Ein Vierteljahrhundert Traumabewältigung

#
Naja, also ich hab da ja noch gar nicht gelebt, aber so schlimm ist sowas jetzt auch nicht. Ich bin da nicht so emotional "abhängig" von einer Sportart. Es ist zwar kurz ärgerlich aber das war es für mich dann auch schon. Was aber nicht heißt, dass ich nicht für meinen Verein brenne.
#
fussball84 schrieb:

Naja, also ich hab da ja noch gar nicht gelebt, aber so schlimm ist sowas jetzt auch nicht. Ich bin da nicht so emotional "abhängig" von einer Sportart. Es ist zwar kurz ärgerlich aber das war es für mich dann auch schon. Was aber nicht heißt, dass ich nicht für meinen Verein brenne.


Ach du Scheiße.
#
Mit 2 Kumpels im zarten Alter von 15 Jahren mit dem Zug dahin gefahren. Die Enttaeuschung und Trauer steckt heute noch in meinen Knochen. Die ewig dauernde Rueckfahrt war fuerchterlich. In Kronberg angekommen lagen die frisch gedruckten Bildzeitungen am Bahnsteig. "Eintracht um Titel betrogen".

Das war die letzte Titelchance zu meinen Lebzeiten. Da bin ich mir sicher. Es sei denn, irgendein Milliardaer schmeisst uns mit Geld zu. Dann interessiere ich mich aber nicht mehr fuer den Fussball.
#
Der Pokal ist auch ein Titel und bis nächsten Samstag wirst doch noch durchhalten.
Der Pott ist eh viel schöner als die Schale.
#
Ein Vierteljahrhundert  Traumabewältigung und kein Ende in Sicht. Morgen jährt sich dieses verdammte Ereignis zum 25. Mal.

Es gibt Tage, die vergisst man nicht. Wahrscheinlich nie. Klar, es war „nur“ Fußball. Krieg ist wahrscheinlich viel, viel  schlimmer. Aber das waren reale Schmerzen, die dieser 16. Mai 1992 ausgelöst hat. Ich weiß auch 25 Jahre danach noch genau, wie sich die letzten Minuten angefühlt haben. Irgendwie war schon vom Anpfiff an ein blödes Gefühl da. 1:0, Ausgleich durch Kruse. Dann 76. Minute, klares Foul an Weber, der Konz aus Berg ist der einzige Mensch auf dem Planeten, der es anders sah. Danach weiter hoffen und bangen. Man wird dieses ungute Gefühl einfach nicht los. Dann plötzlich auch noch Tor  in Leverkusen. Buchwald. Uli tänzelt an der Mittellinie rum. Ballverlust. Böger. Tor.   Ein Tor wie ein Messerstich. Wie gesagt, nur Fußball, aber in dem Moment brach eine Welt zusammen.

Die Gefühle  nach dem Abpfiff sind auch nach einem Vierteljahrhundert noch präsent.  Diese Mischung aus Wut, Traurigkeit, es einfach nicht wahr haben wollen und vor allem riesen großer Leere. Die Bilder, als Ralf Weber die Fernsehkamera zertritt laufen wie ein Film ab. Ebenso die Bilder, wie er von mindestens fünf ausgewachsenen  Männern davon abgehalten werden muss, dem Schiri schlimmes anzutun. Wie er schließlich von Wein-Krämpfen geschüttelt vom  Platz geführt wird.  Möller am Boden, Lothar Sippel am Boden.

Ich weiß noch, wie ich Uli Stein, der ja eigentlich immer eher für eine relativ kurze Zündschnur bekannt war, für seine gefassten Worte nach Abpfiff  bewundert habe. Am Mikro von diesem dauergrinsenden Töppi vom ZDF. Wie er sogar in die Schiedsrichterkabine gegangen ist, um sich für ein paar Unflätigkeiten der Eintracht-Spieler zu entschuldigen. Für kurze Zeit haben Ulis Worte sogar etwas Halt gegeben. Und dann war sie aber wieder ganz schnell da, diese Leere. Und die  hielt tagelang an.

