Eintracht - VFL Wolfsburg

#
Nachdem es bei den Bayern trotz ansprechender Leistung für die Adlerträgerinnen nicht gereicht hat, kommt heute die zweite Übermannschaft im deutschen Frauenfussball ans Brentanobad. Anpfiff ist um 13 Uhr.

Die letzten Spiele gegen den VFL Wolfsburg waren allesamt knapp, leider zweimal mit dem glücklicheren Ende für den Gegner. Beim 0:1 n.V. im Pokalfinale 2021 und auch beim 2:3 im Hinspiel gelang ihnen der Lucky Punch jeweils ganz kurz vor dem Abpfiff. Aber in der Winterpause gab es für unsere Frauen einen 2:1 Erfolg in einem Testspiel und vielleicht können sie heute mit einem Sahnetag und mit der Unterstützung von hoffentlich ganz vielen Fans daran anknüpfen.

Die Außenbedingungen sind bestens, wer noch spontan Lust hat, es gibt noch Sitzplatzkarten auf der Südtribüne und auch Stehplätze. Auch für dieses Spiel können Mitglieder Karten für diese beiden Kategorien rabattiert erhalten (Sitzplatz Süd 10€, Steher 5€). Auch kann, wie immer, die kostenfreie An- und Abfahrt mit dem RMV für jedes Ticket aktiviert werden.

Live zu sehen gibt es das Spiel für Abonnenten bei Magenta TV und frei empfänglich im Stream von hessenschau.de und sportschau.de.

Auf geht's Eintracht!!!
#
Na da ist er ja der Sahnetag... leider für Wolfsburg.

Halbzeit 0:4
#
Schade, ein gar grausames Spiel. Zur  Pause schon 0:4, die Abwehr ein Torso, bei Kopfbällen  - gerade nach Standards - hilflos.
Vorne zu ungenaues Passspiel, die drei guten Stürmerinnen der SGE kommen kaum zum Abschluss.  
Heute geht es nur noch um Schadensbegrenzung, und das bei der vorhandenen Öffentlichkeit mit ARD, HR und einer ordentlichen Kulisse.

#
Das war ziemlich ernüchternd heute. Das Einzige, was so richtig gepasst hat, war das Wetter und die Kulisse. 2030 Zuschauer, das ist schon aller Ehren wert.

Das Spiel war 8 Minuten lang kämpferisch gut und auf Augenhöhe. Dann das Spielpech, dass man wieder so früh durch einen Abprallerball in Rückstand gerät. Was allerdings dann gelaufen ist, war teilweise zum Haare raufen. Insbesondere die Abwehr viel zu oft ein Hühnerhaufen, viel zu spät an der Gegnerin dran oder zu weit weg und ganz besonders bei Standards, wie mein Vorredner schon völlig richtig sagte, einfach nur hilflos.
Die wenigen Chancen, die sich mal ergaben wurden dann auch entweder überhastet oder zu kläglich vergeben.
Spätestens nach dem 0:3 war dann der Drops gelutscht.

In der 2. Halbzeit haben dann die Wolfsburgerinnen einen Gang runter geschaltet, aber auch da gelang es den Adlerträgerinnen nicht, gute Chancen zu kreieren. Dennoch war es dann unseren Frauen vorbehalten mit dem Anschlusstreffer nach tollem Spielzug und einem noch besseren Abschluss das wohl schönste Tor des Tages zu erzielen. Insbesondere freut es mich für die Torschützin Geraldine Reuteler nach so langer Verletzungspause. Das war die beste Nachricht des heutigen Spiels!

In den verbleibenden Spielen müssen unsere Adlerträgerinnen jetzt nochmal Vollgas geben, um den Traum von der Champions League Qualifikation in diesem Jahr aufrecht zu erhalten. Ungünstig, dass die Mädels jetzt auch im Torverhältnis hinter die TSG Hoffenheim zurückgefallen sind, nachdem der andere Konkurrent Turbine Potsdam ihnen da auch schon deutlich voraus ist. Aber von den letzten 4 Spielen sind 3 gegen tabellarisch machbare Gegner und dazu das direkte Duell gegen die Turbine - die Hoffnung lebt also noch!
#
Was war das denn? Anspruch vs. Wirklichkeit! Es fällt schwer das in Worte zu fassen was sich da auf dem Grün abgespielt hat. Das einzige was fehlerfrei funktioniert hat waren die Rückpässe und Querspielereien im Abwehrzentrum, aber auch nur wenn mal keine Wolfsburgerin daran interessiert war zu stören. Schon bei dem geringsten Pressing ging das Chaos los. Gefühlt 95% der nach vorn gespielten Bällen landeten beim Gegner oder im "freien Raum". So wird das nix. Man hatte das Gefühl es spielen 13 WOB gegen 9 Eintracht-Frauen. Diese Laufbereitschaft hätte ich eigentlich von der Heim-Frauschaft erwartet. Naja...immerhin hat man gegen eine, das Ergebnis verwaltende und kraftsparende, Wolfsburger Frauschaft die 2. Halbzeit mit 1:0 "gewonnen"
Herr Arnautis und Co-Trainer sollte sich die letzten Spiele seiner Truppe mal am TV anschauen, evtl. fällt ihm da noch einiges auf was an der Seitenlinie nicht sichtbar ist und dringend verbessert werden muss. Es besteht Handlungsbedarf. Aber wahrscheinlich wird weitergewurschtelt denn jetzt kommen ja wieder "leichtere" Gegner. Man sollte sich nicht darauf ausruhen das die Mannschaft schon besser ist als im Vorjahr und die Entwicklung...bla..bla..bla..
Mit solch desolaten Leistungen wirst du eben von den Europäischen Spitzenclubs abgeschossen.
#
Aus den letzten 4 Spielen der Saison müssen 10 Punkte her. Man hat ungefähr das gleiche Restprogramm wie die Konkurrenz. Potsdam und Hoffenheim spielen auch noch gegeneinander. Wir haben auch noch das direkte Duell mit Potsdam. Potsdam hat gar am letzten Spieltag die Bayern. Ist noch alles möglich.
Und selbst wenn, wäre es zwar echt sehr sehr schade, aber bedenkt immer, was die Mädels innerhalb der kurzer Zeit für eine Entwicklung gemacht haben!


Teilen