Litera-Lättchen

#
Theodor W. Adorno
Aspekte des neuen Rechtsradikalismus

[  ] Vieles hat sich seitdem geändert, manches aber ist gleich geblieben oder heute, 50 Jahre später, wieder da. Und so liest sich Aspekte des neuen Rechtsradikalismus wie eine Flaschenpost an die Zukunft, deren Wert für unsere Gegenwart Volker Weiß in seinem Nachwort herausarbeitet.

https://www.suhrkamp.de/buecher/aspekte_des_neuen_rechtsradikalismus-theodor_w_adorno_58737.html
#
So lasst uns den ein Apfelbäumchen pflanzen. Den es ist soweit. 1985
Autor Hoimar von Ditfurth

"(...)ob die Menschheit als Kollektiv in der Lage ist, ihr Verhalten zu ändern, denn dies sei elementare Voraussetzung für ihr Überleben. "
#
Barack Obama - Wo wir stehen
suhrkamp taschenbuch 4994, 57 Seiten;
ISBN: 978-3-518-46994-1.

Mit etwas Verzögerung habe ich das obige Taschenbuch gelesen, welches ich empfehlen möchte. Es handelt sich um die Transkription einer Rede Obamas, die er am 07. September 2018 vor Studierende der University of Illinois at Urbana-Champaign anlässlich der Entgegennahme des Douglas Award for Ethics in Government gehalten hat.

Mit dieser Rede meldete sich Barack Obama das erste Mal nach seiner Präsidentschaft öffentlich mit einer Bestandsaufnahme zur Lage der Nation zurück. Er brach damit ein Stück weit mit der politischen Tradition der USA, nach der sich ehemalige Präsidenten nicht zum Tagesgeschehen äußern, sondern anstandslos von der politischen Bühne abtreten und Platz für neue Stimmen und Ideen machen.

Mit der ihm eigenen sprachlichen Eleganz und gedanklichen Klarheit vermeidet er weitestgehend einseitige Schuldzuschreibung und beschwört stattdessen die Kraft des ehrlichen und integeren Streit.

Er führt dazu aus:

"Ich will ehrlich sein: Manchmal streite ich mit progressiven Freunden darüber, was angesichts der aktuellen politischen Entwicklungen zu tun ist. Da gibt es wohlmeinende, für die soziale Gerechtigkeit brennende Menschen, die glauben, dass die Dinge schon so schlecht stehen und die Linien schon so klar gezogen sind, dass wir Feuer mit Feuer bekämpfen und den Republikanern dasselbe antun sollten wie sie uns, dass wir uns ihre Taktik aneignen sollten, alles das behaupten sollten, was die Leute hören wollen, und uns Lügen über die andere Seite ausdenken.

Ich bin da anderer Meinung. Was nicht daran liegt, dass ich ein Weichei bin. Was nicht daran liegt, dass ich mich für ein zahnloses, sinnentleertes Zweiparteiensystem einsetzen will. Ich stimme dieser Ansicht nicht zu, weil die Erosion unserer zivilgesellschaftlichen Institutionen und unseres bürgerlichen Vertrauens, weil das Schüren von Wut, Politikverdrossenheit und der Wunsch, sich gegenseitig anzubrüllen, immer nur denjenigen in die Hände spielt, die nicht an die Kraft der kollektiven Handelns glauben
."

Er will den Dialog aufgrund der Schubladen nicht in eine einseitige Richtung kippen lassen, sondern verlangt vielmehr:

„Wenn Demokratie funktionieren soll, müssen wir in der Lage sein, uns in Menschen hineinzuversetzen, die anders sind, die andere Erfahrungen gemacht haben und die aus anderen Kontexten kommen.“

Wer nicht lesen mag, kann sich die Rede auch unter dem nachfolgenden link anschauen:

https://youtu.be/m4BNG-nL2sI

#
So, Corona Zeit ist Lesezeit und da möchte ich gerne zwei Empfehlungen aussprechen.

1793 von Niklas Natt och Dag

"1793" würde ich als Psychothriller klassifizieren obwohl sich das Buch schwer einordnen lässt.
Es spielt jedenfalls im Stockholm des  Jahres 1793 und dreht sich um einen brutalen Mord, der von einem verstümmelten Kriegsveteranen und einem todkranken Juristen aufgeklärt wird.

Faszinierend fand ich die Story an sich, gepaart mit dem Sittengemälde des Stockholms des ausgehenden 18ten Jahrhunderts. Auf jeden Fall lesenswert, aber nichts für schwache Nerven.

Eine kurze Geschichte der Menschheit von Yuval Noah Harari

"Eine kurze Geschichte der Menschheit" beleuchtet den Werdegang des Homo Sapiens von der Urzeit bis heute und wir kommen da gar nicht gut weg. Für mich ein unterhaltsam geschriebenes Buch, rund um die biologischen und soziologischen Aspekte unserer Geschichte.

