So wird mittlerweile von den Mods reagiert wenn man nicht das "Richtige" schreibt!!!


Thread wurde von prothurk am Mittwoch, 16. Dezember 2015, 10:16 Uhr um 10:16 Uhr verschoben weil:
passt besser da hin
#
vonNachtmahr1982 schrieb:

littlecrow ist der beschissenste Mod, den dieses Forum jemals hatte.

halte ja grundsätzlich nichts von allgemeinem mod-bashing und finde das meiste hier im @homepage viel zu hysterisch diskutiert. aber das zitat ist sowas von wahr und es liegt an der gemeinschaft der mods zu sich überlegen, ob man sich weiterhin von der katastrophalen performance einer einzelnen so dermaßen in mitleidenschaft ziehen lässt, dass irgendwann gräben nicht mehr überwunden werden können.
#
kreuzbuerger schrieb:  


vonNachtmahr1982 schrieb:
littlecrow ist der beschissenste Mod, den dieses Forum jemals hatte.


halte ja grundsätzlich nichts von allgemeinem mod-bashing und finde das meiste hier im @homepage viel zu hysterisch diskutiert. aber das zitat ist sowas von wahr und es liegt an der gemeinschaft der mods zu sich überlegen, ob man sich weiterhin von der katastrophalen performance einer einzelnen so dermaßen in mitleidenschaft ziehen lässt, dass irgendwann gräben nicht mehr überwunden werden können.

Versuch einer objektiven Beurteilung zum Umgang mit diesen Posts:
Entweder man wertet diese als Unverschämtheiten und Verstöße gegen die Netiquette mit den entsprechenden Konsequenzen, oder man anerkennt die Äußerungen als zwar emotional aber inhaltlich durchaus korrekt.

Subjektive Beurteilung:
Für das "entweder" ist es schon zu spät, um noch glaubwürdig zu erscheinen.
#
vonNachtmahr1982 schrieb:

littlecrow ist der beschissenste Mod, den dieses Forum jemals hatte.

halte ja grundsätzlich nichts von allgemeinem mod-bashing und finde das meiste hier im @homepage viel zu hysterisch diskutiert. aber das zitat ist sowas von wahr und es liegt an der gemeinschaft der mods zu sich überlegen, ob man sich weiterhin von der katastrophalen performance einer einzelnen so dermaßen in mitleidenschaft ziehen lässt, dass irgendwann gräben nicht mehr überwunden werden können.
#
kreuzbuerger schrieb:  


vonNachtmahr1982 schrieb:
littlecrow ist der beschissenste Mod, den dieses Forum jemals hatte.


halte ja grundsätzlich nichts von allgemeinem mod-bashing und finde das meiste hier im @homepage viel zu hysterisch diskutiert. aber das zitat ist sowas von wahr und es liegt an der gemeinschaft der mods zu sich überlegen, ob man sich weiterhin von der katastrophalen performance einer einzelnen so dermaßen in mitleidenschaft ziehen lässt, dass irgendwann gräben nicht mehr überwunden werden können.

Als Mitinitiator, Mitbegründer des Forums (vor jetzt genau 18 Jahren am 1. Februar!) sowie zwischenzeitlicher Mod hier, möchte ich mich auch noch mal zu Wort melden. Ich bin eigentlich allen Mods gegenüber neutral eingestellt. Im Gegensatz zu früher kenne ich auch keinen einzigen persönlich und - wenn ich ehrlich bin - interessiert es mich auch nicht, wer gerade Mod ist und wer nicht. Die besten Mod sind für mich eh die, die nicht sonderlich auffallen.

Ab und an bin ich verwundert, ob so mancher Mod weiß, dass das hier ein Fußballforum ist. Auch nervt mich, wie in meinem letzten Post hier erwähnt, dass rigoros Postings verschoben werden, obwohl das nicht immer zwingend sein müsste. Das zerstört nämlich genauso die Diskussion wie etwaige Trolle. Nun gut.

Was mich wirklich auch mittlerweile am meisten nervt ist der Ton hier, der insbesondere von einer Moderatorin ausgeht. Nochmal, das Forum lebt von seinen Usern. Viele, die in den letzten Jahren das Forum zu dem gemacht haben, was es ist  (zumindest aber mal war), verspüren keine Lust mehr. Aus unterschiedlichen Gründen. Es sind vor allem auch User, die in der realen Gesellschaft erwachsen genug, ein Problem damit haben hier teilweise sehr oberlehrerhaft behandelt zu werden. Wenn dann Mods auch noch genervt sind (je nach Tagesform), kommt es zu dem, was dem Forum im Resultat nicht gut tut.

Ich bin mittlerweile im Internet seit über 20 Jahren aktiv. War in diversen Foren, Mailinglisten und Diskussionsgruppen. Überall war und ist ein Kommen und Gehen. Völlig normal. Aber dieses Forum hier liegt mir besonders am Herzen. Daher finde ich es traurig, dass ich keinerlei Lust mehr verspüre hier weiterhin aktiv zu sein und mich verabschiedet habe.

Ich möchte nur noch auf den Weg geben, dass Mod zu sein keine militärische Pflichterfüllung ist. Die Aufgabe soll Spaß machen. Und wenn man entsprechend die User als das eigentliche Forum akzeptiert - ich meine nicht die Trolle - und auch mal bereit ist den ein oder anderen Poster persönlich kennen zu lernen, dann macht der "Job" auch Spaß. Das erkennen dann auch die Forumsteilnehmer und sind dann auch wieder mit mehr Engagement bei der Sache. Aber hier glaube ich, dass das Kind tatsächlich schon in den Brunnen gefallen ist.

Was überhaupt nicht geht ist das oberlehrerhafte "Wording" und auch Handeln, was mir im Zusammenhang mit der Sperrung von Brady und Boccia aufgefallen ist. Hier sollte doch nicht mit Netiquetten-Beschuss gekommen werden (die ich übrigens als damaliger Mod nie für nötig gehalten habe), sondern mit Kommunikation! Gerade wenn es um User geht, die schon länger hier aktiv und bei vielen auch persönlich bekannt sind. Ich bin nämlich nicht der Meinung, dass altgediente User genauso wie Neulinge, also jeder gleich behandelt werden soll. Bei Stammusern weiß ich wie die ticken, kann dann auch mal im Hintergrund gegen das Schienenbein treten, wenn es denn sein muss. Solchen Usern aber keinerlei Möglichkeit der Erklärung oder besser gesagt Aufklärung zu geben, und anderen noch Unterwanderung von Mod-Entscheidungen vorzuwerfen, hat tatsächlich ein neues Niveau.

Offenbar fehlt zur Kommunikation immer mehr die Bereitschaft, was man hier in @Homepage besonders deutlich demonstriert bekommt. Kommunikation sollte nicht mit "Kopf hinhalten" verwechselt werden! Es ist die entscheidende Form des Miteinanders. Und Mods, wie auch Internet-Team, sollten dazu jederzeit bereit sein, wenn sie ihren Job ernst nehmen. Auch wenn es manchmal oder viel zu oft sehr nervig sein mag - nur so ist eine "Community" möglich. Schweigen im Walde oder "Sanktionen" sind da leider nicht besonders hilfreich. Wer dazu als Mod nicht bereit ist, sollte sich selbst hinterfragen, ob er / sie die Freizeit nicht besser nutzen kann... Aktuell habe ich das Gefühl, dass in den vergangenen Monaten der ein oder andere Mod eher wegen den Kollegen, als wegen irgendwelcher User die Lust verloren hat. Traurig.
#
kreuzbuerger schrieb:  


vonNachtmahr1982 schrieb:
littlecrow ist der beschissenste Mod, den dieses Forum jemals hatte.


halte ja grundsätzlich nichts von allgemeinem mod-bashing und finde das meiste hier im @homepage viel zu hysterisch diskutiert. aber das zitat ist sowas von wahr und es liegt an der gemeinschaft der mods zu sich überlegen, ob man sich weiterhin von der katastrophalen performance einer einzelnen so dermaßen in mitleidenschaft ziehen lässt, dass irgendwann gräben nicht mehr überwunden werden können.

Versuch einer objektiven Beurteilung zum Umgang mit diesen Posts:
Entweder man wertet diese als Unverschämtheiten und Verstöße gegen die Netiquette mit den entsprechenden Konsequenzen, oder man anerkennt die Äußerungen als zwar emotional aber inhaltlich durchaus korrekt.

Subjektive Beurteilung:
Für das "entweder" ist es schon zu spät, um noch glaubwürdig zu erscheinen.
#
Also ich sehe da mindestens noch eine dritte Möglichkeit:

Es handelt sich (wie viele Beiträge um UE und im D&D) um die Meinung eines Users zu einer Person und eine Antwort darauf. Diese Meinung muss weder von der Moderation geteilt noch gutgeheißen werden. Die Beiträge zu löschen wäre aber Zensur. Wäre das in Deinem Sinne?

Die Netiquette wird seitens der Moderation bei Kritik an dieser bzw. einzelner Mods deutlich großzügiger gehandhabt, als wenn sich beispielsweise ein User über einen anderen User so äußert. Ich finde das gut, denn man sollte als Mod gegenüber sich selbst kritikfähig sein und diese aushalten können, auch wenn diese manchmal vollkommen abstrakt und wenig konstruktiv geäußert wird.
#
Hat jemand eine Ahnung auf was prothurk da antwortet? Naja immerhin zeigt es dass hier mitgelesen wird.

Möchte eventuell mal irgend jemand auf die konkret gestellten Fragen eingehen oder wenigstens auf Andys konstruktiven Beitrag? Nicht? Dann macht mal schön so weiter.

DA
#
Also ich sehe da mindestens noch eine dritte Möglichkeit:

Es handelt sich (wie viele Beiträge um UE und im D&D) um die Meinung eines Users zu einer Person und eine Antwort darauf. Diese Meinung muss weder von der Moderation geteilt noch gutgeheißen werden. Die Beiträge zu löschen wäre aber Zensur. Wäre das in Deinem Sinne?

