EM 2020 - Qualifikation

#
Ich find ehrlich gesagt den Eventismus rund um die Nationalelf bis zu einem bestimmten grad gar nicht schlecht.

Vielleicht weil ich als Eintracht Fan in NRW meist nur mit einem gleichgesinnten Kumpel Fußball geguckt habe, habe ich es dann genossen, einfach mal mit allen meinen anderen Kumpels (alles Fußballverrückt) zusammen ins Stadion (oder anderen öffentlichen Plätzen) zu gehen und zusammen der selben Mannschaft zuzujubeln.

So hat mir 2006 wahnsinnig Spaß gemacht. Und ich fand es persönlich besser auf der Straße zu feiern, statt wie 1998 noch auf der Straße als Nazi beschimpft zu werden, weil ich da nen Deutschland Schaal anhatte. 2008, 2010 fand ich auch noch relativ uneingeschränkt super. 2012 kippte es dann langsam, weil sich die Art des Public Viewings veränderte (die ich mitbekommen habe). Da hatte ich immer mehr das Gefühl, dass die Leute weniger werden, die auch sonst schonmal ins Stadion gehen, sondern es immer mehr um die Party drumherum ging. Klar, es war schon immer Teil davon, aber es nahm aus meiner Sicht überhand.

Bis 2014 passte es aber irgendwie am Ende noch alles und der Spaß mit Freunden und so weiter gucken zu können überwog. 2014 war dann es wirklich ein großes wichtiges Erlebnis für mich, den WM Titel feiern zu können.

Unmittelbar danach ebbte mein Interesse schon ab. Das ist bei mir aber einfach so. Ziel erreicht, schon interessiert es mich weniger. Ein Computerspiel hat für mich nach einmal Durchspielen keinen Reiz mehr. In den 90gern war ich Lakers Fan. Nachdem Sie den NBA Titel gewonnen haben, war mir Basketball von einem Tag auf den anderen egal. Und ich verstehe die Motivation von Bayern Fans, nach dem Tripple noch Bayern Fans zu bleiben, überhaupt nicht.

2016 machte ich dann, weil ich während der EM auf einer Fortbildung war und das Spiel gegen Frankreich nicht alleine auf dem Hotelzimmer gucken wollte den Fehler, in Essen zum Public Viewing zu gehen. Oh Gott, war das fruchtbar. Ein Animateur der auch während des Spiel unablässig reinlaberte, "Will Griggs on Fire" anstimmte und nach dem 2:0 für Frankreich noch meckerte, dass man keine Stimmung mehr machen würde, weckte mordgelüste in mir.

2018 guckte ich nur noch in kleineren Runden.

Ich bin immer noch für Deutschland (für wen auch sonst? Halte andere Verbände nicht für weniger korrupt). Aber das Interesse ist deutlich zurückgegangen.

Vermarktungszeug mochte ich auch nicht. Die abfeiere in Berlin nach Turnieren fand ich 2006 noch vertretbar, als Abschlussfest für die Heim WM. In späteren Turnieren war das aber nur noch peinlich. Ballack hatte meine volle Sympathie, als er mit Bierhoff aneinander geriet, der direkt nach der Niederlage wollte, dass eine "Danke an die Fans" Banner hochgehalten wird.

Seit 2018 ist auch sportlich es durch für mich, so lange Löw da Trainer ist. Ich mochte ihn aber nie, konnte aber seine Erfolge insgesamt positiv einschätzen. Da wurde aber mit Ansage sportlich alles verkehrt gemacht. Und dass sich dann der DFB hinstellt und sagt, "wir müssen jetzt analysieren, woran es lag, aber es lag auf keinen Fall an Löw, der darf selbst entscheiden, ob er weitermacht", hat bei mir zu der sportlichen Entfremdung geführt, den ich bei der Eintracht hatte, als Veh als Heilsbringer zurückgeholt wurde, sportlich verkackte, den Abstiegskampf ausrief und plötzlich die Fans wegen der viel zu großen Erwartungshaltung angeprangert worden.

Schade. Wenn ich das Spiel gegen Nordirland sehe, könnte mir ein Spiel rund um Spieler wie Gnabry, Sané und Brandt sportlich durchaus Spaß machen.
#
Exil-Adler-NRW schrieb:

Ziel erreicht, schon interessiert es mich weniger. [...] Und ich verstehe die Motivation von Bayern Fans, nach dem Tripple noch Bayern Fans zu bleiben, überhaupt nicht.


Hoffentlich wird man eines nahen Tages hier nichts mehr von dir lesen.
#
Exil-Adler-NRW schrieb:

Ziel erreicht, schon interessiert es mich weniger. [...] Und ich verstehe die Motivation von Bayern Fans, nach dem Tripple noch Bayern Fans zu bleiben, überhaupt nicht.


