Corona-Virus (Teil III)

#
WuerzburgerAdler schrieb:

Cyrillar schrieb:

Die Staatshilfen flossen in Hygienekonzepte die sinnlos waren da seit Wochen Schicht ist trotz dieser Investitionen.

Aha. Und woher weißt du, wo wir pandemietechnisch stünden, wenn es diese Investitionen nicht gegeben hätte?

Unverändert, da ja TROTZ der Investitionen geschlossen sein muss...
#
OK. Wusste jetzt nicht, dass alles geschlossen ist. Vom Lebensmittelmarkt bis zur Arztpraxis.
#
OK. Wusste jetzt nicht, dass alles geschlossen ist. Vom Lebensmittelmarkt bis zur Arztpraxis.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

OK. Wusste jetzt nicht, dass alles geschlossen ist. Vom Lebensmittelmarkt bis zur Arztpraxis.

Es geht um die drei von ihm genannten.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

OK. Wusste jetzt nicht, dass alles geschlossen ist. Vom Lebensmittelmarkt bis zur Arztpraxis.

Es geht um die drei von ihm genannten.
#
Ja, klar. Aber bis November/Dezember waren die ja auch offen. Wie kann man da sagen, die Investitionen hätten nichts bewirkt?
#
Ja, klar. Aber bis November/Dezember waren die ja auch offen. Wie kann man da sagen, die Investitionen hätten nichts bewirkt?
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Ja, klar. Aber bis November/Dezember waren die ja auch offen. Wie kann man da sagen, die Investitionen hätten nichts bewirkt?

Ich glaube, wir reden da aneinander vorbei. Cyrillar geht es darum, dass die Investitionen nicht davor geschützt haben trotzdem schließen zu müssen.
#
Immerhin sinkt die Zahl der Intensivpatienten auch heute um weitere 60...

Ich habe letztens mal gedacht, dass wir über mittlere Lockerungen (also mehr als Einzelhandeln öffnen) nachdenken können, wenn wir da wieder unter 3.000 belegte Betten sind. Aktuell sind es 5.125.

Aber bei dem Tempo würden wir diese Marke erst Mitte März erreichen. Und da sind Mutationsprobleme noch nicht inbegriffen.
#
Immerhin sinkt die Zahl der Intensivpatienten auch heute um weitere 60...

Ich habe letztens mal gedacht, dass wir über mittlere Lockerungen (also mehr als Einzelhandeln öffnen) nachdenken können, wenn wir da wieder unter 3.000 belegte Betten sind. Aktuell sind es 5.125.

Aber bei dem Tempo würden wir diese Marke erst Mitte März erreichen. Und da sind Mutationsprobleme noch nicht inbegriffen.
#
Man sollte drüber nachdenken die zusätzlich aktuell für die Gesundheitsämter abgezogenen Mitarbeiter dual anzulernen. Neben dem Versuch Infektionsketten nach zu verfolgen und Leute in Quarantäne zu schicken direkt noch beibringen was ein Jobcentermitarbeiter so tut.

Da große Konzerne ja schon angekündigt hatten das sie ihre Verluste nur durch Stellenabbau auffangen können kommen da noch eine Menge Leute aus der Selbstständigkeit inkl Mitarbeiter dazu.

Wäre evtl auch eine Idee Umschulungen zur Pflege anzubieten, aber die Aufstockung im pflegebereich sind vermutlich nur Lippenbekenntnisse

Traurig aber wahr.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Ja, klar. Aber bis November/Dezember waren die ja auch offen. Wie kann man da sagen, die Investitionen hätten nichts bewirkt?

Ich glaube, wir reden da aneinander vorbei. Cyrillar geht es darum, dass die Investitionen nicht davor geschützt haben trotzdem schließen zu müssen.
#
sonofanarchy schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

Ja, klar. Aber bis November/Dezember waren die ja auch offen. Wie kann man da sagen, die Investitionen hätten nichts bewirkt?

Ich glaube, wir reden da aneinander vorbei. Cyrillar geht es darum, dass die Investitionen nicht davor geschützt haben trotzdem schließen zu müssen.

