Es hagelt Stadionverbote für Bayern Fans

#
81 Stadionverbote haben nun die Bayernfans am Hals. Angeblich sollen sie im Zug randaliert haben. SV´s nach dem Gießkannenprinzip sind die ja schon gewohnt.
Hier der journalistisch wertvolle und völlig wahrheitsgetreuer (    ) Link: http://www.radiogong.com/index.php?id=426&singelid=11150

http://www.tz-online.de/sport/fc-bayern/weitere-stadionverbote-schickeria-596940.html
#
Ganz eindeutig, die Münchner Kundschaft würde in letzter Zeit ungewohnt laut, wie soll man denn da noch vernünftig die Sponsorenangebote verlesen können? Schnell ne "Anklage" gezimmert und die Leut' des Stadions verwiesen, schon ist alles wieder im Lot.

Nee im Ernst, zu diesen Ultrathemen kann/will ich nichts sagen.
#
Bayern Fans???. Du meinst Bayern Kunden    
#
Man braucht eigentlich nur ein paar Passagen zu zitieren aus dem Bericht der TZ:

Bei der Staatsanwaltschaft Würzburg gibt es heute Verfahren gegen 22 Personen wegen Landfriedensbruchs und zum Teil wegen gefährlicher Körperverletzung.

und

Der DFB-Sicherheitsbeauftragte Helmut Spahn sagt: „Wir gehen nach einem Gespräch in München davon aus, dass alle 81 Betroffenen eindeutig als Mittäter identifiziert sind.“ Es habe, so Spahn weiter, einen engen Austausch mit der Polizei und eine „ganz intensive Einzelfallprüfung“ gegeben.


Es gibt also 22 Verfahren, aber eigentlich 81 Täter laut DFB. Ich möchte nicht wissen wie eine intensive Einzelfallprüfung beim DFB aussieht.
#
Choroba schrieb:
Man braucht eigentlich nur ein paar Passagen zu zitieren aus dem Bericht der TZ:

Bei der Staatsanwaltschaft Würzburg gibt es heute Verfahren gegen 22 Personen wegen Landfriedensbruchs und zum Teil wegen gefährlicher Körperverletzung.

und

Der DFB-Sicherheitsbeauftragte Helmut Spahn sagt: „Wir gehen nach einem Gespräch in München davon aus, dass alle 81 Betroffenen eindeutig als Mittäter identifiziert sind.“ Es habe, so Spahn weiter, einen engen Austausch mit der Polizei und eine „ganz intensive Einzelfallprüfung“ gegeben.


Es gibt also 22 Verfahren, aber eigentlich 81 Täter laut DFB. Ich möchte nicht wissen wie eine intensive Einzelfallprüfung beim DFB aussieht.  


Na wie sieht das wohl aus. Ein Sesselpuper sitzt im DFB Büro und sieht da 81 Fälle und denkt sich. Ha 81 mal Provision für Stadionverbote. Dann denkt er sich. Hmm Arbeiten neeeee. Das fällt doch eh nicht auf. Ich fahr lieber heute schon zu Mittag nach Hause. Vielleicht lerne ich ja endlich heute nachmittag ne Frau kennen nachdem ich sooooo einfach Geld verdient habe.
#
Normalos! passen einfach nicht in das Konzept des FCB, sehr schade!
Ich erinnere mich noch an an richtig coole Jungs in den anfängen der 90´zer.
War in deren Stadtbezirk gut zu sichten. Also im Prinzip so leute wie wir.
#
HappyAdlerMeenz schrieb:
Bayern Fans???. Du meinst Bayern Kunden      


:neutral-face
#
Alle berechtigt. Bei dem Volk immer  
#
HappyAdlerMeenz schrieb:
Bayern Fans???. Du meinst Bayern Kunden      


Hinter dem Kommentar steckt ne Menge Ahnung...
#
Aquila87 schrieb:
HappyAdlerMeenz schrieb:
Bayern Fans???. Du meinst Bayern Kunden      


Hinter dem Kommentar steckt ne Menge Ahnung...



Oh je, allerdings. Ähnlich viel bei #8.
#
Mal 'ne Gegenmeinung. Wer Mitglied einer Fangruppierung ist, die schon häufiger negativ aufgefallen ist, muss damit rechnen, dass er im Rahmen der Gefahrenabwehr präventive Einschränkungen erleiden muss, auch ohne dass ihm eine persönliche Schuld nachgewiesen werden kann. Und das finde ich sogar in gewissem Rahmen in Ordnung.

