wg. Magdeburg-Erklärung: Austritt aus dem EFC-Verband e.V. (ehemals FSG)

#
Hallo Eintrachtler,

der EFC Black & White hat sich als Konsequenz aus der Stellungnahme des Fanclub-Dachverbandes zu Magdeburg dazu entschlossen, sich nicht länger von diesem Gremium repräsentieren zu lassen. Da wir gerne auch in der Öffentlichkeit das Bewusstsein dafür schärfen wollen, dass bei weitem nicht alle EFC's hinter dieser Erklärung stehen, veröffentlichen wir nachstehend unser heutiges Kündigungsschreiben an den Fanclubverband e.V. Dieses hatte folgenden Wortlaut:

"Hiermit erklären wir, der EFC Black & White von 1979, unseren sofortigen Austritt aus dem „Eintracht Frankfurt Fanclubverband e.V.“.

Grund hierfür ist Eure schlicht unerträgliche Stellungnahme zu den Ereignissen bei unserem Spiel in Magdeburg. Wir wollen, können und werden nicht weiter hinnehmen, dass ein solcher, das Ansehen von Eintracht Frankfurt, der EFC’s und aller Eintrachtfans schwer schädigender Unfug auch in unserem Namen verbreitet und veröffentlicht wird.

Wie Ihr wisst, ist der EFC Black & White einer der ältesten noch aktiven Fanclubs, wir haben zahlreiche Auswärtsviel- und -allesfahrer in unseren Reihen; auch in Magdeburg waren wir mit etwa 30 Leuten vor Ort; die meisten von uns fuhren mit dem Sonderzug. Wir begreifen uns durchaus als Teil der aktiven Fanszene. Wir haben viele junge Mitglieder, aber auch zahlreiche ältere, die schon seit den siebziger und achtziger Jahren Auswärtsspiele besuchen. Uns sind zweifellos alle Rand- und Begleiterscheinungen von Auswärtsfahrten bestens bekannt, und wir stehen gewiss nicht im Ruf, diesbezüglich allzu zart besaitet zu sein.

Nach dem aber, was in Magdeburg geschehen ist, kann man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen, mit dem bloßen Bemerken, leider habe halt ein Einzeltäter einen ansonsten tollen Tag versaut. Ihr könnt oder wollt es offenbar nicht verstehen: Die Fanszene ist tief gespalten, die Gräben und Risse werden immer größer, was früher selbstverständlicher Konsens war, wird heute einfach nicht mehr eingehalten. Und dies wird zwangsläufig zur endgültigen Spaltung und Zerschlagung der Frankfurter Fanszene führen, wenn nicht endlich die Fähigkeit zur Selbstkritik und Selbstreflektion wiederkehrt und man sich auf einen für alle verbindlichen Kodex verständigen kann.

Eure Stellungnahme beweist nur, dass Ihr das weder begreift noch in dem nun notwendigen Prozess irgendeine sinnvolle Rolle einnehmen könnt. Deshalb entziehen wir Euch mit unserer Kündigung das Mandat, innerhalb der Fanszene und erst recht in der Öffentlichkeit auch für unseren EFC sprechen zu können.

Frankfurt, den 24.08.2016

EFC Black & White 1979"

Wir haben natürlich absolut nichts dagegen, wenn unser Kündigungsschreiben überall dort, wo über die Vorkommnisse von Magdeburg diskutiert wird, zitiert oder verlinkt wird.
#
Hallo Eintrachtler,

der EFC Black & White hat sich als Konsequenz aus der Stellungnahme des Fanclub-Dachverbandes zu Magdeburg dazu entschlossen, sich nicht länger von diesem Gremium repräsentieren zu lassen. Da wir gerne auch in der Öffentlichkeit das Bewusstsein dafür schärfen wollen, dass bei weitem nicht alle EFC's hinter dieser Erklärung stehen, veröffentlichen wir nachstehend unser heutiges Kündigungsschreiben an den Fanclubverband e.V. Dieses hatte folgenden Wortlaut:

"Hiermit erklären wir, der EFC Black & White von 1979, unseren sofortigen Austritt aus dem „Eintracht Frankfurt Fanclubverband e.V.“.

