Das Pfeiffen im Walde...!

#
Ich verstehe, dass man nach dem BAyernspiel am Mittwoch als SGE-Fan angefressen, enttäuscht und ziemlich frustriert ist.Ich habe auch nichts dagegen, seinen Unmut während diesem Spiel Luft zu verschaffen, zu Pfeiffen, Brüllen...was auch immer.

Ich habe allerdings absolut kein Verständnis, wenn man bereits nach 10 Minuten und einem mehr als unglücklichen Eigentor die eigene Mannschaft auspfeifft.Jene Mannschaft, die eine absolute Leistungssteigerung zeigt, versucht, nach vorne zu spielen und den nötigen Biss zeigt, das Ding zu gewinnen.Exemplarisch sehe ich hierfür den Freistoß am eigenen Strafraum, wo eine gefühlte 300-Hunderschaft sich nach dem Schiri-Pfiff auf den Ball stürzt, um selbigen abzuwehren!

Musste einfach mal gesagt werden!!
#
wurde auch schon gesagt
#
Gestern konnte ich auch beobachten, wie diese sinnlosen Pfiffe direkten negativen Einfluss nehmen können. Chris versucht das Spiel aufzubauen, sucht eine Anspielstation, auf einmal geht ein riesen Gepfeiffe und Gebuhe los, Chris lässt sich verunsichern und spielt den Ball sinnfrei nach vorne zu den Bochumern. Normalerweise hätte er sicherlich mit Ruhe auf einen freilaufenden Spieler warten können.
Es war mir alles wieder sehr peinlich, sogar Pfiffe gegen Schwegler unseren besten Mann, Beleidigungen wegen unglücklichen Situationen und vorurteilsbeladenes, unsachliches Gebashe gegen einige Spieler. Das ist echt zum Kotzen und hat mir das Spiel sehr getrübt.
#
Kann man aber nicht oft genug sagen.
Mit Teber scheinen wir ja nun auch den neuen Rehmer gefunden zu haben, der direkt nach einem verlorenen Zweikampf die volle Ladung Pfiffe abbekommt.
Dass bzw. ob er den Ball dann umgehend wieder zurückerobert wird gar nicht erst abgewartet.

Ansonsten gilt #1. Das war ja mal echt peinlich gestern und vermutlich waren daran nicht wenige beteiligt die sich ansonsten über die "Feierstimmung" aufregen. So war es natürlich besser.....klar.

Und selbstverständlich muss man auch in den Schlussminuten nochmal richtig schön lospfeifen anstatt der Mannschaft zuzugestehen das 2:1 einfach zu halten und nicht noch volles Risiko nach vorne zu gehen. 3 Punkte sind ja auch nicht so wichtig.

Maik Franz bedankt sich dafür nicht ausgepfiffen worden zu sein, das habe ihm Sicherheit gegeben. Bei anderen ist das vielleicht genau umgekehrt.
Aber egal...ich ahne es schon: "Millionäre", "Eintritt bezahlt" blablabla.
#
pipapo schrieb:
Kann man aber nicht oft genug sagen.
Mit Teber scheinen wir ja nun auch den neuen Rehmer gefunden zu haben, der direkt nach einem verlorenen Zweikampf die volle Ladung Pfiffe abbekommt.
Dass bzw. ob er den Ball dann umgehend wieder zurückerobert wird gar nicht erst abgewartet.

Ansonsten gilt #1. Das war ja mal echt peinlich gestern und vermutlich waren daran nicht wenige beteiligt die sich ansonsten über die "Feierstimmung" aufregen. So war es natürlich besser.....klar.

Und selbstverständlich muss man auch in den Schlussminuten nochmal richtig schön lospfeifen anstatt der Mannschaft zuzugestehen das 2:1 einfach zu halten und nicht noch volles Risiko nach vorne zu gehen. 3 Punkte sind ja auch nicht so wichtig.

Maik Franz bedankt sich dafür nicht ausgepfiffen worden zu sein, das habe ihm Sicherheit gegeben. Bei anderen ist das vielleicht genau umgekehrt.
Aber egal...ich ahne es schon: "Millionäre", "Eintritt bezahlt" blablabla.




Nöö... waren se letztes Jahr nach dem KSC Spiel ja auch schon nicht. Da wurde auch lieber gepfiffen...

