Die Gründe des Niedergangs: Kurzanalyse

#
wenn man das spiel gegen köln weg lässt, in dem wir das glück hatten ganz schnell 2:0 zu führen, dann fällt mir kein weiters spiel ein das richtig gut war. öfters mal war eine halbzeit ok, das war es dann aber auch schon. und zwischen gut und ok sehe ich noch einen ziemlichen unterschied.
#
Der Grund des Niedergangs liegt nun 20 Jahre weiter hinten, seit unserem Abstieg 1995 haben wir es nie geschafft 2 Konstante Saisons zu spielen. Wir haben entweder um den Abstieg gespielt, oder unserer Kader wurde auseinander gerissen.

Es gab auch Ausrutscher (DFB-Pokal Finale unter Funkel???).
2 Mal International wo wir uns gut geschlagen haben.

C-Trainer wurden geholt und nicht entlassen oder vergrault.
Etliche Fehleinkäufe und eine magere Ausbeute bei der Talentsuche (meines Erachtens der größte Fehlschnittpunkt in unserem Verein).

Egal unter welchem Trainer, es wurde nie geschafft eine volle Saison guten Fussball zu spielen.

Entweder war die Rückrunde stark, oder man hatte eine Top Vorrunde, aber der Einbruch kam immer und immer wieder.

So sehr ich auch den realen Pessimus von Bruchhagen nicht mochte, aber unsere Aussenwirkung war eine sehr seriöse.

Kaum nimmt der Bruchhagen mal das Wort "Europa" in den Mund (irgendwann Anfang des Jahres), stürzen sich alle darauf und man glaubt man kann an die guten Leistung von 1950 anknüpfen.

Ich finde es ganz schlimm, ich würde wirklich gerne wissen unter welchem Trainer (und jetzt kommt es)..... wir besseren Fussball gespielt haben als die letzten 5 Jahre????????????

Ich schaue Eintracht BEWUSST seit 1992. Die besten Spiele habe ich tatsächlich gesehen unter Armin Veh.

Lassen wir mal unsere möchte gern Fast Meister Saison 1994 aus. Übrigens auch in diesem Jahr holten wir in der Rückrunde lediglich 14 Punkte. (Glaube noch bei der 2 Punkte Regelung).

Seit dem spielen wir Jahr für Jahr Absteiger, Angsthasen, Abstiegs und Abstiegsretter Fussball.

Genau mit Trainern die diese Philosophie vertreten.

Abstiegstrainer Berger, Funkel (so sehr ich seinen Fussball nicht mochte, können wir ihm einiges Verdanken), Friedel Rausch......

Ich glaube so im Jahr 2000 oder 2001 waren wir kurz vor dem Lizenzentzug dem wir nur knapp entkommen sind.

Fussballerisch war das alles eine Katastrophe, man beschwert sich heute über ein Fehlpass????? Die haben damals noch nicht mal einen Pass gespielt, sondern waren nur damit beschäftigt irgendwie den Ball hinter die Mittellinie zu bekommen.

Ach da war noch der Willi Beton Reimann, mit dem sind wir einmal oder sogar zweimal Aufgestiegen????? Auf jedenfall hatten wir unter ihm auch eine Top erste Saisonhälfte  gespielt und sind doch erst am letzten Spieltag aufgestiegen.

Irgendwann zwischen 2002 und 2004 glaube ich kam der Heribert und machte aus dem Verein (NICHT MANNSCHAFT) endlich wieder einen Verein, dem man als Sponsor vertrauen konnte.

Eben kein Apfelweinstammtisch Vorstand.

Ich glaube er hielt zurecht ziemlich lange an Friedhelm Funkel fest, (wie gesagt bin auch kein Fan von Ihm gewesen). Immerhin spielten wir mit einem wirklichen schlechten Kader.

Funkel wurde entlassen (obwohl wir die beste Platzierung seit 1995 erreicht hatten).
Der Fussball war nicht spektakulär und eine neue Apfelweinbierstubenhessenwirtschafts Gruppe hat sich gebildet. (Hözenenbein, Fischer etc........)

Ach wer das nicht glaubt, sollte sich einfach mal öfter in Apfelweinstuben aufhalten. Ein echter Frankfurter trinkt kein Rotwein.

Es folgten Europäische Hoffnungen mit Caio und Fenin und dem Trainer Skibbe, das müsste nun so 2008 - 2010 gewesen sein.

Unter Skibbe hätten wir es fast geschafft, uns direkt für Europa zu Qualifizieren, jedoch wie immer, wenn es um was ging, versagte Mannschaft, Trainer, Vorstand........

Ab jetzt erinnere ich mich so ziemlich an alles........ach unter Skibbe gab es übrigens die ersten ansehnliche Spiele, seit 1995.

Ach, und was ich ganz wichtig finde zu erwähnen, es gab meines Erachtens den ersten und für mich auch einzigen Fehltritt von Heribert, Skibbe degradierte den Stinkstiefel Amanatidis und Bruchhagen quälte ihn irgendwie wieder in die Mannschaft, und damit verlor Skibbe jegliche Kontrolle über die Mannschaft.

Kurz kam dann mal wieder der Eintracht Aktionismus Diva Infarkt und man versuchte es mit Christoph Daum als Retter. Ich bin der Meinung das wir mit Skibbe (den ich auch nicht mochte), nicht Abgestiegen wären.

2011 kam dann Endlich Armin Veh, und das meine ich ernst.

Der direkte Aufstieg 2 Tage vor Ligaschluss. Torschützenkönig Alex Meier (der übrigens unter Funkel ein echter Eintrachtler wurde, den er hielt immer an ihm fest, wir als Fans haben ihn zerissen).

JETZT KOMMEN FAKTEN ZU ARMIN VEH...........

2012/2013
-Noch nie ist es einem Aufsteiger gelungen 4 Siege aus den ersten 4 Spielen gelungen.
-Der erste nominierte Nationalspieler (Sebastian Jung) seit 1999
-Direkte Qualifizierung mit Platz 6 für den Europa Pokal

Das sind einfach schon mal 3 Punkte die kein Trainer in den 20 Jahren vorher geschafft hat.

Erstmal DANKE dafür, danke für 3 Jahre Fussball, den ich das erste mal bei der Eintracht gesehen habe.

Das einzige was ich Veh wirklich ankreide war sein Statement zur seiner Verabschiedung.
Und das war es auch schon.

Nun kommen wir wieder da an, wo wir nun sind.

Für mich ganz klar, Schaaf hin oder her (Finde ihn als Trainer gut), aber zu unserer Eintracht hat er einfach nicht gepasst.

Als Frankfurter ist man emotional aufgeregt. Er war es einfach nicht. Es hat nicht gepasst. FERTIG.

Man holte Veh zurück....... allein das wurde (zurecht) skeptisch von uns Fans gesehen.
Ich glaube selbst wenn wir oben stehen würden, würde man ihn in frage stellen.

Und das ist einfach nicht OK.

Da es hier ja um die Gründe des Niedergangs geht, gehe ich jetzt gar nicht auf die Saison ein, da ich der Meinung bin das der Niedergang Jupp Heynckes hiess.

Und unsere Niedergang ist das wir wieder anfangen Gründe beim Trainer zu suchen.

Der Verein besteht aus Vorstand, Präsident und Trainer.

Dieses Dreieck  ist sich seit Jahren nicht einig was die Philosophie von Eintracht Frankfurt sein soll.

Daher sind und bleiben wir was wir sind, ein Emotionaler Haufen der sich am besten und liebsten selbst Präsentiert.

Sorry für alle Ausdrucksweisen und Rechtschreibung, und ich hoffe ich war ungefähr richtig mit meiner Chronologische Linie.

Wenn ich gut schreiben könnte würde ich schon lange bei der Frankfurter Rundschau sitzen, und mit den Jungs dort ein bishen Apfelwein trinken.
#
Der Grund des Niedergangs liegt nun 20 Jahre weiter hinten, seit unserem Abstieg 1995 haben wir es nie geschafft 2 Konstante Saisons zu spielen. Wir haben entweder um den Abstieg gespielt, oder unserer Kader wurde auseinander gerissen.

Es gab auch Ausrutscher (DFB-Pokal Finale unter Funkel???).
2 Mal International wo wir uns gut geschlagen haben.

C-Trainer wurden geholt und nicht entlassen oder vergrault.
Etliche Fehleinkäufe und eine magere Ausbeute bei der Talentsuche (meines Erachtens der größte Fehlschnittpunkt in unserem Verein).

Egal unter welchem Trainer, es wurde nie geschafft eine volle Saison guten Fussball zu spielen.

Entweder war die Rückrunde stark, oder man hatte eine Top Vorrunde, aber der Einbruch kam immer und immer wieder.

So sehr ich auch den realen Pessimus von Bruchhagen nicht mochte, aber unsere Aussenwirkung war eine sehr seriöse.

Kaum nimmt der Bruchhagen mal das Wort "Europa" in den Mund (irgendwann Anfang des Jahres), stürzen sich alle darauf und man glaubt man kann an die guten Leistung von 1950 anknüpfen.

Ich finde es ganz schlimm, ich würde wirklich gerne wissen unter welchem Trainer (und jetzt kommt es)..... wir besseren Fussball gespielt haben als die letzten 5 Jahre????????????

Ich schaue Eintracht BEWUSST seit 1992. Die besten Spiele habe ich tatsächlich gesehen unter Armin Veh.

Lassen wir mal unsere möchte gern Fast Meister Saison 1994 aus. Übrigens auch in diesem Jahr holten wir in der Rückrunde lediglich 14 Punkte. (Glaube noch bei der 2 Punkte Regelung).

Seit dem spielen wir Jahr für Jahr Absteiger, Angsthasen, Abstiegs und Abstiegsretter Fussball.

Genau mit Trainern die diese Philosophie vertreten.

Abstiegstrainer Berger, Funkel (so sehr ich seinen Fussball nicht mochte, können wir ihm einiges Verdanken), Friedel Rausch......

Ich glaube so im Jahr 2000 oder 2001 waren wir kurz vor dem Lizenzentzug dem wir nur knapp entkommen sind.

Fussballerisch war das alles eine Katastrophe, man beschwert sich heute über ein Fehlpass????? Die haben damals noch nicht mal einen Pass gespielt, sondern waren nur damit beschäftigt irgendwie den Ball hinter die Mittellinie zu bekommen.

