Corona-Virus (Teil IV) - (Wichtige Infos in #1)

#
SemperFi schrieb:

Ach ja, in den Berliner Impfzentren sind den ganzen Tag über Termine verfügbar.

Bis gestern war jeder eingestellte Termin in Zehntelsekunden vergeben.
Ich denke das Wetter in Verbindung mit der Quote reduzieren langsam den Ansturm.

Bevor uns der Impfstoff ausgeht, gehen uns die Impfwilligen aus.


Hier nicht. Impfzentrum heute geschlossen wg. Impfstoffmangel. Wartelisten bei den Ärzten seitenlang.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

SemperFi schrieb:

Ach ja, in den Berliner Impfzentren sind den ganzen Tag über Termine verfügbar.

Bis gestern war jeder eingestellte Termin in Zehntelsekunden vergeben.
Ich denke das Wetter in Verbindung mit der Quote reduzieren langsam den Ansturm.

Bevor uns der Impfstoff ausgeht, gehen uns die Impfwilligen aus.


Hier nicht. Impfzentrum heute geschlossen wg. Impfstoffmangel. Wartelisten bei den Ärzten seitenlang.


Meine Frau ist auch noch auf der Suche nach einem Impftermin. Unser Hausarzt meinte gestern, dass sie bei ihm dieses Jahr keine Chance mehr hätte. Die Wartelisten sind voll und die Lieferungen an ihn wohl zu gering.

Hört sich zumindest so an, dass es viele Impfwillige gibt.
#
sonofanarchy schrieb:

Hast du mal wegen dem digitalen Impfnachweis gefragt?


Ist hier ganz einfach gewesen. Hier in BaWü werden seit Montag bei den Impfzentren die Zertifikate direkt mitgegeben, das sind zwei Zettelchen mit QR-Code. Die beiden QR-Codes habe ich gerade über die Corona-Warnapp scannen lassen und jetzt steht da, dass das Impfzertifikat vorhanden ist, aber erst in 14 Tagen gültig.

Gültigkeit insgesamt ein Jahr (16.06.2022)

Alle anderen Personen, die dort vor Montag zweitgeimpft wurden (Tübingen Zentrum) kriegen in den nächsten 3 Wochen ein Zertifikat persönlich zugeschickt.

Kollege hat sich das in der Apotheke machen lassen. Auch ne Sache von einer Minute gewesen, die haben das schnell erstellt und gedruckt.

Ist hier alles wirklich unkompliziert. Aber ich kann eben nur für die Impfzentren in BaWü reden und zwar erst ab Montag.
#
SGE_Werner schrieb:


Gültigkeit insgesamt ein Jahr (16.06.2022)


Übrigens ganz interessante side note. M.E. war bisher nicht klar, wie lange der Impfschutz „gültig“ ist. In Österreich sind es ja bspw. maximal neun Monate. Ich hoffe das wir da wenigstens EU weit eine einigermaßen einheitliche Regelung hinbekommen.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

SemperFi schrieb:

Ach ja, in den Berliner Impfzentren sind den ganzen Tag über Termine verfügbar.

Bis gestern war jeder eingestellte Termin in Zehntelsekunden vergeben.
Ich denke das Wetter in Verbindung mit der Quote reduzieren langsam den Ansturm.

Bevor uns der Impfstoff ausgeht, gehen uns die Impfwilligen aus.


Hier nicht. Impfzentrum heute geschlossen wg. Impfstoffmangel. Wartelisten bei den Ärzten seitenlang.


Meine Frau ist auch noch auf der Suche nach einem Impftermin. Unser Hausarzt meinte gestern, dass sie bei ihm dieses Jahr keine Chance mehr hätte. Die Wartelisten sind voll und die Lieferungen an ihn wohl zu gering.

Hört sich zumindest so an, dass es viele Impfwillige gibt.
#
TomVision schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

SemperFi schrieb:

Ach ja, in den Berliner Impfzentren sind den ganzen Tag über Termine verfügbar.

Bis gestern war jeder eingestellte Termin in Zehntelsekunden vergeben.
Ich denke das Wetter in Verbindung mit der Quote reduzieren langsam den Ansturm.

Bevor uns der Impfstoff ausgeht, gehen uns die Impfwilligen aus.


Hier nicht. Impfzentrum heute geschlossen wg. Impfstoffmangel. Wartelisten bei den Ärzten seitenlang.


Meine Frau ist auch noch auf der Suche nach einem Impftermin. Unser Hausarzt meinte gestern, dass sie bei ihm dieses Jahr keine Chance mehr hätte. Die Wartelisten sind voll und die Lieferungen an ihn wohl zu gering.

Hört sich zumindest so an, dass es viele Impfwillige gibt.


Zur Einordnung, meine Aussage betrifft Impfungen bis Herbst um dann entspannter in die kalte Jahreszeit zu gehen.

Ich kämpfe gerade damit meine Frau zum Impfen zu bekommen.
Denen wird in der Türkei anscheinend erzählt, dass bestimmte Erbkrankheiten ja gar nichts mit dem Lebensstil zu tun haben, sondern wegen Impfungen wären.
Auf einer bewussten Ebene weiß meine Frau, dass das Blödsinn ist, aber es ist halt echt tief im Unterbewusstsein verankert.