Wenn ich sowas lese wird mir immer mehr klar warum ich dieses Jahr keine Lust hab mit solchen Deppen in einem Stadion zusitzen.
#
pipapo schrieb:
Kann man aber nicht oft genug sagen.
Mit Teber scheinen wir ja nun auch den neuen Rehmer gefunden zu haben, der direkt nach einem verlorenen Zweikampf die volle Ladung Pfiffe abbekommt.
Dass bzw. ob er den Ball dann umgehend wieder zurückerobert wird gar nicht erst abgewartet.

Ansonsten gilt #1. Das war ja mal echt peinlich gestern und vermutlich waren daran nicht wenige beteiligt die sich ansonsten über die "Feierstimmung" aufregen. So war es natürlich besser.....klar.

Und selbstverständlich muss man auch in den Schlussminuten nochmal richtig schön lospfeifen anstatt der Mannschaft zuzugestehen das 2:1 einfach zu halten und nicht noch volles Risiko nach vorne zu gehen. 3 Punkte sind ja auch nicht so wichtig.

Maik Franz bedankt sich dafür nicht ausgepfiffen worden zu sein, das habe ihm Sicherheit gegeben. Bei anderen ist das vielleicht genau umgekehrt.
Aber egal...ich ahne es schon: "Millionäre", "Eintritt bezahlt" blablabla.


Ich bin einer dieser Fans, die sich über die Feierstimmung während eines Bayernspieles aufregen, weil das für mich nichts mit Fansein zu tun hat, sonder mit Selbstbeweiräucherung, aber das gehört hier nicht her.
Ich muss als Fan aber sensibel genug sein, wann meine Mannschaft alles versucht, um das Ding zu gewinnen oder halt nicht.Das war gestern bei einigen "Pfeiffen" nicht der Fall!
#
hat mich auch total angekotzt.
vertehen kann man das nicht. vor allem bei dem spielstand.
#
zamusi schrieb:
hat mich auch total angekotzt.
vertehen kann man das nicht. vor allem bei dem spielstand.  


Mich auch !  Hoffentlich lesen diese De**en hier mit  
#
simima schrieb:
zamusi schrieb:
hat mich auch total angekotzt.
vertehen kann man das nicht. vor allem bei dem spielstand.  


Mich auch !  Hoffentlich lesen diese De**en hier mit    


selbst wenn, solange sie nicht verstehen, weshalb die jungs quer und zurück gespielt haben, werden sie auch beim nächsten spiel pfeifen.
#
Das war echt peinlich!!
Und dann wundern die sich alle noch weshalb die Mannschaft kein bock hat den Sieg mit uns zu feiern????
Sorry da haben die einfach nur recht,ich glaub bald können wir uns echt mit den Bayern Fans vergleichen, wenns grad mal net läuft dann Pfeifen.....
Lächerlich die Jungs haben gestern echt alles gegeben.  
#
Ist das bei anderen Vereinen auch so ausgeprägt?

Richtige Schlussfolgerung oben:

Wenn Maik Franz durch Nicht-Pfiffe aufgebaut wurde, verunsichern Pfiffe andere Spieler.

Zumal Maik mMn ne dickere Haut hat als manch anderer.

Gab wirklich keinen Grund zu pfeifen gestern, bei ner Führung den Gegner mit Querpässen rauslocken zu wollen ist absolut legitim.
#
yeboah1981 schrieb:
Gestern konnte ich auch beobachten, wie diese sinnlosen Pfiffe direkten negativen Einfluss nehmen können. Chris versucht das Spiel aufzubauen, sucht eine Anspielstation, auf einmal geht ein riesen Gepfeiffe und Gebuhe los, Chris lässt sich verunsichern und spielt den Ball sinnfrei nach vorne zu den Bochumern. Normalerweise hätte er sicherlich mit Ruhe auf einen freilaufenden Spieler warten können. (...)


Ist mir in der 2. Halbzeit so auch aufgefallen. Ich will gar nicht wissen was passiert wäre, wenn durch einen überhastete Aktion der Ausgleich gefallen wäre. Irgendjemand schrieb es schon im (Spielfred/Notenthread ?). Wir führen, haben einen Mann mehr auf den Platz. Was spricht also dagegen für eine Minute "hintenrum zu spielen". Sollen die Bochumer doch erst einmal etwas auf machen und dann wenn etwas mehr PLatz vorne ist schnell umschalten und einen Angriff einleiten. Naja, man muss nicht alles im Leben verstehen.
#
pipapo schrieb:
Kann man aber nicht oft genug sagen.
Mit Teber scheinen wir ja nun auch den neuen Rehmer gefunden zu haben, der direkt nach einem verlorenen Zweikampf die volle Ladung Pfiffe abbekommt.
Dass bzw. ob er den Ball dann umgehend wieder zurückerobert wird gar nicht erst abgewartet.