Grund hierfür ist Eure schlicht unerträgliche Stellungnahme zu den Ereignissen bei unserem Spiel in Magdeburg. Wir wollen, können und werden nicht weiter hinnehmen, dass ein solcher, das Ansehen von Eintracht Frankfurt, der EFC’s und aller Eintrachtfans schwer schädigender Unfug auch in unserem Namen verbreitet und veröffentlicht wird.

Wie Ihr wisst, ist der EFC Black & White einer der ältesten noch aktiven Fanclubs, wir haben zahlreiche Auswärtsviel- und -allesfahrer in unseren Reihen; auch in Magdeburg waren wir mit etwa 30 Leuten vor Ort; die meisten von uns fuhren mit dem Sonderzug. Wir begreifen uns durchaus als Teil der aktiven Fanszene. Wir haben viele junge Mitglieder, aber auch zahlreiche ältere, die schon seit den siebziger und achtziger Jahren Auswärtsspiele besuchen. Uns sind zweifellos alle Rand- und Begleiterscheinungen von Auswärtsfahrten bestens bekannt, und wir stehen gewiss nicht im Ruf, diesbezüglich allzu zart besaitet zu sein.

Nach dem aber, was in Magdeburg geschehen ist, kann man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen, mit dem bloßen Bemerken, leider habe halt ein Einzeltäter einen ansonsten tollen Tag versaut. Ihr könnt oder wollt es offenbar nicht verstehen: Die Fanszene ist tief gespalten, die Gräben und Risse werden immer größer, was früher selbstverständlicher Konsens war, wird heute einfach nicht mehr eingehalten. Und dies wird zwangsläufig zur endgültigen Spaltung und Zerschlagung der Frankfurter Fanszene führen, wenn nicht endlich die Fähigkeit zur Selbstkritik und Selbstreflektion wiederkehrt und man sich auf einen für alle verbindlichen Kodex verständigen kann.

Eure Stellungnahme beweist nur, dass Ihr das weder begreift noch in dem nun notwendigen Prozess irgendeine sinnvolle Rolle einnehmen könnt. Deshalb entziehen wir Euch mit unserer Kündigung das Mandat, innerhalb der Fanszene und erst recht in der Öffentlichkeit auch für unseren EFC sprechen zu können.

Frankfurt, den 24.08.2016

EFC Black & White 1979"

Wir haben natürlich absolut nichts dagegen, wenn unser Kündigungsschreiben überall dort, wo über die Vorkommnisse von Magdeburg diskutiert wird, zitiert oder verlinkt wird.
#
Chapeau & Respekt für eure Konsequenz.
#
Hallo Eintrachtler,

der EFC Black & White hat sich als Konsequenz aus der Stellungnahme des Fanclub-Dachverbandes zu Magdeburg dazu entschlossen, sich nicht länger von diesem Gremium repräsentieren zu lassen. Da wir gerne auch in der Öffentlichkeit das Bewusstsein dafür schärfen wollen, dass bei weitem nicht alle EFC's hinter dieser Erklärung stehen, veröffentlichen wir nachstehend unser heutiges Kündigungsschreiben an den Fanclubverband e.V. Dieses hatte folgenden Wortlaut:

"Hiermit erklären wir, der EFC Black & White von 1979, unseren sofortigen Austritt aus dem „Eintracht Frankfurt Fanclubverband e.V.“.

Grund hierfür ist Eure schlicht unerträgliche Stellungnahme zu den Ereignissen bei unserem Spiel in Magdeburg. Wir wollen, können und werden nicht weiter hinnehmen, dass ein solcher, das Ansehen von Eintracht Frankfurt, der EFC’s und aller Eintrachtfans schwer schädigender Unfug auch in unserem Namen verbreitet und veröffentlicht wird.

Wie Ihr wisst, ist der EFC Black & White einer der ältesten noch aktiven Fanclubs, wir haben zahlreiche Auswärtsviel- und -allesfahrer in unseren Reihen; auch in Magdeburg waren wir mit etwa 30 Leuten vor Ort; die meisten von uns fuhren mit dem Sonderzug. Wir begreifen uns durchaus als Teil der aktiven Fanszene. Wir haben viele junge Mitglieder, aber auch zahlreiche ältere, die schon seit den siebziger und achtziger Jahren Auswärtsspiele besuchen. Uns sind zweifellos alle Rand- und Begleiterscheinungen von Auswärtsfahrten bestens bekannt, und wir stehen gewiss nicht im Ruf, diesbezüglich allzu zart besaitet zu sein.