Ach da war noch der Willi Beton Reimann, mit dem sind wir einmal oder sogar zweimal Aufgestiegen????? Auf jedenfall hatten wir unter ihm auch eine Top erste Saisonhälfte  gespielt und sind doch erst am letzten Spieltag aufgestiegen.

Irgendwann zwischen 2002 und 2004 glaube ich kam der Heribert und machte aus dem Verein (NICHT MANNSCHAFT) endlich wieder einen Verein, dem man als Sponsor vertrauen konnte.

Eben kein Apfelweinstammtisch Vorstand.

Ich glaube er hielt zurecht ziemlich lange an Friedhelm Funkel fest, (wie gesagt bin auch kein Fan von Ihm gewesen). Immerhin spielten wir mit einem wirklichen schlechten Kader.

Funkel wurde entlassen (obwohl wir die beste Platzierung seit 1995 erreicht hatten).
Der Fussball war nicht spektakulär und eine neue Apfelweinbierstubenhessenwirtschafts Gruppe hat sich gebildet. (Hözenenbein, Fischer etc........)

Ach wer das nicht glaubt, sollte sich einfach mal öfter in Apfelweinstuben aufhalten. Ein echter Frankfurter trinkt kein Rotwein.

Es folgten Europäische Hoffnungen mit Caio und Fenin und dem Trainer Skibbe, das müsste nun so 2008 - 2010 gewesen sein.

Unter Skibbe hätten wir es fast geschafft, uns direkt für Europa zu Qualifizieren, jedoch wie immer, wenn es um was ging, versagte Mannschaft, Trainer, Vorstand........

Ab jetzt erinnere ich mich so ziemlich an alles........ach unter Skibbe gab es übrigens die ersten ansehnliche Spiele, seit 1995.

Ach, und was ich ganz wichtig finde zu erwähnen, es gab meines Erachtens den ersten und für mich auch einzigen Fehltritt von Heribert, Skibbe degradierte den Stinkstiefel Amanatidis und Bruchhagen quälte ihn irgendwie wieder in die Mannschaft, und damit verlor Skibbe jegliche Kontrolle über die Mannschaft.

Kurz kam dann mal wieder der Eintracht Aktionismus Diva Infarkt und man versuchte es mit Christoph Daum als Retter. Ich bin der Meinung das wir mit Skibbe (den ich auch nicht mochte), nicht Abgestiegen wären.

2011 kam dann Endlich Armin Veh, und das meine ich ernst.

Der direkte Aufstieg 2 Tage vor Ligaschluss. Torschützenkönig Alex Meier (der übrigens unter Funkel ein echter Eintrachtler wurde, den er hielt immer an ihm fest, wir als Fans haben ihn zerissen).

JETZT KOMMEN FAKTEN ZU ARMIN VEH...........

2012/2013
-Noch nie ist es einem Aufsteiger gelungen 4 Siege aus den ersten 4 Spielen gelungen.
-Der erste nominierte Nationalspieler (Sebastian Jung) seit 1999
-Direkte Qualifizierung mit Platz 6 für den Europa Pokal

Das sind einfach schon mal 3 Punkte die kein Trainer in den 20 Jahren vorher geschafft hat.

Erstmal DANKE dafür, danke für 3 Jahre Fussball, den ich das erste mal bei der Eintracht gesehen habe.

Das einzige was ich Veh wirklich ankreide war sein Statement zur seiner Verabschiedung.
Und das war es auch schon.

Nun kommen wir wieder da an, wo wir nun sind.

Für mich ganz klar, Schaaf hin oder her (Finde ihn als Trainer gut), aber zu unserer Eintracht hat er einfach nicht gepasst.

Als Frankfurter ist man emotional aufgeregt. Er war es einfach nicht. Es hat nicht gepasst. FERTIG.

Man holte Veh zurück....... allein das wurde (zurecht) skeptisch von uns Fans gesehen.
Ich glaube selbst wenn wir oben stehen würden, würde man ihn in frage stellen.

Und das ist einfach nicht OK.

Da es hier ja um die Gründe des Niedergangs geht, gehe ich jetzt gar nicht auf die Saison ein, da ich der Meinung bin das der Niedergang Jupp Heynckes hiess.

Und unsere Niedergang ist das wir wieder anfangen Gründe beim Trainer zu suchen.

Der Verein besteht aus Vorstand, Präsident und Trainer.

Dieses Dreieck  ist sich seit Jahren nicht einig was die Philosophie von Eintracht Frankfurt sein soll.

Daher sind und bleiben wir was wir sind, ein Emotionaler Haufen der sich am besten und liebsten selbst Präsentiert.

Sorry für alle Ausdrucksweisen und Rechtschreibung, und ich hoffe ich war ungefähr richtig mit meiner Chronologische Linie.

Wenn ich gut schreiben könnte würde ich schon lange bei der Frankfurter Rundschau sitzen, und mit den Jungs dort ein bishen Apfelwein trinken.
#
Herrybo79 schrieb:

Für mich ganz klar, Schaaf hin oder her (Finde ihn als Trainer gut), aber zu unserer Eintracht hat er einfach nicht gepasst.


Als Frankfurter ist man emotional aufgeregt. Er war es einfach nicht. Es hat nicht gepasst. FERTIG.


Man holte Veh zurück....... allein das wurde (zurecht) skeptisch von uns Fans gesehen.
Ich glaube selbst wenn wir oben stehen würden, würde man ihn in frage stellen.


Und das ist einfach nicht OK.

sorry, Deine Begründung zu Schaaf ist schlichtweg Unsinn:
Schaaf ist emotional nicht aufgeregt? Ich habe genau das Gegenteil erlebt, sowohl im Training als auch in der Coaching Zone. Und selbst wenn es so wäre, was ist das für ein Argument für oder gegen einen Trainer zu sein.
Die andere These, dass man auch im Erfolg gegen Veh ist, ist eine wilde Unterstellung und Hypothese, die ist albern. Die Fakten sprechen eine eindeutige Sprache gegen Veh und wurde in unzähligen Beiträgen von x Usern auch gut begründet. Der Verweis auf die Erfolge in der Vergangenheit helfen nicht weiter.
#
Der Grund des Niedergangs liegt nun 20 Jahre weiter hinten, seit unserem Abstieg 1995 haben wir es nie geschafft 2 Konstante Saisons zu spielen. Wir haben entweder um den Abstieg gespielt, oder unserer Kader wurde auseinander gerissen.

Es gab auch Ausrutscher (DFB-Pokal Finale unter Funkel???).
2 Mal International wo wir uns gut geschlagen haben.

C-Trainer wurden geholt und nicht entlassen oder vergrault.
Etliche Fehleinkäufe und eine magere Ausbeute bei der Talentsuche (meines Erachtens der größte Fehlschnittpunkt in unserem Verein).

Egal unter welchem Trainer, es wurde nie geschafft eine volle Saison guten Fussball zu spielen.

Entweder war die Rückrunde stark, oder man hatte eine Top Vorrunde, aber der Einbruch kam immer und immer wieder.

So sehr ich auch den realen Pessimus von Bruchhagen nicht mochte, aber unsere Aussenwirkung war eine sehr seriöse.

Kaum nimmt der Bruchhagen mal das Wort "Europa" in den Mund (irgendwann Anfang des Jahres), stürzen sich alle darauf und man glaubt man kann an die guten Leistung von 1950 anknüpfen.

Ich finde es ganz schlimm, ich würde wirklich gerne wissen unter welchem Trainer (und jetzt kommt es)..... wir besseren Fussball gespielt haben als die letzten 5 Jahre????????????

Ich schaue Eintracht BEWUSST seit 1992. Die besten Spiele habe ich tatsächlich gesehen unter Armin Veh.

Lassen wir mal unsere möchte gern Fast Meister Saison 1994 aus. Übrigens auch in diesem Jahr holten wir in der Rückrunde lediglich 14 Punkte. (Glaube noch bei der 2 Punkte Regelung).

Seit dem spielen wir Jahr für Jahr Absteiger, Angsthasen, Abstiegs und Abstiegsretter Fussball.

Genau mit Trainern die diese Philosophie vertreten.

Abstiegstrainer Berger, Funkel (so sehr ich seinen Fussball nicht mochte, können wir ihm einiges Verdanken), Friedel Rausch......

Ich glaube so im Jahr 2000 oder 2001 waren wir kurz vor dem Lizenzentzug dem wir nur knapp entkommen sind.

Fussballerisch war das alles eine Katastrophe, man beschwert sich heute über ein Fehlpass????? Die haben damals noch nicht mal einen Pass gespielt, sondern waren nur damit beschäftigt irgendwie den Ball hinter die Mittellinie zu bekommen.

Ach da war noch der Willi Beton Reimann, mit dem sind wir einmal oder sogar zweimal Aufgestiegen????? Auf jedenfall hatten wir unter ihm auch eine Top erste Saisonhälfte  gespielt und sind doch erst am letzten Spieltag aufgestiegen.

Irgendwann zwischen 2002 und 2004 glaube ich kam der Heribert und machte aus dem Verein (NICHT MANNSCHAFT) endlich wieder einen Verein, dem man als Sponsor vertrauen konnte.

Eben kein Apfelweinstammtisch Vorstand.

Ich glaube er hielt zurecht ziemlich lange an Friedhelm Funkel fest, (wie gesagt bin auch kein Fan von Ihm gewesen). Immerhin spielten wir mit einem wirklichen schlechten Kader.

Funkel wurde entlassen (obwohl wir die beste Platzierung seit 1995 erreicht hatten).
Der Fussball war nicht spektakulär und eine neue Apfelweinbierstubenhessenwirtschafts Gruppe hat sich gebildet. (Hözenenbein, Fischer etc........)

Ach wer das nicht glaubt, sollte sich einfach mal öfter in Apfelweinstuben aufhalten. Ein echter Frankfurter trinkt kein Rotwein.

Es folgten Europäische Hoffnungen mit Caio und Fenin und dem Trainer Skibbe, das müsste nun so 2008 - 2010 gewesen sein.

Unter Skibbe hätten wir es fast geschafft, uns direkt für Europa zu Qualifizieren, jedoch wie immer, wenn es um was ging, versagte Mannschaft, Trainer, Vorstand........

