Bericht vom Nachmittagstraining aus der Provinz Alicante, 3.1.: Der Herrgott ist torfickrig

#
Hola vom Campo Amor,

Ballermann, Sangria, Benidorm, Rioja, Lloret de Mar. Nicht zu fassen, aber vor gerade mal gut 40 Jahren gab es hier an der Costa Blanca wie in ganz Holiday-Spanien eher wenige teutonische Strand-Besäufnisse und englische Sonnen-Brandys, denn es herrschte seit Dekaden Diktator General Francisco Franco und knechtete sein Volk. Der gütige König Juan "Real" Carlos versuchte alsdann, im Rahmen der "transición" ab 1975 die Demokratie einzuführen. Das lockerte die Sitten und lockte die Urlauber. Nach einem gescheiterten Militärputsch 1981 war es dann endlich soweit: die Diktatur war passé und die Hölle, Hölle, Hölle brach über Malle herein, und Neymar konnte Jahre später von den abtrünnigen Katalanen aus Barcelona für 222 Millionen an die Scheichs aus Paris verkauft werden.  

So what! Wir Eintrachtler haben einen liebenswerten Franco, Nachname Lionti, mitterweile 50 Lenze zählend, aber alles andere als ein Diktator. Unser umtriebiger Materialwart, G-Block-gestählt, hat auch an diesem Nachmittag das Campo Amor mit aller Liebe für die Adlerkicker vorbereitet. Die trudeln um 16.40 Uhr auf dem Flutlichtplatz ein, allerdings stark dezimiert. Sage und schreibe sechs No-shows sind zu vermelden: Abraham, Gaci, Rebic, Tawatha, Willems und Fernandes können nicht mittun. Die Goalies sind vollzählig und hantieren per Hand mit dem Ball. Das machen auch die Feldspieler am Mittelkreis, zumindest teilweise. Ein Ball wird einem Spielpartner schienbeinhoch zugeworfen, der schnickst per Innenrist zurück. Armin Reutershahn sagt die Übungen brummelig routinert an, jetzt soll der Ball auf Brusthöhe angenommen, abgetropft und per Dropkick zurückbefördert werden. Nach fünf Minuten werden drei Gruppen gebildet mit zweimal sieben und einmal acht Kickern. Auf etwa 10 mal 20 Metern abgesteckten Feldern werden harte Direktpässe geübt, getrübt durch Plastikstangen, die hinderlich im Weg stehen.

Um 16.55 Uhr startet eine verschärfte Version der Spieleröffnungsvariante von heute Morgen, denn jetzt dürfen zusätzlich die bisher eher passiven Angreifer auch mal Stöffsche geben und ihrerseits mit Ball die Defensive an- und bestenfalls überrennen.

Defensives Team Gelb: Hrady, Salcedo, Knothe, Mascarell, da Costa, da Stenda, Wolf, Barkok, Boateng
Offensives Team Rot: Beyreuther, Chandler, Kamada, Cetin, Blum, Fabian, Jovic

Auf halbem Feld spielt Hrady auf Salcedo oder Knothe, die dann versuchen, ihre Vorderleute in Aktion und an den Ball zu bringen. Für Omar gibts mal einen ordentlichen Anschiss von Kompromisslos-Kovac, als er einen Katastrophenpass auf den gedeckten da Costa auf Außen spielt, obwohl Boateng völlig frei in der Mitte steht. Da rastet auch der Prince völlig zurecht aus. Von der Mittellinie starten Beyreuther und Chandler ein Offensivfeuerwerk zurück Richtung Goalie Lukki, das ganz gut aussschaut. Luuuukaaaaa zeigt sich sehr agressiv und macht ordentlich Rabatz im Strafraum. Die übrigen Acht machen übrigens auf der anderen Hälfte des Feldes ein Sechs gegen Zwei. Und zwischendurch macht der Platzwart zweimal unfreiwillig Pipi, da drückt ordentlich die Rasenblase:



Gegen 17.10 Uhr dürfen die abseitigen Acht dann auch mal ran, die Teams sind etwas ausgewechselt:
Gelb: Hrady, Falette, Hase, Russ, da Costa, Stenda, Wolf, Barkok, Boateng
Rot: Beyreuther, Chandler, Kamada, Besuschkow, Hrgota, Haller, Jovic

Hrgota und Luka zeigen Falette und Russ, wo der Hase hängt, das passt. Beim Rauskombinieren der Defensiven versuchen Boateng und Barkok, sich möglichst frühzeitig anzubieten, denn sonst droht wie üblich Kollege Fehlpass.

Um 17.25 Uhr hält der Kovac Niko eine Ansprache am Mittelkreis und bereitet die Adler auf ein Match Elf gegen Elf auf große Tore und ebenso großem Platz vor.
Team Rot: Ramba-Zamba Zimbo, Salcedo, Masca, Knothe, Boateng, da Costa, Wolf, Stenda, Barkok, Haller, Hrgota.
Team Gelb: Hrady, Beyreuther, Falette, Russ, Chandler, Hase, Besuschkow, Kamada, Blum, Fabian, Jovic.