Nach dem aber, was in Magdeburg geschehen ist, kann man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen, mit dem bloßen Bemerken, leider habe halt ein Einzeltäter einen ansonsten tollen Tag versaut. Ihr könnt oder wollt es offenbar nicht verstehen: Die Fanszene ist tief gespalten, die Gräben und Risse werden immer größer, was früher selbstverständlicher Konsens war, wird heute einfach nicht mehr eingehalten. Und dies wird zwangsläufig zur endgültigen Spaltung und Zerschlagung der Frankfurter Fanszene führen, wenn nicht endlich die Fähigkeit zur Selbstkritik und Selbstreflektion wiederkehrt und man sich auf einen für alle verbindlichen Kodex verständigen kann.

Eure Stellungnahme beweist nur, dass Ihr das weder begreift noch in dem nun notwendigen Prozess irgendeine sinnvolle Rolle einnehmen könnt. Deshalb entziehen wir Euch mit unserer Kündigung das Mandat, innerhalb der Fanszene und erst recht in der Öffentlichkeit auch für unseren EFC sprechen zu können.

Frankfurt, den 24.08.2016

EFC Black & White 1979"

Wir haben natürlich absolut nichts dagegen, wenn unser Kündigungsschreiben überall dort, wo über die Vorkommnisse von Magdeburg diskutiert wird, zitiert oder verlinkt wird.
#
Respekt für die klaren Worte.
#
respekt für den text und die konsequenz. ich hoffe aber, dass das nicht endgültig bleibt.
#
daumen hoch !!!
#
Gratulation! Der einzig richtige Schritt.
#
Ihr habt's verstanden. Ein Lob für die klaren Worte.
#
Gratulation! Der einzig richtige Schritt.
#
raideg schrieb:

Gratulation! Der einzig richtige Schritt.

Sehe ich auch so. Sehr gut.
#
raideg schrieb:

Gratulation! Der einzig richtige Schritt.

Sehe ich auch so. Sehr gut.
#
Sehr konsequent. Super Signal. Danke.
#
Ich hoffe euch folgen andere!
Danke für eure klaren Worte und euer konsequentes Vorgehen!
#
Ich hoffe euch folgen andere!
Danke für eure klaren Worte und euer konsequentes Vorgehen!
#
Respekt, diese Entscheidung muss nicht einfach gewesen sein.
#
Danke
#
vielen Dank an den EFC Black&White: Eine hervorragende und sehr gut begründete Entscheidung

eine formale Frage: Gibt es Nachteile durch das Ausscheiden aus dem Dachverband der Fanclubs?
Die Frage ist nur redaktionell zu verstehen und ändert nichts daran, dass ich Eure Entscheidung für richtig halte.
#
Wo bleiben die anderen EFC´s ???
#
Hallo Eintrachtler,

der EFC Black & White hat sich als Konsequenz aus der Stellungnahme des Fanclub-Dachverbandes zu Magdeburg dazu entschlossen, sich nicht länger von diesem Gremium repräsentieren zu lassen. Da wir gerne auch in der Öffentlichkeit das Bewusstsein dafür schärfen wollen, dass bei weitem nicht alle EFC's hinter dieser Erklärung stehen, veröffentlichen wir nachstehend unser heutiges Kündigungsschreiben an den Fanclubverband e.V. Dieses hatte folgenden Wortlaut:

"Hiermit erklären wir, der EFC Black & White von 1979, unseren sofortigen Austritt aus dem „Eintracht Frankfurt Fanclubverband e.V.“.

Grund hierfür ist Eure schlicht unerträgliche Stellungnahme zu den Ereignissen bei unserem Spiel in Magdeburg. Wir wollen, können und werden nicht weiter hinnehmen, dass ein solcher, das Ansehen von Eintracht Frankfurt, der EFC’s und aller Eintrachtfans schwer schädigender Unfug auch in unserem Namen verbreitet und veröffentlicht wird.

