Martin Hinteregger

#
Die Kärntner Kirchtagssuppe



Man nehme den größten im Haushalt zur Verfügung stehenden Suppentopf und setze diesen voller Vorfreude auf die Herdplatte. Dann putze man eine ganze Sellerieknolle, drei Lauchstangen, einen Bund Möhren, auch ein paar Pastinaken, falls diese zur Hand, sowie einen halben Hokkaido-Kürbis. Jetzt schalte man den Herd ein und zerlasse ein großes Stück Butter im Suppentopf, füge diesem unverzüglich eine Zimtstange, einen halben TL Piment, drei Nelken, drei Sternanis, einen EL Zucker und eine gewürfelte Zwiebel bei. Danach lasse man die bisherigen Zutaten leicht anrösten bis ein sanfter, fast weihnachtlicher Duft aufsteigt und der Zucker zu karamellisieren beginnt. Nun lösche man das Ganze alsdann unter lieblichen Zischen mit einem sehr großzügigen Schuss eines außergewöhnlich guten Weißweines ab.

Als nächstes befülle man den Topf mit drei großen Rinderbeinscheiben, drei  schön durchwachsenen Nackenkoteletts vom Hausschwein, fünf Scheiben aus der Lammkeule  und einem prächtig gewachsenen österreichischen Mais-Händl, mit möglichst strammen Wadeln. Außerdem füge man ein daumengroßes Stück von der Ingwerknolle, einen kleinen Bund Thymian, drei Salbeiblätter, einen Bund glatte Petersilie, drei Lorbeerblätter, einige Wachholderbeeren sowie Kerbel, Liebstöckel und Majoran nach belieben bei. Nicht zu vergessen das oben aufgeführte und inzwischen ja sorgfältig geputzte Gemüse beizugeben. Ausreichend Salz und Pfeffer dürfen nicht fehlen und jetzt sollte der Topf soweit mit Wasser aufgefüllt werden, dass alle Zutaten bedeckt sind. Das Ganze aufkochen und dann für eine Stunde bei mittlerer Hitze vor sich hin köcheln lassen.  Dabei den wohligen Geruch genießen, welcher sich langsam von der Küche aus in der ganzen Wohnung ausbreitet. Anschließend das Fleisch heraus nehmen, von Knochen, Fett und Haut befreien, in mundgerechte Stücke zerteilen und beiseite stellen. Die Suppe durch ein großes Sieb in einen anderen Topf füllen. Die im Sieb zurückgebliebenen Dinge entsorgen, anderweitig verwenden oder mit den dazu geeigneten Dingen dem liebsten Vierbeiner eine Freude bereiten.  

Nun nochmals ein Bund Möhren putzen und in kleinen Scheiben in die Brühe geben, das Ganze mit einige Safranfäden, einem Becher Schlagoberst und erneut einem üppigen Schuss bestem Weißweines auf die Reise in den Kochtopf schicken. Wiederum ca. 20 Minuten köcheln lassen und dem Safran entspannt dabei zusehen, wie er die Suppe gemeinsam mit dem Schlagoberst langsam in ein sämiges, gelblich leuchtendes Kunstwerk verwandelt und gelegentlich sanft umrühren. Schließlich das Fleisch wieder zugeben und mit Salz, Pfeffer, Zucker und einem Schwenk Essig abschmecken. Nun serviere man die duftende Suppe mit einem Klecks Sauerrahm, gerne auch hübsch garniert mit etwas Grünzeug und reiche dazu ein Stück vom frischem Reindling oder falls dieser nicht zur Hand, ersatzweise ein anderes süßes Hefegebäck. Dazu passend z.B. ein trockener Gewürztraminer aus Kärnten oder einfach ein kühles Villacher.

Und schon wäre sie angerichtet, die Kärntner Kirchtagssuppe.

Nicht nur ein echter Erkältungskiller, eine Immunabwehr-Verstärkung und ein Stimmungsaufheller, auch ein Festessen für gesellige Runden! Eine absolute Empfehlung für die derzeitige Jahreszeit. Super-Food nennt man sowas neudeutsch. Verleiht Flügel, möchte man fast sagen.


Wer jetzt tatsächlich bis hierhin gelesen hat, mag sich völlig zurecht fragen, was diese etwas holprig vorgetragene Kochanleitung in diesem Eintracht-Forum eigentlich verloren hat. Wir sind hier ja schließlich nicht bei Johann Lafer und schon gar nicht im Chefkoch-Forum. Nun sei zur Entschuldigung aufgeführt, dass die eigentliche Ausgangs-Überlegung für diesen Thread zu ergründen versuchte, wie unser Winter-Neuzugang für die Abwehr zu dem werden konnte, was er heute ist. Nach umfangreicher Recherche konnte diesbezüglich leider keine zu 100% abgesicherte Version belegt werden. Die bisher wahrscheinlichste These geht aber davon aus, dass Martin Hinteregger als kleiner Junge irgendwann in einen großen Topf mit Kärntener Kirchtagssuppe gefallen sein muss. Anders ist es eigentlich nicht zu erklären, dass er zu dieser Verteidiger-Kante, zu dieser Urgewalt auf dem Fußballfeld werden konnte, der die Gegenspieler in Angst und Schrecken versetzt.

Wann es genau zu diesem Ereignis kam, dass der kleine Hinteregger Martin in den großen Topf mit der Kärntner Kirchtagssuppe gefallen ist, lässt sich aus der Ferne im Nachhinein schwer rekonstruieren. Man sollte vielleicht mal seien Vater, den Hinteregger Franz, der bis heute Nachwuchskoordinator in Martins Heimatverein ist, zu diesem Sachverhalt befragen.