Ja, das ist natürlich bitter. Betrifft allerdings auch andere Branchen.
Bewirkt haben die Investitionen natürlich trotzdem etwas, auch wenn sie die Schließung nicht verhindern konnten. Die Krux ist doch, dass man alles nicht genau weiß, aber trotzdem Maßnahmen ergreifen muss: ist die Gastronomie bei Einhaltung der Hygieneauflagen wirklich ein Gefahrenherd? Fitness- und Tattoostudios? Man weiß es ja noch nicht einmal bei den Schulen und Kitas.

Nach meiner persönlichen Einschätzung hätte man die Schulen eher schließen müssen als die Gaststätten. Aber wissen tue ich es halt auch nicht. Ich weiß nur, dass angesichts der im Oktober explodierenden Zahlen etwas getan werden musste. Die Zahlen auf den Intensivstationen sowie die Todeszahlen sprechen ja eine deutliche Sprache
#
sonofanarchy schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

Ja, klar. Aber bis November/Dezember waren die ja auch offen. Wie kann man da sagen, die Investitionen hätten nichts bewirkt?

Ich glaube, wir reden da aneinander vorbei. Cyrillar geht es darum, dass die Investitionen nicht davor geschützt haben trotzdem schließen zu müssen.

Ja, das ist natürlich bitter. Betrifft allerdings auch andere Branchen.
Bewirkt haben die Investitionen natürlich trotzdem etwas, auch wenn sie die Schließung nicht verhindern konnten. Die Krux ist doch, dass man alles nicht genau weiß, aber trotzdem Maßnahmen ergreifen muss: ist die Gastronomie bei Einhaltung der Hygieneauflagen wirklich ein Gefahrenherd? Fitness- und Tattoostudios? Man weiß es ja noch nicht einmal bei den Schulen und Kitas.

Nach meiner persönlichen Einschätzung hätte man die Schulen eher schließen müssen als die Gaststätten. Aber wissen tue ich es halt auch nicht. Ich weiß nur, dass angesichts der im Oktober explodierenden Zahlen etwas getan werden musste. Die Zahlen auf den Intensivstationen sowie die Todeszahlen sprechen ja eine deutliche Sprache
#
Da hast du leider Recht, man weiß es halt nicht. Da ich auch den einen oder anderen Tatowierer kenne und mit deren Hygienestandarts (die auch schon vor Corona extrem hoch waren) vertraut bin kann ich zumindest aus meiner Laiensicht davon ausgehen, dass ein Besuch beim Tatowierer deutlich weniger Gefahr bietet als ein Besuch in der Kneipe oder dem Restaurant. Vor allem bei einer üblicherweise sehr geringen Anzahl an Kontakten. Ich finde es jedoch sehr schade, dass man hier nicht weiter ist. Jede Branche hat schon vor einem knappen Jahr ihre Argumente gebracht und es wird immer noch mit der Gießkanne verallgemeinert. Wie ich schon schrub, die Schulen und Kitas zu schließen wäre meines Erachtens deutlich wichtiger. Und das sage ich als betroffener Vater.
#
Es ging mir auch nicht um die beiden Branchen. Das sind mir recht nahe Personen bei denen ich den Kampf mit der Akzeptanz der Maßnahmen gekoppelt mit finanziellem Ruin erlebe bzw detailliert von Betroffenen erzählt bekomme.

Und da hier eben direkt bei Lockerungen immer die Partypeople genannt werden... Das ist die eine Seite, dafür könnt ihr wie gewohnt auch auf Diegito bspw rumhacken, bedenkt aber auch das sein Schnitzelbrater (ok die gastro hat noch ggf die Möglichkeit "to go") ebenfalls um seine Existenz kämpft.

