SaW WE 26. - 28.06.20 - Gebabbel

#
tobago schrieb:

Mit Erschrecken erinnere ich mich an ein Gespräch mit einem Vater eines damals sehr talentierten Spielers (C-Jugend). Der hat mir sehr deutlich erklärt, dass Mainz für seinen Buben das deutlich bessere Fussballheimat ist, weil die Trainer, das Umfeld und das sportliche Ziel besser sind.

Wenn ein Vater eines sehr talentierten Jugendlichen erklärt, wie sehr talentiert sein Sohn ist und deshalb besser in Mainz aufgehoben sei, würde mich dringend interessieren, welche Entwicklung dieser Jugendliche dann genommen hat und wo ich seine Karriere weiterverfolgen kann. Ich frage als Opa eines Enkelsohnes, dessen Laufbahn sich dementsprechend vielleicht auch demnächst von der Eintracht wegbewegen müsste.
tobago schrieb:

Ich denke auch, dass Hütter jungen Spielern die Möglichkeit gibt (Ndicka ist ein Beispiel) wenn er glaubt sie packen es. Er sieht diese Spieler in jedem Training und muss sei beurteilen können.

Ndicka hat aber den Vorteil und das Ranking, für gut 5 Mio von einem französischen Zweitligisten gekommen zu sein, mithin schon ein gewisses Zeugnis seines fußballerischen Vermögens abgelegt zu haben inklusive eines erarbeiteten Marktwertes.  
Diese Möglichkeiten erhalten unsere Jugendlichen eben nicht. Klar sieht Hütter sie in jedem Training. Sie haben aber eben nicht das, was Ndicka hat, nämlich Marktwert und gehobene Wettbewerbserfahrung.

Wo und wie also hat Ndicka seine Vorteile gegenüber beispielsweise einem Sahverdi Cetin erlangt?  Ich behaupte, Cetin hat mindestens dieselbe fußballerische Qualität wie Ndicka, eher sogar eine höhere. Die Laufbahn und die internationalen Erfolge in den jeweiligen U-Nationalmannschaften sieht klar Cetin im Vorteil.
Was Cetin nicht hatte im Gegensatz zu Ndicka, ist ein Trainer, der ihm Einsatzchancen gibt. Er wird zwar vom Trainer im Training gesehen und der "muß beurteilen können" wie Du schreibst  -er mißt aber mit unterschiedilchen Maßbändern.

Also, Hütter entwickelt Spieler wie Ndicka weiter, ganz sicher auch unter dem Gesichtspunkt der Marktwertentwicklung  -"rohe Talente" wie Cetin haben unter ihm jedoch keine Chance. Hütter ist am Riederwald ein unbekanntes Wesen. Hätte er Interesse an Talententwicklung aus der eigenen Jugend heraus, wäre er dort regelmäßig anwesend und würde in den Bundesligawettbewerben der U17 und U19 hervorragend sehen können, welche Entwicklung Talente in Zeiträumen nehmen  -und könnte noch nebenbei sehen, welche Talente bei den gegnerischen Vereinen (z.B. in Mainz) heranreifen. Auch nicht ganz uninteressant.

Macht Hütter nicht. Seit er hier ist nicht, seit zwei Jahren. Ich finde das bedauerlich, weil es in einem schlüssigen Gesamtkonzept einfach fehlt. Es ist ein klares Manko eines Cheftrainers.



#
Tut mir Leid, aber ich halte das für völlig unfundiert. Du glaubst also, Hütter stellt Spieler nach Marktwert auf und nicht nach Leistung? Warum hat Ndicka denn einen höheren "Marktwert"? Wegen der Leistung.

Und woher willst du wissen, dass Cetin talentierter sei? Wegen paar Testspielen gegen FSV und co.? Oder warum machst du das fest?

Und klar, bei über 100 Spielen in den letzten beiden Jahren hatte Hütter ja auch sehr viel Zeit, noch regelmäßig am Riederwald rumzuhängen. Mal abgesehen davon: Als ob das heute noch nötig wäre. Wir beschäftigen eine Armee an Trainern, Scouts, Analysten etc, hatten bis vor kurzem auch noch einen "Technischen Direktor" als Schnittstelle. Die werden dem Cheftrainer schon genug Infos geben können, auch ohne dass er die Spiele live verfolgt.

Ganz ehrlich, allmählich nervt mich auch diese Glorifizierung unserer Jugendspieler, nur weil sie aus der Jugend kommen. Wir wünschen uns alle, dass es mal wieder ein Talent schafft - aber dieser Spieler muss dann einfach gut genug sein, um sich trotz Konkurrenz zu behaupten. Haben Cetin und co. offenbar nicht geschafft.
Und was ist es denn für eine Logik, dass wir lieber Spieler für 5 Millionen aus Frankreich holen, und diese dann wegen ihrem Marktwert aufstellen. Ndicka ist einfach besser. Guckt euch mal den Jungen an, wie der mit 18/19 gespielt hat, und vergleicht das mit unseren Talenten...bei aller Liebe, aber dagegen sind halt Barkok, Stendera, Kittel Waldschmidt und co auch einfach Luftpumpen gewesen.
#
Tut mir Leid, aber ich halte das für völlig unfundiert. Du glaubst also, Hütter stellt Spieler nach Marktwert auf und nicht nach Leistung? Warum hat Ndicka denn einen höheren "Marktwert"? Wegen der Leistung.

Und woher willst du wissen, dass Cetin talentierter sei? Wegen paar Testspielen gegen FSV und co.? Oder warum machst du das fest?

Und klar, bei über 100 Spielen in den letzten beiden Jahren hatte Hütter ja auch sehr viel Zeit, noch regelmäßig am Riederwald rumzuhängen. Mal abgesehen davon: Als ob das heute noch nötig wäre. Wir beschäftigen eine Armee an Trainern, Scouts, Analysten etc, hatten bis vor kurzem auch noch einen "Technischen Direktor" als Schnittstelle. Die werden dem Cheftrainer schon genug Infos geben können, auch ohne dass er die Spiele live verfolgt.

Ganz ehrlich, allmählich nervt mich auch diese Glorifizierung unserer Jugendspieler, nur weil sie aus der Jugend kommen. Wir wünschen uns alle, dass es mal wieder ein Talent schafft - aber dieser Spieler muss dann einfach gut genug sein, um sich trotz Konkurrenz zu behaupten. Haben Cetin und co. offenbar nicht geschafft.
Und was ist es denn für eine Logik, dass wir lieber Spieler für 5 Millionen aus Frankreich holen, und diese dann wegen ihrem Marktwert aufstellen. Ndicka ist einfach besser. Guckt euch mal den Jungen an, wie der mit 18/19 gespielt hat, und vergleicht das mit unseren Talenten...bei aller Liebe, aber dagegen sind halt Barkok, Stendera, Kittel Waldschmidt und co auch einfach Luftpumpen gewesen.
#
Achja, und zum Argument mit den U-Mannschaften: Frankreich hat einfach einen besseren Nachwuchs als wir. Guck dir mal die deutsche U21 an, das ist traurig, wer da mitkickt.


Teilen