#
Demnach erzielte das Vakzin, das ebenso wie die Impfstoffe der Konkurrenten BioNTech und Moderna auf der mRNA-Technologie basiert, in einer „bislang beispiellosen Umgebung mit mindestens 13 Varianten“ nur eine Wirksamkeit von 47 Prozent gegen eine Covid-19-Erkrankung jeglichen Schweregrades, hieß es in der Mitteilung.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/curevac-impfstoff-ist-nicht-so-wirksam-wie-erhofft-17393372.html


Sieht nicht gut aus um Curevac. Mit der Wirksamkeit hat es kaum eine Chance auf dem Markt
#
planscher08 schrieb:

Demnach erzielte das Vakzin, das ebenso wie die Impfstoffe der Konkurrenten BioNTech und Moderna auf der mRNA-Technologie basiert, in einer „bislang beispiellosen Umgebung mit mindestens 13 Varianten“ nur eine Wirksamkeit von 47 Prozent gegen eine Covid-19-Erkrankung jeglichen Schweregrades, hieß es in der Mitteilung.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/curevac-impfstoff-ist-nicht-so-wirksam-wie-erhofft-17393372.html


Sieht nicht gut aus um Curevac. Mit der Wirksamkeit hat es kaum eine Chance auf dem Markt

War nach der bisherigen Performance um Curevac auch nicht verwunderlich das es eher semi gut läuft.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

SemperFi schrieb:

Ach ja, in den Berliner Impfzentren sind den ganzen Tag über Termine verfügbar.

Bis gestern war jeder eingestellte Termin in Zehntelsekunden vergeben.
Ich denke das Wetter in Verbindung mit der Quote reduzieren langsam den Ansturm.

Bevor uns der Impfstoff ausgeht, gehen uns die Impfwilligen aus.


Hier nicht. Impfzentrum heute geschlossen wg. Impfstoffmangel. Wartelisten bei den Ärzten seitenlang.


Meine Frau ist auch noch auf der Suche nach einem Impftermin. Unser Hausarzt meinte gestern, dass sie bei ihm dieses Jahr keine Chance mehr hätte. Die Wartelisten sind voll und die Lieferungen an ihn wohl zu gering.

Hört sich zumindest so an, dass es viele Impfwillige gibt.
#
TomVision schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

SemperFi schrieb:

Ach ja, in den Berliner Impfzentren sind den ganzen Tag über Termine verfügbar.

Bis gestern war jeder eingestellte Termin in Zehntelsekunden vergeben.
Ich denke das Wetter in Verbindung mit der Quote reduzieren langsam den Ansturm.

Bevor uns der Impfstoff ausgeht, gehen uns die Impfwilligen aus.


Hier nicht. Impfzentrum heute geschlossen wg. Impfstoffmangel. Wartelisten bei den Ärzten seitenlang.


Meine Frau ist auch noch auf der Suche nach einem Impftermin. Unser Hausarzt meinte gestern, dass sie bei ihm dieses Jahr keine Chance mehr hätte. Die Wartelisten sind voll und die Lieferungen an ihn wohl zu gering.

Hört sich zumindest so an, dass es viele Impfwillige gibt.


Das ist eines der Probleme : Resignation
Wenn es keine Termine gibt , werden einige sagen : Dann eben nicht . Und gleichzeitig auf die Massnahmen pfeifen. Ich habe so was schon gehört , in  ähnlicher Form. Und das von Leuten , die unverdächtig sind , bezüglich Schwurblertum. Weiterhin fördert das Verdrossenheit bezüglich der Gesellschaft. Seht her , unser
unfähiger Staat schafft nicht mal ein paar lächerliche Impfungen durchzuführen.
Wer da demnächst reingrätscht , muss ich nicht sagen. Springer wird demnächst gross trommeln.
Woher das kommt , fragt man eben nicht. Impfstoff ist nach wie vor knapp , in weltweitem Masstab um so mehr. Lieferverpflichtungen existieren eben.

#
TomVision schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

SemperFi schrieb:

Ach ja, in den Berliner Impfzentren sind den ganzen Tag über Termine verfügbar.

Bis gestern war jeder eingestellte Termin in Zehntelsekunden vergeben.
Ich denke das Wetter in Verbindung mit der Quote reduzieren langsam den Ansturm.

Bevor uns der Impfstoff ausgeht, gehen uns die Impfwilligen aus.


Hier nicht. Impfzentrum heute geschlossen wg. Impfstoffmangel. Wartelisten bei den Ärzten seitenlang.


Meine Frau ist auch noch auf der Suche nach einem Impftermin. Unser Hausarzt meinte gestern, dass sie bei ihm dieses Jahr keine Chance mehr hätte. Die Wartelisten sind voll und die Lieferungen an ihn wohl zu gering.

Hört sich zumindest so an, dass es viele Impfwillige gibt.


Das ist eines der Probleme : Resignation
Wenn es keine Termine gibt , werden einige sagen : Dann eben nicht . Und gleichzeitig auf die Massnahmen pfeifen. Ich habe so was schon gehört , in  ähnlicher Form. Und das von Leuten , die unverdächtig sind , bezüglich Schwurblertum. Weiterhin fördert das Verdrossenheit bezüglich der Gesellschaft. Seht her , unser
unfähiger Staat schafft nicht mal ein paar lächerliche Impfungen durchzuführen.
Wer da demnächst reingrätscht , muss ich nicht sagen. Springer wird demnächst gross trommeln.
Woher das kommt , fragt man eben nicht. Impfstoff ist nach wie vor knapp , in weltweitem Masstab um so mehr. Lieferverpflichtungen existieren eben.

#
Wobei ich dann auf der anderen Seite die Berichte von Ärzten nicht verstehe, am letzten Sonntag in der FAS meinte einer die AZ-Dosen werden zu 90% abgelehnt. Wie kann sowas sein?
Was die langen Wartelisten angeht....die könnten auch relativ schnell zusammenschrumpfen, wenn Leute geimpft werden. Ist ja auch immer wieder die Rede davon "Ich hab mich bei meinem Hausarzt, beim Orthopäden und bei meiner Frauenärztin auf die Liste setzen lassen". Kann ich bei jedem Einzelnen menschlich verstehen...aber organisatorisch und was den Überblick über Bedarf und Impfwilligkeit angeht natürlich ein Desaster.
#
Wenn die Delta-Variante jetzt 6,2 % Anteil hatte in der Woche vom 31. Mai bis 6. Juni nach zuvor 3,7 % , dann bedeutet das in etwa ein Anstieg von 1100 (KW 24. Mai) auf 1300 (KW 31. Mai) Fälle, wenn ich das mal grob überschlage.