Und gerade was Friseur angeht... Die bekommen durchaus "unmoralische" Angebote doch "privat" mal zu Besuch zu kommen. Und ich vermute das zumindest viele der teils sehr jungen Mädels das auch tun (müssen) weil dort halt allgemein nicht viel Geld verdient wird und trotzallem Miete, Lebensmittel besorgt werden müssen. Da schneidet man halt mal einem (bestenfalls befreundeten) Haushalt die Haare.
#
Es ging mir auch nicht um die beiden Branchen. Das sind mir recht nahe Personen bei denen ich den Kampf mit der Akzeptanz der Maßnahmen gekoppelt mit finanziellem Ruin erlebe bzw detailliert von Betroffenen erzählt bekomme.

Und da hier eben direkt bei Lockerungen immer die Partypeople genannt werden... Das ist die eine Seite, dafür könnt ihr wie gewohnt auch auf Diegito bspw rumhacken, bedenkt aber auch das sein Schnitzelbrater (ok die gastro hat noch ggf die Möglichkeit "to go") ebenfalls um seine Existenz kämpft.

Und gerade was Friseur angeht... Die bekommen durchaus "unmoralische" Angebote doch "privat" mal zu Besuch zu kommen. Und ich vermute das zumindest viele der teils sehr jungen Mädels das auch tun (müssen) weil dort halt allgemein nicht viel Geld verdient wird und trotzallem Miete, Lebensmittel besorgt werden müssen. Da schneidet man halt mal einem (bestenfalls befreundeten) Haushalt die Haare.
#
Cyrillar schrieb:

Und ich vermute das zumindest viele der teils sehr jungen Mädels das auch tun (müssen) weil dort halt allgemein nicht viel Geld verdient wird und trotzallem Miete, Lebensmittel besorgt werden müssen. Da schneidet man halt mal einem (bestenfalls befreundeten) Haushalt die Haare.

Warum können solche jungen Mädels (angestellt meinst Du, nehme ich an) nicht Alg II beantragen? Zumindest, um sich eine Weile über Wasser zu halten? Selbst wenn etwa Kurzarbeitergeld bezogen wird, aber dieses nicht ausreicht.

Gleiches gilt übrigens auch für die weiter oben genannten Selbständigen.
Ich fürchte, dass diese Möglichkeit vor lauter "November-und-sonstwas-Hilfe" gar nicht bei allen auf dem Schirm ist. Das deckt zwar nicht die Kosten einer Gewerberaummiete. Aber es sollte in den meisten Fällen ausreichen, um wenigstens den Mindestlebensunterhalt der Familie, Miete oder alternativ Schuldzinsen bei Immobilienfinanuzierung tragen zu können.
#
Da hast du leider Recht, man weiß es halt nicht. Da ich auch den einen oder anderen Tatowierer kenne und mit deren Hygienestandarts (die auch schon vor Corona extrem hoch waren) vertraut bin kann ich zumindest aus meiner Laiensicht davon ausgehen, dass ein Besuch beim Tatowierer deutlich weniger Gefahr bietet als ein Besuch in der Kneipe oder dem Restaurant. Vor allem bei einer üblicherweise sehr geringen Anzahl an Kontakten. Ich finde es jedoch sehr schade, dass man hier nicht weiter ist. Jede Branche hat schon vor einem knappen Jahr ihre Argumente gebracht und es wird immer noch mit der Gießkanne verallgemeinert. Wie ich schon schrub, die Schulen und Kitas zu schließen wäre meines Erachtens deutlich wichtiger. Und das sage ich als betroffener Vater.
#
sonofanarchy schrieb:
Jede Branche hat schon vor einem knappen Jahr ihre Argumente gebracht und es wird immer noch mit der Gießkanne verallgemeinert. Wie ich schon schrub, die Schulen und Kitas zu schließen wäre meines Erachtens deutlich wichtiger. Und das sage ich als betroffener Vater.


Wobei die Diskussion, wieso man Schulen & Kitas schließt und dann aber bspw. Gasto oder Fitnessstudios auf lässt - in der Annahme das diese beiden Sachen nicht signifikant zum Infektionsgeschehen beitragen - sicherlich eskalieren würde.
#
https://www.google.de/amp/s/amp.focus.de/finanzen/news/zwei-strategien-im-vergleich-indonesien-will-zuerst-junge-impfen-um-wirtschaft-zu-retten-geht-der-plan-auf_id_12860301.html

Indonesien verfolgt übrigens einen anderen Impfplan.
Das hat wohl ökonomisch Gründe, aber auch weil der chinesische Impfstoff bei älteren Probanden noch nicht (ausreichend) getestet wurde.

