Fanhistorie LXXIX - Ticketing: Heute und Früher...

#
....Früher war echt doch alles viel besser.... ,-)

Bin morgens um 6 Uhr in den Oeder Weg gefahren, habe mich dort bei Kälte und Dunkelheit in die Schlange der schon Wartenden eingereiht, vielleicht waren um 6.15 Uhr schon an die Hundert da, geschaut ob kein Lehrer oder Mitschüler dort vorbeifuhr, mich sah und erkannte, der dort die 4 ersten Stunden schwänzen musste und das ein paar Wochen vor dem Abi.

Um 9.02 Uhr kam der alte Mann, schloß sein Heiligtum - die Geschäftsstelle - auf, zündete sich die obligatorische Zigarre an, die Stapel Tickets vor sich auf dem Tisch aufgebahrt wie den "Schatz der Nibelungen" und ein "JA" deutete dem ersten Kunden an, doch endlich einzutreten und die Tür hinter sich zu schließen. Die Geldbox, die sich im Laufe des Vormittags mit immer mehr Bargeld füllte, stand - ungefährdet - zu seiner Rechten, die Scheine quollen sichtbar über den Rand der Schatulle.
Um gefühlt 10.53 Uhr bin ich dann dran, der Herr vor mir hat gerade 17 Tickets für "misch unn mei Kumpels aus de Klapper33" erstanden, ohne dass ich oder Andere auf die Idee kamen, dass er die bei eBay verhökern will.

Ich bestelle eine Handvoll Steher für den Block G und zwei Sitze für meine Eltern, die nur zweimal im Jahr- mangels finanzieller Masse - gegen die Bayern und den HSV mitkamen. Niemand sieht sie deswegen als Eventies, die stattdessen für ihre fußballverrückten Söhne die spärlich vorhandenen Gelder für eine erste Dauerkarte im Block G sparen.
Der alte Mann, kein Wort des Grußes und des Dankes für den Schüler vor ihm, runzelt nur die Stirn heftigst, als dieser einen Blockwunsch auf der Gegentribüne äußert und auch mit der dann zugeteilten Reihe - direkt hinter dem Maschendrahtzaun - unzufrieden ist.

Er kassiert schweigend das Geld, dass der Schüler zuvor bei allen Kumpels und den Eltern eingesammelt hat und gibt es fast achtlos in die pralle Schatztruhe.      
Doch der Junge verlässt stolz wie ein Spanier den vernebelten Raum, um wenigstens noch zur 5. Stunde in Sachsenhausen zu erscheinen, wo die Freunde schon sehnsüchtig auf ihre Karten warten.

Zu späteren Zeiten - mit dem Mokick von Musch - wird der Riederwald die erste Anlaufstation, mit etwas kürzeren Wartezeiten bei den netten Damen Hering und Röbel, die auch immer ein privates Wort für den Kartenholer haben. Jürgen Gerhardt schlurft ab und zu geschäftig über den Flur und grüßt in die Warteschlange.
Heute sitzt der Junge von damals direkt vor der netten alten Dame und ihrem Sohn und schwärmt von den guten, den alten Zeiten, von den Gerhardts, Hüblers und Herolds dieser Welt.

Heute und eben sitzt der Junge von damals auf seinem A....llerwertesten im Chefsessel vor dem PC, rechts eine Tasse Roibusch-Tee, weil der lt. Gemahlin gesund sei und geduldig macht. Der Flatscreen läuft im Hintergrund der warmen  Stube, die Dame des Deutschen Sex Fernsehens hat Probleme mit intelligenten Anrufern, die keine Städte mit 5 x A finden. Im Studio ist es wohl furchtbar heiß, denn sie entledigt sich immer mehr der Kleidung, obwohl das einige der Kandidaten sicher ablenken...oder doch abschrecken?....dürfte.

Der alte Mann von heute eröffnet Punkt 24 Uhr die Jagd  auf die Bayernschätze und sieht sich mit rund 4.000 Leidensgenossen konfrontiert.
Das Laptop baut sich unheimlich langsam auf, der grüne Balken zeigt keinen Fortschritt....aha....um 00.45...sagt das System wenigstens, dass es  überlastet sei.

Der Roibusch-Tee zeigt erste Wirkung, leider nicht in Richtung Geduld, sondern sucht nach "Absatz-Möglichkeiten". Gottseidank ist das Haus seinerzeit mit einem WC ausgestattet worden und die halbhohe Hecke aus dem Oeder Weg muss nicht mehr "missbraucht" werden.
Um 1.05 Uhr verabschieden sich immer mehr Leidensgenossen aus dem Netz, sicher alles Abiturienten, die morgen ganz früh raus müssen und nicht die Schule schwänzen können, da die Anforderungen ja höher geworden sind, wie meine Kids nicht müde werden immer wieder neu zu betonen.