Wenn man die jeweiligen R-Werte dann errechnet und sie ansetzt, müssten wir bereits um den 8. bis 10. Juli den Punkt erreicht haben, indem die Delta-Variante die Überhand nimmt. Das liegt dann aber auch daran, dass die alten Varianten immer noch deutlich sinken. Mit diesen angenommen Werten hätten wir zudem ca. im letzten Juli-Monatsdrittel dann stagnierende Fallzahlen (ca. 650-700 am Tag im Schnitt) und dann wieder Anstieg.

Aber wie gesagt, das ist jetzt nur ein bisschen Laien-Rechnung. Xaver, gibts Modelle?
#
es gibt (noch) gute Nachrichten bei dem Thema, das sind die in Summe stark sinkenden Zahlen.

Ueber die letzten Wochen sind die absoluten Zahlen der Deltavariante konstant geblieben bzw. wenn vielleicht sogar ein wenig gesunken.

Aktuell haben wir eher Clusterbildungen und noch keine flaechendeckende Ausbreitung.

Unwaegbarkeiten sind nicht flaechendeckende zuverlaessige Daten, aber in Summe stehen wir noch deutlich besser da als UK.

In Summe heisst das, dass wir in der aktuellen Situation den R-Wert fuer Delta noch auf oder knapp unter 1 zu balanzieren scheinen, das kann schnell kippen.

Trotzdem ist davon auszugehen, dass Delta von Mitte Juli an die dominierende Variante sein koennte.
#
TomVision schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

SemperFi schrieb:

Ach ja, in den Berliner Impfzentren sind den ganzen Tag über Termine verfügbar.

Bis gestern war jeder eingestellte Termin in Zehntelsekunden vergeben.
Ich denke das Wetter in Verbindung mit der Quote reduzieren langsam den Ansturm.

Bevor uns der Impfstoff ausgeht, gehen uns die Impfwilligen aus.


Hier nicht. Impfzentrum heute geschlossen wg. Impfstoffmangel. Wartelisten bei den Ärzten seitenlang.


Meine Frau ist auch noch auf der Suche nach einem Impftermin. Unser Hausarzt meinte gestern, dass sie bei ihm dieses Jahr keine Chance mehr hätte. Die Wartelisten sind voll und die Lieferungen an ihn wohl zu gering.

Hört sich zumindest so an, dass es viele Impfwillige gibt.


Das ist eines der Probleme : Resignation
Wenn es keine Termine gibt , werden einige sagen : Dann eben nicht . Und gleichzeitig auf die Massnahmen pfeifen. Ich habe so was schon gehört , in  ähnlicher Form. Und das von Leuten , die unverdächtig sind , bezüglich Schwurblertum. Weiterhin fördert das Verdrossenheit bezüglich der Gesellschaft. Seht her , unser
unfähiger Staat schafft nicht mal ein paar lächerliche Impfungen durchzuführen.
Wer da demnächst reingrätscht , muss ich nicht sagen. Springer wird demnächst gross trommeln.
Woher das kommt , fragt man eben nicht. Impfstoff ist nach wie vor knapp , in weltweitem Masstab um so mehr. Lieferverpflichtungen existieren eben.

#
es ist lokal stark unterschiedlich.

mein Hausarzt hat auch bei Astra lange, lange Wartelisten.

ich habe Anfang Mai nach einem Astratermin gefragt (auch fuer Astra hat mein Hausarzt nach Prio gearbeitet), da war vor Ende Juni nichts zu bekommen. Mein Hausarzt bekommt nicht genug Impfstoff, beide Aerzte aus der Praxis wuerden auch am Wochenende impfen, wenn sie denn mehr bekaemen.

Parallel impfen die Ohrenaerzte irgendwelche Leute....

Im Impfzentrum scheint es langsam voranzuschreiten. Ein Kumpel von mir (auch Priogruppe 3), der sich 1 Woche vor mir angemeldet hatte (Ende April) hat jetzt einen Termin bekommen. Einfach hochgerechnet koennte es dann bei mir diese Woche auch soweit sein.
#
Wobei ich dann auf der anderen Seite die Berichte von Ärzten nicht verstehe, am letzten Sonntag in der FAS meinte einer die AZ-Dosen werden zu 90% abgelehnt. Wie kann sowas sein?
Was die langen Wartelisten angeht....die könnten auch relativ schnell zusammenschrumpfen, wenn Leute geimpft werden. Ist ja auch immer wieder die Rede davon "Ich hab mich bei meinem Hausarzt, beim Orthopäden und bei meiner Frauenärztin auf die Liste setzen lassen". Kann ich bei jedem Einzelnen menschlich verstehen...aber organisatorisch und was den Überblick über Bedarf und Impfwilligkeit angeht natürlich ein Desaster.
#
Eintracht-Laie schrieb:

Ist ja auch immer wieder die Rede davon "Ich hab mich bei meinem Hausarzt, beim Orthopäden und bei meiner Frauenärztin auf die Liste setzen lassen". Kann ich bei jedem Einzelnen menschlich verstehen...aber organisatorisch und was den Überblick über Bedarf und Impfwilligkeit angeht natürlich ein Desaster.

Ich halte mich für relativ gut informiert in Sachen Imfkampagne. Und trotzdem wurde mir erst durch eine vertröstende Mail meines Hausarztes bekannt, dass auch Fachärzte impfen.
Nach Wochen des Online-Klickens und auf zwei Hausärztewartelisten, von denen bis heute übrigens noch keine Nachricht über einen Termin kam, hatte ich dann samt Frau bei einem Facharzt innerhalb weniger Tage einen Termin.

