Nochmal zur Klimakatastrophe

#
Türlich, aber die Dinger sollen ja auch abgeschaltet werden.. irgendwann mal... hoffe ich. Aber wenn man mehrere kleine Schritte macht, wird ein großer draus. Nen Tempolimit von 130, damit kann ich leben. Inlandsflüge verbieten Kreuzfahrtschiffe mit Schweröl schwer versteuern, Auslandflüge höher besteuern (Danke Basalti) und schon hat man einen großen Schritt.

Dazu den ÖNPV extrem ausbauen, es reicht ja das wir den Stand von vor der Privatisierung wieder hin bekommen. Wasserstoffmotoren extrem forcieren das die bezahlbar werden, Solarzellen für die Dächer ultrast subventionieren, Erdwärme subventionieren und dann mal schaun was bei rum kommt. Alles sachen die nicht viel Aufwand kosten und dem normalen Steuerzahler nicht viel kosten.
#
Vael schrieb:

Wasserstoffmotoren extrem forcieren das die bezahlbar werden

Man hat doch das super saubere E-Auto längst als eierlegende Wollmilchsau auserkoren.
Super sauber in der Herstellung, kein Problem bei der Entsorgung und genug erneuerbarer Strom ist auch vorhanden, um alle Verbrenner gegen E-Autos zu ersetzen.

Was zur Hölle willst Du da noch mit Wasserstoff?
#
Vael schrieb:

Wasserstoffmotoren extrem forcieren das die bezahlbar werden

Man hat doch das super saubere E-Auto längst als eierlegende Wollmilchsau auserkoren.
Super sauber in der Herstellung, kein Problem bei der Entsorgung und genug erneuerbarer Strom ist auch vorhanden, um alle Verbrenner gegen E-Autos zu ersetzen.

Was zur Hölle willst Du da noch mit Wasserstoff?
#
Basaltkopp schrieb:

Vael schrieb:

Wasserstoffmotoren extrem forcieren das die bezahlbar werden

Man hat doch das super saubere E-Auto längst als eierlegende Wollmilchsau auserkoren.
Super sauber in der Herstellung, kein Problem bei der Entsorgung und genug erneuerbarer Strom ist auch vorhanden, um alle Verbrenner gegen E-Autos zu ersetzen.

Was zur Hölle willst Du da noch mit Wasserstoff?


Eben genau das was du oben beschrieben hast, nur halt in Wahr?
#
Vael schrieb:

Wasserstoffmotoren extrem forcieren das die bezahlbar werden

Man hat doch das super saubere E-Auto längst als eierlegende Wollmilchsau auserkoren.
Super sauber in der Herstellung, kein Problem bei der Entsorgung und genug erneuerbarer Strom ist auch vorhanden, um alle Verbrenner gegen E-Autos zu ersetzen.

Was zur Hölle willst Du da noch mit Wasserstoff?
#
Basaltkopp schrieb:

genug erneuerbarer Strom ist auch vorhanden, um alle Verbrenner gegen E-Autos zu ersetzen.

Wenn Vaels durchaus vernünftige Maßnahmen umgesetzt werden, ja. Vielleicht noch en Ausbau der Windenergie dazunehmen, dann passt das.
#
Basaltkopp schrieb:

Vael schrieb:

Wasserstoffmotoren extrem forcieren das die bezahlbar werden

Man hat doch das super saubere E-Auto längst als eierlegende Wollmilchsau auserkoren.
Super sauber in der Herstellung, kein Problem bei der Entsorgung und genug erneuerbarer Strom ist auch vorhanden, um alle Verbrenner gegen E-Autos zu ersetzen.

Was zur Hölle willst Du da noch mit Wasserstoff?


Eben genau das was du oben beschrieben hast, nur halt in Wahr?
#
Vael schrieb:

Eben genau das was du oben beschrieben hast, nur halt in Wahr?


Entsorgung dürfte wesentlich einfacher sein, Herstellung vermutlich auch - Erneuerbaren Strom braucht es für beide Modelle, also worscht. Spricht für mich eher für Wasserstoff.
#
Vael schrieb:

Eben genau das was du oben beschrieben hast, nur halt in Wahr?


Entsorgung dürfte wesentlich einfacher sein, Herstellung vermutlich auch - Erneuerbaren Strom braucht es für beide Modelle, also worscht. Spricht für mich eher für Wasserstoff.
#
Eintracht-Laie schrieb:

Vael schrieb:

Eben genau das was du oben beschrieben hast, nur halt in Wahr?