Wenn die Gruppe als Gesamtheit im Zug randaliert, anstatt einzelne, evtl. besoffene, eigene Mitglieder genau daran zu hindern und unter Kontrolle zu kriegen, dann muss sich diese Gruppe dieses Verhalten auch komplett anrechnen lassen. Ich brauche keine Leute im Stadion, die da nur zugucken und nachher nichts gesehen haben wollen.

Wer sich gerne mit Gewalttätern, Nazis oder ählichem umgibt, anstatt sich davon fern zu halten, der ist mir auch dann suspekt, wenn ich ihm persönlich nichts vorwerfen kann. (Auch wenn die Nazi-Fangruppen-Problematik hier nicht so ganz passt und eher einige ostdeutsche Vereine betrifft -- aber da gilt im Prinzip das gleiche.) Genau so funktioniert auch das System der präventiven Gefahrenabwehr über Stadionverbote. Mit Unschuldsvermutung oder Strafrecht hat das erstmal wenig zu tun. Begründete Vermutung reicht. Und die Mitgliedschaft in einer einschlägig bekannten Gruppe ist alleine schon ein starkes Indiz dafür.

Selbstverständlich soll keiner ein SV bekommen, der nichts getan hat. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass die 81 Betroffenen soooo unschuldig nicht sind. Ein verwüsteter Zug und drei verletzte Polizisten kommen ja nicht "einfach mal so" zustande.
#
reggaetyp schrieb:
Aquila87 schrieb:
HappyAdlerMeenz schrieb:
Bayern Fans???. Du meinst Bayern Kunden      


Hinter dem Kommentar steckt ne Menge Ahnung...



Oh je, allerdings. Ähnlich viel bei #8.
 

Wer allerdings die Bedeutung von Smilies nicht kennt, sollte sich besser nicht darüber auslassen, wieviel Ahnung andere Leute haben könnten.
#
Aachener_Adler schrieb:
Mal 'ne Gegenmeinung. Wer Mitglied einer Fangruppierung ist, die schon häufiger negativ aufgefallen ist, muss damit rechnen, dass er im Rahmen der Gefahrenabwehr präventive Einschränkungen erleiden muss, auch ohne dass ihm eine persönliche Schuld nachgewiesen werden kann. Und das finde ich sogar in gewissem Rahmen in Ordnung.

Wenn die Gruppe als Gesamtheit im Zug randaliert, anstatt einzelne, evtl. besoffene, eigene Mitglieder genau daran zu hindern und unter Kontrolle zu kriegen, dann muss sich diese Gruppe dieses Verhalten auch komplett anrechnen lassen. Ich brauche keine Leute im Stadion, die da nur zugucken und nachher nichts gesehen haben wollen.

Wer sich gerne mit Gewalttätern, Nazis oder ählichem umgibt, anstatt sich davon fern zu halten, der ist mir auch dann suspekt, wenn ich ihm persönlich nichts vorwerfen kann. (Auch wenn die Nazi-Fangruppen-Problematik hier nicht so ganz passt und eher einige ostdeutsche Vereine betrifft -- aber da gilt im Prinzip das gleiche.) Genau so funktioniert auch das System der präventiven Gefahrenabwehr über Stadionverbote. Mit Unschuldsvermutung oder Strafrecht hat das erstmal wenig zu tun. Begründete Vermutung reicht. Und die Mitgliedschaft in einer einschlägig bekannten Gruppe ist alleine schon ein starkes Indiz dafür.

Selbstverständlich soll keiner ein SV bekommen, der nichts getan hat. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass die 81 Betroffenen soooo unschuldig nicht sind. Ein verwüsteter Zug und drei verletzte Polizisten kommen ja nicht "einfach mal so" zustande.


Nunja. Daher ich selber ein SV mal hatte, weiß ich schon ganz recht, was es bedeutet unschuldig eingesperrt bzw. ausgeperrt zu sein.