Ab jetzt erinnere ich mich so ziemlich an alles........ach unter Skibbe gab es übrigens die ersten ansehnliche Spiele, seit 1995.

Ach, und was ich ganz wichtig finde zu erwähnen, es gab meines Erachtens den ersten und für mich auch einzigen Fehltritt von Heribert, Skibbe degradierte den Stinkstiefel Amanatidis und Bruchhagen quälte ihn irgendwie wieder in die Mannschaft, und damit verlor Skibbe jegliche Kontrolle über die Mannschaft.

Kurz kam dann mal wieder der Eintracht Aktionismus Diva Infarkt und man versuchte es mit Christoph Daum als Retter. Ich bin der Meinung das wir mit Skibbe (den ich auch nicht mochte), nicht Abgestiegen wären.

2011 kam dann Endlich Armin Veh, und das meine ich ernst.

Der direkte Aufstieg 2 Tage vor Ligaschluss. Torschützenkönig Alex Meier (der übrigens unter Funkel ein echter Eintrachtler wurde, den er hielt immer an ihm fest, wir als Fans haben ihn zerissen).

JETZT KOMMEN FAKTEN ZU ARMIN VEH...........

2012/2013
-Noch nie ist es einem Aufsteiger gelungen 4 Siege aus den ersten 4 Spielen gelungen.
-Der erste nominierte Nationalspieler (Sebastian Jung) seit 1999
-Direkte Qualifizierung mit Platz 6 für den Europa Pokal

Das sind einfach schon mal 3 Punkte die kein Trainer in den 20 Jahren vorher geschafft hat.

Erstmal DANKE dafür, danke für 3 Jahre Fussball, den ich das erste mal bei der Eintracht gesehen habe.

Das einzige was ich Veh wirklich ankreide war sein Statement zur seiner Verabschiedung.
Und das war es auch schon.

Nun kommen wir wieder da an, wo wir nun sind.

Für mich ganz klar, Schaaf hin oder her (Finde ihn als Trainer gut), aber zu unserer Eintracht hat er einfach nicht gepasst.

Als Frankfurter ist man emotional aufgeregt. Er war es einfach nicht. Es hat nicht gepasst. FERTIG.

Man holte Veh zurück....... allein das wurde (zurecht) skeptisch von uns Fans gesehen.
Ich glaube selbst wenn wir oben stehen würden, würde man ihn in frage stellen.

Und das ist einfach nicht OK.

Da es hier ja um die Gründe des Niedergangs geht, gehe ich jetzt gar nicht auf die Saison ein, da ich der Meinung bin das der Niedergang Jupp Heynckes hiess.

Und unsere Niedergang ist das wir wieder anfangen Gründe beim Trainer zu suchen.

Der Verein besteht aus Vorstand, Präsident und Trainer.

Dieses Dreieck  ist sich seit Jahren nicht einig was die Philosophie von Eintracht Frankfurt sein soll.

Daher sind und bleiben wir was wir sind, ein Emotionaler Haufen der sich am besten und liebsten selbst Präsentiert.

Sorry für alle Ausdrucksweisen und Rechtschreibung, und ich hoffe ich war ungefähr richtig mit meiner Chronologische Linie.

Wenn ich gut schreiben könnte würde ich schon lange bei der Frankfurter Rundschau sitzen, und mit den Jungs dort ein bishen Apfelwein trinken.
#
hat Dirty Harry nen Zweitnick fürs UE?
#
hat Dirty Harry nen Zweitnick fürs UE?
#
Haliaeetus schrieb:

hat Dirty Harry nen Zweitnick fürs UE?

der da wäre?
#
Haliaeetus schrieb:

hat Dirty Harry nen Zweitnick fürs UE?

der da wäre?
#
Tafelberg schrieb:  


Haliaeetus schrieb:
hat Dirty Harry nen Zweitnick fürs UE?


der da wäre?

n bisschen mehr Phantasie hatte ich Dir zugetraut. Klick halt auf den von mir beantworteten Beitrag und guck, ob Dir die Halbsatz-Absätze bekannt vorkommen
#
Tafelberg schrieb:  


Haliaeetus schrieb:
hat Dirty Harry nen Zweitnick fürs UE?


der da wäre?

n bisschen mehr Phantasie hatte ich Dir zugetraut. Klick halt auf den von mir beantworteten Beitrag und guck, ob Dir die Halbsatz-Absätze bekannt vorkommen
#
Haliaeetus schrieb:  


Tafelberg schrieb:  


Haliaeetus schrieb:
hat Dirty Harry nen Zweitnick fürs UE?


der da wäre?


n bisschen mehr Phantasie hatte ich Dir zugetraut. Klick halt auf den von mir beantworteten Beitrag und guck, ob Dir die Halbsatz-Absätze bekannt vorkommen

Sorry Haliaeetus......!
#
Der Grund des Niedergangs liegt nun 20 Jahre weiter hinten, seit unserem Abstieg 1995 haben wir es nie geschafft 2 Konstante Saisons zu spielen. Wir haben entweder um den Abstieg gespielt, oder unserer Kader wurde auseinander gerissen.

Es gab auch Ausrutscher (DFB-Pokal Finale unter Funkel???).
2 Mal International wo wir uns gut geschlagen haben.

C-Trainer wurden geholt und nicht entlassen oder vergrault.
Etliche Fehleinkäufe und eine magere Ausbeute bei der Talentsuche (meines Erachtens der größte Fehlschnittpunkt in unserem Verein).

Egal unter welchem Trainer, es wurde nie geschafft eine volle Saison guten Fussball zu spielen.

Entweder war die Rückrunde stark, oder man hatte eine Top Vorrunde, aber der Einbruch kam immer und immer wieder.

So sehr ich auch den realen Pessimus von Bruchhagen nicht mochte, aber unsere Aussenwirkung war eine sehr seriöse.

Kaum nimmt der Bruchhagen mal das Wort "Europa" in den Mund (irgendwann Anfang des Jahres), stürzen sich alle darauf und man glaubt man kann an die guten Leistung von 1950 anknüpfen.

Ich finde es ganz schlimm, ich würde wirklich gerne wissen unter welchem Trainer (und jetzt kommt es)..... wir besseren Fussball gespielt haben als die letzten 5 Jahre????????????

Ich schaue Eintracht BEWUSST seit 1992. Die besten Spiele habe ich tatsächlich gesehen unter Armin Veh.

Lassen wir mal unsere möchte gern Fast Meister Saison 1994 aus. Übrigens auch in diesem Jahr holten wir in der Rückrunde lediglich 14 Punkte. (Glaube noch bei der 2 Punkte Regelung).

Seit dem spielen wir Jahr für Jahr Absteiger, Angsthasen, Abstiegs und Abstiegsretter Fussball.

Genau mit Trainern die diese Philosophie vertreten.

Abstiegstrainer Berger, Funkel (so sehr ich seinen Fussball nicht mochte, können wir ihm einiges Verdanken), Friedel Rausch......

Ich glaube so im Jahr 2000 oder 2001 waren wir kurz vor dem Lizenzentzug dem wir nur knapp entkommen sind.

Fussballerisch war das alles eine Katastrophe, man beschwert sich heute über ein Fehlpass????? Die haben damals noch nicht mal einen Pass gespielt, sondern waren nur damit beschäftigt irgendwie den Ball hinter die Mittellinie zu bekommen.

Ach da war noch der Willi Beton Reimann, mit dem sind wir einmal oder sogar zweimal Aufgestiegen????? Auf jedenfall hatten wir unter ihm auch eine Top erste Saisonhälfte  gespielt und sind doch erst am letzten Spieltag aufgestiegen.

Irgendwann zwischen 2002 und 2004 glaube ich kam der Heribert und machte aus dem Verein (NICHT MANNSCHAFT) endlich wieder einen Verein, dem man als Sponsor vertrauen konnte.

Eben kein Apfelweinstammtisch Vorstand.

Ich glaube er hielt zurecht ziemlich lange an Friedhelm Funkel fest, (wie gesagt bin auch kein Fan von Ihm gewesen). Immerhin spielten wir mit einem wirklichen schlechten Kader.

Funkel wurde entlassen (obwohl wir die beste Platzierung seit 1995 erreicht hatten).
Der Fussball war nicht spektakulär und eine neue Apfelweinbierstubenhessenwirtschafts Gruppe hat sich gebildet. (Hözenenbein, Fischer etc........)

Ach wer das nicht glaubt, sollte sich einfach mal öfter in Apfelweinstuben aufhalten. Ein echter Frankfurter trinkt kein Rotwein.

Es folgten Europäische Hoffnungen mit Caio und Fenin und dem Trainer Skibbe, das müsste nun so 2008 - 2010 gewesen sein.

Unter Skibbe hätten wir es fast geschafft, uns direkt für Europa zu Qualifizieren, jedoch wie immer, wenn es um was ging, versagte Mannschaft, Trainer, Vorstand........

Ab jetzt erinnere ich mich so ziemlich an alles........ach unter Skibbe gab es übrigens die ersten ansehnliche Spiele, seit 1995.

Ach, und was ich ganz wichtig finde zu erwähnen, es gab meines Erachtens den ersten und für mich auch einzigen Fehltritt von Heribert, Skibbe degradierte den Stinkstiefel Amanatidis und Bruchhagen quälte ihn irgendwie wieder in die Mannschaft, und damit verlor Skibbe jegliche Kontrolle über die Mannschaft.

Kurz kam dann mal wieder der Eintracht Aktionismus Diva Infarkt und man versuchte es mit Christoph Daum als Retter. Ich bin der Meinung das wir mit Skibbe (den ich auch nicht mochte), nicht Abgestiegen wären.

2011 kam dann Endlich Armin Veh, und das meine ich ernst.

Der direkte Aufstieg 2 Tage vor Ligaschluss. Torschützenkönig Alex Meier (der übrigens unter Funkel ein echter Eintrachtler wurde, den er hielt immer an ihm fest, wir als Fans haben ihn zerissen).

JETZT KOMMEN FAKTEN ZU ARMIN VEH...........

