E-Mobilität

#
Der ADAC bietet eine, wie ich finde gut gemachte Liste aller zurzeit auf dem Markt befindlichen E-Autos (Stand Sommer 2019) https://www.adac.de/der-adac/motorwelt/reportagen-berichte/auto-innovation/fahrbericht-hyundai-nexo/  Gut gemacht nicht zuletzt deswegen, weil auch die bei der Produktionskette anfallenden Schadstoffe mit berücksichtigt werden.

Das ist immerhin schon eine ganze Reihe von Modellen, bei der gerade laufenden IAA werden sicherlich noch einige weitere vorgestellt werden. Die Wahl würde mir dennoch nicht leicht fallen. Tesla Modell 3 scheint ein fabelhafter Hobel zu sein, leider offenbar überaus lausig verarbeitet. Es gibt sogar bereits zwei durch Brennstoffzellen elektrifizierte Autos, und ich denke, einer der beiden, der Hyundai Nexo, wäre mein aktueller Favorit (wobei ich mich erst noch an den Gedanken gewöhnen müsste, 70 Tsd. Mäuse für den fahrbaren Untersatz springen zu lassen). Oder der kleinere Kia e-Niro.

Dem Gedanken mit dem bio-elektrischen Amazonas-Hochleistungs-Zitteraal (860 Volt!) will hier offenbar niemand nähertreten, wie?

#
adlerkadabra schrieb:

Der ADAC bietet eine, wie ich finde gut gemachte Liste aller zurzeit auf dem Markt befindlichen E-Autos (Stand Sommer 2019) https://www.adac.de/der-adac/motorwelt/reportagen-berichte/auto-innovation/fahrbericht-hyundai-nexo/  Gut gemacht nicht zuletzt deswegen, weil auch die bei der Produktionskette anfallenden Schadstoffe mit berücksichtigt werden.

Das ist immerhin schon eine ganze Reihe von Modellen, bei der gerade laufenden IAA werden sicherlich noch einige weitere vorgestellt werden. Die Wahl würde mir dennoch nicht leicht fallen. Tesla Modell 3 scheint ein fabelhafter Hobel zu sein, leider offenbar überaus lausig verarbeitet. Es gibt sogar bereits zwei durch Brennstoffzellen elektrifizierte Autos, und ich denke, einer der beiden, der Hyundai Nexo, wäre mein aktueller Favorit (wobei ich mich erst noch an den Gedanken gewöhnen müsste, 70 Tsd. Mäuse für den fahrbaren Untersatz springen zu lassen). Oder der kleinere Kia e-Niro.

Dem Gedanken mit dem bio-elektrischen Amazonas-Hochleistungs-Zitteraal (860 Volt!) will hier offenbar niemand nähertreten, wie?


Der Hyunday ist auch mein Favorit, aber der Preis... der ist so bitter... ich hoffe das noch meh rBrennstoffzellen auf dem Markt kommen um ein wenig Preiskampf zu starten.
#
adlerkadabra schrieb:

Der ADAC bietet eine, wie ich finde gut gemachte Liste aller zurzeit auf dem Markt befindlichen E-Autos (Stand Sommer 2019) https://www.adac.de/der-adac/motorwelt/reportagen-berichte/auto-innovation/fahrbericht-hyundai-nexo/  Gut gemacht nicht zuletzt deswegen, weil auch die bei der Produktionskette anfallenden Schadstoffe mit berücksichtigt werden.

Das ist immerhin schon eine ganze Reihe von Modellen, bei der gerade laufenden IAA werden sicherlich noch einige weitere vorgestellt werden. Die Wahl würde mir dennoch nicht leicht fallen. Tesla Modell 3 scheint ein fabelhafter Hobel zu sein, leider offenbar überaus lausig verarbeitet. Es gibt sogar bereits zwei durch Brennstoffzellen elektrifizierte Autos, und ich denke, einer der beiden, der Hyundai Nexo, wäre mein aktueller Favorit (wobei ich mich erst noch an den Gedanken gewöhnen müsste, 70 Tsd. Mäuse für den fahrbaren Untersatz springen zu lassen). Oder der kleinere Kia e-Niro.

Dem Gedanken mit dem bio-elektrischen Amazonas-Hochleistungs-Zitteraal (860 Volt!) will hier offenbar niemand nähertreten, wie?