Um 1.30 Uhr habe ich immer noch kein Durchkommen, meine Frau fragt jedoch, wann ich denn endlich ins Bett komme. Sie wirkt genervt, hat kein Verständnis für das Leiden eines Sportlers....was soll ich denn auch im Bett, kennt mich doch jeder...or?
Um 1.42 Uhr frage ich mich was ich denn eigentlich hier will, habe doch meine Dauerkartenplätze schon vor Tagen beantragt....die Freunde nutzen schamlos den Schulfreund von früher aus, der schon damals für die Beschaffung zuständig war.
Um 1.58 Uhr ist es soweit, die müden Krieger sind ausgestiegen, das System lässt meine 4 Wünsche zu, meine besten Kumpels kommen 1 x im Jahr aus allen Himmelsrichtungen zu mir, igitt "Eventies"....wollen halt dabei sein wenn IHRE Eintracht die Bayern weghaut.

Wieso bin ich jetzt nicht so richtig stolz......habe doch die Tickets, es war doch alles eben viel einfacher und bequemer....jetzt oder früher??
Nee, nee....Früher war alles viiiiieeelll besser....und was sage ich jetzt meinem Chef weil ich Morgen ...äh Heute...so müde bin????

Ha....Nix....bin ja mein eigener Chef, ergo: Heute ist doch alles viel besser...

Good night, vom Eagleburger
"Yesterday.....seems so far away"          
#
Sehr schön beschrieben.

Beides schon erlebt und man fragt sich wirklich, was besser ist...
#
Sitz auch seit 00:00 Uhr hier... Schade das bis halb 3 kein einzioger Zugriff in den SHop möglich war... Zu viele Benutzer im System... Da frage ich mich, wer die glücklich sind Oder ist der Shop gar erst ab 9 Uhr oder so freigeschaltet @ damit's gleichzeitig mit den Fanshops ist? ...

Mache sich jeder seine Gedanken
#
endlich geschafft was ein stress! bei dem punkt "um1:42" sprichst du mir aus der Seele!  
#
Sehr schön, danke für die Geschichte.

Ich war früher nie bei den Bayern, weil ich es nicht schaffte mir Tickets zu besorgen, so meine Erinnerung.
Aber wirklich habe ich für die Jahre zwischen 1967 und 1990 16 Tickets aufgelistet, die sich in meiner Ticketkiste befinden......
Die Pokalkarte + meine früheren Karten habe ich alle auf die gleiche Weis erstanden: anstehen am Kartenschalter im Stadion.
Aber früher dauerte es wesentlich länger.
#
Und ich hatte keine Dauerkarte....
#
eagleburger47 schrieb:
....Früher war echt doch alles viel besser.... ,-)

Bin morgens um 6 Uhr in den Oeder Weg gefahren, habe mich dort bei Kälte und Dunkelheit in die Schlange der schon Wartenden eingereiht, vielleicht waren um 6.15 Uhr schon an die Hundert da, geschaut ob kein Lehrer oder Mitschüler dort vorbeifuhr, mich sah und erkannte, der dort die 4 ersten Stunden schwänzen musste und das ein paar Wochen vor dem Abi.

Um 9.02 Uhr kam der alte Mann, schloß sein Heiligtum - die Geschäftsstelle - auf, zündete sich die obligatorische Zigarre an, die Stapel Tickets vor sich auf dem Tisch aufgebahrt wie den "Schatz der Nibelungen" und ein "JA" deutete dem ersten Kunden an, doch endlich einzutreten und die Tür hinter sich zu schließen. Die Geldbox, die sich im Laufe des Vormittags mit immer mehr Bargeld füllte, stand - ungefährdet - zu seiner Rechten, die Scheine quollen sichtbar über den Rand der Schatulle.
Um gefühlt 10.53 Uhr bin ich dann dran, der Herr vor mir hat gerade 17 Tickets für "misch unn mei Kumpels aus de Klapper33" erstanden, ohne dass ich oder Andere auf die Idee kamen, dass er die bei eBay verhökern will.