Wie Ihr wisst, ist der EFC Black & White einer der ältesten noch aktiven Fanclubs, wir haben zahlreiche Auswärtsviel- und -allesfahrer in unseren Reihen; auch in Magdeburg waren wir mit etwa 30 Leuten vor Ort; die meisten von uns fuhren mit dem Sonderzug. Wir begreifen uns durchaus als Teil der aktiven Fanszene. Wir haben viele junge Mitglieder, aber auch zahlreiche ältere, die schon seit den siebziger und achtziger Jahren Auswärtsspiele besuchen. Uns sind zweifellos alle Rand- und Begleiterscheinungen von Auswärtsfahrten bestens bekannt, und wir stehen gewiss nicht im Ruf, diesbezüglich allzu zart besaitet zu sein.

Nach dem aber, was in Magdeburg geschehen ist, kann man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen, mit dem bloßen Bemerken, leider habe halt ein Einzeltäter einen ansonsten tollen Tag versaut. Ihr könnt oder wollt es offenbar nicht verstehen: Die Fanszene ist tief gespalten, die Gräben und Risse werden immer größer, was früher selbstverständlicher Konsens war, wird heute einfach nicht mehr eingehalten. Und dies wird zwangsläufig zur endgültigen Spaltung und Zerschlagung der Frankfurter Fanszene führen, wenn nicht endlich die Fähigkeit zur Selbstkritik und Selbstreflektion wiederkehrt und man sich auf einen für alle verbindlichen Kodex verständigen kann.

Eure Stellungnahme beweist nur, dass Ihr das weder begreift noch in dem nun notwendigen Prozess irgendeine sinnvolle Rolle einnehmen könnt. Deshalb entziehen wir Euch mit unserer Kündigung das Mandat, innerhalb der Fanszene und erst recht in der Öffentlichkeit auch für unseren EFC sprechen zu können.

Frankfurt, den 24.08.2016

EFC Black & White 1979"

Wir haben natürlich absolut nichts dagegen, wenn unser Kündigungsschreiben überall dort, wo über die Vorkommnisse von Magdeburg diskutiert wird, zitiert oder verlinkt wird.
#
EFC BW 1979 schrieb:

Die Fanszene ist tief gespalten, die Gräben und Risse werden immer größer, was früher selbstverständlicher Konsens war, wird heute einfach nicht mehr eingehalten. Und dies wird zwangsläufig zur endgültigen Spaltung und Zerschlagung der Frankfurter Fanszene führen, wenn nicht endlich die Fähigkeit zur Selbstkritik und Selbstreflektion wiederkehrt und man sich auf einen für alle verbindlichen Kodex verständigen kann.

Ich kann euren Schritt nachvollziehen und respektiere ihn. ich frage mich nur, ob das, was ihr das schreibt dadurch nicht beschleunigt wird? Was machen wir denn, wenn alle gemäßigten EFCs aus dem Verein austreten und sich damit aus der Diskussion zurückziehen? Wie sieht der Konsens denn dann aus? Bzw wie wollt ihr mitdiskutieren?

DA
#
Hallo Eintrachtler,

der EFC Black & White hat sich als Konsequenz aus der Stellungnahme des Fanclub-Dachverbandes zu Magdeburg dazu entschlossen, sich nicht länger von diesem Gremium repräsentieren zu lassen. Da wir gerne auch in der Öffentlichkeit das Bewusstsein dafür schärfen wollen, dass bei weitem nicht alle EFC's hinter dieser Erklärung stehen, veröffentlichen wir nachstehend unser heutiges Kündigungsschreiben an den Fanclubverband e.V. Dieses hatte folgenden Wortlaut:

"Hiermit erklären wir, der EFC Black & White von 1979, unseren sofortigen Austritt aus dem „Eintracht Frankfurt Fanclubverband e.V.“.

Grund hierfür ist Eure schlicht unerträgliche Stellungnahme zu den Ereignissen bei unserem Spiel in Magdeburg. Wir wollen, können und werden nicht weiter hinnehmen, dass ein solcher, das Ansehen von Eintracht Frankfurt, der EFC’s und aller Eintrachtfans schwer schädigender Unfug auch in unserem Namen verbreitet und veröffentlicht wird.

