Fanhistorie XLIII: "Wir Fans in den 70ern, der gute alte G-Block"

#
@miep0202

Also, wahrscheinlich fallen uns eine Menge Namen und Personen aus der damaligen Zeit ein, die uns beiden ein Begriff sind, insbesondere aus dem Fanclub Nied, wobei ich so ca. 5 Jahre jünger war (und bin) wie die damaligen "Hauptpersonen". Ich gehörte dann ja schon wieder eher zum Nachwuchs oder "jungem Gemüse", so dass wir uns wahrscheinlich über die gemeinsamen Bekannten "durcharbeiten" müssten, um festzustellen, dass wir uns "kennen".

Ich kann ja mal versuchen, Hilfestellung zu leisten, dafür müsste ich versuchen, ein altes Foto einzuscannen, dass ich noch besitze. Aufgenommen auf dem Fußmarsch zum Bökelberg im Mai 1980, anläßlich des 1. Finalspiels im UEFA-Cup. Am Rande des Fotos bist Du noch so hälftig drauf (und die braune Cordjacke natürlich auch). Ich werde mich mal drum kümmern.
 
#
Ja super, einfach sensationell! Erstmal Dank an propain, nach dessen umfassender Eröffnung ich dachte, es sei schon praktisch alles erwähnt! Und dann kommt miep und greift dermaßen tief in die Annalen, stellt Bilder hier rein, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat, dass es mir die Sprache verschlägt. Besser geht’s nicht.

Ich muss ehrlicherweise zugeben, dass ich eher selten im G war. Da flogen mir zu viele Gegenstände (überwiegend Bierbecher) und es war stets brechend voll. Meist stand ich im benachbarten H, weil man ja dann doch die Stimmung so hautnah wie möglich miterleben wollte. Und schwappte dann mal der eine oder andere Schlachtruf über, dann war H der erste Block, der einstimmte. Außerdem konnte man da im Sommer auf den Stufen in der Sonne sitzen, da das Waldstadion i.d.R. nur einmal im Jahr ausverkauft war. Preisfrage: Gegen wen wohl? Der Blockzwang im G kam schon relativ früh, so dass man mit anderen Karten dort nicht reingelassen wurde. Aber zu der Zeit war vieles noch halbherzig: Wer unbedingt wollte, ist dann eben mit einer x-beliebigen Karte in H und über den Zaun geklettert oder durch das meist offenstehende Tor zu G unten an der Laufbahn.

Apropos halbherzige Kontrollen: Dass mich mein Papa gelegentlich mit meiner 3-Mark-Kinder-, später 5-Mark-Jugendkarte auf die Sitzplätze geschleust hat, steht zwar schon in anderen Fanhistorien-Freds, sei der Vollständigkeit halber hier aber nochmal erwähnt. Von der Tribüne aus, auf der zwar immer viel geschimpft, aber grundsätzlich zucht- und ordentlich gesessen wurde („Setz Disch widder hie unn geb Ruh, Du Nachtkapp!“), blickte ich dann aber neidvoll auf das Getobe im G-Block.

Weiß eigentlich noch jemand, dass bei vollem Haus, die Fans hinter unserer Kurve in den Bäumen saßen und niemand den Versuch unternahm, sie dort runter zu holen? Und wer außer mir hat sich noch geärgert, dass bei Spielen gegen Kellermannschaften ganze Blöcke einfach gesperrt wurden, darunter zeitweise sogar H, nur damit man sie danach nicht sauber machen musste?

Die „inoffiziellen“ Rituale vor dem Spiel im Anstoßkreis hat propain ja schon erwähnt. Ich erinnere mich aber auch noch an ettliche Wimpeltauschaktionen mit gegnerischen Fanclubs an der selben Stelle. Damals waren tatsächlich noch einige „Fanfreundschaften“ aktuell und keiner in der Kurve hätte jemals den Frevel begangen, Duisburger, 60er, Hamburger, Nürnberger oder gar Schalker als „Arschlöcher“ zu besingen.

Auch mein erster Schal war selbst gestrickt (schwarz-weiß, wie sich das gehört) und natürlich blieb es nicht bei dem einen: Es gab ja noch zwei Handgelenke... Die alten Schals hat heute mein Junior (8) und knotet sie sich genauso sinnlos um alle möglichen Extremitäten, wie damals der Papa. Und natürlich nerv ich wieder nur, wenn ich darauf hinweise, dass die Dinger zu lang sind und er sie durch den Matsch schleift. Alles kehrt wieder...

