Kino Fred 2011

#
Ich hoffe ja immernoch, dass Transformers 3 im Jahr 2011 erscheint.. Sollte ja auch eine Triologie sein..
#
Calli_09 schrieb:
Ich hoffe ja immernoch, dass Transformers 3 im Jahr 2011 erscheint.. Sollte ja auch eine Triologie sein..


Ich meinte natürlich Transformers 3 mit Megan... Die wurde ja rausgeschmissen während den Dreharbeiten weil die so ne doofe Zicke is.  
#
Hessi schrieb:

mmmh, sagen ja viele, aber schlecht fand ich den jetzt aber nicht. ist für mich eine realistische verfilmung eines möglichen robin hood. alles andere gabs doch schon x-mal, so wie kevin kostnix...

ich persönlich würde mich riesig über ein Silent Hill 2 freuen, aber das wird auch 2011 wohl nix werden, leider ... denn er war eine der besten, wenn nicht der best umgesetzte spiele titel überhaupt.



realistisch?   Das ist ja gerade der Grund, wieso der Film meiner Meinung nach Müll ist   Schau es dir einfach noch mal an, aber mit offenen Augen - es ist einfach an so vielen Stellen absolut sinnfrei, inkonsequent oder ganz einfach nur stupide, dass einem die Haare zu Berge stehen. Dabei die eigentliche Plotidee, die jetzt von der "üblichen" Legende abweicht, gar nicht so schlecht ist - fand ich am Anfang auch erfrischend - aber die Umsetzung ist katastrophal...
#
Nuriel schrieb:
Dabei die eigentliche Plotidee, die jetzt von der "üblichen" Legende abweicht, gar nicht so schlecht ist - fand ich am Anfang auch erfrischend - aber die Umsetzung ist katastrophal...
EbenD. Geniale Idee, teilweise geniale Darsteller, vom Regisseur ganz zu schweigen, und dann so einen durch und durch abgrundtiefen Müll abzuliefern - das ist auch schon wieder eine Leistung.
#
versteh ich ganet, kann mich nicht dran erinnern, dass er totaler müll war. glaub ich schau mir den nochmal an. merkwürdig ...
#
Die Erwartungshaltung... Die drei Hauptdarsteller plus Regisseur sind Oskar-Gewinner. Die Story vor der eigentlichen und bis ins Detail bekannten Robin Hood Legende anzusiedeln, ist eine durchweg geniale Idee. Dann sitzt man vor Aufregung im Kino...hat sich ein Viertel Jahr auf den Film gefreut...und dann beschleicht einem das Gefühl, das keiner richtig Bock auf den Film gehabt an. Auch das Casting nicht...

King John! Was könnte man aus dieser Rolle machen? Im Film von einem langweiligen charakterlosen Schauspieler dargestellt, der die Rolle offenbar bei einer Lotterie gewonnen hatte. Wenn ich da an Commodus (verkörpert durch einen traumhaft spielenden Joaquin Phoenix) im Gladiator denke, kommen mir verzweifelt nur noch die Tränen.

Einen Gegenspieler von Hood, den ich eher bei Rambo 5 erwarten würde. Unabhängig davon, dass dieser überhaupt nicht erklärt wird. Keine Vorgeschichte - nichts!
Ich denke vor ca. 1.000 Jahren war es nicht wirklich selbstverständlich, dass ein Engländer sein eigenes Volk verrät und den Franzosen bei einer - historisch völlig aus der Luft gegriffenen - Invasion hilft. In dem Film wird das einfach als gegeben hingenommen.

Die Landung selbst mit Booten, wie sie in etwa 1944 zum Einsatz kamen, war dann für mich der Grund den Kinosaal fassungslos zu verlassen.  

Für mich hat der Film den sauren Rotz 2010 verdient. Mehr leider nicht...
#
3zu7 schrieb:

Ich denke vor ca. 1.000 Jahren war es nicht wirklich selbstverständlich, dass ein Engländer sein eigenes Volk verrät und den Franzosen bei einer - historisch völlig aus der Luft gegriffenen - Invasion hilft. In dem Film wird das einfach als gegeben hingenommen.

Die Landung selbst mit Booten, wie sie in etwa 1944 zum Einsatz kamen, war dann für mich der Grund den Kinosaal fassungslos zu verlassen.  

Für mich hat der Film den sauren Rotz 2010 verdient. Mehr leider nicht...


Na ja, Verrat war damals an der Tagesordnung.
England war ja erst kurz vorher (1066) aus Frankreich übernommen worden (Normannen, Normandie... Bezug klar smile:
Die Königshäuser eh verzweigt.
Das Szenario also aktzeptabel (genauso wie ein nicht existenter Commodus)

Aber diese Landung... und die Kiddies auf den Ponys...
(Ganz ehrlich den Müll hatte ich verdrängt und fragte mich warum der Film so mies gewesen sein soll... aber jetzt erinnere ich mich an meinen Lachanfall...)

Und es fehlt wirklich das Charisma auf der "Bösen" Seite.
#
ah, wahrscheinlich ist dass das Problem. Entgegen euch beiden hab ich mich weder auf den Film gefreut, noch irgendwelche Erwartungen an diesen gestellt. D.h. doch eine kleine, er sollte nicht die xte Verfilmung des selben alten Themas werden und das war er auch nicht
Egal ...
#
SemperFi schrieb:

Na ja, Verrat war damals an der Tagesordnung.
England war ja erst kurz vorher (1066) aus Frankreich übernommen worden (Normannen, Normandie...

Das ist durchaus möglich, so bewandert bin ich in der englischen Geschichte nun auch nicht. Aber ich hätte gerne einen Grund dafür erfahren, weshalb der blasse Bösewicht sein Land verrät...

