NORDWESTKURVE Frankfurt e.V. startet

#
Hallo zusammen!

Wie Ihr vielleicht schon mitbekommen habt, wurden in den vergangenen Monaten viele Gespräche geführt, ob es gewünscht ist unter dem Namen NORDWESTKURVE eine Fanorganisation zu bilden, die in keine organisatorische Struktur eingebunden und für alle interessierten Fans offen ist.

Jetzt ist es soweit, der NORDWESTKURVE e.V. geht an den Start.

Seit gestern Abend ist unsere Homepage unter http://www.nordwestkurve.net erreichbar.

Macht Euch selbst ein Bild von dem Projekt. Wir würden uns natürlich freuen, wenn viele die Idee unterstützen.

Alle Informationen über Beweggründe und Ziele könnt Ihr unserer Homepage ebenso entnehmen, wie Informationen über eine Fördermitgliedschaft oder zu anstehenden Terminen.

Besonders hinweisen möchten wir schon jetzt auf unsere Infoveranstaltung am 07.02.2012, auf der wir die Ziele des Vereins und den ersten Norwestkurve-Rat vorstellen werden und es die Möglichkeit geben wird, alle offenen Fragen direkt an uns zu richten.

Der Nordwestkurve-Rat
#
klingt gut...!!!
#
Lese ich das richtig, dass es quasi eine "Zwei-Klassen-Gesellschaft" von ordentlichen Mitgliedern und Fördermitgliedschaft (für jeden) gibt?

Und ordentliche Mitglieder nur vom Vorstand benannt werden?
Mutet doch etwas tricky an.
Da will sich wohl jemand nicht in die Suppe spucken lassen...

In die Karten gucken scheinbar erst recht nicht, oder erfährt man irgendwo wer die Vorstände des Vereins sind?
Der Verein selbst wird aber, wie ja auch vom Gesetz vorgesehen, durch den Vorstand vertreten und dieser führt auch die Geschäfte.

Schon bisschen seltsam, dass um Mitglieder geworben wird, die Vereinsverantwortlichen aber so im Dunkel bleiben…

Also das sieht doch sehr nach zwei Welten aus. Wobei man sich eben auch noch bemüht die erste Welt im Verborgenen zu halten.
Weiß nicht ob ich bei einem Verein Mitglied werden wollen, bei dem mir noch nichtmal der Vorstand bekannt ist.

Zur Beitragshöhe habe ich übrigens auch nichts gefunden…
#
Ascheberscher_Bub schrieb:
Zur Beitragshöhe habe ich übrigens auch nichts gefunden…  

Ok, Lesen bildet:

5 € kostet die Fördermitgliedschaft im Jahr, steht ja da...  
#
Gute Sache..sollte man unterstützen.
Sehr überrascht das der Rat aus wirklich einem breiten Spektrum der Fanszene besteht.Das ist genau der richtige Schritt.
#
Ich erreiche die Seite nicht
#
propain schrieb:
Ich erreiche die Seite nicht

http://nordwestkurve.net/
So komm ich drauf
#
Ich habe mir auch die Seiten durchgelesen, es treten vier Personen namentlich hervor die in irgendeiner Weise den Verein nach außen vertreten oder Verantwortlichkeit übernommen haben. Als Empfangsbevollmächtigter tritt ein Rechtsanwalt auf (auch ein bekanntes Gesicht der Fanszene).

Nichts destot trotz erscheint mir da noch einiges nebulös:

1. Wieso wird nur um Fördermitglieder und nicht um ordentliche Mitglieder geworben? Möchte man nur einen sehr begrenzten Teil der Gesamtmitgliedschaft an den wirklichen Entscheidungsprozessen teilhaben lassen?

2. Hat denn bereits eine ordentliche Gründungsversammlung stattgefunden? Wer hat die drei Sprecher denn gewählt und die Satzung verabschiedet?
#
Ich hätte auch noch eine Frage: Auf der Seite steht, dass der Vorstand jedes Jahr zum Oktober hin neu gewählt und wird, wobei jeder kandidieren kann.
Sehe ich das richtig, dass der derzeitige Rat nur "vorläufig" ist, bzw. bis zur ersten Wahl im Oktober besteht und dann jedes Jahr neu gewählt wird? Das fände ich eine verdammt kurze Legislaturperiode.

#
Einige Sachen klingen doch sehr gut:
Paragraf 2, Absatz 1 der Satzung z.B.

Oder das hier:

Nordwestkurve e.V. schrieb:
Es sollten sich möglichst viele Facetten der Fanszene in dem Rat wiederfinden, um zu gewährleisten, dass eine breite Meinungsvielfalt vertreten ist und immer eine Diskussionsgrundlage besteht. Kein Teil der Fanszene soll den Rat dominieren.