Bätge und Cetin stehen im Abseits. Ob die Teams jetzt genau im 5-3-2, 4-4-2 oder 1-1-8 spielen, scheint zweitrangig zu sein, es geht wohl eher darum, die Mechanismen aus den Spieleröffnungs- und vollendungsübungen weiter einzustudieren. Und hier zeigt sich Brane als der Oberstreber, mit einem saugeilen Heber macht er Hrady mal so richtig nass, 1:0 für Rot. Eben noch im selben Team mit Hgrota, lässt sich Jovic nicht lange bitten und netzt zum 1:1 für seine Gelben ein. Nach einer Trinkpause hat da Costa eine Großchance, verdaddelt die aber mit einem Innenrist-Schüsschen. Dann der nächste Auftritt von Hrgota, links tankt er sich durch und schließt kurz und schmerzlos ins kurze Eck ab, 2:1! Jaja, der Herrgott ist torfickrig, das war schon gestern Nachmittag bei dem kleinen Turnier festzustellen. Da sieht man mal, was die Einkasernierung von Fußballprofis in Golfhotels doch für positive Auswirkungen haben kann Es folgt noch eine Trinkpause, ehe die dritte Halbzeit angepfiffen wird. Die bleibt erstaunlich friedlich, das Spiel plätschert so vor sich hin. 18 Uhr, Abpfiff, es reicht für heute. Das Auslaufen ist äußerst schluffig, ein paar Spieler machen sich gleich auf den Weg ins Hotel. Wenn das mal kein No-show-Rekord morgen früh um 10 Uhr wird

Adiós,
Enkhaamer
#
Dazke. Tolle Berichte, wie immer.

Hrgota scheint ein Trainingsweltmeister zu sein.
#
Dazke. Tolle Berichte, wie immer.

Hrgota scheint ein Trainingsweltmeister zu sein.
#
sgevolker schrieb:

Hrgota scheint ein Trainingsweltmeister zu sein.
       


Hoffentlich macht es was daraus und bietet sich auch mal wieder für Einsätze an!
Ansonsten: Vielen Dank für die tollen Trainingsberichte. Eine willkommene Abwechslung zum Dauerthema Nummer 1 zu dieser Zeit.

P.S.: Ich hatte im ersten Moment gelesen: Der Herrgott ist torfig... und zu meinem Ardbeg geschaut
#
Hola vom Campo Amor,

Ballermann, Sangria, Benidorm, Rioja, Lloret de Mar. Nicht zu fassen, aber vor gerade mal gut 40 Jahren gab es hier an der Costa Blanca wie in ganz Holiday-Spanien eher wenige teutonische Strand-Besäufnisse und englische Sonnen-Brandys, denn es herrschte seit Dekaden Diktator General Francisco Franco und knechtete sein Volk. Der gütige König Juan "Real" Carlos versuchte alsdann, im Rahmen der "transición" ab 1975 die Demokratie einzuführen. Das lockerte die Sitten und lockte die Urlauber. Nach einem gescheiterten Militärputsch 1981 war es dann endlich soweit: die Diktatur war passé und die Hölle, Hölle, Hölle brach über Malle herein, und Neymar konnte Jahre später von den abtrünnigen Katalanen aus Barcelona für 222 Millionen an die Scheichs aus Paris verkauft werden.  

So what! Wir Eintrachtler haben einen liebenswerten Franco, Nachname Lionti, mitterweile 50 Lenze zählend, aber alles andere als ein Diktator. Unser umtriebiger Materialwart, G-Block-gestählt, hat auch an diesem Nachmittag das Campo Amor mit aller Liebe für die Adlerkicker vorbereitet. Die trudeln um 16.40 Uhr auf dem Flutlichtplatz ein, allerdings stark dezimiert. Sage und schreibe sechs No-shows sind zu vermelden: Abraham, Gaci, Rebic, Tawatha, Willems und Fernandes können nicht mittun. Die Goalies sind vollzählig und hantieren per Hand mit dem Ball. Das machen auch die Feldspieler am Mittelkreis, zumindest teilweise. Ein Ball wird einem Spielpartner schienbeinhoch zugeworfen, der schnickst per Innenrist zurück. Armin Reutershahn sagt die Übungen brummelig routinert an, jetzt soll der Ball auf Brusthöhe angenommen, abgetropft und per Dropkick zurückbefördert werden. Nach fünf Minuten werden drei Gruppen gebildet mit zweimal sieben und einmal acht Kickern. Auf etwa 10 mal 20 Metern abgesteckten Feldern werden harte Direktpässe geübt, getrübt durch Plastikstangen, die hinderlich im Weg stehen.

Um 16.55 Uhr startet eine verschärfte Version der Spieleröffnungsvariante von heute Morgen, denn jetzt dürfen zusätzlich die bisher eher passiven Angreifer auch mal Stöffsche geben und ihrerseits mit Ball die Defensive an- und bestenfalls überrennen.