Ich bestelle eine Handvoll Steher für den Block G und zwei Sitze für meine Eltern, die nur zweimal im Jahr- mangels finanzieller Masse - gegen die Bayern und den HSV mitkamen. Niemand sieht sie deswegen als Eventies, die stattdessen für ihre fußballverrückten Söhne die spärlich vorhandenen Gelder für eine erste Dauerkarte im Block G sparen.
Der alte Mann, kein Wort des Grußes und des Dankes für den Schüler vor ihm, runzelt nur die Stirn heftigst, als dieser einen Blockwunsch auf der Gegentribüne äußert und auch mit der dann zugeteilten Reihe - direkt hinter dem Maschendrahtzaun - unzufrieden ist.

Er kassiert schweigend das Geld, dass der Schüler zuvor bei allen Kumpels und den Eltern eingesammelt hat und gibt es fast achtlos in die pralle Schatztruhe.      
Doch der Junge verlässt stolz wie ein Spanier den vernebelten Raum, um wenigstens noch zur 5. Stunde in Sachsenhausen zu erscheinen, wo die Freunde schon sehnsüchtig auf ihre Karten warten.

Zu späteren Zeiten - mit dem Mokick von Musch - wird der Riederwald die erste Anlaufstation, mit etwas kürzeren Wartezeiten bei den netten Damen Hering und Röbel, die auch immer ein privates Wort für den Kartenholer haben. Jürgen Gerhardt schlurft ab und zu geschäftig über den Flur und grüßt in die Warteschlange.
Heute sitzt der Junge von damals direkt vor der netten alten Dame und ihrem Sohn und schwärmt von den guten, den alten Zeiten, von den Gerhardts, Hüblers und Herolds dieser Welt.

Heute und eben sitzt der Junge von damals auf seinem A....llerwertesten im Chefsessel vor dem PC, rechts eine Tasse Roibusch-Tee, weil der lt. Gemahlin gesund sei und geduldig macht. Der Flatscreen läuft im Hintergrund der warmen  Stube, die Dame des Deutschen Sex Fernsehens hat Probleme mit intelligenten Anrufern, die keine Städte mit 5 x A finden. Im Studio ist es wohl furchtbar heiß, denn sie entledigt sich immer mehr der Kleidung, obwohl das einige der Kandidaten sicher ablenken...oder doch abschrecken?....dürfte.

Der alte Mann von heute eröffnet Punkt 24 Uhr die Jagd  auf die Bayernschätze und sieht sich mit rund 4.000 Leidensgenossen konfrontiert.
Das Laptop baut sich unheimlich langsam auf, der grüne Balken zeigt keinen Fortschritt....aha....um 00.45...sagt das System wenigstens, dass es  überlastet sei.

Der Roibusch-Tee zeigt erste Wirkung, leider nicht in Richtung Geduld, sondern sucht nach "Absatz-Möglichkeiten". Gottseidank ist das Haus seinerzeit mit einem WC ausgestattet worden und die halbhohe Hecke aus dem Oeder Weg muss nicht mehr "missbraucht" werden.
Um 1.05 Uhr verabschieden sich immer mehr Leidensgenossen aus dem Netz, sicher alles Abiturienten, die morgen ganz früh raus müssen und nicht die Schule schwänzen können, da die Anforderungen ja höher geworden sind, wie meine Kids nicht müde werden immer wieder neu zu betonen.

Um 1.30 Uhr habe ich immer noch kein Durchkommen, meine Frau fragt jedoch, wann ich denn endlich ins Bett komme. Sie wirkt genervt, hat kein Verständnis für das Leiden eines Sportlers....was soll ich denn auch im Bett, kennt mich doch jeder...or?
Um 1.42 Uhr frage ich mich was ich denn eigentlich hier will, habe doch meine Dauerkartenplätze schon vor Tagen beantragt....die Freunde nutzen schamlos den Schulfreund von früher aus, der schon damals für die Beschaffung zuständig war.
Um 1.58 Uhr ist es soweit, die müden Krieger sind ausgestiegen, das System lässt meine 4 Wünsche zu, meine besten Kumpels kommen 1 x im Jahr aus allen Himmelsrichtungen zu mir, igitt "Eventies"....wollen halt dabei sein wenn IHRE Eintracht die Bayern weghaut.

Wieso bin ich jetzt nicht so richtig stolz......habe doch die Tickets, es war doch alles eben viel einfacher und bequemer....jetzt oder früher??
Nee, nee....Früher war alles viiiiieeelll besser....und was sage ich jetzt meinem Chef weil ich Morgen ...äh Heute...so müde bin????

Ha....Nix....bin ja mein eigener Chef, ergo: Heute ist doch alles viel besser...

Good night, vom Eagleburger
"Yesterday.....seems so far away"          


Ein schöner Bericht, danke dafür! Bin zwar noch etwas jünger, aber es hatte schon ein gewisses Flair zum Tobaccoshop, der VVK-Stelle hier in der Gegend zu gehen oder den in den Riederwald zu fahren, um Karten zu erspähen...

