Corona und die Auswirkungen auf den Fußball

#
Räumliche Trennung im Stadion finde ich problematisch. Auch trifft man sich auf dem Klo und beim Bierholen, am Eingang und in den öffentlichen Verkehrsmittel.
In England sind die Inzidenzwerte jetzt von über 400 auf über 300 gefallen. Dies ungefähr 14 Tage nach der EM.
Als Genesener oder Geimpfter kannst Du Dich weiter anstecken und somit weiter das Virus verbreiten.
Damit verbreitest Du das Virus ungewollt, genauso, wie ein Ungeimpfter. Das Risiko, schwer zu erkranken, ist für Geimpfte nur geringer. In einem Jahr kann man ungefähr sagen, wie lange der Imfschutz vorhält. Ich selbst hatte mich zwei mal angesteckt. Jetzt bin ich doppelt genesen und geimpft mit Biontec.
Da ein hoher Impfschutz die Virusmutationen verlangsamt, kommt der Impfung eine hohe gesellschaftliche Bedeutung zu. Solange es keine Impfpflicht gibt (warum eigentlich nicht?), sollten meiner Meinung nach aus geamtgesellschaftlichen Erwägungen heraus vorläufig auch nur geimpfte ins Stadion können.
Trotzdem müssen wir zum normalen Leben zurückkehren können. Ich sehe kein Problem, mit 15.000 Zuschauern und einem stimmigen Hygienekonzept zu starten. Wenn die Impfquote bei Jugendlichen (12-18 Jahre) bei 80% liegt, sollte eine volle Auslastung der Stadien möglich sein. Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen sehe ich die Sachlage kritischer.
Wichtig und vorrangig: es muss der Erziehungs- und Bildungsbereich abgesichert sein. Ist das gewährleistet, sehe ich auch keine rechtliche Handhabe mehr, Einschränkungen für Alle vorzunehmen.
#
Schneeweiss schrieb:


Als Genesener oder Geimpfter kannst Du Dich weiter anstecken und somit weiter das Virus verbreiten.
Damit verbreitest Du das Virus ungewollt, genauso, wie ein Ungeimpfter. Das Risiko, schwer zu erkranken, ist für Geimpfte nur geringer. In einem Jahr kann man ungefähr sagen, wie lange der Imfschutz vorhält.



Die Diskussion darüber haben wir an verschiedenen Stellen gehabt. Bei einem Geimpften kommt es wohl nur in seltenen Fällen zu Impfdurchbrechungen. Und nur in diesen Fällen können Geimpfte das Virus weitergeben, dann jedoch ggf. ähnlich wie nicht Geimpfte. So wird es zumindest in allen Artikeln dargestellt, die ich hierzu gelesen habe. Insofern schützt die Impfung sehr wohl auch andere.

Wie häufig es zu den "seltenen" Impfdurchbrechungen kommt, konnten wir hier jedoch noch nicht abschließend klären
#
Schneeweiss schrieb:

Vor Frühling nächsten Jahres sehe ich auch keine Möglichkeiten halbwegs ohne massive Einschränkungen zu leben.


Was verstehst du unter massiven Einschränkungen? Ich erwarte kaum noch Einschränkungen für mich so bald jeder Mensch die Chance hatte sich impfen zu lassen.

Schneeweiss schrieb:

Wir Erwachsene haben hier Verantwortung für unsere Kinder. Von unserem Verhalten und von der Impfbereitschaft und Testungen hängt alles ab.


Sehr richtig. Wir Erwachsene haben die Verantwortung. Offensichtlich werden viele dieser Verantwortung nicht gerecht wenn ich mir die stagnierende Erstimpfquote so anschaue.
Diesem Teil der Bevölkerung muß man halt zeigen wo der Hammer hängt, mit erheblichen Einschränkungen im gesellschaftlichen und öffentlichen Leben.
Ich sehe es nicht ein für diese Menschen weiter und dauerhaft Einschränkungen in Kauf zu nehmen.
#
Diegito schrieb:

Schneeweiss schrieb:

Vor Frühling nächsten Jahres sehe ich auch keine Möglichkeiten halbwegs ohne massive Einschränkungen zu leben.


Was verstehst du unter massiven Einschränkungen?

Naja, so Panikmacher, wie Lauterbach rechnen z.B. mit so krassen Einschränkungen, wie Masken-Tragen in Innenräumen oder ggf. hoher Zahlen von Menschen in Quarantäne. Könnte also heftig werden.

Ansonsten hat Schneeweiss doch eigentlich ein ganz gutes Bild entworfen, wie und wo die Reise hin gehen könnte.
#
Schneeweiss schrieb:


Als Genesener oder Geimpfter kannst Du Dich weiter anstecken und somit weiter das Virus verbreiten.
Damit verbreitest Du das Virus ungewollt, genauso, wie ein Ungeimpfter. Das Risiko, schwer zu erkranken, ist für Geimpfte nur geringer. In einem Jahr kann man ungefähr sagen, wie lange der Imfschutz vorhält.