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich kann mir bis heute z.B. kein Youtube-Video zu diesem Tag ansehen. Und ich habe es immer mal wieder versucht, kein Witz. Nach wenigen Sekunden klicke ich weg. Der Stachel sitzt immer noch tief. Keiner der zahlreichen Abstiege kam auch nur annähernd an dieses Gefühl vom 16. Mai 1992 ran. Ich habe  immer mal wieder mit dem Gedanken gespielt, das Buch von Matze  Thoma und  Michael Gabriel über die Fußball-Katastrophe zu lesen. Traumabewältigung halt. Diese Gedanken wurden immer ziemlich schnell wieder verworfen. Keine Ahnung, ob man irgendwann so weit sein kann.
#
Brodowin schrieb:
Ein Vierteljahrhundert  Traumabewältigung und kein Ende in Sicht. Morgen jährt sich dieses verdammte Ereignis zum 25. Mal.
Ich bin heuer noch sauer jedoch suchte ich die Schuld nie beim Schiri.
Wie man so ein Endspiel angeht hatte ich später bei FC Kölle - FC K´lautern live miterlebt. Was waren die Lauterer heiß und ließen keinen Zweifel aufkommen.
#
Der Pokal ist auch ein Titel und bis nächsten Samstag wirst doch noch durchhalten.
Der Pott ist eh viel schöner als die Schale.
#
Basaltkopp schrieb:

Der Pott ist eh viel schöner als die Schale.

Grund: Aus dem Pott kann man besser draus trinken.
#
Naja, also ich hab da ja noch gar nicht gelebt, aber so schlimm ist sowas jetzt auch nicht. Ich bin da nicht so emotional "abhängig" von einer Sportart. Es ist zwar kurz ärgerlich aber das war es für mich dann auch schon. Was aber nicht heißt, dass ich nicht für meinen Verein brenne.
#
fussball84 schrieb:

Naja, also ich hab da ja noch gar nicht gelebt, aber so schlimm ist sowas jetzt auch nicht. Ich bin da nicht so emotional "abhängig" von einer Sportart. Es ist zwar kurz ärgerlich aber das war es für mich dann auch schon. Was aber nicht heißt, dass ich nicht für meinen Verein brenne.

Nö, so schlimm ist das nicht. Du könntest auch die Schmerzen Deiner Mutter während Deiner Geburt beschreiben. Das kannst Du genauso wenig nachempfinden.
#
Naja, also ich hab da ja noch gar nicht gelebt, aber so schlimm ist sowas jetzt auch nicht. Ich bin da nicht so emotional "abhängig" von einer Sportart. Es ist zwar kurz ärgerlich aber das war es für mich dann auch schon. Was aber nicht heißt, dass ich nicht für meinen Verein brenne.
#
fussball84 schrieb:

Naja, also ich hab da ja noch gar nicht gelebt, aber so schlimm ist sowas jetzt auch nicht. Ich bin da nicht so emotional "abhängig" von einer Sportart. Es ist zwar kurz ärgerlich aber das war es für mich dann auch schon. Was aber nicht heißt, dass ich nicht für meinen Verein brenne.

Das lese ich ja jetzt erst. Der Bub will also gestandenen Eintrachtfans erklären, dass das gar nicht so schlimm war.
Und war bei diesem traumatischen Ereignis net mal auf der Welt, geschweige denn vor Ort.

Manche Leute sind echt mit dem Hammer gekämmt.
#
fussball84 schrieb:

Naja, also ich hab da ja noch gar nicht gelebt, aber so schlimm ist sowas jetzt auch nicht. Ich bin da nicht so emotional "abhängig" von einer Sportart. Es ist zwar kurz ärgerlich aber das war es für mich dann auch schon. Was aber nicht heißt, dass ich nicht für meinen Verein brenne.

Das lese ich ja jetzt erst. Der Bub will also gestandenen Eintrachtfans erklären, dass das gar nicht so schlimm war.
Und war bei diesem traumatischen Ereignis net mal auf der Welt, geschweige denn vor Ort.

Manche Leute sind echt mit dem Hammer gekämmt.
#
ach hätte er doch den Mund gehalten....
#
Naja, also ich hab da ja noch gar nicht gelebt, aber so schlimm ist sowas jetzt auch nicht. Ich bin da nicht so emotional "abhängig" von einer Sportart. Es ist zwar kurz ärgerlich aber das war es für mich dann auch schon. Was aber nicht heißt, dass ich nicht für meinen Verein brenne.
#
fussball84 schrieb:

Naja, also ich hab da ja noch gar nicht gelebt, aber so schlimm ist sowas jetzt auch nicht. Ich bin da nicht so emotional "abhängig" von einer Sportart. Es ist zwar kurz ärgerlich aber das war es für mich dann auch schon. Was aber nicht heißt, dass ich nicht für meinen Verein brenne.


Sehr unglückliche Aussage.

Vielleicht hast Du ja das "Glück" dass Du auch einmal so etwas erleben darfst. Wie die SGE durch einen nicht gegebenen, glasklaren Elfmeter um die Meisterschaft betrogen wird. - Dann aber bitte erst nach meinem Ableben. Ein Trauma reicht mir.
#
So Tage, die vergisst man nicht!

Eindeutiges Foul an Ralf Weber.....in meinem Teenager- Kopf gab es nur eine Frage :

Warum gibt der keinen Elfer?
Elfmeter für die Eintracht!!!