Ich finde, das wurde öffentlich überaus schlecht kommuniziert. In meiner Erinnerung war stets nur die Rede von der Ausweistung der Kampagne auf die Hausärzte, die ja so nah am Patienten seien.

Vielleicht liegt also auch bei anderen Fachärzten wie in meinem Fall noch ausreichend Impfstoff rum, während man andernorts noch lange vergeblich wartet. Mein Hausarzt hatte z.B. noch Ende Mai von mindestens neun Wochen Wartefrist im besten Fall gesprochen. Da werde ich nunmehr wohl locker vollständig immunisiert sein, bis von dort eine Meldung zu erwarten wäre.
#
Eintracht-Laie schrieb:

Ist ja auch immer wieder die Rede davon "Ich hab mich bei meinem Hausarzt, beim Orthopäden und bei meiner Frauenärztin auf die Liste setzen lassen". Kann ich bei jedem Einzelnen menschlich verstehen...aber organisatorisch und was den Überblick über Bedarf und Impfwilligkeit angeht natürlich ein Desaster.

Ich halte mich für relativ gut informiert in Sachen Imfkampagne. Und trotzdem wurde mir erst durch eine vertröstende Mail meines Hausarztes bekannt, dass auch Fachärzte impfen.
Nach Wochen des Online-Klickens und auf zwei Hausärztewartelisten, von denen bis heute übrigens noch keine Nachricht über einen Termin kam, hatte ich dann samt Frau bei einem Facharzt innerhalb weniger Tage einen Termin.

Ich finde, das wurde öffentlich überaus schlecht kommuniziert. In meiner Erinnerung war stets nur die Rede von der Ausweistung der Kampagne auf die Hausärzte, die ja so nah am Patienten seien.

Vielleicht liegt also auch bei anderen Fachärzten wie in meinem Fall noch ausreichend Impfstoff rum, während man andernorts noch lange vergeblich wartet. Mein Hausarzt hatte z.B. noch Ende Mai von mindestens neun Wochen Wartefrist im besten Fall gesprochen. Da werde ich nunmehr wohl locker vollständig immunisiert sein, bis von dort eine Meldung zu erwarten wäre.
#
Misanthrop schrieb:

Eintracht-Laie schrieb:

Ist ja auch immer wieder die Rede davon "Ich hab mich bei meinem Hausarzt, beim Orthopäden und bei meiner Frauenärztin auf die Liste setzen lassen". Kann ich bei jedem Einzelnen menschlich verstehen...aber organisatorisch und was den Überblick über Bedarf und Impfwilligkeit angeht natürlich ein Desaster.

Ich halte mich für relativ gut informiert in Sachen Imfkampagne. Und trotzdem wurde mir erst durch eine vertröstende Mail meines Hausarztes bekannt, dass auch Fachärzte impfen.
Nach Wochen des Online-Klickens und auf zwei Hausärztewartelisten, von denen bis heute übrigens noch keine Nachricht über einen Termin kam, hatte ich dann samt Frau bei einem Facharzt innerhalb weniger Tage einen Termin.

Ich finde, das wurde öffentlich überaus schlecht kommuniziert. In meiner Erinnerung war stets nur die Rede von der Ausweistung der Kampagne auf die Hausärzte, die ja so nah am Patienten seien.

Vielleicht liegt also auch bei anderen Fachärzten wie in meinem Fall noch ausreichend Impfstoff rum, während man andernorts noch lange vergeblich wartet. Mein Hausarzt hatte z.B. noch Ende Mai von mindestens neun Wochen Wartefrist im besten Fall gesprochen. Da werde ich nunmehr wohl locker vollständig immunisiert sein, bis von dort eine Meldung zu erwarten wäre.



Das wird es auch sein. Wer kommt schon auf die Idee beim Urologen impfen lassen zu können. Da setzt man alles auf den Hausarzt und die Fachärzte haben genügend vorrätig.
#
Eintracht-Laie schrieb:

Ist ja auch immer wieder die Rede davon "Ich hab mich bei meinem Hausarzt, beim Orthopäden und bei meiner Frauenärztin auf die Liste setzen lassen". Kann ich bei jedem Einzelnen menschlich verstehen...aber organisatorisch und was den Überblick über Bedarf und Impfwilligkeit angeht natürlich ein Desaster.

Ich halte mich für relativ gut informiert in Sachen Imfkampagne. Und trotzdem wurde mir erst durch eine vertröstende Mail meines Hausarztes bekannt, dass auch Fachärzte impfen.
Nach Wochen des Online-Klickens und auf zwei Hausärztewartelisten, von denen bis heute übrigens noch keine Nachricht über einen Termin kam, hatte ich dann samt Frau bei einem Facharzt innerhalb weniger Tage einen Termin.

Ich finde, das wurde öffentlich überaus schlecht kommuniziert. In meiner Erinnerung war stets nur die Rede von der Ausweistung der Kampagne auf die Hausärzte, die ja so nah am Patienten seien.

