Olympische Wintersportsaison 2018

#
So liebe Leute,

Darts ist vorbei.  Und es soll ja auch noch so wertkonservative Fernsehsportler (wie mich) geben, die lieber Leuten auf Eis und im Schnee beim Rumtoben zusehen, als bierbäuchigen Männern beim Pfeile schmeißen. In gut einem Monat starten in Pyeongchang in Südkorea die Olympischen Winterspiele. Genau genommen ist Pyeongchang offenbar gar keine Stadt sondern eher so eine Art Landkreis, nämlich Pyeongchang-gun, welches die Olympischen Winterspiele ausrichtet, wenngleich es dort natürlich den Ort Pyeongchang-eup gibt. Wikipedia weißt völlig zurecht darauf hin, dass Pyeongchang nicht zu verwechseln sei, mit der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang, den dort ist die einzige offizielle olympische Disziplin inzwischen die sogenannte Nuclear-Button-Battle, zu der nur ausgewählte Idioten zugelassen werden.

Jedenfalls werden uns dort im Taebaek-Gebirge in Rund einem Monat  wieder traditionelle Sportarten wie Shorttrack, Curling, Skeleton und die Gundersen-Methode mitten in der Nacht vor die TV-Empfangsgeräte locken und uns in ihren Bann ziehen. Wir dürfen  endlich wieder fachsimpeln, über Dreifach-Toeloops, Telemarklandungen, Windbedingungen am Schießstand, zu viel Druck auf dem Innenski in der Traverse und wenn wir ganz viel Glück haben,  wird   Claudia Pechstein sogar wieder öffentlich ein bisschen rum zicken. Nur der Hackl Schorsch wird dieses Mal aller Voraussicht nach nicht weißbierselig seinen nackten Bobbes in die Kamera halten. Man kann aber auch nicht alles haben. Vorrübergehend werden aber vermutlich  wieder Slopestyle, Doppelsitzer, Kurzprogramm/Kür, Super-G, 10 km-Freistil, Verfolgung, Viererbobs und Moguls der heiße Scheiß sein.

Ach ja: Die Russen dürfen diesmal nur mitmachen, wenn sie nicht verraten, das sie aus Russland kommen und dementsprechend unter neutraler Flagge starten. Auch die NHL-Spieler dürfen nicht am olympischen Eishockey-Turnier teilnehmen. Beides jeweils aus unterschiedlichen Gründen  natürlich. Daher heißt die Sbornaja dieses Mal auch nicht Sbornaja sondern Olympische Athleten aus Russland. So ist das eben in diesen modernen Zeiten, beim „Treffen der Jugend der Welt“.  Ist doch klar.

Und bis dahin stehen noch diverse Weltcups in den einzelnen Sportarten an. Lauberhornrennen, Oberhof, Adelboden, Willingen, Streif, Ruhpolding würden in den nächsten Wochen sicher wieder die  Sportteile der Zeitungen und Online-Portale dominieren, wäre man nicht auf die Idee gekommen, die Fußball-Bundesliga schon mitten in der Wintersportsaison wieder laufen zu lassen.  Blöd für den Wintersport.

Und morgen soll übrigens das Bergisel-Springen der diesjährigen Vierschanzentournee stattfinden, sofern das örtliche Sturmtief nicht andere Pläne hat, versteht sich. Kamil Stoch vs. Richard Freitag würde dann  da das Duell lauten. Hätte man vor wenigen Wochen auch nicht unbedingt mit gerechnet.
#

Ich war und bin großer Ski-Alpin Fan obwohl ich selbst nie gefahren bin.

Habe den Ski- Alpin Zirkus die letzten 30 Jahre immer intensiv verfolgt. Unsere Damen waren ja bis vor zwei Jahren immer mit einer handvoll guter und erfolgreicher Fahrerinnen dabei.
Bei den Männern( was mich halt schon ein bisserl  mehr interessiert) gab es fast zwei Jahrzehnte relative Magerkost bis Neureuther; Dopfer und Luis in den technischen Disziplinen auftrumpften.
Die drei holten in den letzten Jahren einige Siege und viele gute Podiumsplätze.
Und jetzt kamen 2017 endlich auch die deutschen  Speedfahrer zu tollen Ergebnissen und aufs Stokerl. Sogar einen Sieg im SG.