Die Zeit stand still
#
fussball84 schrieb:

Naja, also ich hab da ja noch gar nicht gelebt, aber so schlimm ist sowas jetzt auch nicht. Ich bin da nicht so emotional "abhängig" von einer Sportart. Es ist zwar kurz ärgerlich aber das war es für mich dann auch schon. Was aber nicht heißt, dass ich nicht für meinen Verein brenne.


Sehr unglückliche Aussage.

Vielleicht hast Du ja das "Glück" dass Du auch einmal so etwas erleben darfst. Wie die SGE durch einen nicht gegebenen, glasklaren Elfmeter um die Meisterschaft betrogen wird. - Dann aber bitte erst nach meinem Ableben. Ein Trauma reicht mir.
#
Glasklar war der (Nicht-) Elfmeter zwar, aber er war

1. noch lange nicht drin
2. es wäre nach dem Elfer auch noch nicht abgepfiffen worden
#
Glasklar war der (Nicht-) Elfmeter zwar, aber er war

1. noch lange nicht drin
2. es wäre nach dem Elfer auch noch nicht abgepfiffen worden
#
Stimmt, wäre er nicht automatisch. Und die zahlreichen verwehrten Elfer in den Vorwochen wären auch nicht zwangsläufig alle drin gewesen. Und dieses Schiri-Interview, in dem relativ offen proklamiert wurde, dass man schon dafür sorgen werde, dass Stuttgart das schaffe (hat nicht der Stenger da mal einen ganz schön angepfiffen?) hatten sicher nichts damit zu tun, dass MV Präsident des DFB und gleichzeitig des VfB gewesen ist. Auch Günther Schäfer, der - ohne dass wir das Thema angeschnitten hätten - als er Jahre später ein Touristengruppe gerade ins Gottlieb-Daimler-Stadion führen wollte und uns (eine handvoll Frankfurter die eigentlich nur in der Sonne gammelten und die Stunden bis zum Anpfiff herunterzählten, weil wir ja Wasen-Betretungsverbot hatten) gegenüber beschwichtigend bekundete, dass man uns damals um die Meisterschaft betrogen hätte, hätten uns die Meisterschaft alleine nicht beschert.
Ja, unsere Mannschaft war gut genug, es auch allen Widrigkeiten zum Trotz zu schaffen. Das ändert aber keinen Deut daran, dass Stuttgart es nicht war und nur durch massive Einflussnahme zum Meister gemacht worden ist.
#
Glasklar war der (Nicht-) Elfmeter zwar, aber er war

1. noch lange nicht drin
2. es wäre nach dem Elfer auch noch nicht abgepfiffen worden
#
amananana schrieb:

Glasklar war der (Nicht-) Elfmeter zwar, aber er war

1. noch lange nicht drin
2. es wäre nach dem Elfer auch noch nicht abgepfiffen worden

Worauf willst du denn mit dieser Aussage raus?
#
Durch die Einwürfe mancher hier fühle ich mich wieder in meiner Haltung bestätigt, dass ich das Thema nur mit Menschen besprechen möchte, die auch damals dort waren oder einfach überhaupt nicht.
#
Durch die Einwürfe mancher hier fühle ich mich wieder in meiner Haltung bestätigt, dass ich das Thema nur mit Menschen besprechen möchte, die auch damals dort waren oder einfach überhaupt nicht.
#
Ich war auch nicht vor Ort. Macht die Sache auch nicht wirklich besser.
#
Ich war auch nicht vor Ort. Macht die Sache auch nicht wirklich besser.
#
Mit Dir babbel ich über alles, egal wo Du warst.
#
amananana schrieb:

Glasklar war der (Nicht-) Elfmeter zwar, aber er war

1. noch lange nicht drin
2. es wäre nach dem Elfer auch noch nicht abgepfiffen worden

Worauf willst du denn mit dieser Aussage raus?
#
Dass Euer Blutdruck wegen dieser Szene mal wieder etwas runter kommen sollte. Es war zwar eine gravierende Szene, aber eben in diesem Spiel nur diese eine - und dass der Elfer erst mal verwandelt worden müsste. Und danach das Spiel noch weitergegangen wäre und Rostock evtl. noch ein Tor geschossen hätte.

Ich weiß, jetzt kommt, daß die niemals mehr ein Tor geschossen hätten usw., usw.

Der MVV den mochte ich übrigens zwar auch nicht, aber er hat das Ding damals kurz vor Schluß nicht für den VFB eingeköpft.