Und zum Thema „An die Wand gesungen“ fällt mir auch noch einiges ein. Zuallererst das Europacupsieger-Spiel 1982 gegen Tottenham. Als deren Fanbusse durch die Stadt fuhren, hatten wir noch das große Maul und haben gepöpelt, was das Zeug hielt. Wie dann aber die Engländer nach dem 2:1-Anschlusstor diese akustisch grauenvolle Riesenschüssel zum Vibrieren gebracht haben... unbeschreiblich! „You’ll neeeeeever waaalk aaaalooooone!“, Dauergesänge voller Inbrunst und Leidenschaft – sowas kannten wir damals noch gar nicht. Mir läuft’s immer noch eiskalt den Rücken runter.

Weniger durch die Harmonie der Gesänge als durch die ohrenbetäubende Lautstärke und Pyroshow auf der fest in Feindeshand befindlichen Gegengeraden ist mir das UEFA-Pokalspiel 1992 gegen Galatasaray in Erinnerung geblieben. Mit welcher Kompromisslosigkeit und Aggression türkische Fans ihre Mannschaft nach vorne peitschen, konnten wir schon damals erleben. Da war einfach nichts entgegen zu setzen.

Die Konfetti- und Schnipselorgie haben propain und miep hinreichend beschrieben. Ich möchte darüber hinaus auch noch an den allseits beliebten Bierdeckelweitwurf erinnern: Die Aschenbahn vor dem Block war danach übersät. Es ist mir bis heute ein Rätsel, wie man danach ein solch matschiges Stadion immer wieder sauber bekommen hat.

Und wenn man sich mal generell an die Gewaltbereitschaft in den 70er und 80er Jahre zurückerinnert, dann erscheinen die durch unzählige Stadionverbote drangsalierten Ultras von heute in einem ganz anderen Licht. Es war zum Beispiel gang und gäbe, dass man sich nach einem (gewonnenen) Spiel vor gegnerischen Trophäenjägern in acht nehmen musste. Diese tauchten mangels Polizeisperre auch nicht selten direkt an den Blockausgängen unserer Kurve auf. Sogar in den Blöcken selbst kamen sie von hinten und zogen einem die Mützen ab. Später sorgten Eintracht-Fans auf Auswärtfahrten für zweifelhaften Ruhm, als sie ganze Waggons anzündeten. Und zur „Adler-Front“ muss ich nicht viel sagen. Dagegegen wirken die Rangeleien von heute lächerlich.

Bei mieps vorletztem Stadionfoto musste ich zweimal hinschauen, um mir bewusst zu werden, was da eigentlich zu sehen ist: Das Waldstadion im Umbau! Ein Bild, welches mir so vertraut ist, weil wir alle erst vor kurzem regelmäßig diesen Anblick verinnerlichen durften: Brechend volle Kurve vor leerer, neu erbauter Tribüne. Nur ein kleiner Unterschied besteht: Mieps Bild ist über 30 Jahre älter! Kaum zu glauben: Dass, was da gerade neu für eine WM erbaut wird, existiert schon gar nicht mehr.
#
Weil ja ab und an Fragen kommen oder der Begriff der Gewaltbereitschaft auftaucht. Dann können sich doch bestimmt noch so einige an ein Spiel erinnern, ich glaube in den 80´ern, könnte aber auch später gewesen sein, wie die Schwarz-Gelben den G-Block und die Nachbarblöcke gestürmt haben. Das ging sogar durch die Presse, es gab viele Verletzte auf unserer Seite. Ich meine natürlich nicht die Doofmunder, sondern Heerscharen von Wespen, die immer mal ein Problem darstellten, bei einem Spiel aber halt äußerst massiv. Das Gefuchtel der Zuschauer sehe ich heute noch vor mir, war aber nicht so ohne. Vielleicht hat Petermann ja auch diese "Schlägerei", bei der wir ziemlich schlecht aussahen, in seinem Pressearchiv.
#
TKPAdler schrieb:
Weil ja ab und an Fragen kommen oder der Begriff der Gewaltbereitschaft auftaucht. Dann können sich doch bestimmt noch so einige an ein Spiel erinnern, ich glaube in den 80´ern, könnte aber auch später gewesen sein, wie die Schwarz-Gelben den G-Block und die Nachbarblöcke gestürmt haben. Das ging sogar durch die Presse, es gab viele Verletzte auf unserer Seite. Ich meine natürlich nicht die Doofmunder, sondern Heerscharen von Wespen, die immer mal ein Problem darstellten, bei einem Spiel aber halt äußerst massiv. Das Gefuchtel der Zuschauer sehe ich heute noch vor mir, war aber nicht so ohne. Vielleicht hat Petermann ja auch diese "Schlägerei", bei der wir ziemlich schlecht aussahen, in seinem Pressearchiv.




sehr schön.
#

@ TKPAdler

Ja, gib dir mal Mühe mit dem Bild, würde mich sehr drüber freuen. Miep loves old pictures!  

