Und er bleibt - Ante Rebic Teil II

#
Brodowin schrieb:

Nuriel_im_Exil schrieb:

Nö, alle nicht. Ich singe aus Prinzip da "mit dem Ante, mit dem Ante". So viel zum Thema Emotionalität 😋


Ist aber schon ein bisschen unrund, Antes Nachnamen auf drei Silben zu dehnen:

"Wir haben die Eintracht im Endspiel gesehn, mit dem Ante, mit dem Ante,
sie spielte so gut und sie spielte so schön mit dem Ante Re-he-bic..."





Aber U-Uefa Cup ist himmlische Poesie, scho recht
#
Nuriel_im_Exil schrieb:

Brodowin schrieb:

Nuriel_im_Exil schrieb:

Nö, alle nicht. Ich singe aus Prinzip da "mit dem Ante, mit dem Ante". So viel zum Thema Emotionalität 😋


Ist aber schon ein bisschen unrund, Antes Nachnamen auf drei Silben zu dehnen:

"Wir haben die Eintracht im Endspiel gesehn, mit dem Ante, mit dem Ante,
sie spielte so gut und sie spielte so schön mit dem Ante Re-he-bic..."





Aber U-Uefa Cup ist himmlische Poesie, scho recht

Auch wieder wahr.
#
Ich hab hier durchgewischt und da war jede Menge zu wischen! Ich werde niemandem eine PN senden, dafür fehlt mir die Zeit. Aber ich versende eine PN an diejenigen, die jetzt nicht ultimativ die Kurve kriegen! Bleibt beim Thema, haltet Euch an die Netiquette und schreibt Euch weitere Liebesbriefe via PN! Dankeschön für das Verständnis, prothurk
#
Ich hab hier durchgewischt und da war jede Menge zu wischen! Ich werde niemandem eine PN senden, dafür fehlt mir die Zeit. Aber ich versende eine PN an diejenigen, die jetzt nicht ultimativ die Kurve kriegen! Bleibt beim Thema, haltet Euch an die Netiquette und schreibt Euch weitere Liebesbriefe via PN! Dankeschön für das Verständnis, prothurk
#
Interessanter Ansatz!
Da war wohl ein starkes Reinigungsmittel im Einsatz beim heutigen Durchwischen!
#
Interessanter Ansatz!
Da war wohl ein starkes Reinigungsmittel im Einsatz beim heutigen Durchwischen!
#
FrankenAdler schrieb:

Interessanter Ansatz!
Da war wohl ein starkes Reinigungsmittel im Einsatz beim heutigen Durchwischen!


Es geht hier um die Lesbarkeit der Threads. Und es gibt User die es zu recht nervt, wenn einige hier jeden Thread zu ihrem persönlichen Sandkasten umgestalten und sich gegenseitig an den Kragen gehen.

Ich hab versucht die Beiträge zum Thema Ante Rebic zu schonen, aber ich werde nicht jeden der vielen Beiträge abseits des topic auf einen eventuellen Nährwert editieren.

Threadsperre für einzelne User wäre auch eine Alternative gewesen.
#
FrankenAdler schrieb:

Interessanter Ansatz!
Da war wohl ein starkes Reinigungsmittel im Einsatz beim heutigen Durchwischen!


Es geht hier um die Lesbarkeit der Threads. Und es gibt User die es zu recht nervt, wenn einige hier jeden Thread zu ihrem persönlichen Sandkasten umgestalten und sich gegenseitig an den Kragen gehen.

Ich hab versucht die Beiträge zum Thema Ante Rebic zu schonen, aber ich werde nicht jeden der vielen Beiträge abseits des topic auf einen eventuellen Nährwert editieren.

Threadsperre für einzelne User wäre auch eine Alternative gewesen.
#
Wow!
Alles gut! Bin schon weg.

#
DonGuillermo schrieb:

Jetzt kann man gerne glauben, dass Rode zufällig die vielversprechenden Vertragsgespräche abgebrochen hat, obwohl er deshalb weiter für ganz kleines Geld spielen musste, dass es damals schon zufällig Berichte über eine Einigung mit Bayern nach Ablauf seiner Vertragszeit bei der Eintracht gab, dass Bruchhagen zufällig die oben genannten Aussagen getätigt hat, dass sich die Berichte am Ende zufällig tatsächlich bestätigt haben und Rode zu den Bayern gegangen ist und dass die Bayern diese Praxis zufällig schon mehrfach abgezogen haben. Aber mir persönlich sind das dann doch etwas zu viele Zufälle. Wie gesagt, das kann man gerne glauben, aber dann bitte anderen Leuten nicht vorwerfen, dass sie Märchen verbreiten würden.


Natürlich haben die Bayern den Sack bei Rode vorher zugemacht.
Ich kenne auch niemanden, der von etwas anderem ausgeht.

Dass speziell die Bayern bei der Abwerbung von Profifußballern sehr "früh" dran sind, ist ja auch kein Geheimnis.

War meiner Meinung nach damals allen klar, war jedem bewusst, dass "offiziell" alles den Regeln nach verkauft wurde und entsprechend man sowieso nix machen kann.

Andere Kicker streiken sich dann halt weg. Rode wurde halt "inoffiziell" zugesichert, dass man ihn verpflichtet.
Nur hat Rode niemals ein Geheimnis daraus gemacht, wo er hin möchte.

Und als ob irgendjemand die Bayern anklagen würde...

#
Um das noch einmal kurz abzuschließen.

SemperFi schrieb:

Natürlich haben die Bayern den Sack bei Rode vorher zugemacht.
Ich kenne auch niemanden, der von etwas anderem ausgeht.

Dass speziell die Bayern bei der Abwerbung von Profifußballern sehr "früh" dran sind, ist ja auch kein Geheimnis.

War meiner Meinung nach damals allen klar, war jedem bewusst, dass "offiziell" alles den Regeln nach verkauft wurde und entsprechend man sowieso nix machen kann.

Andere Kicker streiken sich dann halt weg. Rode wurde halt "inoffiziell" zugesichert, dass man ihn verpflichtet.
Nur hat Rode niemals ein Geheimnis daraus gemacht, wo er hin möchte.

Und als ob irgendjemand die Bayern anklagen würde...


