Es hagelt Stadionverbote für Bayern Fans

#
FredSchaub schrieb:
Basaltkopp schrieb:
Kameruner schrieb:
Ebenfalls Stadionverbot wurde für die "sogenannten" Fans des HSV96 gefordert. Was war passiert? Ein Banner "Tod und Hass dem BTSV" prangerte im Stadion. Ja wo ist denn da mittlerweile die Verhältnismäßigkeit?

Das dann typen wie Du sowas noch rechtfertigen will ich gar nicht kommentieren, weil ich mich dann auf Dein Niveau herunterbegeben müsste und darauf verzichte ich lieber!  
 


das kann man so unterschreiben, der Aufruf zu Gewalt und Tod ist dermaßen bescheuert, dass er nach einer Sanktion schreit...auch wenn viele das bestimmt anders argumentieren werden


Ihr habt alle beiden einen Dubben. "Aufruf zu Gewalt und Tod". "Sowas rechtfertigen (...) auf Dein Niveau runterbegeben". Was genau interpretiert ihr in den Gesang vom letzten Samstag:"Alle auf die Zehn" hinein? Anstiftung zum Landfriedensbruch? Anstiftung zur Körperverletzung? Anstiftung zum Totschlag?
Es wird echt immer besser.

DA
#
So lange Stadionverbote bestehen, die außerhalb unserer verfassungsmäßigen Grundsätze liegen, erübrigt sich doch eigentlich jede Diskussion über einzelne Ereignisse und Begebenheiten.

Dies ist eine Schande für unser System.

Ich denke, daß es auch nur diesem Hintergrund geschuldet ist, daß dumme schneeballwerfende Kinder im Zusammenhang mit einem Strafmaß im TV genannt und gezeigt werden, der schon beeindruckend ist.

Nach meiner stadionerfahrung sind " Verfehlungen beim Fußball" zu 99% dem alkohol geschuldet.

Im Zusammenhang mit den fernsehberichten mit Fußball steht aber gerade diese einschlägige Werbung im Mittelpunkt .

zurück zur Rechtsstaatlichkeit bei den Stadionverboten und eine Abkehr von der bundesweiten Werbung , daß Alkohol und Fußball zusammengehört.

Die seinerzeit aus Profitgründen von den Verantwortlichen abgesetzte milchwerbung hat mir im Hinblich auf Kinder und Jugendliche viel besser gefallen.

Aber dies wird nie passieren , weil alle Beteiuligten so schön am Alkohol (Werbung) verdienen.
Aber auf der anderen Seite wegen gewalttätigen alkoholisierten jungen leuten unser Rechtssystem aushebeln...............  
Das ist scheinheilig, billig und verantwortungslos!!
#
Aachener_Adler schrieb:
Mal 'ne Gegenmeinung. Wer Mitglied einer Fangruppierung ist, die schon häufiger negativ aufgefallen ist, muss damit rechnen, dass er im Rahmen der Gefahrenabwehr präventive Einschränkungen erleiden muss, auch ohne dass ihm eine persönliche Schuld nachgewiesen werden kann. Und das finde ich sogar in gewissem Rahmen in Ordnung.

Wenn die Gruppe als Gesamtheit im Zug randaliert, anstatt einzelne, evtl. besoffene, eigene Mitglieder genau daran zu hindern und unter Kontrolle zu kriegen, dann muss sich diese Gruppe dieses Verhalten auch komplett anrechnen lassen. Ich brauche keine Leute im Stadion, die da nur zugucken und nachher nichts gesehen haben wollen.

Wer sich gerne mit Gewalttätern, Nazis oder ählichem umgibt, anstatt sich davon fern zu halten, der ist mir auch dann suspekt, wenn ich ihm persönlich nichts vorwerfen kann. (Auch wenn die Nazi-Fangruppen-Problematik hier nicht so ganz passt und eher einige ostdeutsche Vereine betrifft -- aber da gilt im Prinzip das gleiche.) Genau so funktioniert auch das System der präventiven Gefahrenabwehr über Stadionverbote. Mit Unschuldsvermutung oder Strafrecht hat das erstmal wenig zu tun. Begründete Vermutung reicht. Und die Mitgliedschaft in einer einschlägig bekannten Gruppe ist alleine schon ein starkes Indiz dafür.

