf Konsum ausgerichteten Verein. Finde die Einstellungen von denen zu politischen wie vereinskritischen Themen top
#
Andy schrieb:


Klar, man kann sich darüber prima lustig machen. Dummerweise gehören die mit zu den ideenreichsten und (fan-)politisch aktiveren Szenen in Deutschland. Die sind bitte nicht zu verwechseln mit dem sonst dort üblichen Event-Heinis (die ja bei uns auch immer mehr werden...). Daher Hut hab für diese Solidarität!


reggaetyp schrieb:

Definitiv.
Ohne diese Leute würde sich beim FC Bayern vermutlich kein Schwein für die große und wichtige jüdische Tradition erinnern oder interessieren.
Die Leute in der aktiven Fanszene der Bauern sollte man nicht mit den Kunden verwechseln.
Und gerade auswärts ist das schon ziemlich gut, was die auf die Beine stellen.

das stimmt! Schönen Dank euch beiden!
#
Ffm60ziger schrieb:  


Andy schrieb:


Klar, man kann sich darüber prima lustig machen. Dummerweise gehören die mit zu den ideenreichsten und (fan-)politisch aktiveren Szenen in Deutschland. Die sind bitte nicht zu verwechseln mit dem sonst dort üblichen Event-Heinis (die ja bei uns auch immer mehr werden...). Daher Hut hab für diese Solidarität!


reggaetyp schrieb:
Definitiv.
Ohne diese Leute würde sich beim FC Bayern vermutlich kein Schwein für die große und wichtige jüdische Tradition erinnern oder interessieren.
Die Leute in der aktiven Fanszene der Bauern sollte man nicht mit den Kunden verwechseln.
Und gerade auswärts ist das schon ziemlich gut, was die auf die Beine stellen.


das stimmt! Schönen Dank euch beiden!

In dem Zusammenhang könnte man auch an das vorbildliche Verhalten der Bayern-Szene bei den Schweigeminuten für Carsten vor ein paar Jahren im Waldstadion erinnern. Das war auch nicht selbstverständlich.
#
fastmeister92 schrieb:

Chaoten, die dem Verein schaden, sind keine Fans!>   >      

'Schaden ... nein, es ist letzlich diese Art der dfb/dfl Regeln, welche doch  vollkommen am Rechtsstaat vorbei scheinbar Geltung haben.

Der Klu Klux Clan oder die 81ziger haben  ja auch Regel....
#
Ffm60ziger schrieb:

Der Klu Klux Clan oder die 81ziger haben  ja auch Regel

Gleich einmal im Vorgang: Zu deinem Verständnis von den DFB/DFL-Regeln gehe ich konform.

Und auch wenn mich der Vergleich in seiner Intensität nun nicht weiter stört, finde ich ihn etwas verquer.
#
Ffm60ziger schrieb:

Der Klu Klux Clan oder die 81ziger haben  ja auch Regel

Gleich einmal im Vorgang: Zu deinem Verständnis von den DFB/DFL-Regeln gehe ich konform.

Und auch wenn mich der Vergleich in seiner Intensität nun nicht weiter stört, finde ich ihn etwas verquer.
#
das mag schon stimmen

Ahadler schrieb:

verquer.

...das mag schon stimmen. Bitte nicht 1:1 übersetzen.
#
ClausiHasi schrieb:

Hoffe in den SGE Fanblöcken bleibt es morgen auch 65 Min ruhig. Ein Totentanz wäre doch das beste. Würde sicherlich bei den vielen einmal im Jahr Stadiontouristen auch gut ankommen. Und DFL / DFB hätten den Fussball den sie sich wünschen. Finde die Reaktion der Roten Münchener sehr lobenswert.