Die Praxis und die Zukunft werden es weisen...
#
Da hier die vereinsrechtlichen Formalia eine große Beachtung finden (und wir, zugegeben, das Konstrukt der Fördermitgliedschaft bisher kaum erläutert haben), möchten wir das an dieser Stelle gerne nachholen. Wir werden dazu auch noch einen entsprechenden Menüpunkt auf unsere Homepage setzen. Seht uns nach, dass wir zu Erläuterung der gewählten Vereinsstruktur erst einmal etwas weiter ausholen:


Wie mehrfach geschrieben, wollen wir eine möglichst breit aufgestellte und alle Facetten der Fanszene einschließende Plattform werden. Uns ist bewusst, dass es sich hierbei zunächst nur um einen Versuch handeln kann.

Wie jeder Versuch, beinhaltet auch das Projekt „Nordwestkurve“ das Risiko eines Scheiterns. Zwar haben wir im Rahmen der Vorgespräche tatsächlich aus allen Teilen der Fanszene Zuspruch erhalten (sonst hätten wir das Unternehmen gar nicht erst gestartet), und auch der erste Norwestkurve-Rat repräsentiert zweifellos ein breites Spektrum.

Gleichwohl wissen wir, dass innerhalb der Eintracht-Fanszene in der Vergangenheit viel Porzellan zerschlagen wurde, man sich in allerlei Grabenkämpfen aufgerieben hat und teilweise tiefe Risse entstanden sind. Diese traurige Erkenntnis war und ist ja gerade einer unserer Gründungsimpulse, zugleich aber auch eine der größten Gefahren unseres Projekts.

Wenn es uns nicht gelingt, tatsächlich eine breite und wirklich fangruppenübergreifende Institution zu werden, dann ist unser Versuch gescheitert. Es ist unser Ziel und Anspruch, dass sich im Rahmen des Nordwestkurve-Rats und unserer Veranstaltungen die verschiedenen Teile der Fanszene respektvoll begegnen, austauschen, kontrovers diskutieren und darüber zumindest punktuell zusammenarbeiten können. Wenn allerdings die alten Feindbilder und Vorbehalte die Oberhand behalten, wenn wir also keinen repräsentativen Querschnitt unserer gesamten Kurve bzw. Fanszene für die Unterstützung unseres Projekts gewinnen können, dann haben wir schlicht keine Daseinsberechtigung. Dann würden wir das Projekt als gescheitert ansehen und folgerichtig auch beenden.

Was hat das alles mit den hier aufgeworfenen vereinsrechtlichen Strukturfragen zu tun?

Nun, sehr viel. Uns war bewusst: einerseits benötigen wir für unsere Ziele eine gewisse Struktur, gerade um die Wahlen des Rats sauber durchführen zu können – und wir müssen jederzeit „belegen“ können, wie viel Personen sich uns angeschlossen haben und wie viel Wahlberechtigte die künftigen Nordwestkurven-Räte vertreten etc.

Andererseits scheuten wir davor zurück, sofort einen ganz neuen Verein gründen zu wollen. Denn in der Gründungsphase ließen sich die Erfolgsaussichten unserer Initiative noch gar nicht angemessen bewerten oder vorhersagen.

Wir waren daher dem – schon seit 2010 existierenden – Nordwestkurve Frankfurt e.V. für das Angebot sehr dankbar, dass wir zum Start unseres Projekts erst einmal „formal“ auf diesen Verein zurückgreifen können.

So haben wir das nun praktizierte Modell entwickelt, wonach innerhalb des bestehenden Vereins eine Fördermitgliedschaft eingeführt wurde und die Fördermitglieder einen eigenen Rat wählen können, der sie vertritt. Die Aktivitäten des Nordwestkurve-Rats einerseits und die sonstigen Aktivitäten des „Hauptvereins“ andererseits sind und bleiben völlig getrennt.

So werden bspw. die Förderbeiträge ausschließlich vom Nordwestkurve-Rat verwaltet; eine Vermischung mit dem restlichen Vereinsvermögen findet nicht statt. Der Vereinsvorstand ist dem Nordwestkurve-Rat gegenüber nicht weisungsbefugt, vielmehr handelt der Rat autonom und unabhängig.

Soweit hier von „Mitgliedern zweiter Klasse“ gesprochen wird, resultiert dieser Eindruck vermutlich vor allem aus der Bezeichnung als „Fördermitglieder“. Das wird der Sachlage aber nicht gerecht, praktisch handelt es sich eher um einen nahezu eigenständigen „Verein im Verein“.

