Refugees Welcome - Unser Trikot am Spieltag

#
littlecrow schrieb:

Was genau nutzt es z.B. den derzeit ca. 10.000 Menschen in der Erstaufnahme Gießen, wenn aufm SGE-Trikot "Refugees welcome" steht?


Welchen praktischen Nutzen hat das?

Ich denke nicht, dass hier ein "praktischer Nutzen" die Absicht ist. Vielmehr soll es vermutlich - ähnlich wie bei "Mein Freund ist Ausländer" - Empathie wecken, Zeichen setzen und vielleicht auch Stellung beziehen - vor allem angesichts der zahlreichen ausländer- und flüchtlingsfeindlichen Aktionen in diesem Land.
"Tugce - Respekt, Zivilcourage" hatte ja auch keinen praktischen Nutzen.
Sollte dieses Vorhaben auch nur ansatzweise gelingen und z.B. die Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung erhöhen, haben vielleicht die 10.000 Menschen in Gießen tatsächlich auch - über diesen Weg - einen praktischen Nutzen.
#
Danke.
So betrachtet sicher ein löblicher Gedanke.
#
Normalerweise halte ich mich aus solchen Debatten raus.
Aus gutem Grund, denn sie führen üblicherweise zu nichts.

Diesmal hab ich aber eine Frage:
Was genau nutzt es z.B. den derzeit ca. 10.000 Menschen in der Erstaufnahme Gießen, wenn aufm SGE-Trikot "Refugees welcome" steht?

Welchen praktischen Nutzen hat das?
#
littlecrow schrieb:

Normalerweise halte ich mich aus solchen Debatten raus.
Aus gutem Grund, denn sie führen üblicherweise zu nichts.


Diesmal hab ich aber eine Frage:
Was genau nutzt es z.B. den derzeit ca. 10.000 Menschen in der Erstaufnahme Gießen, wenn aufm SGE-Trikot "Refugees welcome" steht?


Welchen praktischen Nutzen hat das?

Natürlich hat das keinen direkten praktischen Nutzen für die Flüchtlinge. Allerdings glaube ich, dass durch Solidaritätsbekundungen den Menschen auch Kraft gegeben werden kann. Das sollte man auf jeden Fall auch nicht unterschätzen. Den meisten der Flüchtlinge geht es in Deutschland gerade richtig beschissen und auch wenn ein Aufdruck auf einem Trikot daran erstmal nichts grundsätzlich ändert, wird eben vermittelt, dass es einem nicht egal ist, was da gerade passiert.

Dazu kommt noch, dass jede Aktion, die den Rechtsextremen oder sog. "besorgten Bürgern" zeigt, dass sie und ihre Ansichten nicht erwünscht sind, ihnen ein Stück weit ihre Handlungslegitimation entzieht. Denn diese berufen sich ja immer noch häufig darauf, dass sie "das Volk" und eben eine Mehrheit in der Gesellschaft darstellen. Auch wenn das alles nicht mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein sein mag, kann alleine schon eine eindeutige Positionierung zu diesem Thema ein kleiner Schritt in die richtige Richtung sein.
#
littlecrow schrieb:

Normalerweise halte ich mich aus solchen Debatten raus.
Aus gutem Grund, denn sie führen üblicherweise zu nichts.


Diesmal hab ich aber eine Frage:
Was genau nutzt es z.B. den derzeit ca. 10.000 Menschen in der Erstaufnahme Gießen, wenn aufm SGE-Trikot "Refugees welcome" steht?


Welchen praktischen Nutzen hat das?

Natürlich hat das keinen direkten praktischen Nutzen für die Flüchtlinge. Allerdings glaube ich, dass durch Solidaritätsbekundungen den Menschen auch Kraft gegeben werden kann. Das sollte man auf jeden Fall auch nicht unterschätzen. Den meisten der Flüchtlinge geht es in Deutschland gerade richtig beschissen und auch wenn ein Aufdruck auf einem Trikot daran erstmal nichts grundsätzlich ändert, wird eben vermittelt, dass es einem nicht egal ist, was da gerade passiert.

Dazu kommt noch, dass jede Aktion, die den Rechtsextremen oder sog. "besorgten Bürgern" zeigt, dass sie und ihre Ansichten nicht erwünscht sind, ihnen ein Stück weit ihre Handlungslegitimation entzieht. Denn diese berufen sich ja immer noch häufig darauf, dass sie "das Volk" und eben eine Mehrheit in der Gesellschaft darstellen. Auch wenn das alles nicht mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein sein mag, kann alleine schon eine eindeutige Positionierung zu diesem Thema ein kleiner Schritt in die richtige Richtung sein.
#
oezdem schrieb:

