Rezepte der Eintracht-Fans [Verzeichnis in # 1435]


Thread wurde von SGE_Werner am Montag, 08. Mai 2017, 16:22 Uhr um 16:22 Uhr verschoben weil:
Passt angesichts der anderen Essen-Threads mittlerweile besser ins D&D
#
Übersicht der Rezepte : Klick

Alle Fans, die gerne kochen, können hier ihre Rezepte preisgeben. Hoffentlich kommt eine gute Sammlung dabei raus. Ich mache hier den Anfang mit etwas Einfachem:

Bratwurst-Curry  

Zutaten:

4-5 grobe Bratwürste (können auch bereits gebraten vom Vortag sein)

4-5 dünne türkische Paprika

2 rote Zwiebeln

4 geschälte Tomaten (ersatzweise auch aus der Dose)

1 Packung passierte Tomaten

3-4 Tl. schärferer Curry (z.B.: Madras)

1Essl. gehackter Koriander

Zubereitung:

Bratwürste wie üblich in der Pfanne braten, nach der Bratzeit sie aus der Pfanne entnehmen und in Stücke schneiden und beiseite stellen, derweil die kleingeschnitte Paprika und Zwiebeln in der Pfanne anrösten. Bratwürste kommen jetzt wieder rein und das Curry hinzugeben (Hitze unbedingt herunterschalten) . Das Gewürz darf nicht zu lange gebraten werden.

Danach mit die geschälten Tomaten hinzufügen und gut umrühren, anschliessend mit den passierten Tomaten ablöschen. Nun 10-15min. bei kleiner Flamme fertigköcheln. Zum Schluss mit gehacktem Koriander bestreuen und zu Reis servieren.

Dazu passt ein Joghurt-Salat:

Joghurt

Salatgurke

Zwiebel

und Tomate miteinander verrühren und mit Salz abschmecken.

Zum Rezepteverzeichnis.
#
curryworscht

worscht brade,ketschup un curry druff ,fertisch
#
Aaalso, auf besonderen Wunsch gern nochmal:

Olivenöl und Butter in Pfanne erhitzen, ca. 400 gr. in Streifen geschnittene Hühnerbrust darin anbraten. 1 gewürfelte Zucchini, 1 feingehackte Peperoni und 2 Zehen Knoblauch dazugeben, unter Wenden stets weiterbraten; etwas später 2 gewürfelte Tomaten hinzugeben, ebenso zwei Teelöffel Honig (Waldhonig), Oregano, frischen Thymian, ein Becherle Weisswein. Das Ganze bei geschlossenem Deckel 10 Min. köcheln lassen, bis der Fond schön sämig ist. Pfeffer darüber mahlen, frischgehacktes Basilikum darüber streuen.

Dazu gab's nach dem Kochen in Butter geschwenkte Penne + Parmesan sowie kurz blanchierten und mit etwas Butter und Zitrone versehenen Mangold oder Blattspinat.

Buon apetito.
#
Huhn mit 40 Knoblauchzehen

Zutaten: 1 Huhn möglichst Bresse geht auch gut mit Perlhuhn , 1,3 -1,6 Kilo, Olivenöl, Knoblauch, Lorbeerblätter, Thymian, Salz und Pfefferkörner

Vierzig, nein sogar fünfzig Knoblauchzehen gart man mit dem Vogel, und es schmeckt toll! Huhn und Knoblauch müssen vom Besten sein.

man braucht einen schweren Eisentopf mit Deckel, welcher dicht aufliegt. Ich reibe fast 1 EL Salz in das zusammengebundene Huhn, schiebe 2 Lorbeerblätter und 3 Zweige Thymian hinterher. Nun reibe ich das Huhn auch von außen mit Salz ein. Ich stelle den Topf auf den Herd, lasse 1/2 Tasse Olivenöl darin heiß werden und lege das Huhn hinein. Es wird sorgfältig und geduldig von allen Seiten hellbraun angebraten. 1 EL schwarze Pfefferkörner schroten und drüberstreuen (Brust nach oben).