Für uns hat das vor allem den Vorteil, dass wir im – hoffentlich nicht eintretenden – Fall unseres Scheiterns das Projekt schnell und ohne große bürokratische bzw. formaljuristische Hürden auch wieder beenden könnten. Sollten wir hingegen Erfolg haben, wäre durchaus denkbar, dass die Fördermitglieder eines Tages beschließen, aus dem Dach des Nordwestkurve e.V. auszuscheiden und einen eigenen Verein zu gründen.


Für alle, die sich eine Fördermitgliedschaft vorstellen können, dürfte jedoch vor allem eines wichtig sein:
Mit dem Erwerb der Fördermitgliedschaft zeigt Ihr, dass Ihr die tiefen Gräben zwischen den einzelnen Teilen der Eintracht-Fanszene überwinden helfen wollt, dass Ihr zu einem persönlichen, konstruktiven Dialog mit allen Teilen der Fanszene bereit seid, dass Ihr diejenigen unterstützt, die sich für einen solchen Dialog einsetzen bzw. ihn führen, und dass Ihr unterstützt, wenn die verschiedensten Facetten unserer Fanszene „mit einer Stimme“ sprechen wollen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Und Ihr könnt euch sicher sein, dass der Förderbeitrag von 5,00 € pro Jahr nur zu diesem Zweck und nur von den Leuten eingesetzt werden, die Ihr bei der Versammlung der Fördermitglieder in den Nordwestkurve-Rat wählt.

Weitere Berührungspunkte mit etwaigen sonstigen Aktivitäten des Nordwestkurve Frankfurt e.V. bestehen nicht.

Im Übrigen verweisen wir nochmals auf unsere Auftaktveranstaltung am 7. Februar, bei der wir gerne zu diesen und allen weiteren Fragen Rede und Antwort stehen wollen.

Wir würden uns freuen, wenn damit die Diskussion nun wieder weg von der formaljuristischen Ebene der vereinsrechtlichen Fragen hin zu einer inhaltlichen Auseinandersetzung über unsere Ziele und Aktivitäten kommen würde. Dafür im Voraus besten Dank!

Nordwestkurve-Rat
#
Find ich gut!
#
 Daumen hoch, hört sich gut an
#
Nordwestkurve-Rat schrieb:
Da hier die vereinsrechtlichen Formalia eine große Beachtung finden (und wir, zugegeben, das Konstrukt der Fördermitgliedschaft bisher kaum erläutert haben), möchten wir das an dieser Stelle gerne nachholen. Wir werden dazu auch noch einen entsprechenden Menüpunkt auf unsere Homepage setzen. Seht uns nach, dass wir zu Erläuterung der gewählten Vereinsstruktur erst einmal etwas weiter ausholen:[...]


Tut mir leid. Entweder verstehe ich es nicht oder da steht einfach im Folgenden recht wenig zu den oben aufgeworfenen Fragen zu den "vereinsrechtlichen Formalia".
#
@SuedSupp & undWetzlar

Willkommen in Forum. Auf rege Beteiligung auch in den anderen Threads.
#
Und aktiv einbringen kann man sich im Projekt gar nicht?
#
Nordwestkurve-Rat schrieb:
Mit dem Erwerb der Fördermitgliedschaft zeigt Ihr, dass Ihr die tiefen Gräben zwischen den einzelnen Teilen der Eintracht-Fanszene überwinden helfen wollt,  


Werden hier nicht eher Gräben aufgeworfen? Wir haben ein gewähltes Fansprechergremium.
Warum sollte jetzt, wenn Teile der Fanszene damit nicht zu tun haben wollen eine neue "Vertretung" der Fanszene geschaffen werden?
Was wird denn sonst gemacht als Gräben aufgeworfen?
Warum wurden nicht alle EFC informiert?
Ich führe einen EFC mit über 100 Mitgliedern und habe, ebenso wie viele andere EFC Vorsitzende mit denen ich gesprochen habe keine Einladung zu irgendwelchen Treffen bekommen, aus denen sich dann eine Gruppe herauskristalisiert hat.
Auf Nachfrage bekam man die Antwort: "Ihr werdet zu gegebener Zeit informiert."

Hier von einer breiten Basis zu sprechen finde ich schon sehr gewagt.
Auf die oben gestellten Fragen ist leider mit keinem Wort eingegangen worden.
Klassisch vorbeigewulfft.
#
Ich will das jetzt noch gar nicht groß beurteilen... weder negativ noch positiv.

Wenns zeitlich passt werd ich wohl als Beobachter mal auf die Infoveranstaltung kommen. Mir ist da ehrlich gesagt noch zu viel zu ungeklärt und undurchsichtig.
#
Noch ne "organisierte" Gruppe soll sich bitte mit den organisierten Gruppen die bestehen organisieren.  
#
Seht das ganze doch einfach mal positiv,meckern kann man später noch genug


Teilen