Die Netiquette wird seitens der Moderation bei Kritik an dieser bzw. einzelner Mods deutlich großzügiger gehandhabt, als wenn sich beispielsweise ein User über einen anderen User so äußert. Ich finde das gut, denn man sollte als Mod gegenüber sich selbst kritikfähig sein und diese aushalten können, auch wenn diese manchmal vollkommen abstrakt und wenig konstruktiv geäußert wird.
#
@ DA: lieber formal auf adlerist beziehen... :augenroll:

aber @prothurk (und letztlich an alle mods), ich nehm jetzt mal bewusst die arrogante rolle des ex-mod ein:

man kann es sich verdammt einfach machen, und hier nur eine einzelmeinung mit antwort zu sehen. das allerdings heimst dir zurecht den vorwurf der scheuklappen ein. du wirst nicht umher kommen fest zu stellen, dass dieses zitat zuletzt die debatte geprägt und einen mind. A4 langen text eines mitbegünders und ex-mod hervor gerufen hat.
der, wie es mir scheint, hier nur unwesentlich passiver ist, als ich - nur einfacher ex-mod.

warum meinst du, habe ich das zitat hervor geholt?
und warum meinst du, war es andy und mir wichtig, an diesem punkt stellung zu beziehen? und warum hab ich die frühere funktion erwähnt? und verweise zugleich noch auf einen anderen ex-kollegen, der wegen genau des angesprochenen zitats sich hier quasi auch nicht mehr blicken lässt!

es geht um emotionale verbundenheit. aktuell ist es mir eigentlich ziemlich scheißegal, wie das hier so läuft. die infos, die ich mir hier ziehe, bekomme ich auch genauso gut woanders und die plattform hier bietet mir kaum mehrwert. eine forensperre beispielsweise würde schlichtweg ins leere laufen. aber es war trotzdem traurig zu hören, dass z.b. mein altes kinderzeltlager nach knapp 60 jahren laufzeit jetzt seit 2 jahren nicht mehr statt findet. dort habe ich genauso wie hier 15 Jahre lang zeit verbracht.

also, wenn ich mir eine mafia-analogie erlauben darf: derzeit wird nicht nur auf der straße alles platt geballert, sondern auch die ruhestandspaten aus las vegas raus geschossen.

in manchen kulturen legt man wert auf das urteil des "elder statesman". das heißt nicht zwingend, dass man diesem dann auch folgen muss. aber wenn ihr den karren schon gegen die wand fahrt, sagt später nicht, es hätte euch keiner gewarnt.

und nein, das hier ist nicht als allgemeines mod-bashing gedacht. die meisten kann ich gar nicht beurteilen. und die, die ich schätze, wissen das auch. aber ganz offensichtlich gibt es massive probleme. und für diese seid ihr als gruppe verantwortlich. und ganz offensichtlich gibt es massive probleme in der kommunikation einer einzelnen mit einer usergruppe, die sich selbst als überdurchschnittlich engagiert sieht, und sich einer langen vergangenheit erfreut hat. und das sind weit mehr, als ein paar ex-mods...

...und es wäre ein großer fehler, diese gruppe als biertrinkende pöbelfans ab zu tun.
#
Hat jemand eine Ahnung auf was prothurk da antwortet? Naja immerhin zeigt es dass hier mitgelesen wird.

Möchte eventuell mal irgend jemand auf die konkret gestellten Fragen eingehen oder wenigstens auf Andys konstruktiven Beitrag? Nicht? Dann macht mal schön so weiter.

DA
#
Dortelweil-Adler schrieb:

Hat jemand eine Ahnung auf was prothurk da antwortet? Naja immerhin zeigt es dass hier mitgelesen wird.


Möchte eventuell mal irgend jemand auf die konkret gestellten Fragen eingehen oder wenigstens auf Andys konstruktiven Beitrag? Nicht? Dann macht mal schön so weiter.


DA

Ich konnte über das Wochenende so gut wie nicht online sein. Mein Beitrag bezieht sich als Antwort auf Adlerist. Ich habe seine Thesen nicht mit zitiert sondern nur geantwortet, wobei man den Bezug meiner Antwort auch sichtbar machen kann.

Deine zweite Frage kann ich mit ja beantworten. Um eine dem Beitrag angemessene, ausführliche Antwort zu geben, hatte ich gestern keine Gelegenheit. Werde dies aber kurzfristig nachholen.
#
Bin gespannt. Danke

DA
#
kreuzbuerger schrieb:  


vonNachtmahr1982 schrieb:
littlecrow ist der beschissenste Mod, den dieses Forum jemals hatte.


halte ja grundsätzlich nichts von allgemeinem mod-bashing und finde das meiste hier im @homepage viel zu hysterisch diskutiert. aber das zitat ist sowas von wahr und es liegt an der gemeinschaft der mods zu sich überlegen, ob man sich weiterhin von der katastrophalen performance einer einzelnen so dermaßen in mitleidenschaft ziehen lässt, dass irgendwann gräben nicht mehr überwunden werden können.

Als Mitinitiator, Mitbegründer des Forums (vor jetzt genau 18 Jahren am 1. Februar!) sowie zwischenzeitlicher Mod hier, möchte ich mich auch noch mal zu Wort melden. Ich bin eigentlich allen Mods gegenüber neutral eingestellt. Im Gegensatz zu früher kenne ich auch keinen einzigen persönlich und - wenn ich ehrlich bin - interessiert es mich auch nicht, wer gerade Mod ist und wer nicht. Die besten Mod sind für mich eh die, die nicht sonderlich auffallen.

Ab und an bin ich verwundert, ob so mancher Mod weiß, dass das hier ein Fußballforum ist. Auch nervt mich, wie in meinem letzten Post hier erwähnt, dass rigoros Postings verschoben werden, obwohl das nicht immer zwingend sein müsste. Das zerstört nämlich genauso die Diskussion wie etwaige Trolle. Nun gut.

Was mich wirklich auch mittlerweile am meisten nervt ist der Ton hier, der insbesondere von einer Moderatorin ausgeht. Nochmal, das Forum lebt von seinen Usern. Viele, die in den letzten Jahren das Forum zu dem gemacht haben, was es ist  (zumindest aber mal war), verspüren keine Lust mehr. Aus unterschiedlichen Gründen. Es sind vor allem auch User, die in der realen Gesellschaft erwachsen genug, ein Problem damit haben hier teilweise sehr oberlehrerhaft behandelt zu werden. Wenn dann Mods auch noch genervt sind (je nach Tagesform), kommt es zu dem, was dem Forum im Resultat nicht gut tut.

Ich bin mittlerweile im Internet seit über 20 Jahren aktiv. War in diversen Foren, Mailinglisten und Diskussionsgruppen. Überall war und ist ein Kommen und Gehen. Völlig normal. Aber dieses Forum hier liegt mir besonders am Herzen. Daher finde ich es traurig, dass ich keinerlei Lust mehr verspüre hier weiterhin aktiv zu sein und mich verabschiedet habe.

Ich möchte nur noch auf den Weg geben, dass Mod zu sein keine militärische Pflichterfüllung ist. Die Aufgabe soll Spaß machen. Und wenn man entsprechend die User als das eigentliche Forum akzeptiert - ich meine nicht die Trolle - und auch mal bereit ist den ein oder anderen Poster persönlich kennen zu lernen, dann macht der "Job" auch Spaß. Das erkennen dann auch die Forumsteilnehmer und sind dann auch wieder mit mehr Engagement bei der Sache. Aber hier glaube ich, dass das Kind tatsächlich schon in den Brunnen gefallen ist.

Was überhaupt nicht geht ist das oberlehrerhafte "Wording" und auch Handeln, was mir im Zusammenhang mit der Sperrung von Brady und Boccia aufgefallen ist. Hier sollte doch nicht mit Netiquetten-Beschuss gekommen werden (die ich übrigens als damaliger Mod nie für nötig gehalten habe), sondern mit Kommunikation! Gerade wenn es um User geht, die schon länger hier aktiv und bei vielen auch persönlich bekannt sind. Ich bin nämlich nicht der Meinung, dass altgediente User genauso wie Neulinge, also jeder gleich behandelt werden soll. Bei Stammusern weiß ich wie die ticken, kann dann auch mal im Hintergrund gegen das Schienenbein treten, wenn es denn sein muss. Solchen Usern aber keinerlei Möglichkeit der Erklärung oder besser gesagt Aufklärung zu geben, und anderen noch Unterwanderung von Mod-Entscheidungen vorzuwerfen, hat tatsächlich ein neues Niveau.

Offenbar fehlt zur Kommunikation immer mehr die Bereitschaft, was man hier in @Homepage besonders deutlich demonstriert bekommt. Kommunikation sollte nicht mit "Kopf hinhalten" verwechselt werden! Es ist die entscheidende Form des Miteinanders. Und Mods, wie auch Internet-Team, sollten dazu jederzeit bereit sein, wenn sie ihren Job ernst nehmen. Auch wenn es manchmal oder viel zu oft sehr nervig sein mag - nur so ist eine "Community" möglich. Schweigen im Walde oder "Sanktionen" sind da leider nicht besonders hilfreich. Wer dazu als Mod nicht bereit ist, sollte sich selbst hinterfragen, ob er / sie die Freizeit nicht besser nutzen kann... Aktuell habe ich das Gefühl, dass in den vergangenen Monaten der ein oder andere Mod eher wegen den Kollegen, als wegen irgendwelcher User die Lust verloren hat. Traurig.
#
Andy schrieb:  


Als Mitinitiator, Mitbegründer des Forums (vor jetzt genau 18 Jahren am 1. Februar!) sowie zwischenzeitlicher Mod hier, möchte ich mich auch noch mal zu Wort melden. Ich bin eigentlich allen Mods gegenüber neutral eingestellt. Im Gegensatz zu früher kenne ich auch keinen einzigen persönlich und - wenn ich ehrlich bin - interessiert es mich auch nicht, wer gerade Mod ist und wer nicht. Die besten Mod sind für mich eh die, die nicht sonderlich auffallen.

Sicherlich ist es theoretisch ideal, wenn ein Moderator nicht sonderlich "auffällt" Allerdings gibt es wie Du sicherlich auch weißt eben Foren und Threads, da kochen die Emotionen hoch und jeder Mod, der dort aktiv ist, wird dann eben mehr auffallen und somit auch wahrgenommen als einer, der eben eher woanders zu Hause ist. Aber nochmal - grundsätzlich stimme ich Dir zu!

Ab und an bin ich verwundert, ob so mancher Mod weiß, dass das hier ein Fußballforum ist. Auch nervt mich, wie in meinem letzten Post hier erwähnt, dass rigoros Postings verschoben werden, obwohl das nicht immer zwingend sein müsste. Das zerstört nämlich genauso die Diskussion wie etwaige Trolle. Nun gut.