Der Hyunday ist auch mein Favorit, aber der Preis... der ist so bitter... ich hoffe das noch meh rBrennstoffzellen auf dem Markt kommen um ein wenig Preiskampf zu starten.
#
Vael schrieb:

Der Hyunday ist auch mein Favorit

Echt.... also ich finde seine Beiträge manchmal etwas seltsam.
#
Vael schrieb:

Der Hyunday ist auch mein Favorit

Echt.... also ich finde seine Beiträge manchmal etwas seltsam.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Vael schrieb:

Der Hyunday ist auch mein Favorit

Echt.... also ich finde seine Beiträge manchmal etwas seltsam.

Er meint den Nexo. Nicht den i30.
Neuer, moderner, wartungsärmer und ressourcenschonender soll er sein. Man munkelt auch über den Einsatz künstlicher Intelligenz in der Schaltzentrale.
#
adlerkadabra schrieb:

Der ADAC bietet eine, wie ich finde gut gemachte Liste aller zurzeit auf dem Markt befindlichen E-Autos (Stand Sommer 2019) https://www.adac.de/der-adac/motorwelt/reportagen-berichte/auto-innovation/fahrbericht-hyundai-nexo/  Gut gemacht nicht zuletzt deswegen, weil auch die bei der Produktionskette anfallenden Schadstoffe mit berücksichtigt werden.

Das ist immerhin schon eine ganze Reihe von Modellen, bei der gerade laufenden IAA werden sicherlich noch einige weitere vorgestellt werden. Die Wahl würde mir dennoch nicht leicht fallen. Tesla Modell 3 scheint ein fabelhafter Hobel zu sein, leider offenbar überaus lausig verarbeitet. Es gibt sogar bereits zwei durch Brennstoffzellen elektrifizierte Autos, und ich denke, einer der beiden, der Hyundai Nexo, wäre mein aktueller Favorit (wobei ich mich erst noch an den Gedanken gewöhnen müsste, 70 Tsd. Mäuse für den fahrbaren Untersatz springen zu lassen). Oder der kleinere Kia e-Niro.

Dem Gedanken mit dem bio-elektrischen Amazonas-Hochleistungs-Zitteraal (860 Volt!) will hier offenbar niemand nähertreten, wie?


Der Hyunday ist auch mein Favorit, aber der Preis... der ist so bitter... ich hoffe das noch meh rBrennstoffzellen auf dem Markt kommen um ein wenig Preiskampf zu starten.
#
Nicht nur deshalb, sondern weil die Brennstoffzelle schon seit Jahren die beste Lösung ist, die man gerne mal ignoriert hat.
#
Nicht nur deshalb, sondern weil die Brennstoffzelle schon seit Jahren die beste Lösung ist, die man gerne mal ignoriert hat.
#
Frankfurter-Bob schrieb:

Nicht nur deshalb, sondern weil die Brennstoffzelle schon seit Jahren die beste Lösung ist

Weil?
#
Frankfurter-Bob schrieb:

Nicht nur deshalb, sondern weil die Brennstoffzelle schon seit Jahren die beste Lösung ist

Weil?
#
Die Brennstoffzelle ist ja nichts neues, sie wird ja auch seit Jahrzehnten entwickelt und verbessert. Zudem lässt sich Wasserstoff leicht und via Elektrolyse sogar "grün" in beliebiger Menge herstellen.

Durch Erfahrungen mit Gas betriebenen Autos hat man zudem schon viel Entwicklungszeit in Drucktanks gespart. Feldtests waren schon 2011 von Daimler und Linde sehr überzeugend.

Zudem kann man Sie, bei ausgebautem Netz, schnell betanken und somit reicht eine kleinere Batterie.
#
Die Brennstoffzelle ist ja nichts neues, sie wird ja auch seit Jahrzehnten entwickelt und verbessert. Zudem lässt sich Wasserstoff leicht und via Elektrolyse sogar "grün" in beliebiger Menge herstellen.

Durch Erfahrungen mit Gas betriebenen Autos hat man zudem schon viel Entwicklungszeit in Drucktanks gespart. Feldtests waren schon 2011 von Daimler und Linde sehr überzeugend.