Mein "Commodus" war auch nur ein Beispiel dafür, was hätte wenn...(Ridley Scott kann es nämlich)
King John ist ein Mosaikstein der Magna Carta (wird im Film auch nicht sonderlich erklärt) und Herrscher über England, während sein Bruder und der eigentliche König Löwenherz in Jerusalem und Europa rumturnt. Was hat man mit der Darstellung einer solchen Person für Potentiale in einem Film? Das hätte großartig sein können! War aber leider im Ergebnis nur lachhaft und vor allem ägerlich...
#
3zu7 schrieb:
SemperFi schrieb:

Na ja, Verrat war damals an der Tagesordnung.
England war ja erst kurz vorher (1066) aus Frankreich übernommen worden (Normannen, Normandie...

Das ist durchaus möglich, so bewandert bin ich in der englischen Geschichte nun auch nicht. Aber ich hätte gerne einen Grund dafür erfahren, weshalb der blasse Bösewicht sein Land verrät...

Mein "Commodus" war auch nur ein Beispiel dafür, was hätte wenn...(Ridley Scott kann es nämlich)
King John ist ein Mosaikstein der Magna Carta (wird im Film auch nicht sonderlich erklärt) und Herrscher über England, während sein Bruder und der eigentliche König Löwenherz in Jerusalem und Europa rumturnt. Was hat man mit der Darstellung einer solchen Person für Potentiale in einem Film? Das hätte großartig sein können! War aber leider im Ergebnis nur lachhaft und vor allem ägerlich...



ridley scott ist ein problem-regisseur. manche filme sind grandios, manche einfach nur in den sand gesetzt.

ich lese bei seinen filmen immer erst die kritiken und entscheide dann ob ich ihn mir anschaue. robin hood habe ich nicht gesehen.
#
Ja. Stimmt leider.
#
3zu7 schrieb:
SemperFi schrieb:

Na ja, Verrat war damals an der Tagesordnung.
England war ja erst kurz vorher (1066) aus Frankreich übernommen worden (Normannen, Normandie...

Das ist durchaus möglich, so bewandert bin ich in der englischen Geschichte nun auch nicht. Aber ich hätte gerne einen Grund dafür erfahren, weshalb der blasse Bösewicht sein Land verrät...

Mein "Commodus" war auch nur ein Beispiel dafür, was hätte wenn...(Ridley Scott kann es nämlich)
King John ist ein Mosaikstein der Magna Carta (wird im Film auch nicht sonderlich erklärt) und Herrscher über England, während sein Bruder und der eigentliche König Löwenherz in Jerusalem und Europa rumturnt. Was hat man mit der Darstellung einer solchen Person für Potentiale in einem Film? Das hätte großartig sein können! War aber leider im Ergebnis nur lachhaft und vor allem ägerlich...



Von King John gibt es 2 Sichtweisen, die einen halten ihn für einen unfähigen Herrscher, der es nicht schaffte seinen Adel im Griff zu halten und zur Magna Carta manipuliert wurde (in England sehr beliebt, weil er ja die Monarchie an sich schwächte und Generationen von Königen dadurch dem stärkeren Einfluß des Adels ausgesetzt waren).
Die anderen sehen in ihm jemanden, der als Modernisierer gefeiert werden sollte.

Aber meist wird King John als Depp dargestellt, der nichtmal geradeaus pinkeln kann und dadurch die Monarchie in den Grundfesten erschütterte.

Sozusagen der Altintop der Geschichte...
#
Damit sagst Du schon selbst, was die Rolle von King John für ein Potential hat. Mir geht es nicht um eine genaue historische Wiedergabe der Figur (was eh Schwachsinn wäre, da es Robin Hood nicht gab) - mir geht es um den verschenkten Charakter im Film.

In meinen Augen der beste King John war in Disneys Robin Hood. Der Löwe dem immer die Krone ins Gesicht rutschte, weil die zu groß war.  
#
3zu7 schrieb:
was eh Schwachsinn wäre, da es Robin Hood nicht gab


...und es gab ihn doch: http://www.welt.de/print-wams/article141593/Der_Robin_Hood_der_Bundesliga.html


#
es gibt eh nur einen wahren robin hood.
http://www.youtube.com/watch?v=BpYcGp-93eQ

#
Robin Hood war Franzose!
#
ich habe gerade "true grid" gesehen.

ein sensationeller jeff bridges (ich hoffe die synchro verbockt es nicht) und wahrscheinlich mal wieder ein film den ausser mir niemand so klasse findet.  
#
peter schrieb:
ich habe gerade "true grid" gesehen.

ein sensationeller jeff bridges (ich hoffe die synchro verbockt es nicht) und wahrscheinlich mal wieder ein film den ausser mir niemand so klasse findet.  


ist das der neue von den coen-brüdern?
#
Jo-Gi schrieb:
peter schrieb:
ich habe gerade "true grid" gesehen.

ein sensationeller jeff bridges (ich hoffe die synchro verbockt es nicht) und wahrscheinlich mal wieder ein film den ausser mir niemand so klasse findet.  


ist das der neue von den coen-brüdern?


ja, ein remake eines john wayne westerns. ein typischer coen-film und ziemlich düster.
#
peter schrieb:
Jo-Gi schrieb:
peter schrieb:
ich habe gerade "true grid" gesehen.

ein sensationeller jeff bridges (ich hoffe die synchro verbockt es nicht) und wahrscheinlich mal wieder ein film den ausser mir niemand so klasse findet.  


ist das der neue von den coen-brüdern?


ja, ein remake eines john wayne westerns. ein typischer coen-film und ziemlich düster.


den habe ich noch nicht gesehen, steht aber mit ganz oben auf meiner "To do"-Liste...wie auch noch "Black Swan" - da erwarte ich auch einen Klasse-Film


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!