Hoffentlich wird man eines nahen Tages hier nichts mehr von dir lesen.
#
wenn man Fan eines Vereins ist, dass ist man das ein Leben lang, egal ob(zu viel) Erfolg oder Misserfolg. Da ziehe ich meinen Hut vor Kickers, 60 und Lautern Fans.
#
wenn man Fan eines Vereins ist, dass ist man das ein Leben lang, egal ob(zu viel) Erfolg oder Misserfolg. Da ziehe ich meinen Hut vor Kickers, 60 und Lautern Fans.
#
Tafelberg schrieb:

wenn man Fan eines Vereins ist, dass ist man das ein Leben lang, egal ob(zu viel) Erfolg oder Misserfolg. Da ziehe ich meinen Hut vor Kickers, 60 und Lautern Fans.


Sehe ich nicht so. Ich bin seit 25 Jahren Eintracht Fan und gehe davon aus es für immer zu bleiben. Wenn ich aber erleben würde, wie die Eintracht alles erreicht hat und am Gipfel der Fußballwelt stehen würde, bin ich mir sicher, dass wahrscheinlich damit einfach das Thema Fußball für mich durch wäre.

Ich hatte kurz schon Angst am Tag nach dem Pokalsieg, wo ich mich fragte, ob das jetzt der größte Erfolg war, den ich jemals mit der Eintracht erleben werde und ob mein Interesse jetzt zurückgeht. War dann, dank der letzten Saison, die mir relativ schnell zeigte, dass tatsächlich eines Tages noch größeres erreichbar ist, nicht der Fall.

Wenn man mir mein Fan sein absprechen will, kann man das gerne tun, finde ich aber relativ albern.

Ich stelle es mir tatsächlich auch wahnsinnig schwierig für Lautern Fans vor. Die noch aktiv erlebt haben, wie man in den 90gern zweimal Meister und zweimal Pokalsieger wurden und die jetzt in den letzten 2,3 Jahren gemerkt haben, dass es das wohl war und da nicht mehr kommen kann.

#
Tafelberg schrieb:

wenn man Fan eines Vereins ist, dass ist man das ein Leben lang, egal ob(zu viel) Erfolg oder Misserfolg. Da ziehe ich meinen Hut vor Kickers, 60 und Lautern Fans.


Sehe ich nicht so. Ich bin seit 25 Jahren Eintracht Fan und gehe davon aus es für immer zu bleiben. Wenn ich aber erleben würde, wie die Eintracht alles erreicht hat und am Gipfel der Fußballwelt stehen würde, bin ich mir sicher, dass wahrscheinlich damit einfach das Thema Fußball für mich durch wäre.

Ich hatte kurz schon Angst am Tag nach dem Pokalsieg, wo ich mich fragte, ob das jetzt der größte Erfolg war, den ich jemals mit der Eintracht erleben werde und ob mein Interesse jetzt zurückgeht. War dann, dank der letzten Saison, die mir relativ schnell zeigte, dass tatsächlich eines Tages noch größeres erreichbar ist, nicht der Fall.

Wenn man mir mein Fan sein absprechen will, kann man das gerne tun, finde ich aber relativ albern.

Ich stelle es mir tatsächlich auch wahnsinnig schwierig für Lautern Fans vor. Die noch aktiv erlebt haben, wie man in den 90gern zweimal Meister und zweimal Pokalsieger wurden und die jetzt in den letzten 2,3 Jahren gemerkt haben, dass es das wohl war und da nicht mehr kommen kann.

#
Exil-Adler-NRW schrieb:

Ich stelle es mir tatsächlich auch wahnsinnig schwierig für Lautern Fans vor. Die noch aktiv erlebt haben, wie man in den 90gern zweimal Meister und zweimal Pokalsieger wurden und die jetzt in den letzten 2,3 Jahren gemerkt haben, dass es das wohl war und da nicht mehr kommen kann.

Na und? Und deshalb soll man sich abwenden?
Schwierig stelle ich mir das eher für Leute wie dich vor. Das ständige Warten auf DEN einen, großen Erfolg, nach dem man sich dann befriedigt ab- und sich anderen Dingen zuwendet.
Wendest du dich von deiner Frau auch ab, nachdem... ? Du weißt schon.
#
Tafelberg schrieb:

wenn man Fan eines Vereins ist, dass ist man das ein Leben lang, egal ob(zu viel) Erfolg oder Misserfolg. Da ziehe ich meinen Hut vor Kickers, 60 und Lautern Fans.


Sehe ich nicht so. Ich bin seit 25 Jahren Eintracht Fan und gehe davon aus es für immer zu bleiben. Wenn ich aber erleben würde, wie die Eintracht alles erreicht hat und am Gipfel der Fußballwelt stehen würde, bin ich mir sicher, dass wahrscheinlich damit einfach das Thema Fußball für mich durch wäre.