Wie dem auch sei: Unser Martin Hinteregger stammt aus dem südlichsten Bundesland unseres Nachbarstaates in den Bergen. Am 7. September 1992 wurde er in St. Veit an der Glan in Kärnten geboren. Eine Gemeinde, die dafür bekannt ist, dass dort mitunter wahr Pfundskerle zur Welt kommen. Nicht nur der ehemalige Nationaltorwart Franz Wohlfahrt, der übrigens mit Fredi Bobic gemeinsam beim VfB Stuttgart spielte, stammt von dort. Auch der Olympiasieger in Abfahrt und Super-G Matthias Mayer wurde in St. Veit an der Glan geboren. Charakterköpfe sollen sie sein, die Kärntner, auch durchaus unbequem. Und doch oder gerade deswegen begegnen ihnen die Menschen aus den anderen Teilen Österreichs mitunter nicht vorbehaltslos. Ein wenig anstrengend, bisweilen geradezu nervig soll er auch sein, der gemeine Kärntner an und für sich. Einen sonderbaren Dialekt pflegt er angeblich zu sprechen. So richtig dazu gehören will er auch nicht immer. Ein leichtes Naserümpfen ist nicht zu überhören, wenn der Österreicher über seine Landsleute zwischen der Großglockner Hochalpenstraße und dem Loiblpass spricht. Aber irgendwie auch kein Wunder. Kärnten liegt in großen Teilen südlich des Alpenhauptkamms, in einigen Regionen sind hier die schroffen Felsengipfeln schon einer lieblichen Hügellandschaft gewichen und auch die zahlreichen Badeseen versprühen im Sommer eher mediterranes Adria-Flair als Skihütten-Gaudi. Der Kärntner ist nun mal schneller am Mittelmeer, als in der Hauptstadt Wien. Klar, dass er dadurch über die Jahrhunderte gewisse Eigenheiten entwickelt und sich von seinen Landsleuten aus dem Norden unterscheidet.

Aber wie das mit Klischees so ist. Sie mögen mitunter zutreffen, oft sind sie aber nur ein Teil der Wahrheit. Wenn überhaupt. Denn sie sind ja nicht nur unbequem und anstrengend, die Kärntner. Sie haben auch einen ausgewiesenen Hang zur Geselligkeit, gastlich können sie sein und strahlen dabei eine herzliche Gelassenheit aus.  Wenn einen morgens, hoch oben auf der Hütte der Kärntner Ski-Guide mit den Worten empfängt „Als erstes is wichtig, des Ihr a guade Jausen kringt, dann wern mer an guads Bier trinken  und dann gehng mers a…“ dann ist von dieser angeblich unbequemen Art des gemeinen Kärntners so überhaupt nix zu spüren. Und wenn dann eben jener Ski-Guide am Abend eines sonnenüberfluteten Tages in den Kärntner Bergen so ungefähr  nach der siebten Kärntner Kasnocken und dem ebensovielten „guadn Bier“ sagt „Jetzt trinkmer noch an guadn Schnops und dann leng mer uns nieder“ dann bleibt zu konstatieren: Es lässt sich eigentlich doch ganz prima aushalten, mit diesem Kärntner.


Seine Fußballerische Laufbahn startete der Hinteregger Martin jedenfalls bei der SGA Sirnitz. Und zwischen der SGA und der SGE sollte ein langer Weg liegen. In Sirnitz durchlief er ab 1999 zunächst die Jugendmannschaften und dies offenbar nicht ohne Erfolg. Auf der Vereinshomepage ist z.B. ein ungewöhnlicher Erfolg mit dem Hinteregger Martin, als 1. Kärntner Futsal-Hallenfußballmeister der U-14 Mannschaften vermerkt. Zudem schaffte er den Sprung über die Landesausbildungszentren in die Kärntner Auswahl. Sein Vater Franz Hinteregger ist – wie oben bereits erwähnt - bis heute Nachwuchsleiter der SGA Sirnitz. 2006 erfolgte schließlich Martin Hintereggers Wechsel in die Nachwuchsabteilung von Energie-Brause Salzburg, zunächst als „Kooperationsspieler“, ab 2007 dann als festes Mitglied. Im Jahre 2009 stieg er schließlich zu den Junioren auf und trainierte dort 2 Jahre unter einem Trainer Namens Niko Kovac. In der 1. Mannschaft von Salzburg debütierte er im Oktober 2010 als 18järiger Bursche unter dem damaligen Trainer Huub Stevens und kam nur wenige Tage nach seinem ersten Ligaspiel auch im Europapokal beim 1:1 gegen Juventus Turin zum Einsatz. Das zweite Profispiel gleich gegen Leute wie Bonucci, Chiellini und Del Piero spielen, das schafft auch nicht jeder! Es folgten sportlich prägende Jahre beim Verein, der diesen Brause-Konzern im Rücken hat, für den er bis 2016 am Ball war. Außer Huub Stevens, wurde er von Ricardo Moniz (mit dem Co-Trainer Niko Kovac) und Roger Schmidt trainiert. In der Saison 2014/2015 spielte der inzwischen zum unumstrittenen Abwehrchef und Nationalspieler aufgestiegene Hinteregger unter dem damaligen Cheftrainer Adi Hütter. Nachdem dieser Adi Hütter den Verein im Sommer 2015 verließ, knirschte es zunehmend zwischen Hinteregger und dessen Verein. Sicher eine Zeit, die den Mythos des etwas anderen Fußballprofis formte.