Habe ich ja selbst geschrieben, dass das ein offenes Geheimnis war. Dass dann offiziell immer alles regelkonform ist und im Zweifelsfall bis zu einem halben Jahr vor Vertragsende nur mit dem Berater verhandelt wurde, ist auch klar. Und Rode hat ja schon ein Geheimnis draus gemacht, beziehungsweise wollte sich öffentlich nie äußern, sodass Bruchhagen das machen musste. Finde ich halt nicht wirklich den komplett sauberen Abgang, zumal dafür die bereits kurz vor dem Vollzug stehende Vertragsverlängerung mit der Eintracht abgebrochen wurde.

Und dass sich andere Kicker wegstreiken, kann ja jetzt nicht der Maßstab sein. Dann könnte ich auch Trapp oder beispielsweise damals einen Reus bei Gladbach als Gegenbeispiel anführen. Die haben beide noch einmal ihren Vertrag verlängert, damit der Verein bei einem Wechsel eine ordentliche Ablöse bekommt, obwohl bei beiden klar war, dass sie in naher Zukunft wahrscheinlich wechseln würden. Hat für mich halt mehr Stil, als sich eineinhalb Jahre vor Vertragsende hintenrum mit einem anderen Verein abzusprechen, auch wenn man das sicher nicht von jedem Spieler erwarten kann.

skyeagle schrieb:

Das Vorgehen der Bayern kann man ja nur schwer Rode anlasten.Vielleicht, dass er sich damals drauf eingelassen hat mit ihnen über einen Vertrag zu sprechen. Andererseits war er damals ein junger Spieler und dann kommen die Bayern. Da dachte er sich bestimmt auch, wenn nicht jetzt, dann vielleicht nie. Dass er dann nicht direkt sagt, dass er zu den bayern ght? Puh joa...ich muss dann den Verein nicht unbedingt wissen. Dass er nicht verlängert hat er ja klar gesagt. Hat sich dann nicht hängen lassen, sondern weiter seine Leistung gebracht und sie, wie Du und prothurk ja schrieben, im Stadion unter Pfiffen verabschiedet. Klar, wenn man einen 100% sauberen Transfer nachdenkt, dann findet man hier und da Abzüge. Die findet man aber wahrscheinlich in fast jedem Transfer. Ich finde nicht, dass man Rode hier den großen Vorwurf machen sollte.


Siehe oben. Es ging mir nie darum, dass ein Spieler höhere Ziele hat und die Eintracht verlassen will. Auch nicht darum, zu welchem Verein er wechselt. Wie gesagt finde ich es aber nicht ganz sauber, eine kurz vor dem Abschluss stehende Vertragsverlängerung abzublasen, um dann eineinhalb Jahre vor Vertragsende sich hintenrum mit einem anderen Verein zu einigen. Aber das kann ja jeder individuell sehen, wie er das gewichtet. Habe ja auch im früheren Post gesagt, dass ich Rode da gar nicht den ganz großen Vorwurf mache und ihn auf eine Stufe mit NadW oder so stellen würde. Insgesamt gesehen fand ich seinen Abgang aber eben unglücklicher als den von Ante. Darf ja gerne jeder anders sehen, aber den Vorwurf des Märchenerzählers lasse ich mir nicht gefallen.

Und noch einmal zum eigentlich Thema: Tut schon weh, wenn Ante jetzt bei Milan vielleicht doch noch durchstartet. Von allem was man so hört, soll eine Rückkehr im Winter ja doch eine ernsthafte Option und gar nicht mal so weit entfernt gewesen sein soll. Mit den Leistungen aus den letzten beiden Spielen dürfte sich aber selbst eine vorzeitige Rückkehr im Sommer erledigt haben. Finde ich persönlich nach wie vor sehr schade, weil meiner Meinung nach niemand unseren Spielstil und en Verein die letzten Jahre so sehr verkörpert hat wie Ante. Zumal ein Spielertyp wie er uns aktuell auch durchaus helfen würde. Wenn ich allein an eine Flügelzange mit Rebic und Kostic denke... aber gut. Ich hoffe nur, dass der Bub in Zukunft irgendwann überhaupt noch mal für uns spielen wird.
#
Um das noch einmal kurz abzuschließen.

SemperFi schrieb:

Natürlich haben die Bayern den Sack bei Rode vorher zugemacht.
Ich kenne auch niemanden, der von etwas anderem ausgeht.

Dass speziell die Bayern bei der Abwerbung von Profifußballern sehr "früh" dran sind, ist ja auch kein Geheimnis.

War meiner Meinung nach damals allen klar, war jedem bewusst, dass "offiziell" alles den Regeln nach verkauft wurde und entsprechend man sowieso nix machen kann.

Andere Kicker streiken sich dann halt weg. Rode wurde halt "inoffiziell" zugesichert, dass man ihn verpflichtet.
Nur hat Rode niemals ein Geheimnis daraus gemacht, wo er hin möchte.

Und als ob irgendjemand die Bayern anklagen würde...


Habe ich ja selbst geschrieben, dass das ein offenes Geheimnis war. Dass dann offiziell immer alles regelkonform ist und im Zweifelsfall bis zu einem halben Jahr vor Vertragsende nur mit dem Berater verhandelt wurde, ist auch klar. Und Rode hat ja schon ein Geheimnis draus gemacht, beziehungsweise wollte sich öffentlich nie äußern, sodass Bruchhagen das machen musste. Finde ich halt nicht wirklich den komplett sauberen Abgang, zumal dafür die bereits kurz vor dem Vollzug stehende Vertragsverlängerung mit der Eintracht abgebrochen wurde.