Inzwischen habe ich 3 dicke, große Knoblauchknollen in ihre einzelnen Zehen zerlegt . Die kommen jetzt zum Huhn, der Deckel wird aufgelegt, und ich schiebe den Topf in den 180 Grad heißen Ofen.
Während der Bratzeit gieße ich ein Glas trockenen Weißwein an. Und irgendwann ist er dann gar, der Vogel. Das kann nach 1,5 Stunden der Fall sein, kann aber auch 2 Stunden dauern, je nach Gewicht. 20 Minuten vorher nehme ich den Deckel ab, damit die oben liegende Haut knusprig wird.
Zum Huhn, den Knoblauchzehen und der sich aus beidem entwickelten Soße essen ich Baguette die sich wunderbar in der Soße zerdrücken lassen. Köstlich. Der Knofi schmeckt angenehm nussig.

 Vorsicht der Kreislauf kommt gewaltig in Wallung
#
Wenn Dein Papa mitisst, soll er sich bitte 14 Tage fernhalten
#
Alles was es im Frankfurter Hof -in Schwanheim -gibt.
#
Caponata siciliana

Zutaten: 2 große Auberginen, 5 schöne Tomaten (enthäutet, oder eine Dose geschälte Tomaten), 2 mittlere Zwiebeln, 4 große Stangen Bleichsellerie, 1 mittelgroße Zucchini 1 große, schöne Fenchelknolle. ½ Tasse Rosinen, 2-3 Esslöffel Pinienkerne, Semmelbrösel, ½ Tasse Kapern, 1 Hand voll grüner Oliven (entsteint oder nicht, je nach belieben), gehackte, glatte Petersilie, 1 kleiner Peperone (oder eine gute Messerspitze gemahlene Peperoncini), Olivenöl, Aceto balsamico, Salz. Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer.

Zubereitung: Die grob geschnittenen oder gewürfelten Auberginen, die Zucchini-, Fenchel- und Selleriestücke je einzeln im reichlich ver-wendeten Olivenöl (nachgießen) des immer gleichen Topfes nacheinander scharf anbraten, herausnehmen und beiseite stellen. Zum Schluß im inzwischen aromenreichen restlichen Öl des Topfes die grob geschnittenen Zwiebeln und den klein geschnittenen Peperone anbraten. Die grob zerkleinerten Tomaten (man kann auch eine Dose geschälter Tomaten nehmen) zufügen, kurz aufkochen lassen. Dann die Tomatensauce mit den einzeln gebratenen Gemüsestücken zusammen mit der gehackten Petersilie, den Oliven, Rosinen, Kapern und Pinienkernen in eine feuerfeste Auflaufform geben. Nicht zu vergessen: alles gut verteilt und gleichmäßig untereinandergemischt, auch gut gesalzen und gepfeffert, mit Olivenöl und süßem, braunen Essig (Aceto balsamico) abgeschmecken! Obenauf mit einer dicken Schicht Semmelbrösel abdecken, etwas Olivenöl drüberträufeln und in den 180-200 Grad heißen Ofen schieben. Solange im Ofen lassen, bis die Caponata einmal gut durchgebrutzelt ist und gar aussieht, ohne daß die oberste Schicht verbrennt.

Herausnehmen, abkühlen lassen: Man kann das Gericht lauwarm (im Winter) oder sogar (im Sommer) eisgekühlt aus dem Kühlschrank (wo es sich einige Tage gut hält) genießen, mit nichts als gutem Weißbrot und gutem Wein. Es ist in kleiner Portion als Vorspeise, als voller Teller durchaus aber auch als nährendes Hauptgericht zu empfehlen. Man kann die Caponata je nach Geschmack und Belieben, Jahreszeit oder Anlaß pikanter oder süßer (mit Zusatz von Zucker), säuerlicher (mehr Essig) oder orientalischer gewürzt (mit Zimt, Kreuzkümmel und Nelken) variieren.