Warum sollte z.B. ich, wenn ich Mitglied der UF wäre, damit rechnen, dass ich auf nem Auswärtsspiel festgenommen werde?! Es gibt immer Leute die sich nicht benehmen können. Dies sind aber Einzelfälle und sollen auch so behandelt werden. 81 Stadionverbote und dann 3 Verletzte? Glaub mir: Wenn alle 81 randaliert hätten, wäre der Zug in alle Einzelteile zerfallen und es gäbe mehr als 3 Verletzte. Wie bereits ein User geschrieben hat, gibt es 81 SV´s, aber nur 22 Ermittlungsverfahren. Wer findet den Fehler?
Ich habe über diese Thematik bzw. über das Verhalten von Fußballfans eine wissenschaftliche Arbeit in der Schule geschrieben. Die Daten sprechen da für sich: In der Saison 07/08, also vor den neuen Richtlinien für SV´s, gab es insgesamt 7264 Inhaftierungen aber nur 4577 Strafverfahren. Bereits hier wurden einfach mal ganze Gruppen inhaftiert oder so genannte "Quotenfestnahmen" durchgeführt. Die neuen Richtlinien haben hier augenscheinlich versagt. Einzelfallprüfungen fanden hier nicht statt.

Mit dem Wort "Gewalttätern" wäre ich mehr als vorsichtig. Weißte was mir vorgeworfen wurde: Misshandlung mit einem Becher (!!!) und gefährliche Körperverletzung. Dafür durfte ich dann über 16 Monate nicht in deutsche Stadien gehn, bis dann das Gericht mal verstanden hat, das ich ja garnix gemacht habe. Meistens reichen doch schon kleinste Delikte aus, um heutzutage ein SV zu kassieren.

Und noch ein Tipp: Ich würde den Zeitungsartikeln keine hohe Glaubwürdigkeit bescheinigen. Sie machen es oftmals schlimmer als es tatsächlich war um die Konsequenzen zu rechtfertigen und die Fans in ein schlechtes Licht zu stellen.
#
Aachener_Adler schrieb:
Mal 'ne Gegenmeinung. Wer Mitglied einer Fangruppierung ist, die schon häufiger negativ aufgefallen ist, muss damit rechnen, dass er im Rahmen der Gefahrenabwehr präventive Einschränkungen erleiden muss, auch ohne dass ihm eine persönliche Schuld nachgewiesen werden kann. Und das finde ich sogar in gewissem Rahmen in Ordnung.

Wenn die Gruppe als Gesamtheit im Zug randaliert, anstatt einzelne, evtl. besoffene, eigene Mitglieder genau daran zu hindern und unter Kontrolle zu kriegen, dann muss sich diese Gruppe dieses Verhalten auch komplett anrechnen lassen. Ich brauche keine Leute im Stadion, die da nur zugucken und nachher nichts gesehen haben wollen.

Wer sich gerne mit Gewalttätern, Nazis oder ählichem umgibt, anstatt sich davon fern zu halten, der ist mir auch dann suspekt, wenn ich ihm persönlich nichts vorwerfen kann. (Auch wenn die Nazi-Fangruppen-Problematik hier nicht so ganz passt und eher einige ostdeutsche Vereine betrifft -- aber da gilt im Prinzip das gleiche.) Genau so funktioniert auch das System der präventiven Gefahrenabwehr über Stadionverbote. Mit Unschuldsvermutung oder Strafrecht hat das erstmal wenig zu tun. Begründete Vermutung reicht. Und die Mitgliedschaft in einer einschlägig bekannten Gruppe ist alleine schon ein starkes Indiz dafür.

Selbstverständlich soll keiner ein SV bekommen, der nichts getan hat. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass die 81 Betroffenen soooo unschuldig nicht sind. Ein verwüsteter Zug und drei verletzte Polizisten kommen ja nicht "einfach mal so" zustande.


Danke für diesen tollen Beitrag. Indizien und Vermutungen reichen also?
Insbesondere der Nazivergleich also die Unterstellung Ultras und Nazis gingen Hand in Hand schlägt dem Fass den Boden aus.

Pfui Teufel!

DA
#
Aachener_Adler schrieb:
Mal 'ne Gegenmeinung. Wer Mitglied einer Fangruppierung ist, die schon häufiger negativ aufgefallen ist, muss damit rechnen, dass er im Rahmen der Gefahrenabwehr präventive Einschränkungen erleiden muss, auch ohne dass ihm eine persönliche Schuld nachgewiesen werden kann. Und das finde ich sogar in gewissem Rahmen in Ordnung.

Wenn die Gruppe als Gesamtheit im Zug randaliert, anstatt einzelne, evtl. besoffene, eigene Mitglieder genau daran zu hindern und unter Kontrolle zu kriegen, dann muss sich diese Gruppe dieses Verhalten auch komplett anrechnen lassen. Ich brauche keine Leute im Stadion, die da nur zugucken und nachher nichts gesehen haben wollen.