Wie Ihr wisst, ist der EFC Black & White einer der ältesten noch aktiven Fanclubs, wir haben zahlreiche Auswärtsviel- und -allesfahrer in unseren Reihen; auch in Magdeburg waren wir mit etwa 30 Leuten vor Ort; die meisten von uns fuhren mit dem Sonderzug. Wir begreifen uns durchaus als Teil der aktiven Fanszene. Wir haben viele junge Mitglieder, aber auch zahlreiche ältere, die schon seit den siebziger und achtziger Jahren Auswärtsspiele besuchen. Uns sind zweifellos alle Rand- und Begleiterscheinungen von Auswärtsfahrten bestens bekannt, und wir stehen gewiss nicht im Ruf, diesbezüglich allzu zart besaitet zu sein.

Nach dem aber, was in Magdeburg geschehen ist, kann man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen, mit dem bloßen Bemerken, leider habe halt ein Einzeltäter einen ansonsten tollen Tag versaut. Ihr könnt oder wollt es offenbar nicht verstehen: Die Fanszene ist tief gespalten, die Gräben und Risse werden immer größer, was früher selbstverständlicher Konsens war, wird heute einfach nicht mehr eingehalten. Und dies wird zwangsläufig zur endgültigen Spaltung und Zerschlagung der Frankfurter Fanszene führen, wenn nicht endlich die Fähigkeit zur Selbstkritik und Selbstreflektion wiederkehrt und man sich auf einen für alle verbindlichen Kodex verständigen kann.

Eure Stellungnahme beweist nur, dass Ihr das weder begreift noch in dem nun notwendigen Prozess irgendeine sinnvolle Rolle einnehmen könnt. Deshalb entziehen wir Euch mit unserer Kündigung das Mandat, innerhalb der Fanszene und erst recht in der Öffentlichkeit auch für unseren EFC sprechen zu können.

Frankfurt, den 24.08.2016

EFC Black & White 1979"

Wir haben natürlich absolut nichts dagegen, wenn unser Kündigungsschreiben überall dort, wo über die Vorkommnisse von Magdeburg diskutiert wird, zitiert oder verlinkt wird.
#
EFC BW 1979 schrieb:

Wir haben natürlich absolut nichts dagegen, wenn unser Kündigungsschreiben überall dort, wo über die Vorkommnisse von Magdeburg diskutiert wird, zitiert oder verlinkt wird.

Dann mach ich das mal.

EFC BW 1979 schrieb:

Die Fanszene ist tief gespalten, die Gräben und Risse werden immer größer, was früher selbstverständlicher Konsens war, wird heute einfach nicht mehr eingehalten. Und dies wird zwangsläufig zur endgültigen Spaltung und Zerschlagung der Frankfurter Fanszene führen, wenn nicht endlich die Fähigkeit zur Selbstkritik und Selbstreflektion wiederkehrt und man sich auf einen für alle verbindlichen Kodex verständigen kann.

Die Gefahr besteht auf jeden Fall.
Wobei sich die Frage stellt, ob man dann solche Dinge und Themen besser in den entsprechenden Gremien bespricht. Dennoch ist der Rückzug aus dem Fanclubverband euer gutes Recht, das euch niemand absprechen kann.
Ich werde am Samstag mal das persönliche Gespräch suchen mit Mitgliedern von euch. Sowas soll ja helfen.

disclaimer: Ich habe keine Funktion im Fanclubverband.
#
EFC BW 1979 schrieb:

Wir haben natürlich absolut nichts dagegen, wenn unser Kündigungsschreiben überall dort, wo über die Vorkommnisse von Magdeburg diskutiert wird, zitiert oder verlinkt wird.

Dann mach ich das mal.

EFC BW 1979 schrieb:

Die Fanszene ist tief gespalten, die Gräben und Risse werden immer größer, was früher selbstverständlicher Konsens war, wird heute einfach nicht mehr eingehalten. Und dies wird zwangsläufig zur endgültigen Spaltung und Zerschlagung der Frankfurter Fanszene führen, wenn nicht endlich die Fähigkeit zur Selbstkritik und Selbstreflektion wiederkehrt und man sich auf einen für alle verbindlichen Kodex verständigen kann.