Die Diskussion darüber haben wir an verschiedenen Stellen gehabt. Bei einem Geimpften kommt es wohl nur in seltenen Fällen zu Impfdurchbrechungen. Und nur in diesen Fällen können Geimpfte das Virus weitergeben, dann jedoch ggf. ähnlich wie nicht Geimpfte. So wird es zumindest in allen Artikeln dargestellt, die ich hierzu gelesen habe. Insofern schützt die Impfung sehr wohl auch andere.

Wie häufig es zu den "seltenen" Impfdurchbrechungen kommt, konnten wir hier jedoch noch nicht abschließend klären
#
Da hilft ein Blick nach England. Die Ansteckung mit der Deltavarieante bei schon geimpften.
#
Diegito schrieb:

Schneeweiss schrieb:

Vor Frühling nächsten Jahres sehe ich auch keine Möglichkeiten halbwegs ohne massive Einschränkungen zu leben.


Was verstehst du unter massiven Einschränkungen?

Naja, so Panikmacher, wie Lauterbach rechnen z.B. mit so krassen Einschränkungen, wie Masken-Tragen in Innenräumen oder ggf. hoher Zahlen von Menschen in Quarantäne. Könnte also heftig werden.

Ansonsten hat Schneeweiss doch eigentlich ein ganz gutes Bild entworfen, wie und wo die Reise hin gehen könnte.
#
Unter massive Einschränkungen des alltäglichen Lebens verstehe ich die Einschränkungen, die wir jetzt haben.
#
Unter massive Einschränkungen des alltäglichen Lebens verstehe ich die Einschränkungen, die wir jetzt haben.
#
Schneeweiss schrieb:

Unter massive Einschränkungen des alltäglichen Lebens verstehe ich die Einschränkungen, die wir jetzt haben.


Hui...

Da ist noch ganz ganz ganz viel Luft nach oben.
#
Unter massive Einschränkungen des alltäglichen Lebens verstehe ich die Einschränkungen, die wir jetzt haben.
#
was ist für Dich "massiv" am Status Quo?
#
Unter massive Einschränkungen des alltäglichen Lebens verstehe ich die Einschränkungen, die wir jetzt haben.
#
Schneeweiss schrieb:

Unter massive Einschränkungen des alltäglichen Lebens verstehe ich die Einschränkungen, die wir jetzt haben.


Wie waren dann die Einschränkungen erst im Winter, wenn das jetzt für Dich massiv ist?
#
Da hilft ein Blick nach England. Die Ansteckung mit der Deltavarieante bei schon geimpften.
#
Schneeweiss schrieb:

Da hilft ein Blick nach England. Die Ansteckung mit der Deltavarieante bei schon geimpften.


Auch in dem USA oder bei uns gibt es Ansteckungen bei Geimpften wegen der Delta Variante. Bezweifelt Niemand. Geimpfte stecken sich aber im Vergleich sehr viel seltener an als nicht Geimpfte. Und um Letzteres geht es, siehe diverse Berichte zu dieser Thematik.
#
Schneeweiss schrieb:

Unter massive Einschränkungen des alltäglichen Lebens verstehe ich die Einschränkungen, die wir jetzt haben.


Wie waren dann die Einschränkungen erst im Winter, wenn das jetzt für Dich massiv ist?
#
SGE_Werner schrieb:

Schneeweiss schrieb:

Unter massive Einschränkungen des alltäglichen Lebens verstehe ich die Einschränkungen, die wir jetzt haben.


Wie waren dann die Einschränkungen erst im Winter, wenn das jetzt für Dich massiv ist?


Keiner mag Klugscheißer , aber nur weil es im Winter noch schlimmere Einschränkungen gab, sind die aktuellen trotzdem nicht ohne. Wenn im Waldstadion nur 10k Zuschauer zugelassen sind, die Reisefreiheit zumindest stark erschwert wurde und es auch sonst im alltäglichen Leben (Beruf, Sportangebot, Freizeitangebot) nur unter Umständen und Auflagen möglichist, empfinde ich das auch als massive Einschränkung meines normalen Lebens.

Dennoch ist vieles davon richtig und wichtig.

In diesem Sinne, lasst euch impfen damit es wieder normal werden kann
#
SGE_Werner schrieb:

Schneeweiss schrieb:

Unter massive Einschränkungen des alltäglichen Lebens verstehe ich die Einschränkungen, die wir jetzt haben.


Wie waren dann die Einschränkungen erst im Winter, wenn das jetzt für Dich massiv ist?


Keiner mag Klugscheißer , aber nur weil es im Winter noch schlimmere Einschränkungen gab, sind die aktuellen trotzdem nicht ohne. Wenn im Waldstadion nur 10k Zuschauer zugelassen sind, die Reisefreiheit zumindest stark erschwert wurde und es auch sonst im alltäglichen Leben (Beruf, Sportangebot, Freizeitangebot) nur unter Umständen und Auflagen möglichist, empfinde ich das auch als massive Einschränkung meines normalen Lebens.

Dennoch ist vieles davon richtig und wichtig.

In diesem Sinne, lasst euch impfen damit es wieder normal werden kann
#
TheBastian10 schrieb:

Wenn im Waldstadion nur 10k Zuschauer zugelassen sind, die Reisefreiheit zumindest stark erschwert wurde und es auch sonst im alltäglichen Leben (Beruf, Sportangebot, Freizeitangebot) nur unter Umständen und Auflagen möglich ist, empfinde ich das auch als massive Einschränkung meines normalen Lebens.