Wer sich gerne mit Gewalttätern, Nazis oder ählichem umgibt, anstatt sich davon fern zu halten, der ist mir auch dann suspekt, wenn ich ihm persönlich nichts vorwerfen kann. (Auch wenn die Nazi-Fangruppen-Problematik hier nicht so ganz passt und eher einige ostdeutsche Vereine betrifft -- aber da gilt im Prinzip das gleiche.) Genau so funktioniert auch das System der präventiven Gefahrenabwehr über Stadionverbote. Mit Unschuldsvermutung oder Strafrecht hat das erstmal wenig zu tun. Begründete Vermutung reicht. Und die Mitgliedschaft in einer einschlägig bekannten Gruppe ist alleine schon ein starkes Indiz dafür.

Selbstverständlich soll keiner ein SV bekommen, der nichts getan hat. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass die 81 Betroffenen soooo unschuldig nicht sind. Ein verwüsteter Zug und drei verletzte Polizisten kommen ja nicht "einfach mal so" zustande.

Dir wünsche ich, das du mal in eine Situation kommst wo du unschuldig festgenommen wirst und dann SV bekommst. Mal gucken ob du dann immer noch so einen Mist ablässt.
#
Aachener_Adler schrieb:
Mal 'ne Gegenmeinung. Wer Mitglied einer Fangruppierung ist, die schon häufiger negativ aufgefallen ist, muss damit rechnen, dass er im Rahmen der Gefahrenabwehr präventive Einschränkungen erleiden muss, auch ohne dass ihm eine persönliche Schuld nachgewiesen werden kann. Und das finde ich sogar in gewissem Rahmen in Ordnung.

Wenn die Gruppe als Gesamtheit im Zug randaliert, anstatt einzelne, evtl. besoffene, eigene Mitglieder genau daran zu hindern und unter Kontrolle zu kriegen, dann muss sich diese Gruppe dieses Verhalten auch komplett anrechnen lassen. Ich brauche keine Leute im Stadion, die da nur zugucken und nachher nichts gesehen haben wollen.

Wer sich gerne mit Gewalttätern, Nazis oder ählichem umgibt, anstatt sich davon fern zu halten, der ist mir auch dann suspekt, wenn ich ihm persönlich nichts vorwerfen kann. (Auch wenn die Nazi-Fangruppen-Problematik hier nicht so ganz passt und eher einige ostdeutsche Vereine betrifft -- aber da gilt im Prinzip das gleiche.) Genau so funktioniert auch das System der präventiven Gefahrenabwehr über Stadionverbote. Mit Unschuldsvermutung oder Strafrecht hat das erstmal wenig zu tun. Begründete Vermutung reicht. Und die Mitgliedschaft in einer einschlägig bekannten Gruppe ist alleine schon ein starkes Indiz dafür.

Selbstverständlich soll keiner ein SV bekommen, der nichts getan hat. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass die 81 Betroffenen soooo unschuldig nicht sind. Ein verwüsteter Zug und drei verletzte Polizisten kommen ja nicht "einfach mal so" zustande.


Ok, verschiedene Meinungen muss man akzeptieren, aber verstehen muss ich das noch lange nicht. Wir sprechen hier von "Fussball"Fans/Gruppierungen. Wie weit definierst Du denn den Begriff? Fangruppe "Eintracht Frankfurt"? Alles schon selbst erlebt. Beispiele gibts zuhauf, siehe Bremen letzte Saison, siehe Ahlen vor Jahren...

Wenn Du Dich mit der Thematik SV mal näher befasst, müsste Dir eigentlich klar werden, was hier grundlegend falsch läuft. Du hast keine Chance wenn Du zur falchen Zeit am falschen Ort bist. 3000 (!) Personen sind mit einem SV belegt.

Da werden am WE die Schneeballwürfe der Lauterer hochgespielt, als würden Molotwococktails aufs Feld geschmissen..von "sogenannten" Fussballfans wurde wieder gesprochen und der Einsatzleiter wurde medienwirksam ins Bild gesetzt und sprach von Strafverfahren und, natürlich, bundesweiten Stadionverbot. Ebenfalls Stadionverbot wurde für die "sogenannten" Fans des HSV96 gefordert. Was war passiert? Ein Banner "Tod und Hass dem BTSV" prangerte im Stadion. Ja wo ist denn da mittlerweile die Verhältnismäßigkeit?

