Nochmal zur Klimakatastrophe

#
adlerkadabra schrieb:

Gute Güte: der GruendlHeinz hat diesen Faden 2007 geknüpft.

Da war Greta gerade mal 4 und ist durch den Sandkasten gerobbt.

Sag nochmal Eine/r, das Eintrachtforum sei nicht Nostradamus-affin.

Vermutlich hat der geschätzte Kolleesch bei seinem Abgang aus dem Forum den Stab an FFF weitergegeben.

Keep the spirit, HG, whereever that may be.


Hier mal ein Zeitungsartikel aus dem Jahr 1912

Mit dem Plural war er aber etwas optimistisch der Autor
#
SemperFi schrieb:

Hier mal ein Zeitungsartikel aus dem Jahr 1912



Plural? Wegen dem "few"? Die Hälfte der Welt hat ja 3-4 Nationen gehört, dann stimmt es wieder.
#
SemperFi schrieb:

Hier mal ein Zeitungsartikel aus dem Jahr 1912



Plural? Wegen dem "few"? Die Hälfte der Welt hat ja 3-4 Nationen gehört, dann stimmt es wieder.
#
SGE_Werner schrieb:

Plural? Wegen dem "few"? Die Hälfte der Welt hat ja 3-4 Nationen gehört, dann stimmt es wieder.


Ich meinte wegen "centuries" die es dauert bis es sich auswirkt...
#
Gute Güte: der GruendlHeinz hat diesen Faden 2007 geknüpft.

Da war Greta gerade mal 4 und ist durch den Sandkasten gerobbt.

Sag nochmal Eine/r, das Eintrachtforum sei nicht Nostradamus-affin.

Vermutlich hat der geschätzte Kolleesch bei seinem Abgang aus dem Forum den Stab an FFF weitergegeben.

Keep the spirit, HG, whereever that may be.
#
Sorry, irgendwie ein komischer Beitrag, der auch durch sein merkwürdiges Pathos nicht besser wird.

HG hat vor zig Jahren genau die Haltung artikuliert, die uns u.A. dahin gebracht hat, wo wir jetzt stehen: ist ja alles schlimm und so, aber das Autofahren lasse ich mir nicht nehmen! Dazu die ganze Ironie, die sich über mahnende Stimmen lustig machen sollte.
Als Dokument ist er natürlich interessant, aber irgendwie progressiv keineswegs.
#
Sorry, irgendwie ein komischer Beitrag, der auch durch sein merkwürdiges Pathos nicht besser wird.

HG hat vor zig Jahren genau die Haltung artikuliert, die uns u.A. dahin gebracht hat, wo wir jetzt stehen: ist ja alles schlimm und so, aber das Autofahren lasse ich mir nicht nehmen! Dazu die ganze Ironie, die sich über mahnende Stimmen lustig machen sollte.
Als Dokument ist er natürlich interessant, aber irgendwie progressiv keineswegs.
#
Knueller schrieb:

HG hat vor zig Jahren genau die Haltung artikuliert, die uns u.A. dahin gebracht hat, wo wir jetzt stehen

Richtig. Darum kann ich das glorifizieren des Eröffnungsbeitrages nicht wirklich nach voll ziehen.
#
Ich muss gestehen, dass ich den Eröffnungsbeitrag vor vierzehn Jahren das erste und letzte Mal gelesen habe.

Dennoch kann ich die abschätzigen Reaktionen jetzt nicht verstehen. Was mich bewogen hat, mich auf den Anfang nochmal zu beziehen, war schlicht und einfach die Tatsache des Zeitpunkts. Das allein ist schonmal erstaunlich wenn man bedenkt, dass diese Diskussion so richtig Fahrt erst aufgenommen hat mit Greta und FFF.

HGs ironische Kritik bezieht sich in der Hauptsache auf die Medien und die Politik - ich denke, da hat sich bis heute nicht allzuviel geändert. Die Medien wollen und müssen sich verkaufen, Politiker wiedergewählt werden.  