Nun sollte man ja als erfahrener Fußball-Anhänger von Hause aus skeptisch sein, wenn ein Fußball-Profi heut zu Tage ein bestimmtes Image angeheftet bekommt. Ballack war nie der lupenreine Sportsmann, als welcher er in zahlreichen gut bezahlten Werbespots großer Konzerne und in den bedeutenden Medienanstalten dieses Landes verkauft wurde. Kevin-Prince Boateng war nie der asoziale Treter, den die deutsche Öffentlichkeit einst aus ihm machte, um mal ein plakatives Beispiel heranzuziehen. Glücklicherweise kommt meistens ja irgendwann doch die Wahrheit ans Licht. Inzwischen sind ganze Beratungsagenturen rund um die Uhr damit beschäftigt, ihren Klienten, den Herren Fußballprofis, ein möglichst nichtssagendes Image zu verpassen. Bloß nicht anecken, bloß nicht den Hintern aus dem Fenster strecken, um möglichst wenig Angriffsfläche für einen Arschtritt zu bieten. Insofern springt bei erfahrenen Fußball-Anhänger automatisch der Misstrauensradar an, wenn da nun plötzlich ein Fußballspieler daher kommt, dem der Ruf vorauseilt, sich nun doch deutlich von vielen seiner Arbeitskollegen zu unterscheiden. Einer der letzten Profis, der offen ausspricht, was er denkt. Einer, der besser in die 1980er Jahre gepasst hätte. Einer, der unbequem sein soll. Klar denkt man sich da: Sicher eine Marketing-Strategie, eine Image-Kampagne, ausgedacht von umtriebigen Spielerberatern und Agenturen. Einer, der auf authentisch macht. Einer, der sich als „irgendwie-anders“ inszeniert. Einer, der hier den letzten Mohikaner geben will.  Alter Hut, alles schon vor über 20 Jahren da gewesen. Und doch kommt man schnell auf den Trichter, dass man ihm mit solchen Überlegungen unrecht tut, wenn man sich mal etwas genauer mit Martin Hinteregger befasst. Bei ihm fehlt der bierhoffsche Feinschliff, da fehlt die Stromlinie, bei Hinteregger fehlt zudem die Widerspruchslosigkeit. All das löst den Verdacht schnell auf, er könnte von einer Medienagentur ausgedacht sein.

Sicher, man könnte es locker und öffentlichkeitswirksam vermarkten, dass da einer ist, der in seiner Freizeit Kindermannschaften der U9 trainiert, weil ihn das nach eigenen Aussagen zu der Ursprünglichkeit des Fußballs zurückbringt. Solche Geschichten werden gerne genommen. Schwerer zu vermitteln wäre dagegen, dass da ein Profifußballer ist, der in seiner Freizeit auf die Jagd geht und auf niedliche Gämsen mit ihren possierlichen Kulleraugen schießt. Am Ende müsste sich der Fußballkonsument noch auf unbequeme Art mit der Widersprüchlichkeit des eigenen Fleischkonsums auseinandersetzen. Die Steirische Harmonika ist sicher nicht das erste Instrument, welches man mit einem Profifußballer verbindet. Wenn da aber einer ist, der sich in seiner Freizeit diesem Instrument widmet und dessen Kompetenzen nach eigenen Aussagen mindestens dazu taugen, eine grundsolide Interpretation vom „Der alte Jäger vom Silbertannental“ darzubieten, dann schreit das doch förmlich nach einer Homestory im Hansi-Hinterseer-Style. Aber wie zum Teufel sollte man eine Image-Kampagne anschieben, wenn sich dieser Spieler bewusst allen sozialen Medien verschließt? Kein Twitter, keine facebook, kein Insta! Nach eigener Auskunft hat sich Hinteregger bewusst für ein altes Klapp-Telefon entschieden, mit dem man SMS schreiben, telefonieren und Snake spielen kann. Schwere Zeiten für Agenturen. Jetzt könnte man meinen, dass man ihn wenigstens als Kämpfer gegen den modernen Fußball ins Feld führen kann. Schließlich hat er doch damals Red Bull kritisiert für das hin und her schieben der Spieler zwischen Leipzig und Salzburg. Hat er nicht sogar diesen Satz geprägt: „Lieber steige ich mit Augsburg ab, als mit Leipzig Meister zu werden“? Na da hätten wir ihn doch, den heimlichen Ultra! Aber auch diese Fassade bröckelt schnell, wenn man lesen muss, dass Hinteregger über den Red Bull Chef solche Sachen sagt: „Menschlich ist Mateschitz der Beste der Welt: Er ist sympathisch, bodenständig und hat es nicht verdient, wie er manchmal von ein paar Idioten beleidigt wird.“ Oder wenn er gar gemeinsam mit Mateschitz in dessen Jagdrevier der Gams nachstellt.

Der Hinteregger Martin eignet sich nicht dafür, vor irgendeinen Karren gespannt zu werden. Es sind in der Regel nicht die schlechtesten Charaktere, die auf allen Seiten anecken! Und das spricht dann eben doch für ihn. Er ist nicht ausgedacht, das kann man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sagen. Ein weiteres Indiz dafür ist, dass er selbst von dem ihm vorauseilenden Ruf genervt ist.  „Der Typ Hinteregger war vielleiht einmal“ sagte er unlängst, um weiter auszuführen „Ich will nichts über mich lesen und nichts über mich hören, ich will einfach meine Ruhe“.  Und die Aussage, dass er lieber in den 1980er Jahren Profifußballer gewesen wäre, nimmt man ihm inzwischen auch ab, nachdem man sich ein wenig mit ihm befasst hat. Man stelle sich das nur mal vor: Uli Stein und Martin Hinteregger in einer Mannschaft. Es würden sicher ständig die Fetzen fliegen, aber sie würden ein großartiges Duo-Infernale in jeder Kneipe nach der offiziellen Bettruhe im Trainingslager geben.

Um den fußballerischen Werdegang, der weiter oben aufgeführt wurde, nun noch zu vervollständigen, sei angemerkt, dass Hinteregger nach den Turbulenzen in Salzburg infolge heftiger öffentlicher Kritik am Verein, von Trainer Peter Zeidler vorübergehend aus dem Kader gestrichen wurde. In diesem Zusammenhang entschied er sich in der Winterpause für einem Wechsel zu Borussia Mönchengladbach. Die ersten Gehversuche in der deutschen Bundesliga standen unter keinem sehr erfolgreichen Stern, so dass das Leihgeschäft mit Gladbach bald darauf endete. Hinteregger nahm einen neuen Anlauf in Augsburg und wurde dort zum unumstrittenen Leistungsträger, Führungsspieler und gestandene Bundesligaverteidiger. Bis es eben zu jenem viel zitierten Satz über den Augsburger Trainer kam:

"Ich kann nichts Positives über ihn sagen und werde auch nichts Negatives sagen."

