die rennbahn und der dfb

#
ja gibts noch kein thread dazu.? ich glaube es kaum.

mich hat das thema bisher kaum interessiert, bin nun aber eifrig am überlegen ob ich mit abstimmen soll. irgendwie fühle ich mich der initiative so langsam hingezogen. ich wäre dankbar wenn sich hier ein paar fakten zusammentragen könnten die eine entscheidung klarer machen würde. natürlich auch die der befürworter.

http://www.prorennbahn-ffm.de/
#
woschti schrieb:
ja gibts noch kein thread dazu.? ich glaube es kaum.

mich hat das thema bisher kaum interessiert, bin nun aber eifrig am überlegen ob ich mit abstimmen soll. irgendwie fühle ich mich der initiative so langsam hingezogen. ich wäre dankbar wenn sich hier ein paar fakten zusammentragen könnten die eine entscheidung klarer machen würde. natürlich auch die der befürworter.

http://www.prorennbahn-ffm.de/




Als ich die Abstimmungsbenachrichtigung erhalten habe, habe ich das gleiche gedacht. Ich hab zu dem Thema bisher gar keine Meinung.
Dem DFB wünsche ich in seiner derzeitigen Form nur schlechtes. Aber Pferderennen und dem einschlägigen Rennbahnpublikum kann ich auch nichts abgewinnen.
Soll ich mich enthalten oder hat jemand ein überzeugendes Argument in die eine oder andere Richtung?
#
Raggamuffin schrieb:

Soll ich mich enthalten oder hat jemand ein überzeugendes Argument in die eine oder andere Richtung?


Der DFB zahlt viel zu wenig für das Gelände, das wäre ein Grund für mich dagegen zu stimmen. Warum soll eine hoch verschuldete Stadt dem reichsten Sportverband Deutschlands das Gelände fast schenken?
#
propain schrieb:
Raggamuffin schrieb:

Soll ich mich enthalten oder hat jemand ein überzeugendes Argument in die eine oder andere Richtung?


Der DFB zahlt viel zu wenig für das Gelände, das wäre ein Grund für mich dagegen zu stimmen. Warum soll eine hoch verschuldete Stadt dem reichsten Sportverband Deutschlands das Gelände fast schenken?


Zumal wenn diese Stadt ihren größten Verein über die Stadionmiete schröpft, der Otto-Fleck-Schneise aber, wo's geht, in den Hintern kriecht.
#
brockman schrieb:
propain schrieb:
Raggamuffin schrieb:

Soll ich mich enthalten oder hat jemand ein überzeugendes Argument in die eine oder andere Richtung?


Der DFB zahlt viel zu wenig für das Gelände, das wäre ein Grund für mich dagegen zu stimmen. Warum soll eine hoch verschuldete Stadt dem reichsten Sportverband Deutschlands das Gelände fast schenken?


Zumal wenn diese Stadt ihren größten Verein über die Stadionmiete schröpft, der Otto-Fleck-Schneise aber, wo's geht, in den Hintern kriecht.


Das hab ich bei dem Thema völlig vergessen, aber du hast vollkommen recht. Es finden sich genug Gründe warum man gegen das Geschenk an den DFB ist. Mal von uns weg, solange kleine Vereine (für ihre Verhältnisse) viel Geld für ihre Plätze zahlen müssen, solange Bäder geschlossen werden, braucht man dem reichsten Verband keine Geschenke machen.
#
Raggamuffin schrieb:
woschti schrieb:
ja gibts noch kein thread dazu.? ich glaube es kaum.

mich hat das thema bisher kaum interessiert, bin nun aber eifrig am überlegen ob ich mit abstimmen soll. irgendwie fühle ich mich der initiative so langsam hingezogen. ich wäre dankbar wenn sich hier ein paar fakten zusammentragen könnten die eine entscheidung klarer machen würde. natürlich auch die der befürworter.

http://www.prorennbahn-ffm.de/




Als ich die Abstimmungsbenachrichtigung erhalten habe, habe ich das gleiche gedacht. Ich hab zu dem Thema bisher gar keine Meinung.
Dem DFB wünsche ich in seiner derzeitigen Form nur schlechtes. Aber Pferderennen und dem einschlägigen Rennbahnpublikum kann ich auch nichts abgewinnen.
Soll ich mich enthalten oder hat jemand ein überzeugendes Argument in die eine oder andere Richtung?