Und dass sich andere Kicker wegstreiken, kann ja jetzt nicht der Maßstab sein. Dann könnte ich auch Trapp oder beispielsweise damals einen Reus bei Gladbach als Gegenbeispiel anführen. Die haben beide noch einmal ihren Vertrag verlängert, damit der Verein bei einem Wechsel eine ordentliche Ablöse bekommt, obwohl bei beiden klar war, dass sie in naher Zukunft wahrscheinlich wechseln würden. Hat für mich halt mehr Stil, als sich eineinhalb Jahre vor Vertragsende hintenrum mit einem anderen Verein abzusprechen, auch wenn man das sicher nicht von jedem Spieler erwarten kann.

skyeagle schrieb:

Das Vorgehen der Bayern kann man ja nur schwer Rode anlasten.Vielleicht, dass er sich damals drauf eingelassen hat mit ihnen über einen Vertrag zu sprechen. Andererseits war er damals ein junger Spieler und dann kommen die Bayern. Da dachte er sich bestimmt auch, wenn nicht jetzt, dann vielleicht nie. Dass er dann nicht direkt sagt, dass er zu den bayern ght? Puh joa...ich muss dann den Verein nicht unbedingt wissen. Dass er nicht verlängert hat er ja klar gesagt. Hat sich dann nicht hängen lassen, sondern weiter seine Leistung gebracht und sie, wie Du und prothurk ja schrieben, im Stadion unter Pfiffen verabschiedet. Klar, wenn man einen 100% sauberen Transfer nachdenkt, dann findet man hier und da Abzüge. Die findet man aber wahrscheinlich in fast jedem Transfer. Ich finde nicht, dass man Rode hier den großen Vorwurf machen sollte.


Siehe oben. Es ging mir nie darum, dass ein Spieler höhere Ziele hat und die Eintracht verlassen will. Auch nicht darum, zu welchem Verein er wechselt. Wie gesagt finde ich es aber nicht ganz sauber, eine kurz vor dem Abschluss stehende Vertragsverlängerung abzublasen, um dann eineinhalb Jahre vor Vertragsende sich hintenrum mit einem anderen Verein zu einigen. Aber das kann ja jeder individuell sehen, wie er das gewichtet. Habe ja auch im früheren Post gesagt, dass ich Rode da gar nicht den ganz großen Vorwurf mache und ihn auf eine Stufe mit NadW oder so stellen würde. Insgesamt gesehen fand ich seinen Abgang aber eben unglücklicher als den von Ante. Darf ja gerne jeder anders sehen, aber den Vorwurf des Märchenerzählers lasse ich mir nicht gefallen.

Und noch einmal zum eigentlich Thema: Tut schon weh, wenn Ante jetzt bei Milan vielleicht doch noch durchstartet. Von allem was man so hört, soll eine Rückkehr im Winter ja doch eine ernsthafte Option und gar nicht mal so weit entfernt gewesen sein soll. Mit den Leistungen aus den letzten beiden Spielen dürfte sich aber selbst eine vorzeitige Rückkehr im Sommer erledigt haben. Finde ich persönlich nach wie vor sehr schade, weil meiner Meinung nach niemand unseren Spielstil und en Verein die letzten Jahre so sehr verkörpert hat wie Ante. Zumal ein Spielertyp wie er uns aktuell auch durchaus helfen würde. Wenn ich allein an eine Flügelzange mit Rebic und Kostic denke... aber gut. Ich hoffe nur, dass der Bub in Zukunft irgendwann überhaupt noch mal für uns spielen wird.
#
DonGuillermo schrieb:

Dann könnte ich auch Trapp oder beispielsweise damals einen Reus bei Gladbach als Gegenbeispiel anführen. Die haben beide noch einmal ihren Vertrag verlängert, damit der Verein bei einem Wechsel eine ordentliche Ablöse bekommt, obwohl bei beiden klar war, dass sie in naher Zukunft wahrscheinlich wechseln würden.



Sorry, aber das ist und bleibt Blödsinn. Trapp wollte langfristig bei uns bleiben und bekam dann für ihn nicht erwartet die große Chance bei PSG.

Reus hat seinen Vertrag verlängert, weil er mehr Geld verdienen wollte. Sein ursprünglicher Vertrag bei Gladbach lief bis 2013. Den hat er Ende November 2010 verlängert. Im Sommer 2012 wechselte er dann, wo Dortmund von einer Klausel gebrauch machte, die es im ursprünglichen Vertrag nicht gab. Wenn man 2 1/2 Jahre vor Vertragsende seinen Vertrag verlängert und sich ne Ausstiegsklausel einbauen lässt, der einem einen früheren Ausstieg ermöglicht, als der ursprüngliche Vertrag, dann ist das nicht aus Herzensgüte gegenüber dem Verein. Die Begeisterung der Gladbacher über den Wechsel hielt sich auch trotz der (damals) hohen Summe sehr in Grenzen.

DonGuillermo schrieb:

Wie gesagt finde ich es aber nicht ganz sauber, eine kurz vor dem Abschluss stehende Vertragsverlängerung abzublasen


Der Vollzug der Vertragsverlängerung scheiterte übrigens nach damaligen Berichten eben an einer Ausstiegsklausel, die Rode gerne gehabt hätte und die Eintracht ihm nicht geben wollte (nachdem sie wegen Ausstiegsklauseln in Verträgen anderer Spieler kritisiert worden war).
#
DonGuillermo schrieb:

Dann könnte ich auch Trapp oder beispielsweise damals einen Reus bei Gladbach als Gegenbeispiel anführen. Die haben beide noch einmal ihren Vertrag verlängert, damit der Verein bei einem Wechsel eine ordentliche Ablöse bekommt, obwohl bei beiden klar war, dass sie in naher Zukunft wahrscheinlich wechseln würden.



Sorry, aber das ist und bleibt Blödsinn. Trapp wollte langfristig bei uns bleiben und bekam dann für ihn nicht erwartet die große Chance bei PSG.

Reus hat seinen Vertrag verlängert, weil er mehr Geld verdienen wollte. Sein ursprünglicher Vertrag bei Gladbach lief bis 2013. Den hat er Ende November 2010 verlängert. Im Sommer 2012 wechselte er dann, wo Dortmund von einer Klausel gebrauch machte, die es im ursprünglichen Vertrag nicht gab. Wenn man 2 1/2 Jahre vor Vertragsende seinen Vertrag verlängert und sich ne Ausstiegsklausel einbauen lässt, der einem einen früheren Ausstieg ermöglicht, als der ursprüngliche Vertrag, dann ist das nicht aus Herzensgüte gegenüber dem Verein. Die Begeisterung der Gladbacher über den Wechsel hielt sich auch trotz der (damals) hohen Summe sehr in Grenzen.