2012/2013
-Noch nie ist es einem Aufsteiger gelungen 4 Siege aus den ersten 4 Spielen gelungen.
-Der erste nominierte Nationalspieler (Sebastian Jung) seit 1999
-Direkte Qualifizierung mit Platz 6 für den Europa Pokal

Das sind einfach schon mal 3 Punkte die kein Trainer in den 20 Jahren vorher geschafft hat.

Erstmal DANKE dafür, danke für 3 Jahre Fussball, den ich das erste mal bei der Eintracht gesehen habe.

Das einzige was ich Veh wirklich ankreide war sein Statement zur seiner Verabschiedung.
Und das war es auch schon.

Nun kommen wir wieder da an, wo wir nun sind.

Für mich ganz klar, Schaaf hin oder her (Finde ihn als Trainer gut), aber zu unserer Eintracht hat er einfach nicht gepasst.

Als Frankfurter ist man emotional aufgeregt. Er war es einfach nicht. Es hat nicht gepasst. FERTIG.

Man holte Veh zurück....... allein das wurde (zurecht) skeptisch von uns Fans gesehen.
Ich glaube selbst wenn wir oben stehen würden, würde man ihn in frage stellen.

Und das ist einfach nicht OK.

Da es hier ja um die Gründe des Niedergangs geht, gehe ich jetzt gar nicht auf die Saison ein, da ich der Meinung bin das der Niedergang Jupp Heynckes hiess.

Und unsere Niedergang ist das wir wieder anfangen Gründe beim Trainer zu suchen.

Der Verein besteht aus Vorstand, Präsident und Trainer.

Dieses Dreieck  ist sich seit Jahren nicht einig was die Philosophie von Eintracht Frankfurt sein soll.

Daher sind und bleiben wir was wir sind, ein Emotionaler Haufen der sich am besten und liebsten selbst Präsentiert.

Sorry für alle Ausdrucksweisen und Rechtschreibung, und ich hoffe ich war ungefähr richtig mit meiner Chronologische Linie.

Wenn ich gut schreiben könnte würde ich schon lange bei der Frankfurter Rundschau sitzen, und mit den Jungs dort ein bishen Apfelwein trinken.
#
Herrybo79 schrieb:

Wenn ich gut schreiben könnte würde ich schon lange bei der Frankfurter Rundschau sitzen, und mit den Jungs dort ein bishen Apfelwein trinken.

Also, was das Schreiben angeht, inhaltlich wie stilistisch, musst Du Dich, wie ich finde, hinter keinem Kilchenwitz verstecken.

Zumindest das Eine aber, verstehe ich bei Deinen Erklärungsansätzen nicht ganz:

Meinst Du etwa, dass jemand, der "emotional" ist, nicht "kompetent" sein kann, und umgekehrt?
#
Der Grund des Niedergangs liegt nun 20 Jahre weiter hinten, seit unserem Abstieg 1995 haben wir es nie geschafft 2 Konstante Saisons zu spielen. Wir haben entweder um den Abstieg gespielt, oder unserer Kader wurde auseinander gerissen.

Es gab auch Ausrutscher (DFB-Pokal Finale unter Funkel???).
2 Mal International wo wir uns gut geschlagen haben.

C-Trainer wurden geholt und nicht entlassen oder vergrault.
Etliche Fehleinkäufe und eine magere Ausbeute bei der Talentsuche (meines Erachtens der größte Fehlschnittpunkt in unserem Verein).

Egal unter welchem Trainer, es wurde nie geschafft eine volle Saison guten Fussball zu spielen.

Entweder war die Rückrunde stark, oder man hatte eine Top Vorrunde, aber der Einbruch kam immer und immer wieder.

So sehr ich auch den realen Pessimus von Bruchhagen nicht mochte, aber unsere Aussenwirkung war eine sehr seriöse.

Kaum nimmt der Bruchhagen mal das Wort "Europa" in den Mund (irgendwann Anfang des Jahres), stürzen sich alle darauf und man glaubt man kann an die guten Leistung von 1950 anknüpfen.

Ich finde es ganz schlimm, ich würde wirklich gerne wissen unter welchem Trainer (und jetzt kommt es)..... wir besseren Fussball gespielt haben als die letzten 5 Jahre????????????

Ich schaue Eintracht BEWUSST seit 1992. Die besten Spiele habe ich tatsächlich gesehen unter Armin Veh.

Lassen wir mal unsere möchte gern Fast Meister Saison 1994 aus. Übrigens auch in diesem Jahr holten wir in der Rückrunde lediglich 14 Punkte. (Glaube noch bei der 2 Punkte Regelung).

Seit dem spielen wir Jahr für Jahr Absteiger, Angsthasen, Abstiegs und Abstiegsretter Fussball.

Genau mit Trainern die diese Philosophie vertreten.

Abstiegstrainer Berger, Funkel (so sehr ich seinen Fussball nicht mochte, können wir ihm einiges Verdanken), Friedel Rausch......

Ich glaube so im Jahr 2000 oder 2001 waren wir kurz vor dem Lizenzentzug dem wir nur knapp entkommen sind.

Fussballerisch war das alles eine Katastrophe, man beschwert sich heute über ein Fehlpass????? Die haben damals noch nicht mal einen Pass gespielt, sondern waren nur damit beschäftigt irgendwie den Ball hinter die Mittellinie zu bekommen.

Ach da war noch der Willi Beton Reimann, mit dem sind wir einmal oder sogar zweimal Aufgestiegen????? Auf jedenfall hatten wir unter ihm auch eine Top erste Saisonhälfte  gespielt und sind doch erst am letzten Spieltag aufgestiegen.

Irgendwann zwischen 2002 und 2004 glaube ich kam der Heribert und machte aus dem Verein (NICHT MANNSCHAFT) endlich wieder einen Verein, dem man als Sponsor vertrauen konnte.

Eben kein Apfelweinstammtisch Vorstand.

Ich glaube er hielt zurecht ziemlich lange an Friedhelm Funkel fest, (wie gesagt bin auch kein Fan von Ihm gewesen). Immerhin spielten wir mit einem wirklichen schlechten Kader.

Funkel wurde entlassen (obwohl wir die beste Platzierung seit 1995 erreicht hatten).
Der Fussball war nicht spektakulär und eine neue Apfelweinbierstubenhessenwirtschafts Gruppe hat sich gebildet. (Hözenenbein, Fischer etc........)

Ach wer das nicht glaubt, sollte sich einfach mal öfter in Apfelweinstuben aufhalten. Ein echter Frankfurter trinkt kein Rotwein.

Es folgten Europäische Hoffnungen mit Caio und Fenin und dem Trainer Skibbe, das müsste nun so 2008 - 2010 gewesen sein.

Unter Skibbe hätten wir es fast geschafft, uns direkt für Europa zu Qualifizieren, jedoch wie immer, wenn es um was ging, versagte Mannschaft, Trainer, Vorstand........

Ab jetzt erinnere ich mich so ziemlich an alles........ach unter Skibbe gab es übrigens die ersten ansehnliche Spiele, seit 1995.

Ach, und was ich ganz wichtig finde zu erwähnen, es gab meines Erachtens den ersten und für mich auch einzigen Fehltritt von Heribert, Skibbe degradierte den Stinkstiefel Amanatidis und Bruchhagen quälte ihn irgendwie wieder in die Mannschaft, und damit verlor Skibbe jegliche Kontrolle über die Mannschaft.

Kurz kam dann mal wieder der Eintracht Aktionismus Diva Infarkt und man versuchte es mit Christoph Daum als Retter. Ich bin der Meinung das wir mit Skibbe (den ich auch nicht mochte), nicht Abgestiegen wären.

2011 kam dann Endlich Armin Veh, und das meine ich ernst.

Der direkte Aufstieg 2 Tage vor Ligaschluss. Torschützenkönig Alex Meier (der übrigens unter Funkel ein echter Eintrachtler wurde, den er hielt immer an ihm fest, wir als Fans haben ihn zerissen).

JETZT KOMMEN FAKTEN ZU ARMIN VEH...........

2012/2013
-Noch nie ist es einem Aufsteiger gelungen 4 Siege aus den ersten 4 Spielen gelungen.
-Der erste nominierte Nationalspieler (Sebastian Jung) seit 1999
-Direkte Qualifizierung mit Platz 6 für den Europa Pokal

Das sind einfach schon mal 3 Punkte die kein Trainer in den 20 Jahren vorher geschafft hat.

Erstmal DANKE dafür, danke für 3 Jahre Fussball, den ich das erste mal bei der Eintracht gesehen habe.

Das einzige was ich Veh wirklich ankreide war sein Statement zur seiner Verabschiedung.
Und das war es auch schon.

Nun kommen wir wieder da an, wo wir nun sind.

Für mich ganz klar, Schaaf hin oder her (Finde ihn als Trainer gut), aber zu unserer Eintracht hat er einfach nicht gepasst.

Als Frankfurter ist man emotional aufgeregt. Er war es einfach nicht. Es hat nicht gepasst. FERTIG.

Man holte Veh zurück....... allein das wurde (zurecht) skeptisch von uns Fans gesehen.
Ich glaube selbst wenn wir oben stehen würden, würde man ihn in frage stellen.

Und das ist einfach nicht OK.

Da es hier ja um die Gründe des Niedergangs geht, gehe ich jetzt gar nicht auf die Saison ein, da ich der Meinung bin das der Niedergang Jupp Heynckes hiess.

Und unsere Niedergang ist das wir wieder anfangen Gründe beim Trainer zu suchen.

Der Verein besteht aus Vorstand, Präsident und Trainer.

Dieses Dreieck  ist sich seit Jahren nicht einig was die Philosophie von Eintracht Frankfurt sein soll.

Daher sind und bleiben wir was wir sind, ein Emotionaler Haufen der sich am besten und liebsten selbst Präsentiert.

Sorry für alle Ausdrucksweisen und Rechtschreibung, und ich hoffe ich war ungefähr richtig mit meiner Chronologische Linie.

Wenn ich gut schreiben könnte würde ich schon lange bei der Frankfurter Rundschau sitzen, und mit den Jungs dort ein bishen Apfelwein trinken.
#
Herrybo79 schrieb:

Für mich ganz klar, Schaaf hin oder her (Finde ihn als Trainer gut), aber zu unserer Eintracht hat er einfach nicht gepasst.

Da könnt ich mich schon wieder uffresche.