Was ich im Moment (mal wieder) als sehr belastend empfinde, ist diese Unsicherheit und fehlende Planungssicherheit. Habe gerade vorhin ein paar Tage Resturlaub an der Nordsee gebucht für Dezember und kann mich nur sehr eingeschränkt darüber freuen, weil ich keine Ahnung habe, ob ich ihn (obwohl geimpft) überhaupt antreten kann - oder ob ich (wie bereits letztes Jahr, als ich Ähnliches für den selben Zeitraum geplant hatte) stornieren muss.

Ebenfalls heute nachmittag sah ich die neue Folge von Fußball 2000, da formulierte es Basti ungefähr so: Keiner weiß, ob beim nächsten Spiel 25.000 Leute ins Stadion dürfen, oder nur 10.000 wie gegen Saint Etienne. Und zwei Wochen später sind es eventuell nur noch 3000, und dann machen sie den ganzen Laden vielleicht wieder für zwei Jahre komplett dicht.... (sinngemäß zitiert, den genauen Wortlaut habe ich nicht mehr im Kopf).

Neben den aktuellen realen Einschränkungen (die in der Tat, objektiv betrachtet, erträglicher sind als letzten Winter, immerhin darf man sich ins Café oder den Biergarten setzen etc.) ist es vor allem diese Unsicherheit und mangelnde Zuversicht in die Zukunft, die viele Menschen derzeit stark belastet. Zeigte sich auch im Gespräch mit der Hotelangestellten vorhin: Als ich nebenbei bemerkte dass ich geimpft sei, meinte sie nur lapidar und resigniert: "Wer weiß, was das im Dezember noch wert sein wird...."
#
SGE_Werner schrieb:

Schneeweiss schrieb:

Unter massive Einschränkungen des alltäglichen Lebens verstehe ich die Einschränkungen, die wir jetzt haben.


Wie waren dann die Einschränkungen erst im Winter, wenn das jetzt für Dich massiv ist?


Keiner mag Klugscheißer , aber nur weil es im Winter noch schlimmere Einschränkungen gab, sind die aktuellen trotzdem nicht ohne. Wenn im Waldstadion nur 10k Zuschauer zugelassen sind, die Reisefreiheit zumindest stark erschwert wurde und es auch sonst im alltäglichen Leben (Beruf, Sportangebot, Freizeitangebot) nur unter Umständen und Auflagen möglichist, empfinde ich das auch als massive Einschränkung meines normalen Lebens.

Dennoch ist vieles davon richtig und wichtig.

In diesem Sinne, lasst euch impfen damit es wieder normal werden kann
#
TheBastian10 schrieb:


Wenn im Waldstadion nur 10k Zuschauer zugelassen sind, die Reisefreiheit zumindest stark erschwert wurde und es auch sonst im alltäglichen Leben (Beruf, Sportangebot, Freizeitangebot) nur unter Umständen und Auflagen möglichist, empfinde ich das auch als massive Einschränkung meines normalen Lebens.



Alles Dinge, die vor 16 Monaten noch undenkbar waren, aber man hat sich halt dran "gewöhnt"
#
TheBastian10 schrieb:

Wenn im Waldstadion nur 10k Zuschauer zugelassen sind, die Reisefreiheit zumindest stark erschwert wurde und es auch sonst im alltäglichen Leben (Beruf, Sportangebot, Freizeitangebot) nur unter Umständen und Auflagen möglich ist, empfinde ich das auch als massive Einschränkung meines normalen Lebens.

Was ich im Moment (mal wieder) als sehr belastend empfinde, ist diese Unsicherheit und fehlende Planungssicherheit. Habe gerade vorhin ein paar Tage Resturlaub an der Nordsee gebucht für Dezember und kann mich nur sehr eingeschränkt darüber freuen, weil ich keine Ahnung habe, ob ich ihn (obwohl geimpft) überhaupt antreten kann - oder ob ich (wie bereits letztes Jahr, als ich Ähnliches für den selben Zeitraum geplant hatte) stornieren muss.

Ebenfalls heute nachmittag sah ich die neue Folge von Fußball 2000, da formulierte es Basti ungefähr so: Keiner weiß, ob beim nächsten Spiel 25.000 Leute ins Stadion dürfen, oder nur 10.000 wie gegen Saint Etienne. Und zwei Wochen später sind es eventuell nur noch 3000, und dann machen sie den ganzen Laden vielleicht wieder für zwei Jahre komplett dicht.... (sinngemäß zitiert, den genauen Wortlaut habe ich nicht mehr im Kopf).

Neben den aktuellen realen Einschränkungen (die in der Tat, objektiv betrachtet, erträglicher sind als letzten Winter, immerhin darf man sich ins Café oder den Biergarten setzen etc.) ist es vor allem diese Unsicherheit und mangelnde Zuversicht in die Zukunft, die viele Menschen derzeit stark belastet. Zeigte sich auch im Gespräch mit der Hotelangestellten vorhin: Als ich nebenbei bemerkte dass ich geimpft sei, meinte sie nur lapidar und resigniert: "Wer weiß, was das im Dezember noch wert sein wird...."
#
Fantastisch schrieb:

TheBastian10 schrieb:

Wenn im Waldstadion nur 10k Zuschauer zugelassen sind, die Reisefreiheit zumindest stark erschwert wurde und es auch sonst im alltäglichen Leben (Beruf, Sportangebot, Freizeitangebot) nur unter Umständen und Auflagen möglich ist, empfinde ich das auch als massive Einschränkung meines normalen Lebens.