Dazu kommt noch, dass jede Aktion, die den Rechtsextremen oder sog. "besorgten Bürgern" zeigt, dass sie und ihre Ansichten nicht erwünscht sind, ihnen ein Stück weit ihre Handlungslegitimation entzieht. Denn diese berufen sich ja immer noch häufig darauf, dass sie "das Volk" und eben eine Mehrheit in der Gesellschaft darstellen. Auch wenn das alles nicht mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein sein mag, kann alleine schon eine eindeutige Positionierung zu diesem Thema ein kleiner Schritt in die richtige Richtung sein.

danke, genau das wollte ich auch antworten.
#
Bei > 80 Mio Einwohnern findet sich sicherlich noch ein Platz.
Wer für die aufkommen soll? In allererste Linie brauchen die nur nen Anschub um für sich selbst aufzukommen.
Oder glaubt jemand ernsthaft dass diejenigen, die es hierher geschafft haben hauptsächlich ungebildete Sozialschmarotzer sind? Doch wohl kaum.
#
audioTom schrieb:

Wer für die aufkommen soll? In allererste Linie brauchen die nur nen Anschub um für sich selbst aufzukommen.
Oder glaubt jemand ernsthaft dass diejenigen, die es hierher geschafft haben hauptsächlich ungebildete Sozialschmarotzer sind? Doch wohl kaum.

Das ist nämlich das, was die ganzen Wutbürger nicht verstehen wollen. Ein bettelarmer Straßenjunge aus Syrien kann sich die Reise nach Deutschland sicher nicht leisten, keine Drückerkolonne bezahlen und hat vermutlich auch sonst nicht die Mittel sich da unten raus zu ziehen. Zu uns kommt eher deren Mittelschicht: Arbeiter, Studenten, vielleicht Köche, Handwerker, was auch immer. Anfangs mögen die Geld kosten - klar. Aber wenn sie hier bleiben wollen wissen sie selbst, dass sie was tun müssen. Und bei den ganzen Verlockungen hier werden die sich nicht auf dem Hartz ausruhen, sondern versuchen ihren Beitrag zu leisten um auch vom Luxus profitieren zu können. Integration ist das A und O, sprich Deutschkurse, Hilfe bei der Jobsuche und so weiter. Wenn das erst mal geschafft ist, dann zahlen sie Steuern wie jeder andere, zahlen in Rentenkassen, Sozialversicherungen, Krankenkassen und so weiter.
Was in deren Heimat geschieht, ist mit Tragödie noch untertrieben. Die Aufnahme, Bewältigung und Integration wird vielerorts ein Kraftakt werden. Aber es ist eben auch eine Chance für uns! Wie gesagt: Die Armen oder die ohne Schulbildung packen es doch gar nicht bis zu uns, was hier ankommt sind zu großen Teilen Leuten, die auch vorher gearbeitet haben, ausgebildet wurde, studiert haben. Das Einzige, was die vom Arbeitsmarkt und damit der Selbstständigkeit trennt, ist ein vernünftiger Start und Hilfe bei der Integration, Sprache etc. Was mich kolossal an diesem Dauerthema stört ist, dass alle, die hier ankommen kollektiv Stempel wie "Sozialschmarotzer", "wollen sich hier auf die faule Haut legen", "Gesindel" und was noch alles aufgedrückt bekommen.

littlecrow schrieb:

Diesmal hab ich aber eine Frage:
Was genau nutzt es z.B. den derzeit ca. 10.000 Menschen in der Erstaufnahme Gießen, wenn aufm SGE-Trikot "Refugees welcome" steht?


Welchen praktischen Nutzen hat das?

Praktischen erst mal direkt keinen. Aber es geht da denke ich eher um die Geste. Dass man einerseits den Leuten zeigt, dass sie eben willkommen sind und man bereit ist ihnen zu helfen in ihrer Not. Und andererseits auch als wichtigen Fingerzeig an jene aus dem "Ich bin kein Nazi, aber..."-Lager, dass es verdammt viele gibt, die sich ihre Scheiße eben nicht anhören wollen und die anderer Meinung sind. Auch für Leute, die nur nachplapppern wäre das ein Zeichen noch mal nachzudenken: "Hm, wenn die SGE findet, dass man die willkommen heißen sollte, dann ist vielleicht doch was dran". Es geht eher um die Geste und darum Stellung zu beziehen - gerade bei der medialen Strahlkraft der SGE, Bundesliga, what so ever kann das nicht falsch sein.
#
audioTom schrieb:

Wer für die aufkommen soll? In allererste Linie brauchen die nur nen Anschub um für sich selbst aufzukommen.
Oder glaubt jemand ernsthaft dass diejenigen, die es hierher geschafft haben hauptsächlich ungebildete Sozialschmarotzer sind? Doch wohl kaum.