Ein tolles Argument, das man immer wieder hört. Caio, Inui, Schaaf... hat halt nicht gepasst. Was soll denn das heißen?

Hat Berger gepasst? Wenn ja, wann? Als er die Eintracht rettete oder als er entlassen wurde?
Und wann "passt" denn ein Trainer zur Eintracht? Wenn er Erfolg hat, ordentlich arbeitet und sich im Verein einbringt? Oder wenn er bei den Medien gut ankommt?
Und was ist besser: wenn die Spieler ihren Trainer auf Platz 15 stehend loben oder wenn die Spieler sich auf Platz 8 stehend beklagen?

Bisschen mehr Unterfütterung unter die Plattheiten wäre zweckdienlich.
#
Herrybo79 schrieb:

Für mich ganz klar, Schaaf hin oder her (Finde ihn als Trainer gut), aber zu unserer Eintracht hat er einfach nicht gepasst.

Da könnt ich mich schon wieder uffresche.

Ein tolles Argument, das man immer wieder hört. Caio, Inui, Schaaf... hat halt nicht gepasst. Was soll denn das heißen?

Hat Berger gepasst? Wenn ja, wann? Als er die Eintracht rettete oder als er entlassen wurde?
Und wann "passt" denn ein Trainer zur Eintracht? Wenn er Erfolg hat, ordentlich arbeitet und sich im Verein einbringt? Oder wenn er bei den Medien gut ankommt?
Und was ist besser: wenn die Spieler ihren Trainer auf Platz 15 stehend loben oder wenn die Spieler sich auf Platz 8 stehend beklagen?

Bisschen mehr Unterfütterung unter die Plattheiten wäre zweckdienlich.
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


Herrybo79 schrieb:
Für mich ganz klar, Schaaf hin oder her (Finde ihn als Trainer gut), aber zu unserer Eintracht hat er einfach nicht gepasst.


Da könnt ich mich schon wieder uffresche.


Ein tolles Argument, das man immer wieder hört. Caio, Inui, Schaaf... hat halt nicht gepasst. Was soll denn das heißen?


Hat Berger gepasst? Wenn ja, wann? Als er die Eintracht rettete oder als er entlassen wurde?
Und wann "passt" denn ein Trainer zur Eintracht? Wenn er Erfolg hat, ordentlich arbeitet und sich im Verein einbringt? Oder wenn er bei den Medien gut ankommt?
Und was ist besser: wenn die Spieler ihren Trainer auf Platz 15 stehend loben oder wenn die Spieler sich auf Platz 8 stehend beklagen?


Bisschen mehr Unterfütterung unter die Plattheiten wäre zweckdienlich.

Falls das ganz unsarkastisch seine persönliche Auffassung sein sollte, dann dürfte diese mit der des wortführenden Teils der Führungsriege und deren angeschlossenen Medien einhergehen. Und mit einer beträchtlichen Mehrheit des Eintracht-Umfelds.
Wie würdest Du das sehen, denkst Du an dieser Haltung zu Seriosität und Kompetenz hat sich im Laufe dieses Jahres nennenswert etwas geändert?
Oder muss man nicht vermuten, dass der User eher repräsentativ ist für eine recht spezifische (Eintracht) Frankfurter Fussballkultur?
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


Herrybo79 schrieb:
Für mich ganz klar, Schaaf hin oder her (Finde ihn als Trainer gut), aber zu unserer Eintracht hat er einfach nicht gepasst.


Da könnt ich mich schon wieder uffresche.


Ein tolles Argument, das man immer wieder hört. Caio, Inui, Schaaf... hat halt nicht gepasst. Was soll denn das heißen?


Hat Berger gepasst? Wenn ja, wann? Als er die Eintracht rettete oder als er entlassen wurde?
Und wann "passt" denn ein Trainer zur Eintracht? Wenn er Erfolg hat, ordentlich arbeitet und sich im Verein einbringt? Oder wenn er bei den Medien gut ankommt?
Und was ist besser: wenn die Spieler ihren Trainer auf Platz 15 stehend loben oder wenn die Spieler sich auf Platz 8 stehend beklagen?


Bisschen mehr Unterfütterung unter die Plattheiten wäre zweckdienlich.

Falls das ganz unsarkastisch seine persönliche Auffassung sein sollte, dann dürfte diese mit der des wortführenden Teils der Führungsriege und deren angeschlossenen Medien einhergehen. Und mit einer beträchtlichen Mehrheit des Eintracht-Umfelds.
Wie würdest Du das sehen, denkst Du an dieser Haltung zu Seriosität und Kompetenz hat sich im Laufe dieses Jahres nennenswert etwas geändert?
Oder muss man nicht vermuten, dass der User eher repräsentativ ist für eine recht spezifische (Eintracht) Frankfurter Fussballkultur?
#
rasenpfleger schrieb:

Wie würdest Du das sehen, denkst Du an dieser Haltung zu Seriosität und Kompetenz hat sich im Laufe dieses Jahres nennenswert etwas geändert?
Oder muss man nicht vermuten, dass der User eher repräsentativ ist für eine recht spezifische (Eintracht) Frankfurter Fussballkultur?

Vielleicht, keine Ahnung. Für mich ist es jedenfalls Ausdruck des in schwierigen Situationen gern üblichen Achselzuckens. "Hat halt nicht gepasst." Und zurück zur Tagesordnung.

Einer der Gründe, warum es hier nie so richtig vorangeht. Aufarbeiten? Problemanalyse? Problemlösung? Nichts von alledem. Lieber abhaken, "Mund abputzen" und den nächsten Versuch gewagt. Blind, ahnungslos, konzeptlos und vor allem: Lernresistent aus Fehlern, weil nie die Fehler analysiert.
Hat halt nicht gepasst.
#
rasenpfleger schrieb:

Wie würdest Du das sehen, denkst Du an dieser Haltung zu Seriosität und Kompetenz hat sich im Laufe dieses Jahres nennenswert etwas geändert?
Oder muss man nicht vermuten, dass der User eher repräsentativ ist für eine recht spezifische (Eintracht) Frankfurter Fussballkultur?

Vielleicht, keine Ahnung. Für mich ist es jedenfalls Ausdruck des in schwierigen Situationen gern üblichen Achselzuckens. "Hat halt nicht gepasst." Und zurück zur Tagesordnung.

Einer der Gründe, warum es hier nie so richtig vorangeht. Aufarbeiten? Problemanalyse? Problemlösung? Nichts von alledem. Lieber abhaken, "Mund abputzen" und den nächsten Versuch gewagt. Blind, ahnungslos, konzeptlos und vor allem: Lernresistent aus Fehlern, weil nie die Fehler analysiert.
Hat halt nicht gepasst.
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


rasenpfleger schrieb:
Wie würdest Du das sehen, denkst Du an dieser Haltung zu Seriosität und Kompetenz hat sich im Laufe dieses Jahres nennenswert etwas geändert?
Oder muss man nicht vermuten, dass der User eher repräsentativ ist für eine recht spezifische (Eintracht) Frankfurter Fussballkultur?


Vielleicht, keine Ahnung. Für mich ist es jedenfalls Ausdruck des in schwierigen Situationen gern üblichen Achselzuckens. "Hat halt nicht gepasst." Und zurück zur Tagesordnung.


Einer der Gründe, warum es hier nie so richtig vorangeht. Aufarbeiten? Problemanalyse? Problemlösung? Nichts von alledem. Lieber abhaken, "Mund abputzen" und den nächsten Versuch gewagt. Blind, ahnungslos, konzeptlos und vor allem: Lernresistent aus Fehlern, weil nie die Fehler analysiert.
Hat halt nicht gepasst.

Das ist des Pudels Kern! Diesen Beitrag unterstreiche ich drei mal dick und fett!!!
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


rasenpfleger schrieb:
Wie würdest Du das sehen, denkst Du an dieser Haltung zu Seriosität und Kompetenz hat sich im Laufe dieses Jahres nennenswert etwas geändert?
Oder muss man nicht vermuten, dass der User eher repräsentativ ist für eine recht spezifische (Eintracht) Frankfurter Fussballkultur?


Vielleicht, keine Ahnung. Für mich ist es jedenfalls Ausdruck des in schwierigen Situationen gern üblichen Achselzuckens. "Hat halt nicht gepasst." Und zurück zur Tagesordnung.


Einer der Gründe, warum es hier nie so richtig vorangeht. Aufarbeiten? Problemanalyse? Problemlösung? Nichts von alledem. Lieber abhaken, "Mund abputzen" und den nächsten Versuch gewagt. Blind, ahnungslos, konzeptlos und vor allem: Lernresistent aus Fehlern, weil nie die Fehler analysiert.
Hat halt nicht gepasst.

Das ist des Pudels Kern! Diesen Beitrag unterstreiche ich drei mal dick und fett!!!
#
Ich sehe hier auch einen Hauptgrund darin, dass sich das Trainerteam nicht weiterentwickelt hat.
Veh ist jetzt schon sehr lange im Geschäft und das betont er ja fast täglich, nur weil seine Methoden 2007 mal überraschend zum Erfolg geführt haben, heißt noch lange nicht, das dies auch 2015 so ist.

Die Spieler sind eine völlig andere Generation, der Spielstil der Mannschaften hat sich auch seid 2007 erheblich verändert und weitentwickelt. Siehe Gladbach Dortmund Bayern Wolfsburg, diese Mannschaften haben Erfolg mit schnellem Umschaltspiel und dynamische Flügelspieler die 1:1 gehen können (davon 70-80% gefühlt der Duelle gewinnen).

Da hat Veh doch ein arges Defizit und wenn ich die Spieler nicht dafür habe ein modernen Fußball zu spielen, muss man sich überlegen kann ich mir die Spieler kaufen, oder muss ich ein System entwickeln mit den Spielern die ich habe.
Und das am besten bevor ich in die Saison starte und nicht nach 7-9 Spielen sehen, ohh Mist das klappt nicht..... und dann keinen Plan B haben.

Da liegt für mich der Hauptgrund.