War total euphorisch mit Blick auf Olympia auf unsere Ski-Alpin Männer und dann kommt das Verletzungspech .
Endlich läuft es mal und dann das

Neureuther und Luis kaputt. Das bedeutet auf Dopfer liegt im SL und RS die ganze Last. Nach einem Jahr Verletzungspause wäre bei Olympia ein Platz unter den ersten 10 schon ein Erfolg. Das gleiche gilt für Strasser bei dem Licht und Schatten sich abwechseln.

Jetzt kann man nur hoffen das sich unsere Speedfahrer nicht verletzten (vor allem auf der Streif).

Im Abfahrt Gesamtweltcup liegt Thomas Dreßen ja sensationell auf Platz 7. Er könnte möglicherweise für eine Sensation bei Olympia gut sein.Aber auch Sander als 15 könnte was reißen.

Beim SG haben wir sogar 3 Fahrer und den Top 15. Josef Ferstl ist sogar 4. da könnte was gehen. Ebenso bei der Kombi, wo Dreßen für eine Überraschung sorgen könnte.

Ich freue mich auf jeden Fall erst mal auf die Streif in diesem Jahr.

#
Ich schaue nicht mehr so viel wie früher. Ich hoffe, etwas von Olympia mitzubekommen. Zwar ist vieles in den Abendsessions (und somit in Deutschland gegen die Mittagszeit) , aber auf Arbeit ist das immer blöd...

Sonst am Wochenende etc. ist einfach nicht mehr so viel Lust da wie früher. Weiß nicht, warum die Begeisterung da weg ist.
#
Du hast (neben der Gundersen Methode, die man als guter Wintersport Fan natürlich kennt....) noch den Siitonen Schritt und die Bokloev Schere vergessen ..... alles drei wegweisende Maßnahmen und ohne die drei wäre der Wintersport nicht das, was er jetzt ist ..... Blöd dass es für die Erfinder nix dafür gab, naja oder fast nix

Kennt ihr nicht? Googlet es mal, ihr kennt es .... nur nicht unter dem namen.

P.S. Finsterling, als riesen Ski Fan solltest du auch den Namen von Stefan Luitz richtig schreiben können, er hat es verdient (die arme Socke, diesmal nicht am letzten Tor, sondern am ersten gescheitert .....)
#
Eishockey ohne Ovechkin, Crosby, Draisaitl und Co. ist doch fürn A...
#
Diese Bergisel-Schanze sollte man weg sprengen und dort einen Parkplatz hin bauen.
#
So liebe Leute,

Darts ist vorbei.  Und es soll ja auch noch so wertkonservative Fernsehsportler (wie mich) geben, die lieber Leuten auf Eis und im Schnee beim Rumtoben zusehen, als bierbäuchigen Männern beim Pfeile schmeißen. In gut einem Monat starten in Pyeongchang in Südkorea die Olympischen Winterspiele. Genau genommen ist Pyeongchang offenbar gar keine Stadt sondern eher so eine Art Landkreis, nämlich Pyeongchang-gun, welches die Olympischen Winterspiele ausrichtet, wenngleich es dort natürlich den Ort Pyeongchang-eup gibt. Wikipedia weißt völlig zurecht darauf hin, dass Pyeongchang nicht zu verwechseln sei, mit der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang, den dort ist die einzige offizielle olympische Disziplin inzwischen die sogenannte Nuclear-Button-Battle, zu der nur ausgewählte Idioten zugelassen werden.

Jedenfalls werden uns dort im Taebaek-Gebirge in Rund einem Monat  wieder traditionelle Sportarten wie Shorttrack, Curling, Skeleton und die Gundersen-Methode mitten in der Nacht vor die TV-Empfangsgeräte locken und uns in ihren Bann ziehen. Wir dürfen  endlich wieder fachsimpeln, über Dreifach-Toeloops, Telemarklandungen, Windbedingungen am Schießstand, zu viel Druck auf dem Innenski in der Traverse und wenn wir ganz viel Glück haben,  wird   Claudia Pechstein sogar wieder öffentlich ein bisschen rum zicken. Nur der Hackl Schorsch wird dieses Mal aller Voraussicht nach nicht weißbierselig seinen nackten Bobbes in die Kamera halten. Man kann aber auch nicht alles haben. Vorrübergehend werden aber vermutlich  wieder Slopestyle, Doppelsitzer, Kurzprogramm/Kür, Super-G, 10 km-Freistil, Verfolgung, Viererbobs und Moguls der heiße Scheiß sein.

