Ist das noch mein Verein?

#
BP007 schrieb:
Afrigaaner schrieb:
BP007 schrieb:
alles von verbündeten gelöscht???


Man muss sich dann noch fragen, von welchen (besser gesagt von welcher Seite)?

Ich drücks mal so aus. Es schadet dir nichts, dass hier was geloescht wurde.  ,-)

Gruß Afrigaaner



dir ganz bestimmt auch nicht, oder siehste das anders?
mir ist es ganz schön egal, was hier andere von mir denken...


Mir nicht!

Vielleicht fehlt mir ja die Selbstüberschätzung
#
danke für diesen thread. ich für mich habe meine forumsbesuche bis auf die lektüre des saw auf 0 gefahren und mit meinen stadionbesuchen habe ich das gleiche vor. weil ich keine lust darauf habe, mit von dahergelaufenen armleuchtern erzählen zu lassen, ich sei kein fan. denn ich war vor euch da und habe oldenburg gesehen im ströhmenden regen.

meinen vater mittlerweile über siebzig (der war auch vor den trollen da) kann ich nicht mehr mitnehmen. weil ich angst habe. denn ich kann rennen und er nicht. war's in den achtzigern schlimmer? ich hab da nie randale gesehen und ich habe das gefühl, die randale kommt näher. ich seh die konfrontationen mit anderen gruppen. mit der polizei. war früher nicht so. meine wahrnehmung. müssen wir nicht diskutieren.

ich lese hier viele, die ich immer gerne gelesen habe endlich wieder in dem forumsteil, in den sie für mich gehören "unsere eintracht". aber welchen zweck hat dieser thread noch mal?  
#
sempai schrieb:
danke für diesen thread. ich für mich habe meine forumsbesuche bis auf die lektüre des saw auf 0 gefahren und mit meinen stadionbesuchen habe ich das gleiche vor. weil ich keine lust darauf habe, mit von dahergelaufenen armleuchtern erzählen zu lassen, ich sei kein fan. denn ich war vor euch da und habe oldenburg gesehen im ströhmenden regen.

meinen vater mittlerweile über siebzig (der war auch vor den trollen da) kann ich nicht mehr mitnehmen. weil ich angst habe. denn ich kann rennen und er nicht. war's in den achtzigern schlimmer? ich hab da nie randale gesehen und ich habe das gefühl, die randale kommt näher. ich seh die konfrontationen mit anderen gruppen. mit der polizei. war früher nicht so. meine wahrnehmung. müssen wir nicht diskutieren.

ich lese hier viele, die ich immer gerne gelesen habe endlich wieder in dem forumsteil, in den sie für mich gehören "unsere eintracht". aber welchen zweck hat dieser thread noch mal?  



Damit User wie du sich auch mal zu Wort melden und das Forum nicht denen überlassen, die sich kurz anmelden paar Wochen auskotzen und dann wieder verschwinden, bzw. später wieder unter neuem Nick erscheinen.

Danke

Gruß Afrigaaner
#
Afrigaaner schrieb:
BP007 schrieb:
Afrigaaner schrieb:
BP007 schrieb:
alles von verbündeten gelöscht???


Man muss sich dann noch fragen, von welchen (besser gesagt von welcher Seite)?

Ich drücks mal so aus. Es schadet dir nichts, dass hier was geloescht wurde.  ,-)

Gruß Afrigaaner



dir ganz bestimmt auch nicht, oder siehste das anders?
mir ist es ganz schön egal, was hier andere von mir denken...


Mir nicht!

Vielleicht fehlt mir ja die Selbstüberschätzung  


Es hatt keinen Sinn,Ralf,dass Du dir hier die Nerven kaputt machst,geht an die Substanz.

Hier sind wirklich nicht mehr sehr viel lesenswerte und auch Diskussionswürdige Treads vorhanden.
Bin auch viel im gebabbel,weil es macht keinen Spass ständig gegen Windmühlen zu kämpfen.

Hab noch einen schönen Tag und ärgere dich hier nicht rum!
LG
#
Afrigaaner schrieb:
sempai schrieb:
danke für diesen thread. ich für mich habe meine forumsbesuche bis auf die lektüre des saw auf 0 gefahren und mit meinen stadionbesuchen habe ich das gleiche vor. weil ich keine lust darauf habe, mit von dahergelaufenen armleuchtern erzählen zu lassen, ich sei kein fan. denn ich war vor euch da und habe oldenburg gesehen im ströhmenden regen.

meinen vater mittlerweile über siebzig (der war auch vor den trollen da) kann ich nicht mehr mitnehmen. weil ich angst habe. denn ich kann rennen und er nicht. war's in den achtzigern schlimmer? ich hab da nie randale gesehen und ich habe das gefühl, die randale kommt näher. ich seh die konfrontationen mit anderen gruppen. mit der polizei. war früher nicht so. meine wahrnehmung. müssen wir nicht diskutieren.

ich lese hier viele, die ich immer gerne gelesen habe endlich wieder in dem forumsteil, in den sie für mich gehören "unsere eintracht". aber welchen zweck hat dieser thread noch mal?  



