Europawahl vom 23.05.19 - 26.05.19

#
Gude,

die Europawahl steht an und da lohnt sicher ein eigener Thread.

Ich habe mal ein paar Punkte zusammen geschrieben um die Diskussion anzuregen und vor allem zum Wählen zu motivieren. Dabei besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Hier soll es bitte nicht um den neuen Populismus in Europa gehen, der wird nebenan diskutiert.
Ich würde mich freuen, wenn wir hier tatsächlich auf übergeordnete Europäische Themen kommen.

So, viel Spaß jetzt beim Diskutieren und vor allem: schön Stimme abgeben am 26.05.2019…


Wen kann man wählen und warum?

Zunächst mal für die Erstwähler und die, die sich nicht so häufig mit Politik beschäftigen den Hinweis auf den Wahl-o-Mat zur Europawahl. Der Wahl-o-Mat bietet die Möglichkeit eine Sammlung von Thesen mit der eigenen Meinung und den zugehörigen Aussagen der Parteien abzugleichen, man kann dabei Themen, die man besonders wichtig findet nochmal gewichten.

Für mich immer wieder eine sehr einfache Möglichkeit in wenigen Minuten abzuprüfen, wo man denn sein Kreuzchen machen sollte.

Wahl-o-Mat (Online ab 03.05.2019 Nachmittags) : https://www.wahl-o-mat.de/

Wie entstehen die Thesen und Fragen im Wahl-o-Mat:
https://www.bpb.de/politik/wahlen/wahl-o-mat/45292/die-entstehung-eines-wahl-o-mat
Wie funktioniert der Wahl-o-Mat:
https://www.bpb.de/politik/wahlen/wahl-o-mat/166945/wie-funktioniert-der-wahl-o-mat

Für die, die tiefer einsteigen wollen hier die Europawahlprogramme aller Parteien, die in Deutschland zur Europawahl antreten:

https://www.abgeordnetenwatch.de/eu/wahlprogramme?gclid=EAIaIQobChMI9PHWgen-4QIVQ5nVCh2yqwrjEAAYASAAEgKqBPD_BwE

Was passiert mit meiner Stimme?

Zunächst mal wählen wir das Europaparlament, wie das funktioniert und welche Rechte und Pflichten es hat haben unsere Österreichischen Nachbarn auf der Seite ihres EU Verbindungsbüros schön in einer Kurzdarstellung beschrieben:

http://www.europarl.europa.eu/austria/de/europa/parlament.html

Die Parteien schließen sich ebenso wie in anderen Parlamenten zu Fraktionen zusammen um gemeinsame Interessen zu vertreten.

Einen kurzen Film dazu gibt’s hier:

http://www.europarl.europa.eu/about-parliament/de/organisation-and-rules/organisation/political-groups

Aktuell gibt es 8 Fraktionen, ich verlinke hier die Fraktionen, in denen Deutsche Parteien vertreten sind. In der Regel findet Ihr dort die gemeinsamen Ziele der Fraktionen für Europa.

Anmerkung: Die AFD taucht zweimal auf, einmal in Klammern. Grund ist, daß die AFD derzeit vorrangig mit der EFD spricht, aber auch eng an der ENF ist. Dort ist sie auch mit Ihrem ehemaligen Mitglied Markus Pretzell vertreten.

Fraktion - Partei

EVP - CDU: https://www.eppgroup.eu/
S&D - SPD: https://www.socialistsanddemocrats.eu/de
ECR – LKR: https://ecrgroup.eu/
ALDE - FDP und Freie Wähler: https://alde.eu/en/
GUE/NGL – Die Linke: https://www.guengl.eu/
Greens/EFA – Die Grünen: https://www.greens-efa.eu/de/
EFD – AFD: http://www.efddgroup.eu/
ENF – Die Blauen (AFD): https://www.enf.eu/

Wer etwas mehr Zeit hat, dazu noch die Organisation des Europaparlamentes:

http://www.europarl.europa.eu/austria/de/europa/parlament/organisation.html

Warum sollte man eigentlich wählen?

Meiner persönlichen Meinung nach, weil wir als Staatsbürger das Recht und auch die Pflicht haben die uns regierenden Parlamente zu besetzen. Wer nicht wählt darf sich hinterher nicht über seine Regierung beschweren. Länder ohne gewählte Parlamente nennt man Diktatur und die mag ich gar nicht.