Defensives Team Gelb: Hrady, Salcedo, Knothe, Mascarell, da Costa, da Stenda, Wolf, Barkok, Boateng
Offensives Team Rot: Beyreuther, Chandler, Kamada, Cetin, Blum, Fabian, Jovic

Auf halbem Feld spielt Hrady auf Salcedo oder Knothe, die dann versuchen, ihre Vorderleute in Aktion und an den Ball zu bringen. Für Omar gibts mal einen ordentlichen Anschiss von Kompromisslos-Kovac, als er einen Katastrophenpass auf den gedeckten da Costa auf Außen spielt, obwohl Boateng völlig frei in der Mitte steht. Da rastet auch der Prince völlig zurecht aus. Von der Mittellinie starten Beyreuther und Chandler ein Offensivfeuerwerk zurück Richtung Goalie Lukki, das ganz gut aussschaut. Luuuukaaaaa zeigt sich sehr agressiv und macht ordentlich Rabatz im Strafraum. Die übrigen Acht machen übrigens auf der anderen Hälfte des Feldes ein Sechs gegen Zwei. Und zwischendurch macht der Platzwart zweimal unfreiwillig Pipi, da drückt ordentlich die Rasenblase:



Gegen 17.10 Uhr dürfen die abseitigen Acht dann auch mal ran, die Teams sind etwas ausgewechselt:
Gelb: Hrady, Falette, Hase, Russ, da Costa, Stenda, Wolf, Barkok, Boateng
Rot: Beyreuther, Chandler, Kamada, Besuschkow, Hrgota, Haller, Jovic

Hrgota und Luka zeigen Falette und Russ, wo der Hase hängt, das passt. Beim Rauskombinieren der Defensiven versuchen Boateng und Barkok, sich möglichst frühzeitig anzubieten, denn sonst droht wie üblich Kollege Fehlpass.

Um 17.25 Uhr hält der Kovac Niko eine Ansprache am Mittelkreis und bereitet die Adler auf ein Match Elf gegen Elf auf große Tore und ebenso großem Platz vor.
Team Rot: Ramba-Zamba Zimbo, Salcedo, Masca, Knothe, Boateng, da Costa, Wolf, Stenda, Barkok, Haller, Hrgota.
Team Gelb: Hrady, Beyreuther, Falette, Russ, Chandler, Hase, Besuschkow, Kamada, Blum, Fabian, Jovic.

Bätge und Cetin stehen im Abseits. Ob die Teams jetzt genau im 5-3-2, 4-4-2 oder 1-1-8 spielen, scheint zweitrangig zu sein, es geht wohl eher darum, die Mechanismen aus den Spieleröffnungs- und vollendungsübungen weiter einzustudieren. Und hier zeigt sich Brane als der Oberstreber, mit einem saugeilen Heber macht er Hrady mal so richtig nass, 1:0 für Rot. Eben noch im selben Team mit Hgrota, lässt sich Jovic nicht lange bitten und netzt zum 1:1 für seine Gelben ein. Nach einer Trinkpause hat da Costa eine Großchance, verdaddelt die aber mit einem Innenrist-Schüsschen. Dann der nächste Auftritt von Hrgota, links tankt er sich durch und schließt kurz und schmerzlos ins kurze Eck ab, 2:1! Jaja, der Herrgott ist torfickrig, das war schon gestern Nachmittag bei dem kleinen Turnier festzustellen. Da sieht man mal, was die Einkasernierung von Fußballprofis in Golfhotels doch für positive Auswirkungen haben kann Es folgt noch eine Trinkpause, ehe die dritte Halbzeit angepfiffen wird. Die bleibt erstaunlich friedlich, das Spiel plätschert so vor sich hin. 18 Uhr, Abpfiff, es reicht für heute. Das Auslaufen ist äußerst schluffig, ein paar Spieler machen sich gleich auf den Weg ins Hotel. Wenn das mal kein No-show-Rekord morgen früh um 10 Uhr wird

Adiós,
Enkhaamer
#
Enkhaamer schrieb:

Jaja, der Herrgott ist torfickrig, das war schon gestern Nachmittag bei dem kleinen Turnier festzustellen. Da sieht man mal, was die Einkasernierung von Fußballprofis in Golfhotels doch für positive Auswirkungen haben kann

Es sollte doch irgendein verdammtes Golf-Hotel im Rhein-Main-Gebiet aufzutreiben sein, in das man den Brane bis zum Ende der Hinrunde einkasernieren kann. Wenn der seine Torfickrigkeit mal im Spiel zeigt, dann würde ich Abbitte leisten. Und dem Enkhaamer müsste man danken, dass er endlich den Schlüssel für diesen Spieler gefunden hat.

Aber als erstes muss man dem Enkhaamer natürlich für diesen (wieder mal)  (und wie immer)  geilen Bericht danken!

 
#
Enkhaamer schrieb:

Jaja, der Herrgott ist torfickrig, das war schon gestern Nachmittag bei dem kleinen Turnier festzustellen. Da sieht man mal, was die Einkasernierung von Fußballprofis in Golfhotels doch für positive Auswirkungen haben kann

Es sollte doch irgendein verdammtes Golf-Hotel im Rhein-Main-Gebiet aufzutreiben sein, in das man den Brane bis zum Ende der Hinrunde einkasernieren kann. Wenn der seine Torfickrigkeit mal im Spiel zeigt, dann würde ich Abbitte leisten. Und dem Enkhaamer müsste man danken, dass er endlich den Schlüssel für diesen Spieler gefunden hat.

Aber als erstes muss man dem Enkhaamer natürlich für diesen (wieder mal)  (und wie immer)  geilen Bericht danken!