Rigoroses Verschieben sollte sicher nicht sein. Oberstes Ziel ist es doch, dass hier die Beiträge lesbar und themenbezogen gepostet werden. Ich will mich nicht dahinter verstecken, aber ich lerne wie jeder andere auch täglich dazu. Zumindest versuche ich aus Fehlern zu lernen. Leider ist es wohl heutzutage üblich geworden, dass man konstruktive Kritik nicht mehr formuliert, sondern das einem irgendein Einzeiler an den Kopp geknallt wird. Deswegen finde ich Deinen Beitrag auch gut und er trägt somit zu einer vernünftigen Forenkultur bei. Die Kritik nehme ich daher an und darüber werden wir sicherlich diskutieren mit dem Ziel, dass am Ende das Forum qualitativ besser wird.

Was mich wirklich auch mittlerweile am meisten nervt ist der Ton hier, der insbesondere von einer Moderatorin ausgeht. Nochmal, das Forum lebt von seinen Usern. Viele, die in den letzten Jahren das Forum zu dem gemacht haben, was es ist  (zumindest aber mal war), verspüren keine Lust mehr. Aus unterschiedlichen Gründen. Es sind vor allem auch User, die in der realen Gesellschaft erwachsen genug, ein Problem damit haben hier teilweise sehr oberlehrerhaft behandelt zu werden. Wenn dann Mods auch noch genervt sind (je nach Tagesform), kommt es zu dem, was dem Forum im Resultat nicht gut tut.

Ich schrieb es eben schon in einer PN an einen User. Im Wort Moderation ist auch "moderat" enthalten. Natürlich sollte ein Moderator moderat antworten. Allerdings muss ich sagen, dass ich in den Foren die ich bislang als Nutzer kennen gelernt habe, nie solch ein Mobbing möglich wäre, wie das hier innerhalb der letzten 2 Jahren von statten geht. Das beginnt schon beim Willkommensthread, in dem die Moderatorin von Usern regelrecht angep... wird. Wirklich "witzig" finde ich es, wenn mal wieder Einer zum Krähenschießen aufruft oder irgendeine persönliche Beleidigung rausgerotzt wird. Wäre ich in der Situation, wäre mein Ton manch einem gegenüber auch eher unterkühlt als moderat. In 95% aller Foren dieses Landes wäre mancher User hier schon lange keiner mehr. Und dies zurecht, wenn ich manche Entgleisungen Revue passieren lasse. Diese User sind aber noch hier und dürfen hier schreiben. Und als Konsequenz wird das "Mobbing" immer weiter forciert. Das ist armselig, beschämend und widerlich. Ich hab dafür kein Verständnis. Dieser Mod ist fleissig wie keiner, mit Herzblut und Engagement dabei und im wahrsten Sinne ein EHRENamtlicher Mitarbeiter von Eintracht Frankfurt.  Das ist meine Erfahrung und ich habe davor höchsten Respekt.

Ich bin mittlerweile im Internet seit über 20 Jahren aktiv. War in diversen Foren, Mailinglisten und Diskussionsgruppen. Überall war und ist ein Kommen und Gehen. Völlig normal. Aber dieses Forum hier liegt mir besonders am Herzen. Daher finde ich es traurig, dass ich keinerlei Lust mehr verspüre hier weiterhin aktiv zu sein und mich verabschiedet habe.

Das finde ich auch schade und natürlich sind hier viele, langjährige User ein Teil der Forengeschichte und so wie in einer Stammkneipe, wo alte und junge Gäste zusammenhocken und miteinander quatschen, so reißt es eben Löcher, wenn dann die Alten nicht mehr kommen. Das hat sicherlich viele Gründe, die Zeit hat sich verändert, die User und deren Einstellung auch, auch die Moderatoren sind eben bei vielen Stammusern nicht persönlich bekannt. Liegt aber an Jedem selbst, was er aus der Situation machen will. An mir, an Dir, an Jedem dem das Forum am Herzen liegt.

Ich möchte nur noch auf den Weg geben, dass Mod zu sein keine militärische Pflichterfüllung ist. Die Aufgabe soll Spaß machen. Und wenn man entsprechend die User als das eigentliche Forum akzeptiert - ich meine nicht die Trolle - und auch mal bereit ist den ein oder anderen Poster persönlich kennen zu lernen, dann macht der "Job" auch Spaß. Das erkennen dann auch die Forumsteilnehmer und sind dann auch wieder mit mehr Engagement bei der Sache. Aber hier glaube ich, dass das Kind tatsächlich schon in den Brunnen gefallen ist.

Ich denke wir sollten allesamt ein wenig unaufgeregter sein. Auch ich habe in meiner Tätigkeit Fehler gemacht und ich versuche, hieraus zu lernen und besser, moderater zu werden. Mein Start als Mod ging mit dem Neustart des Forums und allen bekannten Schwierigkeiten los. Raue See ohne Segel ist zumindest schon mal eine gute Bewährungsprobe gewesen. Ich denke schon, dass ich, und so hab ich meine Kollegen auch bislang kennen und schätzen gelernt, nicht das eigene Befinden, sondern das Wohl des Forums und deren User im Blick haben. Selbstkritik kann aber auch hier nie schaden. Aber wo bzw. bei wem schadet das schon?

Was überhaupt nicht geht ist das oberlehrerhafte "Wording" und auch Handeln, was mir im Zusammenhang mit der Sperrung von Brady und Boccia aufgefallen ist. Hier sollte doch nicht mit Netiquetten-Beschuss gekommen werden (die ich übrigens als damaliger Mod nie für nötig gehalten habe), sondern mit Kommunikation! Gerade wenn es um User geht, die schon länger hier aktiv und bei vielen auch persönlich bekannt sind. Ich bin nämlich nicht der Meinung, dass altgediente User genauso wie Neulinge, also jeder gleich behandelt werden soll. Bei Stammusern weiß ich wie die ticken, kann dann auch mal im Hintergrund gegen das Schienenbein treten, wenn es denn sein muss. Solchen Usern aber keinerlei Möglichkeit der Erklärung oder besser gesagt Aufklärung zu geben, und anderen noch Unterwanderung von Mod-Entscheidungen vorzuwerfen, hat tatsächlich ein neues Niveau.

Da muss ich Dir widersprechen. Manche Stammuser fordern für sich Sonderrechte ein, die sie anderen Usern nie zugestehen würden. Da sollte mancher User mal in den Spiegel schauen und reflektieren, was er hier teilweise vom Stapel lässt und wo er überall zündelt, damit die Moderation auf Trab gehalten wird. Da werden Threads mit off Topic unlesbar gemacht, da wird munter beleidigt und provoziert und dies ändert sich auch nach Ermahnungen, PN oder Sperren nicht. Das gehört zum Selbstverständnis des Users, der ja immer schon hier war und das immer schon so gemacht hat. Das im Gegenzug oft ein neuer User, der es vielleicht mal wagte seine Meinung zu äußern oder noch schlimmer, der die Chuzpe hatte einen eigenen Thread zu eröffnen, von 5, 6, 7 Usern mundtot gemacht wurde, wird leider von manchem als Folklore abgetan. Also ich verspreche, dass ich mein Tun und Handeln reflektiere und konstruktive Kritik ernst nehme. Ich bitte dies aber jeden User ebenfalls zu tun.

Offenbar fehlt zur Kommunikation immer mehr die Bereitschaft, was man hier in @Homepage besonders deutlich demonstriert bekommt. Kommunikation sollte nicht mit "Kopf hinhalten" verwechselt werden! Es ist die entscheidende Form des Miteinanders. Und Mods, wie auch Internet-Team, sollten dazu jederzeit bereit sein, wenn sie ihren Job ernst nehmen. Auch wenn es manchmal oder viel zu oft sehr nervig sein mag - nur so ist eine "Community" möglich. Schweigen im Walde oder "Sanktionen" sind da leider nicht besonders hilfreich. Wer dazu als Mod nicht bereit ist, sollte sich selbst hinterfragen, ob er / sie die Freizeit nicht besser nutzen kann... Aktuell habe ich das Gefühl, dass in den vergangenen Monaten der ein oder andere Mod eher wegen den Kollegen, als wegen irgendwelcher User die Lust verloren hat. Traurig.

Ich stimme Dir grundsätzlich zu. Den letzten Satz hättest Du Dir sparen sollen. Du hast ein Gefühl und nur aufgrund eines solchen sollte man mit Mutmaßungen zurückhaltend sein. Dies suggeriert nämlich, dass Moderatoren aufgrund eines bei manchen Usern ungeliebten Mods ausgestiegen wären. Dies ist schlicht falsch! Es gibt vielerlei Gründe, welche privater Natur sind, die bei ehemaligen Mods dazu geführt haben, das M abzugeben. Privater Natur - keine Diskussionsgrundlage und erst Recht kein Grund, solche Gerüchte in die Welt zu setzen! Und Du als ehemaliger Mod müsstest doch wissen, dass so eine Sache gar nicht geht, oder? Und Du müsstest auch wissen, das sich die Arbeit als Mod nicht nur auf das begrenzt, was der User von außen wahrnimmt, sondern im Gegenteil jede Menge Arbeit im Hintergrund zu tun ist. Zeitintensiv, teils stupide, langweilig. Aber einer muss sie ja machen und Anerkennung gibt's dafür von Außen keine. Deswegen von mir ein großes DaZke an die Kollegin, die -und ich kann das beurteilen- einen hervorragenden Moderatorenjob macht. Dies wird Dir auch jeder ehemalige Mod der mit ihr zusammengearbeitet hat bestätigen können. Du musst nur Fragen!

Ja, in den letzten Monaten gab es eine hohe Fluktuation im Mod-Team. Es sind einige neue Mods dazugekommen, die allesamt nicht unfehlbar sind. Allerdings will hier keiner das Forum zu Grabe tragen und jeder ist bereit, aus seinen Fehlern zu lernen. Das man am Anfang eher mal einen Fehler begeht, als wenn man dies schon 1 bis 2 Jahre tut, ist doch nachvollziehbar, oder? Die seit Monaten aufgeheizte Stimmung einiger User erlaubt hier aber kein Verzeihen oder konstruktive Kritik. Im Gegenteil wird von manch einem Stammuser nur noch ab- und zu geschrieben und dies ausschließlich negativ. Meine Bitte geht an diese User, dass sie sich bei aller berechtigten Kritik an Forum, IT, Mods, doch bitte konstruktiv äußern und persönliche Beleidigungen, Diffamierungen und unter die Gürtellinie gehende Einzeiler verkneifen.

Vielen Dank! Auch grundsätzlich DaZke von mir an Dich, für den langen und intensiven Beitrag.
#
Bin gespannt. Danke

DA
#
Dortelweil-Adler schrieb:

Bin gespannt. Danke

Das Danke nehme ich zurück. Das kann unmöglich Dein Ernst sein. Vor allem das mit der Krähe. Was habt ihr denn erwartet, wenn ihr eine derart beliebte Person zum Mod macht? Da hättet ihr auch gleich Knueller oder Dough nehmen können.