DonGuillermo schrieb:

Wie gesagt finde ich es aber nicht ganz sauber, eine kurz vor dem Abschluss stehende Vertragsverlängerung abzublasen


Der Vollzug der Vertragsverlängerung scheiterte übrigens nach damaligen Berichten eben an einer Ausstiegsklausel, die Rode gerne gehabt hätte und die Eintracht ihm nicht geben wollte (nachdem sie wegen Ausstiegsklauseln in Verträgen anderer Spieler kritisiert worden war).
#

DonGuillermo schrieb:

Dann könnte ich auch Trapp oder beispielsweise damals einen Reus bei Gladbach als Gegenbeispiel anführen. Die haben beide noch einmal ihren Vertrag verlängert, damit der Verein bei einem Wechsel eine ordentliche Ablöse bekommt, obwohl bei beiden klar war, dass sie in naher Zukunft wahrscheinlich wechseln würden.


An dieser Stelle passt wohl unser Erdbeerpflücker Patrick Ochs eher hin. Immerhin unser Kapitän der letzten Abstiegssaison. Erst kroch er Magath in Gelsenkirchen, dann in Wolfsburg in den Allerwertesten und auf dem Platz lies er dann in der Rückrunde alles vermissen, was ihn eigentlich mal so stark gemacht hat. Er hat einen großen Anteil an der Rückrunde der Schande, aber immerhin sorgte er mit seiner Vertragsverlängerung noch für ein Schmerzensgeld, das uns zumindest etwas dabei geholfen hat, den Kader für den Atomaufstieg zahlen zu können.

#
DonGuillermo schrieb:

Dann könnte ich auch Trapp oder beispielsweise damals einen Reus bei Gladbach als Gegenbeispiel anführen. Die haben beide noch einmal ihren Vertrag verlängert, damit der Verein bei einem Wechsel eine ordentliche Ablöse bekommt, obwohl bei beiden klar war, dass sie in naher Zukunft wahrscheinlich wechseln würden.



Sorry, aber das ist und bleibt Blödsinn. Trapp wollte langfristig bei uns bleiben und bekam dann für ihn nicht erwartet die große Chance bei PSG.

Reus hat seinen Vertrag verlängert, weil er mehr Geld verdienen wollte. Sein ursprünglicher Vertrag bei Gladbach lief bis 2013. Den hat er Ende November 2010 verlängert. Im Sommer 2012 wechselte er dann, wo Dortmund von einer Klausel gebrauch machte, die es im ursprünglichen Vertrag nicht gab. Wenn man 2 1/2 Jahre vor Vertragsende seinen Vertrag verlängert und sich ne Ausstiegsklausel einbauen lässt, der einem einen früheren Ausstieg ermöglicht, als der ursprüngliche Vertrag, dann ist das nicht aus Herzensgüte gegenüber dem Verein. Die Begeisterung der Gladbacher über den Wechsel hielt sich auch trotz der (damals) hohen Summe sehr in Grenzen.

DonGuillermo schrieb:

Wie gesagt finde ich es aber nicht ganz sauber, eine kurz vor dem Abschluss stehende Vertragsverlängerung abzublasen


Der Vollzug der Vertragsverlängerung scheiterte übrigens nach damaligen Berichten eben an einer Ausstiegsklausel, die Rode gerne gehabt hätte und die Eintracht ihm nicht geben wollte (nachdem sie wegen Ausstiegsklauseln in Verträgen anderer Spieler kritisiert worden war).
#
Exil-Adler-NRW schrieb:

Sorry, aber das ist und bleibt Blödsinn. Trapp wollte langfristig bei uns bleiben und bekam dann für ihn nicht erwartet die große Chance bei PSG.

Reus hat seinen Vertrag verlängert, weil er mehr Geld verdienen wollte. Sein ursprünglicher Vertrag bei Gladbach lief bis 2013. Den hat er Ende November 2010 verlängert. Im Sommer 2012 wechselte er dann, wo Dortmund von einer Klausel gebrauch machte, die es im ursprünglichen Vertrag nicht gab. Wenn man 2 1/2 Jahre vor Vertragsende seinen Vertrag verlängert und sich ne Ausstiegsklausel einbauen lässt, der einem einen früheren Ausstieg ermöglicht, als der ursprüngliche Vertrag, dann ist das nicht aus Herzensgüte gegenüber dem Verein. Die Begeisterung der Gladbacher über den Wechsel hielt sich auch trotz der (damals) hohen Summe sehr in Grenzen.


Trapp ist wenige Monate nach seiner Vertragsverlängerung gewechselt. Nachdem zuvor lange ein Wechsel im Raum stand und er vor der Verlängerung im Sommer für eine Ausstiegsklausel von gerüchteten drei Millionen Euro hätte wechseln können. Kann man sicher so oder so auslegen. Für mich ist aber klar, dass Trapp damals bei einem Angebot eines Topvereins (das auch nicht so unwahrscheinlich war) so oder so weg gewesen wäre. Da gebe ich nicht viel auf den PR-Sprech bei der Verlängerung. Beweisen kann ich es natürlich nicht, aber da wird man einen ähnlichen Deal wie mit Rebic nach der WM gemacht haben, indem man das Gehalt des Spielers erhöht. Falls die Angebote ausgeblieben wären, hätte Trapp dann für seinen Verbleib mehr erhalten, im Falle eines wahrscheinlichen Angebots die Eintracht mehr Ablöse kassiert. Beweisen kann ich das natürlich nicht.

Das mit Reus hatte ich in der Tat falsch in Erinnerung, hätte ich vorher noch einmal abchecken sollen. Wobei man hier,wie du schon angemerkt hast, sagen muss, dass eine AK mit 18 Millionen Euro Ablöse zum damaligen Zeitpunkt noch sehr viel war und Reus in einer Situation verlängert hat, als Gladbach Letzter war, bis wir sie in der Saison noch gütigerweise durch unseren Totalabsturz gerettet haben.

Exil-Adler-NRW schrieb:

Der Vollzug der Vertragsverlängerung scheiterte übrigens nach damaligen Berichten eben an einer Ausstiegsklausel, die Rode gerne gehabt hätte und die Eintracht ihm nicht geben wollte (nachdem sie wegen Ausstiegsklauseln in Verträgen anderer Spieler kritisiert worden war).