 
#
Brodowin schrieb:

Es sollte doch irgendein verdammtes Golf-Hotel im Rhein-Main-Gebiet aufzutreiben sein, in das man den Brane bis zum Ende der Hinrunde einkasernieren kann. Wenn der seine Torfickrigkeit mal im Spiel zeigt, dann würde ich Abbitte leisten.


Vielleicht würde es ja schon reichen, wenn der Frankfurter Golf Club in Niederrad ein Gästezimmer zur Verfügung stellt? Ist ja auch nur nen Kilometer bis zum Waldstadion, auf dem Weg dahin kann er bestimmt seine Torfickrigkeit bewahren
#
sgevolker schrieb:

Hrgota scheint ein Trainingsweltmeister zu sein.
       


Hoffentlich macht es was daraus und bietet sich auch mal wieder für Einsätze an!
Ansonsten: Vielen Dank für die tollen Trainingsberichte. Eine willkommene Abwechslung zum Dauerthema Nummer 1 zu dieser Zeit.

P.S.: Ich hatte im ersten Moment gelesen: Der Herrgott ist torfig... und zu meinem Ardbeg geschaut
#
Adler_Steigflug schrieb:

Hoffentlich macht es was daraus und bietet sich auch mal wieder für Einsätze an!


Das Problem ist, dass er im Spiel dann immer alles andere als Torfickrig ist und stattdessen den besten Zuschauerplatz einnimmt. Da kann er sich im Training auch anbieten wie er will. Vielleicht sollte er mal mehr mit einem Mentalcoach arbeiten oder so...
Oder eben das Niederräder Golfhotel

Ansonsten, Danke an Enkhaamer und Exil-Bischemer für euren unerreichten Service. Hab heute alle drei Berichte hintereinander verschlungen. So bekommt man die träge erste Arbeitswoche doch gleich viel besser rum.
#
Jetzt langt's! Ihr mit eurer torfigen Torfickrigkeit!
Ich schenk' mir zum Tagesausklang einen netten und torfigen Ardbeg ein.
#
Vielen Dank für die Berichte! Welch erholsame Lektüre nachdem das UE zum D&D mutierte. Danke, danke, danke 🙏
#
Hola vom Campo Amor,

Ballermann, Sangria, Benidorm, Rioja, Lloret de Mar. Nicht zu fassen, aber vor gerade mal gut 40 Jahren gab es hier an der Costa Blanca wie in ganz Holiday-Spanien eher wenige teutonische Strand-Besäufnisse und englische Sonnen-Brandys, denn es herrschte seit Dekaden Diktator General Francisco Franco und knechtete sein Volk. Der gütige König Juan "Real" Carlos versuchte alsdann, im Rahmen der "transición" ab 1975 die Demokratie einzuführen. Das lockerte die Sitten und lockte die Urlauber. Nach einem gescheiterten Militärputsch 1981 war es dann endlich soweit: die Diktatur war passé und die Hölle, Hölle, Hölle brach über Malle herein, und Neymar konnte Jahre später von den abtrünnigen Katalanen aus Barcelona für 222 Millionen an die Scheichs aus Paris verkauft werden.  

So what! Wir Eintrachtler haben einen liebenswerten Franco, Nachname Lionti, mitterweile 50 Lenze zählend, aber alles andere als ein Diktator. Unser umtriebiger Materialwart, G-Block-gestählt, hat auch an diesem Nachmittag das Campo Amor mit aller Liebe für die Adlerkicker vorbereitet. Die trudeln um 16.40 Uhr auf dem Flutlichtplatz ein, allerdings stark dezimiert. Sage und schreibe sechs No-shows sind zu vermelden: Abraham, Gaci, Rebic, Tawatha, Willems und Fernandes können nicht mittun. Die Goalies sind vollzählig und hantieren per Hand mit dem Ball. Das machen auch die Feldspieler am Mittelkreis, zumindest teilweise. Ein Ball wird einem Spielpartner schienbeinhoch zugeworfen, der schnickst per Innenrist zurück. Armin Reutershahn sagt die Übungen brummelig routinert an, jetzt soll der Ball auf Brusthöhe angenommen, abgetropft und per Dropkick zurückbefördert werden. Nach fünf Minuten werden drei Gruppen gebildet mit zweimal sieben und einmal acht Kickern. Auf etwa 10 mal 20 Metern abgesteckten Feldern werden harte Direktpässe geübt, getrübt durch Plastikstangen, die hinderlich im Weg stehen.

Um 16.55 Uhr startet eine verschärfte Version der Spieleröffnungsvariante von heute Morgen, denn jetzt dürfen zusätzlich die bisher eher passiven Angreifer auch mal Stöffsche geben und ihrerseits mit Ball die Defensive an- und bestenfalls überrennen.