Was ich im Moment (mal wieder) als sehr belastend empfinde, ist diese Unsicherheit und fehlende Planungssicherheit. Habe gerade vorhin ein paar Tage Resturlaub an der Nordsee gebucht für Dezember und kann mich nur sehr eingeschränkt darüber freuen, weil ich keine Ahnung habe, ob ich ihn (obwohl geimpft) überhaupt antreten kann - oder ob ich (wie bereits letztes Jahr, als ich Ähnliches für den selben Zeitraum geplant hatte) stornieren muss.

Ebenfalls heute nachmittag sah ich die neue Folge von Fußball 2000, da formulierte es Basti ungefähr so: Keiner weiß, ob beim nächsten Spiel 25.000 Leute ins Stadion dürfen, oder nur 10.000 wie gegen Saint Etienne. Und zwei Wochen später sind es eventuell nur noch 3000, und dann machen sie den ganzen Laden vielleicht wieder für zwei Jahre komplett dicht.... (sinngemäß zitiert, den genauen Wortlaut habe ich nicht mehr im Kopf).

Neben den aktuellen realen Einschränkungen (die in der Tat, objektiv betrachtet, erträglicher sind als letzten Winter, immerhin darf man sich ins Café oder den Biergarten setzen etc.) ist es vor allem diese Unsicherheit und mangelnde Zuversicht in die Zukunft, die viele Menschen derzeit stark belastet. Zeigte sich auch im Gespräch mit der Hotelangestellten vorhin: Als ich nebenbei bemerkte dass ich geimpft sei, meinte sie nur lapidar und resigniert: "Wer weiß, was das im Dezember noch wert sein wird...."


Geht mir genauso. Diese Unsicherheit und Schwere, das ist schon irgendwie belastend.
Man kann keine Vorfreude mehr entwickeln. Auf keinen Urlaub, auf keine Party, auf kein Stadionbesuch. Hinter allem steht immer ein großes, dunkles Fragezeichen.
Ich kann auch kaum Vorfreude auf die EL-Saison empfinden. Klar werde ich den TV einschalten, vielleicht bin ich auch im Stadion. Aber dieses Fieber, die Euphorie... existiert nicht (zumindest "Stand jetzt").
Auswärtsreisen werden international kaum möglich sein dieses mal. Zumindest nicht so wie man es kennt. Und tolle Choreos und bombastische Stimmung wird es im Stadion eher nicht geben. Ich glaube nicht das es bei internationalen Spielen zur Vollauslastung kommt, geschweige denn hohe Auswärtskontingente geben wird.

Natürlich ist das alles pille palle im Gegensatz zu den Problemen die andere Menschen während dieser Pandemie haben. Das steht außer Frage. In dieser Hinsicht bin ich demütig. Dennoch raubt es einem schon ein großes Stück Lebensfreude. Das macht hin und wieder dann schon etwas traurig.
#
Fantastisch schrieb:

TheBastian10 schrieb:

Wenn im Waldstadion nur 10k Zuschauer zugelassen sind, die Reisefreiheit zumindest stark erschwert wurde und es auch sonst im alltäglichen Leben (Beruf, Sportangebot, Freizeitangebot) nur unter Umständen und Auflagen möglich ist, empfinde ich das auch als massive Einschränkung meines normalen Lebens.

Was ich im Moment (mal wieder) als sehr belastend empfinde, ist diese Unsicherheit und fehlende Planungssicherheit. Habe gerade vorhin ein paar Tage Resturlaub an der Nordsee gebucht für Dezember und kann mich nur sehr eingeschränkt darüber freuen, weil ich keine Ahnung habe, ob ich ihn (obwohl geimpft) überhaupt antreten kann - oder ob ich (wie bereits letztes Jahr, als ich Ähnliches für den selben Zeitraum geplant hatte) stornieren muss.

Ebenfalls heute nachmittag sah ich die neue Folge von Fußball 2000, da formulierte es Basti ungefähr so: Keiner weiß, ob beim nächsten Spiel 25.000 Leute ins Stadion dürfen, oder nur 10.000 wie gegen Saint Etienne. Und zwei Wochen später sind es eventuell nur noch 3000, und dann machen sie den ganzen Laden vielleicht wieder für zwei Jahre komplett dicht.... (sinngemäß zitiert, den genauen Wortlaut habe ich nicht mehr im Kopf).

Neben den aktuellen realen Einschränkungen (die in der Tat, objektiv betrachtet, erträglicher sind als letzten Winter, immerhin darf man sich ins Café oder den Biergarten setzen etc.) ist es vor allem diese Unsicherheit und mangelnde Zuversicht in die Zukunft, die viele Menschen derzeit stark belastet. Zeigte sich auch im Gespräch mit der Hotelangestellten vorhin: Als ich nebenbei bemerkte dass ich geimpft sei, meinte sie nur lapidar und resigniert: "Wer weiß, was das im Dezember noch wert sein wird...."