Seine Kernaussage: "Es sind zähe und langwierige Prozesse und die Interessen der Menschen und der Nationen in denen sie leben sind halt verschieden. Der Mensch ist nun mal beschränkt in seiner Wahrnehmung."

Das stimmt halt, nach wie vor, leider.
#
Ich muss gestehen, dass ich den Eröffnungsbeitrag vor vierzehn Jahren das erste und letzte Mal gelesen habe.

Dennoch kann ich die abschätzigen Reaktionen jetzt nicht verstehen. Was mich bewogen hat, mich auf den Anfang nochmal zu beziehen, war schlicht und einfach die Tatsache des Zeitpunkts. Das allein ist schonmal erstaunlich wenn man bedenkt, dass diese Diskussion so richtig Fahrt erst aufgenommen hat mit Greta und FFF.

HGs ironische Kritik bezieht sich in der Hauptsache auf die Medien und die Politik - ich denke, da hat sich bis heute nicht allzuviel geändert. Die Medien wollen und müssen sich verkaufen, Politiker wiedergewählt werden.  

Seine Kernaussage: "Es sind zähe und langwierige Prozesse und die Interessen der Menschen und der Nationen in denen sie leben sind halt verschieden. Der Mensch ist nun mal beschränkt in seiner Wahrnehmung."

Das stimmt halt, nach wie vor, leider.
#
adlerkadabra schrieb:
Was mich bewogen hat, mich auf den Anfang nochmal zu beziehen, war schlicht und einfach die Tatsache des Zeitpunkts. Das allein ist schonmal erstaunlich wenn man bedenkt, dass diese Diskussion so richtig Fahrt erst aufgenommen hat mit Greta und FFF.
Sorry, aber es gibt andere Mitschreiber, die früher und deutlich präziser über den Klimawandel geschrieben haben. OK, nicht hier, aber in einem anderen Forum.
Und alles, auf dass ich dort vor 15 Jahren hingewiesen habe, hat sich in den letzten Jahren exakt so realisiert:
http://www.radarforum.de/forum/topic/30267-neuer-un-klimabericht-teil-i/#comments
Die Zukunft wird heiß: 40 Grad im Schatten, immer wieder Nächte über 20 Grad Celsius und lange Dürreperioden – so sehen künftig die Sommer in Deutschland aus. Das geht aus einem einen neuen Klimabericht hervor, den Wissenschaftler im Auftrag der Vereinten Nationen (UN) erstellt haben.

Und auch der Golfstrom ist als Folge der Erwärmung deutlich schwächer geworden:
Der Golfstrom, so das Team um den britischen Ozeanographen Harry Bryden, schwächelt. "Unsere Daten machen uns ehrlich gesagt ziemlich nervös", gesteht Bryden. "Auch wenn wir aufgrund unserer jetzigen Erkenntnisse natürlich nicht mit Sicherheit sagen können oder wollen, dass der Golfstrom komplett versiegen wird."
#
Auf den ersten Seiten dieses Threads finden sich echt unterhaltsame Dinge. Ich bin über das gestolpert:

The_Lizard_King schrieb:

In 15-20 Jahren (wenn nicht schon eher) sieht es in deutschen Wäldern aus wie in einem mediterranen Land wie Spanien oder Süd-Italien. Trockende Bäume, evt. Kakteen. Hört sich komplett surreal und fiktiv an, wurde aber schon von führenden Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Meteorologie in Hamburg bestätigt.

Äh nee, nicht ganz.

Aber dann:
The_Lizard_King schrieb:

(EFC Aufklärung)

#
Klimawandel hin oder her. Die Korv muss heut brenne.
#
Rezo, Teil 2: Klimakatastrophe.

https://www.youtube.com/watch?v=Ljcz4tA101U

Gebt's euch, ihr Boomer.
#
Fand vor allem das Ende (neben den üblichen guten Auflistungen der Fehler der Regierung) gut, dass Rezo auch endlich mal die Älteren anspricht und eben nicht nur versucht die Jüngeren zu mobilisieren, die ohnehin schon anteilig ein größeres Verständnis haben für die Klimasituation.