Selbstverständlich soll keiner ein SV bekommen, der nichts getan hat. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass die 81 Betroffenen soooo unschuldig nicht sind. Ein verwüsteter Zug und drei verletzte Polizisten kommen ja nicht "einfach mal so" zustande.


Du findest also
erstens Sippenhaft
zweitens das Aufdenkopfstellen unseres Rechtsprinzips
drittens das Vermengen von Ultras und Nazis
viertens die Glaubwürdigkeit einer Polizeipressemitteilung
fünftens die Zuverlässigkeit deines Gefühls bei Vorkommnissen, bei denen du dich Hunderte von Kilometern entfernt aufgehalten hast
sechstens repressive Präventivmaßnahmen
okay?

Meine Fresse.  
#
Basaltkopp schrieb:
Kameruner schrieb:
Ebenfalls Stadionverbot wurde für die "sogenannten" Fans des HSV96 gefordert. Was war passiert? Ein Banner "Tod und Hass dem BTSV" prangerte im Stadion. Ja wo ist denn da mittlerweile die Verhältnismäßigkeit?


Gerade mal 2 Monate nach dem Tod von Enke ein solches Transparent aufzuhängen zeugt weder von übermäßiger Intelligenz noch davon, dass die Verantwortlichen aus dessen Tod auch nur ansatzweise etwas gelernt hätten.

Aber die nicht vorhandene Lernbereitschaft bzw -fähigkeit einiger sog. Fans musste ja Babbel bei seiner Entlassung auch schon feststellen...

Wo ist denn bei Dir die Verhältnismäßigkeit gewahrt? Ein Spiel Stadionverbot bei schwerer Körperverletzung, zwei Spiele bei versuchtem Mord und drei Spiele bei Mord? Natürlich alles auf Bewährung!

Wer in einem Stadion Tod und Hass propagandiert, hat dort ganz sicher sein gar nichts zu suchen! Ich finde entsprechende Sprechchöre schon absolut daneben, aber ein solches Transparent in einem Stadion aufzuhängen, wo 2 Monate zuvor ein totes Idol aufgebahrt wurde und tausende Fans um ihm trauerten - das verschlägt mir die Sprache. Das dann typen wie Du sowas noch rechtfertigen will ich gar nicht kommentieren, weil ich mich dann auf Dein Niveau herunterbegeben müsste und darauf verzichte ich lieber!  
 


Keine Frage, moralisch absolut nicht in Ordnung. Und sicherlich kann und sollte man die Urheber innerhalb (!) der Fangruppe entsprechend zurechtweisen. ABER mMn geht hier die Forderung für ein bundesweites SV zu weit. Kann man anders sehen, und ja, wahrscheinlich war das Beispiel wirklich schlecht um auf die Thematik SV einzugehen.

"Typen wie ich" wollen das Banner auch gar nicht rechtfertigen.Mir ging es darum aufzuzeigen, wie schnell man Heute mit einem SV belegt wird. Dies war mit dem Stichwort "Verhältnismäßigkeit" gemeint. Ich kenne, wie Du vielleicht auch, noch eine andere Zeit und ich kann nicht verstehen und akzeptieren, dass mittlerweile davor gewarnt wird, sich als Familienvater ein Spiel unserer Eintracht mit anzusehen.



Off topic: Hier andere User, ohne das Sie einem persönlich bekannt sind, derart runterzumachen und einem die Worte rumzudrehen (Wo bitteschön "rechtfertige" ich denn das Banner oder die Schneeballwerfer?),trägt auch nicht gerade zu einer angenehmen Forenkultur bei. Gut, scheint sich ja leider mittlerweile eingebürgert zu haben. Deshalb posten hier auch viele User nicht mehr.
Ansonsten, gerne mehr zum Thema auch persönlich mal auf einen Äppler vorm Spiel wenn Dir das nicht zu niveaulos ist..
#
@DA
Schön, dass Du grundlegende Teile meines Postings einfach nicht mitzitiert oder auch gar nicht gelesen hast. Diese Teile waren nämlich nicht ganz unbedeutend im Zusammenhang mit dem von Dir zitierten Satz.