Defensives Team Gelb: Hrady, Salcedo, Knothe, Mascarell, da Costa, da Stenda, Wolf, Barkok, Boateng
Offensives Team Rot: Beyreuther, Chandler, Kamada, Cetin, Blum, Fabian, Jovic

Auf halbem Feld spielt Hrady auf Salcedo oder Knothe, die dann versuchen, ihre Vorderleute in Aktion und an den Ball zu bringen. Für Omar gibts mal einen ordentlichen Anschiss von Kompromisslos-Kovac, als er einen Katastrophenpass auf den gedeckten da Costa auf Außen spielt, obwohl Boateng völlig frei in der Mitte steht. Da rastet auch der Prince völlig zurecht aus. Von der Mittellinie starten Beyreuther und Chandler ein Offensivfeuerwerk zurück Richtung Goalie Lukki, das ganz gut aussschaut. Luuuukaaaaa zeigt sich sehr agressiv und macht ordentlich Rabatz im Strafraum. Die übrigen Acht machen übrigens auf der anderen Hälfte des Feldes ein Sechs gegen Zwei. Und zwischendurch macht der Platzwart zweimal unfreiwillig Pipi, da drückt ordentlich die Rasenblase:



Gegen 17.10 Uhr dürfen die abseitigen Acht dann auch mal ran, die Teams sind etwas ausgewechselt:
Gelb: Hrady, Falette, Hase, Russ, da Costa, Stenda, Wolf, Barkok, Boateng
Rot: Beyreuther, Chandler, Kamada, Besuschkow, Hrgota, Haller, Jovic

Hrgota und Luka zeigen Falette und Russ, wo der Hase hängt, das passt. Beim Rauskombinieren der Defensiven versuchen Boateng und Barkok, sich möglichst frühzeitig anzubieten, denn sonst droht wie üblich Kollege Fehlpass.

Um 17.25 Uhr hält der Kovac Niko eine Ansprache am Mittelkreis und bereitet die Adler auf ein Match Elf gegen Elf auf große Tore und ebenso großem Platz vor.
Team Rot: Ramba-Zamba Zimbo, Salcedo, Masca, Knothe, Boateng, da Costa, Wolf, Stenda, Barkok, Haller, Hrgota.
Team Gelb: Hrady, Beyreuther, Falette, Russ, Chandler, Hase, Besuschkow, Kamada, Blum, Fabian, Jovic.

Bätge und Cetin stehen im Abseits. Ob die Teams jetzt genau im 5-3-2, 4-4-2 oder 1-1-8 spielen, scheint zweitrangig zu sein, es geht wohl eher darum, die Mechanismen aus den Spieleröffnungs- und vollendungsübungen weiter einzustudieren. Und hier zeigt sich Brane als der Oberstreber, mit einem saugeilen Heber macht er Hrady mal so richtig nass, 1:0 für Rot. Eben noch im selben Team mit Hgrota, lässt sich Jovic nicht lange bitten und netzt zum 1:1 für seine Gelben ein. Nach einer Trinkpause hat da Costa eine Großchance, verdaddelt die aber mit einem Innenrist-Schüsschen. Dann der nächste Auftritt von Hrgota, links tankt er sich durch und schließt kurz und schmerzlos ins kurze Eck ab, 2:1! Jaja, der Herrgott ist torfickrig, das war schon gestern Nachmittag bei dem kleinen Turnier festzustellen. Da sieht man mal, was die Einkasernierung von Fußballprofis in Golfhotels doch für positive Auswirkungen haben kann Es folgt noch eine Trinkpause, ehe die dritte Halbzeit angepfiffen wird. Die bleibt erstaunlich friedlich, das Spiel plätschert so vor sich hin. 18 Uhr, Abpfiff, es reicht für heute. Das Auslaufen ist äußerst schluffig, ein paar Spieler machen sich gleich auf den Weg ins Hotel. Wenn das mal kein No-show-Rekord morgen früh um 10 Uhr wird

Adiós,
Enkhaamer
#
Danke für den Bericht!
Vielleicht läuft es ja bei Hrgota in der Rückrunde besser...

Was mich außerdem interessiert: Hat sich der Hrady beim Mitspielen und bei der Spieleröffnung schon etwas gesteigert? Meiner Meinung nach war er einer der Hauptgründe, weshalb bei uns der Spielaufbau eigentlich nie funktioniert hat...
#
Hola vom Campo Amor,

Ballermann, Sangria, Benidorm, Rioja, Lloret de Mar. Nicht zu fassen, aber vor gerade mal gut 40 Jahren gab es hier an der Costa Blanca wie in ganz Holiday-Spanien eher wenige teutonische Strand-Besäufnisse und englische Sonnen-Brandys, denn es herrschte seit Dekaden Diktator General Francisco Franco und knechtete sein Volk. Der gütige König Juan "Real" Carlos versuchte alsdann, im Rahmen der "transición" ab 1975 die Demokratie einzuführen. Das lockerte die Sitten und lockte die Urlauber. Nach einem gescheiterten Militärputsch 1981 war es dann endlich soweit: die Diktatur war passé und die Hölle, Hölle, Hölle brach über Malle herein, und Neymar konnte Jahre später von den abtrünnigen Katalanen aus Barcelona für 222 Millionen an die Scheichs aus Paris verkauft werden.  