Entsorgung dürfte wesentlich einfacher sein, Herstellung vermutlich auch - Erneuerbaren Strom braucht es für beide Modelle, also worscht. Spricht für mich eher für Wasserstoff.


Dazu stehen keine tausende Fahrzeuge in irgendwelchen Containern rum, die mal abgefackelt sind und keiner weiß wie man die entsorgt.
#
Türlich, aber die Dinger sollen ja auch abgeschaltet werden.. irgendwann mal... hoffe ich. Aber wenn man mehrere kleine Schritte macht, wird ein großer draus. Nen Tempolimit von 130, damit kann ich leben. Inlandsflüge verbieten Kreuzfahrtschiffe mit Schweröl schwer versteuern, Auslandflüge höher besteuern (Danke Basalti) und schon hat man einen großen Schritt.

Dazu den ÖNPV extrem ausbauen, es reicht ja das wir den Stand von vor der Privatisierung wieder hin bekommen. Wasserstoffmotoren extrem forcieren das die bezahlbar werden, Solarzellen für die Dächer ultrast subventionieren, Erdwärme subventionieren und dann mal schaun was bei rum kommt. Alles sachen die nicht viel Aufwand kosten und dem normalen Steuerzahler nicht viel kosten.
#
Vael schrieb:

Kreuzfahrtschiffe mit Schweröl schwer versteuern

Versteuern alleine macht die Luft per se aber auch nicht besser. Zusätzlich müssen alternative Antriebe für diese Schwerölschleudern, vor allem auch für Containerschiffe, durchgesetzt werden. Das wäre bei in der Prioliste weit oben.  
#
Vael schrieb:

Kreuzfahrtschiffe mit Schweröl schwer versteuern

Versteuern alleine macht die Luft per se aber auch nicht besser. Zusätzlich müssen alternative Antriebe für diese Schwerölschleudern, vor allem auch für Containerschiffe, durchgesetzt werden. Das wäre bei in der Prioliste weit oben.  
#
Matzel schrieb:

Vael schrieb:

Kreuzfahrtschiffe mit Schweröl schwer versteuern

Versteuern alleine macht die Luft per se aber auch nicht besser. Zusätzlich müssen alternative Antriebe für diese Schwerölschleudern, vor allem auch für Containerschiffe, durchgesetzt werden. Das wäre bei in der Prioliste weit oben.  


Je höher die Steuer um so unrentabler, aber ja du hast recht, das Umrüsten auf Gasantrieb oder ähnlichem sollte dann subventioniert werden. Das wäre dann ein Dopplereffekt. Dreck rentiert nicht, gut wird subventioniert.
#
Ich packe es mal hier rein.... Drei Klimaforscher, darunter Herr Hasselmann aus Deutschland, haben für ihre Arbeit rund um Klimamodelle heute den Physik-Nobelpreis bekommen

https://www.n-tv.de/wissen/Physik-Nobelpreis-fuer-deutschen-Klimaforscher-Hasselmann-article22847277.html

Das ist ein erfreuliches Zeichen in dieser Zeit und auch eine Würdigung dafür, dass bereits vor vielen Jahren Menschen mit ihrer Arbeit klar gezeigt haben, wohin der Weg geht, wenn wir nichts ändern und diese Wege berechenbarer gemacht haben.
#
Ich packe es mal hier rein.... Drei Klimaforscher, darunter Herr Hasselmann aus Deutschland, haben für ihre Arbeit rund um Klimamodelle heute den Physik-Nobelpreis bekommen

https://www.n-tv.de/wissen/Physik-Nobelpreis-fuer-deutschen-Klimaforscher-Hasselmann-article22847277.html

Das ist ein erfreuliches Zeichen in dieser Zeit und auch eine Würdigung dafür, dass bereits vor vielen Jahren Menschen mit ihrer Arbeit klar gezeigt haben, wohin der Weg geht, wenn wir nichts ändern und diese Wege berechenbarer gemacht haben.
#
Erstaunlich. Ich hätte auf Klaus-Dieter P. (56) von Facebook getippt. Aber gut, der hat ja trotz seiner ausgeprägten virologischen Expertise auch den Medizin-Nobelpreis nicht bekommen. Die da oben machen schon wieder, was sie wollen!!!!!!
#
Vael schrieb:

Wasserstoffmotoren extrem forcieren das die bezahlbar werden

Man hat doch das super saubere E-Auto längst als eierlegende Wollmilchsau auserkoren.
Super sauber in der Herstellung, kein Problem bei der Entsorgung und genug erneuerbarer Strom ist auch vorhanden, um alle Verbrenner gegen E-Autos zu ersetzen.