Nun kann man sicherlich geteilter Meinung darüber sein, ob sich ein Bundesligaspieler in dieser Form öffentlich über den eigenen Trainer äußern darf. Zu bilanzieren bleibt allerdings, dass es vermutlich nicht viele Bundesligaspieler hinbekommen würden, ihre Kritik mit einer derart pointierten, feinen rhetorischen Klinge vorzutragen. Wäre die Bundesliga ein Poetry-Slam, hätten Manuel Baum und Stefan Reuter vermutlich so oder so den Kürzeren gezogen.

Man kann derzeit nicht vorhersehen, wie die ganze Geschichte weiter geht zwischen dem Jungen von der SGA aus Sirnitz und der SGE aus Frankfurt, schließlich handelt es sich vorerst „nur“ um ein Leihgeschäft. Was aber - stand jetzt - festzuhalten bleibt ist, dass es lange her ist, dass ein Winterneuzugang bei Eintracht Frankfurt sofort derart als Stammspieler, Leistungsträger und Europapokal-Torschützen eingeschlagen ist. Insofern besteht im Moment eine absolute Win-Win-Situation zwischen Hinteregger und der Eintracht. In wie weit der FC Augsburg an dieser Konstellation noch was zu gewinnen hat, wird man sehen. Schön wäre es aber schon, wenn dieser Bursche aus Kärnten seinen Aufenthalt in der Mainmetropole über die Saison hinaus verlängern könnte. Charakterköpfe, Querdenker und echte Typen passen ja erfahrungsgemäß ganz gut zu diesem Verein und zu dieser Stadt.



Der Bruno, der Fredi und der Hinti sollten sich vielleicht zeitnah mal mit den Augsburgern treffen. Und vielleicht sollte der Fredi mit einer bewährten Kärntner Verhandlungsstrategie in die Gespräche einsteigen:

„Erst oamal a guade Jausen, dann trink mer en guads Bier und dann pock mers an…“
#
Nach dem ganzen Gemüsezeuchs am Anfang stellte sich bei mir eine gewisse Irritation ein, die sich indessen nach Erwähnung der Rinds-, Lamm-, Schwein- und Huhnbeilagen rasch legte. Ja, die förderlichen Einflüsse guter Küche auf das allgemeine Wohlbefinden bis hin zur sportlichen Höchstleistung sollten auf gar keinen Fall unterschätzt werden.

Dummerweise hat vermutlich der Vollmond bei mir eine (hoffentlich) temporäre Zwangsstörung hervorgerufen, die mich zuverlässig "Martin Heidegger" lesen lässt. Misstrauisch lasse ich das Exemplar von 'Sein und Zeit' im Regal nicht aus dem Auge. Welches Rezept, the heck, würde dazu passen. Katzagschroi? Keine Ahnung. Aber irgendwie geht das hier ja auch ein bissle zu weit. Hinti for 6er!
#
Und da haut der Brodo noch einen raus.
Ein guter Tag für unsere Eintracht

Danke für den großartigen, ungewöhnlich startenden Text.
Ich glaube, wir können an Hinteregger noch viel Spaß haben.
Zunächst mal bis zum Saisonende, hoffentlich auch darüber hinaus.

PS: Notiz an mich: Kärntner Kirchtagssuppe nachkochen und vielleicht mal kurz hineinfallen....
#
Und da haut der Brodo noch einen raus.
Ein guter Tag für unsere Eintracht

Danke für den großartigen, ungewöhnlich startenden Text.
Ich glaube, wir können an Hinteregger noch viel Spaß haben.
Zunächst mal bis zum Saisonende, hoffentlich auch darüber hinaus.

PS: Notiz an mich: Kärntner Kirchtagssuppe nachkochen und vielleicht mal kurz hineinfallen....
#
mittelbucher schrieb:

PS: Notiz an mich: Kärntner Kirchtagssuppe nachkochen und vielleicht mal kurz hineinfallen....

Obacht! Wer hineinfällt, kriegt später bekanntlich nix mehr davon.
#
mittelbucher schrieb:

PS: Notiz an mich: Kärntner Kirchtagssuppe nachkochen und vielleicht mal kurz hineinfallen....

Obacht! Wer hineinfällt, kriegt später bekanntlich nix mehr davon.
#
adlerkadabra schrieb:

mittelbucher schrieb:

PS: Notiz an mich: Kärntner Kirchtagssuppe nachkochen und vielleicht mal kurz hineinfallen....

Obacht! Wer hineinfällt, kriegt später bekanntlich nix mehr davon.


Och, wer weiß, wofür das gut sein könnte. EFC Obelix.
#
Auch wieder wahr. Jedenfalls hatte ich schon immer eine Schwäche für UnderdogDickköpp.
#
War ein Genuss das zu lesen.
#
Hab gerade Mittagspause... hmm, sehr appetitanregend! Wenn irgendein Restaurant in erreichbarer Nähe diese wunderbare Suppe anböte, ich wäre bereit, dafür einen angemessenen Preis zu zahlen.
#
Die Kärntner Kirchtagssuppe



Man nehme den größten im Haushalt zur Verfügung stehenden Suppentopf und setze diesen voller Vorfreude auf die Herdplatte. Dann putze man eine ganze Sellerieknolle, drei Lauchstangen, einen Bund Möhren, auch ein paar Pastinaken, falls diese zur Hand, sowie einen halben Hokkaido-Kürbis. Jetzt schalte man den Herd ein und zerlasse ein großes Stück Butter im Suppentopf, füge diesem unverzüglich eine Zimtstange, einen halben TL Piment, drei Nelken, drei Sternanis, einen EL Zucker und eine gewürfelte Zwiebel bei. Danach lasse man die bisherigen Zutaten leicht anrösten bis ein sanfter, fast weihnachtlicher Duft aufsteigt und der Zucker zu karamellisieren beginnt. Nun lösche man das Ganze alsdann unter lieblichen Zischen mit einem sehr großzügigen Schuss eines außergewöhnlich guten Weißweines ab.