#
So, Corona Zeit ist Lesezeit und da möchte ich gerne zwei Empfehlungen aussprechen.

1793 von Niklas Natt och Dag

"1793" würde ich als Psychothriller klassifizieren obwohl sich das Buch schwer einordnen lässt.
Es spielt jedenfalls im Stockholm des  Jahres 1793 und dreht sich um einen brutalen Mord, der von einem verstümmelten Kriegsveteranen und einem todkranken Juristen aufgeklärt wird.

Faszinierend fand ich die Story an sich, gepaart mit dem Sittengemälde des Stockholms des ausgehenden 18ten Jahrhunderts. Auf jeden Fall lesenswert, aber nichts für schwache Nerven.

Eine kurze Geschichte der Menschheit von Yuval Noah Harari

"Eine kurze Geschichte der Menschheit" beleuchtet den Werdegang des Homo Sapiens von der Urzeit bis heute und wir kommen da gar nicht gut weg. Für mich ein unterhaltsam geschriebenes Buch, rund um die biologischen und soziologischen Aspekte unserer Geschichte.

#
Wedge schrieb:

Eine kurze Geschichte der Menschheit von Yuval Noah Harari



Inklusive der weiteren Bände uneingeschränkt zu empfehlen
#
Wedge schrieb:

Eine kurze Geschichte der Menschheit von Yuval Noah Harari



Inklusive der weiteren Bände uneingeschränkt zu empfehlen
#
zappzerrapp schrieb:

Wedge schrieb:

Eine kurze Geschichte der Menschheit von Yuval Noah Harari



Inklusive der weiteren Bände uneingeschränkt zu empfehlen


Ich les gemütlich Warhammer 40k, da kommt einem die Realität dann immer so friedlich und zivilisiert vor

Und mit Baby und Forum ist mein Gehirn für komplexe Themen ausgelastet
#
zappzerrapp schrieb:

Wedge schrieb:

Eine kurze Geschichte der Menschheit von Yuval Noah Harari



Inklusive der weiteren Bände uneingeschränkt zu empfehlen


Ich les gemütlich Warhammer 40k, da kommt einem die Realität dann immer so friedlich und zivilisiert vor

Und mit Baby und Forum ist mein Gehirn für komplexe Themen ausgelastet
#
SemperFi schrieb:

zappzerrapp schrieb:

Wedge schrieb:

Eine kurze Geschichte der Menschheit von Yuval Noah Harari



Inklusive der weiteren Bände uneingeschränkt zu empfehlen


Ich les gemütlich Warhammer 40k, da kommt einem die Realität dann immer so friedlich und zivilisiert vor

Und mit Baby und Forum ist mein Gehirn für komplexe Themen ausgelastet


*Hüstel* sehr literarisch. Wenn der Imperator oder die Inquistion das mit bekommen würden. Der Exterminatus wäre dein.
#
Dostojewski - Schuld und Sühne

Ein kleines Wortspiel sei mir erlaubt in Bezugnahme auf die Heimscheisser mit ihrem analen Problem und dem Klopapier.

Von welchem Scheiß wollt ihr euch Reinigen?
#
Dostojewski - Schuld und Sühne

Ein kleines Wortspiel sei mir erlaubt in Bezugnahme auf die Heimscheisser mit ihrem analen Problem und dem Klopapier.

Von welchem Scheiß wollt ihr euch Reinigen?
#
Steinat1975 schrieb:

Dostojewski - Schuld und Sühne


Wow.
Das ist schwere Kost.
#
SemperFi schrieb:

zappzerrapp schrieb:

Wedge schrieb:

Eine kurze Geschichte der Menschheit von Yuval Noah Harari



Inklusive der weiteren Bände uneingeschränkt zu empfehlen


Ich les gemütlich Warhammer 40k, da kommt einem die Realität dann immer so friedlich und zivilisiert vor

Und mit Baby und Forum ist mein Gehirn für komplexe Themen ausgelastet


*Hüstel* sehr literarisch. Wenn der Imperator oder die Inquistion das mit bekommen würden. Der Exterminatus wäre dein.
#
Vael schrieb:

SemperFi schrieb:

zappzerrapp schrieb:

Wedge schrieb:

Eine kurze Geschichte der Menschheit von Yuval Noah Harari



Inklusive der weiteren Bände uneingeschränkt zu empfehlen


Ich les gemütlich Warhammer 40k, da kommt einem die Realität dann immer so friedlich und zivilisiert vor

Und mit Baby und Forum ist mein Gehirn für komplexe Themen ausgelastet


*Hüstel* sehr literarisch. Wenn der Imperator oder die Inquistion das mit bekommen würden. Der Exterminatus wäre dein.

Tomàs de Torquemada ist zwar schon 522 Jahre tot, aber der unselige Geist der Verfolgung und Ausgrenzung Andersdenkender und Andersgläubiger lebt immer noch.....


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!