Natürlich kann ich bei einer lokalen Wahl wie z.B. Kommunal- oder Landtagswahl viel konkreter nach einzelnen Themen aussuchen wen ich wähle. Der neue Kindergarten, der Ausbau der Umgehungsstraße, alles ganz nah dran.

Bei Bundestags- oder Europawahlen wird’s schwieriger, weil die Wahl ein viel größeres geographisches Gebiet und Themenspektrum abdeckt. Hier geht’s dann eher um Tendenzen und übergeordnete Themen wie z.B. eine Europäische Verteidigungspolitik oder einen Europäischen Mindestlohn.

Ein paar allgemeine Stellungnahmen zur Frage „Warum wählen“ können die Wahlmuffel unter Euch hier einsehen. Ist schon bisschen älter, aber die Grundaussage ändert sich ja nicht.

https://www.youtube.com/watch?v=Fvp6jGInRqE
https://www.bundestagswahl-bw.de/warum_waehlen_btwahl2017.html

Boaah, lass mich in Ruhe mit Europa…

Die Bananenkrümmung, die Griechenrettung, der ungeliebte Euro, das Brüsseler Bürokratiemonster. Es gibt offenbar jede Menge gute Gründe die EU einfach shice zu finden, abgesehen davon das wir für den Ballermann Urlaub kein Geld mehr tauschen müssen.

Aus meiner Sicht gibt es allerdings auch vieles, das für die EU und ein geeintes Europa spricht und für das es sich lohnt sich auch und gerade in einer Europawahl zu engagieren.

Ich will das hier nicht alles aufzählen,
Brauche ich auch nicht, weil es die EU vor einiger Zeit selbst getan hat.

Biddeschön, 60 Gründe für die EU. Meine Top 3 sind 1, 10 und 33 aber Ihr findet vielleicht andere.

https://ec.europa.eu/germany/sites/germany/files/60gruende_a4_web_fr9.pdf

Mehr möchte ich hier nicht erwähnen, wenn man „Gründe pro EU“ googelt kommt da mehr als genug. Ich empfehle Euch die Suche trotzdem mal in Verbindung mit Parteienkürzeln, den Namen großer Unternehmen oder Sozial- und Wirtschaftsverbänden auszuführen. Da werden aus 60 ganz schnell hunderte von guten Gründen.

Nettozahler mag‘ ich nicht

Wer zahlt schon gerne? Eben: Niemand.
Aber da Deutschland ja ein sogenannter Nettozahler ist kommt da auch immer wieder Kritik.

Ganz vorne ist da gerne der „teure“ EU Verwaltungsapparat und natürlich das Deutschland den ganzen Laden finanzieren würde.

Die tatsächlichen finanziellen und wirtschaftlichen Auswirkungen der EU auf unsere Wirtschaft findet man im Netz, allerdings meist ziemlich heavy als wirtschaftswissenschaftliche Studien.

Der BR hat eine kleine Übersicht der größten Mythen zur EU veröffentlicht:

https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/faktenfuchs-die-fuenf-groessten-eu-mythen,RMmQcuy

Da heist es unter anderem:

In allen europäischen Institutionen zusammen (also einschließlich Rat, Parlament und EuGH) sind rund 55.000 Mitarbeiter beschäftigt. Damit kommt auf 10.000 Einwohner ungefähr ein EU-Funktionär. In München liegt das Verhältnis bei 1:40

Oder auch:

Umgerechnet auf die Bevölkerung zahlen andere EU-Länder ähnlich viel oder sogar mehr als wir. So kommen beispielsweise die Schweden auf einen Pro-Kopf-Anteil von netto rund 139 Euro. Jeder Bundesbürger zahlte 2017 statistisch gesehen 10 Euro weniger.

Wer aber nur auf die EU-Finanzen schaut, der übersieht das Wesentliche: Deutschland ist nämlich auch das Mitgliedsland, das am meisten vom europäischen Binnenmarkt und der gemeinsamen Währung Euro profitiert. So gehen etwa zwei Drittel unserer Exporte in andere EU-Länder. Und seit der Osterweiterung haben die Ausfuhren fast jedes Jahr um rund neun Prozent zugelegt.