Zudem kann man Sie, bei ausgebautem Netz, schnell betanken und somit reicht eine kleinere Batterie.
#
Danke. Bislang wurde der Wasserstoff doch aus Kohle und Erdgas gewonnen. Zudem ist der Wirkungsgrad der Brennstoffzelle umstritten (hohe Verluste). Aber ich informiere mich gerne weiter.
#
Danke. Bislang wurde der Wasserstoff doch aus Kohle und Erdgas gewonnen. Zudem ist der Wirkungsgrad der Brennstoffzelle umstritten (hohe Verluste). Aber ich informiere mich gerne weiter.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Danke. Bislang wurde der Wasserstoff doch aus Kohle und Erdgas gewonnen. Zudem ist der Wirkungsgrad der Brennstoffzelle umstritten (hohe Verluste). Aber ich informiere mich gerne weiter.


Die Verlustrate bei Diesel und Benziner ist höher. Nach aktuellem Stand. Glaube so um die 25%.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Danke. Bislang wurde der Wasserstoff doch aus Kohle und Erdgas gewonnen. Zudem ist der Wirkungsgrad der Brennstoffzelle umstritten (hohe Verluste). Aber ich informiere mich gerne weiter.


Die Verlustrate bei Diesel und Benziner ist höher. Nach aktuellem Stand. Glaube so um die 25%.
#
Frankfurter-Bob schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

Danke. Bislang wurde der Wasserstoff doch aus Kohle und Erdgas gewonnen. Zudem ist der Wirkungsgrad der Brennstoffzelle umstritten (hohe Verluste). Aber ich informiere mich gerne weiter.


Die Verlustrate bei Diesel und Benziner ist höher. Nach aktuellem Stand. Glaube so um die 25%.

Ja, sicher. Mir geht es um den Vergleich zum E-Auto, zu 100 % aus regenerativen Energiequellen gespeist.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Danke. Bislang wurde der Wasserstoff doch aus Kohle und Erdgas gewonnen. Zudem ist der Wirkungsgrad der Brennstoffzelle umstritten (hohe Verluste). Aber ich informiere mich gerne weiter.


Die Verlustrate bei Diesel und Benziner ist höher. Nach aktuellem Stand. Glaube so um die 25%.
#
https://www.volker-quaschning.de/artikel/Fakten-Auto/index.php

auch HessiP hat mit seinem beitrag #7 zu hamburg das problem der brennstoffzelle dokumentiert. es reicht einfach nicht. gar nicht.
#
https://www.volker-quaschning.de/artikel/Fakten-Auto/index.php

auch HessiP hat mit seinem beitrag #7 zu hamburg das problem der brennstoffzelle dokumentiert. es reicht einfach nicht. gar nicht.
#
Weder der Beitrag von HessiP, noch diese private Webseite zeigt mir jetzt, dass es nicht reicht. Dann kann man direkt aufhören, mit sämtlicher Energieerzeugung.
#
Vael schrieb:

Der Hyunday ist auch mein Favorit

Echt.... also ich finde seine Beiträge manchmal etwas seltsam.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Vael schrieb:

Der Hyunday ist auch mein Favorit

Echt.... also ich finde seine Beiträge manchmal etwas seltsam.

Findest Du es nicht etwas übertrieben, den selbstlenkenden Systemen jetzt gleich auch noch eine eloquente Selbstschreibe abzuverlangen
#
Wie bekommst du denn das Kabel vom Amazonas hierher?
#
Xaver08 schrieb:

Wie bekommst du denn das Kabel vom Amazonas hierher?

Die Aale  s i n d  das Kabel

Zum Thema der Alternative: Brennstoffzelle / Akku-E-Auto ... Kann mich selber hier alles andere als anheischig machen, auch nur annähernd sowas wie Expertise einzubringen. Würde es allerdings bedauern, wenn man sich zu früh zu einseitig auf einen der beiden Wege festlegen würde. Sehe als Laie halt bei der Zelle die Vorteile der raschen Betankung, der größeren Reichweite, der im Prinzip unbegrenzten Verfügbarkeit von Wasserstoff und Sauerstoff. Klar, erheblich Energie wird hier zu Beginn des Prozesses gebraucht - die dürfte à la mittellongue nur aus regenerierbarer Erzeugung kommen.
#
Weder der Beitrag von HessiP, noch diese private Webseite zeigt mir jetzt, dass es nicht reicht. Dann kann man direkt aufhören, mit sämtlicher Energieerzeugung.
#
Frankfurter-Bob schrieb:

noch diese private Webseite

meine eigenen universitären einblicke sind jetzt wirklich schon ne weile her, aber der typ von der privaten webseite ist prof für enerbare emergien. in berlin. fachkraft.

dass du ihn nicht kennst, schmälert eher deine reputation...
#
Xaver08 schrieb:

Wie bekommst du denn das Kabel vom Amazonas hierher?