Ich hatte kurz schon Angst am Tag nach dem Pokalsieg, wo ich mich fragte, ob das jetzt der größte Erfolg war, den ich jemals mit der Eintracht erleben werde und ob mein Interesse jetzt zurückgeht. War dann, dank der letzten Saison, die mir relativ schnell zeigte, dass tatsächlich eines Tages noch größeres erreichbar ist, nicht der Fall.

Wenn man mir mein Fan sein absprechen will, kann man das gerne tun, finde ich aber relativ albern.

Ich stelle es mir tatsächlich auch wahnsinnig schwierig für Lautern Fans vor. Die noch aktiv erlebt haben, wie man in den 90gern zweimal Meister und zweimal Pokalsieger wurden und die jetzt in den letzten 2,3 Jahren gemerkt haben, dass es das wohl war und da nicht mehr kommen kann.

#
da haben wir völlig andere Ansichten, aber ich belasse es dabei ,da hier falscher Thread. Irgendwo gab es mal einen Thread, wo drin steht "warum man Eintracht Fan ist", vielleicht täusche ich mich auch, dazu könnte man einiges schreiben.
Zur EM Quali:
Dieses ganze Auslosungs- und Zuteilungsgedöns ist irre, aber muss nicht alles verstehen.
Bei der EM 24 in Deutschland ist es wieder einfacher, da man nicht verschiedene Gastgeber hat, die man bei der Zuordnung berücksichtigen muss.
#
Exil-Adler-NRW schrieb:

Ich stelle es mir tatsächlich auch wahnsinnig schwierig für Lautern Fans vor. Die noch aktiv erlebt haben, wie man in den 90gern zweimal Meister und zweimal Pokalsieger wurden und die jetzt in den letzten 2,3 Jahren gemerkt haben, dass es das wohl war und da nicht mehr kommen kann.

Na und? Und deshalb soll man sich abwenden?
Schwierig stelle ich mir das eher für Leute wie dich vor. Das ständige Warten auf DEN einen, großen Erfolg, nach dem man sich dann befriedigt ab- und sich anderen Dingen zuwendet.
Wendest du dich von deiner Frau auch ab, nachdem... ? Du weißt schon.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Exil-Adler-NRW schrieb:

Ich stelle es mir tatsächlich auch wahnsinnig schwierig für Lautern Fans vor. Die noch aktiv erlebt haben, wie man in den 90gern zweimal Meister und zweimal Pokalsieger wurden und die jetzt in den letzten 2,3 Jahren gemerkt haben, dass es das wohl war und da nicht mehr kommen kann.

Na und? Und deshalb soll man sich abwenden?
Schwierig stelle ich mir das eher für Leute wie dich vor. Das ständige Warten auf DEN einen, großen Erfolg, nach dem man sich dann befriedigt ab- und sich anderen Dingen zuwendet.
Wendest du dich von deiner Frau auch ab, nachdem... ? Du weißt schon.


Sag ich, dass man das soll? Ich sage, dass ich es mir schwierig vorstelle zu wissen, dass das beste schon hinter einem liegt. Das haben viele in der Tat auch im privaten. Die bekommen dann die Midlife-Crisis. Da habe ich es nicht, weil ich mich darauf freue in 50 Jahren meinen Enkeln oder Urenkeln beim Spielen zuzugucken. Hier gibt es für mich nicht das größte Erreichbare, sondern ich freue mich auf alles was kommt.

Ich habe dies aber bei Sport und Spiel und Fantum.

Dass es andere anders empfinden, billige ich denen ja zu. Ich kann es halt nicht nachvollziehen, sich als Bayern Fan wieder zu motivieren, ob man diese Saison mit mehr oder weniger Punkten Abstand Meister wird, als davor und letztlich unzufrieden zu sein, weil man das Tripple schon wieder nicht wiederholt hat.

Ich warte auch nicht auf die Erfolge. Ich gehe nicht davon aus, jemals das Tripple zu erleben und damit bin ich völlig cool. Wenn ich es aber mal erlebt habe, kann ich ganz entspannt sagen, "das war eine schöne Zeit" und das Kapitel Fußball für mich beenden. Warum soll ich mich dann im nächsten Jahr darüber ärgern, dass der Trainer falsch aufstellt, wenn ich das Beste was ich hier erleben konnte schon erlebt habe.

In Sport und Spiel langweilt mich dauerhafter Erfolg. Deswegen war ich früher auch kein Michael Schumacher oder Henri Maske Fan, als das gefühlt ganz Deutschland war.