Das ist nämlich das, was die ganzen Wutbürger nicht verstehen wollen. Ein bettelarmer Straßenjunge aus Syrien kann sich die Reise nach Deutschland sicher nicht leisten, keine Drückerkolonne bezahlen und hat vermutlich auch sonst nicht die Mittel sich da unten raus zu ziehen. Zu uns kommt eher deren Mittelschicht: Arbeiter, Studenten, vielleicht Köche, Handwerker, was auch immer. Anfangs mögen die Geld kosten - klar. Aber wenn sie hier bleiben wollen wissen sie selbst, dass sie was tun müssen. Und bei den ganzen Verlockungen hier werden die sich nicht auf dem Hartz ausruhen, sondern versuchen ihren Beitrag zu leisten um auch vom Luxus profitieren zu können. Integration ist das A und O, sprich Deutschkurse, Hilfe bei der Jobsuche und so weiter. Wenn das erst mal geschafft ist, dann zahlen sie Steuern wie jeder andere, zahlen in Rentenkassen, Sozialversicherungen, Krankenkassen und so weiter.
Was in deren Heimat geschieht, ist mit Tragödie noch untertrieben. Die Aufnahme, Bewältigung und Integration wird vielerorts ein Kraftakt werden. Aber es ist eben auch eine Chance für uns! Wie gesagt: Die Armen oder die ohne Schulbildung packen es doch gar nicht bis zu uns, was hier ankommt sind zu großen Teilen Leuten, die auch vorher gearbeitet haben, ausgebildet wurde, studiert haben. Das Einzige, was die vom Arbeitsmarkt und damit der Selbstständigkeit trennt, ist ein vernünftiger Start und Hilfe bei der Integration, Sprache etc. Was mich kolossal an diesem Dauerthema stört ist, dass alle, die hier ankommen kollektiv Stempel wie "Sozialschmarotzer", "wollen sich hier auf die faule Haut legen", "Gesindel" und was noch alles aufgedrückt bekommen.

littlecrow schrieb:

Diesmal hab ich aber eine Frage:
Was genau nutzt es z.B. den derzeit ca. 10.000 Menschen in der Erstaufnahme Gießen, wenn aufm SGE-Trikot "Refugees welcome" steht?


Welchen praktischen Nutzen hat das?

Praktischen erst mal direkt keinen. Aber es geht da denke ich eher um die Geste. Dass man einerseits den Leuten zeigt, dass sie eben willkommen sind und man bereit ist ihnen zu helfen in ihrer Not. Und andererseits auch als wichtigen Fingerzeig an jene aus dem "Ich bin kein Nazi, aber..."-Lager, dass es verdammt viele gibt, die sich ihre Scheiße eben nicht anhören wollen und die anderer Meinung sind. Auch für Leute, die nur nachplapppern wäre das ein Zeichen noch mal nachzudenken: "Hm, wenn die SGE findet, dass man die willkommen heißen sollte, dann ist vielleicht doch was dran". Es geht eher um die Geste und darum Stellung zu beziehen - gerade bei der medialen Strahlkraft der SGE, Bundesliga, what so ever kann das nicht falsch sein.
#
@ zicolov @oezdem und andere:

Auch deshalb bin ich seinerzeit Fan von Eintracht Frankfurt geworden. Nicht nur, weil die Mannschaft einen geilen Ball spielte, tolle Spieler hatte und der Hesse an sich Humor hat, sondern weil es viele Fans bei diesem Verein gibt, die klar denken und über den Tellerrand hinausblicken können.

Danke.
#
@ zicolov @oezdem und andere:

Auch deshalb bin ich seinerzeit Fan von Eintracht Frankfurt geworden. Nicht nur, weil die Mannschaft einen geilen Ball spielte, tolle Spieler hatte und der Hesse an sich Humor hat, sondern weil es viele Fans bei diesem Verein gibt, die klar denken und über den Tellerrand hinausblicken können.

Danke.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

und der Hesse an sich Humor hat,

WAS?????
#
WuerzburgerAdler schrieb:

und der Hesse an sich Humor hat,

WAS?????
#
vonNachtmahr1982 schrieb:  


WuerzburgerAdler schrieb:
und der Hesse an sich Humor hat,


WAS?????