Nebenaspekt die Vereinsführung geht nie Risiko, weder bei Transfers noch bei Trainerverpflichtungen, man holt immer das gewohnte das was keine Probleme macht bzw. kaum Umstellung verursacht.
Nur 2011 waren die Herren gezwungen ein wenig aufzuräumen den Kader und Trainer neu aufzustellen, und es hatte immerhin 1 1/2 Jahre Erfolg.
#
rasenpfleger schrieb:

Wie würdest Du das sehen, denkst Du an dieser Haltung zu Seriosität und Kompetenz hat sich im Laufe dieses Jahres nennenswert etwas geändert?
Oder muss man nicht vermuten, dass der User eher repräsentativ ist für eine recht spezifische (Eintracht) Frankfurter Fussballkultur?

Vielleicht, keine Ahnung. Für mich ist es jedenfalls Ausdruck des in schwierigen Situationen gern üblichen Achselzuckens. "Hat halt nicht gepasst." Und zurück zur Tagesordnung.

Einer der Gründe, warum es hier nie so richtig vorangeht. Aufarbeiten? Problemanalyse? Problemlösung? Nichts von alledem. Lieber abhaken, "Mund abputzen" und den nächsten Versuch gewagt. Blind, ahnungslos, konzeptlos und vor allem: Lernresistent aus Fehlern, weil nie die Fehler analysiert.
Hat halt nicht gepasst.
#
Ich schließe mich WA an.
#
Um sich Klarheit darüber zu verschaffen, was derzeit bei Eintracht Frankfurt geschieht, muss man sich vergegenwärtigen, was in den letzten eineinhalb Jahren passiert ist.

Mitte 2014: Der neue Trainer Schaaf sieht sich einer schwierigen Situation gegenüber. Die Mannschaft befindet sich nach einer sehr guten Halbsaison 2013 und den ebenfalls sehr guten EL-Auftritten unter Veh in einem klaren Abwärtstrend. Verschärft wird die Situation durch die Abgänge von Jung, Rode, Schwegler, Joselu, allesamt Stammspieler, resp. Leistungsträger.

Schaaf schätzt die Situation richtig ein und weiß, dass sich mit diesem geschwächten Kader nur mit Aktivierung aller Kräfte und voller Konzentration ein halbwegs ordentliches Ergebnis erreichen lässt. Also gibt er von Anfang an Vollgas, übt auch Druck auf die Mannschaft aus.
Seine taktischen Ideen rühren ebenfalls aus dieser eher pessimistischen Ausgangssituation: Viel Möglichkeiten zum Ballbesitz und Kombinieren sieht er nicht; also verordnet er das schnelle Spiel durchs Mittelfeld direkt in die Spitzen und installiert Hasebe als Initiator; gleichzeitig beordert er Meier weiter nach vorne.
Diese Mar.schroute hält er eisern durch, nimmt aber gleichzeitig die Forderung der Mannschaft nach früherem Pressing auf. Es gelingt ihm immer wieder, nach Rückschlägen zurückzukommen. Die Defensiv- und Auswärtsschwäche wird zwar über die ganze Saison nicht wirklich behoben, dagegen stehen aber eine glänzende Heimserie sowie viele erzielten Tore. Aus Chandler macht er einen brauchbaren RV, aus Hasebe einen wirklich taktgebenden Mittelfeldspieler, Stendera wird zum Stammspieler, Kittel zeigt sich stark verbessert. Meier und Aigner spielen in der Form ihres Lebens, auch wenn Aigner Formschwankungen aufweist. Am Ende gelingt es ihm sogar, trotz der Verletzung von Meier das alljährliche Austrudeln zu verhindern und die Saison allen Unkenrufen zu Saisonbeginn zum Trotz mit 43 Punkten und dem 9. Platz ordentlich zu beenden.

Was dann passierte, wissen wir alle, resp. wissen es eben nicht. Soll hier aber keine Rolle spielen. Fest steht, dass Schaaf ging und Veh als Nachfolger installiert wurde.

Das Verhängnis begann mit einer vollkommenen Fehleinschätzung der Situation. Man ging von Platz 9 aus, die Schaaf erreicht hatte, rechnete scheinbar gute Einkäufe von BH dazu (Castaignos, Reinartz, Abraham und als Perspektive Gacinovic, immerhin U-20-Weltmeister) und rechnete hoch: EL in Reichweite. Entsprechend das Medienecho („Die Saison wird besser als im Vorjahr!“ FR) sowie auch Vehs Einschätzung („die Perspektiven bei der Eintracht haben sich entscheidend verbessert“).

Der fatale Irrtum: Schaaf hatte Platz 9 nur mit äußerster Anstrengung erreicht, mit großem Einsatz, mit viel Disziplin und noch mehr Arbeit. Das sah niemand und wollte auch niemand sehen. Man hörte von Unzufriedenheit in der Mannschaft, ging sodann von Platz 9 aus, rechnete die Neuzugänge hinzu sowie das bessere Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainer. Und frohlockte. Vergaß dabei ganz, dass vor jedem Erfolg erst einmal die brutale Arbeit steht. Und das bei Eintracht Frankfurt und diesem Kader ganz besonders.

Die zweite Fehleinschätzung folgte auf dem Fuß: Veh hielt die Mannschaft für spielerisch, technisch und taktisch gut genug, Ballbesitz- und Kombinationsfußball spielen zu lassen. Ein weiterer fataler Irrtum, der sich nur noch dadurch steigern ließ, dass er im Laufe der Saison System und Taktik immer wieder veränderte und der Mannschaft weder durch einschleifendes Training noch durch Systemtreue die Chance gab, seine Vorstellung umzusetzen.

Dadurch kam die Spirale des Misserfolgs in Gang. Verunsicherte Spieler verloren Form und Selbstvertrauen. Der Trainer hätte bedingungslose Einsatzbereitschaft im Training wie auf dem Platz einfordern müssen, um die Spieler an ihre Leistungsgrenzen zu führen, lebte dies aber nicht vor, sondern betätigte sich als das, was er am besten kann: Menschenfängertum, gute Stimmung, Optimismus, Hoffnung. Im engen Leistungsgefüge der Bundesliga hat so etwas Folgen: Teams, die ihre Leistungsgrenze nicht erreichen, werden durchgereicht und verlieren Spiele, Spieler verlieren ihre Form und der Rest passiert dann im Kopf. Als sich der Trend deutlich nach unten bewegte, reagierte Veh mit verschärftem Training, ließ die Zügel nach Hoffenheim schnell aber wieder schleifen, nutzte nicht einmal das Länderspielwochenende, um das kleine Pflänzchen der Trendumkehr wachsen und gedeihen zu lassen. Dazu agierte er panisch, z. B. mit Ignjovski auf LA. Den Schalter umzulegen schaffte er damit nicht.

Die fatalen Fehleinschätzungen der sportlich Verantwortlichen, die mit den Zweifeln an Schaaf und dem Glauben, ein harmonisches Mannschafts-Trainer-Verhältnis wäre das höchste Gut eines Bundesligavereins begannen, nahmen bei Veh ihre Fortsetzung. Dabei lehrt uns die (Fußball-)Geschichte, dass Erfolg immer seine Gründe hat – in der Regel entweder in Genialität oder aber in harter, nicht nachlassender Anstrengung und Arbeit.

Sorry für so viel Text.
#
Du sprichst mir sowas von aus dem Herzen, mehr ist dazu nicht zu sagen. Danke
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


rasenpfleger schrieb:
Wie würdest Du das sehen, denkst Du an dieser Haltung zu Seriosität und Kompetenz hat sich im Laufe dieses Jahres nennenswert etwas geändert?
Oder muss man nicht vermuten, dass der User eher repräsentativ ist für eine recht spezifische (Eintracht) Frankfurter Fussballkultur?


Vielleicht, keine Ahnung. Für mich ist es jedenfalls Ausdruck des in schwierigen Situationen gern üblichen Achselzuckens. "Hat halt nicht gepasst." Und zurück zur Tagesordnung.


Einer der Gründe, warum es hier nie so richtig vorangeht. Aufarbeiten? Problemanalyse? Problemlösung? Nichts von alledem. Lieber abhaken, "Mund abputzen" und den nächsten Versuch gewagt. Blind, ahnungslos, konzeptlos und vor allem: Lernresistent aus Fehlern, weil nie die Fehler analysiert.
Hat halt nicht gepasst.

Das ist des Pudels Kern! Diesen Beitrag unterstreiche ich drei mal dick und fett!!!
#
JohanCruyff schrieb:  


WuerzburgerAdler schrieb:  


rasenpfleger schrieb:
Wie würdest Du das sehen, denkst Du an dieser Haltung zu Seriosität und Kompetenz hat sich im Laufe dieses Jahres nennenswert etwas geändert?
Oder muss man nicht vermuten, dass der User eher repräsentativ ist für eine recht spezifische (Eintracht) Frankfurter Fussballkultur?


Vielleicht, keine Ahnung. Für mich ist es jedenfalls Ausdruck des in schwierigen Situationen gern üblichen Achselzuckens. "Hat halt nicht gepasst." Und zurück zur Tagesordnung.


Einer der Gründe, warum es hier nie so richtig vorangeht. Aufarbeiten? Problemanalyse? Problemlösung? Nichts von alledem. Lieber abhaken, "Mund abputzen" und den nächsten Versuch gewagt. Blind, ahnungslos, konzeptlos und vor allem: Lernresistent aus Fehlern, weil nie die Fehler analysiert.
Hat halt nicht gepasst.


Das ist des Pudels Kern! Diesen Beitrag unterstreiche ich drei mal dick und fett!!!

Und so lange bei der Eintracht auf so einem "Niveau" gearbeitet wird, wird sich zwangsweise nichts ändern können...

Auf der anderen Seite, dieser Schaaf hat doch tatsächlich eine (emotionale??) SMS an diesen Werder-Trainer gesendet und viel Glück gewünscht, obwohl er hier doch so einen geilen Job hatte, was für ein Charakterschwein.
#
rasenpfleger schrieb:

Wie würdest Du das sehen, denkst Du an dieser Haltung zu Seriosität und Kompetenz hat sich im Laufe dieses Jahres nennenswert etwas geändert?
Oder muss man nicht vermuten, dass der User eher repräsentativ ist für eine recht spezifische (Eintracht) Frankfurter Fussballkultur?

Vielleicht, keine Ahnung. Für mich ist es jedenfalls Ausdruck des in schwierigen Situationen gern üblichen Achselzuckens. "Hat halt nicht gepasst." Und zurück zur Tagesordnung.