Damit User wie du sich auch mal zu Wort melden und das Forum nicht denen überlassen, die sich kurz anmelden paar Wochen auskotzen und dann wieder verschwinden, bzw. später wieder unter neuem Nick erscheinen.

Danke

Gruß Afrigaaner  



du bist für mich einfach nur hochnäsig und arrogant!

mir ist es egal, was leute wie du hier über mich denken? das ist ein forum und nichts anderes, aber das überschätzt du wohl...

sag mir das alles doch mal ins gesicht, dass ich mich überschätze und so....
aber was erwarte ich da von einem second life firmenchef, der nichts aber auch wirklich garnichts zu bieten hat ausser dummer kommentare?
#
BP007 schrieb:
Afrigaaner schrieb:
sempai schrieb:
danke für diesen thread. ich für mich habe meine forumsbesuche bis auf die lektüre des saw auf 0 gefahren und mit meinen stadionbesuchen habe ich das gleiche vor. weil ich keine lust darauf habe, mit von dahergelaufenen armleuchtern erzählen zu lassen, ich sei kein fan. denn ich war vor euch da und habe oldenburg gesehen im ströhmenden regen.

meinen vater mittlerweile über siebzig (der war auch vor den trollen da) kann ich nicht mehr mitnehmen. weil ich angst habe. denn ich kann rennen und er nicht. war's in den achtzigern schlimmer? ich hab da nie randale gesehen und ich habe das gefühl, die randale kommt näher. ich seh die konfrontationen mit anderen gruppen. mit der polizei. war früher nicht so. meine wahrnehmung. müssen wir nicht diskutieren.

ich lese hier viele, die ich immer gerne gelesen habe endlich wieder in dem forumsteil, in den sie für mich gehören "unsere eintracht". aber welchen zweck hat dieser thread noch mal?  



Damit User wie du sich auch mal zu Wort melden und das Forum nicht denen überlassen, die sich kurz anmelden paar Wochen auskotzen und dann wieder verschwinden, bzw. später wieder unter neuem Nick erscheinen.

Danke

Gruß Afrigaaner  



du bist für mich einfach nur hochnäsig und arrogant!

mir ist es egal, was leute wie du hier über mich denken? das ist ein forum und nichts anderes, aber das überschätzt du wohl...

sag mir das alles doch mal ins gesicht, dass ich mich überschätze und so....
aber was erwarte ich da von einem second life firmenchef, der nichts aber auch wirklich garnichts zu bieten hat ausser dummer kommentare?




Würde vorschlagen,es reicht jetzt mal!!!

Nicht auf die persöhnliche und beleidigende Schiene fahren.So geht das nicht.
Jeder sollte seine Meinung hier vertreten können und dürfen,aber man sollte wissen wie man sich benimmt und nicht gleich Verbalrundumschläge verteilen,ist voll daneben und zeugt für mich nicht gerade von grossem Selbsbewusstsein.
Solche anfänglich schönen Treads werden dann dicht gemacht,weil jeder gegen jeden geht und dass ist nicht im Sinne,dieses Forums!!!
Meine Meinung! ,-)
#
An vielfältigen Meinungen zu diesem Thema mangelt es keinesfalls. Ich selbst war in den 80er Jahren bis Anfang der 90er im stadion, zwar nie eine DK gehabt, aber 12 bis 15 Heimspiele und teilweise bis zu 10 Auswärtspartien. Danach hat sich eben das Leben verschoben und andere Inhalte standen im Mittelpunkt. Lange Zeit war es ein eigener Fussballverein, der keine Stadienbesuche mehr zu ließ. Erst seit letzter saison bin ich wieder im Stadion mit DK und habe auch wieder 2 Auswärtspartien besucht. Trotz Abstinenz, das Herz ist dabei, sicherlich jetzt wieder intensiver als vorher.