Vielleicht liegt also auch bei anderen Fachärzten wie in meinem Fall noch ausreichend Impfstoff rum, während man andernorts noch lange vergeblich wartet. Mein Hausarzt hatte z.B. noch Ende Mai von mindestens neun Wochen Wartefrist im besten Fall gesprochen. Da werde ich nunmehr wohl locker vollständig immunisiert sein, bis von dort eine Meldung zu erwarten wäre.
#
Da zielt halt auch meine Kritik hin, was die Organisation angeht. Weniger in Richtung der Praxen, die sind arme Schweine (Auch wenn ich da, aus der Ferne betrachtet, nicht ganz verstehe warum man nicht rigoroser vorgeht) sondern mehr übergeordnet.
Klar habe ich auch keine Lösung mal eben so aus dem Handgelenk, aber hätte man wirklich nicht mehr vorbereiten und lenken können?
Auch was den digitalen Impfnachweis angeht, ich habe mich tierisch aufgeregt wieso man nicht einfach Briefe verschickt, an Leute die in der Vergangenheit in einem Impfzentrum versorgt wurden. 2x Barcode drauf, per Post raus und fertig, stattdessen müssen alle in die Apotheke.
Später habe ich dann gelesen dies passiert, was ich super finde - da fand ich die Kommunikation auch mindestens mal ausbaufähig. Statt dass man sagt. "Wartet noch ne gute Woche ab, ihr bekommt Post" (Von "Es gibt eine elektronische Lösung / ihr bekommt es per E-Mail etc." rede ich ja nicht einmal)
#
Mich ärgert vor allem, dass scheinbar ein Großteil des Stoffes mittlerweile an Haus- und vor allem Fachärzte geht, welche zumindest teilweise überhaupt nicht bzw nach gutdünken priorisieren, während die impfzentren hier mangels Impfstoff auf halber Kapazität arbeiten müssen und sich dann (in meinem Fall) erst nach über zwei Monaten mit Terminankündigung melden..
#
Eintracht-Laie schrieb:

Ist ja auch immer wieder die Rede davon "Ich hab mich bei meinem Hausarzt, beim Orthopäden und bei meiner Frauenärztin auf die Liste setzen lassen". Kann ich bei jedem Einzelnen menschlich verstehen...aber organisatorisch und was den Überblick über Bedarf und Impfwilligkeit angeht natürlich ein Desaster.

Ich halte mich für relativ gut informiert in Sachen Imfkampagne. Und trotzdem wurde mir erst durch eine vertröstende Mail meines Hausarztes bekannt, dass auch Fachärzte impfen.
Nach Wochen des Online-Klickens und auf zwei Hausärztewartelisten, von denen bis heute übrigens noch keine Nachricht über einen Termin kam, hatte ich dann samt Frau bei einem Facharzt innerhalb weniger Tage einen Termin.

Ich finde, das wurde öffentlich überaus schlecht kommuniziert. In meiner Erinnerung war stets nur die Rede von der Ausweistung der Kampagne auf die Hausärzte, die ja so nah am Patienten seien.

Vielleicht liegt also auch bei anderen Fachärzten wie in meinem Fall noch ausreichend Impfstoff rum, während man andernorts noch lange vergeblich wartet. Mein Hausarzt hatte z.B. noch Ende Mai von mindestens neun Wochen Wartefrist im besten Fall gesprochen. Da werde ich nunmehr wohl locker vollständig immunisiert sein, bis von dort eine Meldung zu erwarten wäre.
#
Misanthrop schrieb:

Ich halte mich für relativ gut informiert in Sachen Imfkampagne. Und trotzdem wurde mir erst durch eine vertröstende Mail meines Hausarztes bekannt, dass auch Fachärzte impfen.

Mir war es von FreundInnen und aus der Presse bekannt.
Aber ein bisschen war es schon unter dem Radar.
#
Der Rückgang beschleunigt sich weiter. Sehr schön!
Dazu eine gute Nachricht: Der "Sommereffekt" bei SarsCov2 soll mit ca 40% deutlich höher liegen als bislang angenommen.

#
Luzbert schrieb:

Dazu eine gute Nachricht: Der "Sommereffekt" bei SarsCov2 soll mit ca 40% deutlich höher liegen als bislang angenommen.


kleiner Einschub dazu, es ist eine (ernstzunehmende) Studie, die allerdings auch nur ein Puzzleteil dazu liefert, sprich es ist ein weiterer Baustein, der sozusagen eine obere Grenze mit absteckt. Es gibt ja auch gute Datenlage bzw Studien, die zu niedrigeren Ergebnissen kommen.

Weiterer Gedanke dazu, der gleiche Effekt (nur leider in die andere Richtung) wird dann auch im Herbst fuer den dann noch ungeimpften Anteil der Bevoelkerung greifen.
#
Da zielt halt auch meine Kritik hin, was die Organisation angeht. Weniger in Richtung der Praxen, die sind arme Schweine (Auch wenn ich da, aus der Ferne betrachtet, nicht ganz verstehe warum man nicht rigoroser vorgeht) sondern mehr übergeordnet.
Klar habe ich auch keine Lösung mal eben so aus dem Handgelenk, aber hätte man wirklich nicht mehr vorbereiten und lenken können?
Auch was den digitalen Impfnachweis angeht, ich habe mich tierisch aufgeregt wieso man nicht einfach Briefe verschickt, an Leute die in der Vergangenheit in einem Impfzentrum versorgt wurden. 2x Barcode drauf, per Post raus und fertig, stattdessen müssen alle in die Apotheke.
Später habe ich dann gelesen dies passiert, was ich super finde - da fand ich die Kommunikation auch mindestens mal ausbaufähig. Statt dass man sagt. "Wartet noch ne gute Woche ab, ihr bekommt Post" (Von "Es gibt eine elektronische Lösung / ihr bekommt es per E-Mail etc." rede ich ja nicht einmal)
#
Eintracht-Laie schrieb:

Auch was den digitalen Impfnachweis angeht, ich habe mich tierisch aufgeregt wieso man nicht einfach Briefe verschickt, an Leute die in der Vergangenheit in einem Impfzentrum versorgt wurden. 2x Barcode drauf, per Post raus und fertig, stattdessen müssen alle in die Apotheke.
Später habe ich dann gelesen dies passiert, was ich super finde - da fand ich die Kommunikation auch mindestens mal ausbaufähig. Statt dass man sagt. "Wartet noch ne gute Woche ab, ihr bekommt Post" (Von "Es gibt eine elektronische Lösung / ihr bekommt es per E-Mail etc." rede ich ja nicht einmal)

Ich hatte zunächst meine Mutter, und später dann meine Frau und mich in der auf der BaWü-Impf-Seite verlinkten Seite "esQlab" als Patienten angelegt. Ich weiß allerdings nicht, ob es das bundesweit gibt.
Von dort hatte ich dann unsere Laufzettel für den Impftermin. Ich war eigentlich die ganze Zeit der Meinung, dass ich, weil dort auch eine "Impfbescheinigung RKI" hinterlegt ist, nach erfolgtem zweitem Schuss dort jederzeit eine Bescheinigung über die vollständig erfolgte Impfung ausdrucken könne. Schließlich ist ja auch (m)ein persönlicher QR-Code auf allen Dokumenten angebracht.