Einer der Gründe, warum es hier nie so richtig vorangeht. Aufarbeiten? Problemanalyse? Problemlösung? Nichts von alledem. Lieber abhaken, "Mund abputzen" und den nächsten Versuch gewagt. Blind, ahnungslos, konzeptlos und vor allem: Lernresistent aus Fehlern, weil nie die Fehler analysiert.
Hat halt nicht gepasst.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Vielleicht, keine Ahnung. Für mich ist es jedenfalls Ausdruck des in schwierigen Situationen gern üblichen Achselzuckens. "Hat halt nicht gepasst." Und zurück zur Tagesordnung.


Einer der Gründe, warum es hier nie so richtig vorangeht. Aufarbeiten? Problemanalyse? Problemlösung? Nichts von alledem. Lieber abhaken, "Mund abputzen" und den nächsten Versuch gewagt. Blind, ahnungslos, konzeptlos und vor allem: Lernresistent aus Fehlern, weil nie die Fehler analysiert.
Hat halt nicht gepasst.

Stimmt genau.
Nie fehlen darf auch der Hinweis, dass man "jetzt nach vorne schauen muss".
#
Der Grund des Niedergangs liegt nun 20 Jahre weiter hinten, seit unserem Abstieg 1995 haben wir es nie geschafft 2 Konstante Saisons zu spielen. Wir haben entweder um den Abstieg gespielt, oder unserer Kader wurde auseinander gerissen.

Es gab auch Ausrutscher (DFB-Pokal Finale unter Funkel???).
2 Mal International wo wir uns gut geschlagen haben.

C-Trainer wurden geholt und nicht entlassen oder vergrault.
Etliche Fehleinkäufe und eine magere Ausbeute bei der Talentsuche (meines Erachtens der größte Fehlschnittpunkt in unserem Verein).

Egal unter welchem Trainer, es wurde nie geschafft eine volle Saison guten Fussball zu spielen.

Entweder war die Rückrunde stark, oder man hatte eine Top Vorrunde, aber der Einbruch kam immer und immer wieder.

So sehr ich auch den realen Pessimus von Bruchhagen nicht mochte, aber unsere Aussenwirkung war eine sehr seriöse.

Kaum nimmt der Bruchhagen mal das Wort "Europa" in den Mund (irgendwann Anfang des Jahres), stürzen sich alle darauf und man glaubt man kann an die guten Leistung von 1950 anknüpfen.

Ich finde es ganz schlimm, ich würde wirklich gerne wissen unter welchem Trainer (und jetzt kommt es)..... wir besseren Fussball gespielt haben als die letzten 5 Jahre????????????

Ich schaue Eintracht BEWUSST seit 1992. Die besten Spiele habe ich tatsächlich gesehen unter Armin Veh.

Lassen wir mal unsere möchte gern Fast Meister Saison 1994 aus. Übrigens auch in diesem Jahr holten wir in der Rückrunde lediglich 14 Punkte. (Glaube noch bei der 2 Punkte Regelung).

Seit dem spielen wir Jahr für Jahr Absteiger, Angsthasen, Abstiegs und Abstiegsretter Fussball.

Genau mit Trainern die diese Philosophie vertreten.

Abstiegstrainer Berger, Funkel (so sehr ich seinen Fussball nicht mochte, können wir ihm einiges Verdanken), Friedel Rausch......

Ich glaube so im Jahr 2000 oder 2001 waren wir kurz vor dem Lizenzentzug dem wir nur knapp entkommen sind.

Fussballerisch war das alles eine Katastrophe, man beschwert sich heute über ein Fehlpass????? Die haben damals noch nicht mal einen Pass gespielt, sondern waren nur damit beschäftigt irgendwie den Ball hinter die Mittellinie zu bekommen.

Ach da war noch der Willi Beton Reimann, mit dem sind wir einmal oder sogar zweimal Aufgestiegen????? Auf jedenfall hatten wir unter ihm auch eine Top erste Saisonhälfte  gespielt und sind doch erst am letzten Spieltag aufgestiegen.

Irgendwann zwischen 2002 und 2004 glaube ich kam der Heribert und machte aus dem Verein (NICHT MANNSCHAFT) endlich wieder einen Verein, dem man als Sponsor vertrauen konnte.

Eben kein Apfelweinstammtisch Vorstand.

Ich glaube er hielt zurecht ziemlich lange an Friedhelm Funkel fest, (wie gesagt bin auch kein Fan von Ihm gewesen). Immerhin spielten wir mit einem wirklichen schlechten Kader.

Funkel wurde entlassen (obwohl wir die beste Platzierung seit 1995 erreicht hatten).
Der Fussball war nicht spektakulär und eine neue Apfelweinbierstubenhessenwirtschafts Gruppe hat sich gebildet. (Hözenenbein, Fischer etc........)

Ach wer das nicht glaubt, sollte sich einfach mal öfter in Apfelweinstuben aufhalten. Ein echter Frankfurter trinkt kein Rotwein.

Es folgten Europäische Hoffnungen mit Caio und Fenin und dem Trainer Skibbe, das müsste nun so 2008 - 2010 gewesen sein.

Unter Skibbe hätten wir es fast geschafft, uns direkt für Europa zu Qualifizieren, jedoch wie immer, wenn es um was ging, versagte Mannschaft, Trainer, Vorstand........

Ab jetzt erinnere ich mich so ziemlich an alles........ach unter Skibbe gab es übrigens die ersten ansehnliche Spiele, seit 1995.

Ach, und was ich ganz wichtig finde zu erwähnen, es gab meines Erachtens den ersten und für mich auch einzigen Fehltritt von Heribert, Skibbe degradierte den Stinkstiefel Amanatidis und Bruchhagen quälte ihn irgendwie wieder in die Mannschaft, und damit verlor Skibbe jegliche Kontrolle über die Mannschaft.

Kurz kam dann mal wieder der Eintracht Aktionismus Diva Infarkt und man versuchte es mit Christoph Daum als Retter. Ich bin der Meinung das wir mit Skibbe (den ich auch nicht mochte), nicht Abgestiegen wären.

2011 kam dann Endlich Armin Veh, und das meine ich ernst.

Der direkte Aufstieg 2 Tage vor Ligaschluss. Torschützenkönig Alex Meier (der übrigens unter Funkel ein echter Eintrachtler wurde, den er hielt immer an ihm fest, wir als Fans haben ihn zerissen).

JETZT KOMMEN FAKTEN ZU ARMIN VEH...........

2012/2013
-Noch nie ist es einem Aufsteiger gelungen 4 Siege aus den ersten 4 Spielen gelungen.
-Der erste nominierte Nationalspieler (Sebastian Jung) seit 1999
-Direkte Qualifizierung mit Platz 6 für den Europa Pokal

Das sind einfach schon mal 3 Punkte die kein Trainer in den 20 Jahren vorher geschafft hat.

Erstmal DANKE dafür, danke für 3 Jahre Fussball, den ich das erste mal bei der Eintracht gesehen habe.

Das einzige was ich Veh wirklich ankreide war sein Statement zur seiner Verabschiedung.
Und das war es auch schon.

Nun kommen wir wieder da an, wo wir nun sind.

Für mich ganz klar, Schaaf hin oder her (Finde ihn als Trainer gut), aber zu unserer Eintracht hat er einfach nicht gepasst.

Als Frankfurter ist man emotional aufgeregt. Er war es einfach nicht. Es hat nicht gepasst. FERTIG.

Man holte Veh zurück....... allein das wurde (zurecht) skeptisch von uns Fans gesehen.
Ich glaube selbst wenn wir oben stehen würden, würde man ihn in frage stellen.

Und das ist einfach nicht OK.

Da es hier ja um die Gründe des Niedergangs geht, gehe ich jetzt gar nicht auf die Saison ein, da ich der Meinung bin das der Niedergang Jupp Heynckes hiess.

Und unsere Niedergang ist das wir wieder anfangen Gründe beim Trainer zu suchen.

Der Verein besteht aus Vorstand, Präsident und Trainer.

Dieses Dreieck  ist sich seit Jahren nicht einig was die Philosophie von Eintracht Frankfurt sein soll.

Daher sind und bleiben wir was wir sind, ein Emotionaler Haufen der sich am besten und liebsten selbst Präsentiert.

Sorry für alle Ausdrucksweisen und Rechtschreibung, und ich hoffe ich war ungefähr richtig mit meiner Chronologische Linie.

Wenn ich gut schreiben könnte würde ich schon lange bei der Frankfurter Rundschau sitzen, und mit den Jungs dort ein bishen Apfelwein trinken.
#
Herrybo79 schrieb:

Der Grund des Niedergangs liegt nun 20 Jahre weiter hinten, seit unserem Abstieg 1995 haben wir es nie geschafft 2 Konstante Saisons zu spielen. Wir haben entweder um den Abstieg gespielt, oder unserer Kader wurde auseinander gerissen.


Es gab auch Ausrutscher (DFB-Pokal Finale unter Funkel???).
2 Mal International wo wir uns gut geschlagen haben.


C-Trainer wurden geholt und nicht entlassen oder vergrault.
Etliche Fehleinkäufe und eine magere Ausbeute bei der Talentsuche (meines Erachtens der größte Fehlschnittpunkt in unserem Verein).


Egal unter welchem Trainer, es wurde nie geschafft eine volle Saison guten Fussball zu spielen.


Entweder war die Rückrunde stark, oder man hatte eine Top Vorrunde, aber der Einbruch kam immer und immer wieder.


So sehr ich auch den realen Pessimus von Bruchhagen nicht mochte, aber unsere Aussenwirkung war eine sehr seriöse.


Kaum nimmt der Bruchhagen mal das Wort "Europa" in den Mund (irgendwann Anfang des Jahres), stürzen sich alle darauf und man glaubt man kann an die guten Leistung von 1950 anknüpfen.


Ich finde es ganz schlimm, ich würde wirklich gerne wissen unter welchem Trainer (und jetzt kommt es)..... wir besseren Fussball gespielt haben als die letzten 5 Jahre????????????


Ich schaue Eintracht BEWUSST seit 1992. Die besten Spiele habe ich tatsächlich gesehen unter Armin Veh.