An sich ja. smile:
#
Sehr wohl hat auch ein Bundesliga Verein die Verpflichtung, zu diesem Flüchtlingsdrama Stellung zu beziehen. Ob das jetzt auf dem Trikot zu sehen ist oder mit anderen Aktionen dokumentiert wird, ist mir erst mal wurscht. Aber auch so etwas kann Zeichen setzen und so manchen, der lieber wegguckt, zum Nachdenken anregen ( hoffe ich jedenfalls). Und nicht nur das. Es geht auch in die Richtung der Brandstifter und neofaschistischen Gestrigen, zu zeigen, dass  sie eine peinliche und abnorme Minderheit sind.
Ich habe in meiner beruflichen Arbeit viel mit Flüchtlingskindern und -jugendlichen zu tun. Keinen habe ich bisher erlebt, der hier freiwillig ist. Sie alle haben Heimweh und sind traumatisiert. In einem Beitrag zuvor stand, dass sich nur der Mittelstand eine Flucht nach Deutschland leisten könne, will ich auch widersprechen. Syrien bspw. ist ein armes Land, einen Mittelstand, so wie wir das kennen, gibt es dort eigentlich nicht. Viele haben sich verschuldet, um ihre Leben zu retten. Und bedenkt man, dass von den einstmals 34 Millionen Einwohnern weit über die Hälfte auf der Flucht vor dem IS Terror sind (allein 15 Millionen Binnenflüchtlinge), dann können die zu erwartenden 800 000 von einem reichen Land wie dem unsrigen durchaus versorgt werden. Wir haben vor nicht allzu langer Zeit 80 Milliarden zum Fenster rausgepulvert, um die griechischen Banken zu retten.
Leider, und das macht diese Krise offenkundig, werden weltweit noch mehr die Flucht vor ihren Peinigern ergreifen, und auch ein Teil wird nach Deutschland kommen. Das wurde vor 6 Jahren prognostiziert, nur es hat kaum jemand zur Kenntnis genommen.
Um nicht weiter abzuschweifen: Ich begrüße es , wenn Eintracht Frankfurt sich in der Öffentlichkeit äußert und durch eine klare Aktion zu diesem Problem Stellung bezieht.
#
Sehr wohl hat auch ein Bundesliga Verein die Verpflichtung, zu diesem Flüchtlingsdrama Stellung zu beziehen. Ob das jetzt auf dem Trikot zu sehen ist oder mit anderen Aktionen dokumentiert wird, ist mir erst mal wurscht. Aber auch so etwas kann Zeichen setzen und so manchen, der lieber wegguckt, zum Nachdenken anregen ( hoffe ich jedenfalls). Und nicht nur das. Es geht auch in die Richtung der Brandstifter und neofaschistischen Gestrigen, zu zeigen, dass  sie eine peinliche und abnorme Minderheit sind.
Ich habe in meiner beruflichen Arbeit viel mit Flüchtlingskindern und -jugendlichen zu tun. Keinen habe ich bisher erlebt, der hier freiwillig ist. Sie alle haben Heimweh und sind traumatisiert. In einem Beitrag zuvor stand, dass sich nur der Mittelstand eine Flucht nach Deutschland leisten könne, will ich auch widersprechen. Syrien bspw. ist ein armes Land, einen Mittelstand, so wie wir das kennen, gibt es dort eigentlich nicht. Viele haben sich verschuldet, um ihre Leben zu retten. Und bedenkt man, dass von den einstmals 34 Millionen Einwohnern weit über die Hälfte auf der Flucht vor dem IS Terror sind (allein 15 Millionen Binnenflüchtlinge), dann können die zu erwartenden 800 000 von einem reichen Land wie dem unsrigen durchaus versorgt werden. Wir haben vor nicht allzu langer Zeit 80 Milliarden zum Fenster rausgepulvert, um die griechischen Banken zu retten.
Leider, und das macht diese Krise offenkundig, werden weltweit noch mehr die Flucht vor ihren Peinigern ergreifen, und auch ein Teil wird nach Deutschland kommen. Das wurde vor 6 Jahren prognostiziert, nur es hat kaum jemand zur Kenntnis genommen.
Um nicht weiter abzuschweifen: Ich begrüße es , wenn Eintracht Frankfurt sich in der Öffentlichkeit äußert und durch eine klare Aktion zu diesem Problem Stellung bezieht.
#
Ich verstehe nicht, warum hier geäußert wird, dass eine solche Aktion ein Politikum sein soll wenn europaweit Politiker diskutieren anstatt handeln. Wenn ein Verein wie unsere Eintracht mit Vergangenheit und Tradition, wenn die Liga mit einer solchen Aktion ein Zeichen setzt, werden einige vielleicht aus dem Stumpfsinn erwachen, werden sehen wie die Mehrheit unseres Landes denkt. Es geht vielleicht nicht nur das Bild von deutschen pöbelnden Rechten um die Welt, sondern auch von uns die wir hier in einem sicheren Land leben. Und was kann ein schönerer Träger einer solchen Botschaft sein als unsere Eintracht und alle anderen Vereine die mit Ihren Fans jedem Anhänger eine Gänsehaut verschaffen und das schon allein wenn die Mannschaft ins Stadion einläuft. Allein die Bilder unsere Choreos in der EL sind quer über den Kontinent gelaufen.