Schmeckt absolut genial. Ich muß mich wieder mal selber loben.
#
Kalbsrahmgulasch  von Johann Lafer . Superlecker!! Relativ teuer
1,5 kg Kalbsschulter (ausgelöst)
30 g getrocknete Steinpilze
300 g Schalotten
5 Knoblauchzehen
100 g Staudensellerie
50 g Butterschmalz
Salz, Pfeffer
30 g Mehl
abgeriebene Schale und Saft von einer halben Zitrone
1 l Kalbsfond
400 ml Schlagsahne
2 EL geschlagene Sahne
1 EL gehackte Petersilie

1. Vorbereitung
Fett und Sehen vom Fleisch schneiden. Das Fleisch grob würfeln. Die Pilze in 300 ml lauwarmen Was-ser einweichen. Die Schalotten vierteln, die Knoblauchzehen würfeln. Den Staudensellerie putzen, ent-fädeln und in kleine Stücke schneiden.
2. Zubereitung
Das Butterschmalz in einem Bräter erhitzen. Das Fleisch darin von allen Seiten kräftig anbraten. Scha-lotten, Knoblauch und Staudensellerie zugeben und kurz anbraten. Das Fleisch salzen und pfeffern. Die abgetropften Pilze (Wasser aufheben) unterrühren und kurz braten. Das Mehl auf das Fleisch sieben und anrösten. Die Zitronenschale dazugeben. Das Fleisch mit Zitronensaft und Kalbsfond aufgießen und of-fen bei milder Hitze 30 min garen. Das Steinpilzwasser durch einen Filter dazugießen. Weitere 20 min garen. Die Kapern und die flüssige Sahne dazugeben und nochmals 10-15 min garen.
3. Fertigstellung
Das Gulasch abschmecken, die geschlagene Sahne unterheben und die Petersilie unterziehen.
#
HeinzGründel schrieb:
Caponata siciliana

Zutaten: 2 große Auberginen, 5 schöne Tomaten (enthäutet, oder eine Dose geschälte Tomaten), 2 mittlere Zwiebeln, 4 große Stangen Bleichsellerie, 1 mittelgroße Zucchini 1 große, schöne Fenchelknolle. ½ Tasse Rosinen, 2-3 Esslöffel Pinienkerne, Semmelbrösel, ½ Tasse Kapern, 1 Hand voll grüner Oliven (entsteint oder nicht, je nach belieben), gehackte, glatte Petersilie, 1 kleiner Peperone (oder eine gute Messerspitze gemahlene Peperoncini), Olivenöl, Aceto balsamico, Salz. Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer.

.............

Schmeckt absolut genial. Ich muß mich wieder mal selber loben.


Kann ich nur bestätigen! Selten etwas so Leckeres gegessen ... und jetzt endlich das Rezept, menno, hab ich einen Hunger  ,-)

Danke!
#
@HG

Schwei-ne-bra-ten, Schwei-ne-bra-ten, Schwei-ne-bra-ten  
#
Für die Süßmäuler

Mascarponecreme mit Nektarinen.
Kann man sich auch direkt auf die Hüften schmieren, lohnt sich aber trotzdem.

1 kg Nektarine(n), reif  
300 g Zucker  
5 EL Zitronensaft  
10 EL Brandy  
750 g Mascarpone  
750 g Quark, cremig  
2 TL Vanille, gemahlen, oder das Mark von 6 Vanilleschoten  
400 g Kekse (Cantuccini)  
300 ml Wein (Vin santo oder heller Portwein)  
200 g Mandel(n), ganz  
2 EL Öl  
 Zitronenmelisse, zur Dekoration  ( kein muß)
 