Wenn ich damit in der "Besserer Fan - schlechterer Fan"-Diskussion jetzt ein paar Plätze verliere, oder mir mein komplettes Fan-Dasein abrechen will, soll man es halt tun.
#
Tafelberg schrieb:

wenn man Fan eines Vereins ist, dass ist man das ein Leben lang, egal ob(zu viel) Erfolg oder Misserfolg. Da ziehe ich meinen Hut vor Kickers, 60 und Lautern Fans.


Sehe ich nicht so. Ich bin seit 25 Jahren Eintracht Fan und gehe davon aus es für immer zu bleiben. Wenn ich aber erleben würde, wie die Eintracht alles erreicht hat und am Gipfel der Fußballwelt stehen würde, bin ich mir sicher, dass wahrscheinlich damit einfach das Thema Fußball für mich durch wäre.

Ich hatte kurz schon Angst am Tag nach dem Pokalsieg, wo ich mich fragte, ob das jetzt der größte Erfolg war, den ich jemals mit der Eintracht erleben werde und ob mein Interesse jetzt zurückgeht. War dann, dank der letzten Saison, die mir relativ schnell zeigte, dass tatsächlich eines Tages noch größeres erreichbar ist, nicht der Fall.

Wenn man mir mein Fan sein absprechen will, kann man das gerne tun, finde ich aber relativ albern.

Ich stelle es mir tatsächlich auch wahnsinnig schwierig für Lautern Fans vor. Die noch aktiv erlebt haben, wie man in den 90gern zweimal Meister und zweimal Pokalsieger wurden und die jetzt in den letzten 2,3 Jahren gemerkt haben, dass es das wohl war und da nicht mehr kommen kann.

#
Exil-Adler-NRW schrieb:

Ich bin seit 25 Jahren Eintracht Fan und gehe davon aus es für immer zu bleiben.

Wer erst so kurz dabei ist wie du, sollte noch Ziele haben....
Exil-Adler-NRW schrieb:

Wenn man mir mein Fan sein absprechen will, kann man das gerne tun, finde ich aber relativ albern.


Ich würde dir niemals dein Fandasein absprechen wollen, aber deine Einstellung ist doch sehr merkwürdig, zumindest für mein Empfinden.
Wenn ich diese Gedankengänge, wie du sie darstellst, je gehabt hätte, hätte ich niemals mittlerweile 61 Jahre Eintrachtfan durchgehalten.
Fan ist man für immer, da kann kommen was will, bei schönem und schlechtem Wetter, bei Erfolg und Mißerfolg, da gibt es , wie bei Kunden anderer, keinerlei Abstriche oder Relativierungen.
Einmal Eintracht, immer Eintracht und zwar im Herzen...
#
Exil-Adler-NRW schrieb:

Ich bin seit 25 Jahren Eintracht Fan und gehe davon aus es für immer zu bleiben.

Wer erst so kurz dabei ist wie du, sollte noch Ziele haben....
Exil-Adler-NRW schrieb:

Wenn man mir mein Fan sein absprechen will, kann man das gerne tun, finde ich aber relativ albern.


Ich würde dir niemals dein Fandasein absprechen wollen, aber deine Einstellung ist doch sehr merkwürdig, zumindest für mein Empfinden.
Wenn ich diese Gedankengänge, wie du sie darstellst, je gehabt hätte, hätte ich niemals mittlerweile 61 Jahre Eintrachtfan durchgehalten.
Fan ist man für immer, da kann kommen was will, bei schönem und schlechtem Wetter, bei Erfolg und Mißerfolg, da gibt es , wie bei Kunden anderer, keinerlei Abstriche oder Relativierungen.
Einmal Eintracht, immer Eintracht und zwar im Herzen...
#
cm47 schrieb:

Wenn ich diese Gedankengänge, wie du sie darstellst, je gehabt hätte, hätte ich niemals mittlerweile 61 Jahre Eintrachtfan durchgehalten.


Wieso? Wie viele Tripple hast Du erlebt? Hast ja dann sogar die Niederlage im Pokal der Landesmeister erlebt. Das gibt doch erst recht Ansporn, den Titel gewinnen zu wollen. Sehe da keinen Widerspruch.
#
cm47 schrieb:

Wenn ich diese Gedankengänge, wie du sie darstellst, je gehabt hätte, hätte ich niemals mittlerweile 61 Jahre Eintrachtfan durchgehalten.


Wieso? Wie viele Tripple hast Du erlebt? Hast ja dann sogar die Niederlage im Pokal der Landesmeister erlebt. Das gibt doch erst recht Ansporn, den Titel gewinnen zu wollen. Sehe da keinen Widerspruch.
#
Exil-Adler-NRW schrieb:

cm47 schrieb:

Wenn ich diese Gedankengänge, wie du sie darstellst, je gehabt hätte, hätte ich niemals mittlerweile 61 Jahre Eintrachtfan durchgehalten.