Ansonsten gilt #1. Das war ja mal echt peinlich gestern und vermutlich waren daran nicht wenige beteiligt die sich ansonsten über die "Feierstimmung" aufregen. So war es natürlich besser.....klar.

Und selbstverständlich muss man auch in den Schlussminuten nochmal richtig schön lospfeifen anstatt der Mannschaft zuzugestehen das 2:1 einfach zu halten und nicht noch volles Risiko nach vorne zu gehen. 3 Punkte sind ja auch nicht so wichtig.

Maik Franz bedankt sich dafür nicht ausgepfiffen worden zu sein, das habe ihm Sicherheit gegeben. Bei anderen ist das vielleicht genau umgekehrt.
Aber egal...ich ahne es schon: "Millionäre", "Eintritt bezahlt" blablabla.


Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
#
Danke!
Ihr sprecht mir aus der Seele. Seit langem mal wieder ein sehr ordentliches Spiel und in völlig normalen Spielsituationen wird gepfiffen. Da regen sich hier Leute über "Feierstimmung" auf? Das hier war schlimm und kontraproduktiv. Was mich wundert ist, dass die Pfiffe scheinbar aus den angrenzenden Blöcken der NWK zu kommen schienen. Anscheinend hat sich auch auf der GG das Klientel deutlich geändert    
Ich will wieder die Leute zurück, die Arie im Abstiegskampf der 2.ten Liga! zum Tor geschrien haben.
#
fand das pfeiffen in ordnung... es lag einfach diese stimmung in der luft, dass wir es nicht schaffen einen am gestrigen tag in allen belangen unterlegenen gegner sicher zu besiegen. trotz großer überlegenheit hab ich echt immer wieder gebibbert... zudem hatte man immer wieder den eindruck, dass wir uns immer selbst in gefahr bringen durch fehlpässe etc.
da kann man auch mal pfeiffen, ohne ein bauer zu sein...

peace out
#
Ist schon affig was da beiuns für ne Atmosphäre herrscht.

Die Damen und Herren sollten mal nach Suttgart oder Berlin schauen, das gabs diese Saison wohl weniger Pfiffe als hier.

Ich ärger mich auch im Stadion abe rich komme nicht auf die Idee die eigene Mannschaft auszupfeiffen. Man hat gestern in mehreren Situationen gesehen wozu das führt. Ich kann das nicht verstehen, vor allem da die Mannschaft gestern probiert hat Fussball zu spielen (ist ab und zu sogar ganz nett gelungen).
#
@ briann

Oder man kann der Mannschaft Mut und Unterstützung geben, ohne sie zu feiern. "Kämpfen und Siegen", "Eintracht", Wechselgesänge, "Auf gehts Eintracht, schieß ein Tor". Alles angriffsmotivierende Lieder.

Gepfeife verunsichert nur weiter. Man muss immer daran denken, was ein Pfeifen bewirken kann. Wenn ein Team mies gespielt hat wie gegen Bayern, dann kann man es von mir aus nachm Spiel niederpfeifen. Aber nicht, wenn ich gegen Bochum beim Stand von 1:1 versuche, gegen dicht gestaffelte Bochumer ein Rezept zum Sieg zu finden.
#
briann schrieb:
fand das pfeiffen in ordnung... es lag einfach diese stimmung in der luft, dass wir es nicht schaffen einen am gestrigen tag in allen belangen unterlegenen gegner sicher zu besiegen. trotz großer überlegenheit hab ich echt immer wieder gebibbert... zudem hatte man immer wieder den eindruck, dass wir uns immer selbst in gefahr bringen durch fehlpässe etc.
da kann man auch mal pfeiffen, ohne ein bauer zu sein...

peace out


und du meinst, durch Pfeiffen verändert sich die Situation zu unseren Gunsten?
#
@ werner & bernie

im allgemeinen würde ich euch ja recht geben und ich hab auch nicht mitgepfiffen, aber:

in dieser speziellen situation konnt' ich es halt verstehen und fands halb so wild

peace out


Teilen