Ich als Nicht-Frankfurter sehe das mal so:

Die Rennbahn in Niederrad ist eine Sport-und Kultursätte. Eine Institution die erhalten bleiben muss.
Ansonsten verliert die Stadt Frankfurt ein weiteres Stück ihrer Idendität.
Randsportarten wie Tennis, Golf, Reitsport gibt es überall, auch in Frankfurt, auch da geht einschlägiges Publikum hin.
Für mich persönlich wäre das so, als wenn man das Brentanobad oder den Riederwald plattmachen wollte!
#
Der Punkt mit der Miete/Pacht/wasauchimmer ist in der Tat zu berücksichtigen. Um mal bei der finanziellen Seite zu bleiben, würde andererseits der DFB möglicherweise aus Frankfurt abziehen, wenn es nichts wird. Das sind ja auch Arbeitsplätze...

Und mir widerstrebt es etwas, mich für Pferderennen einzusetzen, nur weil es Tradition ist. Stierkampf ist auch Tradition. Natürlich gibt es da noch Unterschiede aber ich halte es dennoch für Tierquälerei zum reinen Amüsement. Auf der anderen Seite geht es den Pferden dort sicher noch besser, als den Pferden in der Lasagne. Wobei das eine das andere nach dem Karriereende ja nicht ausschließt...
#
Viel mehr Schaden als die verlorengegangenen Arbeitsplätze, würde der Stadt sicherlich die Einnahmen der Gewerbesteuern wehtun.
Dennoch würde die Stadt mit einem Verlust der Rennbahn ein großes Stück Idendität verlieren"!

Und vergiss nicht, bei Pferden handelt es sich um Fluchttiere, die können das ab, sofern keine fremdartigen Substanzen zum Einsatz kommen.
#
stormfather3001 schrieb:
Viel mehr Schaden als die verlorengegangenen Arbeitsplätze, würde der Stadt sicherlich die Einnahmen der Gewerbesteuern wehtun.
Dennoch würde die Stadt mit einem Verlust der Rennbahn ein großes Stück Idendität verlieren"!

Und vergiss nicht, bei Pferden handelt es sich um Fluchttiere, die können das ab, sofern keine fremdartigen Substanzen zum Einsatz kommen.


Wohl noch nie nen Sturz auf der Rennbahn gesehen, oder? Grad letztes Jahr erst.

Mal so ganz unabhängig davon, was man nun wählen sollte bzw. was ich wählen werde.
#
"Natürlich" habe ich als Niederräderin für die Zulassung des Bürgerentscheids unterschrieben.

Hier die Homepage der Bürgerinitiative mit den PRO-Argumenten.
http://www.prorennbahn-ffm.de/

Es geht um die alten Bäume, die an der Bahn rumstehen.
Und natürlich darum, dass dem DFB das Gelände praktisch umsonst in den Hintern geschoben wird.

Und, nein ich war noch nie auf der Rennbahn, ich habe nämlich, ganz untypisch weiblich, Angst vor Pferden.
Kann mich nur daran erinnern, dass ich wohl mal als kleines Kind da war.

Hier noch ein Rundschau-Artikel: http://www.fr-online.de/frankfurt/galopprennbahn-niederrad--ruhepol-mitten-in-der-stadt,1472798,27927542.html
#
propain schrieb:
Raggamuffin schrieb:

Soll ich mich enthalten oder hat jemand ein überzeugendes Argument in die eine oder andere Richtung?


Der DFB zahlt viel zu wenig für das Gelände, das wäre ein Grund für mich dagegen zu stimmen. Warum soll eine hoch verschuldete Stadt dem reichsten Sportverband Deutschlands das Gelände fast schenken?


Wobei man dafür vieleicht weniger dem DFB, als der Stadt einen Vorwurf machen muss.

Wenn die Stadt da schon alles platt macht und nix bekommt, wäre mir eigentlich mehr bezahlbarer Wohnraum lieber.
Die Frage wäre aber auch, ob die Rennbahn auf Dauer überhaupt überleben würde.
#
Mainhattener schrieb:

Die Frage wäre aber auch, ob die Rennbahn auf Dauer überhaupt überleben würde.


Vermutlich nicht. Die wurde wohl schon in den letzten Jahren fett subventioniert.