Natürlich gibt’s auch Käse aus dem Hause EU.

Das schließt die Bananenverordnung ein, die aber, entgegen den Gerüchten, den Krümmungsgrad der Banane nicht regelt. Das macht dafür die Gurkenverordnung für die Gurke. Aber was soll man bei einer Gurkenverordnung auch anderes erwarten.

Bissl veraltet, aber hier die „6 schrägsten EU-Regeln“

https://www.derwesten.de/panorama/gurke-pizza-tageslicht-die-sechs-schraegsten-eu-regeln-id210040297.html
#
Ich darf den Blick auf die sehr gute Alternative richten.

https://www.youtube.com/watch?v=q8HvDaTVAjo

#
Wahlomat genutzt. AfD mit 37 Prozent Letzter. Erster die Familienpartei. Von den großen dann SPD...

Beruhigt mich schon ein wenig...
#
Hab ihn auch gemacht. Bin immer noch linksgrün versifft. Passt.
#
Ich versiffe zunehmend liberal. Die meisten Übereinstimmungen mit der FDP, gefolgt mit etwas Abstand von der SPD und der CDU. Ganz hinten die AfD. Minimal davor die Linke. Die Grünen unter ferner liefen.
#
Scheint zu funktionieren, der Wahlomat.

Vorne die CDU / CSU, gefolgt mit Abstand die FDP, SPD und Grüne. Am Schluß die AfD und die Linke. Passt.
#
Jo. Klappt. Vorne die Linke und ÖkoLinX (ha, die gute Jutta) mit 88,5 % gefolgt von der Frauen Partei und Diem mit jeweils 87,5%.
Von den "Großen" nur noch die Grünen über 80% Übereinstimmung.
Abgeschlagen mit 21% die AfD.

War alles so zu erwarten.
Naja. Gut. Die Frauen hatte ich nicht auf dem Schirm ...
#
Scheint zu funktionieren, der Wahlomat.

Vorne die CDU / CSU, gefolgt mit Abstand die FDP, SPD und Grüne. Am Schluß die AfD und die Linke. Passt.
#
hawischer schrieb:

Scheint zu funktionieren, der Wahlomat.

Vorne die CDU / CSU, gefolgt mit Abstand die FDP, SPD und Grüne. Am Schluß die AfD und die Linke. Passt.


Aber im Forum hieß es, Du wärst AfDler...
#
Hab ihn auch gemacht. Bin immer noch linksgrün versifft. Passt.
#
brockman schrieb:

Hab ihn auch gemacht. Bin immer noch linksgrün versifft. Passt.


Bei mir sogar linksgrün/vegetarier/tierschutz versifft.
#
hawischer schrieb:

Scheint zu funktionieren, der Wahlomat.

Vorne die CDU / CSU, gefolgt mit Abstand die FDP, SPD und Grüne. Am Schluß die AfD und die Linke. Passt.


Aber im Forum hieß es, Du wärst AfDler...
#
SGE_Werner schrieb:

hawischer schrieb:

Scheint zu funktionieren, der Wahlomat.

Vorne die CDU / CSU, gefolgt mit Abstand die FDP, SPD und Grüne. Am Schluß die AfD und die Linke. Passt.


Aber im Forum hieß es, Du wärst AfDler...


Im Forum ist jeder, der nicht linker als die SPD ist, ein AfDler. Du weißt ja, der Rechtsruck der Gesellschaft...
#
Die Wahl (zumindest in Deutschland) ist am 26. Mai 2019.
#
brockman schrieb:

Hab ihn auch gemacht. Bin immer noch linksgrün versifft. Passt.


Bei mir sogar linksgrün/vegetarier/tierschutz versifft.
#
vonNachtmahr1982 schrieb:

brockman schrieb:

Hab ihn auch gemacht. Bin immer noch linksgrün versifft. Passt.


Bei mir sogar linksgrün/vegetarier/tierschutz versifft.

Pfui Deibel.
#
SGE_Werner schrieb:

hawischer schrieb:

Scheint zu funktionieren, der Wahlomat.

Vorne die CDU / CSU, gefolgt mit Abstand die FDP, SPD und Grüne. Am Schluß die AfD und die Linke. Passt.


Aber im Forum hieß es, Du wärst AfDler...