So what! Wir Eintrachtler haben einen liebenswerten Franco, Nachname Lionti, mitterweile 50 Lenze zählend, aber alles andere als ein Diktator. Unser umtriebiger Materialwart, G-Block-gestählt, hat auch an diesem Nachmittag das Campo Amor mit aller Liebe für die Adlerkicker vorbereitet. Die trudeln um 16.40 Uhr auf dem Flutlichtplatz ein, allerdings stark dezimiert. Sage und schreibe sechs No-shows sind zu vermelden: Abraham, Gaci, Rebic, Tawatha, Willems und Fernandes können nicht mittun. Die Goalies sind vollzählig und hantieren per Hand mit dem Ball. Das machen auch die Feldspieler am Mittelkreis, zumindest teilweise. Ein Ball wird einem Spielpartner schienbeinhoch zugeworfen, der schnickst per Innenrist zurück. Armin Reutershahn sagt die Übungen brummelig routinert an, jetzt soll der Ball auf Brusthöhe angenommen, abgetropft und per Dropkick zurückbefördert werden. Nach fünf Minuten werden drei Gruppen gebildet mit zweimal sieben und einmal acht Kickern. Auf etwa 10 mal 20 Metern abgesteckten Feldern werden harte Direktpässe geübt, getrübt durch Plastikstangen, die hinderlich im Weg stehen.

Um 16.55 Uhr startet eine verschärfte Version der Spieleröffnungsvariante von heute Morgen, denn jetzt dürfen zusätzlich die bisher eher passiven Angreifer auch mal Stöffsche geben und ihrerseits mit Ball die Defensive an- und bestenfalls überrennen.

Defensives Team Gelb: Hrady, Salcedo, Knothe, Mascarell, da Costa, da Stenda, Wolf, Barkok, Boateng
Offensives Team Rot: Beyreuther, Chandler, Kamada, Cetin, Blum, Fabian, Jovic

Auf halbem Feld spielt Hrady auf Salcedo oder Knothe, die dann versuchen, ihre Vorderleute in Aktion und an den Ball zu bringen. Für Omar gibts mal einen ordentlichen Anschiss von Kompromisslos-Kovac, als er einen Katastrophenpass auf den gedeckten da Costa auf Außen spielt, obwohl Boateng völlig frei in der Mitte steht. Da rastet auch der Prince völlig zurecht aus. Von der Mittellinie starten Beyreuther und Chandler ein Offensivfeuerwerk zurück Richtung Goalie Lukki, das ganz gut aussschaut. Luuuukaaaaa zeigt sich sehr agressiv und macht ordentlich Rabatz im Strafraum. Die übrigen Acht machen übrigens auf der anderen Hälfte des Feldes ein Sechs gegen Zwei. Und zwischendurch macht der Platzwart zweimal unfreiwillig Pipi, da drückt ordentlich die Rasenblase:



Gegen 17.10 Uhr dürfen die abseitigen Acht dann auch mal ran, die Teams sind etwas ausgewechselt:
Gelb: Hrady, Falette, Hase, Russ, da Costa, Stenda, Wolf, Barkok, Boateng
Rot: Beyreuther, Chandler, Kamada, Besuschkow, Hrgota, Haller, Jovic

Hrgota und Luka zeigen Falette und Russ, wo der Hase hängt, das passt. Beim Rauskombinieren der Defensiven versuchen Boateng und Barkok, sich möglichst frühzeitig anzubieten, denn sonst droht wie üblich Kollege Fehlpass.

Um 17.25 Uhr hält der Kovac Niko eine Ansprache am Mittelkreis und bereitet die Adler auf ein Match Elf gegen Elf auf große Tore und ebenso großem Platz vor.
Team Rot: Ramba-Zamba Zimbo, Salcedo, Masca, Knothe, Boateng, da Costa, Wolf, Stenda, Barkok, Haller, Hrgota.
Team Gelb: Hrady, Beyreuther, Falette, Russ, Chandler, Hase, Besuschkow, Kamada, Blum, Fabian, Jovic.

Bätge und Cetin stehen im Abseits. Ob die Teams jetzt genau im 5-3-2, 4-4-2 oder 1-1-8 spielen, scheint zweitrangig zu sein, es geht wohl eher darum, die Mechanismen aus den Spieleröffnungs- und vollendungsübungen weiter einzustudieren. Und hier zeigt sich Brane als der Oberstreber, mit einem saugeilen Heber macht er Hrady mal so richtig nass, 1:0 für Rot. Eben noch im selben Team mit Hgrota, lässt sich Jovic nicht lange bitten und netzt zum 1:1 für seine Gelben ein. Nach einer Trinkpause hat da Costa eine Großchance, verdaddelt die aber mit einem Innenrist-Schüsschen. Dann der nächste Auftritt von Hrgota, links tankt er sich durch und schließt kurz und schmerzlos ins kurze Eck ab, 2:1! Jaja, der Herrgott ist torfickrig, das war schon gestern Nachmittag bei dem kleinen Turnier festzustellen. Da sieht man mal, was die Einkasernierung von Fußballprofis in Golfhotels doch für positive Auswirkungen haben kann Es folgt noch eine Trinkpause, ehe die dritte Halbzeit angepfiffen wird. Die bleibt erstaunlich friedlich, das Spiel plätschert so vor sich hin. 18 Uhr, Abpfiff, es reicht für heute. Das Auslaufen ist äußerst schluffig, ein paar Spieler machen sich gleich auf den Weg ins Hotel. Wenn das mal kein No-show-Rekord morgen früh um 10 Uhr wird

Adiós,
Enkhaamer
#
Enkhaamer schrieb:


Dann der nächste Auftritt von Hrgota, links tankt er sich durch und schließt kurz und schmerzlos ins kurze Eck ab, 2:1! Jaja, der Herrgott ist torfickrig, das war schon gestern Nachmittag bei dem kleinen Turnier festzustellen. Da sieht man mal, was die Einkasernierung von Fußballprofis in Golfhotels doch für positive Auswirkungen haben kann



Immerhin scheint sich Hrgota im Training mit Toren anbieten zu wollen.
Ob er in der Rückrunde nochmals zu Einsätzen kommen wird, bleibt abzuwarten..
Training und Spiel sind halt zwei verschiedene paar Schuh...