Vieles finde ich positiver als früher, die Stimmung, das Stadion. Eigentlich hatte ich nicht den Eindruck (rein subjektiv), dass es gewaltbereiter ist als früher oder gefährlicher. Aber das liegt daran, dass wir nicht an der Westkurve oder GD oder Bahnhof Stadion vorbeikommen, sondern mit der Straßenbahn fahren. Wir marschieren immer am Gästeblock vorbei und das war bisher ohne Probleme.

Die seltsamen Themen in diesem Forum machen dann doch deutlich, dass viele "Fans" eine Trennung vornehmen zwischen Event-Leuten, die nur gerne zu den großen Spielen vorbeischauen möchten und den "echten Fans". Und das ziemlich abwertend. Schon mal eine andere Perspektive darauf geworfen? Sind nicht eher die Leute, die in der Kurve stehen, die Eventfans? Nämlich die das Event Stimmung in den Vordergrund stellen? Und sind nicht diejenigen wahre Fans, die eine Mannschaft schon Jahrzehnte im Stadion, vor dem Fernseher und im Herzen begleiten?

Ich jedenfalls habe seit fast 19 Jahren wieder mit einem Klassenkameraden Kontakt. Eintracht war unsere Leidenschaft in der schulzeit. Jetzt hat er Familie und hat sich mal das Spiel gegen Stuttgart ausgesucht, zudem er hingehen möchte. Schön, finde ich. Andere sehen das wieder als Eventie an. Schließlich kann er ja auch gegen Bielefeld hingehen. Vielleicht werden wir das Spiel zusammen anschauen, als Event, aber auch voller Herzen.

Ich lasse mir jedenfalls nicht sagen, ich wäre Event-Fan oder weniger Fan, nur weil ich Jahre lang nicht im stadion war und andere dafür die letzten 10 Jahre am Stück. Ich habe wieder Lust bekommen und merke nur, wie sich das selbst in Frankfurt verändert hat. Letzte Saison war ich nach einem Spiel mit Trikot am Mainufer und wurde ständig auf die Eintracht angesprochen. Das war vor 15 bis 20 Jahren nicht so extrem. Die Eintracht lebt und das sollen sich alle Anhänger nicht vermiesen lassen. Nicht durch diese Miesmacherei in diesem Forum. Ich finde diese Stimmung im Forum schon bedenklich, denn wenn man mal eine Frage zu einer Angelegenheit äußert, dann lese ich manchmal echt Antworten, die nur beleidigend sind und nicht der Frage dienlich sind.

Haltet euch an die Regeln (das auch notgedrungen ins Gesicht sagen zu können) in diesem Forum, die leider aufgeweicht sind. Auch wenn man nie einer MEinung ist und auch nicht sein muss: Respektiert andere Menschen und Ansichten. Denn wie heißt unser Verein?

Eintracht

Und das im Herzen
#
KaeptenSchwarzbaer schrieb:
An vielfältigen Meinungen zu diesem Thema mangelt es keinesfalls. Ich selbst war in den 80er Jahren bis Anfang der 90er im stadion, zwar nie eine DK gehabt, aber 12 bis 15 Heimspiele und teilweise bis zu 10 Auswärtspartien. Danach hat sich eben das Leben verschoben und andere Inhalte standen im Mittelpunkt. Lange Zeit war es ein eigener Fussballverein, der keine Stadienbesuche mehr zu ließ. Erst seit letzter saison bin ich wieder im Stadion mit DK und habe auch wieder 2 Auswärtspartien besucht. Trotz Abstinenz, das Herz ist dabei, sicherlich jetzt wieder intensiver als vorher.

Vieles finde ich positiver als früher, die Stimmung, das Stadion. Eigentlich hatte ich nicht den Eindruck (rein subjektiv), dass es gewaltbereiter ist als früher oder gefährlicher. Aber das liegt daran, dass wir nicht an der Westkurve oder GD oder Bahnhof Stadion vorbeikommen, sondern mit der Straßenbahn fahren. Wir marschieren immer am Gästeblock vorbei und das war bisher ohne Probleme.

Die seltsamen Themen in diesem Forum machen dann doch deutlich, dass viele "Fans" eine Trennung vornehmen zwischen Event-Leuten, die nur gerne zu den großen Spielen vorbeischauen möchten und den "echten Fans". Und das ziemlich abwertend. Schon mal eine andere Perspektive darauf geworfen? Sind nicht eher die Leute, die in der Kurve stehen, die Eventfans? Nämlich die das Event Stimmung in den Vordergrund stellen? Und sind nicht diejenigen wahre Fans, die eine Mannschaft schon Jahrzehnte im Stadion, vor dem Fernseher und im Herzen begleiten?