Ein Tod und Hass-Transparent (noch dazu gegen in diesem Spiel unbeteiligte Fans eines in diesem Fall eher unbedeutenden Drittligisten) hat in einem Stadion (speziell in diesem) nichts verloren und ist mit den Sprechchören "alle auf die 10" nicht einmal ansatzweise vergleichbar.

Den Schuh mit dem Dubbe darfst Du Dir gerne selber anziehen, mir passt er nicht!
#
Basaltkopp schrieb:

Den Schuh mit dem Dubbe darfst Du Dir gerne selber anziehen, mir passt er nicht!



Ansichtssache...
#
Kameruner schrieb:

Ansonsten, gerne mehr zum Thema auch persönlich mal auf einen Äppler vorm Spiel wenn Dir das nicht zu niveaulos ist..



Können wir gerne mal bei Gelegenheit machen.
#
Maxfanatic schrieb:
Basaltkopp schrieb:

Den Schuh mit dem Dubbe darfst Du Dir gerne selber anziehen, mir passt er nicht!



Ansichtssache...


Stimmt. Es soll ja auch Leute geben, die glauben, dass Stadionverbote generell durch gar nichts zu rechtfertigen sind....
#
Basaltkopp schrieb:
Maxfanatic schrieb:
Basaltkopp schrieb:

Den Schuh mit dem Dubbe darfst Du Dir gerne selber anziehen, mir passt er nicht!



Ansichtssache...


Stimmt. Es soll ja auch Leute geben, die glauben, dass Stadionverbote generell durch gar nichts zu rechtfertigen sind....


Wer denn?
#
Dortelweil-Adler schrieb:
Aachener_Adler schrieb:
Mal 'ne Gegenmeinung. Wer Mitglied einer Fangruppierung ist, die schon häufiger negativ aufgefallen ist, muss damit rechnen, dass er im Rahmen der Gefahrenabwehr präventive Einschränkungen erleiden muss, auch ohne dass ihm eine persönliche Schuld nachgewiesen werden kann. Und das finde ich sogar in gewissem Rahmen in Ordnung.

Wenn die Gruppe als Gesamtheit im Zug randaliert, anstatt einzelne, evtl. besoffene, eigene Mitglieder genau daran zu hindern und unter Kontrolle zu kriegen, dann muss sich diese Gruppe dieses Verhalten auch komplett anrechnen lassen. Ich brauche keine Leute im Stadion, die da nur zugucken und nachher nichts gesehen haben wollen.

Wer sich gerne mit Gewalttätern, Nazis oder ählichem umgibt, anstatt sich davon fern zu halten, der ist mir auch dann suspekt, wenn ich ihm persönlich nichts vorwerfen kann. (Auch wenn die Nazi-Fangruppen-Problematik hier nicht so ganz passt und eher einige ostdeutsche Vereine betrifft -- aber da gilt im Prinzip das gleiche.) Genau so funktioniert auch das System der präventiven Gefahrenabwehr über Stadionverbote. Mit Unschuldsvermutung oder Strafrecht hat das erstmal wenig zu tun. Begründete Vermutung reicht. Und die Mitgliedschaft in einer einschlägig bekannten Gruppe ist alleine schon ein starkes Indiz dafür.

Selbstverständlich soll keiner ein SV bekommen, der nichts getan hat. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass die 81 Betroffenen soooo unschuldig nicht sind. Ein verwüsteter Zug und drei verletzte Polizisten kommen ja nicht "einfach mal so" zustande.


Danke für diesen tollen Beitrag. Indizien und Vermutungen reichen also?
Insbesondere der Nazivergleich also die Unterstellung Ultras und Nazis gingen Hand in Hand schlägt dem Fass den Boden aus.

Pfui Teufel!