#
Fand vor allem das Ende (neben den üblichen guten Auflistungen der Fehler der Regierung) gut, dass Rezo auch endlich mal die Älteren anspricht und eben nicht nur versucht die Jüngeren zu mobilisieren, die ohnehin schon anteilig ein größeres Verständnis haben für die Klimasituation.

#
SGE_Werner schrieb:

Fand vor allem das Ende (neben den üblichen guten Auflistungen der Fehler der Regierung) gut, dass Rezo auch endlich mal die Älteren anspricht und eben nicht nur versucht die Jüngeren zu mobilisieren, die ohnehin schon anteilig ein größeres Verständnis haben für die Klimasituation.



Der Anteil der Älteren, bei denen Klimaschutz eine Rolle spielt für die Wahlentscheidung ist meiner Meinung nach katastrophal...

https://www.n-tv.de/politik/Umfrage-Klima-spielt-fuer-aeltere-Waehler-kaum-Rolle-article22779230.html

Tja, das kommt davon wenn man mehreren Generationen nur "höher, schneller, weiter und nach mir die Sintflut" einindoktriniert.
#
SGE_Werner schrieb:

Fand vor allem das Ende (neben den üblichen guten Auflistungen der Fehler der Regierung) gut, dass Rezo auch endlich mal die Älteren anspricht und eben nicht nur versucht die Jüngeren zu mobilisieren, die ohnehin schon anteilig ein größeres Verständnis haben für die Klimasituation.



Der Anteil der Älteren, bei denen Klimaschutz eine Rolle spielt für die Wahlentscheidung ist meiner Meinung nach katastrophal...

https://www.n-tv.de/politik/Umfrage-Klima-spielt-fuer-aeltere-Waehler-kaum-Rolle-article22779230.html

Tja, das kommt davon wenn man mehreren Generationen nur "höher, schneller, weiter und nach mir die Sintflut" einindoktriniert.
#
Die Fragestellung ist aber auch beknackt:
"Meine Entscheidung zur Bundestagswahl orientiere ich an Klima- und Naturschutzinteressen junger Generationen".

Kann man auch so verstehen, dass man mit "nein" einfach nur ablehnt, sich seine Wahlentscheidungen von Rezo und co. vorgeben zu lassen, oder dass einem gerade irgendein anderes Thema mehr unter den Nägeln brennt (z. B. die Rente).

Hätte man gefragt, wem Klimaschutz wichtig ist, wäre das Ergebnis sicher ein anderes.
#
Keine Sorge, in vierzig Jahren ist der Klimaschutz eh egal...genauso wie die Rente und co. Dann tobt sich Mama Natur so richtig schön aus.
#
Die Fragestellung ist aber auch beknackt:
"Meine Entscheidung zur Bundestagswahl orientiere ich an Klima- und Naturschutzinteressen junger Generationen".

Kann man auch so verstehen, dass man mit "nein" einfach nur ablehnt, sich seine Wahlentscheidungen von Rezo und co. vorgeben zu lassen, oder dass einem gerade irgendein anderes Thema mehr unter den Nägeln brennt (z. B. die Rente).

Hätte man gefragt, wem Klimaschutz wichtig ist, wäre das Ergebnis sicher ein anderes.
#
Adlerdenis schrieb:

oder dass einem gerade irgendein anderes Thema mehr unter den Nägeln brennt (z. B. die Rente).


Oder mehrere. Die Fragestellung ist mE dahingehend, ob man seine Wahlentscheidung vorrangig an der Klimapolitik ausrichtet. Das tue ich auch nicht. Ich habe auch mehr als ein wichtiges Thema, auch wenn Klima ein sehr wichtiges Thema ist.
Wenn aber eine Partei die beste Klimapolitik für mich hat, gleichzeitig aber programmatisch an anderen Punkten unmöglich ist und sie deswegen nicht wähle, dann ist die Frage ja schon mit nein zu beantworten in meinen Augen.
#
Die Fragestellung ist aber auch beknackt:
"Meine Entscheidung zur Bundestagswahl orientiere ich an Klima- und Naturschutzinteressen junger Generationen".