Unfähig und obendrein noch betriebsblind. Tolle Mischung. Im Grunde bestätigst Du Andys Beitrag.

Ach ja, und selbstverständlich erwarte ich eine andere Behandlung, wenn ich hier in 10 oder 15 Jahre 20000 oder 50000 Beiträge geschrieben habe. Genau wie Du das bei Deinem Friseur oder Metzger erwartest. Wir, die Andys, die Kreuzbuergers, die Bradys, die HeinzGruendels, die Boccias aber auch die ZoLos und Zeuse, Tani, pipapos und Eintrachtgrenzenlos und wie sie alle heißen und alle die hier ungenannt bleiben weil sie gar nicht mehr da sind haben das Forum zum größten Vereinsforum gemacht und haben es einfach nicht nötig sich von irgendwelchen Rotznasen oder Quereinsteigern von oben herab abfertigen zu lassen.

Leckt mich erstmal am Ar.sch.

DA

PS: Und stormfather, erspar dir deine speichelleckende Hilfsmoderatorenantwort. Die liest sowieso keiner, der noch alle Tassen im Schrank hat. Dich hat mit Sicherheit jeder auf ignore.
#
@ DA: lieber formal auf adlerist beziehen... :augenroll:

aber @prothurk (und letztlich an alle mods), ich nehm jetzt mal bewusst die arrogante rolle des ex-mod ein:

man kann es sich verdammt einfach machen, und hier nur eine einzelmeinung mit antwort zu sehen. das allerdings heimst dir zurecht den vorwurf der scheuklappen ein. du wirst nicht umher kommen fest zu stellen, dass dieses zitat zuletzt die debatte geprägt und einen mind. A4 langen text eines mitbegünders und ex-mod hervor gerufen hat.
der, wie es mir scheint, hier nur unwesentlich passiver ist, als ich - nur einfacher ex-mod.

warum meinst du, habe ich das zitat hervor geholt?
und warum meinst du, war es andy und mir wichtig, an diesem punkt stellung zu beziehen? und warum hab ich die frühere funktion erwähnt? und verweise zugleich noch auf einen anderen ex-kollegen, der wegen genau des angesprochenen zitats sich hier quasi auch nicht mehr blicken lässt!

es geht um emotionale verbundenheit. aktuell ist es mir eigentlich ziemlich scheißegal, wie das hier so läuft. die infos, die ich mir hier ziehe, bekomme ich auch genauso gut woanders und die plattform hier bietet mir kaum mehrwert. eine forensperre beispielsweise würde schlichtweg ins leere laufen. aber es war trotzdem traurig zu hören, dass z.b. mein altes kinderzeltlager nach knapp 60 jahren laufzeit jetzt seit 2 jahren nicht mehr statt findet. dort habe ich genauso wie hier 15 Jahre lang zeit verbracht.

also, wenn ich mir eine mafia-analogie erlauben darf: derzeit wird nicht nur auf der straße alles platt geballert, sondern auch die ruhestandspaten aus las vegas raus geschossen.

in manchen kulturen legt man wert auf das urteil des "elder statesman". das heißt nicht zwingend, dass man diesem dann auch folgen muss. aber wenn ihr den karren schon gegen die wand fahrt, sagt später nicht, es hätte euch keiner gewarnt.

und nein, das hier ist nicht als allgemeines mod-bashing gedacht. die meisten kann ich gar nicht beurteilen. und die, die ich schätze, wissen das auch. aber ganz offensichtlich gibt es massive probleme. und für diese seid ihr als gruppe verantwortlich. und ganz offensichtlich gibt es massive probleme in der kommunikation einer einzelnen mit einer usergruppe, die sich selbst als überdurchschnittlich engagiert sieht, und sich einer langen vergangenheit erfreut hat. und das sind weit mehr, als ein paar ex-mods...

...und es wäre ein großer fehler, diese gruppe als biertrinkende pöbelfans ab zu tun.
#
kreuzbuerger schrieb:

@ DA: lieber formal auf adlerist beziehen... :augenroll:


aber @prothurk (und letztlich an alle mods), ich nehm jetzt mal bewusst die arrogante rolle des ex-mod ein:

Muss man denn arrogant sein als ex Mod oder überhaupt?

man kann es sich verdammt einfach machen, und hier nur eine einzelmeinung mit antwort zu sehen. das allerdings heimst dir zurecht den vorwurf der scheuklappen ein. du wirst nicht umher kommen fest zu stellen, dass dieses zitat zuletzt die debatte geprägt und einen mind. A4 langen text eines mitbegünders und ex-mod hervor gerufen hat.
der, wie es mir scheint, hier nur unwesentlich passiver ist, als ich - nur einfacher ex-mod.

Ich verstehe den Vorwurf der Scheuklappen nicht so ganz. Beziehst Du Dich auf den Beitrag von Andy, den ich zum Zeitpunkt Deines Posts noch nicht beantwortet hatte? Dann lass Dir erklären, dass ich am Wochenende nur kurz online sein konnte und mir der sehr ausführliche und inhaltsschwere Beitrag von Andy zu wichtig war, als kurz und knapp ein paar Zeilen mit dem Smartphone zu posten. Ja, die Kommunikation ist sicherlich verbesserungswürdig und -fähig. Aber manchmal ist es keine Ignoranz, sondern hat das eben ganz pragmatische Gründe. Eine schnellere Antwort wäre natürlich besser gewesen, aber so konnte ich wenigstens nochmal drüber schlafen. Hilft auch manchmal beim Reflektieren, jedenfalls mir.

warum meinst du, habe ich das zitat hervor geholt?
und warum meinst du, war es andy und mir wichtig, an diesem punkt stellung zu beziehen? und warum hab ich die frühere funktion erwähnt? und verweise zugleich noch auf einen anderen ex-kollegen, der wegen genau des angesprochenen zitats sich hier quasi auch nicht mehr blicken lässt!

Ich finde das es möglich sein muss, dass man jemanden nicht leiden kann. Man kann ihm auch absprechen ein guter Mod zu sein und man kann auch Kritik äußern, wenn man etwas denn konstruktiv Kritisieren möchte. Eigentlich muss man das sogar in einem funktionierendem Forum. Und Niemand ist fehlerfrei, das streite ich überhaupt nicht ab. Aber in welcher Form hier schon seit Anbeginn der Moderationstätigkeit gegen diesen Menschen agiert wird, das erfüllt in meinen Augen alle Merkmale des Mobbings. Da geht es gerne mal unter die Gürtellinie und man wird persönlich beleidigend.  Das geht in meinen Augen gar nicht und diejenigen, die hier Dinge wie "Krähenschießen" usw. posten, die sinken in meiner Achtung schon sehr tief.>

es geht um emotionale verbundenheit. aktuell ist es mir eigentlich ziemlich scheißegal, wie das hier so läuft. die infos, die ich mir hier ziehe, bekomme ich auch genauso gut woanders und die plattform hier bietet mir kaum mehrwert. eine forensperre beispielsweise würde schlichtweg ins leere laufen. aber es war trotzdem traurig zu hören, dass z.b. mein altes kinderzeltlager nach knapp 60 jahren laufzeit jetzt seit 2 jahren nicht mehr statt findet. dort habe ich genauso wie hier 15 Jahre lang zeit verbracht.

Ja, die Zeiten ändern sich, die User und deren Einstellung auch. Wurde schon einige Male thematisiert und heutzutage ist man eben schnell mal mit 2, 3 Sätzen fertig, wo man früher sich die Zeit zum Lesen, Verstehen, mit Argumenten darauf antworten, genommen hat. Mir fallen da einige Stammuser ein, die das früher einmal gut konnten und sich seit einiger Zeit wohl diese Tugend nicht mehr -zumindest hier- anwenden möchten. Das ist schade, denn unser schönes Forum braucht diese User und ich möchte gerne, wie alle derzeit aktiven Mods, das wir hier wieder zu mehr Miteinander kommen. Von meiner Seite aus will ich gerne versuchen, jedwede -konstruktive- Kritik ernst zu nehmen und mich mit dem Kritisierenden konstruktiv auseinanderzusetzen. Was mit mir nicht zu machen sein wird ist Mobbing. In keiner Form, gegen Niemand, niemals, nie! Es gibt nichts perfideres als wenn eine Masse in Bewegung kommt und es gegen einen Menschen zur Sache geht. Dagegen werde ich angehen, so lange wie ich als Moderator hier etwas tun kann. Egal ob es einen Mod oder einen User betrifft, dahinter steht immer ein Mensch! Die Worte die manch einer im Willkommensthread des betreffenden Mods gepostet hat, die kann jeder heute noch nachlesen. Das Klima wurde von Einigen von Anfang an negativ beeinflusst und das zieht sich wie ein roter Faden durch die letzten Jahre.

also, wenn ich mir eine mafia-analogie erlauben darf: derzeit wird nicht nur auf der straße alles platt geballert, sondern auch die ruhestandspaten aus las vegas raus geschossen.

Dazu hab ich keine Lust. Wir alle nicht. Wir möchten ein funktionsfähiges und kommunikatives Forum haben für ALLE User. Gegenseitiger Respekt gehört dazu.

in manchen kulturen legt man wert auf das urteil des "elder statesman". das heißt nicht zwingend, dass man diesem dann auch folgen muss. aber wenn ihr den karren schon gegen die wand fahrt, sagt später nicht, es hätte euch keiner gewarnt.

Ich nehme das gerne auf und konstruktive Kritik von ehemaligen Mods, langjährigen Stammgästen und erfahrenen Diskutanten sind mir immer Willkommen. Also ich glaube ich habe eine solche Kritik auch nie abgebügelt oder arrogant ignoriert. Das läge mir fern und ich weiß, dass das Usus ist im Moderatorenteam. Ein blödes Anpöbeln gehört allerdings nicht dazu. Aber das versteht sich von selbst.

und nein, das hier ist nicht als allgemeines mod-bashing gedacht. die meisten kann ich gar nicht beurteilen. und die, die ich schätze, wissen das auch. aber ganz offensichtlich gibt es massive probleme. und für diese seid ihr als gruppe verantwortlich. und ganz offensichtlich gibt es massive probleme in der kommunikation einer einzelnen mit einer usergruppe, die sich selbst als überdurchschnittlich engagiert sieht, und sich einer langen vergangenheit erfreut hat. und das sind weit mehr, als ein paar ex-mods...

Siehe meine vorherige Meinung zum Thema Mobbing verbunden mit der Bitte, Kritik konstruktiv zu äußern und die persönlichen Anfeindungen und Beleidigungen zu unterlassen. Das geht gar nicht!