Was zur Hölle willst Du da noch mit Wasserstoff?
#
Basaltkopp schrieb:

Was zur Hölle willst Du da noch mit Wasserstoff?


Schwerlastverkehr.

Geht mit Batterien nicht so toll. Es gibt Batterie LKWs aber die sind für Langstrecken schlecht.
Brennstoffzelle + E Maschine ist die Lösung für die
#
Basaltkopp schrieb:

Was zur Hölle willst Du da noch mit Wasserstoff?


Schwerlastverkehr.

Geht mit Batterien nicht so toll. Es gibt Batterie LKWs aber die sind für Langstrecken schlecht.
Brennstoffzelle + E Maschine ist die Lösung für die
#
fromgg schrieb:

Basaltkopp schrieb:

Was zur Hölle willst Du da noch mit Wasserstoff?


Schwerlastverkehr.

Geht mit Batterien nicht so toll. Es gibt Batterie LKWs aber die sind für Langstrecken schlecht.
Brennstoffzelle + E Maschine ist die Lösung für die


Eine Lösung, jap, aber es gibt mittlerweile sogar HALBWEGS bezahlbare Wasserstoff PKWs
#
fromgg schrieb:

Basaltkopp schrieb:

Was zur Hölle willst Du da noch mit Wasserstoff?


Schwerlastverkehr.

Geht mit Batterien nicht so toll. Es gibt Batterie LKWs aber die sind für Langstrecken schlecht.
Brennstoffzelle + E Maschine ist die Lösung für die


Eine Lösung, jap, aber es gibt mittlerweile sogar HALBWEGS bezahlbare Wasserstoff PKWs
#
Vael schrieb:

fromgg schrieb:

Basaltkopp schrieb:

Was zur Hölle willst Du da noch mit Wasserstoff?


Schwerlastverkehr.

Geht mit Batterien nicht so toll. Es gibt Batterie LKWs aber die sind für Langstrecken schlecht.
Brennstoffzelle + E Maschine ist die Lösung für die


Eine Lösung, jap, aber es gibt mittlerweile sogar HALBWEGS bezahlbare Wasserstoff PKWs


Für mich währen Brennstoffzellen Pkw die Lösung. Tanken wie gewohnt , Reichweite wie gewohnt. Leicht im Markt unterzubringen.
Wasserstoffwirtschaft : Teuer , Stromladewirtschaft : Billig
Brennstoffzelle : Teuer ( noch ) , Baterie demnächst : nicht billig , aber weniger teuer

Ich kenne Lösungen mit kleinen Brennsstoffzellen und ( relativ ) grossen Batterien. Die Batterie wird dauernd mit 15 kW oder so geladen , die Batterie puffert. Wenn man die richtig wählt , merkt man das nicht. Tempolimit hilft : Man macht die Brennstoffzelle so , dass man dauernd die max Geschwindigkeit halten kann , mehr geht kurzzeitig über die Pufferbatterie ( beschleunigen usw ). Rekuperation ist möglich.
15kW reichen für 130 Dauergeschwindigkeit. das ist also die Brennstoffzelle ( besser 25kw ) , Batterie 20 kwh.
Technologie ist vorhanden.
#
Basaltkopp schrieb:

Was zur Hölle willst Du da noch mit Wasserstoff?


Schwerlastverkehr.

Geht mit Batterien nicht so toll. Es gibt Batterie LKWs aber die sind für Langstrecken schlecht.
Brennstoffzelle + E Maschine ist die Lösung für die
#
fromgg schrieb:

Basaltkopp schrieb:

Was zur Hölle willst Du da noch mit Wasserstoff?


Schwerlastverkehr.

Geht mit Batterien nicht so toll. Es gibt Batterie LKWs aber die sind für Langstrecken schlecht.
Brennstoffzelle + E Maschine ist die Lösung für die

Das war Sarkasmus. Weil das E Auto scheinbar die einzige Alternative zum Verbrenner ist.
Da gibt es sicher bessere Lösungen, wie Du ja auch schon dargestellt hast.
#
fromgg schrieb:

Basaltkopp schrieb:

Was zur Hölle willst Du da noch mit Wasserstoff?


Schwerlastverkehr.