Im Forum ist jeder, der nicht linker als die SPD ist, ein AfDler. Du weißt ja, der Rechtsruck der Gesellschaft...
#
amsterdam_stranded schrieb:

SGE_Werner schrieb:

hawischer schrieb:

Scheint zu funktionieren, der Wahlomat.

Vorne die CDU / CSU, gefolgt mit Abstand die FDP, SPD und Grüne. Am Schluß die AfD und die Linke. Passt.


Aber im Forum hieß es, Du wärst AfDler...


Im Forum ist jeder, der nicht linker als die SPD ist, ein AfDler. Du weißt ja, der Rechtsruck der Gesellschaft...

wollte es gerade exakt so schreiben

FDP vor CDU/CSU... abgeschlagen vor SPD und Grünen... Und da ich Europa, den Euro und die EU an für sich für eine sehr gute Sache halte, die Partei, die jedem nicht Linken hier angedichtet wird, ganz weit unten.
#
SGE_Werner schrieb:

hawischer schrieb:

Scheint zu funktionieren, der Wahlomat.

Vorne die CDU / CSU, gefolgt mit Abstand die FDP, SPD und Grüne. Am Schluß die AfD und die Linke. Passt.


Aber im Forum hieß es, Du wärst AfDler...


Im Forum ist jeder, der nicht linker als die SPD ist, ein AfDler. Du weißt ja, der Rechtsruck der Gesellschaft...
#
amsterdam_stranded schrieb:

SGE_Werner schrieb:

hawischer schrieb:

Scheint zu funktionieren, der Wahlomat.

Vorne die CDU / CSU, gefolgt mit Abstand die FDP, SPD und Grüne. Am Schluß die AfD und die Linke. Passt.


Aber im Forum hieß es, Du wärst AfDler...


Im Forum ist jeder, der nicht linker als die SPD ist, ein AfDler. Du weißt ja, der Rechtsruck der Gesellschaft...

Wird gerne von AfDlern und anderen Braunen behauptet, da ist jeder ein Linksradikaler der gegen Nazis und Rassisten ist. Du weißt ja, wird man doch mal sagen dürfen...
#
6 Parteien auf Augenhöhe mit 76-70%, FDP knapp dahinter. Irgendwas mach ich falsch

Dann folgt die AfD mit 23%. Das widerum ist absolut richtig. Ich werde nie vergessen wie meine Mutter mir während einer 12 Stunden Grenzwartezeit + 4 Stunden Kontrolle sagte: "Irgendwann wird das anders sein. Wir werden dann alle Europäer sein".
#
amsterdam_stranded schrieb:

SGE_Werner schrieb:

hawischer schrieb:

Scheint zu funktionieren, der Wahlomat.

Vorne die CDU / CSU, gefolgt mit Abstand die FDP, SPD und Grüne. Am Schluß die AfD und die Linke. Passt.


Aber im Forum hieß es, Du wärst AfDler...


Im Forum ist jeder, der nicht linker als die SPD ist, ein AfDler. Du weißt ja, der Rechtsruck der Gesellschaft...

Wird gerne von AfDlern und anderen Braunen behauptet, da ist jeder ein Linksradikaler der gegen Nazis und Rassisten ist. Du weißt ja, wird man doch mal sagen dürfen...
#
propain schrieb:

Wird gerne von AfDlern und anderen Braunen behauptet, da ist jeder ein Linksradikaler der gegen Nazis und Rassisten ist. Du weißt ja, wird man doch mal sagen dürfen...        


Korrekt.

Das ist ja das Absurde, propain. Als gäbe es nur noch Rechte und Linke und keine Mitte mehr. Dabei wählen fast 80 % weder Linke / MLPD etc. noch AfD / NPD etc.
#
Gude,

die Europawahl steht an und da lohnt sicher ein eigener Thread.

Ich habe mal ein paar Punkte zusammen geschrieben um die Diskussion anzuregen und vor allem zum Wählen zu motivieren. Dabei besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Hier soll es bitte nicht um den neuen Populismus in Europa gehen, der wird nebenan diskutiert.
Ich würde mich freuen, wenn wir hier tatsächlich auf übergeordnete Europäische Themen kommen.

So, viel Spaß jetzt beim Diskutieren und vor allem: schön Stimme abgeben am 26.05.2019…


Wen kann man wählen und warum?