Das war einer der Knackpunkte, ja. Aber Rode hatte auch schon eine Ausstiegsklausel im vorherigen Vertrag. Möglich, dass die Höhe damals auch ausschlaggebend war und eventuell auch als Grund genutzt wurde, um die Verhandlungen zum Scheitern zu bringen, nachdem sich Rodes Partei schon mit den Bayern einig war.

prothurk schrieb:

An dieser Stelle passt wohl unser Erdbeerpflücker Patrick Ochs eher hin. Immerhin unser Kapitän der letzten Abstiegssaison. Erst kroch er Magath in Gelsenkirchen, dann in Wolfsburg in den Allerwertesten und auf dem Platz lies er dann in der Rückrunde alles vermissen, was ihn eigentlich mal so stark gemacht hat. Er hat einen großen Anteil an der Rückrunde der Schande, aber immerhin sorgte er mit seiner Vertragsverlängerung noch für ein Schmerzensgeld, das uns zumindest etwas dabei geholfen hat, den Kader für den Atomaufstieg zahlen zu können.


Das ist tatsächlich nachweislich eine Legende beziehungsweise eine Verwechslung, die ich immer mal wieder höre. Ochs hatte seinen Vertrags letztmals nach der Saison 2008/09 bis 2012 verlängert. Dort war eine Ausstiegsklausel für den Sommer 2011 vorgesehen. Die wollte Magath als Trainer von Schalke in der Abstiegssaison nutzen, ist dann aber geflogen und zu Wolfsburg gegangen. Da hat er dann ebenfalls um Ochs geworden. Da die Ausstiegsklausel aber bis zum 30. April gezogen werden musste, hat Ochs dann als amtierender Kapitän mitten im Abstiegskampf mit einem Konkurrenten verhandelt und die Klausel in Höhe von drei Millionen Euro vor dem Endspiel gegen Köln letztlich auch gezogen. Bei einem Abstieg hätte er zwar ablösefrei gehen können, aber bei einem Klassenerhalt wäre die Ablöse dann nach dem 30. April frei verhandelbar gewesen und Magath hätte sich dann vielleicht anders orientiert.

Es war also (zumindest zu dem Zeitpunkt) mitnichten so, dass er dem Verein einen Gefallen getan hat, weil vor dem Spiel gegen Köln zumindest noch die berechtigte Hoffnung auf den Klassenerhalt bestand. Dass er als Kapitän in der Rückrunde indiskutabel gespielt  und mit einem Konkurrenten verhandelt hat, kam natürlich noch erschwerend hinzu. Dass die Meldung dann in der Woche vor dem Endspiel gegen Köln rauskam, ging auf Magaths Kappe. War für den natürlich doppelt schön, noch beim härtesten Konkurrenten um den Abstiegskampf die Bombe platzen zu lassen.
#
Exil-Adler-NRW schrieb:

Sorry, aber das ist und bleibt Blödsinn. Trapp wollte langfristig bei uns bleiben und bekam dann für ihn nicht erwartet die große Chance bei PSG.

Reus hat seinen Vertrag verlängert, weil er mehr Geld verdienen wollte. Sein ursprünglicher Vertrag bei Gladbach lief bis 2013. Den hat er Ende November 2010 verlängert. Im Sommer 2012 wechselte er dann, wo Dortmund von einer Klausel gebrauch machte, die es im ursprünglichen Vertrag nicht gab. Wenn man 2 1/2 Jahre vor Vertragsende seinen Vertrag verlängert und sich ne Ausstiegsklausel einbauen lässt, der einem einen früheren Ausstieg ermöglicht, als der ursprüngliche Vertrag, dann ist das nicht aus Herzensgüte gegenüber dem Verein. Die Begeisterung der Gladbacher über den Wechsel hielt sich auch trotz der (damals) hohen Summe sehr in Grenzen.


Trapp ist wenige Monate nach seiner Vertragsverlängerung gewechselt. Nachdem zuvor lange ein Wechsel im Raum stand und er vor der Verlängerung im Sommer für eine Ausstiegsklausel von gerüchteten drei Millionen Euro hätte wechseln können. Kann man sicher so oder so auslegen. Für mich ist aber klar, dass Trapp damals bei einem Angebot eines Topvereins (das auch nicht so unwahrscheinlich war) so oder so weg gewesen wäre. Da gebe ich nicht viel auf den PR-Sprech bei der Verlängerung. Beweisen kann ich es natürlich nicht, aber da wird man einen ähnlichen Deal wie mit Rebic nach der WM gemacht haben, indem man das Gehalt des Spielers erhöht. Falls die Angebote ausgeblieben wären, hätte Trapp dann für seinen Verbleib mehr erhalten, im Falle eines wahrscheinlichen Angebots die Eintracht mehr Ablöse kassiert. Beweisen kann ich das natürlich nicht.

Das mit Reus hatte ich in der Tat falsch in Erinnerung, hätte ich vorher noch einmal abchecken sollen. Wobei man hier,wie du schon angemerkt hast, sagen muss, dass eine AK mit 18 Millionen Euro Ablöse zum damaligen Zeitpunkt noch sehr viel war und Reus in einer Situation verlängert hat, als Gladbach Letzter war, bis wir sie in der Saison noch gütigerweise durch unseren Totalabsturz gerettet haben.

Exil-Adler-NRW schrieb:

Der Vollzug der Vertragsverlängerung scheiterte übrigens nach damaligen Berichten eben an einer Ausstiegsklausel, die Rode gerne gehabt hätte und die Eintracht ihm nicht geben wollte (nachdem sie wegen Ausstiegsklauseln in Verträgen anderer Spieler kritisiert worden war).


Das war einer der Knackpunkte, ja. Aber Rode hatte auch schon eine Ausstiegsklausel im vorherigen Vertrag. Möglich, dass die Höhe damals auch ausschlaggebend war und eventuell auch als Grund genutzt wurde, um die Verhandlungen zum Scheitern zu bringen, nachdem sich Rodes Partei schon mit den Bayern einig war.

prothurk schrieb:

An dieser Stelle passt wohl unser Erdbeerpflücker Patrick Ochs eher hin. Immerhin unser Kapitän der letzten Abstiegssaison. Erst kroch er Magath in Gelsenkirchen, dann in Wolfsburg in den Allerwertesten und auf dem Platz lies er dann in der Rückrunde alles vermissen, was ihn eigentlich mal so stark gemacht hat. Er hat einen großen Anteil an der Rückrunde der Schande, aber immerhin sorgte er mit seiner Vertragsverlängerung noch für ein Schmerzensgeld, das uns zumindest etwas dabei geholfen hat, den Kader für den Atomaufstieg zahlen zu können.