Und ich hab das damals vorm TV verfolgt, was ist da der Unterschied zu live vor Ort. War das da etwa ein anderes Spiel? Steht irgendwo im Thread, das man live dabei gewesen und damals schon Eintracht-Fan gewesen sein muß?
#
Dass Euer Blutdruck wegen dieser Szene mal wieder etwas runter kommen sollte. Es war zwar eine gravierende Szene, aber eben in diesem Spiel nur diese eine - und dass der Elfer erst mal verwandelt worden müsste. Und danach das Spiel noch weitergegangen wäre und Rostock evtl. noch ein Tor geschossen hätte.

Ich weiß, jetzt kommt, daß die niemals mehr ein Tor geschossen hätten usw., usw.

Der MVV den mochte ich übrigens zwar auch nicht, aber er hat das Ding damals kurz vor Schluß nicht für den VFB eingeköpft.

Und ich hab das damals vorm TV verfolgt, was ist da der Unterschied zu live vor Ort. War das da etwa ein anderes Spiel? Steht irgendwo im Thread, das man live dabei gewesen und damals schon Eintracht-Fan gewesen sein muß?
#
Hier, Du Spitzkligger, mein Blutdruck geht Dich nix an.
#
Hier, Du Spitzkligger, mein Blutdruck geht Dich nix an.
#
Trauma bewältigen.
Ich wollte es wirklich, aber am 16.05.2017 habe ich festgestellt, es geht nicht.
Lese in der Mittagspause einen Bericht in einer Gießener Tageszeitung über das, was vor 25 Jahren in Rostock passiert ist.
Werde von einer jungen Frau, deren Mann ebenfalls Eintracht Fan ist, auf den Artikel angesprochen. "Das ist doch schon so lange her, das ist doch längst vergessen."
Meine Reaktion? Ich habe wieder geweint. Nicht mehr so Hemmungslos wie damals, aber wieder in der Öffentlichkeit vor wildfremden Menschen.
Traumabewältigung? Bei mir leider nicht. Vermutlich werde ich es auch nicht mehr schaffen?
Vielleicht ist das die Strafe dafür, dass ich Eintracht Fan bin? Dann ist das so.
"Lebbe geht wieder" auch wenn der Weg durch die Traumahölle führt.
#
Damals war ich gerade 10 Jahre alt und hatte mich die ganze Wochen auf diesen jenen 16. Mai gefreut. Für mich war es klar das die Eintracht an diesen Tag Meister werden wird.

Damals hatten wir kein Premiere und auch unser Fernseher hatte kein Videotext, daher musste ich warten bis die Sportschau kam.Vor der Sportschau gab es wenn ich mich recht erinner noch die Tageschau. Der Moderator sagte noch wer noch nicht wissen möchte wer Deutscher Meister geworden ist soll bitte die Augen schließen. Ehe ich noch reagieren konnte kam die einblendung " VFB Stuttgart" . Ich wusste nicht war das jetzt ein Scherz oder konnte das wirklich sein.

Ich schaute mir  dann die Sportschau an. Ja er war wirklichkeit die Eintracht war nicht Meister. Ich sah die Szene als Weber fiel und die Pfeiffe von Hern A.loch Berg stumm blieb.

In mir staute sich Wut und die Tränen flossen. Meine Mutter brauchte eine gefühlte Ewigkeit  um mich trösten. Die Jahre vergingen und ich es tut immernoch weh. Hunderte male hab ich inzwischen die Szene gesehen und ich werde immer noch Wütend.

Kein Abstieg tat so höllich weh wie dieser Moment. Auch der  Abstieg von Rostock und Stuttgart brachten mir später nicht irgendwelche  Befriedigung. Die Fragen die mir immer wieder durch den Kopf gehen sind: War es nur Pech? Hat Berg es wirklich nicht gesehen? Wieso war die Schaale in Leverkusen? War alles nur ein Betrug ?

Vllt könnte ich damit abschließen wenn diese Fragen entgültig beantwortet sind ? Ich weiss es nicht. Vllt bringt ja der nächste Samstag mit den Pokalsieg ein wenig linderung.

Bin aber Froh das ich nicht der einzige bin, der noch Heute bei der Erinnerung an diesen Tag Herzrasen bekommt, .  
#
Das Drama von Rostok war leider abzusehen oder zumindest zu befürchten. Das Spiel vorher gegen Bremen endete glücklich 2:2. Die erste halbe Stunde wurde Bremen an die Wand gespielt und in der zweiten Halbzeit lag die halbe Mannschaft mit Wadenkrämpfen auf dem Platz herum. Sie waren völlig platt und offensichtlich nicht gut trainiert. Wahrscheinlich wäre jeder Bundesligatrainer mit der Truppe Meister geworden nur Steppi nicht.Wenn es damals doch geklappt hätte, hätte AV einen würdigen Vorgänger gehabt. Das ist auch ein Teil der Wahrheit den aber keiner hören will.


Teilen