Babbelfred EM 2021

#
WuerzburgerAdler schrieb:

wenn es sogar in der Polizei verbreitete Nazidenke gibt und das Land - mit ein paar Ausnahmen - mit den Schultern zuckt und zur Tagesordnung übergeht - dann sind diese Linien überschritten. Wie heißt das so schön? Dann ist das nicht mehr mein Land.


Danke für die wie immer sehr differenzierte Antwort, aber ist das oben zitierte denn tatsächlich deine Wahrnehmung? Im hessischen Polizeiskandal z.B. zeigt sich doch gerade exemplarisch, dass sich sie roten Linien immer mehr zum „Guten“ verschieben. Ließ z. B. Mal die Kommentare und Leserbriefe in der FAZ, in denen die Chat-Inhalte der Polypen als widerwärtig und die Verfasser von FAZ-Lesern klar als Nazis bezeichnet werden. Ein Freund von mir ist Polizeiausbilder (lustigerweise Schlagstockausbilder: ich frage dann immer: Dafür gibt es eine Ausbildung?) Und der sagt schon seit Jahren ganz klar: Wir haben hier zu viele Arschlöcher. Also ich nehme das nicht so wahr, als würde man zur Tagesordnung übergehen. Das war früher sicherlich so, aber jetzt kann man sich das nicht mehr leisten, dazu ist der kulturelle Wandel unter dem Einfluss der Digitalisierung (Social Media etc.) schon zu weit fortgeschritten. Und das gibt doch Hoffnung, dass sich was dreht, oder? Jedenfalls mehr als beim Thema Klimawandel. Sarkastisch formuliert: Woke sein geht auch unter den Bedingungen des Kapitalismus. Klimawandel nicht!

EFC Fass-auf-mach
#
Das mit den Leserbriefen ist eine Sache.
Die andere ist das hier - gerade, wo wir hier schreiben:

https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_90438918/-brutale-szene-um-deutschen-polizisten-ueberraschende-wendung.html
#
Das mit den Leserbriefen ist eine Sache.
Die andere ist das hier - gerade, wo wir hier schreiben:

https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_90438918/-brutale-szene-um-deutschen-polizisten-ueberraschende-wendung.html
#
Was ist daran jetzt überraschend oder aufsehenerregend? Ist doch alles wie immer.


Teilen