Ich jedenfalls habe seit fast 19 Jahren wieder mit einem Klassenkameraden Kontakt. Eintracht war unsere Leidenschaft in der schulzeit. Jetzt hat er Familie und hat sich mal das Spiel gegen Stuttgart ausgesucht, zudem er hingehen möchte. Schön, finde ich. Andere sehen das wieder als Eventie an. Schließlich kann er ja auch gegen Bielefeld hingehen. Vielleicht werden wir das Spiel zusammen anschauen, als Event, aber auch voller Herzen.

Ich lasse mir jedenfalls nicht sagen, ich wäre Event-Fan oder weniger Fan, nur weil ich Jahre lang nicht im stadion war und andere dafür die letzten 10 Jahre am Stück. Ich habe wieder Lust bekommen und merke nur, wie sich das selbst in Frankfurt verändert hat. Letzte Saison war ich nach einem Spiel mit Trikot am Mainufer und wurde ständig auf die Eintracht angesprochen. Das war vor 15 bis 20 Jahren nicht so extrem. Die Eintracht lebt und das sollen sich alle Anhänger nicht vermiesen lassen. Nicht durch diese Miesmacherei in diesem Forum. Ich finde diese Stimmung im Forum schon bedenklich, denn wenn man mal eine Frage zu einer Angelegenheit äußert, dann lese ich manchmal echt Antworten, die nur beleidigend sind und nicht der Frage dienlich sind.

Haltet euch an die Regeln (das auch notgedrungen ins Gesicht sagen zu können) in diesem Forum, die leider aufgeweicht sind. Auch wenn man nie einer MEinung ist und auch nicht sein muss: Respektiert andere Menschen und Ansichten. Denn wie heißt unser Verein?

Eintracht

Und das im Herzen


Eine wie ich meine sehr gute Meinung. Viele die hier mitlesen, können nicht so oft oder gar nicht ins Stadion. Sind aber genau so Fans wie die, die 40 Spiele unserer Eintracht Live erlebt.

Der Respekt unter den Fans, aber auch zum Verein und die für den Verein Tätigen, ist was ich mir wünsche.

Ok, ich gebe es zu ein etwas blauäugiges Unterfangen

Gruß Afrigaaner
#
KaeptenSchwarzbaer schrieb:

Die seltsamen Themen in diesem Forum machen dann doch deutlich, dass viele "Fans" eine Trennung vornehmen zwischen Event-Leuten, die nur gerne zu den großen Spielen vorbeischauen möchten und den "echten Fans". Und das ziemlich abwertend. Schon mal eine andere Perspektive darauf geworfen? Sind nicht eher die Leute, die in der Kurve stehen, die Eventfans? Nämlich die das Event Stimmung in den Vordergrund stellen? Und sind nicht diejenigen wahre Fans, die eine Mannschaft schon Jahrzehnte im Stadion, vor dem Fernseher und im Herzen begleiten?


also... ein mensch der noch nie oder kaum im stadion war und die spiele nur im tv verfolgt ist für mich kein fan. eher ein sympathisant....  Wie unterstützt er das Team? Was leistet er um sich als Fan zu bezeichnen? Auf der Couch sitzen und Chips futtern, dabei im TV das Premiere Abo anschauen ist gar nix... Ich mein, um sich als Fan (=Fanatiker) bezeichnen zu können gehört irgendwie schon etwas mehr... Ich denke da sollte man schon differenzieren.

Sind nicht eher die Leute, die in der Kurve stehen, die Eventfans
- Auch da muss ich dir widersprechen! Diese Leute gehen zum großteil ins Stadion, um Fussball zu sehen und die Mannschaft zu supporten - und nicht der Stimmung bzw. dem Event wegen. Das ist für mich ein Unterschied.
#
drughi schrieb:

also... ein mensch der noch nie oder kaum im stadion war und die spiele nur im tv verfolgt ist für mich kein fan. eher ein sympathisant....  Wie unterstützt er das Team? Was leistet er um sich als Fan zu bezeichnen? Auf der Couch sitzen und Chips futtern, dabei im TV das Premiere Abo anschauen ist gar nix... Ich mein, um sich als Fan (=Fanatiker) bezeichnen zu können gehört irgendwie schon etwas mehr... Ich denke da sollte man schon differenzieren.

Sind nicht eher die Leute, die in der Kurve stehen, die Eventfans
- Auch da muss ich dir widersprechen! Diese Leute gehen zum großteil ins Stadion, um Fussball zu sehen und die Mannschaft zu supporten - und nicht der Stimmung bzw. dem Event wegen. Das ist für mich ein Unterschied.