Zubereitung
Die Nektarinen  schälen und in sehr dünne Scheiben schneiden. Eine Nektarine in Schnitze schneiden und für die Dekoration beiseite stellen. Die Nektarinen mit 100 g Zucker, dem Zitronensaft und 3 EL Brandy mischen.
Für die Creme Mascarpone, Quark, Vanille, weitere 100 g Zucker und den restlichen Brandy zusammen verrühren. Die Hälfte der Cantuccini auf dem Boden einer breiten Glasschale oder Schüssel verteilen und mit der Hälfte des Vin santo beträufeln. Die Hälfte der Mascarponecreme darüber verteilen, darauf dann die zweite Hälfte der Cantuccini geben und mit dem restlichen Vin santo beträufeln. Mit den marinierten Nektarinen gleichmäßig bedecken und der restlichen Mascarponecreme abschließen (Die Reihenfolge ist also: Cantuccini - Mascarponecreme - Cantuccini - Nektarinen - Mascarponecreme). Die Schüssel kalt stellen.
Mandeln und die letzten 100 g Zucker in einer Pfanne unter ständigem Rühren karamellisieren und auf einem mit Öl bepinselten Stück Alufolie erkalten lassen. Mandeln im Mörser oder in einem Plastikbeutel mit dem Fleischklopfer grob zerkleinern.
Kurz vor dem Servieren das Dessert mit Mandelkrokant, Nektarinenschnitzen und Zitronenmelisse dekorieren.
#
"Rezepte der Eintracht-Fans"?

Da musste ich im ersten Moment daran denken, ob hier vielleicht erklärt wird, wie man Eintrachtfans zubereitet  
#
Die Pfanne muß beschichtet sein !!!
#
Da hätte ich einige,aber die hier aufzuführen,kostet mich den Abend. ,-)
3.Lieblingsgerichte,kommt nächste Woche so nach und nach.

1.Kohlrouladen.viel Arbeit,es lohnt sich.
2.Hähnchen scharf(chinesisch)
3,Frühlingsrollen,selbstgemacht,auch viel Arbeit.

Schreibe mal nächste Woche,nach und nach mein Rezept rein.

Schönen Abend noch!
#
Grüner Kräuterspargel mit Steaks

2 Pf. grünen Spargel - muss man, wenn frisch und gute Qualität, nicht ganz, sondern nur unten an den Stengeln ein wenig schälen.

Währenddessen in ausreichend großem, auch für die Bratröhre geeigneten Kochgefäß Salzwasser zum Kochen bringen, rein mit dem Spargel und bei reduzierter Hitze ca. 6-8 Min. köcheln lassen; der Spargel soll am Ende noch nicht ganz durch sein, denn:

man gießt den Sud jetzt ab - ja net weggießen, kann man einfrieren und später immer noch was mit anfangen (Risotto o.ä.).

Der Spargel befindet sich jetzt also im trockenen Kochgefäß, und das ist gut so. Man belegt ihn mit Flocken von zuvor aus feingehacktem Thymian, Schnitt- und Knoblauch sowie natürlich Butter und Salz gefertigter Kräuterbutter und streut schließlich noch grob geriebenen Parmesan darüber.

Das Ganze kommt jetzt für 2-3 Min. in die Röhre, bei starker Oberhitze. Der Effekt: die Kräuterbutter schmilzt und sammelt sich unten als feine Sauce an, die Parmesanflocken schmelzen auch, bleiben aber oben und gratinieren ganz leicht.

Nach Entnehmen noch ein paar Spritzer Zitronensaft darüber - fertig.

Dazu passt gebratenes Pfannenfleisch (Schweinelende, Rinderrippsteak u.ä.) und natürlich frisches Baguette.
#
adlerkadabra schrieb:
Grüner Kräuterspargel mit Steaks

2 Pf. grünen Spargel - muss man, wenn frisch und gute Qualität, nicht ganz, sondern nur unten an den Stengeln ein wenig schälen.