@ Muehlheimer

"Setz disch widder hie unn geb Ruh, du Nachtkapp!" - Besser kann man's kaum beschreiben...
Ja, der Bierdeckelweitwurf, das ist auch eine schöne Erinnerung. Wenn man Glück hatte, sind die Dinger verdammt weit geflogen. Wir haben es auch mal mit dem durchsichtigen "Papier" versucht, in dem die Zigarettenschachteln waren. Aufgefüllt mit den kleinen Steinchen vom Boden, sind die Dinger fast bis ins Tor geflogen, wenn man einen guten Wurf hatte und richtig ausholen konnte...

Ja, das das Stadion, das 1974 "erst" neu gebaut wurde, schon garnicht mehr existiert, gibt einem schon zu denken. Da hat das Colosseum doch eine ganz andere "Halbwertszeit"... :neutral-face

An gegnerische Fans, die bis hinter den Block kamen, kann ich mich aber nicht erinnern. Mit einer Ausnahme: Rotterdam.

Hier ein paar Leute, die in den Bäumen saßen:



G-Block 1981



G-Block 1986



G-Block 1991
#
Jetzt hab' ich die Credits vergessen: Dank an Frank für die Bilder!  
#
@propain: klasse, einfach nur klasse!
(aber daß sich so ein kerl wie du so ziert wie ein mädchen mit seinem coming-out als fan-historiker  )

@miep: als exilcubaner kann ich das natürlich so nicht stehen lassen:
es heisst guantanamera (zu deutsch: mädchen aus guantanamo. ja, DAS guantanamo!)
und es ist mitnichten von irgendeinem imperialistischen schreiberling, vielmehr ist der text ein Gedicht des kubanischen Nationaldichters José Martí, das 1928 von Joseito Fernandez vertont wurde.
1963 wurde das Lied in größerem Maß über Kuba hinaus bekannt, nachdem es Pete Seeger in New York aufführte.
http://de.wikipedia.org/wiki/Guantanamera

Keine Ahnung wie oft das gecovert wurde, ich kannte als Jugendlicher nur die Version von Caterina Valente ...

Viva la revolucion!
#
@59

Sorry für den Faux Pas im Eifer des Gefechtes. Das ich den Titel des Liedes falsch geschrieben habe, bedeutet aber nicht, das ich auch nicht den korrekten Interpreten kennen würde...
Ich behaupte nicht, das es sich bei der Version von den Sandpipers um das Original handeln würde. Aber es handelt sich definitiv um die mit Abstand erfolgreichste Version. Das Ding war in den späten 60ern in Amerika ein Riesenhit. Ich habs hier zuhause...
#
miep0202 schrieb:
Jetzt hab' ich die Credits vergessen: Dank an Frank für die Bilder!    



Miep,Du geiler Hengst  
Dank für Bilder und Bericht.


Leute,wer die Seite von Frank noch nicht kennt :

http://eintracht-archiv.de/fanhistorie.html

Mit das Beste was die Internetwelt zu bieten hat.
#
Mit das Beste was die Internetwelt zu bieten hat.

Bring du lieber mal bitte endlich den Bericht zum 4:2 in Wattenscheid.  ,-)
#
Es gab auch Aktionen, heute würde man das eine Art Choreo nennen, da wurden Spruchbänder angebracht, teils aus Protest,

#
bei regen wurde immer mal wieder "Tribüne auf " gefordert. manchmal wurde die gegentribüne dann sogar geöffnet und eine völkerwanderung setzte ein.  
#
Der gute alte G-Block, da mußte eigentlich jeder mal rein.
Gänsehaut bekam ich immer zu der Schalparade oder ich sag mal Eintrachtschwur.
Ole SGE Ole,Ole
Ole SGE Ole,Ole usw.
war damals so ein Ohrwurm, von wem fällt mir zum Teufel nicht ein.
Wenn man die ganzen Historien liest, fällt einem vieles wieder ein.
#
TKPAdler schrieb:

Ich hatte damals geschrieben mich an einen zu erinnern, der immer kurz vor Spielbeginn mit dem Rücken zum Spielfeld in den G-Block skandierte: "Eintracht-Fans wo seit ihr ?" und tausende Stimmen antworteten: "Hier". Weiter ging´s: "Was trinkt ihr ?", "Bier".  "Warum kein´Sekt ?? "Weil er uns nicht schmeckt". "Was trinken die Schalker (variiert nach Name des Gegners ?" "Kaba, Kaba, viel Milch, wenig Kakao, Kinderschokolade". So ungefähr lief das Ritual ab, verantwortlich dafür war seinerzeit "der Lange". Jetzt sehe ich ihn wieder ganz genau vor mir bzw. uns,im G-Block Mitte, etwas weiter unten positioniert.



miep0202 schrieb:
@ TKPAdler

Sehr schön, daß du an "Eintracht-Fans, wo seid ihr?" erinnerst. Das ist mir lange abhanden gekommen, aber jetzt ist es wieder absolut verfügbar...
Schon interessant, was man alles vergraben hat. Aber ein kleines "Passwort" genügt, und es kommt einem vor, als wäre es gerade erst wenige Wochen her.