Wieso? Wie viele Tripple hast Du erlebt? Hast ja dann sogar die Niederlage im Pokal der Landesmeister erlebt. Das gibt doch erst recht Ansporn, den Titel gewinnen zu wollen. Sehe da keinen Widerspruch.

Es geht doch nicht um Triple, sondern im Rahmen unserer Möglichkeiten um den bestmöglichen Erfolg.
Das 3:7 gegen Real Madrid damals war für die Eintracht ein Riesenerfolg, auch wenn sich das ergebnismäßig bescheuert anhört....die damaligen Umstände sprachen komplett gegen uns und trotzdem haben wir uns in Glasgow mehr als super verkauft.
Ich war bei der Rückkehr der Mannschaft damals am Römer und die wurde gefeiert, als hätte sie gewonnen.
Ich muß kein Fan für Triples sein, ich muß mich mit meinem Verein identifizieren, ihm zujubeln und auch schimpfen, wenn`s berechtigt ist....jeder von uns will Erfolg für den eigenen Verein, aber man muß auch zu ihm stehen, wenn`s nicht klappt...Vielleicht sehe ich das mit zuviel Pathos, aber meine Generation hat darauf noch eine andere Sichtweise als die Jüngeren heute....wir kamen vom Riederwald bis Glasgow, wer die Umstände von 1960 noch kennt, weiß, das dies eine einzigartige Erfolgsgeschichte war.....
#
Exil-Adler-NRW schrieb:

cm47 schrieb:

Wenn ich diese Gedankengänge, wie du sie darstellst, je gehabt hätte, hätte ich niemals mittlerweile 61 Jahre Eintrachtfan durchgehalten.


Wieso? Wie viele Tripple hast Du erlebt? Hast ja dann sogar die Niederlage im Pokal der Landesmeister erlebt. Das gibt doch erst recht Ansporn, den Titel gewinnen zu wollen. Sehe da keinen Widerspruch.

Es geht doch nicht um Triple, sondern im Rahmen unserer Möglichkeiten um den bestmöglichen Erfolg.
Das 3:7 gegen Real Madrid damals war für die Eintracht ein Riesenerfolg, auch wenn sich das ergebnismäßig bescheuert anhört....die damaligen Umstände sprachen komplett gegen uns und trotzdem haben wir uns in Glasgow mehr als super verkauft.
Ich war bei der Rückkehr der Mannschaft damals am Römer und die wurde gefeiert, als hätte sie gewonnen.
Ich muß kein Fan für Triples sein, ich muß mich mit meinem Verein identifizieren, ihm zujubeln und auch schimpfen, wenn`s berechtigt ist....jeder von uns will Erfolg für den eigenen Verein, aber man muß auch zu ihm stehen, wenn`s nicht klappt...Vielleicht sehe ich das mit zuviel Pathos, aber meine Generation hat darauf noch eine andere Sichtweise als die Jüngeren heute....wir kamen vom Riederwald bis Glasgow, wer die Umstände von 1960 noch kennt, weiß, das dies eine einzigartige Erfolgsgeschichte war.....
#
cm47 schrieb:

Ich war bei der Rückkehr der Mannschaft damals am Römer und die wurde gefeiert, als hätte sie gewonnen.
Ich muß kein Fan für Triples sein, ich muß mich mit meinem Verein identifizieren, ihm zujubeln und auch schimpfen, wenn`s berechtigt ist....jeder von uns will Erfolg für den eigenen Verein, aber man muß auch zu ihm stehen, wenn`s nicht klappt...


Mache ich doch alles. Seit 25 Jahren. Zu ihm stehen, wenn es nicht läuft hat einen ziemlich großen Anteil dieser Zeit ausgemacht. Und ich werde es vermutlich auch alles noch machen, bis bei mir die Lichter ausgehen.
#
cm47 schrieb:

Ich war bei der Rückkehr der Mannschaft damals am Römer und die wurde gefeiert, als hätte sie gewonnen.
Ich muß kein Fan für Triples sein, ich muß mich mit meinem Verein identifizieren, ihm zujubeln und auch schimpfen, wenn`s berechtigt ist....jeder von uns will Erfolg für den eigenen Verein, aber man muß auch zu ihm stehen, wenn`s nicht klappt...