Das ist tatsächlich nachweislich eine Legende beziehungsweise eine Verwechslung, die ich immer mal wieder höre. Ochs hatte seinen Vertrags letztmals nach der Saison 2008/09 bis 2012 verlängert. Dort war eine Ausstiegsklausel für den Sommer 2011 vorgesehen. Die wollte Magath als Trainer von Schalke in der Abstiegssaison nutzen, ist dann aber geflogen und zu Wolfsburg gegangen. Da hat er dann ebenfalls um Ochs geworden. Da die Ausstiegsklausel aber bis zum 30. April gezogen werden musste, hat Ochs dann als amtierender Kapitän mitten im Abstiegskampf mit einem Konkurrenten verhandelt und die Klausel in Höhe von drei Millionen Euro vor dem Endspiel gegen Köln letztlich auch gezogen. Bei einem Abstieg hätte er zwar ablösefrei gehen können, aber bei einem Klassenerhalt wäre die Ablöse dann nach dem 30. April frei verhandelbar gewesen und Magath hätte sich dann vielleicht anders orientiert.

Es war also (zumindest zu dem Zeitpunkt) mitnichten so, dass er dem Verein einen Gefallen getan hat, weil vor dem Spiel gegen Köln zumindest noch die berechtigte Hoffnung auf den Klassenerhalt bestand. Dass er als Kapitän in der Rückrunde indiskutabel gespielt  und mit einem Konkurrenten verhandelt hat, kam natürlich noch erschwerend hinzu. Dass die Meldung dann in der Woche vor dem Endspiel gegen Köln rauskam, ging auf Magaths Kappe. War für den natürlich doppelt schön, noch beim härtesten Konkurrenten um den Abstiegskampf die Bombe platzen zu lassen.
#
DonGuillermo schrieb:

Exil-Adler-NRW schrieb:

Sorry, aber das ist und bleibt Blödsinn. Trapp wollte langfristig bei uns bleiben und bekam dann für ihn nicht erwartet die große Chance bei PSG.

Reus hat seinen Vertrag verlängert, weil er mehr Geld verdienen wollte. Sein ursprünglicher Vertrag bei Gladbach lief bis 2013. Den hat er Ende November 2010 verlängert. Im Sommer 2012 wechselte er dann, wo Dortmund von einer Klausel gebrauch machte, die es im ursprünglichen Vertrag nicht gab. Wenn man 2 1/2 Jahre vor Vertragsende seinen Vertrag verlängert und sich ne Ausstiegsklausel einbauen lässt, der einem einen früheren Ausstieg ermöglicht, als der ursprüngliche Vertrag, dann ist das nicht aus Herzensgüte gegenüber dem Verein. Die Begeisterung der Gladbacher über den Wechsel hielt sich auch trotz der (damals) hohen Summe sehr in Grenzen.


Trapp ist wenige Monate nach seiner Vertragsverlängerung gewechselt. Nachdem zuvor lange ein Wechsel im Raum stand und er vor der Verlängerung im Sommer für eine Ausstiegsklausel von gerüchteten drei Millionen Euro hätte wechseln können. Kann man sicher so oder so auslegen. Für mich ist aber klar, dass Trapp damals bei einem Angebot eines Topvereins (das auch nicht so unwahrscheinlich war) so oder so weg gewesen wäre. Da gebe ich nicht viel auf den PR-Sprech bei der Verlängerung. Beweisen kann ich es natürlich nicht, aber da wird man einen ähnlichen Deal wie mit Rebic nach der WM gemacht haben, indem man das Gehalt des Spielers erhöht. Falls die Angebote ausgeblieben wären, hätte Trapp dann für seinen Verbleib mehr erhalten, im Falle eines wahrscheinlichen Angebots die Eintracht mehr Ablöse kassiert. Beweisen kann ich das natürlich nicht.

Das mit Reus hatte ich in der Tat falsch in Erinnerung, hätte ich vorher noch einmal abchecken sollen. Wobei man hier,wie du schon angemerkt hast, sagen muss, dass eine AK mit 18 Millionen Euro Ablöse zum damaligen Zeitpunkt noch sehr viel war und Reus in einer Situation verlängert hat, als Gladbach Letzter war, bis wir sie in der Saison noch gütigerweise durch unseren Totalabsturz gerettet haben.

Exil-Adler-NRW schrieb:

Der Vollzug der Vertragsverlängerung scheiterte übrigens nach damaligen Berichten eben an einer Ausstiegsklausel, die Rode gerne gehabt hätte und die Eintracht ihm nicht geben wollte (nachdem sie wegen Ausstiegsklauseln in Verträgen anderer Spieler kritisiert worden war).


Das war einer der Knackpunkte, ja. Aber Rode hatte auch schon eine Ausstiegsklausel im vorherigen Vertrag. Möglich, dass die Höhe damals auch ausschlaggebend war und eventuell auch als Grund genutzt wurde, um die Verhandlungen zum Scheitern zu bringen, nachdem sich Rodes Partei schon mit den Bayern einig war.

prothurk schrieb:

An dieser Stelle passt wohl unser Erdbeerpflücker Patrick Ochs eher hin. Immerhin unser Kapitän der letzten Abstiegssaison. Erst kroch er Magath in Gelsenkirchen, dann in Wolfsburg in den Allerwertesten und auf dem Platz lies er dann in der Rückrunde alles vermissen, was ihn eigentlich mal so stark gemacht hat. Er hat einen großen Anteil an der Rückrunde der Schande, aber immerhin sorgte er mit seiner Vertragsverlängerung noch für ein Schmerzensgeld, das uns zumindest etwas dabei geholfen hat, den Kader für den Atomaufstieg zahlen zu können.