Es gibt viele Fans (nicht Sympathisanten), die die aus den unterschiedlichsten Gründen (räumlich wie unser Afrigaaner, beruflich, familiär, finanziell) nicht ins Stadion können, aber bibbernd vor dem Liveticker oder dem Radio/TV sitzen. Von daher sollte man da auch differenzieren.
...und bezüglich der Kurve, die Anzahlder Fans, die wegen Fußball und Support ins Stadion kommt ist sicherlich viel höher als die Zahl der Fans, der die Stimmung wichtiger als das Spiel ist. Wirklich klein ist die 2. Gruppe aber leider nicht.
#
bernie schrieb:

Es gibt viele Fans (nicht Sympathisanten), die die aus den unterschiedlichsten Gründen (räumlich wie unser Afrigaaner, beruflich, familiär, finanziell) nicht ins Stadion können, aber bibbernd vor dem Liveticker oder dem Radio/TV sitzen. Von daher sollte man da auch differenzieren.

mhh... wo ein wille ist, ist auch ein weg. es gibt immer mal die möglichkeit ein stadionbesuch hinzulegen.

bernie schrieb:

...und bezüglich der Kurve, die Anzahlder Fans, die wegen Fußball und Support ins Stadion kommt ist sicherlich viel höher als die Zahl der Fans, der die Stimmung wichtiger als das Spiel ist. Wirklich klein ist die 2. Gruppe aber leider nicht.

genau deswegen kann man halt nicht verallgemeinert sagen: "Sind nicht eher die Leute, die in der Kurve stehen, die Eventfans?"
#
bernie schrieb:

...und bezüglich der Kurve, die Anzahlder Fans, die wegen Fußball und Support ins Stadion kommt ist sicherlich viel höher als die Zahl der Fans, der die Stimmung wichtiger als das Spiel ist. Wirklich klein ist die 2. Gruppe aber leider nicht.

wo ein wille ist ist auch ein weg. es ergeben sich immer mal möglichkeiten ins stadion zu gehen. ausnahmen bestätigen natürlich die regel.

bernie schrieb:
...und bezüglich der Kurve, die Anzahlder Fans, die wegen Fußball und Support ins Stadion kommt ist sicherlich viel höher als die Zahl der Fans, der die Stimmung wichtiger als das Spiel ist. Wirklich klein ist die 2. Gruppe aber leider nicht.

genau deswegen kann man nicht verallgemeinert sagen:  "Sind nicht eher die Leute, die in der Kurve stehen, die Eventfans"
#
bernie schrieb:
drughi schrieb:

also... ein mensch der noch nie oder kaum im stadion war und die spiele nur im tv verfolgt ist für mich kein fan. eher ein sympathisant....  Wie unterstützt er das Team? Was leistet er um sich als Fan zu bezeichnen? Auf der Couch sitzen und Chips futtern, dabei im TV das Premiere Abo anschauen ist gar nix... Ich mein, um sich als Fan (=Fanatiker) bezeichnen zu können gehört irgendwie schon etwas mehr... Ich denke da sollte man schon differenzieren.

Sind nicht eher die Leute, die in der Kurve stehen, die Eventfans
- Auch da muss ich dir widersprechen! Diese Leute gehen zum großteil ins Stadion, um Fussball zu sehen und die Mannschaft zu supporten - und nicht der Stimmung bzw. dem Event wegen. Das ist für mich ein Unterschied.


Es gibt viele Fans (nicht Sympathisanten), die die aus den unterschiedlichsten Gründen (räumlich wie unser Afrigaaner, beruflich, familiär, finanziell) nicht ins Stadion können, aber bibbernd vor dem Liveticker oder dem Radio/TV sitzen. Von daher sollte man da auch differenzieren.
...und bezüglich der Kurve, die Anzahlder Fans, die wegen Fußball und Support ins Stadion kommt ist sicherlich viel höher als die Zahl der Fans, der die Stimmung wichtiger als das Spiel ist. Wirklich klein ist die 2. Gruppe aber leider nicht.


Danke Bernie,

viele die auch in D oder gar in Frankfurt leben, können sich den "Luxus" Stadionbesuch nicht erlauben. Meist aus finanziellen Gründen, da geht die Pampers halt dem Eigennutz vor. Und der oder die hat dann noch nicht mal das Geld für Premiere, Humana ist sehr teuer, der oder die sitzt aber am Radio und fiebert mit der Eintracht, genau so wie der im Stadion und der in Südafrika.