DA



Der Nazi vergleich ist vor allem deshalb dumm
da es gerade totalitäre regime sind die
auf verdacht und aus willkür menschen bestrafen

Das Wesen eines demokratischen staates ist es menschen nur dann zu bestrafen wenn man diesen ein fehlverhalten BEWEISEN kann
#
Basaltkopp schrieb:
Maxfanatic schrieb:
Basaltkopp schrieb:

Den Schuh mit dem Dubbe darfst Du Dir gerne selber anziehen, mir passt er nicht!



Ansichtssache...


Stimmt. Es soll ja auch Leute geben, die glauben, dass Stadionverbote generell durch gar nichts zu rechtfertigen sind....


Tja, ich kann dir auch gerne mal erklären, warum ich Stadionverbote als generelles Instrumentarium, abgesehen von der absoluten Unrechtmäßigkeit, die aktuell zur Verhängung führt, für wenig zielführend und sogar kontraproduktiv halte. Und zwar nicht aus Fansicht, sondern vielmehr von der offiziellen Sichtweise und Begründung her, warum es SV überhaupt gibt und welchen Zweck sie erfüllen sollen.
Das ganze basiert sogar auf Erfahrungswerten, und nicht auf Internetgeschreibsel vom heimischen PC in Hintertupfingen!

PS: Selbstverständlich gibt es nach der aktuellen Lage auch Dinge, die die Verhängung eines SV rechtfertigen und wo man sich nicht beschweren muss, wenn es eins gibt. Bloß die Folge aus so einem SV geht genau in die entgegengesetzte Richtung als eigentlich intendiert. Das ganze System ist also eindeutig überholt und vll Ende der 90er/Anfang 2000 steckengeblieben. Von den selbsternannten Fanforschern schnallt das aber keiner.
#
FredSchaub schrieb:
Basaltkopp schrieb:
Kameruner schrieb:
Ebenfalls Stadionverbot wurde für die "sogenannten" Fans des HSV96 gefordert. Was war passiert? Ein Banner "Tod und Hass dem BTSV" prangerte im Stadion. Ja wo ist denn da mittlerweile die Verhältnismäßigkeit?


Gerade mal 2 Monate nach dem Tod von Enke ein solches Transparent aufzuhängen zeugt weder von übermäßiger Intelligenz noch davon, dass die Verantwortlichen aus dessen Tod auch nur ansatzweise etwas gelernt hätten.

Aber die nicht vorhandene Lernbereitschaft bzw -fähigkeit einiger sog. Fans musste ja Babbel bei seiner Entlassung auch schon feststellen...

Wo ist denn bei Dir die Verhältnismäßigkeit gewahrt? Ein Spiel Stadionverbot bei schwerer Körperverletzung, zwei Spiele bei versuchtem Mord und drei Spiele bei Mord? Natürlich alles auf Bewährung!

Wer in einem Stadion Tod und Hass propagandiert, hat dort ganz sicher sein gar nichts zu suchen! Ich finde entsprechende Sprechchöre schon absolut daneben, aber ein solches Transparent in einem Stadion aufzuhängen, wo 2 Monate zuvor ein totes Idol aufgebahrt wurde und tausende Fans um ihm trauerten - das verschlägt mir die Sprache. Das dann typen wie Du sowas noch rechtfertigen will ich gar nicht kommentieren, weil ich mich dann auf Dein Niveau herunterbegeben müsste und darauf verzichte ich lieber!  
 


das kann man so unterschreiben, der Aufruf zu Gewalt und Tod ist dermaßen bescheuert, dass er nach einer Sanktion schreit...auch wenn viele das bestimmt anders argumentieren werden