Nur mal am Rande: Von diesen "Stadiontouristen" und "Event-Heinis" lebt die Eintracht und kassiert von diesen wesentlich mehr als von den Dauerkartenbesitzern im Stehplatzbereich. Abgesehen davon findet man im Bereich der Business-Seats einige Hardcore-Fans der Eintracht. Die brüllen zwar nicht mehr alles mit, aber die lassen zu Hause im Zweifel auch alles stehen und liegen, um die Eintracht zu sehen und bezahlen dafür eine Menge Geld. Diese Einnahmen erlauben es der Eintracht, die Stehplätze günstig zu verkaufen und den jüngeren und lauteren Fans den regelmäßigen Stadionbesuch zu ermöglichen. Es ist quasi ein Geben und Nehmen. Das sollte man als "Stimmungskanone" auch mal bedenken!
#
Diese ganze Blocksperre / Protestaktion UF / Solidarität etc. Geschichte finde ich alles in allem sehr zweischneidig. Einerseits finde ich es richtig, dass sich die Fans gegen Kollektivstrafen richten, weil solche Sippenhaft eigentlich ein Unding ist. Auch kann ich verstehen, dass sie die Gelegenheit zu einer Protestaktion nutzen und auch dass die Bayern sich solidarisieren finde ich gut. Was mich daran stört ist allerdings welche Auswirkungen das auf das Spiel nehmen könnte, denn einen Hexenkessel wie beim letzten Duell oder auch gg den BVB kurz vor Saisonende werden wir so wohl kaum bekommen. Die Bayern sind es gewohnt, dass eine Flüsteratmosphäre herrscht, aber unserer Mannschaft fehlt morgen unter Umständen der 12. Mann, der sie pushed und zusätzlich anschiebt. Und genau da sehe ich das Problem: Denn natürlich funktioniert das als Zeichen gegen den DFB, aber gleichzeitig lässt man die Mannschaft auch irgendwie hängen und das ist dann weniger geil. Sie braucht die Unterstützung und badet die Kindereien Dritter aus.

Wobei man auch ganz klar sagen muss, so sinnlos diese Kollektivestrafen auch sind: Ein Stück weit sind das auch die Geister, die man selbst rief. Warum gab es denn schon wieder so eine bescheuerte Strafe? Weil man gewisse Holzköpfe nicht im Griff hatte, obwohl bekannt war, dass wir auf Bewährung und unter besonderer Beobachtung stehen. Da wollten 2-3 ganz helle Lichter wieder den starken Mann markieren, dem DFB zeigen wo der Hammer hängt und wer die coolste Sau im Stall ist und als Reaktion zeigt der DFB wer am längeren Hebel sitzt. Keine Seite hat sich rund um dieses Thema besonders clever oder weitsichtig angestellt, geschweige denn mit Ruhm bekleckert.

Uwes Bein schrieb:

Nur mal am Rande: Von diesen "Stadiontouristen" und "Event-Heinis" lebt die Eintracht und kassiert von diesen wesentlich mehr als von den Dauerkartenbesitzern im Stehplatzbereich. Abgesehen davon findet man im Bereich der Business-Seats einige Hardcore-Fans der Eintracht. Die brüllen zwar nicht mehr alles mit, aber die lassen zu Hause im Zweifel auch alles stehen und liegen, um die Eintracht zu sehen und bezahlen dafür eine Menge Geld. Diese Einnahmen erlauben es der Eintracht, die Stehplätze günstig zu verkaufen und den jüngeren und lauteren Fans den regelmäßigen Stadionbesuch zu ermöglichen. Es ist quasi ein Geben und Nehmen. Das sollte man als "Stimmungskanone" auch mal bedenken!

Das ist wahr. Wobei viele meinen vielleicht auch das Richtige und drücken es einfach falsch aus. Ich verstehe es ein Stück weit, wenn man als DK-Inhaber oder Allesfahrer die Nase rümpft über Leute, die ein mal in 2 Jahren zum Spiel fahren und da dann mehr mit Selfies beschäftigt sind als dass sie sich überhaupt für das Spiel interessieren. Da werfen sie (wissentlich oder unwissentlich) die "Gelegenheitsbesucher" mit rein, die vielleicht von weiter weg kommen oder was auch immer. Diese vermeintlichen Eventies lassen es allerdings auch gern mal krachen, wenn sie schon mal in FFM sind und kaufen dann etwa fett im Shop ein - wo man schon mal da ist und so.

Fakt ist auch, dass die Logengänger die günstigen Tickets quer finanzieren. Was absolut in Ordnung ist, denn der eine will Action im Block, der andere will komfortabel und in Ruhe gucken und evtl. auch ein bisschen Luxus dabei haben. Wenn jemand ne Firma hat und ein paar Kunden zur SGE "ausführt", dann kann der natürlich trotzdem innerlich brennen während dem Spiel, aber er wird dann nicht mit Bier und im Lilienschweine-Shirt die Leute in den Steher zerren. Genauso wenig wird er durch seine Loge oder über die Business Seats gröhlen, auch wenn er es vielleicht manchmal gern würde. Aber das Verhältnis muss natürlich stimmen und das sehe ich bei uns absolut gegeben. Da haben die aktiven Fans in München ganz andere Probleme, die haben nämlich mal eben gefühlte 60%Touristen und 20% Firmen bei Heimspielen. Da ist es kein Wunder, wenn es stimmungsmäßig zum Totentanz wird.


Teilen