Und vielleicht, und wenns auch nur der Tropfen auf dem Stein ist, werden noch mehr von uns oder unserer Nation helfen. Und helfen besteht nicht nur aus Geld, sondern auch aus Verständnis, Mitgefühl, Nächstenliebe. Und das ist bei den traumatisierten Erwachsenen und Kindern vielleicht mehr Wert als alles andere Materielle.
#
Hunter181 schrieb:

Ich habe ja nix dagegen. Aber

Hab ich irgendwo schon mal gehört.
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


Hunter181 schrieb:
Ich habe ja nix dagegen. Aber


Hab ich irgendwo schon mal gehört.

Genau an der Stelle, hab ich aufgehört seinen Beitrag zu lesen.
#
Integration kann auch darin bestehen, als Verein Eintracht Frankfurt, die Flüchtlinge aus Syrien willkommen zu heißen und in der Eintracht-Familie aufzunehmen!
#
Integration kann auch darin bestehen, als Verein Eintracht Frankfurt, die Flüchtlinge aus Syrien willkommen zu heißen und in der Eintracht-Familie aufzunehmen!
#
Ich glaube ab einer gewissen Anzahl von Flüchtlingen und die ist lt. diversen Quellen, u. a. das Innenministerium des Bundes, für dieses Jahr bei 800.000 Personen mit steigender Tendenz anzusetzen....  nächstes Jahr mit steigender Tendenz auf über 1.000.000....  und in der Hauptsache junge Männer.

Wer genau soll da noch in was integriert werden?  vor allem wenn das noch ein paar Jahre weitergehen sollte, mir persönlich fehlt da mittlerweile die Phantasie....  und die meisten Flüchtlinge werden wohl keine eingetragene Lebensgemeinschaft anstreben....

was richtig ist, ist dass die syrischen Flüchtlinge mit denen ich zu tun hatte, in der Tat meistens eine Ausbildung oder ein Studium haben....  aber was in den Medien verschwiegen wird, ist dass es viele Araber aus anderen Nordafrikanischen Ländern gibt, die auf das Ticket "ich bin syrischer Flüchtling" reisen. Das ist aber wohl nicht PC....    den meisten Syrern ging es in ihrem Land übrigens sehr gut was das wirtschaftliche angeht....  Syrien muss so etwas wie die "Fabrik" der arabischen Welt gewesen sein....   das Land hat langfristig nur eine Chance wenn die allermeisten Flüchtlinge wieder bereit sind zurückzukehren....  

Diese unkontrollierte Zuwanderung, die auch nicht auf eine bestimmte Zeit angelegt ist, wird dieses Land (Deutschland) und seine bisherigen Strukturen umkrempeln.....    Was die Zuwanderung aus Afrika (Sahelzone und Südlich) die auch nicht gerade gering ist angeht, da wird es richtig schwierig.....   extrem hoher Anteil an Analphabeten die nichts können was hier ein Arbeitgeber gebrauchen könnte.....   dieser Personenkreis kommt im Gegensatz zu den echten Syrern nie mit irgendwelchen Papieren, so das eine Rückführung unmöglich wird.....  auch bei Ablehnung des Asylverfahrens.....   die Ablehnungsquote liegt bei dieser Gruppe bei über 90%

Meiner Meinung nach müssten viel mehr Menschen mal ihren ***** hochkriegen und gegen diese verbrecherischen Destabilisierungskriege auf die Straßen gehen.....  egal ob das in der Ukraine, Libyen, Jemen, Irak, Syrien oder Afghanistan ist.....    es nutzt nix hier alles aufnehmen zu wollen....  dies Kapazitäten hat Deutschland nicht, noch nicht einmal die EU hat das....

Ich hab keine Ahnung was langfristig passieren wird, ich habe nur das Bauchgefühl, dass es schief gehen wird.....
#
Ich glaube ab einer gewissen Anzahl von Flüchtlingen und die ist lt. diversen Quellen, u. a. das Innenministerium des Bundes, für dieses Jahr bei 800.000 Personen mit steigender Tendenz anzusetzen....  nächstes Jahr mit steigender Tendenz auf über 1.000.000....  und in der Hauptsache junge Männer.

Wer genau soll da noch in was integriert werden?  vor allem wenn das noch ein paar Jahre weitergehen sollte, mir persönlich fehlt da mittlerweile die Phantasie....  und die meisten Flüchtlinge werden wohl keine eingetragene Lebensgemeinschaft anstreben....

was richtig ist, ist dass die syrischen Flüchtlinge mit denen ich zu tun hatte, in der Tat meistens eine Ausbildung oder ein Studium haben....  aber was in den Medien verschwiegen wird, ist dass es viele Araber aus anderen Nordafrikanischen Ländern gibt, die auf das Ticket "ich bin syrischer Flüchtling" reisen. Das ist aber wohl nicht PC....    den meisten Syrern ging es in ihrem Land übrigens sehr gut was das wirtschaftliche angeht....  Syrien muss so etwas wie die "Fabrik" der arabischen Welt gewesen sein....   das Land hat langfristig nur eine Chance wenn die allermeisten Flüchtlinge wieder bereit sind zurückzukehren....  