Das ist tatsächlich nachweislich eine Legende beziehungsweise eine Verwechslung, die ich immer mal wieder höre. Ochs hatte seinen Vertrags letztmals nach der Saison 2008/09 bis 2012 verlängert. Dort war eine Ausstiegsklausel für den Sommer 2011 vorgesehen. Die wollte Magath als Trainer von Schalke in der Abstiegssaison nutzen, ist dann aber geflogen und zu Wolfsburg gegangen. Da hat er dann ebenfalls um Ochs geworden. Da die Ausstiegsklausel aber bis zum 30. April gezogen werden musste, hat Ochs dann als amtierender Kapitän mitten im Abstiegskampf mit einem Konkurrenten verhandelt und die Klausel in Höhe von drei Millionen Euro vor dem Endspiel gegen Köln letztlich auch gezogen. Bei einem Abstieg hätte er zwar ablösefrei gehen können, aber bei einem Klassenerhalt wäre die Ablöse dann nach dem 30. April frei verhandelbar gewesen und Magath hätte sich dann vielleicht anders orientiert.

Es war also (zumindest zu dem Zeitpunkt) mitnichten so, dass er dem Verein einen Gefallen getan hat, weil vor dem Spiel gegen Köln zumindest noch die berechtigte Hoffnung auf den Klassenerhalt bestand. Dass er als Kapitän in der Rückrunde indiskutabel gespielt  und mit einem Konkurrenten verhandelt hat, kam natürlich noch erschwerend hinzu. Dass die Meldung dann in der Woche vor dem Endspiel gegen Köln rauskam, ging auf Magaths Kappe. War für den natürlich doppelt schön, noch beim härtesten Konkurrenten um den Abstiegskampf die Bombe platzen zu lassen.


Vielen Dank für die Klarstellung. Ich hatte das anders in Erinnerung, es ist eigentlich auch logisch, das Paddy Ox in dieser Zeit weniger „seine“ Eintracht im Sinn hatte, als sonst alles andere was dem vermeintlich eigenen Vorteil genutzt hat.

Er reiht sich ein in so viele Adler, die ihre beste Zeit hier hatten und die mit dem „nächsten“ Schritt alles andere als erfolgreich waren: Fink, Streit, Sebastian Jung und auch NadW
#
Exil-Adler-NRW schrieb:

Sorry, aber das ist und bleibt Blödsinn. Trapp wollte langfristig bei uns bleiben und bekam dann für ihn nicht erwartet die große Chance bei PSG.

Reus hat seinen Vertrag verlängert, weil er mehr Geld verdienen wollte. Sein ursprünglicher Vertrag bei Gladbach lief bis 2013. Den hat er Ende November 2010 verlängert. Im Sommer 2012 wechselte er dann, wo Dortmund von einer Klausel gebrauch machte, die es im ursprünglichen Vertrag nicht gab. Wenn man 2 1/2 Jahre vor Vertragsende seinen Vertrag verlängert und sich ne Ausstiegsklausel einbauen lässt, der einem einen früheren Ausstieg ermöglicht, als der ursprüngliche Vertrag, dann ist das nicht aus Herzensgüte gegenüber dem Verein. Die Begeisterung der Gladbacher über den Wechsel hielt sich auch trotz der (damals) hohen Summe sehr in Grenzen.


Trapp ist wenige Monate nach seiner Vertragsverlängerung gewechselt. Nachdem zuvor lange ein Wechsel im Raum stand und er vor der Verlängerung im Sommer für eine Ausstiegsklausel von gerüchteten drei Millionen Euro hätte wechseln können. Kann man sicher so oder so auslegen. Für mich ist aber klar, dass Trapp damals bei einem Angebot eines Topvereins (das auch nicht so unwahrscheinlich war) so oder so weg gewesen wäre. Da gebe ich nicht viel auf den PR-Sprech bei der Verlängerung. Beweisen kann ich es natürlich nicht, aber da wird man einen ähnlichen Deal wie mit Rebic nach der WM gemacht haben, indem man das Gehalt des Spielers erhöht. Falls die Angebote ausgeblieben wären, hätte Trapp dann für seinen Verbleib mehr erhalten, im Falle eines wahrscheinlichen Angebots die Eintracht mehr Ablöse kassiert. Beweisen kann ich das natürlich nicht.

Das mit Reus hatte ich in der Tat falsch in Erinnerung, hätte ich vorher noch einmal abchecken sollen. Wobei man hier,wie du schon angemerkt hast, sagen muss, dass eine AK mit 18 Millionen Euro Ablöse zum damaligen Zeitpunkt noch sehr viel war und Reus in einer Situation verlängert hat, als Gladbach Letzter war, bis wir sie in der Saison noch gütigerweise durch unseren Totalabsturz gerettet haben.

Exil-Adler-NRW schrieb:

Der Vollzug der Vertragsverlängerung scheiterte übrigens nach damaligen Berichten eben an einer Ausstiegsklausel, die Rode gerne gehabt hätte und die Eintracht ihm nicht geben wollte (nachdem sie wegen Ausstiegsklauseln in Verträgen anderer Spieler kritisiert worden war).


Das war einer der Knackpunkte, ja. Aber Rode hatte auch schon eine Ausstiegsklausel im vorherigen Vertrag. Möglich, dass die Höhe damals auch ausschlaggebend war und eventuell auch als Grund genutzt wurde, um die Verhandlungen zum Scheitern zu bringen, nachdem sich Rodes Partei schon mit den Bayern einig war.

prothurk schrieb:

An dieser Stelle passt wohl unser Erdbeerpflücker Patrick Ochs eher hin. Immerhin unser Kapitän der letzten Abstiegssaison. Erst kroch er Magath in Gelsenkirchen, dann in Wolfsburg in den Allerwertesten und auf dem Platz lies er dann in der Rückrunde alles vermissen, was ihn eigentlich mal so stark gemacht hat. Er hat einen großen Anteil an der Rückrunde der Schande, aber immerhin sorgte er mit seiner Vertragsverlängerung noch für ein Schmerzensgeld, das uns zumindest etwas dabei geholfen hat, den Kader für den Atomaufstieg zahlen zu können.