Mache ich doch alles. Seit 25 Jahren. Zu ihm stehen, wenn es nicht läuft hat einen ziemlich großen Anteil dieser Zeit ausgemacht. Und ich werde es vermutlich auch alles noch machen, bis bei mir die Lichter ausgehen.
#
Exil-Adler-NRW schrieb:

cm47 schrieb:

Ich war bei der Rückkehr der Mannschaft damals am Römer und die wurde gefeiert, als hätte sie gewonnen.
Ich muß kein Fan für Triples sein, ich muß mich mit meinem Verein identifizieren, ihm zujubeln und auch schimpfen, wenn`s berechtigt ist....jeder von uns will Erfolg für den eigenen Verein, aber man muß auch zu ihm stehen, wenn`s nicht klappt...


Mache ich doch alles. Seit 25 Jahren. Zu ihm stehen, wenn es nicht läuft hat einen ziemlich großen Anteil dieser Zeit ausgemacht. Und ich werde es vermutlich auch alles noch machen, bis bei mir die Lichter ausgehen.

Na, dann ist doch alles gut....
#
Playoffs sind gelost, die beiden EM-Gastgeber, die in einen Topf müssen, kommen in A

Island - Rumänien
Bulgarien - Ungarn
(Finale in Bulgarien oder Ungarn)

Bosnien - Nordirland
Slowakei - Irland
(Finale in Bosnien oder Nordirland)

Schottland - Israel
Norwegen - Serbien
(Finale in Norwegen oder Serbien)

Georgien - Weißrussland
Nordmazedonien - Kosovo
(Finale in Georgien oder Weißrussland)

Sicher ist die Zuordnung vom Sieger des B-Wegs wegen Irland in Gruppe E, der Sieger des C-Wegs wegen Schottland in Gruppe D.

Hochwahrscheinlich werden Weg A und D mit einer Option auf die Gruppen C (Ukraine / Niederlande / x) und die deutsche Gruppe F ausgelost.
Das heißt:
> Gewinnt Ungarn Weg A, kommt Ungarn in Gruppe F und der Sieger von D in die Ukraine-Gruppe.
> Gewinnt Rumänien Weg A, kommt Rumänien in die Ukraine-Gruppe und der Sieger von D kommt in die Deutschland-Gruppe
> Für den Fall, dass Bulgarien oder Island es im Weg A schaffen, könnte dann das Los vorher entscheiden (also wenn es nicht Ungarn oder Rumänien wird, dann die in Gruppe C und die in Gruppe F)

Damit wäre auch klar, dass Wales und Finnland in die Italien-Gruppe oder in die Gruppe mit Russland/Belgien/Dänemark gelost werden.

Macht Spaß oder?
#
Playoffs sind gelost, die beiden EM-Gastgeber, die in einen Topf müssen, kommen in A

Island - Rumänien
Bulgarien - Ungarn
(Finale in Bulgarien oder Ungarn)

Bosnien - Nordirland
Slowakei - Irland
(Finale in Bosnien oder Nordirland)

Schottland - Israel
Norwegen - Serbien
(Finale in Norwegen oder Serbien)

Georgien - Weißrussland
Nordmazedonien - Kosovo
(Finale in Georgien oder Weißrussland)

Sicher ist die Zuordnung vom Sieger des B-Wegs wegen Irland in Gruppe E, der Sieger des C-Wegs wegen Schottland in Gruppe D.

Hochwahrscheinlich werden Weg A und D mit einer Option auf die Gruppen C (Ukraine / Niederlande / x) und die deutsche Gruppe F ausgelost.
Das heißt:
> Gewinnt Ungarn Weg A, kommt Ungarn in Gruppe F und der Sieger von D in die Ukraine-Gruppe.
> Gewinnt Rumänien Weg A, kommt Rumänien in die Ukraine-Gruppe und der Sieger von D kommt in die Deutschland-Gruppe
> Für den Fall, dass Bulgarien oder Island es im Weg A schaffen, könnte dann das Los vorher entscheiden (also wenn es nicht Ungarn oder Rumänien wird, dann die in Gruppe C und die in Gruppe F)

Damit wäre auch klar, dass Wales und Finnland in die Italien-Gruppe oder in die Gruppe mit Russland/Belgien/Dänemark gelost werden.

Macht Spaß oder?
#
SGE_Werner schrieb:

Macht Spaß oder?




nur bedingt
#
Das ist alles so kaputt. Wer versteht das überhaupt noch?

Was bleibt, ist das Spiel selbst. Aber unter solchen Bedingungen isses mir dann auch scheißegal.
#
Playoffs sind gelost, die beiden EM-Gastgeber, die in einen Topf müssen, kommen in A

Island - Rumänien
Bulgarien - Ungarn
(Finale in Bulgarien oder Ungarn)

Bosnien - Nordirland
Slowakei - Irland
(Finale in Bosnien oder Nordirland)

Schottland - Israel
Norwegen - Serbien
(Finale in Norwegen oder Serbien)

Georgien - Weißrussland
Nordmazedonien - Kosovo
(Finale in Georgien oder Weißrussland)

Sicher ist die Zuordnung vom Sieger des B-Wegs wegen Irland in Gruppe E, der Sieger des C-Wegs wegen Schottland in Gruppe D.