#
Guten Morgen und vielen Dank!
Auch heute macht das Aufstehen wieder Spaß.
#
Adler_Steigflug schrieb:

Hoffentlich macht es was daraus und bietet sich auch mal wieder für Einsätze an!


Das Problem ist, dass er im Spiel dann immer alles andere als Torfickrig ist und stattdessen den besten Zuschauerplatz einnimmt. Da kann er sich im Training auch anbieten wie er will. Vielleicht sollte er mal mehr mit einem Mentalcoach arbeiten oder so...
Oder eben das Niederräder Golfhotel

Ansonsten, Danke an Enkhaamer und Exil-Bischemer für euren unerreichten Service. Hab heute alle drei Berichte hintereinander verschlungen. So bekommt man die träge erste Arbeitswoche doch gleich viel besser rum.
#
Raggamuffin schrieb:

Torfickrig



und wieder ein neues Wort gelernt
Urheber ist aber der TE
#
Vielen Dank für die Berichte! Welch erholsame Lektüre nachdem das UE zum D&D mutierte. Danke, danke, danke 🙏
#
Flummi schrieb:

Vielen Dank für die Berichte! Welch erholsame Lektüre nachdem das UE zum D&D mutierte. Danke, danke, danke 🙏


So ein Unsinn.

Ansonsten natürlich vielen Dank an die Berichterstatter. Klasse wie immer.
#
Danke für den tollen Bericht.
Hrgota scheint ja gut drauf zu sein.
Kovac hat ja schon verlauten lassen das er nicht abgegeben werden soll da er sich immer anbietet.
Zumindest lässt er sich nicht hängen oder heult bei der Presse rum.
Vielleicht wirds ja wieder mit ihm.
#
Enkhaamer schrieb:


Dann der nächste Auftritt von Hrgota, links tankt er sich durch und schließt kurz und schmerzlos ins kurze Eck ab, 2:1! Jaja, der Herrgott ist torfickrig, das war schon gestern Nachmittag bei dem kleinen Turnier festzustellen. Da sieht man mal, was die Einkasernierung von Fußballprofis in Golfhotels doch für positive Auswirkungen haben kann



Immerhin scheint sich Hrgota im Training mit Toren anbieten zu wollen.
Ob er in der Rückrunde nochmals zu Einsätzen kommen wird, bleibt abzuwarten..
Training und Spiel sind halt zwei verschiedene paar Schuh...

#
Adlersupporter schrieb:

Enkhaamer schrieb:


Dann der nächste Auftritt von Hrgota, links tankt er sich durch und schließt kurz und schmerzlos ins kurze Eck ab, 2:1! Jaja, der Herrgott ist torfickrig, das war schon gestern Nachmittag bei dem kleinen Turnier festzustellen. Da sieht man mal, was die Einkasernierung von Fußballprofis in Golfhotels doch für positive Auswirkungen haben kann



Immerhin scheint sich Hrgota im Training mit Toren anbieten zu wollen.
Ob er in der Rückrunde nochmals zu Einsätzen kommen wird, bleibt abzuwarten..
Training und Spiel sind halt zwei verschiedene paar Schuh...

 Ja schade , sehr schade. Aber Spiele werden ja eh in der Abwehr gewonnen!
#
Dazke. Tolle Berichte, wie immer.

Hrgota scheint ein Trainingsweltmeister zu sein.
#
sgevolker schrieb:

Dazke. Tolle Berichte, wie immer.

Hrgota scheint ein Trainingsweltmeister zu sein.


Das war schon zu Gladbacher Zeiten so.
In der Vorbereitung war er oft überragend !
Leider zeigt er das dann wenn es ernst wird nur noch kurz.
Deswegen hoffte ich bei Hrgota auf den großen Durchbruch bei uns, da es bei ihm wohl mehr eine Kopfsache ist, warum er nicht auch in den wichtigen Pflichtspielen
Viel häufiger trifft. Die Chancen erarbeitet er sich ja auch oft.
#
sgevolker schrieb:

Dazke. Tolle Berichte, wie immer.

Hrgota scheint ein Trainingsweltmeister zu sein.


Das war schon zu Gladbacher Zeiten so.
In der Vorbereitung war er oft überragend !
Leider zeigt er das dann wenn es ernst wird nur noch kurz.
Deswegen hoffte ich bei Hrgota auf den großen Durchbruch bei uns, da es bei ihm wohl mehr eine Kopfsache ist, warum er nicht auch in den wichtigen Pflichtspielen
Viel häufiger trifft. Die Chancen erarbeitet er sich ja auch oft.
#
Hrgota war ja letzte Saison sogar, zwischenzeitlich längere Zeit, bei uns der Stürmer mit der besten Bilanz von Toren in der eingesetzten Spielzeit. Für mich lange Zeit in der letzten Saison sogar der beste Stürmer gewesen (was leider aber auch keine Kunst war, überragend war es auch nicht, aus meiner Sicht aber mit Potential).