Aber als DK Kunde muss ich sagen, meine Pokalkarte bekomme ich heutzutage einfacher

Gruß
#
Einfach um sechs Uhr aufstehen und alles ist ganz easy  
#
aaaber seit ca. 6:13 ist das System mal wieder voll überlastet; ich muss jetz arbeiten gehen, werd wie jedes mal wenn Eventies losstürzen KEINE Karten bekommen und mich dann ärgern, weil ne halbe stunde später 1.000de karten bei ebay zu finden sind;

mein Vorschlag, hebt die ebayer aus, sperrt ihre karten und stellt sie wieder im freien Verkauf ein !!

*ärger*
*groll*



die Ebayer könnte man öffentlich auspeitschen im Stadion; wenn soviele überhaupt auf das grün apssen; wäre ne tolle Pausennummer
#
Ein Sozialpädagoge, der Leute bei Verfehlungen öffentlch auspeitschen will....
#
Im Zustand des Ärgers über fehlende Tickets is das schon ma drin  

Im übrigen hast du natürlich erkannt, dass das nicht gaaaanz so ernst gemeint ist hoffe ich  ,-)
#
Ja.....

Ich habe mich übrigens verrechnet....
Meine 16 Tickets bezogen sich auf die Zeit von 67 bis 2000....
Ok, war früh...
#
"Achtung, leider sind derzeit zu viele Benutzer auf unserem System.

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Wir bitten um Ihr Verständnis,

Ihr Eintracht Frankfurt Online Team. "

Seit 4 Stunden ....
#
Naja, für "meine" Eintracht reicht auch mal schlaftechnisch das Zeitfenster von 02:00 bis 05:00

Bestellbestätigung kam um 05:06, wach war ich von da an alleine   (ok, ein bisserl Kaffee war auch dabei)

Gruß
Exil-Hesse
#
Der schrullige alte Kartenverkäufer mit der Zigarre und das verräucherte Büro, man hab ich das auch noch in Erinnerung. Schöne Morgenlektüre. Danke, eagleburger.
#
Sehr schön beschrieben      

Ich frag mich nur gerade, warum ich um 4.05 Uhr immer noch d "überlastet"-Screen angezeigt bekommen habe  
Sollte ich keine Karte kriegen bleibt mein Bekannter halt zu Hause...
#
Dieses Werk verdient die Aufnahme in die " Fanhistorien"
#
HeinzGründel schrieb:
Dieses Werk verdient die Aufnahme in die " Fanhistorien"  


Ja!

Wenn ich daran denke, ich bin einfach nach der Schule in den Oeder Weg und habe mir die Karte für das UEFA-Cup-Finale geholt. Einfach so. Leider mit Flutlicht-Aufschlag. 5 statt 3 Mark.  

Oder Pokalfinale 1988. Am Tag nach dem Sieg in Bremen telefonisch beim Eintracht-Shop vier Karten reserviert. Beim ersten Versuch schon durchgekommen. Name genannt, 3 oder 4 Wochen später Karten abgeholt.

Das war Fußball.  
#
Sehr hübsch geschrieben.  

Aber als jemand, der nicht in Frankfurt oder unmittelbarer Umgebung, bin ich sehr froh über die Möglichkeit, online bestellen zu können.... dass das dann bei gefragten Spielen (um es mal vorsichtig zu formulieren) stressig wird, ist natürlich eine andere Geschichte...

23:53 bis 1:03
Der Wecker durchdringt den bis dahin tiefen Schlaf. Entweder baute sich die Seite gar nicht auf oder die bekannte Meldung der Überlastung wurde angezeigt.  

1:49 bis 2:11
Nach einer Dreiviertelstunde nervösem Halbschlaf und erneuter Ernüchterung beinahe schon die Flinte ins Korn geworfen.

2:35 bis 2:46
Die Pause wurde zum Rauchen und Toilettengang genutzt. Gewinner-Stuhl!  
Dann endlich drin und kalt wie eine Hundeschnauze ca. 10 verschiedene Blöcke angeklickt. Kurve West, Oberrang Mitte, Reihe 3. Klick. Warenkorb. Klick. Bestellung gesendet.

2:49
Reservierungsbestätigung trifft per E-Mail ein.  

Wenn die Karten im Briefkasten liegen
Die 3 sprichwörtlichen Kreuze machen, dass es auch wirklich geklappt hat...
#
Sehr schön erzählt, vielen Dank dafür!


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!