Keine Frage, ist ein SV berechtigt, wurde eine Anklage erhoben UND der/die Betreffenden wurden rechtswirksam verurteilt, dann SV hinterher. Aber pauschal 81 Leute mit bundesweiten SV zu belegen? Sorry das kann doch nich sein. München hin oder her (wobei die Schickeria München ja wirklich zu den Fans und nicht zu den Kunden gezählt werden darf!).
#
Kameruner schrieb:
Ebenfalls Stadionverbot wurde für die "sogenannten" Fans des HSV96 gefordert. Was war passiert? Ein Banner "Tod und Hass dem BTSV" prangerte im Stadion. Ja wo ist denn da mittlerweile die Verhältnismäßigkeit?


Gerade mal 2 Monate nach dem Tod von Enke ein solches Transparent aufzuhängen zeugt weder von übermäßiger Intelligenz noch davon, dass die Verantwortlichen aus dessen Tod auch nur ansatzweise etwas gelernt hätten.

Aber die nicht vorhandene Lernbereitschaft bzw -fähigkeit einiger sog. Fans musste ja Babbel bei seiner Entlassung auch schon feststellen...

Wo ist denn bei Dir die Verhältnismäßigkeit gewahrt? Ein Spiel Stadionverbot bei schwerer Körperverletzung, zwei Spiele bei versuchtem Mord und drei Spiele bei Mord? Natürlich alles auf Bewährung!

Wer in einem Stadion Tod und Hass propagandiert, hat dort ganz sicher sein gar nichts zu suchen! Ich finde entsprechende Sprechchöre schon absolut daneben, aber ein solches Transparent in einem Stadion aufzuhängen, wo 2 Monate zuvor ein totes Idol aufgebahrt wurde und tausende Fans um ihm trauerten - das verschlägt mir die Sprache. Das dann typen wie Du sowas noch rechtfertigen will ich gar nicht kommentieren, weil ich mich dann auf Dein Niveau herunterbegeben müsste und darauf verzichte ich lieber!  
#
Basaltkopp schrieb:
Kameruner schrieb:
Ebenfalls Stadionverbot wurde für die "sogenannten" Fans des HSV96 gefordert. Was war passiert? Ein Banner "Tod und Hass dem BTSV" prangerte im Stadion. Ja wo ist denn da mittlerweile die Verhältnismäßigkeit?


Gerade mal 2 Monate nach dem Tod von Enke ein solches Transparent aufzuhängen zeugt weder von übermäßiger Intelligenz noch davon, dass die Verantwortlichen aus dessen Tod auch nur ansatzweise etwas gelernt hätten.

Aber die nicht vorhandene Lernbereitschaft bzw -fähigkeit einiger sog. Fans musste ja Babbel bei seiner Entlassung auch schon feststellen...

Wo ist denn bei Dir die Verhältnismäßigkeit gewahrt? Ein Spiel Stadionverbot bei schwerer Körperverletzung, zwei Spiele bei versuchtem Mord und drei Spiele bei Mord? Natürlich alles auf Bewährung!

Wer in einem Stadion Tod und Hass propagandiert, hat dort ganz sicher sein gar nichts zu suchen! Ich finde entsprechende Sprechchöre schon absolut daneben, aber ein solches Transparent in einem Stadion aufzuhängen, wo 2 Monate zuvor ein totes Idol aufgebahrt wurde und tausende Fans um ihm trauerten - das verschlägt mir die Sprache. Das dann typen wie Du sowas noch rechtfertigen will ich gar nicht kommentieren, weil ich mich dann auf Dein Niveau herunterbegeben müsste und darauf verzichte ich lieber!  
 


das kann man so unterschreiben, der Aufruf zu Gewalt und Tod ist dermaßen bescheuert, dass er nach einer Sanktion schreit...auch wenn viele das bestimmt anders argumentieren werden
#
Aachener_Adler schrieb:
Mal 'ne Gegenmeinung. Wer Mitglied einer Fangruppierung ist, die schon häufiger negativ aufgefallen ist, muss damit rechnen, dass er im Rahmen der Gefahrenabwehr präventive Einschränkungen erleiden muss, auch ohne dass ihm eine persönliche Schuld nachgewiesen werden kann. Und das finde ich sogar in gewissem Rahmen in Ordnung.

Gut, gehen wir es einmal durch:

Du bist also (wie wohl die meisten hier) als Mitglied der "Fangruppierung" Eintracht Frankfurt - Fan unterwegs.