#
Welche Schildbürger haben sich eigentlich die Online Anmeldung für die über 80 jährigen ausgedacht?

Natürlich sind viele Senioren heute in der Lage sich im Netz zu bewegen.
Für die meisten dürfte aber ein Brief vom Gesundheits-/Einwohnermeldeamt die bessere Ansprache sein.

Und das Hessen jetzt überrascht ist, das sich so viele Menschen anmelden wollen ist genauso ein Blödsinn.

Warum kann sich da nicht einfach jeder Impfwillige mit Angabe von Alter und Vorerkrankungen anmelden und man verteilt dann die Termine, wenn die jeweilige Gruppe dran ist.

Dazu gehört natürlich, dass man das Onlineportal entsprechend dimensioniert, also so das es nicht bei Anmeldung 5000 in die Knie geht.

Na ja, wenn Beamte versuchen, sich ohne Kompass und Karte im Neuland zu bewegen.
#
Wedge schrieb:

Welche Schildbürger haben sich eigentlich die Online Anmeldung für die über 80 jährigen ausgedacht?


Die gleichen die sich auch die telefonische Möglichkeit der Anmeldung ausgedacht haben.
Was ist das Problem wenn es beide Wege gibt?


Warum kann sich da nicht einfach jeder Impfwillige mit Angabe von Alter und Vorerkrankungen anmelden und man verteilt dann die Termine, wenn die jeweilige Gruppe dran ist.

Dazu gehört natürlich, dass man das Onlineportal entsprechend dimensioniert, also so das es nicht bei Anmeldung 5000 in die Knie geht.


Was soll schon schiefgehen, wenn man gleichzeitig 60 Millionen sich anmelden lässt, wo es schon bei ein paar tausend Ü80 zusammen bricht?

Die müssen ja nur dich Spezialexperten anrufen, du hast ja anscheinend schon dutzende Hochlastsysteme aufgesetzt und kannst dem Hobbyprogrammier von Jens Spahn sicher mit Rat und Tat zur Seite stehen.
#
Apropos Vorerkrankungen:

Ich hatte meine Mutter heute zum Hausarzt geschickt, um rechtszeitig ihre Vorerkrankungen bestätigen zu lassen, weil ich der Meinung war, das tut irgendetwas zur Sache bei der Impfanmeldung.
Tut es laut ärztlicher Auskunft aber offenbar nicht, weil der Hausarzt keine Möglichkeit besitzt, so etwas impfförderungstauglich zu attestieren.

Es wird doch sogar auf der Seite des Bundesgesundheistminiteriums mitgeteilt, dass Ältere und sodann Vorerkrankte priorisiert werden. Wie soll sowas denn nachgewiesen werden?

Weiß da jemand Genaueres?
#
https://www.google.de/amp/s/www.merkur.de/politik/angela-merkel-corona-deutschland-regeln-lockdown-kretschmann-gipfel-bundeslaender-verlaengerung-rki-zr-90168493.amp.html

„ Das Kanzleramt denke laut dem Bericht über die Einstellung des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs nach. Sogar eine tatsächliche Ausgangssperre und eine Homeoffice-Pflicht seien im Gespräch. Endgültig entschieden sei dabei noch nichts. Laut einer nicht näher genannte Quelle aus einem SPD-geführten Bundesland soll der neue Lockdown bis Ende Februar dauern.

Laut Informationen der Zeitung soll im Verkehrsministerium gerade geprüft werden, welche Konsequenzen das für die Logistik und Mobilität im Land hätte.“
#
https://www.google.de/amp/s/www.merkur.de/politik/angela-merkel-corona-deutschland-regeln-lockdown-kretschmann-gipfel-bundeslaender-verlaengerung-rki-zr-90168493.amp.html

„ Das Kanzleramt denke laut dem Bericht über die Einstellung des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs nach. Sogar eine tatsächliche Ausgangssperre und eine Homeoffice-Pflicht seien im Gespräch. Endgültig entschieden sei dabei noch nichts. Laut einer nicht näher genannte Quelle aus einem SPD-geführten Bundesland soll der neue Lockdown bis Ende Februar dauern.