Als nächstes befülle man den Topf mit drei großen Rinderbeinscheiben, drei  schön durchwachsenen Nackenkoteletts vom Hausschwein, fünf Scheiben aus der Lammkeule  und einem prächtig gewachsenen österreichischen Mais-Händl, mit möglichst strammen Wadeln. Außerdem füge man ein daumengroßes Stück von der Ingwerknolle, einen kleinen Bund Thymian, drei Salbeiblätter, einen Bund glatte Petersilie, drei Lorbeerblätter, einige Wachholderbeeren sowie Kerbel, Liebstöckel und Majoran nach belieben bei. Nicht zu vergessen das oben aufgeführte und inzwischen ja sorgfältig geputzte Gemüse beizugeben. Ausreichend Salz und Pfeffer dürfen nicht fehlen und jetzt sollte der Topf soweit mit Wasser aufgefüllt werden, dass alle Zutaten bedeckt sind. Das Ganze aufkochen und dann für eine Stunde bei mittlerer Hitze vor sich hin köcheln lassen.  Dabei den wohligen Geruch genießen, welcher sich langsam von der Küche aus in der ganzen Wohnung ausbreitet. Anschließend das Fleisch heraus nehmen, von Knochen, Fett und Haut befreien, in mundgerechte Stücke zerteilen und beiseite stellen. Die Suppe durch ein großes Sieb in einen anderen Topf füllen. Die im Sieb zurückgebliebenen Dinge entsorgen, anderweitig verwenden oder mit den dazu geeigneten Dingen dem liebsten Vierbeiner eine Freude bereiten.  

Nun nochmals ein Bund Möhren putzen und in kleinen Scheiben in die Brühe geben, das Ganze mit einige Safranfäden, einem Becher Schlagoberst und erneut einem üppigen Schuss bestem Weißweines auf die Reise in den Kochtopf schicken. Wiederum ca. 20 Minuten köcheln lassen und dem Safran entspannt dabei zusehen, wie er die Suppe gemeinsam mit dem Schlagoberst langsam in ein sämiges, gelblich leuchtendes Kunstwerk verwandelt und gelegentlich sanft umrühren. Schließlich das Fleisch wieder zugeben und mit Salz, Pfeffer, Zucker und einem Schwenk Essig abschmecken. Nun serviere man die duftende Suppe mit einem Klecks Sauerrahm, gerne auch hübsch garniert mit etwas Grünzeug und reiche dazu ein Stück vom frischem Reindling oder falls dieser nicht zur Hand, ersatzweise ein anderes süßes Hefegebäck. Dazu passend z.B. ein trockener Gewürztraminer aus Kärnten oder einfach ein kühles Villacher.

Und schon wäre sie angerichtet, die Kärntner Kirchtagssuppe.

Nicht nur ein echter Erkältungskiller, eine Immunabwehr-Verstärkung und ein Stimmungsaufheller, auch ein Festessen für gesellige Runden! Eine absolute Empfehlung für die derzeitige Jahreszeit. Super-Food nennt man sowas neudeutsch. Verleiht Flügel, möchte man fast sagen.


Wer jetzt tatsächlich bis hierhin gelesen hat, mag sich völlig zurecht fragen, was diese etwas holprig vorgetragene Kochanleitung in diesem Eintracht-Forum eigentlich verloren hat. Wir sind hier ja schließlich nicht bei Johann Lafer und schon gar nicht im Chefkoch-Forum. Nun sei zur Entschuldigung aufgeführt, dass die eigentliche Ausgangs-Überlegung für diesen Thread zu ergründen versuchte, wie unser Winter-Neuzugang für die Abwehr zu dem werden konnte, was er heute ist. Nach umfangreicher Recherche konnte diesbezüglich leider keine zu 100% abgesicherte Version belegt werden. Die bisher wahrscheinlichste These geht aber davon aus, dass Martin Hinteregger als kleiner Junge irgendwann in einen großen Topf mit Kärntener Kirchtagssuppe gefallen sein muss. Anders ist es eigentlich nicht zu erklären, dass er zu dieser Verteidiger-Kante, zu dieser Urgewalt auf dem Fußballfeld werden konnte, der die Gegenspieler in Angst und Schrecken versetzt.

Wann es genau zu diesem Ereignis kam, dass der kleine Hinteregger Martin in den großen Topf mit der Kärntner Kirchtagssuppe gefallen ist, lässt sich aus der Ferne im Nachhinein schwer rekonstruieren. Man sollte vielleicht mal seien Vater, den Hinteregger Franz, der bis heute Nachwuchskoordinator in Martins Heimatverein ist, zu diesem Sachverhalt befragen.

Wie dem auch sei: Unser Martin Hinteregger stammt aus dem südlichsten Bundesland unseres Nachbarstaates in den Bergen. Am 7. September 1992 wurde er in St. Veit an der Glan in Kärnten geboren. Eine Gemeinde, die dafür bekannt ist, dass dort mitunter wahr Pfundskerle zur Welt kommen. Nicht nur der ehemalige Nationaltorwart Franz Wohlfahrt, der übrigens mit Fredi Bobic gemeinsam beim VfB Stuttgart spielte, stammt von dort. Auch der Olympiasieger in Abfahrt und Super-G Matthias Mayer wurde in St. Veit an der Glan geboren. Charakterköpfe sollen sie sein, die Kärntner, auch durchaus unbequem. Und doch oder gerade deswegen begegnen ihnen die Menschen aus den anderen Teilen Österreichs mitunter nicht vorbehaltslos. Ein wenig anstrengend, bisweilen geradezu nervig soll er auch sein, der gemeine Kärntner an und für sich. Einen sonderbaren Dialekt pflegt er angeblich zu sprechen. So richtig dazu gehören will er auch nicht immer. Ein leichtes Naserümpfen ist nicht zu überhören, wenn der Österreicher über seine Landsleute zwischen der Großglockner Hochalpenstraße und dem Loiblpass spricht. Aber irgendwie auch kein Wunder. Kärnten liegt in großen Teilen südlich des Alpenhauptkamms, in einigen Regionen sind hier die schroffen Felsengipfeln schon einer lieblichen Hügellandschaft gewichen und auch die zahlreichen Badeseen versprühen im Sommer eher mediterranes Adria-Flair als Skihütten-Gaudi. Der Kärntner ist nun mal schneller am Mittelmeer, als in der Hauptstadt Wien. Klar, dass er dadurch über die Jahrhunderte gewisse Eigenheiten entwickelt und sich von seinen Landsleuten aus dem Norden unterscheidet.