...und es wäre ein großer fehler, diese gruppe als biertrinkende pöbelfans ab zu tun.

Auch hier ein letzter Satz, der besser so nie geschrieben worden wäre! Du suggerierst nämlich, das irgendwer in der Moderation diese beleidigende Äußerung getätigt hat oder das jemand in unserem Team diese Einstellung teilt. Das weise ich entschieden zurück und ich möchte das mal exemplarisch dafür nehmen, wie man trotz vieler Ansatzpunkte einen konstruktiven Dialog zu führen, auf einmal emotional wieder Richtung Null gekickt wird. Muss doch nicht sein, oder?
#
kreuzbuerger schrieb:

@ DA: lieber formal auf adlerist beziehen... :augenroll:


aber @prothurk (und letztlich an alle mods), ich nehm jetzt mal bewusst die arrogante rolle des ex-mod ein:

Muss man denn arrogant sein als ex Mod oder überhaupt?

man kann es sich verdammt einfach machen, und hier nur eine einzelmeinung mit antwort zu sehen. das allerdings heimst dir zurecht den vorwurf der scheuklappen ein. du wirst nicht umher kommen fest zu stellen, dass dieses zitat zuletzt die debatte geprägt und einen mind. A4 langen text eines mitbegünders und ex-mod hervor gerufen hat.
der, wie es mir scheint, hier nur unwesentlich passiver ist, als ich - nur einfacher ex-mod.

Ich verstehe den Vorwurf der Scheuklappen nicht so ganz. Beziehst Du Dich auf den Beitrag von Andy, den ich zum Zeitpunkt Deines Posts noch nicht beantwortet hatte? Dann lass Dir erklären, dass ich am Wochenende nur kurz online sein konnte und mir der sehr ausführliche und inhaltsschwere Beitrag von Andy zu wichtig war, als kurz und knapp ein paar Zeilen mit dem Smartphone zu posten. Ja, die Kommunikation ist sicherlich verbesserungswürdig und -fähig. Aber manchmal ist es keine Ignoranz, sondern hat das eben ganz pragmatische Gründe. Eine schnellere Antwort wäre natürlich besser gewesen, aber so konnte ich wenigstens nochmal drüber schlafen. Hilft auch manchmal beim Reflektieren, jedenfalls mir.

warum meinst du, habe ich das zitat hervor geholt?
und warum meinst du, war es andy und mir wichtig, an diesem punkt stellung zu beziehen? und warum hab ich die frühere funktion erwähnt? und verweise zugleich noch auf einen anderen ex-kollegen, der wegen genau des angesprochenen zitats sich hier quasi auch nicht mehr blicken lässt!

Ich finde das es möglich sein muss, dass man jemanden nicht leiden kann. Man kann ihm auch absprechen ein guter Mod zu sein und man kann auch Kritik äußern, wenn man etwas denn konstruktiv Kritisieren möchte. Eigentlich muss man das sogar in einem funktionierendem Forum. Und Niemand ist fehlerfrei, das streite ich überhaupt nicht ab. Aber in welcher Form hier schon seit Anbeginn der Moderationstätigkeit gegen diesen Menschen agiert wird, das erfüllt in meinen Augen alle Merkmale des Mobbings. Da geht es gerne mal unter die Gürtellinie und man wird persönlich beleidigend.  Das geht in meinen Augen gar nicht und diejenigen, die hier Dinge wie "Krähenschießen" usw. posten, die sinken in meiner Achtung schon sehr tief.>

es geht um emotionale verbundenheit. aktuell ist es mir eigentlich ziemlich scheißegal, wie das hier so läuft. die infos, die ich mir hier ziehe, bekomme ich auch genauso gut woanders und die plattform hier bietet mir kaum mehrwert. eine forensperre beispielsweise würde schlichtweg ins leere laufen. aber es war trotzdem traurig zu hören, dass z.b. mein altes kinderzeltlager nach knapp 60 jahren laufzeit jetzt seit 2 jahren nicht mehr statt findet. dort habe ich genauso wie hier 15 Jahre lang zeit verbracht.

Ja, die Zeiten ändern sich, die User und deren Einstellung auch. Wurde schon einige Male thematisiert und heutzutage ist man eben schnell mal mit 2, 3 Sätzen fertig, wo man früher sich die Zeit zum Lesen, Verstehen, mit Argumenten darauf antworten, genommen hat. Mir fallen da einige Stammuser ein, die das früher einmal gut konnten und sich seit einiger Zeit wohl diese Tugend nicht mehr -zumindest hier- anwenden möchten. Das ist schade, denn unser schönes Forum braucht diese User und ich möchte gerne, wie alle derzeit aktiven Mods, das wir hier wieder zu mehr Miteinander kommen. Von meiner Seite aus will ich gerne versuchen, jedwede -konstruktive- Kritik ernst zu nehmen und mich mit dem Kritisierenden konstruktiv auseinanderzusetzen. Was mit mir nicht zu machen sein wird ist Mobbing. In keiner Form, gegen Niemand, niemals, nie! Es gibt nichts perfideres als wenn eine Masse in Bewegung kommt und es gegen einen Menschen zur Sache geht. Dagegen werde ich angehen, so lange wie ich als Moderator hier etwas tun kann. Egal ob es einen Mod oder einen User betrifft, dahinter steht immer ein Mensch! Die Worte die manch einer im Willkommensthread des betreffenden Mods gepostet hat, die kann jeder heute noch nachlesen. Das Klima wurde von Einigen von Anfang an negativ beeinflusst und das zieht sich wie ein roter Faden durch die letzten Jahre.

also, wenn ich mir eine mafia-analogie erlauben darf: derzeit wird nicht nur auf der straße alles platt geballert, sondern auch die ruhestandspaten aus las vegas raus geschossen.

Dazu hab ich keine Lust. Wir alle nicht. Wir möchten ein funktionsfähiges und kommunikatives Forum haben für ALLE User. Gegenseitiger Respekt gehört dazu.

in manchen kulturen legt man wert auf das urteil des "elder statesman". das heißt nicht zwingend, dass man diesem dann auch folgen muss. aber wenn ihr den karren schon gegen die wand fahrt, sagt später nicht, es hätte euch keiner gewarnt.

Ich nehme das gerne auf und konstruktive Kritik von ehemaligen Mods, langjährigen Stammgästen und erfahrenen Diskutanten sind mir immer Willkommen. Also ich glaube ich habe eine solche Kritik auch nie abgebügelt oder arrogant ignoriert. Das läge mir fern und ich weiß, dass das Usus ist im Moderatorenteam. Ein blödes Anpöbeln gehört allerdings nicht dazu. Aber das versteht sich von selbst.

und nein, das hier ist nicht als allgemeines mod-bashing gedacht. die meisten kann ich gar nicht beurteilen. und die, die ich schätze, wissen das auch. aber ganz offensichtlich gibt es massive probleme. und für diese seid ihr als gruppe verantwortlich. und ganz offensichtlich gibt es massive probleme in der kommunikation einer einzelnen mit einer usergruppe, die sich selbst als überdurchschnittlich engagiert sieht, und sich einer langen vergangenheit erfreut hat. und das sind weit mehr, als ein paar ex-mods...

Siehe meine vorherige Meinung zum Thema Mobbing verbunden mit der Bitte, Kritik konstruktiv zu äußern und die persönlichen Anfeindungen und Beleidigungen zu unterlassen. Das geht gar nicht!

...und es wäre ein großer fehler, diese gruppe als biertrinkende pöbelfans ab zu tun.

Auch hier ein letzter Satz, der besser so nie geschrieben worden wäre! Du suggerierst nämlich, das irgendwer in der Moderation diese beleidigende Äußerung getätigt hat oder das jemand in unserem Team diese Einstellung teilt. Das weise ich entschieden zurück und ich möchte das mal exemplarisch dafür nehmen, wie man trotz vieler Ansatzpunkte einen konstruktiven Dialog zu führen, auf einmal emotional wieder Richtung Null gekickt wird. Muss doch nicht sein, oder?
#
prothurk schrieb:

Ich verstehe den Vorwurf der Scheuklappen nicht so ganz. Beziehst Du Dich auf den Beitrag von Andy, den ich zum Zeitpunkt Deines Posts noch nicht beantwortet hatte? Dann lass Dir erklären, dass ich am Wochenende nur kurz online sein konnte und mir der sehr ausführliche und inhaltsschwere Beitrag von Andy zu wichtig war, als kurz und

Du verstehst die Metapher "Scheuklappe" nicht? Nämlich, dass man nicht links und rechts guckt bzw in dem Fall nicht guckt mit was oder wem man es zu tun hat? Verstehst Du "Tunnelblick"?
Damit haben wir eins der Hauptprobleme eindrucksvoll bestätigt: Die Moderatoren verstehen ihr Volk nicht.

prothurk schrieb:

Auch hier ein letzter Satz, der besser so nie geschrieben worden wäre! Du suggerierst nämlich, das irgendwer in der Moderation diese beleidigende Äußerung getätigt hat oder das jemand in unserem Team diese Einstellung teilt. Das weise ich entschieden zurück und ich möchte das mal exemplarisch dafür nehmen, wie man trotz vieler Ansatzpunkte einen konstruktiven Dialog zu führen, auf einmal emotional wieder Richtung Null gekickt wird. Muss doch nicht sein, oder?

Und Du glaubst wirklich, dass das keine arrogante, massregelnde Einlassung ist? Jemanden, der Dir eigentlich helfen will gegenüber? Und Du glaubst wirklich, dass Du damit eine vernünftitgen Dialog befeuerst?

Es ist alles noch viel schlimmer, als ich dachte. Denn Du bist der einzige, der imho überhaupt noch einen Schuß Pulver taugt. Und bevor auch diese Metapher wieder falsch verstanden wird: Nein, ich möchte keinen von Euch erschießen.

Das war mein letzter Beitrag zu dem Thema. Macht was ihr wollt. Ich bin raus. Dieses Forum in seiner ursprünglichen Form ist tot. Dies&Das und Suche&Biete können noch eine Weile von Nutzen sein.

DA
#
Dortelweil-Adler schrieb:

Bin gespannt. Danke

Das Danke nehme ich zurück. Das kann unmöglich Dein Ernst sein. Vor allem das mit der Krähe. Was habt ihr denn erwartet, wenn ihr eine derart beliebte Person zum Mod macht? Da hättet ihr auch gleich Knueller oder Dough nehmen können.

Unfähig und obendrein noch betriebsblind. Tolle Mischung. Im Grunde bestätigst Du Andys Beitrag.