Geht mit Batterien nicht so toll. Es gibt Batterie LKWs aber die sind für Langstrecken schlecht.
Brennstoffzelle + E Maschine ist die Lösung für die

Das war Sarkasmus. Weil das E Auto scheinbar die einzige Alternative zum Verbrenner ist.
Da gibt es sicher bessere Lösungen, wie Du ja auch schon dargestellt hast.
#
Wasserstoff ist noch zu unrentabel und teuer. Das wird noch einige Zeit brauchen.

Was ich nicht verstehe, warum man Diesel nicht mehr ausreizt. Da steckt noch Potenzial drin. Gute Abgasanlage und man kann da noch locker paar Jahrzehnte eine gute Alternative bilden.
#
fromgg schrieb:

Basaltkopp schrieb:

Was zur Hölle willst Du da noch mit Wasserstoff?


Schwerlastverkehr.

Geht mit Batterien nicht so toll. Es gibt Batterie LKWs aber die sind für Langstrecken schlecht.
Brennstoffzelle + E Maschine ist die Lösung für die

Das war Sarkasmus. Weil das E Auto scheinbar die einzige Alternative zum Verbrenner ist.
Da gibt es sicher bessere Lösungen, wie Du ja auch schon dargestellt hast.
#
Basaltkopp schrieb:

fromgg schrieb:

Basaltkopp schrieb:

Was zur Hölle willst Du da noch mit Wasserstoff?


Schwerlastverkehr.

Geht mit Batterien nicht so toll. Es gibt Batterie LKWs aber die sind für Langstrecken schlecht.
Brennstoffzelle + E Maschine ist die Lösung für die

Das war Sarkasmus. Weil das E Auto scheinbar die einzige Alternative zum Verbrenner ist.
Da gibt es sicher bessere Lösungen, wie Du ja auch schon dargestellt hast.



Batterieantrieb ist eine gute Lösung für Anwendungen , bei denen er passt ( kleinere Fahrzeuge beispielsweise ).
Für die allermeisten Leute sind reichweiten von 300 bis 400 km ausreichend , sofern es genügend Lademöglichkeiten gibt. Pendler brauchen meist  nicht mehr. Man kann 70 oder 80 Prozent der Fahrzeuge
batterieelektrisch antreiben ( eigene Schätzung ).
#
Ach so : Ich halte nichts von den Kleinfahrzeugen ( Twizzy und so ). Ich lege Wert auf fahrzeugsicherheit. Das bietet nur ein modernes Fahrzeug Polo Grösse ( oder Up ). Das muss auch so gebaut werden wie diese Dinger.
Es müssen nicht mehr die alten  kommen , bei denen man einen 60kmh Aufprall nicht überlebt. Da hat sich viel getan , glücklicherweise ). Gegebener Anlass : Die Kugel von Opel , die da jetzt rauskommt.
#
Basaltkopp schrieb:

fromgg schrieb:

Basaltkopp schrieb:

Was zur Hölle willst Du da noch mit Wasserstoff?


Schwerlastverkehr.

Geht mit Batterien nicht so toll. Es gibt Batterie LKWs aber die sind für Langstrecken schlecht.
Brennstoffzelle + E Maschine ist die Lösung für die

Das war Sarkasmus. Weil das E Auto scheinbar die einzige Alternative zum Verbrenner ist.
Da gibt es sicher bessere Lösungen, wie Du ja auch schon dargestellt hast.



Batterieantrieb ist eine gute Lösung für Anwendungen , bei denen er passt ( kleinere Fahrzeuge beispielsweise ).
Für die allermeisten Leute sind reichweiten von 300 bis 400 km ausreichend , sofern es genügend Lademöglichkeiten gibt. Pendler brauchen meist  nicht mehr. Man kann 70 oder 80 Prozent der Fahrzeuge
batterieelektrisch antreiben ( eigene Schätzung ).
#
Aber die Frage ist doch nicht nur ob es für den Anwender passt - sondern auch ob es nicht bei der Herstellung (Inklusive Rohstofferzeugung) und Entsorgung ne Menge Nachteile gibt, die Wasserstoff z.B. nicht hat.
#
Aber die Frage ist doch nicht nur ob es für den Anwender passt - sondern auch ob es nicht bei der Herstellung (Inklusive Rohstofferzeugung) und Entsorgung ne Menge Nachteile gibt, die Wasserstoff z.B. nicht hat.
#
Eintracht-Laie schrieb:

Aber die Frage ist doch nicht nur ob es für den Anwender passt - sondern auch ob es nicht bei der Herstellung (Inklusive Rohstofferzeugung) und Entsorgung ne Menge Nachteile gibt, die Wasserstoff z.B. nicht hat.