Geht mir genauso. Diese Unsicherheit und Schwere, das ist schon irgendwie belastend.
Man kann keine Vorfreude mehr entwickeln. Auf keinen Urlaub, auf keine Party, auf kein Stadionbesuch. Hinter allem steht immer ein großes, dunkles Fragezeichen.
Ich kann auch kaum Vorfreude auf die EL-Saison empfinden. Klar werde ich den TV einschalten, vielleicht bin ich auch im Stadion. Aber dieses Fieber, die Euphorie... existiert nicht (zumindest "Stand jetzt").
Auswärtsreisen werden international kaum möglich sein dieses mal. Zumindest nicht so wie man es kennt. Und tolle Choreos und bombastische Stimmung wird es im Stadion eher nicht geben. Ich glaube nicht das es bei internationalen Spielen zur Vollauslastung kommt, geschweige denn hohe Auswärtskontingente geben wird.

Natürlich ist das alles pille palle im Gegensatz zu den Problemen die andere Menschen während dieser Pandemie haben. Das steht außer Frage. In dieser Hinsicht bin ich demütig. Dennoch raubt es einem schon ein großes Stück Lebensfreude. Das macht hin und wieder dann schon etwas traurig.
#
Nur mal eine Frage an euch beide: wer soll euch denn Sicherheit geben? Es gibt doch nur zwei Möglichkeiten:

a) auf das Virus reagieren, und das ist nun mal nicht gerade verlässlich in seinem Verhalten
b) alles laufen lassen.

Also: welche Sicherheit erwartet ihr? Und von wem?
#
Fantastisch schrieb:

TheBastian10 schrieb:

Wenn im Waldstadion nur 10k Zuschauer zugelassen sind, die Reisefreiheit zumindest stark erschwert wurde und es auch sonst im alltäglichen Leben (Beruf, Sportangebot, Freizeitangebot) nur unter Umständen und Auflagen möglich ist, empfinde ich das auch als massive Einschränkung meines normalen Lebens.

Was ich im Moment (mal wieder) als sehr belastend empfinde, ist diese Unsicherheit und fehlende Planungssicherheit. Habe gerade vorhin ein paar Tage Resturlaub an der Nordsee gebucht für Dezember und kann mich nur sehr eingeschränkt darüber freuen, weil ich keine Ahnung habe, ob ich ihn (obwohl geimpft) überhaupt antreten kann - oder ob ich (wie bereits letztes Jahr, als ich Ähnliches für den selben Zeitraum geplant hatte) stornieren muss.

Ebenfalls heute nachmittag sah ich die neue Folge von Fußball 2000, da formulierte es Basti ungefähr so: Keiner weiß, ob beim nächsten Spiel 25.000 Leute ins Stadion dürfen, oder nur 10.000 wie gegen Saint Etienne. Und zwei Wochen später sind es eventuell nur noch 3000, und dann machen sie den ganzen Laden vielleicht wieder für zwei Jahre komplett dicht.... (sinngemäß zitiert, den genauen Wortlaut habe ich nicht mehr im Kopf).

Neben den aktuellen realen Einschränkungen (die in der Tat, objektiv betrachtet, erträglicher sind als letzten Winter, immerhin darf man sich ins Café oder den Biergarten setzen etc.) ist es vor allem diese Unsicherheit und mangelnde Zuversicht in die Zukunft, die viele Menschen derzeit stark belastet. Zeigte sich auch im Gespräch mit der Hotelangestellten vorhin: Als ich nebenbei bemerkte dass ich geimpft sei, meinte sie nur lapidar und resigniert: "Wer weiß, was das im Dezember noch wert sein wird...."


Geht mir genauso. Diese Unsicherheit und Schwere, das ist schon irgendwie belastend.
Man kann keine Vorfreude mehr entwickeln. Auf keinen Urlaub, auf keine Party, auf kein Stadionbesuch. Hinter allem steht immer ein großes, dunkles Fragezeichen.
Ich kann auch kaum Vorfreude auf die EL-Saison empfinden. Klar werde ich den TV einschalten, vielleicht bin ich auch im Stadion. Aber dieses Fieber, die Euphorie... existiert nicht (zumindest "Stand jetzt").
Auswärtsreisen werden international kaum möglich sein dieses mal. Zumindest nicht so wie man es kennt. Und tolle Choreos und bombastische Stimmung wird es im Stadion eher nicht geben. Ich glaube nicht das es bei internationalen Spielen zur Vollauslastung kommt, geschweige denn hohe Auswärtskontingente geben wird.