Ach ja, und selbstverständlich erwarte ich eine andere Behandlung, wenn ich hier in 10 oder 15 Jahre 20000 oder 50000 Beiträge geschrieben habe. Genau wie Du das bei Deinem Friseur oder Metzger erwartest. Wir, die Andys, die Kreuzbuergers, die Bradys, die HeinzGruendels, die Boccias aber auch die ZoLos und Zeuse, Tani, pipapos und Eintrachtgrenzenlos und wie sie alle heißen und alle die hier ungenannt bleiben weil sie gar nicht mehr da sind haben das Forum zum größten Vereinsforum gemacht und haben es einfach nicht nötig sich von irgendwelchen Rotznasen oder Quereinsteigern von oben herab abfertigen zu lassen.

Leckt mich erstmal am Ar.sch.

DA

PS: Und stormfather, erspar dir deine speichelleckende Hilfsmoderatorenantwort. Die liest sowieso keiner, der noch alle Tassen im Schrank hat. Dich hat mit Sicherheit jeder auf ignore.
#
Dortelweil-Adler schrieb:  


Dortelweil-Adler schrieb:
Bin gespannt. Danke


Das Danke nehme ich zurück. Das kann unmöglich Dein Ernst sein. Vor allem das mit der Krähe. Was habt ihr denn erwartet, wenn ihr eine derart beliebte Person zum Mod macht? Da hättet ihr auch gleich Knueller oder Dough nehmen können.

Ich war da noch nicht Mod, aber Dein Beitrag zeigt, welche Vorurteile und welche Grundhaltung Du einnimmst. Also ist es egal, was ein Mod leistet. Du magst sie nicht und sie muss weg.  Geht mit mir nicht zu machen. Finde ich erbärmlich.

Unfähig und obendrein noch betriebsblind. Tolle Mischung. Im Grunde bestätigst Du Andys Beitrag.

Ich halte Andy für einen Menschen, mit dem man sich konstruktiv und argumentativ austauschen kann.

Ach ja, und selbstverständlich erwarte ich eine andere Behandlung, wenn ich hier in 10 oder 15 Jahre 20000 oder 50000 Beiträge geschrieben habe. Genau wie Du das bei Deinem Friseur oder Metzger erwartest. Wir, die Andys, die Kreuzbuergers, die Bradys, die HeinzGruendels, die Boccias aber auch die ZoLos und Zeuse, Tani, pipapos und Eintrachtgrenzenlos und wie sie alle heißen und alle die hier ungenannt bleiben weil sie gar nicht mehr da sind haben das Forum zum größten Vereinsforum gemacht und haben es einfach nicht nötig sich von irgendwelchen Rotznasen oder Quereinsteigern von oben herab abfertigen zu lassen.

Aha, verstehe. Ab wie viel Tausend Beiträgen genießt man denn Sonderrechte? Gibt es da für mich eine Tabelle die ich nachschlagen kann? Wie sehen denn die Sonderrechte konkret aus? Da kann ich jetzt auch  nichts finden. Oder entscheidet das  der Stammuser dann per Bauchgefühl, was er sich zugesteht und was nicht. Und auch was er einer Quereinsteigerrotznase zugesteht, dass wird dann auch nach seinem Bauchgefühl entschieden? Weißt Du, DA, ich gehe auch hin und wieder einkaufen und in vielen Geschäften bin ich Stammgast. Aber es versteht sich für mich auch dort von selbst, das ich mich zu benehmen weiß und mir würde es nie in den Sinn kommen, beispielsweise früher als ein Anderer vor mir stehender Kunde bedient zu werden, nur weil ich da schon seit 30 Jahren einkaufe.

Leckt mich erstmal am Ar.sch.


DA


PS: Und stormfather, erspar dir deine speichelleckende Hilfsmoderatorenantwort. Die liest sowieso keiner, der noch alle Tassen im Schrank hat. Dich hat mit Sicherheit jeder auf ignore.

Warum beschwerst Du Dich eigentlich über die Art und Weise wie hier miteinander umgegangen wird? Du lieferst hier das beste Beispiel dafür ab, wie man sich in einem Forum nicht präsentieren sollte. Stammgäste die nur noch am rumpöbeln sind, findet welcher Wirt nochmal gut? Ich kenne keinen!
#
Andy schrieb:  


Als Mitinitiator, Mitbegründer des Forums (vor jetzt genau 18 Jahren am 1. Februar!) sowie zwischenzeitlicher Mod hier, möchte ich mich auch noch mal zu Wort melden. Ich bin eigentlich allen Mods gegenüber neutral eingestellt. Im Gegensatz zu früher kenne ich auch keinen einzigen persönlich und - wenn ich ehrlich bin - interessiert es mich auch nicht, wer gerade Mod ist und wer nicht. Die besten Mod sind für mich eh die, die nicht sonderlich auffallen.

Sicherlich ist es theoretisch ideal, wenn ein Moderator nicht sonderlich "auffällt" Allerdings gibt es wie Du sicherlich auch weißt eben Foren und Threads, da kochen die Emotionen hoch und jeder Mod, der dort aktiv ist, wird dann eben mehr auffallen und somit auch wahrgenommen als einer, der eben eher woanders zu Hause ist. Aber nochmal - grundsätzlich stimme ich Dir zu!

Ab und an bin ich verwundert, ob so mancher Mod weiß, dass das hier ein Fußballforum ist. Auch nervt mich, wie in meinem letzten Post hier erwähnt, dass rigoros Postings verschoben werden, obwohl das nicht immer zwingend sein müsste. Das zerstört nämlich genauso die Diskussion wie etwaige Trolle. Nun gut.

Rigoroses Verschieben sollte sicher nicht sein. Oberstes Ziel ist es doch, dass hier die Beiträge lesbar und themenbezogen gepostet werden. Ich will mich nicht dahinter verstecken, aber ich lerne wie jeder andere auch täglich dazu. Zumindest versuche ich aus Fehlern zu lernen. Leider ist es wohl heutzutage üblich geworden, dass man konstruktive Kritik nicht mehr formuliert, sondern das einem irgendein Einzeiler an den Kopp geknallt wird. Deswegen finde ich Deinen Beitrag auch gut und er trägt somit zu einer vernünftigen Forenkultur bei. Die Kritik nehme ich daher an und darüber werden wir sicherlich diskutieren mit dem Ziel, dass am Ende das Forum qualitativ besser wird.

Was mich wirklich auch mittlerweile am meisten nervt ist der Ton hier, der insbesondere von einer Moderatorin ausgeht. Nochmal, das Forum lebt von seinen Usern. Viele, die in den letzten Jahren das Forum zu dem gemacht haben, was es ist  (zumindest aber mal war), verspüren keine Lust mehr. Aus unterschiedlichen Gründen. Es sind vor allem auch User, die in der realen Gesellschaft erwachsen genug, ein Problem damit haben hier teilweise sehr oberlehrerhaft behandelt zu werden. Wenn dann Mods auch noch genervt sind (je nach Tagesform), kommt es zu dem, was dem Forum im Resultat nicht gut tut.

Ich schrieb es eben schon in einer PN an einen User. Im Wort Moderation ist auch "moderat" enthalten. Natürlich sollte ein Moderator moderat antworten. Allerdings muss ich sagen, dass ich in den Foren die ich bislang als Nutzer kennen gelernt habe, nie solch ein Mobbing möglich wäre, wie das hier innerhalb der letzten 2 Jahren von statten geht. Das beginnt schon beim Willkommensthread, in dem die Moderatorin von Usern regelrecht angep... wird. Wirklich "witzig" finde ich es, wenn mal wieder Einer zum Krähenschießen aufruft oder irgendeine persönliche Beleidigung rausgerotzt wird. Wäre ich in der Situation, wäre mein Ton manch einem gegenüber auch eher unterkühlt als moderat. In 95% aller Foren dieses Landes wäre mancher User hier schon lange keiner mehr. Und dies zurecht, wenn ich manche Entgleisungen Revue passieren lasse. Diese User sind aber noch hier und dürfen hier schreiben. Und als Konsequenz wird das "Mobbing" immer weiter forciert. Das ist armselig, beschämend und widerlich. Ich hab dafür kein Verständnis. Dieser Mod ist fleissig wie keiner, mit Herzblut und Engagement dabei und im wahrsten Sinne ein EHRENamtlicher Mitarbeiter von Eintracht Frankfurt.  Das ist meine Erfahrung und ich habe davor höchsten Respekt.

Ich bin mittlerweile im Internet seit über 20 Jahren aktiv. War in diversen Foren, Mailinglisten und Diskussionsgruppen. Überall war und ist ein Kommen und Gehen. Völlig normal. Aber dieses Forum hier liegt mir besonders am Herzen. Daher finde ich es traurig, dass ich keinerlei Lust mehr verspüre hier weiterhin aktiv zu sein und mich verabschiedet habe.

Das finde ich auch schade und natürlich sind hier viele, langjährige User ein Teil der Forengeschichte und so wie in einer Stammkneipe, wo alte und junge Gäste zusammenhocken und miteinander quatschen, so reißt es eben Löcher, wenn dann die Alten nicht mehr kommen. Das hat sicherlich viele Gründe, die Zeit hat sich verändert, die User und deren Einstellung auch, auch die Moderatoren sind eben bei vielen Stammusern nicht persönlich bekannt. Liegt aber an Jedem selbst, was er aus der Situation machen will. An mir, an Dir, an Jedem dem das Forum am Herzen liegt.

Ich möchte nur noch auf den Weg geben, dass Mod zu sein keine militärische Pflichterfüllung ist. Die Aufgabe soll Spaß machen. Und wenn man entsprechend die User als das eigentliche Forum akzeptiert - ich meine nicht die Trolle - und auch mal bereit ist den ein oder anderen Poster persönlich kennen zu lernen, dann macht der "Job" auch Spaß. Das erkennen dann auch die Forumsteilnehmer und sind dann auch wieder mit mehr Engagement bei der Sache. Aber hier glaube ich, dass das Kind tatsächlich schon in den Brunnen gefallen ist.

Ich denke wir sollten allesamt ein wenig unaufgeregter sein. Auch ich habe in meiner Tätigkeit Fehler gemacht und ich versuche, hieraus zu lernen und besser, moderater zu werden. Mein Start als Mod ging mit dem Neustart des Forums und allen bekannten Schwierigkeiten los. Raue See ohne Segel ist zumindest schon mal eine gute Bewährungsprobe gewesen. Ich denke schon, dass ich, und so hab ich meine Kollegen auch bislang kennen und schätzen gelernt, nicht das eigene Befinden, sondern das Wohl des Forums und deren User im Blick haben. Selbstkritik kann aber auch hier nie schaden. Aber wo bzw. bei wem schadet das schon?