Ach ja: Die Russen dürfen diesmal nur mitmachen, wenn sie nicht verraten, das sie aus Russland kommen und dementsprechend unter neutraler Flagge starten. Auch die NHL-Spieler dürfen nicht am olympischen Eishockey-Turnier teilnehmen. Beides jeweils aus unterschiedlichen Gründen  natürlich. Daher heißt die Sbornaja dieses Mal auch nicht Sbornaja sondern Olympische Athleten aus Russland. So ist das eben in diesen modernen Zeiten, beim „Treffen der Jugend der Welt“.  Ist doch klar.

Und bis dahin stehen noch diverse Weltcups in den einzelnen Sportarten an. Lauberhornrennen, Oberhof, Adelboden, Willingen, Streif, Ruhpolding würden in den nächsten Wochen sicher wieder die  Sportteile der Zeitungen und Online-Portale dominieren, wäre man nicht auf die Idee gekommen, die Fußball-Bundesliga schon mitten in der Wintersportsaison wieder laufen zu lassen.  Blöd für den Wintersport.

Und morgen soll übrigens das Bergisel-Springen der diesjährigen Vierschanzentournee stattfinden, sofern das örtliche Sturmtief nicht andere Pläne hat, versteht sich. Kamil Stoch vs. Richard Freitag würde dann  da das Duell lauten. Hätte man vor wenigen Wochen auch nicht unbedingt mit gerechnet.
#
Brodowin schrieb:

In gut einem Monat starten in Pyeongchang in Südkorea die Olympischen Winterspiele.

Da ist mal wieder sehr viel Natur platt gemacht worden. Gratuliere IOC, aber das hat die ja noch nie interessiert, Hauptsache die Einnahmen stimmen.
#
https://video.idnes.cz/?idVideo=V180113_110126_sport_rejs&c=A180112_220805_biatlon_ten
Gabriela Koukalova wird nicht. Go Laura Go los los los....
#
Wir haben endlich wieder einen deutschen Abfahrer!
#
Wir haben endlich wieder einen deutschen Abfahrer!
#
Bombastische Fahrt war das!
#
Bombastische Fahrt war das!
#
Von Sander ja auch, zumindest bis kurz vor Schluss. Aber 2 deutsche Abfahrer so weit von drin ist schon klasse.
In den letzten Jahren hat man die immer so um Platz 30 gefunden.
#
Wahnsinn, hoffentlich reicht es!
#
Da gucken sie, die Ösis.

Krass, mit einem deutschen Streifsieger hätte ich niemals gerechnet.
#
Wahnsinn das Ergebnis. 2 Deutsche unter den Top 6 und einer davon auf 1.

Klingt eher nach Bob, Biathlon oder so etwas ... Aber wir reden von einer Abfahrt, und zwar nicht irgendeiner sondern der Hahnenkamm-Abfahrt.

Respekt, das ist schon historisch und wird den europäischen Nachbarn schon etwas weh tun. Kurz vor Olympia kann es kaum mehr Motivation für das DSV-Team geben.
#
Mehr Deutsche als Österreicher unter den Top 20. Gabs auch länger nicht, oder?
#
Auf der Kandahar gab es auch schon schlechtere Ergebnisse als Platz 7 und 10 für deutsche Starter bei einer Abfahrt.



#
Jetzt übrigens "Das Olympia-Komplott" nach Recherchen  u.a. von Hajo Seppelt in der ARD.
#
So, morgen beginnt dann Olympia "richtig". Qualis und Curling hat es ja schon gegeben.

Entscheidungen morgen ab 8:15 Uhr (Langlauf) bis 13:35 Uhr (Skispringen).

Vor allem Ski Alpin, Snowboard, also alles, was kaum "beleuchtet" werden kann, ohne dass es gefährlich wird oder überteuer (zu viel Strecke), ist tief in der Nacht deutscher Zeit dran (ca. 2-3 Uhr)
#
Medaillenchancen für Team-Germany gibt es vermutlich im Biathlon-Sprint der Frauen (ab 12:15 Uhr) und im Skispringen von der Normalschanze. Wellinger hat immerhin die Quali gewonnen und alle anderen deutschen Starter landeten in den Top 10.

Zudem startet Pechstein (ab 12:00 Uhr) über die 3000 m mit Außenseiterchancen.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!