Natürlich ist das alles pille palle im Gegensatz zu den Problemen die andere Menschen während dieser Pandemie haben. Das steht außer Frage. In dieser Hinsicht bin ich demütig. Dennoch raubt es einem schon ein großes Stück Lebensfreude. Das macht hin und wieder dann schon etwas traurig.
#
Diegito schrieb:

Natürlich ist das alles pille palle im Gegensatz zu den Problemen die andere Menschen während dieser Pandemie haben. Das steht außer Frage. In dieser Hinsicht bin ich demütig. Dennoch raubt es einem schon ein großes Stück Lebensfreude. Das macht hin und wieder dann schon etwas traurig



natürlich sind entfallene Stadion Besuche schade. Aber Lebensfreude lasse ich mir deswegen nicht neben, da gibt es wirklich wichtigeres im Leben.
#
Fantastisch schrieb:

TheBastian10 schrieb:

Wenn im Waldstadion nur 10k Zuschauer zugelassen sind, die Reisefreiheit zumindest stark erschwert wurde und es auch sonst im alltäglichen Leben (Beruf, Sportangebot, Freizeitangebot) nur unter Umständen und Auflagen möglich ist, empfinde ich das auch als massive Einschränkung meines normalen Lebens.

Was ich im Moment (mal wieder) als sehr belastend empfinde, ist diese Unsicherheit und fehlende Planungssicherheit. Habe gerade vorhin ein paar Tage Resturlaub an der Nordsee gebucht für Dezember und kann mich nur sehr eingeschränkt darüber freuen, weil ich keine Ahnung habe, ob ich ihn (obwohl geimpft) überhaupt antreten kann - oder ob ich (wie bereits letztes Jahr, als ich Ähnliches für den selben Zeitraum geplant hatte) stornieren muss.

Ebenfalls heute nachmittag sah ich die neue Folge von Fußball 2000, da formulierte es Basti ungefähr so: Keiner weiß, ob beim nächsten Spiel 25.000 Leute ins Stadion dürfen, oder nur 10.000 wie gegen Saint Etienne. Und zwei Wochen später sind es eventuell nur noch 3000, und dann machen sie den ganzen Laden vielleicht wieder für zwei Jahre komplett dicht.... (sinngemäß zitiert, den genauen Wortlaut habe ich nicht mehr im Kopf).

Neben den aktuellen realen Einschränkungen (die in der Tat, objektiv betrachtet, erträglicher sind als letzten Winter, immerhin darf man sich ins Café oder den Biergarten setzen etc.) ist es vor allem diese Unsicherheit und mangelnde Zuversicht in die Zukunft, die viele Menschen derzeit stark belastet. Zeigte sich auch im Gespräch mit der Hotelangestellten vorhin: Als ich nebenbei bemerkte dass ich geimpft sei, meinte sie nur lapidar und resigniert: "Wer weiß, was das im Dezember noch wert sein wird...."


Geht mir genauso. Diese Unsicherheit und Schwere, das ist schon irgendwie belastend.
Man kann keine Vorfreude mehr entwickeln. Auf keinen Urlaub, auf keine Party, auf kein Stadionbesuch. Hinter allem steht immer ein großes, dunkles Fragezeichen.
Ich kann auch kaum Vorfreude auf die EL-Saison empfinden. Klar werde ich den TV einschalten, vielleicht bin ich auch im Stadion. Aber dieses Fieber, die Euphorie... existiert nicht (zumindest "Stand jetzt").
Auswärtsreisen werden international kaum möglich sein dieses mal. Zumindest nicht so wie man es kennt. Und tolle Choreos und bombastische Stimmung wird es im Stadion eher nicht geben. Ich glaube nicht das es bei internationalen Spielen zur Vollauslastung kommt, geschweige denn hohe Auswärtskontingente geben wird.

Natürlich ist das alles pille palle im Gegensatz zu den Problemen die andere Menschen während dieser Pandemie haben. Das steht außer Frage. In dieser Hinsicht bin ich demütig. Dennoch raubt es einem schon ein großes Stück Lebensfreude. Das macht hin und wieder dann schon etwas traurig.
#
Diegito schrieb:

Natürlich ist das alles pille palle im Gegensatz zu den Problemen die andere Menschen während dieser Pandemie haben. Das steht außer Frage. In dieser Hinsicht bin ich demütig.

Das wollte ich auch nochmal hervorheben, ganz klar. Ich kenne einige Leute (Selbständige, Gastronomen, freie Journalisten, Leute aus dem Kulturbereich und Eventmanagement) die in den diversen Lockdowns wirklich existentielle Probleme hatten oder zum Teil noch haben. Das relativiert natürlich Dinge wie Urlaubsplanung, Fußball etc.

WA, ich kann deine Frage nicht beantworten. Es war ja auch nicht die Forderung nach Sicherheit, die ich in meinem Posting ausdrücken wollte, sondern einfach nur eine Schilderung der momentanen Gefühlslage. Es gibt keine absolute Sicherheit. Bis auf die Impfung und die Hoffnung, dass sich möglichst viele impfen lassen. Und dass der Schutz möglichst lange hält *klopp auf Holz*. Jedes mal wenn ich was von "Durchbrüchen" lese (schreckliches Wort) wird mir ganz anders.