Trotzdem hat sich die Stadt in der Sache etwas komisch verhalten. So laufen ja Verträge, wie bspw. der Pachtvertrag mit dem Golfclub. Auch die Anwohner wurden vor vollendete Tatsachen gestellt und nicht gerade transparent vom Römer informiert. Die ca. 20 alternativen Standorte, die angeblich von der Stadt diskutiert wurden, sind allgemein nicht bekannt und werden daher auch von der Pro-Rennbahn-Fraktion durchaus berechtigt angezweifelt.

Nicht desto trotz ist der DFB ein prima Image für Stadt. Wonach sich Berlin und andere Städte die Finger lecken würden! Wenn der DFB dort sein neues Zentrum hat, wird Frankfurt als DFB-Sitz für Generationen manifestiert sein. Daher auch verständlich, dass die Stadt bei den Kosten dem DFB entgegen kommt. Wir haben ja genug Beispiele, wo das sonst auch passiert, um z.B. Firmen / globale Unternehmen anzusiedeln. Das ist also üblich und nicht per se anzuprangern. Leider vom Ergebnis nicht selten mit dem "Nokia-Effekt", nämlich dass der Standort aufgegeben wird, wenn die Förderungen ausgelaufen sind. Dürfte beim DFB allerdings definitiv nicht passieren.

Als Eintrachtfan wünscht man sich den DFB zwar selbstverständlich nach Oxxenbach, hier schaue ich aber tatsächlich mal über den Horizont des Tellerrandes und sehe den Vorteil für Frankfurt. Wenn wir aus der Provinz herauskommen wollen, ist das ein weiterer Schritt. Eine subventionierte Rennbahn für gut betuchte Hutträgerinnen vermisse ich nicht. Die Pferdewetten und damit große Wetteinnahmen laufen eh übers Internet. Also große wirtschaftliche Perspektiven hätte das alles sowieso nicht mehr...

Es wäre aber typisch Frankfurt, wenn die Rennbahn in ein paar Jahren Subvention-Ruine wäre, während der DFB dann am Berliner Wannsee residiert. Ok.
#
Andy schrieb:
Mainhattener schrieb:

Die Frage wäre aber auch, ob die Rennbahn auf Dauer überhaupt überleben würde.


Vermutlich nicht. Die wurde wohl schon in den letzten Jahren fett subventioniert.

Trotzdem hat sich die Stadt in der Sache etwas komisch verhalten. So laufen ja Verträge, wie bspw. der Pachtvertrag mit dem Golfclub. Auch die Anwohner wurden vor vollendete Tatsachen gestellt und nicht gerade transparent vom Römer informiert. Die ca. 20 alternativen Standorte, die angeblich von der Stadt diskutiert wurden, sind allgemein nicht bekannt und werden daher auch von der Pro-Rennbahn-Fraktion durchaus berechtigt angezweifelt.

Nicht desto trotz ist der DFB ein prima Image für Stadt. Wonach sich Berlin und andere Städte die Finger lecken würden! Wenn der DFB dort sein neues Zentrum hat, wird Frankfurt als DFB-Sitz für Generationen manifestiert sein. Daher auch verständlich, dass die Stadt bei den Kosten dem DFB entgegen kommt. Wir haben ja genug Beispiele, wo das sonst auch passiert, um z.B. Firmen / globale Unternehmen anzusiedeln. Das ist also üblich und nicht per se anzuprangern. Leider vom Ergebnis nicht selten mit dem "Nokia-Effekt", nämlich dass der Standort aufgegeben wird, wenn die Förderungen ausgelaufen sind. Dürfte beim DFB allerdings definitiv nicht passieren.

Als Eintrachtfan wünscht man sich den DFB zwar selbstverständlich nach Oxxenbach, hier schaue ich aber tatsächlich mal über den Horizont des Tellerrandes und sehe den Vorteil für Frankfurt. Wenn wir aus der Provinz herauskommen wollen, ist das ein weiterer Schritt. Eine subventionierte Rennbahn für gut betuchte Hutträgerinnen vermisse ich nicht. Die Pferdewetten und damit große Wetteinnahmen laufen eh übers Internet. Also große wirtschaftliche Perspektiven hätte das alles sowieso nicht mehr...

Es wäre aber typisch Frankfurt, wenn die Rennbahn in ein paar Jahren Subvention-Ruine wäre, während der DFB dann am Berliner Wannsee residiert. Ok.