Gruß Afrigaaner
#
drughi schrieb:

also... ein mensch der noch nie oder kaum im stadion war und die spiele nur im tv verfolgt ist für mich kein fan. eher ein sympathisant....  Wie unterstützt er das Team? Was leistet er um sich als Fan zu bezeichnen? Auf der Couch sitzen und Chips futtern, dabei im TV das Premiere Abo anschauen ist gar nix... Ich mein, um sich als Fan (=Fanatiker) bezeichnen zu können gehört irgendwie schon etwas mehr... Ich denke da sollte man schon differenzieren.


Das ist arrogant, naiv und blauäugig.
Aber habe schön weiterhin deine Meinung, aber du bist kein deut ein besserer Fan weil du im Stadion stehst.
#
Und dann gibt es noch die Leute die jede Spiel zu Eintracht fahren und noch nicht mal ins Stadion gehen dürfen, weil sie Stadionverbot haben. Trotzdem fahren sie jedes Spiel, egal ob heim oder auswärts, nehmen sich sogar Urlaub. Die Leute fahren trotzdem weiterhin zu Fussball obwohl sie sich jedes Spiel in irgendeiner Kneipe angucken müssen.
Sowas hat es früher auch nicht gegeben .....
#
drughi schrieb:
KaeptenSchwarzbaer schrieb:

Die seltsamen Themen in diesem Forum machen dann doch deutlich, dass viele "Fans" eine Trennung vornehmen zwischen Event-Leuten, die nur gerne zu den großen Spielen vorbeischauen möchten und den "echten Fans". Und das ziemlich abwertend. Schon mal eine andere Perspektive darauf geworfen? Sind nicht eher die Leute, die in der Kurve stehen, die Eventfans? Nämlich die das Event Stimmung in den Vordergrund stellen? Und sind nicht diejenigen wahre Fans, die eine Mannschaft schon Jahrzehnte im Stadion, vor dem Fernseher und im Herzen begleiten?


also... ein mensch der noch nie oder kaum im stadion war und die spiele nur im tv verfolgt ist für mich kein fan. eher ein sympathisant....  Wie unterstützt er das Team? Was leistet er um sich als Fan zu bezeichnen? Auf der Couch sitzen und Chips futtern, dabei im TV das Premiere Abo anschauen ist gar nix... Ich mein, um sich als Fan (=Fanatiker) bezeichnen zu können gehört irgendwie schon etwas mehr... Ich denke da sollte man schon differenzieren.

Sind nicht eher die Leute, die in der Kurve stehen, die Eventfans
- Auch da muss ich dir widersprechen! Diese Leute gehen zum großteil ins Stadion, um Fussball zu sehen und die Mannschaft zu supporten - und nicht der Stimmung bzw. dem Event wegen. Das ist für mich ein Unterschied.


@KaeptenSchwarzbaer

ich finde mich in den meisten deiner aussagen wieder.

@drughi

"Wie unterstützt er das Team? Was leistet er um sich als Fan zu bezeichnen?"

nun, er kann schon mal nicht "caio, caio" brüllen oder "thurk du sau" oder rehmer oder den rest der mannschaft auspfeiffen.

es ist immer dieser ganz komische perspektivische dreher, der (nicht von dir) hier auffällig häufig vorkommt. wenn die mannschaft klasse spielt, dann liegt es am support. wenn die mannschaft mist spielt, dann hat sie ihre supporter nicht verdient.

ich habe in meiner stadionkarriere noch nie einen eigenen spieler ausgepfiffen (geflucht habe ich oft genug).

"Diese Leute gehen zum großteil ins Stadion, um Fussball zu sehen und die Mannschaft zu supporten - und nicht der Stimmung bzw. dem Event wegen. Das ist für mich ein Unterschied."

und wo kommen dann diese regelmäßigen threads her, in denen sich beklagt wird, dass die stimmung nicht gut war, dass der oberrang nicht richtig mitsupportet, dass die gegentribüne verschnarcht ist? in denen es nie darum geht, wie ein spiel gelaufen ist, sondern immer nur darin wie toll/schlecht die west war?

ich behaupte: weil es gar nicht so wenige gibt, die ins stadion gehen um sich und den support abzufeiern.

inwiefern es die mannschaft zusätzlich motiviert, wenn bei einem angriff des gegners zu pippi langstrumpf gehüpft wird konnte mir auch noch niemand hinreichend erklären. aber klar, das sind die halt die wahren fans, die etwas für ihren verein leisten. und die jemanden brauchen, der ihnen vorsagt wie das funktioniert. jedesmal wenn der stein nicht den vorsänger macht ist die diskussion der "wahren fans" umfangreich, völlig losgelöst von spiel und ergebnis. nachzulesen in diesem forum seit jahren.