Aber wie das mit Klischees so ist. Sie mögen mitunter zutreffen, oft sind sie aber nur ein Teil der Wahrheit. Wenn überhaupt. Denn sie sind ja nicht nur unbequem und anstrengend, die Kärntner. Sie haben auch einen ausgewiesenen Hang zur Geselligkeit, gastlich können sie sein und strahlen dabei eine herzliche Gelassenheit aus.  Wenn einen morgens, hoch oben auf der Hütte der Kärntner Ski-Guide mit den Worten empfängt „Als erstes is wichtig, des Ihr a guade Jausen kringt, dann wern mer an guads Bier trinken  und dann gehng mers a…“ dann ist von dieser angeblich unbequemen Art des gemeinen Kärntners so überhaupt nix zu spüren. Und wenn dann eben jener Ski-Guide am Abend eines sonnenüberfluteten Tages in den Kärntner Bergen so ungefähr  nach der siebten Kärntner Kasnocken und dem ebensovielten „guadn Bier“ sagt „Jetzt trinkmer noch an guadn Schnops und dann leng mer uns nieder“ dann bleibt zu konstatieren: Es lässt sich eigentlich doch ganz prima aushalten, mit diesem Kärntner.


Seine Fußballerische Laufbahn startete der Hinteregger Martin jedenfalls bei der SGA Sirnitz. Und zwischen der SGA und der SGE sollte ein langer Weg liegen. In Sirnitz durchlief er ab 1999 zunächst die Jugendmannschaften und dies offenbar nicht ohne Erfolg. Auf der Vereinshomepage ist z.B. ein ungewöhnlicher Erfolg mit dem Hinteregger Martin, als 1. Kärntner Futsal-Hallenfußballmeister der U-14 Mannschaften vermerkt. Zudem schaffte er den Sprung über die Landesausbildungszentren in die Kärntner Auswahl. Sein Vater Franz Hinteregger ist – wie oben bereits erwähnt - bis heute Nachwuchsleiter der SGA Sirnitz. 2006 erfolgte schließlich Martin Hintereggers Wechsel in die Nachwuchsabteilung von Energie-Brause Salzburg, zunächst als „Kooperationsspieler“, ab 2007 dann als festes Mitglied. Im Jahre 2009 stieg er schließlich zu den Junioren auf und trainierte dort 2 Jahre unter einem Trainer Namens Niko Kovac. In der 1. Mannschaft von Salzburg debütierte er im Oktober 2010 als 18järiger Bursche unter dem damaligen Trainer Huub Stevens und kam nur wenige Tage nach seinem ersten Ligaspiel auch im Europapokal beim 1:1 gegen Juventus Turin zum Einsatz. Das zweite Profispiel gleich gegen Leute wie Bonucci, Chiellini und Del Piero spielen, das schafft auch nicht jeder! Es folgten sportlich prägende Jahre beim Verein, der diesen Brause-Konzern im Rücken hat, für den er bis 2016 am Ball war. Außer Huub Stevens, wurde er von Ricardo Moniz (mit dem Co-Trainer Niko Kovac) und Roger Schmidt trainiert. In der Saison 2014/2015 spielte der inzwischen zum unumstrittenen Abwehrchef und Nationalspieler aufgestiegene Hinteregger unter dem damaligen Cheftrainer Adi Hütter. Nachdem dieser Adi Hütter den Verein im Sommer 2015 verließ, knirschte es zunehmend zwischen Hinteregger und dessen Verein. Sicher eine Zeit, die den Mythos des etwas anderen Fußballprofis formte.

Nun sollte man ja als erfahrener Fußball-Anhänger von Hause aus skeptisch sein, wenn ein Fußball-Profi heut zu Tage ein bestimmtes Image angeheftet bekommt. Ballack war nie der lupenreine Sportsmann, als welcher er in zahlreichen gut bezahlten Werbespots großer Konzerne und in den bedeutenden Medienanstalten dieses Landes verkauft wurde. Kevin-Prince Boateng war nie der asoziale Treter, den die deutsche Öffentlichkeit einst aus ihm machte, um mal ein plakatives Beispiel heranzuziehen. Glücklicherweise kommt meistens ja irgendwann doch die Wahrheit ans Licht. Inzwischen sind ganze Beratungsagenturen rund um die Uhr damit beschäftigt, ihren Klienten, den Herren Fußballprofis, ein möglichst nichtssagendes Image zu verpassen. Bloß nicht anecken, bloß nicht den Hintern aus dem Fenster strecken, um möglichst wenig Angriffsfläche für einen Arschtritt zu bieten. Insofern springt bei erfahrenen Fußball-Anhänger automatisch der Misstrauensradar an, wenn da nun plötzlich ein Fußballspieler daher kommt, dem der Ruf vorauseilt, sich nun doch deutlich von vielen seiner Arbeitskollegen zu unterscheiden. Einer der letzten Profis, der offen ausspricht, was er denkt. Einer, der besser in die 1980er Jahre gepasst hätte. Einer, der unbequem sein soll. Klar denkt man sich da: Sicher eine Marketing-Strategie, eine Image-Kampagne, ausgedacht von umtriebigen Spielerberatern und Agenturen. Einer, der auf authentisch macht. Einer, der sich als „irgendwie-anders“ inszeniert. Einer, der hier den letzten Mohikaner geben will.  Alter Hut, alles schon vor über 20 Jahren da gewesen. Und doch kommt man schnell auf den Trichter, dass man ihm mit solchen Überlegungen unrecht tut, wenn man sich mal etwas genauer mit Martin Hinteregger befasst. Bei ihm fehlt der bierhoffsche Feinschliff, da fehlt die Stromlinie, bei Hinteregger fehlt zudem die Widerspruchslosigkeit. All das löst den Verdacht schnell auf, er könnte von einer Medienagentur ausgedacht sein.