Erstens wurde die Seite aber vor Wochen upgedated, womit sämtliche hinterlegten Daten futsch waren, also auch die erfolgreiche Impfung meiner Mutter, die es jetzt als Patienten gar nicht mehr gibt, und zweitens merke ich jetzt, dass es ganz offenbar aber ohnehin nicht so läuft, wie ich es vermutet hatte.
Somit hat man auch mit dieser Seite m.E. Potenzial brachliegen lassen.
#
Aber hey, in GB läuft das alles so viel besser. Ich mein, da sind ab Montag dann auch wieder mehr als 30 Personen bei Hochzeiten erlaubt. Gut, in den meisten Regionen Deutschlands sinds aktuell 50 bzw. draußen 100.

Oder die Frisöre, die wurden ja in Deutschland viel später erst wieder geöffnet. Ich mein, Anfang März ist nach dem 12. April oder?

Oder denken wir an die Außengastronomie, die bei 5 Tagen unter 100er Inzidenz erst wieder öffnen durften in Deutschland. Großbritannien war da viel besser und hat das schon nach landesweit 44 Tagen unter 100 gemacht.

Oder denken wir an die Fitnessstudios, die bei 5+14+14 (also 33 Tagen) unter 100er Inzidenz wieder öffnen durften in Deutschland. Da war England mit eben jenen 44 Tagen auch viel schneller dran.

Ich mein, all diese Lockerungen kamen in GB zum Zeitpunkt einer Erstimpfquote von 47,5 %.
Ich darf erst wieder ins Fitnessstudio oder ins Hallenschwimmbad, seit wir ne Erstimpfquote von 45,7 % haben.

Da sieht man ja, wie viel früher GB lockert und auf Inzidenzen scheisst. Ich mein, wir schauen ja auf die bösen Inzidenzen. Gut, wir haben dadurch gemessen an der Inzidenz sogar früher Lockerungen bekommen und gemessen an der Impfquote hatten wir etwa zeitgleich die Lockerungen. Aber behaupten kann man schon mal das Gegenteil.

Polemik off.
#
SGE_Werner schrieb:

Aber hey, in GB läuft das alles so viel besser. Ich mein, da sind ab Montag dann auch wieder mehr als 30 Personen bei Hochzeiten erlaubt. Gut, in den meisten Regionen Deutschlands sinds aktuell 50 bzw. draußen 100.

Oder die Frisöre, die wurden ja in Deutschland viel später erst wieder geöffnet. Ich mein, Anfang März ist nach dem 12. April oder?

Oder denken wir an die Außengastronomie, die bei 5 Tagen unter 100er Inzidenz erst wieder öffnen durften in Deutschland. Großbritannien war da viel besser und hat das schon nach landesweit 44 Tagen unter 100 gemacht.

Oder denken wir an die Fitnessstudios, die bei 5+14+14 (also 33 Tagen) unter 100er Inzidenz wieder öffnen durften in Deutschland. Da war England mit eben jenen 44 Tagen auch viel schneller dran.

Ich mein, all diese Lockerungen kamen in GB zum Zeitpunkt einer Erstimpfquote von 47,5 %.
Ich darf erst wieder ins Fitnessstudio oder ins Hallenschwimmbad, seit wir ne Erstimpfquote von 45,7 % haben.

Da sieht man ja, wie viel früher GB lockert und auf Inzidenzen scheisst. Ich mein, wir schauen ja auf die bösen Inzidenzen. Gut, wir haben dadurch gemessen an der Inzidenz sogar früher Lockerungen bekommen und gemessen an der Impfquote hatten wir etwa zeitgleich die Lockerungen. Aber behaupten kann man schon mal das Gegenteil.

Polemik off.


Naja, du kannst jetzt, wie so oft, 100 Mal mit irgendwelchen Zahlen kommen, die den Kern nicht treffen. Es geht hier sicherlich nicht um die Zustände zwischen Februar und April. Sondern darum, dass GB seit Februar einen klaren Plan hat, was mit geimpften Personen bzw. einer zum Teil geimpften Bevölkerung passiert. Und ab dem Moment, als Johnson schon, ich betone es noch mal, im Februar (!) ankündigte, dass bis Juni Schritt für Schritt gelockert wird, lief das da. Perspektive gegeben, Öffentlichkeit mitgenommen und das Lustige ist: Dieser Plan ist auch im Großen und Ganzen aufgegangen. Er wusste nämlich (wie ich übrigens im März auch schon hier geschrieben habe), dass die Impfungen die Pandemie beseitigen werden. Und da ist es nicht entscheidend, dass die endgültigen Lockerungen in GB noch einen Monat auf sich warten lassen.

In der deutschen Politik hat man stattdessen erstmal bis Anfang Mai herumlaviert, weil zu viele Leute beteiligt sind, die keine Ahnung haben und stupide nach Inzidenzen gucken.