Das ist tatsächlich nachweislich eine Legende beziehungsweise eine Verwechslung, die ich immer mal wieder höre. Ochs hatte seinen Vertrags letztmals nach der Saison 2008/09 bis 2012 verlängert. Dort war eine Ausstiegsklausel für den Sommer 2011 vorgesehen. Die wollte Magath als Trainer von Schalke in der Abstiegssaison nutzen, ist dann aber geflogen und zu Wolfsburg gegangen. Da hat er dann ebenfalls um Ochs geworden. Da die Ausstiegsklausel aber bis zum 30. April gezogen werden musste, hat Ochs dann als amtierender Kapitän mitten im Abstiegskampf mit einem Konkurrenten verhandelt und die Klausel in Höhe von drei Millionen Euro vor dem Endspiel gegen Köln letztlich auch gezogen. Bei einem Abstieg hätte er zwar ablösefrei gehen können, aber bei einem Klassenerhalt wäre die Ablöse dann nach dem 30. April frei verhandelbar gewesen und Magath hätte sich dann vielleicht anders orientiert.

Es war also (zumindest zu dem Zeitpunkt) mitnichten so, dass er dem Verein einen Gefallen getan hat, weil vor dem Spiel gegen Köln zumindest noch die berechtigte Hoffnung auf den Klassenerhalt bestand. Dass er als Kapitän in der Rückrunde indiskutabel gespielt  und mit einem Konkurrenten verhandelt hat, kam natürlich noch erschwerend hinzu. Dass die Meldung dann in der Woche vor dem Endspiel gegen Köln rauskam, ging auf Magaths Kappe. War für den natürlich doppelt schön, noch beim härtesten Konkurrenten um den Abstiegskampf die Bombe platzen zu lassen.
#
DonGuillermo schrieb:

s war also (zumindest zu dem Zeitpunkt) mitnichten so, dass er dem Verein einen Gefallen getan hat, weil vor dem Spiel gegen Köln zumindest noch die berechtigte Hoffnung auf den Klassenerhalt bestand.

Natürlich nicht. Ich frage mich auch immer wieder wieso solche Dinge diskutiert werden und wirklich Leute glauben, dass Fußballer ihrem neuen Verein einen finanziellen Nachteil kreieren um dem alten Verein etwas gutes zu tun. Das ist doch vollkommen unlogisch und warum sollte der neue Verein das mitmachen? Es geht immer nur um den Vorteil den man daraus ziehen kann, keiner schenkt dem Gegenüber in diesem Geschäft etwas ohne dafür etwas adäquates zu bekommen.

Gruß
tobago
#
Ante hat gesprochen.
Dann soll es so sein....
Jeder ist seines Glückes Schmied.
Wünsche ihm alles Gute und Unserer Eintracht noch viel mehr.
#
War doch eigentlich klar.
Was ich nicht 100prozentig nachvollziehen kann, Warum der AC Mailand aktuell eine attraktivere Adresse sein soll, wie unsere Eintracht.
Klar haben die eine sehr erfolgreiche Vergangenheit.
Aber aktuell spielen die in einer unattraktiveren Liga in der es nur so von Korruption wimmelt und wahrscheinlich wimmelt, auch nur eine Mitläufer Rolle.
Aber das muss Rebic selbst wissen.
Habe mich damals schon sehr gewundert, daß er unbedingt dahin möchte.
Jetzt hoffe ich dass er dort Torschützenkönig wird.
Ich würde es Ihm gönnen
#
Ante Rebic hat sich in einem Interview mit dem kroatischen Sportportal "Sportske Novosti" über eine mögliche vorzeitige Rückkehr zu Eintracht Frankfurt geäußert, über die seit Dezember verstärkt spekuliert worden war. Der Stürmer erklärte Frankfurt zu seiner "zweiten Heimat", betonte aber auch: "Ich will beim AC Mailand Spuren hinterlassen." http://www.kicker.de/767821/artikel/rebic_ich_habe_viel_geopfert_um_zu_einem_so_grossen_verein_zu_kommen_
#
War doch eigentlich klar.
Was ich nicht 100prozentig nachvollziehen kann, Warum der AC Mailand aktuell eine attraktivere Adresse sein soll, wie unsere Eintracht.
Klar haben die eine sehr erfolgreiche Vergangenheit.
Aber aktuell spielen die in einer unattraktiveren Liga in der es nur so von Korruption wimmelt und wahrscheinlich wimmelt, auch nur eine Mitläufer Rolle.
Aber das muss Rebic selbst wissen.
Habe mich damals schon sehr gewundert, daß er unbedingt dahin möchte.
Jetzt hoffe ich dass er dort Torschützenkönig wird.
Ich würde es Ihm gönnen
#
Attraktiver bedeutet nichts anderes als das er besser bezahlt wird.
#
Ist halt so, wer nicht für uns spielen will, soll halt woanders sein Glück suchen.

Das werden wir verschmerzen.
#
Attraktiver bedeutet nichts anderes als das er besser bezahlt wird.
#
Vielleicht auch noch besseres Wetter und schärfere Weiber.
#
Vielleicht auch noch besseres Wetter und schärfere Weiber.
#
Das deckt sich mit meinen oftmaligen Aufenthalten in Mailand.
#
Das deckt sich mit meinen oftmaligen Aufenthalten in Mailand.
#
Ups... wobei ich "schärfere" durch "schönere" und "Weiber" durch "Frauen" ersetzen haben möchte. Tschuldigung.
#
War doch eigentlich klar.
Was ich nicht 100prozentig nachvollziehen kann, Warum der AC Mailand aktuell eine attraktivere Adresse sein soll, wie unsere Eintracht.
Klar haben die eine sehr erfolgreiche Vergangenheit.
Aber aktuell spielen die in einer unattraktiveren Liga in der es nur so von Korruption wimmelt und wahrscheinlich wimmelt, auch nur eine Mitläufer Rolle.
Aber das muss Rebic selbst wissen.
Habe mich damals schon sehr gewundert, daß er unbedingt dahin möchte.
Jetzt hoffe ich dass er dort Torschützenkönig wird.
Ich würde es Ihm gönnen
#
Hyundaii30 schrieb:

Warum der AC Mailand aktuell eine attraktivere Adresse sein soll, wie unsere Eintracht.


Wir sind aktuell übrigens nicht Siebter. Ich würde Milan schon rein vom Namen, vom Geld und auch vom Sportlichen (da aber nur noch leicht) über uns sehen.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!