das sollen die "wahren fans" sein? na danke schön.

es gibt menschen die mit ganzem herzen dabei sind und die nicht singen und tanzen, sondern bei jedem gegnerischen ballbesitz die luft anhalten und das seit jahrzehnten. diejenigen, die ihren frust in diskussionen über die leistung auf dem platz auslassen, über spielzüge diskutieren etc...und nicht an zügen und anderen fangruppen. die stehen mir deutlich näher.

fußball ist nicht fasching. darüber sollte auch eine noch so beeindruckende choreo nicht hinwegtäuschen. fußball findet auf dem platz und nicht auf den rängen statt.

peter
#
DeWalli schrieb:
drughi schrieb:

also... ein mensch der noch nie oder kaum im stadion war und die spiele nur im tv verfolgt ist für mich kein fan. eher ein sympathisant....  Wie unterstützt er das Team? Was leistet er um sich als Fan zu bezeichnen? Auf der Couch sitzen und Chips futtern, dabei im TV das Premiere Abo anschauen ist gar nix... Ich mein, um sich als Fan (=Fanatiker) bezeichnen zu können gehört irgendwie schon etwas mehr... Ich denke da sollte man schon differenzieren.


Das ist arrogant, naiv und blauäugig.
Aber habe schön weiterhin deine Meinung, aber du bist kein deut ein besserer Fan weil du im Stadion stehst.


das ist natürlich ein bomben argument von dir. was ist daran arrogant? ich sage nicht, das diese person schlechter oder besser ist als eine andere.... sondern dass sie nicht unbedingt als "fan" bezeichnet werden sollte. in meinen augen ist es eine falsche bezeichnung. dadurch wird weder jemand unterdrückt, benachteiligt, hervorgehoben noch sonst irgendwas.
wir reden hier über fanatismus!!! das ist schon eine etwas extreme art bezeichnet zu werden...
#
peter schrieb:
drughi schrieb:
KaeptenSchwarzbaer schrieb:

Die seltsamen Themen in diesem Forum machen dann doch deutlich, dass viele "Fans" eine Trennung vornehmen zwischen Event-Leuten, die nur gerne zu den großen Spielen vorbeischauen möchten und den "echten Fans". Und das ziemlich abwertend. Schon mal eine andere Perspektive darauf geworfen? Sind nicht eher die Leute, die in der Kurve stehen, die Eventfans? Nämlich die das Event Stimmung in den Vordergrund stellen? Und sind nicht diejenigen wahre Fans, die eine Mannschaft schon Jahrzehnte im Stadion, vor dem Fernseher und im Herzen begleiten?


also... ein mensch der noch nie oder kaum im stadion war und die spiele nur im tv verfolgt ist für mich kein fan. eher ein sympathisant....  Wie unterstützt er das Team? Was leistet er um sich als Fan zu bezeichnen? Auf der Couch sitzen und Chips futtern, dabei im TV das Premiere Abo anschauen ist gar nix... Ich mein, um sich als Fan (=Fanatiker) bezeichnen zu können gehört irgendwie schon etwas mehr... Ich denke da sollte man schon differenzieren.

Sind nicht eher die Leute, die in der Kurve stehen, die Eventfans
- Auch da muss ich dir widersprechen! Diese Leute gehen zum großteil ins Stadion, um Fussball zu sehen und die Mannschaft zu supporten - und nicht der Stimmung bzw. dem Event wegen. Das ist für mich ein Unterschied.


@KaeptenSchwarzbaer

ich finde mich in den meisten deiner aussagen wieder.

@drughi

"Wie unterstützt er das Team? Was leistet er um sich als Fan zu bezeichnen?"

nun, er kann schon mal nicht "caio, caio" brüllen oder "thurk du sau" oder rehmer oder den rest der mannschaft auspfeiffen.

es ist immer dieser ganz komische perspektivische dreher, der (nicht von dir) hier auffällig häufig vorkommt. wenn die mannschaft klasse spielt, dann liegt es am support. wenn die mannschaft mist spielt, dann hat sie ihre supporter nicht verdient.

ich habe in meiner stadionkarriere noch nie einen eigenen spieler ausgepfiffen (geflucht habe ich oft genug).