Was überhaupt nicht geht ist das oberlehrerhafte "Wording" und auch Handeln, was mir im Zusammenhang mit der Sperrung von Brady und Boccia aufgefallen ist. Hier sollte doch nicht mit Netiquetten-Beschuss gekommen werden (die ich übrigens als damaliger Mod nie für nötig gehalten habe), sondern mit Kommunikation! Gerade wenn es um User geht, die schon länger hier aktiv und bei vielen auch persönlich bekannt sind. Ich bin nämlich nicht der Meinung, dass altgediente User genauso wie Neulinge, also jeder gleich behandelt werden soll. Bei Stammusern weiß ich wie die ticken, kann dann auch mal im Hintergrund gegen das Schienenbein treten, wenn es denn sein muss. Solchen Usern aber keinerlei Möglichkeit der Erklärung oder besser gesagt Aufklärung zu geben, und anderen noch Unterwanderung von Mod-Entscheidungen vorzuwerfen, hat tatsächlich ein neues Niveau.

Da muss ich Dir widersprechen. Manche Stammuser fordern für sich Sonderrechte ein, die sie anderen Usern nie zugestehen würden. Da sollte mancher User mal in den Spiegel schauen und reflektieren, was er hier teilweise vom Stapel lässt und wo er überall zündelt, damit die Moderation auf Trab gehalten wird. Da werden Threads mit off Topic unlesbar gemacht, da wird munter beleidigt und provoziert und dies ändert sich auch nach Ermahnungen, PN oder Sperren nicht. Das gehört zum Selbstverständnis des Users, der ja immer schon hier war und das immer schon so gemacht hat. Das im Gegenzug oft ein neuer User, der es vielleicht mal wagte seine Meinung zu äußern oder noch schlimmer, der die Chuzpe hatte einen eigenen Thread zu eröffnen, von 5, 6, 7 Usern mundtot gemacht wurde, wird leider von manchem als Folklore abgetan. Also ich verspreche, dass ich mein Tun und Handeln reflektiere und konstruktive Kritik ernst nehme. Ich bitte dies aber jeden User ebenfalls zu tun.

Offenbar fehlt zur Kommunikation immer mehr die Bereitschaft, was man hier in @Homepage besonders deutlich demonstriert bekommt. Kommunikation sollte nicht mit "Kopf hinhalten" verwechselt werden! Es ist die entscheidende Form des Miteinanders. Und Mods, wie auch Internet-Team, sollten dazu jederzeit bereit sein, wenn sie ihren Job ernst nehmen. Auch wenn es manchmal oder viel zu oft sehr nervig sein mag - nur so ist eine "Community" möglich. Schweigen im Walde oder "Sanktionen" sind da leider nicht besonders hilfreich. Wer dazu als Mod nicht bereit ist, sollte sich selbst hinterfragen, ob er / sie die Freizeit nicht besser nutzen kann... Aktuell habe ich das Gefühl, dass in den vergangenen Monaten der ein oder andere Mod eher wegen den Kollegen, als wegen irgendwelcher User die Lust verloren hat. Traurig.

Ich stimme Dir grundsätzlich zu. Den letzten Satz hättest Du Dir sparen sollen. Du hast ein Gefühl und nur aufgrund eines solchen sollte man mit Mutmaßungen zurückhaltend sein. Dies suggeriert nämlich, dass Moderatoren aufgrund eines bei manchen Usern ungeliebten Mods ausgestiegen wären. Dies ist schlicht falsch! Es gibt vielerlei Gründe, welche privater Natur sind, die bei ehemaligen Mods dazu geführt haben, das M abzugeben. Privater Natur - keine Diskussionsgrundlage und erst Recht kein Grund, solche Gerüchte in die Welt zu setzen! Und Du als ehemaliger Mod müsstest doch wissen, dass so eine Sache gar nicht geht, oder? Und Du müsstest auch wissen, das sich die Arbeit als Mod nicht nur auf das begrenzt, was der User von außen wahrnimmt, sondern im Gegenteil jede Menge Arbeit im Hintergrund zu tun ist. Zeitintensiv, teils stupide, langweilig. Aber einer muss sie ja machen und Anerkennung gibt's dafür von Außen keine. Deswegen von mir ein großes DaZke an die Kollegin, die -und ich kann das beurteilen- einen hervorragenden Moderatorenjob macht. Dies wird Dir auch jeder ehemalige Mod der mit ihr zusammengearbeitet hat bestätigen können. Du musst nur Fragen!

Ja, in den letzten Monaten gab es eine hohe Fluktuation im Mod-Team. Es sind einige neue Mods dazugekommen, die allesamt nicht unfehlbar sind. Allerdings will hier keiner das Forum zu Grabe tragen und jeder ist bereit, aus seinen Fehlern zu lernen. Das man am Anfang eher mal einen Fehler begeht, als wenn man dies schon 1 bis 2 Jahre tut, ist doch nachvollziehbar, oder? Die seit Monaten aufgeheizte Stimmung einiger User erlaubt hier aber kein Verzeihen oder konstruktive Kritik. Im Gegenteil wird von manch einem Stammuser nur noch ab- und zu geschrieben und dies ausschließlich negativ. Meine Bitte geht an diese User, dass sie sich bei aller berechtigten Kritik an Forum, IT, Mods, doch bitte konstruktiv äußern und persönliche Beleidigungen, Diffamierungen und unter die Gürtellinie gehende Einzeiler verkneifen.

Vielen Dank! Auch grundsätzlich DaZke von mir an Dich, für den langen und intensiven Beitrag.
#
prothurk schrieb:

Ich schrieb es eben schon in einer PN an einen User. Im Wort Moderation ist auch "moderat" enthalten. Natürlich sollte ein Moderator moderat antworten.

Er/Sie sollte, wenn er/sie sich für diese Aufgabe berufen fühlt, aber vor allem auch eins sein: Neutral

Leider hat man aber bei manchen Mods das Gefühl, dass sie ihre eigene Meinung zu dem Thema nicht außen vor lassen können. Dementsprechend bleiben bei Leuten, die die Meinung des Mods teilen, Beleidigungen eher mal ungeahndet, als bei denen, die nicht dieser Meinung sind, und die dann ggf. sogar eine Sperre erhalten.

Die Aufgabe kann man im Endeffekt auch mit Schieds-(Richtern) vergleichen, die ihr persönliches Empfinden auch außen vor lassen müssen/müssten!

Und so, wie der Andy z.B. angegangen wurde, das geht gar nicht!
Nur weil er eine scheinbar unliebsame Meinung vertreten hat. Und gerade er ist keiner, der sowas einfach nur mal raushaut. Mal ganz abgesehen davon, was er in puncto Forum für eine Bedeutung hat; wobei, ok, letzeres darf in der Bewertung natürlich keine Rolle spielen, trotzdem komme ich nicht umhin, das zu erwähnen.
#
prothurk schrieb:

Ich schrieb es eben schon in einer PN an einen User. Im Wort Moderation ist auch "moderat" enthalten. Natürlich sollte ein Moderator moderat antworten.

Er/Sie sollte, wenn er/sie sich für diese Aufgabe berufen fühlt, aber vor allem auch eins sein: Neutral

Leider hat man aber bei manchen Mods das Gefühl, dass sie ihre eigene Meinung zu dem Thema nicht außen vor lassen können. Dementsprechend bleiben bei Leuten, die die Meinung des Mods teilen, Beleidigungen eher mal ungeahndet, als bei denen, die nicht dieser Meinung sind, und die dann ggf. sogar eine Sperre erhalten.

Die Aufgabe kann man im Endeffekt auch mit Schieds-(Richtern) vergleichen, die ihr persönliches Empfinden auch außen vor lassen müssen/müssten!

Und so, wie der Andy z.B. angegangen wurde, das geht gar nicht!
Nur weil er eine scheinbar unliebsame Meinung vertreten hat. Und gerade er ist keiner, der sowas einfach nur mal raushaut. Mal ganz abgesehen davon, was er in puncto Forum für eine Bedeutung hat; wobei, ok, letzeres darf in der Bewertung natürlich keine Rolle spielen, trotzdem komme ich nicht umhin, das zu erwähnen.
#
Blablablubb schrieb:  


prothurk schrieb:
Ich schrieb es eben schon in einer PN an einen User. Im Wort Moderation ist auch "moderat" enthalten. Natürlich sollte ein Moderator moderat antworten.


Er/Sie sollte, wenn er/sie sich für diese Aufgabe berufen fühlt, aber vor allem auch eins sein: Neutral


Leider hat man aber bei manchen Mods das Gefühl, dass sie ihre eigene Meinung zu dem Thema nicht außen vor lassen können. Dementsprechend bleiben bei Leuten, die die Meinung des Mods teilen, Beleidigungen eher mal ungeahndet, als bei denen, die nicht dieser Meinung sind, und die dann ggf. sogar eine Sperre erhalten.


Die Aufgabe kann man im Endeffekt auch mit Schieds-(Richtern) vergleichen, die ihr persönliches Empfinden auch außen vor lassen müssen/müssten!


Und so, wie der Andy z.B. angegangen wurde, das geht gar nicht!
Nur weil er eine scheinbar unliebsame Meinung vertreten hat. Und gerade er ist keiner, der sowas einfach nur mal raushaut. Mal ganz abgesehen davon, was er in puncto Forum für eine Bedeutung hat; wobei, ok, letzeres darf in der Bewertung natürlich keine Rolle spielen, trotzdem komme ich nicht umhin, das zu erwähnen.

Ja, klar. Persönliche Befindlichkeiten, Sympathien, Antipathien, sollten außen vor bleiben. Speziell im D&D ist ja oft wirklich Feuer drin und es ist eine Herausforderung, dort zu Moderieren. Eigentlich sind wir ja ein Fußballforum und wenn ich sehe, welchen Raum das D&D mittlerweile einnimmt, dann verstehe ich auch, warum T-Online oder FR-Online usw. bei manchen Themen gar keine Usermeinungen zulassen. Das ist einfach für die viel zu aufwendig und riskant, dass hier Moderatoren sich diesen heißen Eisen annehmen. Also bleibt die Kneipe zu.