Hochwahrscheinlich werden Weg A und D mit einer Option auf die Gruppen C (Ukraine / Niederlande / x) und die deutsche Gruppe F ausgelost.
Das heißt:
> Gewinnt Ungarn Weg A, kommt Ungarn in Gruppe F und der Sieger von D in die Ukraine-Gruppe.
> Gewinnt Rumänien Weg A, kommt Rumänien in die Ukraine-Gruppe und der Sieger von D kommt in die Deutschland-Gruppe
> Für den Fall, dass Bulgarien oder Island es im Weg A schaffen, könnte dann das Los vorher entscheiden (also wenn es nicht Ungarn oder Rumänien wird, dann die in Gruppe C und die in Gruppe F)

Damit wäre auch klar, dass Wales und Finnland in die Italien-Gruppe oder in die Gruppe mit Russland/Belgien/Dänemark gelost werden.

Macht Spaß oder?
#
SGE_Werner schrieb:

Playoffs sind gelost, die beiden EM-Gastgeber, die in einen Topf müssen, kommen in A

Island - Rumänien
Bulgarien - Ungarn
(Finale in Bulgarien oder Ungarn)

Bosnien - Nordirland
Slowakei - Irland
(Finale in Bosnien oder Nordirland)

Schottland - Israel
Norwegen - Serbien
(Finale in Norwegen oder Serbien)

Georgien - Weißrussland
Nordmazedonien - Kosovo
(Finale in Georgien oder Weißrussland)

Sicher ist die Zuordnung vom Sieger des B-Wegs wegen Irland in Gruppe E, der Sieger des C-Wegs wegen Schottland in Gruppe D.

Hochwahrscheinlich werden Weg A und D mit einer Option auf die Gruppen C (Ukraine / Niederlande / x) und die deutsche Gruppe F ausgelost.
Das heißt:
> Gewinnt Ungarn Weg A, kommt Ungarn in Gruppe F und der Sieger von D in die Ukraine-Gruppe.
> Gewinnt Rumänien Weg A, kommt Rumänien in die Ukraine-Gruppe und der Sieger von D kommt in die Deutschland-Gruppe
> Für den Fall, dass Bulgarien oder Island es im Weg A schaffen, könnte dann das Los vorher entscheiden (also wenn es nicht Ungarn oder Rumänien wird, dann die in Gruppe C und die in Gruppe F)

Damit wäre auch klar, dass Wales und Finnland in die Italien-Gruppe oder in die Gruppe mit Russland/Belgien/Dänemark gelost werden.

Macht Spaß oder?


Wer hat sich eigentlich diesen Mist ausgedacht?! Als Normalsterblicher blickt man doch null durch,  oder liegt das nur an mir? !
#
Exil-Adler-NRW schrieb:

cm47 schrieb:

Wenn ich diese Gedankengänge, wie du sie darstellst, je gehabt hätte, hätte ich niemals mittlerweile 61 Jahre Eintrachtfan durchgehalten.


Wieso? Wie viele Tripple hast Du erlebt? Hast ja dann sogar die Niederlage im Pokal der Landesmeister erlebt. Das gibt doch erst recht Ansporn, den Titel gewinnen zu wollen. Sehe da keinen Widerspruch.

Es geht doch nicht um Triple, sondern im Rahmen unserer Möglichkeiten um den bestmöglichen Erfolg.
Das 3:7 gegen Real Madrid damals war für die Eintracht ein Riesenerfolg, auch wenn sich das ergebnismäßig bescheuert anhört....die damaligen Umstände sprachen komplett gegen uns und trotzdem haben wir uns in Glasgow mehr als super verkauft.
Ich war bei der Rückkehr der Mannschaft damals am Römer und die wurde gefeiert, als hätte sie gewonnen.
Ich muß kein Fan für Triples sein, ich muß mich mit meinem Verein identifizieren, ihm zujubeln und auch schimpfen, wenn`s berechtigt ist....jeder von uns will Erfolg für den eigenen Verein, aber man muß auch zu ihm stehen, wenn`s nicht klappt...Vielleicht sehe ich das mit zuviel Pathos, aber meine Generation hat darauf noch eine andere Sichtweise als die Jüngeren heute....wir kamen vom Riederwald bis Glasgow, wer die Umstände von 1960 noch kennt, weiß, das dies eine einzigartige Erfolgsgeschichte war.....
#
cm47 schrieb:

Exil-Adler-NRW schrieb:

cm47 schrieb:

Wenn ich diese Gedankengänge, wie du sie darstellst, je gehabt hätte, hätte ich niemals mittlerweile 61 Jahre Eintrachtfan durchgehalten.