Laut Informationen der Zeitung soll im Verkehrsministerium gerade geprüft werden, welche Konsequenzen das für die Logistik und Mobilität im Land hätte.“
#
Warum nimmst du eigentlich nicht die originalquelle?

Die zweite "breaking news" von denen und du suchst einen Googlelink dazu der dann doch wieder "laut Bild" beinhaltet
#
Nahverkehr und Fernverkehr einstellen? Really? Homeoffice-Pflicht? Alter Schwede, ich bin ja auch für den Homeoffice-Ausbau, aber wie soll das klappen, wenn bei uns fast alles noch per Post rein kommt und keine digitale Signatur (aufgrund von Dutzenden Beteiligten) möglich ist? Natürlich müssen wir noch mal ins Büro kommen.

Dann kann man mich auch in den Betriebsurlaub schicken.
#
Nahverkehr und Fernverkehr einstellen? Really? Homeoffice-Pflicht? Alter Schwede, ich bin ja auch für den Homeoffice-Ausbau, aber wie soll das klappen, wenn bei uns fast alles noch per Post rein kommt und keine digitale Signatur (aufgrund von Dutzenden Beteiligten) möglich ist? Natürlich müssen wir noch mal ins Büro kommen.

Dann kann man mich auch in den Betriebsurlaub schicken.
#
Sehr schön, dann hat der werte Herr endlich mal Zeit für die wirklich wichtigen Dinge. Z. B. die Forumsstatistik für 2020.
#
https://www.google.de/amp/s/www.merkur.de/politik/angela-merkel-corona-deutschland-regeln-lockdown-kretschmann-gipfel-bundeslaender-verlaengerung-rki-zr-90168493.amp.html

„ Das Kanzleramt denke laut dem Bericht über die Einstellung des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs nach. Sogar eine tatsächliche Ausgangssperre und eine Homeoffice-Pflicht seien im Gespräch. Endgültig entschieden sei dabei noch nichts. Laut einer nicht näher genannte Quelle aus einem SPD-geführten Bundesland soll der neue Lockdown bis Ende Februar dauern.

Laut Informationen der Zeitung soll im Verkehrsministerium gerade geprüft werden, welche Konsequenzen das für die Logistik und Mobilität im Land hätte.“
#
anno-nym schrieb:

Das Kanzleramt denke laut dem Bericht über die Einstellung des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs nach

Das ist so ziemlich der dümmste Vorschlag den ich seit Beginn der Pandemie gehört habe. Manche Leute sind auch für z.b. Arztbesuch auf die öffis angewiesen.
#
anno-nym schrieb:

Das Kanzleramt denke laut dem Bericht über die Einstellung des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs nach

Das ist so ziemlich der dümmste Vorschlag den ich seit Beginn der Pandemie gehört habe. Manche Leute sind auch für z.b. Arztbesuch auf die öffis angewiesen.
#
blabscher schrieb:

anno-nym schrieb:

Das Kanzleramt denke laut dem Bericht über die Einstellung des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs nach

Das ist so ziemlich der dümmste Vorschlag den ich seit Beginn der Pandemie gehört habe. Manche Leute sind auch für z.b. Arztbesuch auf die öffis angewiesen.


Ach Taxi nehmen. Von Verwandten fahren lassen. Alles viel sicherer als in den derzeitigen leeren Bahnen hier bei uns zu fahren. Nicht.

Sorry, für mich sind manche Vorschläge realitätsfremd. Und mittlerweile frage ich mich bei all den üblichen Nachteilen vom ÖPNV, ob man mir auch noch den letzten Grund nehmen will, ihn zu nutzen.

Mittlerweile bin ich kurz davor zu erwägen, die FDP bei der Landtagswahl zu wählen. So weit ist es gekommen. Traurig.


Teilen