Tafelberg, ja, du hast recht, das ist das Tröstliche und Positive, dass man die Lebensfreude jetzt wieder auch in kleinen Dingen neu entdeckt, sich anderen Dingen zuwendet (bei mir z.B. verstärkt das Wandern und die Natur) vielleicht auch mehr "im Moment lebt".
#
Sicherheitsgefühl definiert jeder für sich selbst...es gibt immer etwas im Leben, auf das man verzichten muß, auch wenn man es gerne hätte.
Ich persönlich fühle mich zwar nur bedingt eingeschränkt, aber insbesondere bei jungen Leuten ist natürlich das Bedürfnis ein ganz anderes und das kann ich auch verstehen.
Solange aber die Pandemie nicht soweit unter Kontrolle ist, das man wieder "normal" leben kann und keine noch gefährlicheren Varianten entstehen, was man ja nie ausschließen kann, werden wir alle mit Einschränkungen leben müssen, Ungeimpfte noch erheblich mehr als Geimpfte.
Das, was man heute unter Beschränkung versteht, hätte ich in meiner Jugend gerne gehabt....
#
Nur mal eine Frage an euch beide: wer soll euch denn Sicherheit geben? Es gibt doch nur zwei Möglichkeiten:

a) auf das Virus reagieren, und das ist nun mal nicht gerade verlässlich in seinem Verhalten
b) alles laufen lassen.

Also: welche Sicherheit erwartet ihr? Und von wem?
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Also: welche Sicherheit erwartet ihr? Und von wem?                                              


Von der Politik. Wenn man alle 2-3 Wochen eine neue Regelung entwirft, diese dann wieder umwirft und wieder umwirft und wieder umwirft, dann weiß man gar nichts mehr. Vor allem, wenn die Regierung auf Situationen reagiert, die durchaus erkennbar waren / sind (zB, was passiert, wenn alle vollgeimpft sind? / erwartbare Delta-Welle spätestens im Herbst usw.).

Das muss man schon kritisieren dürfen. Es ist schon klar, dass wir nicht wissen, was im Januar oder Februar ist. Aber man könnte zB im Bereich Fußball ohne weiteres Bestimmungen erlassen, die für einen Zeitraum zwischen den Länderspielpausen gilt. Dann hat man zumindest für 2-6 Wochen im Voraus eine gewisse Sicherheit.

Wenn die Leute heute gesagt bekommen, dass sie mit den Impfungen alles tun dürfen und morgen dann was anderes gesagt bekommen, dann untergräbt man das Vertrauen der Bevölkerung. Und dann bekommt die FDP irgendwann 20 % und das Gejammer im D&D ist wieder groß, wie doof und blöd doch das Volk ist.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Also: welche Sicherheit erwartet ihr? Und von wem?                                              


Von der Politik. Wenn man alle 2-3 Wochen eine neue Regelung entwirft, diese dann wieder umwirft und wieder umwirft und wieder umwirft, dann weiß man gar nichts mehr. Vor allem, wenn die Regierung auf Situationen reagiert, die durchaus erkennbar waren / sind (zB, was passiert, wenn alle vollgeimpft sind? / erwartbare Delta-Welle spätestens im Herbst usw.).

Das muss man schon kritisieren dürfen. Es ist schon klar, dass wir nicht wissen, was im Januar oder Februar ist. Aber man könnte zB im Bereich Fußball ohne weiteres Bestimmungen erlassen, die für einen Zeitraum zwischen den Länderspielpausen gilt. Dann hat man zumindest für 2-6 Wochen im Voraus eine gewisse Sicherheit.

Wenn die Leute heute gesagt bekommen, dass sie mit den Impfungen alles tun dürfen und morgen dann was anderes gesagt bekommen, dann untergräbt man das Vertrauen der Bevölkerung. Und dann bekommt die FDP irgendwann 20 % und das Gejammer im D&D ist wieder groß, wie doof und blöd doch das Volk ist.
#
SGE_Werner schrieb:

dann untergräbt man das Vertrauen der Bevölkerung.

Das ist doch schon längst der Fall, nur hat man das in der Berliner Käseglocke noch überhaupt nicht in seinem ganzen Ausmaß realisiert..
SGE_Werner schrieb:

Und dann bekommt die FDP irgendwann 20 %

Davon hat schon Möllemann geträumt und Lindner träumt das immer noch...
SGE_Werner schrieb:

wie doof und blöd doch das Volk ist.



       

Naja simmer mal ehrlich, in weiten Teilen trifft das auch zu...wenn ich Kommentare von Urlaubern höre, die im besten Erwachsenenalter sind und sich äußern wie Vorpubertäre, da fällt mir wirklich nichts mehr ein....
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Also: welche Sicherheit erwartet ihr? Und von wem?                                              


Von der Politik. Wenn man alle 2-3 Wochen eine neue Regelung entwirft, diese dann wieder umwirft und wieder umwirft und wieder umwirft, dann weiß man gar nichts mehr. Vor allem, wenn die Regierung auf Situationen reagiert, die durchaus erkennbar waren / sind (zB, was passiert, wenn alle vollgeimpft sind? / erwartbare Delta-Welle spätestens im Herbst usw.).

Das muss man schon kritisieren dürfen. Es ist schon klar, dass wir nicht wissen, was im Januar oder Februar ist. Aber man könnte zB im Bereich Fußball ohne weiteres Bestimmungen erlassen, die für einen Zeitraum zwischen den Länderspielpausen gilt. Dann hat man zumindest für 2-6 Wochen im Voraus eine gewisse Sicherheit.