Währenddessen in ausreichend großem, auch für die Bratröhre geeigneten Kochgefäß Salzwasser zum Kochen bringen, rein mit dem Spargel und bei reduzierter Hitze ca. 6-8 Min. köcheln lassen; der Spargel soll am Ende noch nicht ganz durch sein, denn:

man gießt den Sud jetzt ab - ja net weggießen, kann man einfrieren und später immer noch was mit anfangen (Risotto o.ä.).

Der Spargel befindet sich jetzt also im trockenen Kochgefäß, und das ist gut so. Man belegt ihn mit Flocken von zuvor aus feingehacktem Thymian, Schnitt- und Knoblauch sowie natürlich Butter und Salz gefertigter Kräuterbutter und streut schließlich noch grob geriebenen Parmesan darüber.

Das Ganze kommt jetzt für 2-3 Min. in die Röhre, bei starker Oberhitze. Der Effekt: die Kräuterbutter schmilzt und sammelt sich unten als feine Sauce an, die Parmesanflocken schmelzen auch, bleiben aber oben und gratinieren ganz leicht.

Nach Entnehmen noch ein paar Spritzer Zitronensaft darüber - fertig.

Dazu passt gebratenes Pfannenfleisch (Schweinelende, Rinderrippsteak u.ä.), oder einfach auch Spiegelei, und natürlich frisches Baguette.
#
Oops, sehr nahrhaft das Ganze hier - zur Abwechslung ein Salat:

Feldsalat waschen und gut, wirklich gut abtropfen lassen; in die Salatschüssel geben.

Des weiteren eine süße, in kleinere Würfel geschnittene helle Orange, Walnüsse, gewürfelten Blauschimmelkäse (mild!) und feingehackte Schalotten dazugeben.

Das Ganze mit ein wenig Orangensaft, hellem Balsamicoessig und Öl sowie Salz und Pfeffer anmachen.

Et voilà.
#
Gewerbliche Liebe-Verkäuferinnen-Start Up

Man mahle in aller gebotenen Vorsicht zwei Handvoll frische Fair-Trade Bohnen, erhitze dabei je nach Geschmack einen halben Liter Quellwasser auf ökologisch einwandfreier Flamme, bis sanfter reiner Dampf dem Kessel entweicht, ohne das Ozonloch zu vergrössern. Danach  prieselt man die fein gemahlenen Bohnen in handverlesenenes Seidenpapier, welches zuvor in aller gebotenen Vorsicht in einen Filter aus edelstem Metall eingehätschelt wurde. Hiernach träufelt man ganz langsam das Quellwasser in diesen Filter.

Bitte unbedingt vorher ein Gefäß unter den Filter stellen!

Danach öffne man behutsam ein Päckchen mit Seidenpapierröllchen, welche behutsam mit feinstem Tabak befüllt wurden. Falls die eigenen Fingervibrationen es um diese Zeit zulassen, kann man diesen Vorgang natürlich auch manuell mit Seidenpapier und ökologisch einwandfrei gelagertem Tabak autark in Eigenverantwortung übernehmen.

Danach nehme man sein Lieblingstrinkgefäss, füllt es ganz laaaangsam mit der kochenden Flüssigkeit auf und läßt es ca. 30 Sekunden atmen. Genug Zeit, um Anzündehölzer aus nachwachsenden Naturstoffen zu holen und das Seidenpapierröllchen vorsichtig zu entflammen. Danach das Trinkgefäß in die linke Hand und das Seidenpapierröllchen in die rechte Hand und abwechselnd nutzen.