"Diese Leute gehen zum großteil ins Stadion, um Fussball zu sehen und die Mannschaft zu supporten - und nicht der Stimmung bzw. dem Event wegen. Das ist für mich ein Unterschied."

und wo kommen dann diese regelmäßigen threads her, in denen sich beklagt wird, dass die stimmung nicht gut war, dass der oberrang nicht richtig mitsupportet, dass die gegentribüne verschnarcht ist? in denen es nie darum geht, wie ein spiel gelaufen ist, sondern immer nur darin wie toll/schlecht die west war?

ich behaupte: weil es gar nicht so wenige gibt, die ins stadion gehen um sich und den support abzufeiern.

inwiefern es die mannschaft zusätzlich motiviert, wenn bei einem angriff des gegners zu pippi langstrumpf gehüpft wird konnte mir auch noch niemand hinreichend erklären. aber klar, das sind die halt die wahren fans, die etwas für ihren verein leisten. und die jemanden brauchen, der ihnen vorsagt wie das funktioniert. jedesmal wenn der stein nicht den vorsänger macht ist die diskussion der "wahren fans" umfangreich, völlig losgelöst von spiel und ergebnis. nachzulesen in diesem forum seit jahren.

das sollen die "wahren fans" sein? na danke schön.

es gibt menschen die mit ganzem herzen dabei sind und die nicht singen und tanzen, sondern bei jedem gegnerischen ballbesitz die luft anhalten und das seit jahrzehnten. diejenigen, die ihren frust in diskussionen über die leistung auf dem platz auslassen, über spielzüge diskutieren etc...und nicht an zügen und anderen fangruppen. die stehen mir deutlich näher.

fußball ist nicht fasching. darüber sollte auch eine noch so beeindruckende choreo nicht hinwegtäuschen. fußball findet auf dem platz und nicht auf den rängen statt.

peter


Ich geb dir zu 99% recht.
Nur finde ich es  für diese Fans schön, ein solches Erlebnis im Stadion zu haben und ich gönne es jeden. Ob der jetzt besser ist als der andere, ich bezweifle es.

Und wenn das supporten mit Pipi Langstrumpf, den ein oder anderen Happy macht, ist doch super. Was mir allerdings nicht in den Kopp will, inwieweit supporte ich die Eintracht, wenn ich die gegnerische Mannschaft verunglimpfe.

Gruß Afrigaaner
#
drughi schrieb:
DeWalli schrieb:
drughi schrieb:

also... ein mensch der noch nie oder kaum im stadion war und die spiele nur im tv verfolgt ist für mich kein fan. eher ein sympathisant....  Wie unterstützt er das Team? Was leistet er um sich als Fan zu bezeichnen? Auf der Couch sitzen und Chips futtern, dabei im TV das Premiere Abo anschauen ist gar nix... Ich mein, um sich als Fan (=Fanatiker) bezeichnen zu können gehört irgendwie schon etwas mehr... Ich denke da sollte man schon differenzieren.


Das ist arrogant, naiv und blauäugig.
Aber habe schön weiterhin deine Meinung, aber du bist kein deut ein besserer Fan weil du im Stadion stehst.


das ist natürlich ein bomben argument von dir. was ist daran arrogant? ich sage nicht, das diese person schlechter oder besser ist als eine andere.... sondern dass sie nicht unbedingt als "fan" bezeichnet werden sollte. in meinen augen ist es eine falsche bezeichnung. dadurch wird weder jemand unterdrückt, benachteiligt, hervorgehoben noch sonst irgendwas.
wir reden hier über fanatismus!!! das ist schon eine etwas extreme art bezeichnet zu werden...


das ist eine alberne umdeutung von ein paar jungs, die sich als etwas besseres verstehen und sonst gar nichts.

gab es vor der west keine fußballfans im letzten jahrhundert in frankfurt? ist der begriff fan ganz neu und wurde zuvor nie benutzt? muß fantum so ablaufen wie bei einem konzert von "Tokio Hotel"?

deine argumentation ist die eines menschen, der sich einfach nur elitär abgrenzen will. abgrenzen ist ok, aber abgrenzung durch abwertung anderer hat immer ein "geschmäckle".
#
@Afrigaaner

ich hätte damit auch nicht die spur eines problems, wenn aus dieser ecke nicht immer wieder der begriff eventfans auftauchen würde.

und situationsbezogen einen schiri oder einen unfairen gegenspieler akustisch anzugreifen kann ich auch gut nachvollziehen, das mache ich auch. aber das anpöbeln anderer als support für die eigene mannschaft verkaufen zu wollen ist einfach nur verlogen.

ich denke da sind wir uns sowieso einig.


Teilen