Kann man auch so verstehen, dass man mit "nein" einfach nur ablehnt, sich seine Wahlentscheidungen von Rezo und co. vorgeben zu lassen, oder dass einem gerade irgendein anderes Thema mehr unter den Nägeln brennt (z. B. die Rente).

Hätte man gefragt, wem Klimaschutz wichtig ist, wäre das Ergebnis sicher ein anderes.
#
Was ja übersetzt nix anderes heißt als  zu doof oder nicht willens es zu verstehen oder es ist mir nicht so wichtig, wie es meinen Enkeln und Kindern ergeht.

Kleine Anmerkung: Rezos Video war nach der Umfrage und scheint Den stand der Dinge gut wiederzugeben. Es sind nicht Rezo und co die eine Entscheidung diktieren, es ist die Realität
#
Die Fragestellung ist aber auch beknackt:
"Meine Entscheidung zur Bundestagswahl orientiere ich an Klima- und Naturschutzinteressen junger Generationen".

Kann man auch so verstehen, dass man mit "nein" einfach nur ablehnt, sich seine Wahlentscheidungen von Rezo und co. vorgeben zu lassen, oder dass einem gerade irgendein anderes Thema mehr unter den Nägeln brennt (z. B. die Rente).

Hätte man gefragt, wem Klimaschutz wichtig ist, wäre das Ergebnis sicher ein anderes.
#
Adlerdenis schrieb:

Die Fragestellung ist aber auch beknackt:
"Meine Entscheidung zur Bundestagswahl orientiere ich an Klima- und Naturschutzinteressen junger Generationen".

Kann man auch so verstehen, dass man mit "nein" einfach nur ablehnt, sich seine Wahlentscheidungen von Rezo und co. vorgeben zu lassen, oder dass einem gerade irgendein anderes Thema mehr unter den Nägeln brennt (z. B. die Rente).

Hätte man gefragt, wem Klimaschutz wichtig ist, wäre das Ergebnis sicher ein anderes.


Du hast recht. Das ist aber ja gerade das Entlarvende an der Sache:

Entweder es sind Themen wichtiger, die einen selbst betreffen (z. B. Rente).
Oder aber Themen, die jetzt im Moment die Menschen beschäftigen, die aber in nicht allzu ferner Zukunft eher eine untergeordnete Rolle spielen werden. Eben weil sie im Moment wichtiger sind.
Und das von Generationen, die es hauptsächlich verbockt haben.

Trotzdem ist die Frage beknackt. Was heißt da "jüngere Generationen". Das wollen wir mal abwarten.
#
Adlerdenis schrieb:

Die Fragestellung ist aber auch beknackt:
"Meine Entscheidung zur Bundestagswahl orientiere ich an Klima- und Naturschutzinteressen junger Generationen".

Kann man auch so verstehen, dass man mit "nein" einfach nur ablehnt, sich seine Wahlentscheidungen von Rezo und co. vorgeben zu lassen, oder dass einem gerade irgendein anderes Thema mehr unter den Nägeln brennt (z. B. die Rente).

Hätte man gefragt, wem Klimaschutz wichtig ist, wäre das Ergebnis sicher ein anderes.


Du hast recht. Das ist aber ja gerade das Entlarvende an der Sache:

Entweder es sind Themen wichtiger, die einen selbst betreffen (z. B. Rente).
Oder aber Themen, die jetzt im Moment die Menschen beschäftigen, die aber in nicht allzu ferner Zukunft eher eine untergeordnete Rolle spielen werden. Eben weil sie im Moment wichtiger sind.
Und das von Generationen, die es hauptsächlich verbockt haben.