Ein herrliches Starter für einen wunderbaren Tag, ohne Kalorien und schnell zubereitet!
#
Irish Beef & Guinness Stew

Zutaten:
(für 8 Personen)

1 kg_______Kartoffeln, in Scheiben
1 kg_______Karotten, in Scheiben
1 kg_______Zwiebeln, in groben Würfeln
1,5 kg _____Roastbeef, mageres, in Würfel
1 Bund_____Thymian, frischer
1 Packung_ _Früstücksspeck (Bacon)
___________Salz
___________Pfeffer
___________Wasser
___________Tomatenmark
___________Guinness (unbedingt Draught)

Zubereitung:

Rindfleisch waschen, trockentupfen und in 1½  - 2 cm große Würfel schneiden. Dann von allen Seitenin irischer Butter gut anbraten. Kartoffeln und Karotten in Scheiben, Zwiebeln in grobe Würfel schneiden.
Die Speckscheiben am Boden eines höheren Topfes auslegen, sodass der komplette Boden des Topfes belegt ist. Die Hälfte der Kartoffeln daraufschichten, dann die Hälfte der Karotten und die Hälfte der Zwiebeln. Darauf das Fleisch geben und mit Salz, Pfeffer und der Hälfte des Thymians würzen. Danach die restlichen Karotten und Zwiebeln einschichten. Die Kartoffeln zuletzt dazugeben und wieder mit Salz und Pfeffer würzen. Nun Wasser und Tomatenpüree verrühren und dazugeben, bis das Stew komplett bedeckt ist. Bei geschlossenem Deckel auf schwacher Flamme insgesamt 2½ Stunden köcheln lassen. Während der ganzen Zeit darf nicht umgerüht werden, dafür aber nach und nach ein wenig von dem Guinness dazugießen.

Das Guinness sollte kein "Extra Stout" aus der Flasche, sondern ein gutes "Draught" aus der Dose sein!
Solche Dosen kann man in Frankfurt in dem Laden "A Taste Of Britain" im Oeder Weg 34 kaufen ...

Das Rezept ist eine Eigenkreation und hat uns am diesjährigen Saint Patrick's Day viel Freude bereitet!

|

... und nun zum Dessert ...

|

Cranachan

Cranachan ist ein recht bekanntes schottisches Dessert.

Zutaten:
(für 4 Portionen)

etwas mehr als 2 EL Haferflocken
2 - 3 EL Honig
250 ml (oder mehr) Sahne oder Creme Double
20 ml Drambuie (oder normaler Whisky)
500 g Himbeeren (oder Erdbeeren)

Zubereitung:

Zuerst werden die Haferflocken vorsichtig angeröstet, bis sie gleichmäßig braun sind. Zum Abkühlen der Haferflocken nimmt man diese am besten aus dem Topf bzw. der Pfanne heraus, dann kühlen sie schneller.

Creme double oder Sahne werden zusammen mit Whisky und Honig steif geschlagen. Dann wird der größte Teil der Haferflocken dazu gemischt.

Himbeeren oder Erdbeeren schichtet man zusammen mit der Creme in Dessertgläser und garniert mit ein paar Beeren und den restlichen Haferflocken.

#
Etwas leckeres aus der Türkei. Man hat dort schöne blumige Namen für die Rezepte


Frauenschenkel








Zutaten:

500 g Hackfleisch, Lamm oder Rind
1 Tasse Langkornreis
2 Zwiebeln, gehackt
1 EL Olivenöl
2 EL Petersilie, gehackt
1 TL Dill, gehackt ( muß nicht sein)
Salz, Pfeffer
2 Eier
4-5 EL Paniermehl
Öl zum Braten



Zubereitung:

Den Reis gar kochen und abkühlen lassen. Die Hälfte der Zwiebeln im Öl anbraten, die Hälfte des Hackfleischs, Pfeffer und Salz dazugeben, etwas schmoren und dann ebenfalls abkühlen lassen.

Restliches Hackfleisch und Zwiebeln mit dem Reis, 1 Ei, den Gewürzen und Kräutern gut mischen. Nun formt man aus dieser Masse flache, ovale Fladen, füllt sie mit dem angeschmorten Hackfleisch und verschließt sie.

Die so entstandenen "Frauenschenkel" werden nun in Paniermehl gewälzt, danach in 1 verschlagenen Ei gewendet und in viel Öl von beiden Seiten gebraten.




Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!