Diese unkontrollierte Zuwanderung, die auch nicht auf eine bestimmte Zeit angelegt ist, wird dieses Land (Deutschland) und seine bisherigen Strukturen umkrempeln.....    Was die Zuwanderung aus Afrika (Sahelzone und Südlich) die auch nicht gerade gering ist angeht, da wird es richtig schwierig.....   extrem hoher Anteil an Analphabeten die nichts können was hier ein Arbeitgeber gebrauchen könnte.....   dieser Personenkreis kommt im Gegensatz zu den echten Syrern nie mit irgendwelchen Papieren, so das eine Rückführung unmöglich wird.....  auch bei Ablehnung des Asylverfahrens.....   die Ablehnungsquote liegt bei dieser Gruppe bei über 90%

Meiner Meinung nach müssten viel mehr Menschen mal ihren ***** hochkriegen und gegen diese verbrecherischen Destabilisierungskriege auf die Straßen gehen.....  egal ob das in der Ukraine, Libyen, Jemen, Irak, Syrien oder Afghanistan ist.....    es nutzt nix hier alles aufnehmen zu wollen....  dies Kapazitäten hat Deutschland nicht, noch nicht einmal die EU hat das....

Ich hab keine Ahnung was langfristig passieren wird, ich habe nur das Bauchgefühl, dass es schief gehen wird.....
#
littlecrow schrieb:

Diesmal hab ich aber eine Frage:
Was genau nutzt es z.B. den derzeit ca. 10.000 Menschen in der Erstaufnahme Gießen, wenn aufm SGE-Trikot "Refugees welcome" steht?

In Zeiten wo jeden Tag Übergriffe auf Flüchtlinge stattfinden und die Große Mehrheit schweigt ist eine solche Symbolpoltik vielleicht angebracht. Ganz vielleicht.....

FFMMIKE1 schrieb:

und in der Hauptsache junge Männer.


Wer genau soll da noch in was integriert werden?  vor allem wenn das noch ein paar Jahre weitergehen sollte, mir persönlich fehlt da mittlerweile die Phantasie....

Yo, dir fehlt noch was ganz anderes hab ich so im Gefühl.
#
littlecrow schrieb:

Diesmal hab ich aber eine Frage:
Was genau nutzt es z.B. den derzeit ca. 10.000 Menschen in der Erstaufnahme Gießen, wenn aufm SGE-Trikot "Refugees welcome" steht?

In Zeiten wo jeden Tag Übergriffe auf Flüchtlinge stattfinden und die Große Mehrheit schweigt ist eine solche Symbolpoltik vielleicht angebracht. Ganz vielleicht.....

FFMMIKE1 schrieb:

und in der Hauptsache junge Männer.


Wer genau soll da noch in was integriert werden?  vor allem wenn das noch ein paar Jahre weitergehen sollte, mir persönlich fehlt da mittlerweile die Phantasie....

Yo, dir fehlt noch was ganz anderes hab ich so im Gefühl.
#
Korn schrieb:

und die Große Mehrheit schweigt

Das hast du gut erkannt! So wegen Mehrheit und so...das sind eben nicht 20 Forenfuzzis die bis auf wenige im wahren Leben nichts zu sagen haben! Erbärmlich ist das!
Ihr Forenheimer habt von nichts, aber wirklich von nichts eine Ahnung. Immer nur am PC sitzen und meckern, das ist eure Welt!

Ich könnte euch Sachen erzählen, die ich eben gerade von "ganz oben" gehört habe, aber nein....
das geht euch Forenfuzzis nichts an!
#
Korn schrieb:

und die Große Mehrheit schweigt

Das hast du gut erkannt! So wegen Mehrheit und so...das sind eben nicht 20 Forenfuzzis die bis auf wenige im wahren Leben nichts zu sagen haben! Erbärmlich ist das!
Ihr Forenheimer habt von nichts, aber wirklich von nichts eine Ahnung. Immer nur am PC sitzen und meckern, das ist eure Welt!

Ich könnte euch Sachen erzählen, die ich eben gerade von "ganz oben" gehört habe, aber nein....
das geht euch Forenfuzzis nichts an!
#
Korrektur:

ich meine damit nicht den Hauptteil der User hier, sondern nur eine bestimmte Gruppe, die weiß, wer gemeint ist!
#
Korn schrieb:

und die Große Mehrheit schweigt

Das hast du gut erkannt! So wegen Mehrheit und so...das sind eben nicht 20 Forenfuzzis die bis auf wenige im wahren Leben nichts zu sagen haben! Erbärmlich ist das!
Ihr Forenheimer habt von nichts, aber wirklich von nichts eine Ahnung. Immer nur am PC sitzen und meckern, das ist eure Welt!