Die Hummels-Grätsche im Bayern Spiel der Rückrunde (nachdem er eigentlich vorher alles richtig macht und super an Neuer vorbei kommt) war dann aber der Knackpunkt. Danach quasi Denkgefängnis. Die wenigen Einsätze diese Saison dann leider unter aller Kanone. Ich denke der Zug hier ist abgefahren. Einen Stammplatz kann er hier nicht erreichen mit Haller und für einen hilfreichen Joker oder Ersatzmann, der bei einer Haller Verletzung einspringt, halte ich ihn in dieser Konstellation leider nicht mehr.

Ich traue ihm durchaus zu, sich in der Bundesliga durchzusetzen, glaube aber nicht, dass es bei uns was wird. Ich denke ein Zweitligist mit guten Aufstiegschancen wäre aktuell der richtige Verein für ihn.
#
Hrgota war ja letzte Saison sogar, zwischenzeitlich längere Zeit, bei uns der Stürmer mit der besten Bilanz von Toren in der eingesetzten Spielzeit. Für mich lange Zeit in der letzten Saison sogar der beste Stürmer gewesen (was leider aber auch keine Kunst war, überragend war es auch nicht, aus meiner Sicht aber mit Potential).

Die Hummels-Grätsche im Bayern Spiel der Rückrunde (nachdem er eigentlich vorher alles richtig macht und super an Neuer vorbei kommt) war dann aber der Knackpunkt. Danach quasi Denkgefängnis. Die wenigen Einsätze diese Saison dann leider unter aller Kanone. Ich denke der Zug hier ist abgefahren. Einen Stammplatz kann er hier nicht erreichen mit Haller und für einen hilfreichen Joker oder Ersatzmann, der bei einer Haller Verletzung einspringt, halte ich ihn in dieser Konstellation leider nicht mehr.

Ich traue ihm durchaus zu, sich in der Bundesliga durchzusetzen, glaube aber nicht, dass es bei uns was wird. Ich denke ein Zweitligist mit guten Aufstiegschancen wäre aktuell der richtige Verein für ihn.
#
Exil-Adler-NRW schrieb:

Hrgota war ja letzte Saison sogar, zwischenzeitlich längere Zeit, bei uns der Stürmer mit der besten Bilanz von Toren in der eingesetzten Spielzeit.


Wann genau war das?
#
Exil-Adler-NRW schrieb:

Hrgota war ja letzte Saison sogar, zwischenzeitlich längere Zeit, bei uns der Stürmer mit der besten Bilanz von Toren in der eingesetzten Spielzeit.


Wann genau war das?
#
Sledge_Hammer schrieb:

         
Exil-Adler-NRW schrieb:

Hrgota war ja letzte Saison sogar, zwischenzeitlich längere Zeit, bei uns der Stürmer mit der besten Bilanz von Toren in der eingesetzten Spielzeit.


Wann genau war das?        


Ich meine vom 16. bis zum 25. Spieltag. Genau nachrechnen werde ich jetzt aber auch nicht mehr. Es kann auch sein, dass Meier nach dem Schalke Spiel kurz nochmal die Nase vorne hatte. Das längere Zeit kann man je nach Betrachtungsweise auch streichen.

Wenn man sämtliche Pflichtspiele wertet, war er mit 326 Minuten pro Tor sogar Gesamtsieger vor Meier mit 342 und Seferovic mit 351. Und wenn ich diese Zahlen lese freue ich mich richtig, das Haller aktuell bei 224 in der Liga und 163 bei allen Pflichtspielen steht...
#
Sledge_Hammer schrieb:

         
Exil-Adler-NRW schrieb:

Hrgota war ja letzte Saison sogar, zwischenzeitlich längere Zeit, bei uns der Stürmer mit der besten Bilanz von Toren in der eingesetzten Spielzeit.


Wann genau war das?        


Ich meine vom 16. bis zum 25. Spieltag. Genau nachrechnen werde ich jetzt aber auch nicht mehr. Es kann auch sein, dass Meier nach dem Schalke Spiel kurz nochmal die Nase vorne hatte. Das längere Zeit kann man je nach Betrachtungsweise auch streichen.

Wenn man sämtliche Pflichtspiele wertet, war er mit 326 Minuten pro Tor sogar Gesamtsieger vor Meier mit 342 und Seferovic mit 351. Und wenn ich diese Zahlen lese freue ich mich richtig, das Haller aktuell bei 224 in der Liga und 163 bei allen Pflichtspielen steht...
#
Also ich weiß ja, dass du auch Jurist bist, entsprechend genauer auf deine Wortwahl achtest und technisch gesehen deine Aussage oben, abgesehen von dem "längere Zeit" möglicherweise nicht falsch ist. Nachzurechnen hab ich keine Lust.

Faktisch ist es aber so, dass Hrgota ein ganzes Törchen in der Liga in vier Monaten gelungen ist und im letzten Spiel des Jahres dann zwei. In zwei Spielen von 16 (möglichen) getroffen. Absolut kümmerliche Bilanz, so kann man das denk ich treffender ausdrücken.



Teilen