Sehe ich absolut genauso..  Übrigens, wenn sich der Bürgerentscheid durchsetzt und er darüberhinaus noch eine rechtliche Wirkung gegenüber der Stadt entfalten sollte, dann hätte ich auch noch einen anderen Vorschlag. Warum stellt man nicht das Gelände mit Containern zu und belegt es mit Flüchtlingen. Meines Erachtens wäre das eine sinnvolle Maßnahme,. Dagegen kann auch niemand was haben.
#
aus Imagegründen und auxch als Arbeitgeber muss der DFB in ffm. bleiben.
Aus den selben Gründen hat die rennbahn ausgedient.

Der Preis für die Liegenschaft: darüber kann man streiten, muß man aber nicht, zumal ja dort ein Subventionsloch geschlossen wird.
#
Hauptsache, die Strassenbahnhaltestelle wird nicht in DFB-Zentrale umbenannt.
#
das die rennbahn subventioniert wird taugt für meine entscheidung nicht. es gibt so viele bereiche die subventioniert werden. das ist ja gerade eine aufgabe des stadt. das der dfb beim preis begünstigt wird auch nicht wirklich, wurde ja schon von andi richtigerweise angesprochen.
mir persönlich missfällt  das aufgeben einer tradition, der eingriff in die natürlich gewachsene umgebung und mir missfält die kommunikation der ganzen geschichte.
#
achja gut betuchte hutträger sind allerdings nicht das klientel welches die rennbahn ansprechen möchte. war früher so, heute sinds eher die familien für den sonntagausflug. ich kenne einige die mit kindern da hingehen und einfach zum spaß mal 10 euro auf einen gaul wetten.  
#
Subventionen
Frankfurt ist ein teurer Spaß

Vieleicht hat ja jemand neuere Zahlen hier ein Kommentar der linksgerichteten FAZ aus 2008

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kommentar-system-umverteilung-1715948.html

"Ein interessantes Bild vom Operngast scheint es im Kulturdezernat zu geben. Sonst würde die Oper ja nicht im Schnitt 38 Euro kassieren für eine Karte, die eigentlich knapp 240 Euro kosten müsste. Ein bisschen mehr Polemik gefällig? Warum werden ausgerechnet diejenigen so stark unterstützt, die regelmäßig in die Oper gehen? Weil sie die Ärmsten der Gesellschaft sind?"

und der Hauptartikel dazu

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/subventionen-frankfurt-ist-ein-teurer-spass-1713614-p2.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2
#
Ich war noch nie bei einem DFB-Training und hab das auch nie vor, aber gehe ab und an auf die Rennbahn.
Hab noch nie "Scheiß Pferdesport" im Stadion gebrüllt, das andere hingegen seit Jahrzehnten.
Kein Pferdesportfunktionär hat mich in Aleschia92 beschissen.
Meine Freunde hatten nie Rennbahnverbot.
Es muß auch Platz und Geld für anderen Sport außer Fußball in dieser Stadt geben.

Also ich weiß wo ich mein Kreuz mache.

Und sozial durchmischter kann ein Publikum nicht sein, von Trinkhalle bis Bankergattin mit Hut für ein Normalverdienermonatsgehalt geht dort alles.
#
Andy schrieb:
Mainhattener schrieb:

Die Frage wäre aber auch, ob die Rennbahn auf Dauer überhaupt überleben würde.


Vermutlich nicht. Die wurde wohl schon in den letzten Jahren fett subventioniert.


Laut heutiger Infoveranstaltung, bei der auch der zuständige Dezernent anwesend war, hat die Rennbahn in den letzten Jahren keinen Cent bekommen. Im Gegenteil, sie hat sogar Einnahmen generiert u.a. durch den ansässigen Golfklub.

Die Subventionen für die Rennbahn sind wohl schon eine ganze Zeit her.

Vielleicht schaut ihr alle mal vorbei, dann will vielleicht  auch Heinz Gründel die Flüchtlinge nicht mehr auf der Rennbahn beheimaten, sondern vielleicht in der Bürostadt, wo sehr, sehr viel Platz ist, viele Gebäude leer stehen und keine Bäume platt gemacht werden müssen.
.
Das wäre wohl auch ein geeigneter Platz für den DFB. Den, wie ich heute hörte, er auch akzeptieren würde.

Aber moderne Zeiten erfordern Einschnitte, erst mal alle platt machen, dann kann man ja immer noch nachschauen, ob es eine andere Lösung gegeben hätte.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!