Wie albern ist das dann, mit so Aufnähern "Tod und Hass dem XYZ" ist früher der halbe G-Block rumgerannt. Blos weil sich dieser Enke überrollen lies muss man doch net jedes Banner auf die Goldwaage legen.
#
Mal ne Frage an unsere Rechtsexperten:
Wie kann es eigentlich sein, dass Fan XY in vorliegendem Fall in Würzburg (angeblich) straftätig geworden ist, daraufhin in Aschaffenburg von der Polizei festgenommen wird und nun aus Frankfurt (soweit die SVs vom DFB kommen) Post bekommt? Wie kommt der DFB an die Information, dass Person XY in diesem Zug war und (angeblich) strafrechtlich aufgefallen ist? Werden die Daten über kontrollierte Fußballfans an den DFB bzw. den gastgebenden Verein weitergegeben? Gibts dafür eine rechtliche Grundlage? Mir berichtet ja auch niemand das Hans Müller im Supermarkt eine Packung Kaugummi geklaut hat und ich ihn besser nicht mehr in meine Wohnung lasse.
#
shingloun schrieb:
Mal ne Frage an unsere Rechtsexperten:
Wie kann es eigentlich sein, dass Fan XY in vorliegendem Fall in Würzburg (angeblich) straftätig geworden ist, daraufhin in Aschaffenburg von der Polizei festgenommen wird und nun aus Frankfurt (soweit die SVs vom DFB kommen) Post bekommt? Wie kommt der DFB an die Information, dass Person XY in diesem Zug war und (angeblich) strafrechtlich aufgefallen ist? Werden die Daten über kontrollierte Fußballfans an den DFB bzw. den gastgebenden Verein weitergegeben?  


Bin kein Rechtsexperte, aber die Polizei beantragt die Stadionverbote.
Je nach "Tatort" beim gastgebenden Verein oder aber beim DFB (Taten bei der Anreise fallen zumeist ins DFB-Gebiet).
In aller Regel wird dem Antrag ohne Nachfrage seitens der Verantwortlichen stattgegeben. Gibt nicht viele Vereine die das anders handhaben, und der DFB eh ned.
#
Maxfanatic schrieb:
Bin kein Rechtsexperte, aber die Polizei beantragt die Stadionverbote.
Je nach "Tatort" beim gastgebenden Verein oder aber beim DFB (Taten bei der Anreise fallen zumeist ins DFB-Gebiet).
In aller Regel wird dem Antrag ohne Nachfrage seitens der Verantwortlichen stattgegeben. Gibt nicht viele Vereine die das anders handhaben, und der DFB eh ned.

Hab mich vielleicht etwas unvorteilhaft ausgedrückt, also die "Vergabetechnik" von Stadionverboten ist mir durchaus bewusst und auch bekannt.
Die Frage die mich allerdings in letzter Zeit immer mal wieder beschäftigt ist, mit welcher rechtlichen Grundlage kann die staatliche Exekutive Informationen über einen Bürger an ein privatwirtschaftliches Unternehmen weitergeben? Kann das Ganze jetzt nicht an einem Gesetz oder Grundrecht belegen, aber dachte immer, dass solche Informationen niemand "Privaten" etwas angehen und in diesen Fällen ein Fehlverhalten von Polizei / Staatsanwaltschaft vorliegen müsste.
#
propain schrieb:
FredSchaub schrieb:
Basaltkopp schrieb:
Kameruner schrieb:
Ebenfalls Stadionverbot wurde für die "sogenannten" Fans des HSV96 gefordert. Was war passiert? Ein Banner "Tod und Hass dem BTSV" prangerte im Stadion. Ja wo ist denn da mittlerweile die Verhältnismäßigkeit?


Gerade mal 2 Monate nach dem Tod von Enke ein solches Transparent aufzuhängen zeugt weder von übermäßiger Intelligenz noch davon, dass die Verantwortlichen aus dessen Tod auch nur ansatzweise etwas gelernt hätten.

Aber die nicht vorhandene Lernbereitschaft bzw -fähigkeit einiger sog. Fans musste ja Babbel bei seiner Entlassung auch schon feststellen...

Wo ist denn bei Dir die Verhältnismäßigkeit gewahrt? Ein Spiel Stadionverbot bei schwerer Körperverletzung, zwei Spiele bei versuchtem Mord und drei Spiele bei Mord? Natürlich alles auf Bewährung!