Statt um die Bedeutung der Grundrechte zu wissen, ist hier die Kernargumentation von vielen: Wir müssen erstmal schauen, was der Frühling / der Sommer / der Herbst usw. bringt und dann schauen wir mal weiter. Oder: Ja, die Belange von Leuten die ins Stadion gehen, in den Urlaub fahren oder feiern gehen wollen, sind nicht wichtig. Genau diese "Privilegiendenke" ist verfassungswidrig. Es gibt überhaupt keinen rechtlichen Grund mehr, Vollgeimpften irgendwas (Maske in gewissen Innen(!)bereichen abgesehen) zu beschränken oder zu verbieten. Egal ob die in einem Pulk von 1000 Menschen feiern gehen oder sonst was tun wollen. Und das rafft man in Deutschland flächendeckend leider immer noch nicht. Dann kommt: Ja, aber die Mutante. Oder was auch immer.

Österreich öffnet übrigens Bars, Clubs und Discotheken für getestet, genesen und geimpft. Vollständig. Die wissen, was Grundrechte sind. Hier werden mal wieder die Gerichte nachhelfen müssen.
#
SGE_Werner schrieb:

Aber hey, in GB läuft das alles so viel besser. Ich mein, da sind ab Montag dann auch wieder mehr als 30 Personen bei Hochzeiten erlaubt. Gut, in den meisten Regionen Deutschlands sinds aktuell 50 bzw. draußen 100.

Oder die Frisöre, die wurden ja in Deutschland viel später erst wieder geöffnet. Ich mein, Anfang März ist nach dem 12. April oder?

Oder denken wir an die Außengastronomie, die bei 5 Tagen unter 100er Inzidenz erst wieder öffnen durften in Deutschland. Großbritannien war da viel besser und hat das schon nach landesweit 44 Tagen unter 100 gemacht.

Oder denken wir an die Fitnessstudios, die bei 5+14+14 (also 33 Tagen) unter 100er Inzidenz wieder öffnen durften in Deutschland. Da war England mit eben jenen 44 Tagen auch viel schneller dran.

Ich mein, all diese Lockerungen kamen in GB zum Zeitpunkt einer Erstimpfquote von 47,5 %.
Ich darf erst wieder ins Fitnessstudio oder ins Hallenschwimmbad, seit wir ne Erstimpfquote von 45,7 % haben.

Da sieht man ja, wie viel früher GB lockert und auf Inzidenzen scheisst. Ich mein, wir schauen ja auf die bösen Inzidenzen. Gut, wir haben dadurch gemessen an der Inzidenz sogar früher Lockerungen bekommen und gemessen an der Impfquote hatten wir etwa zeitgleich die Lockerungen. Aber behaupten kann man schon mal das Gegenteil.

Polemik off.


Naja, du kannst jetzt, wie so oft, 100 Mal mit irgendwelchen Zahlen kommen, die den Kern nicht treffen. Es geht hier sicherlich nicht um die Zustände zwischen Februar und April. Sondern darum, dass GB seit Februar einen klaren Plan hat, was mit geimpften Personen bzw. einer zum Teil geimpften Bevölkerung passiert. Und ab dem Moment, als Johnson schon, ich betone es noch mal, im Februar (!) ankündigte, dass bis Juni Schritt für Schritt gelockert wird, lief das da. Perspektive gegeben, Öffentlichkeit mitgenommen und das Lustige ist: Dieser Plan ist auch im Großen und Ganzen aufgegangen. Er wusste nämlich (wie ich übrigens im März auch schon hier geschrieben habe), dass die Impfungen die Pandemie beseitigen werden. Und da ist es nicht entscheidend, dass die endgültigen Lockerungen in GB noch einen Monat auf sich warten lassen.

In der deutschen Politik hat man stattdessen erstmal bis Anfang Mai herumlaviert, weil zu viele Leute beteiligt sind, die keine Ahnung haben und stupide nach Inzidenzen gucken.

Statt um die Bedeutung der Grundrechte zu wissen, ist hier die Kernargumentation von vielen: Wir müssen erstmal schauen, was der Frühling / der Sommer / der Herbst usw. bringt und dann schauen wir mal weiter. Oder: Ja, die Belange von Leuten die ins Stadion gehen, in den Urlaub fahren oder feiern gehen wollen, sind nicht wichtig. Genau diese "Privilegiendenke" ist verfassungswidrig. Es gibt überhaupt keinen rechtlichen Grund mehr, Vollgeimpften irgendwas (Maske in gewissen Innen(!)bereichen abgesehen) zu beschränken oder zu verbieten. Egal ob die in einem Pulk von 1000 Menschen feiern gehen oder sonst was tun wollen. Und das rafft man in Deutschland flächendeckend leider immer noch nicht. Dann kommt: Ja, aber die Mutante. Oder was auch immer.

Österreich öffnet übrigens Bars, Clubs und Discotheken für getestet, genesen und geimpft. Vollständig. Die wissen, was Grundrechte sind. Hier werden mal wieder die Gerichte nachhelfen müssen.
#
Während also in Deutschland einiges im direkten Vergleich früher als in GB geöffnet wurde, siehst Du die Grundrechte angegriffen und die Sitution in GB wesentlich besser, weil dort im Februar die Aufhebung der Maßnahmen für den Sommer angekündigt wurden?
#
So, also die heutige Nacht war die schlimmste seit vielen Jahren. Sowas habe ich dann auch nicht erwartet an Nebenwirkungen. 39,1 Grad (bei mir ist das sehr viel, das hatte ich zuletzt 2001) , ne Art Krampfanfall, Schüttelfrost, Erbrechen, Kreislauf weg, Augen verdreht, Migräneartige Kopfschmerzen, Schweißattacken, 4 Stunden lang nicht schlafen können, ich hatte nicht mal mehr die Kraft aufs Klo zu gehen.

Ab Sonnenaufgang etwa wurde es dann sukzessive besser und jetzt fühle ich mich so, als hätte ich gerade nen Marathon gelaufen. Völlig platt und müde. Aber kein Fieber mehr.