Die Aale  s i n d  das Kabel

Zum Thema der Alternative: Brennstoffzelle / Akku-E-Auto ... Kann mich selber hier alles andere als anheischig machen, auch nur annähernd sowas wie Expertise einzubringen. Würde es allerdings bedauern, wenn man sich zu früh zu einseitig auf einen der beiden Wege festlegen würde. Sehe als Laie halt bei der Zelle die Vorteile der raschen Betankung, der größeren Reichweite, der im Prinzip unbegrenzten Verfügbarkeit von Wasserstoff und Sauerstoff. Klar, erheblich Energie wird hier zu Beginn des Prozesses gebraucht - die dürfte à la mittellongue nur aus regenerierbarer Erzeugung kommen.
#
adlerkadabra schrieb:

Xaver08 schrieb:

Wie bekommst du denn das Kabel vom Amazonas hierher?

Die Aale  s i n d  das Kabel

Zum Thema der Alternative: Brennstoffzelle / Akku-E-Auto ... Kann mich selber hier alles andere als anheischig machen, auch nur annähernd sowas wie Expertise einzubringen. Würde es allerdings bedauern, wenn man sich zu früh zu einseitig auf einen der beiden Wege festlegen würde. Sehe als Laie halt bei der Zelle die Vorteile der raschen Betankung, der größeren Reichweite, der im Prinzip unbegrenzten Verfügbarkeit von Wasserstoff und Sauerstoff. Klar, erheblich Energie wird hier zu Beginn des Prozesses gebraucht - die dürfte à la mittellongue nur aus regenerierbarer Erzeugung kommen.

Just gerade eben ein Bericht diesbezüglich auf SWR1, anlässlich IAA. Einige Experten wurden zitiert, darunter der Boss von Bosch. Sie lagen nicht allzu weit auseinander. Konsensus ist:

1. Die benötigte anfängliche Energie für die Brennstoffzelle (Wasserstofferzeugung) liegt zurzeit beim zwei- bis dreifachen des E-Akkus. Allerdings besteht Aussicht, dieses Missverhältnis zugunsten der Zelle zu korrigieren.

2. Ganz klar, wie oben geschrieben: die kurze Tankzeit und die größere Reichweite sind starke Argumente für die Zelle.

3. Der Aufbau der nötigen Infrastruktur für Brennstoffzellenfahrzeuge (Tankstellen) geht rascher, einfacher und billiger als beim E-Auto.

4. Die Brennstoffzelle ist schon jetzt im Falle von großen und schweren Fahrzeugen wie Bussen und LKWs die überlegene Alternative. In einem zweiten Schub könnte sie dies auch für PKWs sein.
#
adlerkadabra schrieb:

Xaver08 schrieb:

Wie bekommst du denn das Kabel vom Amazonas hierher?

Die Aale  s i n d  das Kabel

Zum Thema der Alternative: Brennstoffzelle / Akku-E-Auto ... Kann mich selber hier alles andere als anheischig machen, auch nur annähernd sowas wie Expertise einzubringen. Würde es allerdings bedauern, wenn man sich zu früh zu einseitig auf einen der beiden Wege festlegen würde. Sehe als Laie halt bei der Zelle die Vorteile der raschen Betankung, der größeren Reichweite, der im Prinzip unbegrenzten Verfügbarkeit von Wasserstoff und Sauerstoff. Klar, erheblich Energie wird hier zu Beginn des Prozesses gebraucht - die dürfte à la mittellongue nur aus regenerierbarer Erzeugung kommen.