Ich könnte euch Sachen erzählen, die ich eben gerade von "ganz oben" gehört habe, aber nein....
das geht euch Forenfuzzis nichts an!
#
Blablablubb schrieb:

Ich könnte euch Sachen erzählen, die ich eben gerade von "ganz oben" gehört habe,

Wunderbar. "Sachen von ganz oben" um diese Uhrzeit! Blablablubb im Kontakt mit Merkel, Cameron, außerdem Orbán und selbstverständlich den ganz geheimen Strippenziehern Das ist so lustig, dass ich sogar die bescheuerten Smilies benutze.
Wir können nur gespannt sein, wann Blablablubb, unser Insider in allen Flüchtlingsfragen, endlich sein Schweigen bricht und uns aufklärt.
#
Blablablubb schrieb:

Ich könnte euch Sachen erzählen, die ich eben gerade von "ganz oben" gehört habe,

Wunderbar. "Sachen von ganz oben" um diese Uhrzeit! Blablablubb im Kontakt mit Merkel, Cameron, außerdem Orbán und selbstverständlich den ganz geheimen Strippenziehern Das ist so lustig, dass ich sogar die bescheuerten Smilies benutze.
Wir können nur gespannt sein, wann Blablablubb, unser Insider in allen Flüchtlingsfragen, endlich sein Schweigen bricht und uns aufklärt.
#
obwohl wir in einem der reichsten länder der welt - aufgebaut auf einer zweifelhaften historie -  wohnen, muss keiner 2015 von morgens bis abends mit schlechtem gewissen herumlaufen. es ist okay, sich eins der bunten lifestylemagazine zu kaufen und einen latte trinken zu gehen. es ist okay, sich dinge zu wünschen und sich seine träume am nächsten tag per amazonlieferung erfüllen zu lassen. es ist okay, ins stadion zu gehen, seinen verein zu supporten und im netz über all den kleinen scheiß rundherum zu diskutieren.

aber es ist wichtig, demütig zu sein. sich zumindest gelegentlich klarzumachen, dass man scheißglück gehabt hat. glück, das der mehrheit der menschen auf der welt zwischen geburt und tod selbst ansatzweise komplett verwehrt bleiben wird.

du hast stress mit deiner freundin? in syrien hat gerade jemand stress, weil seine freundin eben vergewaltigt und getötet wurde.
du kannst dich gerade nicht entscheiden, welche der neuen sorten erfrischungsbier du ausprobieren willst? in afghanistan stirbt gerade jemand vor durst.

was derzeit passiert, muss politisch, gesellschaftlich und individuell aufgefangen werden. menschen sind gerade zu hunderttausenden in not, weil ihr leben extrem bedroht ist. von den vielen, die flüchten, landet ein teil in deutschland. mehr als zuvor, aber unterm strich ein kleiner teil.

nicht alles ist nur schwarz oder weiß, nicht alles genau einzuordnen. wer ist schuld? haben die usa den is ganzinescht erschaffe? welcher der menschen in diesem komplett überfüllten zug aus bulgarien ist möglicherweise aus anderen gründen als einer unmittelbaren bedrohung hier? who knows?

du wirst es nicht erfahren. aber die kacke ist am dampfen und menschen sterben. und menschen flüchten und landen hier. und jetzt? angst um deinen latte? angst um deine freundin? angst um dein schland? ins stadion gehen und nix wissen wollen? über till schweiger  lästern? kinder anpissen?  halbgare scheiße bei fb oder auch hier posten? oder irgendwie anders? irgendwie mit empathie und menschlichkeit reagieren? wär ne idee, selbst wenns nur im eigenen kopf für sich ist.

es schmerzt, die weltpolitische situation ertragen zu müssen. es schmerzt, die dumpfen horden auf den straßen oder im netz ertragen zu müssen. ich freue mich über jeden, der ein zeichen dagegen setzt. im stadion am liebsten in und von der kurve. es ist nicht viel aber es wird gesehen. und danach köln weghauen.

lesetipp für alle, die von nichts außer fußball im allgemeinen und der magischen sge im besonderen wissen wollen:  'Wir waren die Juddebube': Eintracht Frankfurt in der NS-Zeit' von Matthias Thoma. die meisten dürften es kennen.

wäre ein anfang.

pro aktionen auch im stadion vor den kameras. pro zeichen setzen. pro solidarität. pro menschlichkeit.
pro europacup im nächsten jahr. pro amfg14 zurück auf dem platz!
anti pegida und "ja, aber".  
#
obwohl wir in einem der reichsten länder der welt - aufgebaut auf einer zweifelhaften historie -  wohnen, muss keiner 2015 von morgens bis abends mit schlechtem gewissen herumlaufen. es ist okay, sich eins der bunten lifestylemagazine zu kaufen und einen latte trinken zu gehen. es ist okay, sich dinge zu wünschen und sich seine träume am nächsten tag per amazonlieferung erfüllen zu lassen. es ist okay, ins stadion zu gehen, seinen verein zu supporten und im netz über all den kleinen scheiß rundherum zu diskutieren.