Ähm, da fehlt aber doch noch was - die letzte Zeile hieß doch: "... Kaba, Kaba - hält sie gesund!"

Geile Historien - großes Dazke an alle Schreiber!

aquila
(von ca. 1971 bis ca. 1977 (?) G-Block, mit der hier schon hinlänglich beschriebenen Standardausrüstung: große schwarz-weiße Fahne [2 Bettlaken, eins davon schwarz gefärbt, und von Muttern zusammengenäht mit zwei Holzstangen, die durch Metallstück verbunden, d.h. aufeinandergesteckt wurden]; der von Schwester gestrickte schwarz-weiße Schal, der beiderseits bis kurz vor den Fußboden reichen musste, und die unvergessene Dreiklang-Tröte, wobei ich mich noch an ein Exemplar erinnere, das mit Hilfe von weißem und schwarzem Tesaband in Vereinsfarben gehalten wurde...)
#
aquila schrieb:
... und die unvergessene Dreiklang-Tröte ...

Ich frage mich gerade, was das Kultige an der Tröte war (zumal sie ja später meist von den Preßlufttröten übertönt wurden). Kann der Hauptgrund sein, daß der HR auf seinem Standard-Fußball-Soundtrack, mit dem er immer die Spiele untermalte, im wesentlichen nur diese Tröten hatte?

Jetzt, wo ich dies schreibe, keimt noch eine ganz dunkle Erinnerung auf: Gab es da nicht immer jemanden, der so ein leierkasten-ähnliches Gebilde dabei hatte? Ich glaube auf einem Kinderwagengestell und unten im Ablagekorb lag eine Autobatterie. Oder hab ich das geträumt?
#
schlusskonferenz schrieb:
Jetzt, wo ich dies schreibe, keimt noch eine ganz dunkle Erinnerung auf: Gab es da nicht immer jemanden, der so ein leierkasten-ähnliches Gebilde dabei hatte? Ich glaube auf einem Kinderwagengestell und unten im Ablagekorb lag eine Autobatterie. Oder hab ich das geträumt?

Lese nochmal miep´s Beitrag, da ist das auch erwähnt.
#
Ja es waren wunde3rschöne Zeiten im alten G-Block. Und um unser Fahnenmeer wurden wir in der ganzen Liga beneidet. Allerdings war der Rest, der sich im Stadion befand (Ausnahme noch der H-Block) reservierter, und es wurde wesentlich früher gepfiffen, wenn es einmal auf dem Rasen nicht klappte. Allerdings waren auch damals die Ansprüche höher. Abstieg, das war ein Fremdwort. Jedes Jahr haben wir auf die Meisterschaft gehofft. Aber in diesen Jahrzehnten wurde auch der Name DIVA vom Main erfunden. Siege gegen Vereine auf gleicher Augenhöhe, Niederlagen gegen Absteiger.
Aber geil war es allemal.
Bis Samstag in Gladbach
#
Ach ja....kann sich noch jemand an den "Blockzwang" erinnern??? Meistens hat es ja keinen interessiert und du konntest dich auch mit deiner K-Block Karte in den G-Block schmuggeln, wenn es für diesen keine Karten mehr gab!!! Aber wenn die Hütte voll war, dann hieß es: BLOCKZWANG!!!!   Da standen dann immer ein paar alte Kriegsveteranen als Ordner und haben peinlichst darauf geachtet, dass auch ja jeder in seinen Block ging!!!  
#
Cantona: imho standen vor dem G-Block meinst ein bis zwei Rentner.    
#
es ist wirklich schier unfassbar!!

da werden wegen jedem scheiss neue freds eröffnet, so dass mein interesse an aktiver beteiligung am einst geliebten eintracht-forum schon seit geraumer zeit gegen null geht, und da ziert sich ein allseits hoch-geschätzer forum-dino mal auch einen fred zu eröffnen!

und dann kommt so was dabei raus!!!

propain, ich freue mich, dass du deinen inneren schweinehund besiegt hast!

dir und miep gilt mein dank! schön, mal wieder in alten zeiten zu schwelgen

das habt ihr klasse gemacht, weiter so!


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!