Trotzdem ist die Frage beknackt. Was heißt da "jüngere Generationen". Das wollen wir mal abwarten.
#
Ach ja, noch was:

Adlerdenis schrieb:

Hätte man gefragt, wem Klimaschutz wichtig ist, wäre das Ergebnis sicher ein anderes.


Hätte man das die Vorsitzenden aller Parteien gefragt (außer der AfD, die steht wenigstens zu ihrer Dummheit), wäre das Ergebnis vermutlich 100 % Zustimmung gewesen.
Genau aus diesem Grund haben wir bis jetzt bereits + 2°C höhere Durchschnittstemperatur als 1980 und Mikroplastik in den Fischen. Weil allen das Thema Klima- und Umweltschutz so unglaublich wichtig ist.
#
Ach ja, noch was:

Adlerdenis schrieb:

Hätte man gefragt, wem Klimaschutz wichtig ist, wäre das Ergebnis sicher ein anderes.


Hätte man das die Vorsitzenden aller Parteien gefragt (außer der AfD, die steht wenigstens zu ihrer Dummheit), wäre das Ergebnis vermutlich 100 % Zustimmung gewesen.
Genau aus diesem Grund haben wir bis jetzt bereits + 2°C höhere Durchschnittstemperatur als 1980 und Mikroplastik in den Fischen. Weil allen das Thema Klima- und Umweltschutz so unglaublich wichtig ist.
#
Ja, sowas hab ich mir selbst im Nachhinein gedacht. Wäre wohl auch nicht die richtige Frage. Aber vielleicht: "Der Klimaschutz spielt eine Rolle für meine Wahlentscheidung".  Das mit "ausrichten" und den schwammigen "jungen Generationen" finde ich irgendwie suboptimal.
#
Ja, sowas hab ich mir selbst im Nachhinein gedacht. Wäre wohl auch nicht die richtige Frage. Aber vielleicht: "Der Klimaschutz spielt eine Rolle für meine Wahlentscheidung".  Das mit "ausrichten" und den schwammigen "jungen Generationen" finde ich irgendwie suboptimal.
#
Weil es gerade hier um Klimapolitik geht, schreibe ich es hier rein und nicht in den Fred zur Btw:

Mein Wahlomat spuckt interessante Ergebnisse aus. Ich habe mal meine Antworten zum Thema Klima am Ende besonders gewichtet und 'klimawirksam' geantwortet und dann die Ergebnisse für alle Parteien gefiltert. Die Grünen landen mit 90% auf Platz 1, andere Parteien, vor allem die Großen sind wohl doch nicht so stringent. Der letzte Platz ist auch sehr interessant: CDU mit 19%. Wohlgemerkt, von allen Parteien, die zur Wahl antreten.

Das hat mich in seiner Deutlichkeit doch erstaunt.
#
Weil es gerade hier um Klimapolitik geht, schreibe ich es hier rein und nicht in den Fred zur Btw:

Mein Wahlomat spuckt interessante Ergebnisse aus. Ich habe mal meine Antworten zum Thema Klima am Ende besonders gewichtet und 'klimawirksam' geantwortet und dann die Ergebnisse für alle Parteien gefiltert. Die Grünen landen mit 90% auf Platz 1, andere Parteien, vor allem die Großen sind wohl doch nicht so stringent. Der letzte Platz ist auch sehr interessant: CDU mit 19%. Wohlgemerkt, von allen Parteien, die zur Wahl antreten.

Das hat mich in seiner Deutlichkeit doch erstaunt.
#
HessiP schrieb:

CDU mit 19%. Wohlgemerkt, von allen Parteien, die zur Wahl antreten.

Das hat mich in seiner Deutlichkeit doch erstaunt.

Mich nicht. Wenn CDU Politiker was davon schwadronieren das man was gegen den Klimawandel machen müsse ist das in etwa so, als wenn der Wolf vor der Schafherde steht und erzählt das er evtl. in Erwägung ziehen könnte Vegetarier zu werden.


Teilen