Die Gefahr besteht auf jeden Fall.
Wobei sich die Frage stellt, ob man dann solche Dinge und Themen besser in den entsprechenden Gremien bespricht. Dennoch ist der Rückzug aus dem Fanclubverband euer gutes Recht, das euch niemand absprechen kann.
Ich werde am Samstag mal das persönliche Gespräch suchen mit Mitgliedern von euch. Sowas soll ja helfen.

disclaimer: Ich habe keine Funktion im Fanclubverband.
#
reggaetyp schrieb:

Ich habe keine Funktion im Fanclubverband.

Eine gewisse andere Stellungnahme war aber auch nicht gerade vollumfänglich glücklich formuliert.

DA
#
reggaetyp schrieb:

Ich habe keine Funktion im Fanclubverband.

Eine gewisse andere Stellungnahme war aber auch nicht gerade vollumfänglich glücklich formuliert.

DA
#
Dortelweil-Adler schrieb:  


reggaetyp schrieb:
Ich habe keine Funktion im Fanclubverband.


Eine gewisse andere Stellungnahme war aber auch nicht gerade vollumfänglich glücklich formuliert.


DA

Darf jeder kritisieren, wurde auch gemacht.
#
Respekt an B&W!!! Ich würde mir wünschen, dass es noch andere EFC's gibt, die so konsequent und gradlinig wie B&W handeln.

Nochmals meine absoluten Respekt an B&W für diesen Schritt
#
Schön, dass noch andere EFCs so denken. Auch wir vom EFC SGE4EVER.de e.V. haben uns gestern im Laufe des Tages zum Austritt  aus dem Fanclubverband  entschieden  und über die  Bekanntmachung  nachgedacht.  Ihr seid uns einen Tag zuvorgekommen.

Unsere Kündigung ist inzwischen auch unterwegs.

"Hallo Zusammen,
wir möchten Euch mitteilen, dass der EFC SGE4ever.de e.V. mit sofortiger Wirkung aus dem Eintracht Frankfurt Fanclubverband e. V. Austritt und seine Mitgliedschaft kündigt.

Begründung:
Wir sind mit über 170 Mitgliedern ein großer Familienfanclub, der unsere Eintracht auch konsequent auswärts unterstützt. Auch in Magdeburg waren wir zahlreich vertreten.

Unsere Unterstützung erfolgt im Rahmen der deutschen Gesetze. Konsequent ist das Pyroverbot in der Satzung des EFC SGE4ever.de e.V. fixiert.

Die Vorfälle in Magdeburg haben unsere Eintracht bundesweit weiter in Verruf gebracht. Der " Nichtinsider" kann dabei nicht zwischen Tätern und Unbeteiligten differenzieren. Für ihn ist die gesamte Fanszene von Eintracht Frankfurt betroffen und steht als Täter fest.

Durch die völlig unangemessene Stellungnahme auf eurer Homepage wurde dieser Eindruck in Zement gegossen.
Anstatt sich deutlich von den Tätern zu distanzieren, habt ihr in unserem Namen die Vorkommnisse verharmlost, den Pyromißbrauch gar nicht angesprochen und versucht durch permanente Hinweise auf die " Nazis " im Nachbarblock das Verhalten der Täter zu rechtfertigen.

Auch wir verabscheuen Nazis . Wir verabscheuen aber auch die offenkundige Selbstjustiz, die von einer Gruppierung in der Fanszene betrieben wird.

Ihr habt es mit eurer „ saudummen“ Stellungnahme geschafft, dass die gesamte Fanszene von Eintracht Frankfurt als Unterstützer der Täter von Magdeburg dasteht.

Damit habt ihr dem DFB ein ganz starkes Argument für Kollektivstrafen gegeben.

Wir lassen uns nicht von Leuten vertreten, die offensichtlich nicht einmal in der Lage sind zu erkennen, wie massiv Sie unseren geliebten Verein beschädigen.

Im Interesse von Eintracht Frankfurt müssen wir den Tätern konsequent zeigen, dass wir sie nicht in unseren Reihen haben wollen.

Frankfurt den 25.08.2016
EFC SGE4EVER.de e.V."


Teilen