Was trinkt ihr gerade....????

#
Adler_Steigflug schrieb:

Ich probiere zur Zeit das neue Aldi Craft Bier. Das vorangegangene Experiment mit der Eichbaum Brauerei hat jetzt nur ein paar Monate gedauert und Aldi hat die Reißleine gezogen. Das spricht jetzt nicht besonders für die Qualität dieser Brauerei.
Nun hat der Feinkostladen mit dem großen A auf die Hamburger Brauerei Reepbana gewechselt. Das India Pale Ale ist im Steinkrug. Fazit: Es wird milde besser.


ich kann diesen Craft-Hype nicht verstehen. Ein Kollege will mich immer zu einem IPA verführen - ich finde einfach es schmeckt nach Essig. Kann man nicht einfach beim Pils bleiben?
#
Ich finde, dass Abwechslung gut tut. Es gibt halt himmelweite Qualitätsunterschiede beim Bier... sowohl beim Pils als auch beim Pale Ale. Störtebeker hat zum Beispiel ein Atlantik Ale, das wirklich nicht schlecht ist. Oder das Übersee-Pils, das irgendwo vom Geschmack zwischen einem Pils und einem Ale liegt. Da wird die Sache halt recht hopfenlastig… also bitter, und oft mit frischen Zitrusnoten drinnen. Aber wenn man es nicht richtig macht, dann kommen ein paar merkwürdige Geschmäcker dabei raus. Ich finde, das neue Aldi-IPA hat immer noch so eine Note von nasser Pappe
#
Adler_Steigflug schrieb:

Ich probiere zur Zeit das neue Aldi Craft Bier. Das vorangegangene Experiment mit der Eichbaum Brauerei hat jetzt nur ein paar Monate gedauert und Aldi hat die Reißleine gezogen. Das spricht jetzt nicht besonders für die Qualität dieser Brauerei.
Nun hat der Feinkostladen mit dem großen A auf die Hamburger Brauerei Reepbana gewechselt. Das India Pale Ale ist im Steinkrug. Fazit: Es wird milde besser.


ich kann diesen Craft-Hype nicht verstehen. Ein Kollege will mich immer zu einem IPA verführen - ich finde einfach es schmeckt nach Essig. Kann man nicht einfach beim Pils bleiben?
#
FredSchaub schrieb:

Adler_Steigflug schrieb:

Ich probiere zur Zeit das neue Aldi Craft Bier. Das vorangegangene Experiment mit der Eichbaum Brauerei hat jetzt nur ein paar Monate gedauert und Aldi hat die Reißleine gezogen. Das spricht jetzt nicht besonders für die Qualität dieser Brauerei.
Nun hat der Feinkostladen mit dem großen A auf die Hamburger Brauerei Reepbana gewechselt. Das India Pale Ale ist im Steinkrug. Fazit: Es wird milde besser.


ich kann diesen Craft-Hype nicht verstehen. Ein Kollege will mich immer zu einem IPA verführen - ich finde einfach es schmeckt nach Essig. Kann man nicht einfach beim Pils bleiben?


Wobei Craftbier ja nicht unbedingt irgendein IPA, Schokoladen-Whiskey-Superbock sein, muss, sondern schlicht und einfach auch Pils oder Hell sein kann. Das was in den meisten Ratskellern, Brauhäusern, Brauereigaststätten usw.. gebraut wird ist letztlich auch nichts anderes als Craftbier und in den meisten Fällen kein IPA.

Nimmt man die US-Definition würden fast alle unserer kleineren und mittlere Brauereien auch noch unter "craft brewery" fallen....
#
Schlummer-Gin-Tonic


Lebbe is schee
#
alkfreies Nachsport - Franziskaner
#
FredSchaub schrieb:

Adler_Steigflug schrieb:

Ich probiere zur Zeit das neue Aldi Craft Bier. Das vorangegangene Experiment mit der Eichbaum Brauerei hat jetzt nur ein paar Monate gedauert und Aldi hat die Reißleine gezogen. Das spricht jetzt nicht besonders für die Qualität dieser Brauerei.
Nun hat der Feinkostladen mit dem großen A auf die Hamburger Brauerei Reepbana gewechselt. Das India Pale Ale ist im Steinkrug. Fazit: Es wird milde besser.


ich kann diesen Craft-Hype nicht verstehen. Ein Kollege will mich immer zu einem IPA verführen - ich finde einfach es schmeckt nach Essig. Kann man nicht einfach beim Pils bleiben?


Wobei Craftbier ja nicht unbedingt irgendein IPA, Schokoladen-Whiskey-Superbock sein, muss, sondern schlicht und einfach auch Pils oder Hell sein kann. Das was in den meisten Ratskellern, Brauhäusern, Brauereigaststätten usw.. gebraut wird ist letztlich auch nichts anderes als Craftbier und in den meisten Fällen kein IPA.

Nimmt man die US-Definition würden fast alle unserer kleineren und mittlere Brauereien auch noch unter "craft brewery" fallen....
#
BRB schrieb:

FredSchaub schrieb:

Adler_Steigflug schrieb:

Ich probiere zur Zeit das neue Aldi Craft Bier. Das vorangegangene Experiment mit der Eichbaum Brauerei hat jetzt nur ein paar Monate gedauert und Aldi hat die Reißleine gezogen. Das spricht jetzt nicht besonders für die Qualität dieser Brauerei.
Nun hat der Feinkostladen mit dem großen A auf die Hamburger Brauerei Reepbana gewechselt. Das India Pale Ale ist im Steinkrug. Fazit: Es wird milde besser.


ich kann diesen Craft-Hype nicht verstehen. Ein Kollege will mich immer zu einem IPA verführen - ich finde einfach es schmeckt nach Essig. Kann man nicht einfach beim Pils bleiben?