Wer in einem Stadion Tod und Hass propagandiert, hat dort ganz sicher sein gar nichts zu suchen! Ich finde entsprechende Sprechchöre schon absolut daneben, aber ein solches Transparent in einem Stadion aufzuhängen, wo 2 Monate zuvor ein totes Idol aufgebahrt wurde und tausende Fans um ihm trauerten - das verschlägt mir die Sprache. Das dann typen wie Du sowas noch rechtfertigen will ich gar nicht kommentieren, weil ich mich dann auf Dein Niveau herunterbegeben müsste und darauf verzichte ich lieber!  
 


das kann man so unterschreiben, der Aufruf zu Gewalt und Tod ist dermaßen bescheuert, dass er nach einer Sanktion schreit...auch wenn viele das bestimmt anders argumentieren werden

Wie albern ist das dann, mit so Aufnähern "Tod und Hass dem XYZ" ist früher der halbe G-Block rumgerannt. Blos weil sich dieser Enke überrollen lies muss man doch net jedes Banner auf die Goldwaage legen.


ich weiss, dass es die Buttons udn Aufnäher gibt und "Tod und Hass dem OFC (S04,...)" ist mir genauso bekannt wie Dir...dennoch muss man das ja nicht gutheißen -  das hat nix mit Enke zu tun
#
Dortelweil-Adler schrieb:
Basaltkopp schrieb:
Maxfanatic schrieb:
Basaltkopp schrieb:

Den Schuh mit dem Dubbe darfst Du Dir gerne selber anziehen, mir passt er nicht!



Ansichtssache...


Stimmt. Es soll ja auch Leute geben, die glauben, dass Stadionverbote generell durch gar nichts zu rechtfertigen sind....


Wer denn?


Mach Dir doch Deine eigenen Gedanken. Ich mach mir meine und behalte sie in diesem Fall für  mich!
#
Maxfanatic schrieb:

Das ganze basiert sogar auf Erfahrungswerten, und nicht auf Internetgeschreibsel vom heimischen PC in Hintertupfingen!


Ich kenne zwar keine Leute in Hintertupfingen, finde es aber recht amüsant, dass Leute aus der Stadt sich oft einbilden, intelligenter zu sein als Leute, die auf dem Land wohnen....

Wir haben mittlerweile auch Schulen, Strom, fließend Wasser und Telefon. Außerdem leben nur noch 99,99% von uns von Ackerbau und Viehzucht und haben noch nie das Dorf verlassen.

Aber in Hintertupfingen kann das freilich alles ganz anders sein. Aber als Städter weisst Du da sicher drüber bescheid  
#
Basaltkopp schrieb:
Maxfanatic schrieb:

Das ganze basiert sogar auf Erfahrungswerten, und nicht auf Internetgeschreibsel vom heimischen PC in Hintertupfingen!


Ich kenne zwar keine Leute in Hintertupfingen, finde es aber recht amüsant, dass Leute aus der Stadt sich oft einbilden, intelligenter zu sein als Leute, die auf dem Land wohnen....

Wir haben mittlerweile auch Schulen, Strom, fließend Wasser und Telefon. Außerdem leben nur noch 99,99% von uns von Ackerbau und Viehzucht und haben noch nie das Dorf verlassen.

Aber in Hintertupfingen kann das freilich alles ganz anders sein. Aber als Städter weisst Du da sicher drüber bescheid    

Also ich hatte teilweise schon im Westerwald das Gefühl, dass ganze Dörfer eine Familie sind  
#
Swartzyn schrieb:
Basaltkopp schrieb:
Maxfanatic schrieb:

Das ganze basiert sogar auf Erfahrungswerten, und nicht auf Internetgeschreibsel vom heimischen PC in Hintertupfingen!


Ich kenne zwar keine Leute in Hintertupfingen, finde es aber recht amüsant, dass Leute aus der Stadt sich oft einbilden, intelligenter zu sein als Leute, die auf dem Land wohnen....

Wir haben mittlerweile auch Schulen, Strom, fließend Wasser und Telefon. Außerdem leben nur noch 99,99% von uns von Ackerbau und Viehzucht und haben noch nie das Dorf verlassen.

Aber in Hintertupfingen kann das freilich alles ganz anders sein. Aber als Städter weisst Du da sicher drüber bescheid    

Also ich hatte teilweise schon im Westerwald das Gefühl, dass ganze Dörfer eine Familie sind  


Seit wann liegt Lautern den im Westerwald???    


Teilen