Wieso? Wie viele Tripple hast Du erlebt? Hast ja dann sogar die Niederlage im Pokal der Landesmeister erlebt. Das gibt doch erst recht Ansporn, den Titel gewinnen zu wollen. Sehe da keinen Widerspruch.

Es geht doch nicht um Triple, sondern im Rahmen unserer Möglichkeiten um den bestmöglichen Erfolg.
Das 3:7 gegen Real Madrid damals war für die Eintracht ein Riesenerfolg, auch wenn sich das ergebnismäßig bescheuert anhört....die damaligen Umstände sprachen komplett gegen uns und trotzdem haben wir uns in Glasgow mehr als super verkauft.
Ich war bei der Rückkehr der Mannschaft damals am Römer und die wurde gefeiert, als hätte sie gewonnen.
Ich muß kein Fan für Triples sein, ich muß mich mit meinem Verein identifizieren, ihm zujubeln und auch schimpfen, wenn`s berechtigt ist....jeder von uns will Erfolg für den eigenen Verein, aber man muß auch zu ihm stehen, wenn`s nicht klappt...Vielleicht sehe ich das mit zuviel Pathos, aber meine Generation hat darauf noch eine andere Sichtweise als die Jüngeren heute....wir kamen vom Riederwald bis Glasgow, wer die Umstände von 1960 noch kennt, weiß, das dies eine einzigartige Erfolgsgeschichte war.....

Ich denke mal was er meint, er will nicht wie die übersättigten Bayernfans werden, die sich nicht mehr richtig freuen können und jedes Jahr Titel erwarten. Das ist doch das schöne bei uns, wir können uns noch richtig freuen wenn mal was gewonnen wird, es ist keine Selbstverständlichkeit.
#
Das ist alles so kaputt. Wer versteht das überhaupt noch?

Was bleibt, ist das Spiel selbst. Aber unter solchen Bedingungen isses mir dann auch scheißegal.
#
reggaetyp schrieb:

Das ist alles so kaputt. Wer versteht das überhaupt noch?


Ich. Aber in dem Fall haben wir einfach eine doppelt problematische Situation. Zum einen die Nations League und deren Einbindung in die Quali. Die ist kompliziert, aber mit etwas Einlesen noch verständlich, was den Modus angeht. Einfach die vier besten der jeweiligen Nations League Liga, die einen Platz ausspielen und offene Plätze werden von den nächstbesten aus unteren Ligen gefüllt (dass die Zuordnung per Los erfolgt ist wiederum ziemlich unnötig).
Problematisch dann noch, dass das erst im März stattfindet.

Dann kommt noch das Gastgeber-Problem 2020 dazu mit den vielen Standorten und dass die Teams in bestimmte Gruppen müssen, um daheim zu spielen. Und dann halt noch so Dinge wie Ukraine und Russland nicht in eine Gruppe usw.

Und schon werden es einfach zu viele Variablen.
Die Uefa übernimmt sich da einfach.
#
der Modus und das komplizierte Losverfahren ist schlichtweg eine Zumutung und wird zurecht in den Medien kritisiert
#
Schon als mich das alles noch richtig interessiert hat war mir immer egal, wer gesetzt ist und wer nicht und wer auf wen treffen könnte und auf wen nicht. Ich hab mir nach der Auslosung die Gruppen angeschaut und gut wars. Ist ja auch letztlich das Entscheidende, da können die sich Auslosungsmodi und Setzlisten ausdenken wie sie wollen. Von daher mache ich mir gar nicht erst die Mühe, das Prozedere zu verstehen, am Ende wird es sechs Vierergruppen geben und mehr muss ich im Vorfeld nicht wissen.
#
Schon als mich das alles noch richtig interessiert hat war mir immer egal, wer gesetzt ist und wer nicht und wer auf wen treffen könnte und auf wen nicht. Ich hab mir nach der Auslosung die Gruppen angeschaut und gut wars. Ist ja auch letztlich das Entscheidende, da können die sich Auslosungsmodi und Setzlisten ausdenken wie sie wollen. Von daher mache ich mir gar nicht erst die Mühe, das Prozedere zu verstehen, am Ende wird es sechs Vierergruppen geben und mehr muss ich im Vorfeld nicht wissen.
#
DBecki schrieb:

am Ende wird es sechs Vierergruppen geben und mehr muss ich im Vorfeld nicht wissen.

Naja. Den ungefähren Zeitraum des Turniers würde ich an deiner Stelle dann schon noch in Erfahrung bringen wollen. Sonst sitzt du im Oktober mit deinen sechs Vierergruppen auf dem Sofa und wartest darauf, dass es endlich los geht.


Teilen