Wir sind aber mehr denn je darauf angewiesen, dass uns Beiträge die nicht ok sind, dann auch von der Userschaft gemeldet werden. Etwas zu sehen, was eindeutig gegen die Regeln ist und es dann nicht zu melden um zu gucken, wann endlich mal ein Mod dahinter kommt, ist natürlich nicht so gut. Aber das ist die Ausnahme, denn in der Regel klappt das sehr gut und auch wenn man grade mal wenig Zeit hat zum Moderieren, so sind die Beitragsmeldungen doch immer das Erste, was man sich ansieht und kann dann gleich reagieren.
#
prothurk schrieb:

Ich schrieb es eben schon in einer PN an einen User. Im Wort Moderation ist auch "moderat" enthalten. Natürlich sollte ein Moderator moderat antworten.

Er/Sie sollte, wenn er/sie sich für diese Aufgabe berufen fühlt, aber vor allem auch eins sein: Neutral

Leider hat man aber bei manchen Mods das Gefühl, dass sie ihre eigene Meinung zu dem Thema nicht außen vor lassen können. Dementsprechend bleiben bei Leuten, die die Meinung des Mods teilen, Beleidigungen eher mal ungeahndet, als bei denen, die nicht dieser Meinung sind, und die dann ggf. sogar eine Sperre erhalten.

Die Aufgabe kann man im Endeffekt auch mit Schieds-(Richtern) vergleichen, die ihr persönliches Empfinden auch außen vor lassen müssen/müssten!

Und so, wie der Andy z.B. angegangen wurde, das geht gar nicht!
Nur weil er eine scheinbar unliebsame Meinung vertreten hat. Und gerade er ist keiner, der sowas einfach nur mal raushaut. Mal ganz abgesehen davon, was er in puncto Forum für eine Bedeutung hat; wobei, ok, letzeres darf in der Bewertung natürlich keine Rolle spielen, trotzdem komme ich nicht umhin, das zu erwähnen.
#
Blablablubb schrieb:

Und so, wie der Andy z.B. angegangen wurde, das geht gar nicht!
Nur weil er eine scheinbar unliebsame Meinung vertreten hat. Und gerade er ist keiner, der sowas einfach nur mal raushaut. Mal ganz abgesehen davon, was er in puncto Forum für eine Bedeutung hat; wobei, ok, letzeres darf in der Bewertung natürlich keine Rolle spielen, trotzdem komme ich nicht umhin, das zu erwähnen.

Meiner Erinnerung nach war der betreffende Beitrag  gar nicht auf Andy bezogen sondern es handelte sich um ein Missverständnis. Oder was meinst Du genau?
#
Blablablubb schrieb:

Und so, wie der Andy z.B. angegangen wurde, das geht gar nicht!
Nur weil er eine scheinbar unliebsame Meinung vertreten hat. Und gerade er ist keiner, der sowas einfach nur mal raushaut. Mal ganz abgesehen davon, was er in puncto Forum für eine Bedeutung hat; wobei, ok, letzeres darf in der Bewertung natürlich keine Rolle spielen, trotzdem komme ich nicht umhin, das zu erwähnen.

Meiner Erinnerung nach war der betreffende Beitrag  gar nicht auf Andy bezogen sondern es handelte sich um ein Missverständnis. Oder was meinst Du genau?
#
Vermutlich den Hetzer.

Zurück zum Thema: Ich glaube tatsächlich, dass es früher auch einfacher war Mod zu sein. Bsp. Zolo hatte zum Zeitpunkt seines Modwirkens schon eine entsprechende Vita und damit Ruf im Forum. Andere waren einem Großteil der Stammuser persönlich bekannt. Uswusf. Im Zweifel wurde intern auch mal ein Mod-Kollege auf jemanden angesetzt, weil der den kennt oder weiß, wie er den anzupacken hat. Kann sein, dass das alles schwieriger geworden ist. Dass littlecrow z.B. schon von Beginn an angefeindet wurde, wusste ich nicht. Weil ich mir auch die entsprechenden Willkommens- oder Abschiedsthreads erspare. Ich bewerte die Mods so, wenn sie mir überhaupt auffallen, wie sie agieren bzw. mir überhaupt auffallenn. Und aktuell sind zwei dabei, die mir halt negativ aufgefallen sind, mit denen ich intern doch mal gerne diskutieren würde... 8-)

Und ja, auch wenn es von der Logik richtig erscheint alle User gleich zu behandeln, ist es in der Praxis den Altusern, die man (auch persönlich) kennt, wo man weiß wie die ticken, mitunter nicht zuzumuten. Auch hinsichtlich dessen, wie wichtig die für das Forum mitunter sind. Wenn ich mehr Zeit hätte, würde ich das gerne ausführlicher argumentieren. Sitzt aber im Büro und will auch irgendwann mal Feierabend haben.
#
Vermutlich den Hetzer.

Zurück zum Thema: Ich glaube tatsächlich, dass es früher auch einfacher war Mod zu sein. Bsp. Zolo hatte zum Zeitpunkt seines Modwirkens schon eine entsprechende Vita und damit Ruf im Forum. Andere waren einem Großteil der Stammuser persönlich bekannt. Uswusf. Im Zweifel wurde intern auch mal ein Mod-Kollege auf jemanden angesetzt, weil der den kennt oder weiß, wie er den anzupacken hat. Kann sein, dass das alles schwieriger geworden ist. Dass littlecrow z.B. schon von Beginn an angefeindet wurde, wusste ich nicht. Weil ich mir auch die entsprechenden Willkommens- oder Abschiedsthreads erspare. Ich bewerte die Mods so, wenn sie mir überhaupt auffallen, wie sie agieren bzw. mir überhaupt auffallenn. Und aktuell sind zwei dabei, die mir halt negativ aufgefallen sind, mit denen ich intern doch mal gerne diskutieren würde... 8-)

Und ja, auch wenn es von der Logik richtig erscheint alle User gleich zu behandeln, ist es in der Praxis den Altusern, die man (auch persönlich) kennt, wo man weiß wie die ticken, mitunter nicht zuzumuten. Auch hinsichtlich dessen, wie wichtig die für das Forum mitunter sind. Wenn ich mehr Zeit hätte, würde ich das gerne ausführlicher argumentieren. Sitzt aber im Büro und will auch irgendwann mal Feierabend haben.
#
Ich könnte jetzt auch meine Meinung ausführen, warum ich gewisse Mods für nicht geeignet halte oder welche Verhaltensweisen die Autorität des Mods selbst untergraben. Das sehe ich durchaus ähnlich wie so mancher Kritiker und würde ich den Personen auch direkt so sagen, aber ich sehe auch kein Sinn dahinter, weil ich merke, dass Kritikfähigkeit nicht so oft vorhanden war in der Vergangenheit (pers. Eindruck).

Was ich nicht akzeptabel finde, ist der Ton, in dem hier andere angegriffen werden. Der sagt mehr über den Kritiker als über die oder den Kritisierten.
#
Ich könnte jetzt auch meine Meinung ausführen, warum ich gewisse Mods für nicht geeignet halte oder welche Verhaltensweisen die Autorität des Mods selbst untergraben. Das sehe ich durchaus ähnlich wie so mancher Kritiker und würde ich den Personen auch direkt so sagen, aber ich sehe auch kein Sinn dahinter, weil ich merke, dass Kritikfähigkeit nicht so oft vorhanden war in der Vergangenheit (pers. Eindruck).

Was ich nicht akzeptabel finde, ist der Ton, in dem hier andere angegriffen werden. Der sagt mehr über den Kritiker als über die oder den Kritisierten.
#
SGE_Werner schrieb:

Ich könnte jetzt auch meine Meinung ausführen, warum ich gewisse Mods für nicht geeignet halte oder welche Verhaltensweisen die Autorität des Mods selbst untergraben.

Wir sind hier doch unter uns.
#
Ich glaube ein Hauptproblem ist definitiv die  Kommunikation.
prothurk du äußerst dich ja wenigstens zu gewissen Vorwürfen.

Andere Mods sitzen auf ihrem hohen Ross und gucken halt zum Pöbel runter, legen die Netiquette so aus wie es ihnen am besten passt. Und vor allem Kommunizieren das auch so. Wenn ein Beitrag von mir gelöscht wird, weil ich unserem Vorstand Passivität vorwerfe, ich diesen Umstand hier poste und dann vom entsprechen Mod für drei Tage gesperrt werde, weil ich ja angeblich seine PM veröffentlicht habe, dann geht mir die Hutschnur hoch, wie arrogant kann man eigentlich sein???

Guck dir mal meine Posts an. Ich schreibe eher wenig und lese eher mit.

Wenn dann von besagtem Mod (ich nennen bewusst keine Namen) immer wieder PN mit Drohungen kommen, anch dem Motto wenn du nicht nach meinen Regeln spielst, fliegst  Du raus, frage ich mich schon wovor hat der was das soll??????

Ich kann nicht anders, aber es kommt einem schon so ein bisschen wie Polizei und Macht Spielchen vor.
#
Ich glaube ein Hauptproblem ist definitiv die  Kommunikation.
prothurk du äußerst dich ja wenigstens zu gewissen Vorwürfen.

Andere Mods sitzen auf ihrem hohen Ross und gucken halt zum Pöbel runter, legen die Netiquette so aus wie es ihnen am besten passt. Und vor allem Kommunizieren das auch so. Wenn ein Beitrag von mir gelöscht wird, weil ich unserem Vorstand Passivität vorwerfe, ich diesen Umstand hier poste und dann vom entsprechen Mod für drei Tage gesperrt werde, weil ich ja angeblich seine PM veröffentlicht habe, dann geht mir die Hutschnur hoch, wie arrogant kann man eigentlich sein???

Guck dir mal meine Posts an. Ich schreibe eher wenig und lese eher mit.

Wenn dann von besagtem Mod (ich nennen bewusst keine Namen) immer wieder PN mit Drohungen kommen, anch dem Motto wenn du nicht nach meinen Regeln spielst, fliegst  Du raus, frage ich mich schon wovor hat der was das soll??????

Ich kann nicht anders, aber es kommt einem schon so ein bisschen wie Polizei und Macht Spielchen vor.
#
Tiefenrausch schrieb:

Andere Mods sitzen auf ihrem hohen Ross und gucken halt zum Pöbel runter [...]

Das betrifft dann wohl auch mich. Ich habe hier auch schon geschrieben, wüsste aber aktuell nicht, wo ich anknüpfen sollte, weil ich nicht wirklich den Willen erkenne sich sachlich auseinander zu setzen. Das beginnt hier konkret mit dem Threaderöffner, der ausfällig wurde und dann wohl glaubte, sich hier ausheulen zu müssen.

Ich stelle mich gerne Dialog oder Diskussion. Aber die Geduld wie prothurk sie hat ist mir nicht gegeben. Ich würde auf den hier teils vorherrschenden Ton schlichtweg nicht sachlich reagieren können, daher halte ich mich lieber ganz raus.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!