Nachbetrachtung Spieltag 3. Eintracht Frankfurt - Augsburg

#
reggaetyp schrieb:
Ich hab da am Sonntag Problem gesehen, die mit dem System wenig zu tun gehabt haben:
Fehlpässe, Durchschlagskraft, Zweikampfschwäche, wenig Ideen.

Die genannten Dinge haben aus meiner Sicht alle (mehr oder weniger) sehr wohl etwas mit dem System zu tun.
#
Tube schrieb:
reggaetyp schrieb:
Ich hab da am Sonntag Problem gesehen, die mit dem System wenig zu tun gehabt haben:
Fehlpässe, Durchschlagskraft, Zweikampfschwäche, wenig Ideen.

Die genannten Dinge haben aus meiner Sicht alle (mehr oder weniger) sehr wohl etwas mit dem System zu tun.



Das ist Ansichtssache.
Ich sehe es eher wie der Wuerzburger.
#
Hab mir das Gegentor jetzt noch einige Male angesehen.
Zwei Sachen sind meiner Meinung nach entscheidend.

1. Piazons Ballverlust in der Vorwärtsbewegung.
2. Djakpas zurücktraben nach eben diesem.

Wäre Djakpa nach dem Ballverlust und dem hohen Ball auf Altintop direkt zurück gesprintent, hätte er Bobadilla stellen können.

Außerdem sehr auffällig: Die vielen Ballverluste in der Vorwärtsbewegung rühren auch daher, dass die Mitspieler alle sehr weit auseinander stehen. Es gibt quasi kein zentrales MF mehr bei uns. Aber auch die Außenverteidiger und die Außenstürmer stehen sehr weit weg. Das ist wohl das neue System, von dem man immer hört. Um das gescheit spielen zu können, musst du aber auch in der Lage sein, druckvolle Pässe über 10-20 punktgenau zu spielen.
Wer kann unter Bedrängung (Stichwort Gegenpressing) bei uns?
#
WuerzburgerAdler schrieb:
concordia-eagle schrieb:
goodKID schrieb:
concordia-eagle schrieb:
reggaetyp schrieb:
Ich hab da am Sonntag Problem gesehen, die mit dem System wenig zu tun gehabt haben:
Fehlpässe, Durchschlagskraft, Zweikampfschwäche, wenig Ideen.



Genau die gleichen Probleme habe ich auch gegen Freiburg gesehen. Wie willst Du denn mit den 2 Mittelfeldspielern plus nur maximal einem AV durchs Mittelfeld kombinieren? Richtig gar nicht. Deshalb kommen dann die 30 Meter Pässe und die können Spieler wie Piazon und Inui eben schwer festmachen.

Ist ja nur meine Meinung aber ich persönlich aus höchst subjektiver Sicht kann mir wirklich nicht vorstellen, dass Schaafs Konzeptidee mit den Spielern funktioniert.

Ich weiß nicht, wo Du sitzt aber vom Oberrang ist die 20-30 Meter Lücke suoer zu sehen. Klar, ich sehe ja auch die kurzen Wege des OM zum Tor aber ich glaube nicht, dass diese Idee ganz grundsätzlich erfolgreich sein kann.

Ich denke nicht, dass ich das völlig falsch sehe, hoffe aber inständig, dass ich mich irre. Glaube ich aber nicht.

Das war doch schon in den Testspielen so


Yep. Sag ich doch, ein strukturelles Problem mE.


Deine Argumentation hat natürlich einiges für sich.

Wie sich Schaaf das vorstellt konnte man allerdings bei Inuis Großchance sehen: schnell durchs Mittelfeld, Hasebe nicht quer oder zurück, sondern sofort in die Spitze auf Inui. Ein Musterexemplar von einem Schaaf-Angriff.

Ich gebe zu, es ist schwer auszuhalten, wenn der Gegner im eigenen Stadion viel mehr Ballbesitz hat und hübsch kombiniert. Gerade in der 1. Halbzeit konnte man aber sehen, dass die Eintracht nach schwachen Anfangsminuten damit ganz gut zurechtkam und etliche Großchancen zu verzeichnen hatte.

Dass der Gegner diese auch hatte und dass die 2. Halbzeit - vor allem aufgrund unfassbarer individueller Fehler zum Vergessen war, ist dabei unbestritten.  


Entscheidend ist doch, was ich bei eigenem Ballbesitz an Torgefährlichkeit "produziere".
Tatsache ist, dass die herausgespielten Torchancen in den bisherigen 3 Spielen in der BL an einer Hand abzuzählen waren.
Wenn man bedenkt, dass in den 2 Heimspielen gegen Mannschaften auf Augenhöhe gespielt wurde, gibt das schon zu bedenken.

Auch wenn TS dies in der Öffentlichkeit "herunterspielt" hoffe ich für EF und ihn, dass er das "intern" auch erkannt hat, und dass er versucht, das mit entsprechenden Maßnahmen zu verändern.

Das mit Inui im zentralen offensiven MF hat bisher so gut wie nicht funktioniert, und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das je besser funktionieren wird.
Dazu verliert Inui viel zuviel Bälle durch Fehlpässe oder dadurch, dass er vom Gegner ohne Foul vom Ball getrennt wird.

Aus meiner Sicht ist aber AM dazu bei gleichem System keine Alternative, denn die Stärken von AM liegen nun mal im Strafraum, d.h. die anderen müssen ihm die Bälle auflegen und nicht umgekehrt.

Eine Lösung könnte sein, wenn im defensiven MF statt Russ jemand spielt, der mehr Qualität für die Offensive hat. Der Einstand von Medojevic war ja nicht so schlecht.

Um auf Dauer positive Ergebnisse zu erzielen müssen zuerst mal mehr Torchancen erspielt werden.

Dafür ist bei mir derzeit die Hoffnung jedoch größer als das Gefühl, dass das auch der Fall sein wird.


Teilen