Wobei Craftbier ja nicht unbedingt irgendein IPA, Schokoladen-Whiskey-Superbock sein, muss, sondern schlicht und einfach auch Pils oder Hell sein kann. Das was in den meisten Ratskellern, Brauhäusern, Brauereigaststätten usw.. gebraut wird ist letztlich auch nichts anderes als Craftbier und in den meisten Fällen kein IPA.

Nimmt man die US-Definition würden fast alle unserer kleineren und mittlere Brauereien auch noch unter "craft brewery" fallen....



so gesehen, ja. Ich verstand es jetzt aber eher als diese Hippstermixtur und nicht als ein lokalgebrautes Helles im bayerischen Biergarten.
#
Passend zu den obigen Einlassungen habe ich heute das Mittsommer-Wit von Störtebeker probiert. Störtebeker hat bekanntlich einige ganz interessante Biere im Portfolio, die irgendwo zwischen Mainstream- und Craftbier stehen. Das Mittsommer-Wit hat die folgenden Zutaten: Brauwasser, Gerstenmalz, Weizen, Haferflocken, Hopfen, Orangenschalen, Pomeranzenschalen, Koriander, Timut Pfeffer, Kamillenblüten, Hefe.

Klingt also so, als ob sich das ein komplett überdrehtes Gehirn ausgedacht hat. Und so schmeckt irgendwie auch. Für Puristen ist das definitiv nichts.
#
Passend zu den obigen Einlassungen habe ich heute das Mittsommer-Wit von Störtebeker probiert. Störtebeker hat bekanntlich einige ganz interessante Biere im Portfolio, die irgendwo zwischen Mainstream- und Craftbier stehen. Das Mittsommer-Wit hat die folgenden Zutaten: Brauwasser, Gerstenmalz, Weizen, Haferflocken, Hopfen, Orangenschalen, Pomeranzenschalen, Koriander, Timut Pfeffer, Kamillenblüten, Hefe.

Klingt also so, als ob sich das ein komplett überdrehtes Gehirn ausgedacht hat. Und so schmeckt irgendwie auch. Für Puristen ist das definitiv nichts.
#
Ich kann dem ganzen Craftbier-Gedöns leider auch nix abgewinnen. So gerne ich es auch täte. Aber dann trinke ich doch sogar lieber ein kühles Carlsberg oder ein industriell gefertigtes Heineken.
#
Ich kann dem ganzen Craftbier-Gedöns leider auch nix abgewinnen. So gerne ich es auch täte. Aber dann trinke ich doch sogar lieber ein kühles Carlsberg oder ein industriell gefertigtes Heineken.
#
Heineken trinke ich genauso wie Tuborg oder Staropramen ebenfalls gerne. Das muss ja keine Entweder-Oder-Entscheidung ein. Das schöne an der Craftbeer-Bewegung ist, dass man ohne großen Aufwand an ungewöhnlichere Biere abseits der Fernsehbiere herankommt, wenn man mal Bock auf etwas anderes hat. Manches ist da tatsächlich aber nur Gedöns. Das Indian Pale Ale ist eigentlich ein Klassiker wie das Pils oder das Porter. Wenn es gelingt, ist es vielleicht das vielschichtigste Bier. Wegen seines Rufes versuchen sich allerdings viele Brauereien daran, die allenfalls den Geschmack grob imitieren.
#
Rother Bräu - Öko Ur-Pils  
#
Chiemseer Hell
#
Heineken trinke ich genauso wie Tuborg oder Staropramen ebenfalls gerne. Das muss ja keine Entweder-Oder-Entscheidung ein. Das schöne an der Craftbeer-Bewegung ist, dass man ohne großen Aufwand an ungewöhnlichere Biere abseits der Fernsehbiere herankommt, wenn man mal Bock auf etwas anderes hat. Manches ist da tatsächlich aber nur Gedöns. Das Indian Pale Ale ist eigentlich ein Klassiker wie das Pils oder das Porter. Wenn es gelingt, ist es vielleicht das vielschichtigste Bier. Wegen seines Rufes versuchen sich allerdings viele Brauereien daran, die allenfalls den Geschmack grob imitieren.
#
amsterdam_stranded schrieb:

Heineken trinke ich genauso wie Tuborg oder Staropramen ebenfalls gerne. Das muss ja keine Entweder-Oder-Entscheidung ein. Das schöne an der Craftbeer-Bewegung ist, dass man ohne großen Aufwand an ungewöhnlichere Biere abseits der Fernsehbiere herankommt, wenn man mal Bock auf etwas anderes hat. Manches ist da tatsächlich aber nur Gedöns. Das Indian Pale Ale ist eigentlich ein Klassiker wie das Pils oder das Porter. Wenn es gelingt, ist es vielleicht das vielschichtigste Bier. Wegen seines Rufes versuchen sich allerdings viele Brauereien daran, die allenfalls den Geschmack grob imitieren.


gerade Carlsberg finde ich machbar (in DK fand ich Tuborg erstaunlich gut), von Heineken muss man ständig p...n find ich .
#
Cappuccino, noch. 😎.
Nachher Erdbeerbowle im Vordertaunus.🎉
#
2016er Domaine Les Filles de Septembre

Ein feiner Cuvée von Merlot und Cabernet Sauvignon aus der Region Languedoc.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!