Sicher, man könnte es locker und öffentlichkeitswirksam vermarkten, dass da einer ist, der in seiner Freizeit Kindermannschaften der U9 trainiert, weil ihn das nach eigenen Aussagen zu der Ursprünglichkeit des Fußballs zurückbringt. Solche Geschichten werden gerne genommen. Schwerer zu vermitteln wäre dagegen, dass da ein Profifußballer ist, der in seiner Freizeit auf die Jagd geht und auf niedliche Gämsen mit ihren possierlichen Kulleraugen schießt. Am Ende müsste sich der Fußballkonsument noch auf unbequeme Art mit der Widersprüchlichkeit des eigenen Fleischkonsums auseinandersetzen. Die Steirische Harmonika ist sicher nicht das erste Instrument, welches man mit einem Profifußballer verbindet. Wenn da aber einer ist, der sich in seiner Freizeit diesem Instrument widmet und dessen Kompetenzen nach eigenen Aussagen mindestens dazu taugen, eine grundsolide Interpretation vom „Der alte Jäger vom Silbertannental“ darzubieten, dann schreit das doch förmlich nach einer Homestory im Hansi-Hinterseer-Style. Aber wie zum Teufel sollte man eine Image-Kampagne anschieben, wenn sich dieser Spieler bewusst allen sozialen Medien verschließt? Kein Twitter, keine facebook, kein Insta! Nach eigener Auskunft hat sich Hinteregger bewusst für ein altes Klapp-Telefon entschieden, mit dem man SMS schreiben, telefonieren und Snake spielen kann. Schwere Zeiten für Agenturen. Jetzt könnte man meinen, dass man ihn wenigstens als Kämpfer gegen den modernen Fußball ins Feld führen kann. Schließlich hat er doch damals Red Bull kritisiert für das hin und her schieben der Spieler zwischen Leipzig und Salzburg. Hat er nicht sogar diesen Satz geprägt: „Lieber steige ich mit Augsburg ab, als mit Leipzig Meister zu werden“? Na da hätten wir ihn doch, den heimlichen Ultra! Aber auch diese Fassade bröckelt schnell, wenn man lesen muss, dass Hinteregger über den Red Bull Chef solche Sachen sagt: „Menschlich ist Mateschitz der Beste der Welt: Er ist sympathisch, bodenständig und hat es nicht verdient, wie er manchmal von ein paar Idioten beleidigt wird.“ Oder wenn er gar gemeinsam mit Mateschitz in dessen Jagdrevier der Gams nachstellt.

Der Hinteregger Martin eignet sich nicht dafür, vor irgendeinen Karren gespannt zu werden. Es sind in der Regel nicht die schlechtesten Charaktere, die auf allen Seiten anecken! Und das spricht dann eben doch für ihn. Er ist nicht ausgedacht, das kann man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sagen. Ein weiteres Indiz dafür ist, dass er selbst von dem ihm vorauseilenden Ruf genervt ist.  „Der Typ Hinteregger war vielleiht einmal“ sagte er unlängst, um weiter auszuführen „Ich will nichts über mich lesen und nichts über mich hören, ich will einfach meine Ruhe“.  Und die Aussage, dass er lieber in den 1980er Jahren Profifußballer gewesen wäre, nimmt man ihm inzwischen auch ab, nachdem man sich ein wenig mit ihm befasst hat. Man stelle sich das nur mal vor: Uli Stein und Martin Hinteregger in einer Mannschaft. Es würden sicher ständig die Fetzen fliegen, aber sie würden ein großartiges Duo-Infernale in jeder Kneipe nach der offiziellen Bettruhe im Trainingslager geben.

Um den fußballerischen Werdegang, der weiter oben aufgeführt wurde, nun noch zu vervollständigen, sei angemerkt, dass Hinteregger nach den Turbulenzen in Salzburg infolge heftiger öffentlicher Kritik am Verein, von Trainer Peter Zeidler vorübergehend aus dem Kader gestrichen wurde. In diesem Zusammenhang entschied er sich in der Winterpause für einem Wechsel zu Borussia Mönchengladbach. Die ersten Gehversuche in der deutschen Bundesliga standen unter keinem sehr erfolgreichen Stern, so dass das Leihgeschäft mit Gladbach bald darauf endete. Hinteregger nahm einen neuen Anlauf in Augsburg und wurde dort zum unumstrittenen Leistungsträger, Führungsspieler und gestandene Bundesligaverteidiger. Bis es eben zu jenem viel zitierten Satz über den Augsburger Trainer kam:

"Ich kann nichts Positives über ihn sagen und werde auch nichts Negatives sagen."

Nun kann man sicherlich geteilter Meinung darüber sein, ob sich ein Bundesligaspieler in dieser Form öffentlich über den eigenen Trainer äußern darf. Zu bilanzieren bleibt allerdings, dass es vermutlich nicht viele Bundesligaspieler hinbekommen würden, ihre Kritik mit einer derart pointierten, feinen rhetorischen Klinge vorzutragen. Wäre die Bundesliga ein Poetry-Slam, hätten Manuel Baum und Stefan Reuter vermutlich so oder so den Kürzeren gezogen.