Naja, immerhin reagiert mein Immunsystem noch.
#
SGE_Werner schrieb:

Aber hey, in GB läuft das alles so viel besser. Ich mein, da sind ab Montag dann auch wieder mehr als 30 Personen bei Hochzeiten erlaubt. Gut, in den meisten Regionen Deutschlands sinds aktuell 50 bzw. draußen 100.

Oder die Frisöre, die wurden ja in Deutschland viel später erst wieder geöffnet. Ich mein, Anfang März ist nach dem 12. April oder?

Oder denken wir an die Außengastronomie, die bei 5 Tagen unter 100er Inzidenz erst wieder öffnen durften in Deutschland. Großbritannien war da viel besser und hat das schon nach landesweit 44 Tagen unter 100 gemacht.

Oder denken wir an die Fitnessstudios, die bei 5+14+14 (also 33 Tagen) unter 100er Inzidenz wieder öffnen durften in Deutschland. Da war England mit eben jenen 44 Tagen auch viel schneller dran.

Ich mein, all diese Lockerungen kamen in GB zum Zeitpunkt einer Erstimpfquote von 47,5 %.
Ich darf erst wieder ins Fitnessstudio oder ins Hallenschwimmbad, seit wir ne Erstimpfquote von 45,7 % haben.

Da sieht man ja, wie viel früher GB lockert und auf Inzidenzen scheisst. Ich mein, wir schauen ja auf die bösen Inzidenzen. Gut, wir haben dadurch gemessen an der Inzidenz sogar früher Lockerungen bekommen und gemessen an der Impfquote hatten wir etwa zeitgleich die Lockerungen. Aber behaupten kann man schon mal das Gegenteil.

Polemik off.


Naja, du kannst jetzt, wie so oft, 100 Mal mit irgendwelchen Zahlen kommen, die den Kern nicht treffen. Es geht hier sicherlich nicht um die Zustände zwischen Februar und April. Sondern darum, dass GB seit Februar einen klaren Plan hat, was mit geimpften Personen bzw. einer zum Teil geimpften Bevölkerung passiert. Und ab dem Moment, als Johnson schon, ich betone es noch mal, im Februar (!) ankündigte, dass bis Juni Schritt für Schritt gelockert wird, lief das da. Perspektive gegeben, Öffentlichkeit mitgenommen und das Lustige ist: Dieser Plan ist auch im Großen und Ganzen aufgegangen. Er wusste nämlich (wie ich übrigens im März auch schon hier geschrieben habe), dass die Impfungen die Pandemie beseitigen werden. Und da ist es nicht entscheidend, dass die endgültigen Lockerungen in GB noch einen Monat auf sich warten lassen.

In der deutschen Politik hat man stattdessen erstmal bis Anfang Mai herumlaviert, weil zu viele Leute beteiligt sind, die keine Ahnung haben und stupide nach Inzidenzen gucken.

Statt um die Bedeutung der Grundrechte zu wissen, ist hier die Kernargumentation von vielen: Wir müssen erstmal schauen, was der Frühling / der Sommer / der Herbst usw. bringt und dann schauen wir mal weiter. Oder: Ja, die Belange von Leuten die ins Stadion gehen, in den Urlaub fahren oder feiern gehen wollen, sind nicht wichtig. Genau diese "Privilegiendenke" ist verfassungswidrig. Es gibt überhaupt keinen rechtlichen Grund mehr, Vollgeimpften irgendwas (Maske in gewissen Innen(!)bereichen abgesehen) zu beschränken oder zu verbieten. Egal ob die in einem Pulk von 1000 Menschen feiern gehen oder sonst was tun wollen. Und das rafft man in Deutschland flächendeckend leider immer noch nicht. Dann kommt: Ja, aber die Mutante. Oder was auch immer.

Österreich öffnet übrigens Bars, Clubs und Discotheken für getestet, genesen und geimpft. Vollständig. Die wissen, was Grundrechte sind. Hier werden mal wieder die Gerichte nachhelfen müssen.
#
Sledge_Hammer schrieb:

Er wusste nämlich (wie ich übrigens im März auch schon hier geschrieben habe), dass die Impfungen die Pandemie beseitigen werden.


Es ist immer wieder beruhigend zu sehen, dass es neben Boris Johnson noch jemanden gibt, der das Wissen hat, dass Impfungen die Pandemie beenden.

Es waere eine Katastrophe nicht bewertbaren Ausmasses, wenn das nur Boris Johnson gewusst haette. Das haette ja bedeutet, dass man in D gar ncith gewusst haette, dass Impfen hilft.

Wie ist denn dieses Herrschaftswissen von Dir und Boris Johnson in die USA und nach China gegangen?
#
Während also in Deutschland einiges im direkten Vergleich früher als in GB geöffnet wurde, siehst Du die Grundrechte angegriffen und die Sitution in GB wesentlich besser, weil dort im Februar die Aufhebung der Maßnahmen für den Sommer angekündigt wurden?
#
Luzbert schrieb:

Während also in Deutschland einiges im direkten Vergleich früher als in GB geöffnet wurde, siehst Du die Grundrechte angegriffen und die Sitution in GB wesentlich besser, weil dort im Februar die Aufhebung der Maßnahmen für den Sommer angekündigt wurden?



Steht alles im Text oben. Der deutsche Weg war 7 Monate: Hin und her zwischen halben, 3/4 und was auch immer Lockdown, anstatt dann dicht machen, wenn es nötig ist und dann auch richtig. Gleichzeitig frühzeitig Perspektive eröffnen, was nach Steigerung der Impfquote passiert. In Deutschland (und leider auch hier im Forum) sind zu viele Hosenscheißer unterwegs, die als Argument irgendwelche Mutanten heranziehen, die angeblich wieder alles zerstören. Wir werden alle sterben. Jo.


Teilen