Lassen wir mal unsere möchte gern Fast Meister Saison 1994 aus. Übrigens auch in diesem Jahr holten wir in der Rückrunde lediglich 14 Punkte. (Glaube noch bei der 2 Punkte Regelung).


Seit dem spielen wir Jahr für Jahr Absteiger, Angsthasen, Abstiegs und Abstiegsretter Fussball.


Genau mit Trainern die diese Philosophie vertreten.


Abstiegstrainer Berger, Funkel (so sehr ich seinen Fussball nicht mochte, können wir ihm einiges Verdanken), Friedel Rausch......


Ich glaube so im Jahr 2000 oder 2001 waren wir kurz vor dem Lizenzentzug dem wir nur knapp entkommen sind.


Fussballerisch war das alles eine Katastrophe, man beschwert sich heute über ein Fehlpass????? Die haben damals noch nicht mal einen Pass gespielt, sondern waren nur damit beschäftigt irgendwie den Ball hinter die Mittellinie zu bekommen.


Ach da war noch der Willi Beton Reimann, mit dem sind wir einmal oder sogar zweimal Aufgestiegen????? Auf jedenfall hatten wir unter ihm auch eine Top erste Saisonhälfte  gespielt und sind doch erst am letzten Spieltag aufgestiegen.


Irgendwann zwischen 2002 und 2004 glaube ich kam der Heribert und machte aus dem Verein (NICHT MANNSCHAFT) endlich wieder einen Verein, dem man als Sponsor vertrauen konnte.


Eben kein Apfelweinstammtisch Vorstand.


Ich glaube er hielt zurecht ziemlich lange an Friedhelm Funkel fest, (wie gesagt bin auch kein Fan von Ihm gewesen). Immerhin spielten wir mit einem wirklichen schlechten Kader.


Funkel wurde entlassen (obwohl wir die beste Platzierung seit 1995 erreicht hatten).
Der Fussball war nicht spektakulär und eine neue Apfelweinbierstubenhessenwirtschafts Gruppe hat sich gebildet. (Hözenenbein, Fischer etc........)


Ach wer das nicht glaubt, sollte sich einfach mal öfter in Apfelweinstuben aufhalten. Ein echter Frankfurter trinkt kein Rotwein.


Es folgten Europäische Hoffnungen mit Caio und Fenin und dem Trainer Skibbe, das müsste nun so 2008 - 2010 gewesen sein.


Unter Skibbe hätten wir es fast geschafft, uns direkt für Europa zu Qualifizieren, jedoch wie immer, wenn es um was ging, versagte Mannschaft, Trainer, Vorstand........


Ab jetzt erinnere ich mich so ziemlich an alles........ach unter Skibbe gab es übrigens die ersten ansehnliche Spiele, seit 1995.


Ach, und was ich ganz wichtig finde zu erwähnen, es gab meines Erachtens den ersten und für mich auch einzigen Fehltritt von Heribert, Skibbe degradierte den Stinkstiefel Amanatidis und Bruchhagen quälte ihn irgendwie wieder in die Mannschaft, und damit verlor Skibbe jegliche Kontrolle über die Mannschaft.


Kurz kam dann mal wieder der Eintracht Aktionismus Diva Infarkt und man versuchte es mit Christoph Daum als Retter. Ich bin der Meinung das wir mit Skibbe (den ich auch nicht mochte), nicht Abgestiegen wären.


2011 kam dann Endlich Armin Veh, und das meine ich ernst.


Der direkte Aufstieg 2 Tage vor Ligaschluss. Torschützenkönig Alex Meier (der übrigens unter Funkel ein echter Eintrachtler wurde, den er hielt immer an ihm fest, wir als Fans haben ihn zerissen).


JETZT KOMMEN FAKTEN ZU ARMIN VEH...........


2012/2013
-Noch nie ist es einem Aufsteiger gelungen 4 Siege aus den ersten 4 Spielen gelungen.
-Der erste nominierte Nationalspieler (Sebastian Jung) seit 1999
-Direkte Qualifizierung mit Platz 6 für den Europa Pokal


Das sind einfach schon mal 3 Punkte die kein Trainer in den 20 Jahren vorher geschafft hat.


Erstmal DANKE dafür, danke für 3 Jahre Fussball, den ich das erste mal bei der Eintracht gesehen habe.


Das einzige was ich Veh wirklich ankreide war sein Statement zur seiner Verabschiedung.
Und das war es auch schon.


Nun kommen wir wieder da an, wo wir nun sind.


Für mich ganz klar, Schaaf hin oder her (Finde ihn als Trainer gut), aber zu unserer Eintracht hat er einfach nicht gepasst.


Als Frankfurter ist man emotional aufgeregt. Er war es einfach nicht. Es hat nicht gepasst. FERTIG.


Man holte Veh zurück....... allein das wurde (zurecht) skeptisch von uns Fans gesehen.
Ich glaube selbst wenn wir oben stehen würden, würde man ihn in frage stellen.


Und das ist einfach nicht OK.


Da es hier ja um die Gründe des Niedergangs geht, gehe ich jetzt gar nicht auf die Saison ein, da ich der Meinung bin das der Niedergang Jupp Heynckes hiess.


Und unsere Niedergang ist das wir wieder anfangen Gründe beim Trainer zu suchen.


Der Verein besteht aus Vorstand, Präsident und Trainer.


Dieses Dreieck  ist sich seit Jahren nicht einig was die Philosophie von Eintracht Frankfurt sein soll.


Daher sind und bleiben wir was wir sind, ein Emotionaler Haufen der sich am besten und liebsten selbst Präsentiert.


Sorry für alle Ausdrucksweisen und Rechtschreibung, und ich hoffe ich war ungefähr richtig mit meiner Chronologische Linie.


Wenn ich gut schreiben könnte würde ich schon lange bei der Frankfurter Rundschau sitzen, und mit den Jungs dort ein bishen Apfelwein trinken.

Was ist denn eine Apfelweinbierstube?
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Vielleicht, keine Ahnung. Für mich ist es jedenfalls Ausdruck des in schwierigen Situationen gern üblichen Achselzuckens. "Hat halt nicht gepasst." Und zurück zur Tagesordnung.


Einer der Gründe, warum es hier nie so richtig vorangeht. Aufarbeiten? Problemanalyse? Problemlösung? Nichts von alledem. Lieber abhaken, "Mund abputzen" und den nächsten Versuch gewagt. Blind, ahnungslos, konzeptlos und vor allem: Lernresistent aus Fehlern, weil nie die Fehler analysiert.
Hat halt nicht gepasst.

Stimmt genau.
Nie fehlen darf auch der Hinweis, dass man "jetzt nach vorne schauen muss".
#
kai1977 schrieb:  


WuerzburgerAdler schrieb:
Vielleicht, keine Ahnung. Für mich ist es jedenfalls Ausdruck des in schwierigen Situationen gern üblichen Achselzuckens. "Hat halt nicht gepasst." Und zurück zur Tagesordnung.


Einer der Gründe, warum es hier nie so richtig vorangeht. Aufarbeiten? Problemanalyse? Problemlösung? Nichts von alledem. Lieber abhaken, "Mund abputzen" und den nächsten Versuch gewagt. Blind, ahnungslos, konzeptlos und vor allem: Lernresistent aus Fehlern, weil nie die Fehler analysiert.
Hat halt nicht gepasst.


Stimmt genau.
Nie fehlen darf auch der Hinweis, dass man "jetzt nach vorne schauen muss".

Genau.

Die soeben vorgenommene Verpflichtung passt da ins Bild: der Mexikaner.
Erinnert von den Toren und seiner vielleicht etwas fülligeren Statur leicht an Caio. Macht man jetzt die selben Fehler wieder? Ich würde drauf wetten.
Und: welches Konzept steht hinter diesem Transfer? Verdrängt er Meier oder Stender? Oder Gacinovic darf wieder die Tribüne wärmen. Immer vorausgesetzt, Fabian übersteht den deutschen Winter und schlägt ein.
#
kai1977 schrieb:  


WuerzburgerAdler schrieb:
Vielleicht, keine Ahnung. Für mich ist es jedenfalls Ausdruck des in schwierigen Situationen gern üblichen Achselzuckens. "Hat halt nicht gepasst." Und zurück zur Tagesordnung.


Einer der Gründe, warum es hier nie so richtig vorangeht. Aufarbeiten? Problemanalyse? Problemlösung? Nichts von alledem. Lieber abhaken, "Mund abputzen" und den nächsten Versuch gewagt. Blind, ahnungslos, konzeptlos und vor allem: Lernresistent aus Fehlern, weil nie die Fehler analysiert.
Hat halt nicht gepasst.


Stimmt genau.
Nie fehlen darf auch der Hinweis, dass man "jetzt nach vorne schauen muss".

Genau.

Die soeben vorgenommene Verpflichtung passt da ins Bild: der Mexikaner.
Erinnert von den Toren und seiner vielleicht etwas fülligeren Statur leicht an Caio. Macht man jetzt die selben Fehler wieder? Ich würde drauf wetten.
Und: welches Konzept steht hinter diesem Transfer? Verdrängt er Meier oder Stender? Oder Gacinovic darf wieder die Tribüne wärmen. Immer vorausgesetzt, Fabian übersteht den deutschen Winter und schlägt ein.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Die soeben vorgenommene Verpflichtung passt da ins Bild: der Mexikaner.
Erinnert von den Toren und seiner vielleicht etwas fülligeren Statur leicht an Caio. Macht man jetzt die selben Fehler wieder? Ich würde drauf wetten.
Und: welches Konzept steht hinter diesem Transfer? Verdrängt er Meier oder Stender? Oder Gacinovic darf wieder die Tribüne wärmen. Immer vorausgesetzt, Fabian übersteht den deutschen Winter und schlägt ein.

Weißt du was das Schlimme ist? Ich schaffe es momentan einfach nicht, hier irgendwas positiv zu sehen.

Theoretisch könnte er ja tatsächlich für Meier ins Team rücken, Gacinovic bekommt seine Einsatzzeiten auf links und Stendera kurbelt neben Hasebe von hinten raus an, während der neue Kracher für RV noch gesucht  und gefunden wird.

Nur bin ich halt leider davon überzeugt, dass es komplett anders kommt....


Teilen