Man kann derzeit nicht vorhersehen, wie die ganze Geschichte weiter geht zwischen dem Jungen von der SGA aus Sirnitz und der SGE aus Frankfurt, schließlich handelt es sich vorerst „nur“ um ein Leihgeschäft. Was aber - stand jetzt - festzuhalten bleibt ist, dass es lange her ist, dass ein Winterneuzugang bei Eintracht Frankfurt sofort derart als Stammspieler, Leistungsträger und Europapokal-Torschützen eingeschlagen ist. Insofern besteht im Moment eine absolute Win-Win-Situation zwischen Hinteregger und der Eintracht. In wie weit der FC Augsburg an dieser Konstellation noch was zu gewinnen hat, wird man sehen. Schön wäre es aber schon, wenn dieser Bursche aus Kärnten seinen Aufenthalt in der Mainmetropole über die Saison hinaus verlängern könnte. Charakterköpfe, Querdenker und echte Typen passen ja erfahrungsgemäß ganz gut zu diesem Verein und zu dieser Stadt.



Der Bruno, der Fredi und der Hinti sollten sich vielleicht zeitnah mal mit den Augsburgern treffen. Und vielleicht sollte der Fredi mit einer bewährten Kärntner Verhandlungsstrategie in die Gespräche einsteigen:

„Erst oamal a guade Jausen, dann trink mer en guads Bier und dann pock mers an…“
#
Sache gibts. Dank dir!
#
Der Bursche spielt so gut im Moment.
Respek!

Er macht mir den Eindruck als ob er schon immer hier ist und nicht erst sein 1 Monat...
#
Naja der Junge war ja schon in Augsburg und bei seinen anderen Vereinen gut.
Wenn da so einer noch von dieser Stimmung in unseren Heimspielen gepusht wird,
kann das nur gut werden, solange er gesund bleibt.
#
Hoffe er möchte gern länger bei uns bleiben.
#
Hoffe er möchte gern länger bei uns bleiben.
#
Natiwillmit schrieb:

Hoffe er möchte gern länger bei uns bleiben.

Das hoffe ich auch...er ist jetzt schon in puncto Stabilität unverzichtbar...und die Supp koch ich mal nach, hab Appetit bekommen....danke dafür.....
#
Bin mir ziemlich sicher, dass er bei uns bleiben will. Ein Spitzenclub a la Bayern oder Dortmund oder aus der PL wird jetzt auch nicht an ihm dran sein höchstwahrscheinlich und in Augsburg sieht er seine Zukunft sicher nicht mehr. Dort ist das Potential nach oben nicht vorhanden und in seinem Alter wird er auch nochmal nach vorne wollen.

Die Frage ist eher was er kosten würde. Leider wird er durch seine Leistungen den Preis ziemlich hochtreiben. Wär echt interessant, ob wir ihn nicht fest verpflcihten wollten im Winter, oder Augsburg ihn doch nur verleihen wollte. Kaufen wäre für uns am Ende sicherlich billiger gewesen. Es sei denn man plant die Verpflichtung von irgendeinem "stärkeren" IV.
#
Warum ist der damals von Gladbach weg? Hat er dort den Durchbruch nicht geschafft?
#
Warum ist der damals von Gladbach weg? Hat er dort den Durchbruch nicht geschafft?
#
Marina schrieb:

Warum ist der damals von Gladbach weg? Hat er dort den Durchbruch nicht geschafft?

Kann man wohl so sehen. Hier geht er darauf kurz ein:

http://www.spox.com/de/sport/fussball/bundesliga/1805/Artikel/martin-hinteregger-im-interview-druck-hatte-mitspieler-die-vor-spielen-kotzten.html

"Ich konnte in Gladbach einfach nicht leisten, was ich von mir gewohnt war. Auch wenn das Umfeld dort passte, ist der Wohlfühlfaktor in Augsburg natürlich höher als in NRW."
#
Ich finde man muss ihn eigentlich verpflichten. Aber ähnlich wie bei Vallejo damals, wenn der Hinti nur ne halbwegs gute Runde spielt (und das wird er wohl tun) dann wird er zu teuer werden. Ich schätze mal da werden dann Preise von 10 Mio + X ausgerufen werden.

Will gar nicht wissen wie oft der mittlerweile uns schon den Allerwertesten gerettet hat. Übrigens auch ein sehr guter (lustiger) Beitrag des TE!
#
Weiß jemand mehr, ob eine mögliche Ablösesumme mit Augsburg überhaupt verhandelt werden müsste oder ob es eventuell eine bereits festgelegte Kaufoption gibt?
Ich meine mich zu erinnern, dass Bobic (sinngemäß) gesagt hat, dass wir uns den Martin jetzt in Ruhe anschauen und im Sommer dann entscheiden wie es weitergeht. Das klang für mich so ein bisschen danach, dass Eintracht das Heft des Handelns in der Hand hat, also möglicherweise eine Option besitzt!?
#
Weiß jemand mehr, ob eine mögliche Ablösesumme mit Augsburg überhaupt verhandelt werden müsste oder ob es eventuell eine bereits festgelegte Kaufoption gibt?
Ich meine mich zu erinnern, dass Bobic (sinngemäß) gesagt hat, dass wir uns den Martin jetzt in Ruhe anschauen und im Sommer dann entscheiden wie es weitergeht. Das klang für mich so ein bisschen danach, dass Eintracht das Heft des Handelns in der Hand hat, also möglicherweise eine Option besitzt!?
#
Keine Kaufption in Kürze der Zeit vereinbart (er ist ja innerhalb 48 Stunden nach der Suspendierung hier vorgestellt worden)

https://www.fr.de/eintracht-frankfurt/eintracht-frankfurt-verpflichtet-tuta-11624265.html
(Eine Kaufoption ist nicht vereinbart.)

Habe aber gelesen. dass Augsburg ihn im Sommer definitiv verkaufen will. eine Rückkehr kommt für die nicht mehr in Frage. Bei Cajubi genauso




Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!