Diese ist schon häufiger "negativ aufgefallen", z.B. beim Auswärtsspiel in Karlsruhe, beim Auswärtsspiel in Bremen, in Düsseldorf etc. pp., sind also präventive Maßnahmen - Transport nur in der Gruppen (=Beschneidung der persönlichen (Reise)Freiheit) unter Polizeiaufsicht, Personenkontrollen der ganzen Gruppe ohne Mitteilung des Grundes, Verbot sich in einer Innenstadt aufzuhalten oder Ingewahrsamnahme vor und während bis nach dem Spiel ohne Mitteilung von Gründen gerechtfertigt?

Nein?
Weil ja nicht alle Eintrachtfans negativ aufgefallen sind?

Warum sollte die staatliche Gefahrenabwehr da noch weitere Unterscheidungen (Ultras, Untergruppierungen - Commado XY, Brigade etc., Sektion wasweißich, Fanclub hier und Fanclub da) einbauen?
Du tust es ja auch nicht, die waren im Zug, also wird da schon was gewesen sein.
Was kommt als nächstes?
Die waren im Block, also waren die auch irgendwie dabei...

Oder gleich weil man auch im Stadion war?
Oder überhaupt Eintrachtfan ist?

Wann beginnt es eine Hexenjagd zu werden?

Aachener_Adler schrieb:
Wenn die Gruppe als Gesamtheit im Zug [!] randaliert, anstatt einzelne, [...] eigene Mitglieder genau daran zu hindern und unter Kontrolle zu kriegen, dann muss sich diese Gruppe dieses Verhalten auch komplett anrechnen lassen. Ich brauche keine Leute im Stadion, die da nur zugucken und nachher nichts gesehen haben wollen.

Absolute Zustimmung!
Raus mit Grün-Weiß-Wiesbaden aus dem Stadion!
#
Aachener_Adler schrieb:

Wenn die Gruppe als Gesamtheit im Zug randaliert
[...]
Ein verwüsteter Zug und drei verletzte Polizisten kommen ja nicht "einfach mal so" zustande.


2 Fragen:

Warst du in dem Zug? Oder woher weißt du, wie er aussah? "Normalbürger" würden vermutlich von vielen Zügen, in denen z.b. eine größere Gruppe Eintracht-Fans gefahren ist, davon reden, dass sie "verwüstet" seien. Einfach weil leere Flaschen, Bier und Müll auf dem Boden rumliegt und fließt und eventuell ein paar Aufkleber gebabbt wurden. Das sind auf den ersten Blick vielleicht schlimm aus, ist aber keine "Verwüstung", die 81 SV rechtfertigt, pardon.
Meinem Kenntnisstand nach wurde mit einem Edding in dem Zug gemalt. Ob das toll ist oder nicht, es stellt sich auch die Frage, ob dann ein Einschreiten der Polizei in der Situation und Form der Schwere der Tat angemessen ist. Der Täter scheint ja zumindest erkannt worden zu sein, also hätte man ihn auch später zur Seite nehmen können, oder aber die Szenekundigen Beamten hinzuziehen und dem guten Mann einfach im Nachhinein Post schicken können...
Aber schön, dass du hier mehrfach von total verwüsteten Zügen redest.

Und Nummer 2: Verletzte Polizisten kommen nicht so leicht zustande?
Hahahahaha! Guter Witz. Guck dir mal die Verletztenzahlen vom, z.b., G8 Gipfel Heiligendamm an- über 500 verletzte Polizisten angeblich damals. Davon war nichtmal ein Bruchteil auch tatsächlich auch nur nen halben Tag dienstunfähig! Das ist absolutes Gewäsch! in Offenbach bei unserem Derby wurden auch an die 20 Polizisten verletzt, laut Polizeibericht. Hast du einen gesehen? Kam ein Krankenwagen? Gab es Festnahmen (außer eine, aus anderen Gründen)? Komisch, bei 20 verletzten Polizisten sollte ja auch im Nachhinein die Ermittlungsmotivation hoch sein...

In dem Fall ist von Rippenbrüchen zu lesen, einen scheint es also dann tatsächlich erwischt zu haben (hat vermutlich die Ninja-Turtle-Panzerung vergessen). Nicht schön- aber waren das alle 81? Ich glaubs weniger, dann wär der ganze Bulle Matsch, nicht nur 2 Rippen..

Glaub nicht alles, was in der (Polizei-)Presse steht!


Teilen