Just gerade eben ein Bericht diesbezüglich auf SWR1, anlässlich IAA. Einige Experten wurden zitiert, darunter der Boss von Bosch. Sie lagen nicht allzu weit auseinander. Konsensus ist:

1. Die benötigte anfängliche Energie für die Brennstoffzelle (Wasserstofferzeugung) liegt zurzeit beim zwei- bis dreifachen des E-Akkus. Allerdings besteht Aussicht, dieses Missverhältnis zugunsten der Zelle zu korrigieren.

2. Ganz klar, wie oben geschrieben: die kurze Tankzeit und die größere Reichweite sind starke Argumente für die Zelle.

3. Der Aufbau der nötigen Infrastruktur für Brennstoffzellenfahrzeuge (Tankstellen) geht rascher, einfacher und billiger als beim E-Auto.

4. Die Brennstoffzelle ist schon jetzt im Falle von großen und schweren Fahrzeugen wie Bussen und LKWs die überlegene Alternative. In einem zweiten Schub könnte sie dies auch für PKWs sein.
#
ist uns eigentlich klar, dass die brennstoffzellenlobby sich nicht sonderlich von der palmöl/fossiler sprit-lobby unterscheidet?
#
ist uns eigentlich klar, dass die brennstoffzellenlobby sich nicht sonderlich von der palmöl/fossiler sprit-lobby unterscheidet?
#
Xbuerger schrieb:

ist uns eigentlich klar, dass die brennstoffzellenlobby sich nicht sonderlich von der palmöl/fossiler sprit-lobby unterscheidet?

Allgemein würde ich sagen: Lobbyisten stecken hinter sämtlichen  diskutierten Mobilitäts-Konzepten. Sei's E/Akku, Benziner, Diesel, Brennstoffzelle, Kerosin, Erdgas, was auch immer. Am Ende noch hinter 6spännig.

Und selbst noch hinter den Amazonas-Elektroaalen. Nein, im Ernst: wenn einschlägige Konzern- und Forschungsleiter sowie große nationale Autoindustrien wie die japanische die Brennstoffzelle favorisieren, nehme ich das zunächst mal grundsätzlich ernst. Vermag übrigens ganz laienhaft keine substantielle Verbindung zwischen Brennstoffzelle und Palmöf/Fossilsprit zu erkennen.
#
Frankfurter-Bob schrieb:

noch diese private Webseite

meine eigenen universitären einblicke sind jetzt wirklich schon ne weile her, aber der typ von der privaten webseite ist prof für enerbare emergien. in berlin. fachkraft.

dass du ihn nicht kennst, schmälert eher deine reputation...
#
Ich habe nie behauptet, eine Reputation auf dem Gebiet zu haben. Meine Studienzeit widmete sich auch anderen Themen.

Ich mag halt das mit Batterie betriebene E-Auto nicht als beste Alternative ansehen. Das ist meine Meinung. Nicht mehr nicht weniger. Die Tests mit Brennstoffzellen, gerade von Daimler und Linde finde ich schon seit Jahren faszinierend.
#
Ich habe nie behauptet, eine Reputation auf dem Gebiet zu haben. Meine Studienzeit widmete sich auch anderen Themen.

Ich mag halt das mit Batterie betriebene E-Auto nicht als beste Alternative ansehen. Das ist meine Meinung. Nicht mehr nicht weniger. Die Tests mit Brennstoffzellen, gerade von Daimler und Linde finde ich schon seit Jahren faszinierend.
#
Frankfurter-Bob schrieb:

Ich mag halt das mit Batterie betriebene E-Auto nicht als beste Alternative ansehen.

Ich halte das auch für eine Schnapsidee. Wurde doch nur gemacht um die Stromkonzerne ruhig zu stellen wegen des Atomausstiegs.
#
Auf SPON heute äußert sich BDI-Präsident Dieter Kempf folgendermaßen zum Thema: " In zehn Jahren werden wir eine sehr ausdifferenzierte Produktpalette sehen: Elektroautos, Wasserstoff-Fahrzeuge, Verbrennungsmotoren. Die Industrie muss den Wandel technologieoffen angehen".

Koexistenz der Alternativen, interessante Idee. Fragt sich, ob ökonomisch die parallele Entwicklung von E/Akku und Brennstoffzelle in Produktion und Ausbau der Infrastruktur zu stemmen sein würde.





Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!