aber es ist wichtig, demütig zu sein. sich zumindest gelegentlich klarzumachen, dass man scheißglück gehabt hat. glück, das der mehrheit der menschen auf der welt zwischen geburt und tod selbst ansatzweise komplett verwehrt bleiben wird.

du hast stress mit deiner freundin? in syrien hat gerade jemand stress, weil seine freundin eben vergewaltigt und getötet wurde.
du kannst dich gerade nicht entscheiden, welche der neuen sorten erfrischungsbier du ausprobieren willst? in afghanistan stirbt gerade jemand vor durst.

was derzeit passiert, muss politisch, gesellschaftlich und individuell aufgefangen werden. menschen sind gerade zu hunderttausenden in not, weil ihr leben extrem bedroht ist. von den vielen, die flüchten, landet ein teil in deutschland. mehr als zuvor, aber unterm strich ein kleiner teil.

nicht alles ist nur schwarz oder weiß, nicht alles genau einzuordnen. wer ist schuld? haben die usa den is ganzinescht erschaffe? welcher der menschen in diesem komplett überfüllten zug aus bulgarien ist möglicherweise aus anderen gründen als einer unmittelbaren bedrohung hier? who knows?

du wirst es nicht erfahren. aber die kacke ist am dampfen und menschen sterben. und menschen flüchten und landen hier. und jetzt? angst um deinen latte? angst um deine freundin? angst um dein schland? ins stadion gehen und nix wissen wollen? über till schweiger  lästern? kinder anpissen?  halbgare scheiße bei fb oder auch hier posten? oder irgendwie anders? irgendwie mit empathie und menschlichkeit reagieren? wär ne idee, selbst wenns nur im eigenen kopf für sich ist.

es schmerzt, die weltpolitische situation ertragen zu müssen. es schmerzt, die dumpfen horden auf den straßen oder im netz ertragen zu müssen. ich freue mich über jeden, der ein zeichen dagegen setzt. im stadion am liebsten in und von der kurve. es ist nicht viel aber es wird gesehen. und danach köln weghauen.

lesetipp für alle, die von nichts außer fußball im allgemeinen und der magischen sge im besonderen wissen wollen:  'Wir waren die Juddebube': Eintracht Frankfurt in der NS-Zeit' von Matthias Thoma. die meisten dürften es kennen.

wäre ein anfang.

pro aktionen auch im stadion vor den kameras. pro zeichen setzen. pro solidarität. pro menschlichkeit.
pro europacup im nächsten jahr. pro amfg14 zurück auf dem platz!
anti pegida und "ja, aber".  
#
Ich habe mir gerade überlegt, etwas sehr Ähnliches zu schreiben - bis ich Deinen Beitrag las. Nun muss ich mir die "Mühe" nicht mehr machen!
Sehr guter Text - volle Zustimmung!
#
Blablablubb schrieb:

Ich könnte euch Sachen erzählen, die ich eben gerade von "ganz oben" gehört habe,

Wunderbar. "Sachen von ganz oben" um diese Uhrzeit! Blablablubb im Kontakt mit Merkel, Cameron, außerdem Orbán und selbstverständlich den ganz geheimen Strippenziehern Das ist so lustig, dass ich sogar die bescheuerten Smilies benutze.
Wir können nur gespannt sein, wann Blablablubb, unser Insider in allen Flüchtlingsfragen, endlich sein Schweigen bricht und uns aufklärt.
#
Miso schrieb:

Wir können nur gespannt sein, wann Blablablubb, unser Insider in allen Flüchtlingsfragen, endlich sein Schweigen bricht und uns aufklärt.

Ein Knaller wird das.
#
Reicht´s denn langsam mal? Vielleicht noch jedem Spieler einen Flüchtling als Einlaufkind mit an die Hand geben? Das sind Menschen, die wie ihr und ich ihre Würde haben, und kaum gesteigerten Wert darauf legen, bei jeder Gelegenheit auch noch vorgeführt zu werden. Fußball ist schon viel zu sehr zum Politikum verkommen. Flüchtlings-Sprüche auf Bundesliga-Trikots... Und du denkst, du hättest schon alles gehört...

Ich würde gerne mal wissen, was hier allgemein angenommen wird, warum derzeit eine so große Flüchtlingswelle über die Erde rollt. Wer ist in euren Augen daran schuld? Und erkennt ihr Parallelen zu den Entwicklungen vor dem zweiten Weltkrieg (Stichwort Weltwirtschaftskrise)?


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!