Zunächst mal für die Erstwähler und die, die sich nicht so häufig mit Politik beschäftigen den Hinweis auf den Wahl-o-Mat zur Europawahl. Der Wahl-o-Mat bietet die Möglichkeit eine Sammlung von Thesen mit der eigenen Meinung und den zugehörigen Aussagen der Parteien abzugleichen, man kann dabei Themen, die man besonders wichtig findet nochmal gewichten.

Für mich immer wieder eine sehr einfache Möglichkeit in wenigen Minuten abzuprüfen, wo man denn sein Kreuzchen machen sollte.

Wahl-o-Mat (Online ab 03.05.2019 Nachmittags) : https://www.wahl-o-mat.de/

Wie entstehen die Thesen und Fragen im Wahl-o-Mat:
https://www.bpb.de/politik/wahlen/wahl-o-mat/45292/die-entstehung-eines-wahl-o-mat
Wie funktioniert der Wahl-o-Mat:
https://www.bpb.de/politik/wahlen/wahl-o-mat/166945/wie-funktioniert-der-wahl-o-mat

Für die, die tiefer einsteigen wollen hier die Europawahlprogramme aller Parteien, die in Deutschland zur Europawahl antreten:

https://www.abgeordnetenwatch.de/eu/wahlprogramme?gclid=EAIaIQobChMI9PHWgen-4QIVQ5nVCh2yqwrjEAAYASAAEgKqBPD_BwE

Was passiert mit meiner Stimme?

Zunächst mal wählen wir das Europaparlament, wie das funktioniert und welche Rechte und Pflichten es hat haben unsere Österreichischen Nachbarn auf der Seite ihres EU Verbindungsbüros schön in einer Kurzdarstellung beschrieben:

http://www.europarl.europa.eu/austria/de/europa/parlament.html

Die Parteien schließen sich ebenso wie in anderen Parlamenten zu Fraktionen zusammen um gemeinsame Interessen zu vertreten.

Einen kurzen Film dazu gibt’s hier:

http://www.europarl.europa.eu/about-parliament/de/organisation-and-rules/organisation/political-groups

Aktuell gibt es 8 Fraktionen, ich verlinke hier die Fraktionen, in denen Deutsche Parteien vertreten sind. In der Regel findet Ihr dort die gemeinsamen Ziele der Fraktionen für Europa.

Anmerkung: Die AFD taucht zweimal auf, einmal in Klammern. Grund ist, daß die AFD derzeit vorrangig mit der EFD spricht, aber auch eng an der ENF ist. Dort ist sie auch mit Ihrem ehemaligen Mitglied Markus Pretzell vertreten.

Fraktion - Partei

EVP - CDU: https://www.eppgroup.eu/
S&D - SPD: https://www.socialistsanddemocrats.eu/de
ECR – LKR: https://ecrgroup.eu/
ALDE - FDP und Freie Wähler: https://alde.eu/en/
GUE/NGL – Die Linke: https://www.guengl.eu/
Greens/EFA – Die Grünen: https://www.greens-efa.eu/de/
EFD – AFD: http://www.efddgroup.eu/
ENF – Die Blauen (AFD): https://www.enf.eu/

Wer etwas mehr Zeit hat, dazu noch die Organisation des Europaparlamentes:

http://www.europarl.europa.eu/austria/de/europa/parlament/organisation.html

Warum sollte man eigentlich wählen?

Meiner persönlichen Meinung nach, weil wir als Staatsbürger das Recht und auch die Pflicht haben die uns regierenden Parlamente zu besetzen. Wer nicht wählt darf sich hinterher nicht über seine Regierung beschweren. Länder ohne gewählte Parlamente nennt man Diktatur und die mag ich gar nicht.

Natürlich kann ich bei einer lokalen Wahl wie z.B. Kommunal- oder Landtagswahl viel konkreter nach einzelnen Themen aussuchen wen ich wähle. Der neue Kindergarten, der Ausbau der Umgehungsstraße, alles ganz nah dran.

Bei Bundestags- oder Europawahlen wird’s schwieriger, weil die Wahl ein viel größeres geographisches Gebiet und Themenspektrum abdeckt. Hier geht’s dann eher um Tendenzen und übergeordnete Themen wie z.B. eine Europäische Verteidigungspolitik oder einen Europäischen Mindestlohn.