Wenn es für den Anwender nicht passt , kauft das niemand.

Wasserstoff hat auch Probleme bei der Entsorgung. Brennstoffzellen enthalten auch einige problematische Stoffe. Die sind wiedergewinnbar.
Ottomotoren sind bei der Entsorgung ebenfalls hoch problematisch , Autos im allgemeinen. Das wird aber unter den Teppich gekehrt.
#
Eintracht-Laie schrieb:

Aber die Frage ist doch nicht nur ob es für den Anwender passt - sondern auch ob es nicht bei der Herstellung (Inklusive Rohstofferzeugung) und Entsorgung ne Menge Nachteile gibt, die Wasserstoff z.B. nicht hat.


Wenn es für den Anwender nicht passt , kauft das niemand.

Wasserstoff hat auch Probleme bei der Entsorgung. Brennstoffzellen enthalten auch einige problematische Stoffe. Die sind wiedergewinnbar.
Ottomotoren sind bei der Entsorgung ebenfalls hoch problematisch , Autos im allgemeinen. Das wird aber unter den Teppich gekehrt.
#
fromgg schrieb:

Wenn es für den Anwender nicht passt , kauft das niemand.

Naja. Das SUV passt für viele Anwender auch nicht (zu groß für Parkplätze, kleine Garagen und enge Straßen, zu viel Verbrauch, zu teuer in Anschaffung und Unterhalt usw.), und es wird trotzdem verkauft.
Es braucht einfach einen Paradigmenwechsel. Nicht das präferieren, was die Werbung sagt, was als Statussysmbol derzeit gilt oder was am bequemsten ist, sondern das, was hilft, die Katastrophe einzudämmen.

Mir persönlich ist dabei die verwendete Technik vollkommen wurscht. Wenn Brennstoffzelle, Wasserstoff besser sind als Elektro, gerne. Sieht derzeit für Pkw nicht danach aus, kann sich aber durchaus ändern.
#
fromgg schrieb:

Wenn es für den Anwender nicht passt , kauft das niemand.

Naja. Das SUV passt für viele Anwender auch nicht (zu groß für Parkplätze, kleine Garagen und enge Straßen, zu viel Verbrauch, zu teuer in Anschaffung und Unterhalt usw.), und es wird trotzdem verkauft.
Es braucht einfach einen Paradigmenwechsel. Nicht das präferieren, was die Werbung sagt, was als Statussysmbol derzeit gilt oder was am bequemsten ist, sondern das, was hilft, die Katastrophe einzudämmen.

Mir persönlich ist dabei die verwendete Technik vollkommen wurscht. Wenn Brennstoffzelle, Wasserstoff besser sind als Elektro, gerne. Sieht derzeit für Pkw nicht danach aus, kann sich aber durchaus ändern.
#
WürzburgerAdler schrieb:

fromgg schrieb:

Wenn es für den Anwender nicht passt , kauft das niemand.

Naja. Das SUV passt für viele Anwender auch nicht (zu groß für Parkplätze, kleine Garagen und enge Straßen, zu viel Verbrauch, zu teuer in Anschaffung und Unterhalt usw.), und es wird trotzdem verkauft.
Es braucht einfach einen Paradigmenwechsel. Nicht das präferieren, was die Werbung sagt, was als Statussysmbol derzeit gilt oder was am bequemsten ist, sondern das, was hilft, die Katastrophe einzudämmen.

Mir persönlich ist dabei die verwendete Technik vollkommen wurscht. Wenn Brennstoffzelle, Wasserstoff besser sind als Elektro, gerne. Sieht derzeit für Pkw nicht danach aus, kann sich aber durchaus ändern.


Wenn man den Strom ökologisch erzeugt und dann verfährt , ist das keine Thema der CO2 Belastung mehr , sondern der Vernunft. Dann kann man auch SUV fahren , wenn man das möchte. Man kann problemlos 500kW E Leistung in ein E Fahrzeug packen , sowas gibts ja bereits. Dann muss man aber Gummibäume pflanzen , wenn sich das ausbreitet. Ich hab den Tesla mit 500 Ps oder so mal gefahren ( Probefaht , kindisch ich bin ).
Das schiebt wie ein Rennfahrzeug , das Ding. Locker wie ein 911 , eher besser.
Thread 2035 : 10000 Verkehrstote , muss das sein ?


Teilen