Wenn die Leute heute gesagt bekommen, dass sie mit den Impfungen alles tun dürfen und morgen dann was anderes gesagt bekommen, dann untergräbt man das Vertrauen der Bevölkerung. Und dann bekommt die FDP irgendwann 20 % und das Gejammer im D&D ist wieder groß, wie doof und blöd doch das Volk ist.
#
Werner, man darf alles kritisieren. Meine Frage ging auch eher in die Richtung, welche Sicherheit hinsichtlich von Maßnahmen man erwartet. Denkst du wirklich, eine "Sicherheit" von 2 bis 6 Wochen würde alle zufrieden stellen?

Drehen wir die Sache doch mal rum: es wäre doch durchaus möglich, dass die Tatsache, dass wir inzidenzmäßig im Vergleich zu anderen noch immer sehr gut dastehen, obwohl Delta auch bei uns lange schon die Oberhand hat, auch auf das zögerliche und eher vorsichtige Hantieren mit Lockerungen zurückzuführen ist. Könnte das nicht sein?

Die Kritik an der fehlenden Umsetzung an Lockerungen für Vollgeimpfte teile ich. Trotzdem halte ich es für möglich, dass man Angst vor einem erneuten rapiden Rückfall nach den Schulferien wie 2020 hat. Und aus diesem Grund eher vorsichtig agiert. Namentlich, da die BTW vor der Tür steht. Wer möchte da jetzt einen fatalen Fehler machen, der ihm drei Tage vor der Wahl um die Ohren fliegt? Was weiß ich, vielleicht ein Superspreaderevent im vollbesetzten Stadion mit Lambda, das ja auch schon hier gesichtet wurde und offensichtlich wieder eine andere Qualität hat?

Und ein letzter möglicher Grund für ein zögerliches Öffnen: gute Wirtschaftsdaten nach einem einigermaßen offenen Sommer sind natürlich auch ein Pfund im Wahlkampf. Zum ersten Mal seit vielen Jahren sind Arbeitslosenzahlen im Juli gesunken. Auch solche Dinge spielen eine Rolle und wollen nicht aufs Spiel gesetzt werden.
#
Werner, man darf alles kritisieren. Meine Frage ging auch eher in die Richtung, welche Sicherheit hinsichtlich von Maßnahmen man erwartet. Denkst du wirklich, eine "Sicherheit" von 2 bis 6 Wochen würde alle zufrieden stellen?

Drehen wir die Sache doch mal rum: es wäre doch durchaus möglich, dass die Tatsache, dass wir inzidenzmäßig im Vergleich zu anderen noch immer sehr gut dastehen, obwohl Delta auch bei uns lange schon die Oberhand hat, auch auf das zögerliche und eher vorsichtige Hantieren mit Lockerungen zurückzuführen ist. Könnte das nicht sein?

Die Kritik an der fehlenden Umsetzung an Lockerungen für Vollgeimpfte teile ich. Trotzdem halte ich es für möglich, dass man Angst vor einem erneuten rapiden Rückfall nach den Schulferien wie 2020 hat. Und aus diesem Grund eher vorsichtig agiert. Namentlich, da die BTW vor der Tür steht. Wer möchte da jetzt einen fatalen Fehler machen, der ihm drei Tage vor der Wahl um die Ohren fliegt? Was weiß ich, vielleicht ein Superspreaderevent im vollbesetzten Stadion mit Lambda, das ja auch schon hier gesichtet wurde und offensichtlich wieder eine andere Qualität hat?

Und ein letzter möglicher Grund für ein zögerliches Öffnen: gute Wirtschaftsdaten nach einem einigermaßen offenen Sommer sind natürlich auch ein Pfund im Wahlkampf. Zum ersten Mal seit vielen Jahren sind Arbeitslosenzahlen im Juli gesunken. Auch solche Dinge spielen eine Rolle und wollen nicht aufs Spiel gesetzt werden.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Und aus diesem Grund eher vorsichtig agiert. Namentlich, da die BTW vor der Tür steht. Wer möchte da jetzt einen fatalen Fehler machen, der ihm drei Tage vor der Wahl um die Ohren fliegt?

Das ist doch das Entlarvende..alle Maßnahmen, seien sie schon beschlossen oder nur angedacht, haben die kommende Wahl im Blick, d.h., selbst wiedergewählt zu werden...da frage ich mich, wie die politische Priorisierung im Hinblick auf das Volkswohl aussieht, ohne den eigenen Interessen zu dienen....das bestätigt nämlich genau das, was ich schon immer dachte, nämlich Eigeninteresse rangiert vor Gesamtinteresse...die Befindlichkeiten der Bevölkerung interessieren doch einen Scheiß, entsprechende Kommentare von Betroffenen haben sich Laschet und Scholz ja bei ihrem medienwirksamen Auftritt in den Flutgebieten anhören müssen...das ist doch nur Entertainment, gefüttert mit heißer Luft...wo ist denn die Umsetzung realer Zusagen oder ruht man sich wie immer auf Zuständigkeiten aus...?...das ein mündiger Bürger, der politisch noch halbwegs bei Sinnen ist, denen auch nur eine Silbe glaubt, hab ich nie verstanden und werde es auch nicht.


Teilen