Ein paar allgemeine Stellungnahmen zur Frage „Warum wählen“ können die Wahlmuffel unter Euch hier einsehen. Ist schon bisschen älter, aber die Grundaussage ändert sich ja nicht.

https://www.youtube.com/watch?v=Fvp6jGInRqE
https://www.bundestagswahl-bw.de/warum_waehlen_btwahl2017.html

Boaah, lass mich in Ruhe mit Europa…

Die Bananenkrümmung, die Griechenrettung, der ungeliebte Euro, das Brüsseler Bürokratiemonster. Es gibt offenbar jede Menge gute Gründe die EU einfach shice zu finden, abgesehen davon das wir für den Ballermann Urlaub kein Geld mehr tauschen müssen.

Aus meiner Sicht gibt es allerdings auch vieles, das für die EU und ein geeintes Europa spricht und für das es sich lohnt sich auch und gerade in einer Europawahl zu engagieren.

Ich will das hier nicht alles aufzählen,
Brauche ich auch nicht, weil es die EU vor einiger Zeit selbst getan hat.

Biddeschön, 60 Gründe für die EU. Meine Top 3 sind 1, 10 und 33 aber Ihr findet vielleicht andere.

https://ec.europa.eu/germany/sites/germany/files/60gruende_a4_web_fr9.pdf

Mehr möchte ich hier nicht erwähnen, wenn man „Gründe pro EU“ googelt kommt da mehr als genug. Ich empfehle Euch die Suche trotzdem mal in Verbindung mit Parteienkürzeln, den Namen großer Unternehmen oder Sozial- und Wirtschaftsverbänden auszuführen. Da werden aus 60 ganz schnell hunderte von guten Gründen.

Nettozahler mag‘ ich nicht

Wer zahlt schon gerne? Eben: Niemand.
Aber da Deutschland ja ein sogenannter Nettozahler ist kommt da auch immer wieder Kritik.

Ganz vorne ist da gerne der „teure“ EU Verwaltungsapparat und natürlich das Deutschland den ganzen Laden finanzieren würde.

Die tatsächlichen finanziellen und wirtschaftlichen Auswirkungen der EU auf unsere Wirtschaft findet man im Netz, allerdings meist ziemlich heavy als wirtschaftswissenschaftliche Studien.

Der BR hat eine kleine Übersicht der größten Mythen zur EU veröffentlicht:

https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/faktenfuchs-die-fuenf-groessten-eu-mythen,RMmQcuy

Da heist es unter anderem:

In allen europäischen Institutionen zusammen (also einschließlich Rat, Parlament und EuGH) sind rund 55.000 Mitarbeiter beschäftigt. Damit kommt auf 10.000 Einwohner ungefähr ein EU-Funktionär. In München liegt das Verhältnis bei 1:40

Oder auch:

Umgerechnet auf die Bevölkerung zahlen andere EU-Länder ähnlich viel oder sogar mehr als wir. So kommen beispielsweise die Schweden auf einen Pro-Kopf-Anteil von netto rund 139 Euro. Jeder Bundesbürger zahlte 2017 statistisch gesehen 10 Euro weniger.

Wer aber nur auf die EU-Finanzen schaut, der übersieht das Wesentliche: Deutschland ist nämlich auch das Mitgliedsland, das am meisten vom europäischen Binnenmarkt und der gemeinsamen Währung Euro profitiert. So gehen etwa zwei Drittel unserer Exporte in andere EU-Länder. Und seit der Osterweiterung haben die Ausfuhren fast jedes Jahr um rund neun Prozent zugelegt.

Natürlich gibt’s auch Käse aus dem Hause EU.

Das schließt die Bananenverordnung ein, die aber, entgegen den Gerüchten, den Krümmungsgrad der Banane nicht regelt. Das macht dafür die Gurkenverordnung für die Gurke. Aber was soll man bei einer Gurkenverordnung auch anderes erwarten.

Bissl veraltet, aber hier die „6 schrägsten EU-Regeln“

https://www.derwesten.de/panorama/gurke-pizza-tageslicht-die-sechs-schraegsten-eu-regeln-id210040297.html
#
Wedge schrieb:

Gude,

die Europawahl steht an und da lohnt sicher ein eigener Thread.


Nur als Info, es hat bereits einen Thread von mir gegeben bzgl. der Wahlen am 26. Mai, ich habe den alten von mir entsprechend gestutzt und nur noch auf Bremen und die Kommunalwahlen beschränkt. Ich wollte nicht den hiesigen Thread jetzt noch sperren.
#
propain schrieb:

Wird gerne von AfDlern und anderen Braunen behauptet, da ist jeder ein Linksradikaler der gegen Nazis und Rassisten ist. Du weißt ja, wird man doch mal sagen dürfen...        


Korrekt.

Das ist ja das Absurde, propain. Als gäbe es nur noch Rechte und Linke und keine Mitte mehr. Dabei wählen fast 80 % weder Linke / MLPD etc. noch AfD / NPD etc.
#
SGE_Werner schrieb:

. Dabei wählen fast 80 % weder Linke / MLPD etc. noch AfD / NPD etc.
       

Das ist wirklich eine schöne Reihe, die du dir da ausgedacht hast!
Ich nehme das als Gleichsetzen von linken Demokraten mit Rassisten wahr.
Stimmt so?
#
SGE_Werner schrieb:

. Dabei wählen fast 80 % weder Linke / MLPD etc. noch AfD / NPD etc.
       

Das ist wirklich eine schöne Reihe, die du dir da ausgedacht hast!
Ich nehme das als Gleichsetzen von linken Demokraten mit Rassisten wahr.
Stimmt so?
#
FrankenAdler schrieb:

Das ist wirklich eine schöne Reihe, die du dir da ausgedacht hast!
Ich nehme das als Gleichsetzen von linken Demokraten mit Rassisten wahr.
Stimmt so?        


Nö. Das stimmt nicht so. Und es wäre mal nett, wenn Du nicht permanent aus den 100 Möglichkeiten, wie ich etwas gemeint haben könnte, genau die Möglichkeit nimmst, die mich am schlechtesten da stehen lässt.

Aber um noch mal zu erläutern. Es ging mir darum, dass es eine breite Mitte in der Parteienlandschaft gibt, dabei handelt es sich um Parteien, die auch im Bund bereits in Koalitionsregierungen beteiligt waren. Dazu zählen Grüne, SPD, FDP und Union. Diese vier Fraktionen wollen in der EU bleiben, in der NATO bleiben, sind außenpolitisch fast auf einer Linie, innenpolitisch auch bis auf paar Nuancen (CSU).

Links von diesen vier Fraktionen befindet sich die Linke, die in erheblicher Opposition zu den anderen Parteien steht. Rechts von diesen vier Fraktionen befindet sich die AfD, die in erheblicher Opposition zu den anderen Parteien steht. Diese Feststellung beinhaltet keinen inhaltlichen Vergleich der Ideologie oder des Gedankenguts, es handelt sich um eine politische Einordnung.
Bei einem inhaltlichen Vergleich würde ich die Linke niemals in einem Atemzug mit der AfD nennen. Wieso glaubst Du, dass ich das tun würde? Alter, FA, ich habe die Linke bei der letzten Europawahl gewählt. Ich finde die AfD scheisse. Was denkst Du in Himmelherrgottsnamen eigentlich von mir?

Was mich stört, ist die Einordnung von Menschen in Schwarz-Weiß-Muster. Und diese Einordnung wird vor allem von denen übernommen, die eher die Opposition links wie rechts wählen. In diesem Verhaltensmuster ähneln sich diese Wähler. Und ich glaube, mit dieser These bin ich wahrlich nicht alleine.
Aber nur, weil ich in einem Verhaltensmuster Parallelen sehe, heißt das nicht, dass ich diese Menschen grundsätzlich gleichsetze. Wenn es um die Sanktionen gegen Putin geht, sind Linke und AfD auch recht nah beisammen. Wenn ich sie da dann mal in einer Reihe nenne, setze ich die doch auch nicht vollends ideologisch gleich. Warum sollte ich das tun? Ich diskutiere 1000 Mal lieber mit einem Kommunisten wie giordani oder mit einem stinknormalen Linken wie Dich als mit einem überzeugten AfD-Wähler, der auf Flüchtlinge schießen will.

Ich hoffe, das langt dann als Erklärung.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!