Wie gehts mit der Christlich Demokratischen Union weiter?

#
Sachsen-Anhalts CDU will
"Das Erste" abschalten


Hintergrund:


"Die CDU-Fraktion wirft den öffentlich-rechtlichen Sendern vor, sie hätten sich von ihren Zuschauern entfernt. "Wir sind der Meinung, dass im öffentlich-rechtlichen Rundfunk oft Minderheitenmeinungen stärker vorkommen als die Meinung der Mehrheit", rügte Kurze. "Zum Beispiel sollten die Sender nicht nur diejenigen zu Wort kommen lassen, die immer noch mehr und mehr Klimaschutz wollen, sondern auch diejenigen, die das bezahlen müssen."" 🙉

https://www.presseportal.de/pm/47409/5123757?utm_source=whatsapp&utm_medium=social


#
Da wäre ich aber jetzt mal sehr gespannt, was man aus den konservativen Kreisen hier im Forum dazu zu sagen hat.
#
Da wäre ich aber jetzt mal sehr gespannt, was man aus den konservativen Kreisen hier im Forum dazu zu sagen hat.
#
Lieber WA, nach "den konservativen Kreisen" im Forum wirst Du suchen müssen.
Genügt Dir meine Einzel-Meinung?

Aber ich will ja nicht über die Ausgewgenheit des politischen D&D reden, sondern Du fragst nach der Initiative von CDUlern in S.-A. langfristig auf DAS ERSTE zu verzichten und nur noch ZDF und die Dritten senden zu lassen.

Die Begründung, die Mehrheitsmeinung würde nicht genug berücksichtigt ist natürlich Unsinn. Selbst wenn es so wäre, wer ist denn die Mehrheit. Seit September ist es die Ampel, vorher Schwarz/Rot, Schwarz/Gelb, Schwarz/Rot, Rot/Grün usw.
Oder ist die Mehrheit, die am lautesten schreit, wir sind das Volk?

Das Erste besteht nicht nur aus der Tagesschau, Anne Will und Panorama. Es gibt auch Silbereisen und Tatort. Und und und.

Der Staatsvertrag spricht von Ausgewogenheit. Alle Gesellschaftsschichten sollen angesprochen werden. Wird dieser Anspruch erfüllt? Geht das überhaupt?
Fragen wir mal die Millionen von Menschen mit Migrationshintergrund, die auch Beiträge bezahlen, oder die Bewohner der Rigaer Str. in Berlin oder Leibzig-Connewitz oder die Höcke-AfDler in Thüringen, oder die Heavy Metal Fans?
(Bevor sich jemand aufregt, es ist nur eine Aufzählung und keine Gleichsetzung.)

Nein, die ÖRR haben die Auftrag auch den Regierenden auf die Finger zu schauen, sich einzusetzen für FDGO, sich für eine streitbare Demokratie einzusetzen und Missstände anzuprangern.
Je nach Überzeugung, latscht man mal dem Einen, mal dem Anderen auf die Schlappen. Das müssen die aushalten, genau wie der ÖRR sich der Kritik stellen muss.

Bei dem "erfolglosen" Begehren der CDU-Fraktion in Magdeburg gleich den Erdogan an die Wand zu malen, gehört auch zum politischen Spiel. Sei's drum.
#
Lieber WA, nach "den konservativen Kreisen" im Forum wirst Du suchen müssen.
Genügt Dir meine Einzel-Meinung?

Aber ich will ja nicht über die Ausgewgenheit des politischen D&D reden, sondern Du fragst nach der Initiative von CDUlern in S.-A. langfristig auf DAS ERSTE zu verzichten und nur noch ZDF und die Dritten senden zu lassen.

Die Begründung, die Mehrheitsmeinung würde nicht genug berücksichtigt ist natürlich Unsinn. Selbst wenn es so wäre, wer ist denn die Mehrheit. Seit September ist es die Ampel, vorher Schwarz/Rot, Schwarz/Gelb, Schwarz/Rot, Rot/Grün usw.
Oder ist die Mehrheit, die am lautesten schreit, wir sind das Volk?

Das Erste besteht nicht nur aus der Tagesschau, Anne Will und Panorama. Es gibt auch Silbereisen und Tatort. Und und und.

Der Staatsvertrag spricht von Ausgewogenheit. Alle Gesellschaftsschichten sollen angesprochen werden. Wird dieser Anspruch erfüllt? Geht das überhaupt?
Fragen wir mal die Millionen von Menschen mit Migrationshintergrund, die auch Beiträge bezahlen, oder die Bewohner der Rigaer Str. in Berlin oder Leibzig-Connewitz oder die Höcke-AfDler in Thüringen, oder die Heavy Metal Fans?
(Bevor sich jemand aufregt, es ist nur eine Aufzählung und keine Gleichsetzung.)

Nein, die ÖRR haben die Auftrag auch den Regierenden auf die Finger zu schauen, sich einzusetzen für FDGO, sich für eine streitbare Demokratie einzusetzen und Missstände anzuprangern.
Je nach Überzeugung, latscht man mal dem Einen, mal dem Anderen auf die Schlappen. Das müssen die aushalten, genau wie der ÖRR sich der Kritik stellen muss.

Bei dem "erfolglosen" Begehren der CDU-Fraktion in Magdeburg gleich den Erdogan an die Wand zu malen, gehört auch zum politischen Spiel. Sei's drum.
#
hawischer schrieb:

Lieber WA, nach "den konservativen Kreisen" im Forum wirst Du suchen müssen.
Genügt Dir meine Einzel-Meinung?

Aber ich will ja nicht über die Ausgewgenheit des politischen D&D reden

#
#
Da wäre ich aber jetzt mal sehr gespannt, was man aus den konservativen Kreisen hier im Forum dazu zu sagen hat.
#
ich fühle mich angesprochen

ich halte davon nichts und schüttel den Kopf
#
#
fromgg schrieb:

Jetzt wird schmutzige Wäsche gewaschen ...

Für mich ist das beste Unterhaltung.

https://www.spiegel.de/politik/werteunion-attackiert-angela-merkel-die-dame-war-durch-und-durch-ddr-a-a88f0a04-ec0c-419b-bcb9-bcb93e61ab65


Ist das Äquivalent zum amerikanischen RINO (Republicans In Name Only) dann eigentlich UDNA (Unionler des Namens allein)?
#
fromgg schrieb:

Jetzt wird schmutzige Wäsche gewaschen ...

Für mich ist das beste Unterhaltung.

https://www.spiegel.de/politik/werteunion-attackiert-angela-merkel-die-dame-war-durch-und-durch-ddr-a-a88f0a04-ec0c-419b-bcb9-bcb93e61ab65


Ist das Äquivalent zum amerikanischen RINO (Republicans In Name Only) dann eigentlich UDNA (Unionler des Namens allein)?
#
Adler_Steigflug schrieb:

Ist das Äquivalent zum amerikanischen RINO (Republicans In Name Only) dann eigentlich UDNA (Unionler des Namens allein)?


Das heißt: "Christdemokrat anhand schicken Parteibuchs, eher rechts"

Casper!
#
Mc Carthy währe stolz. Undeutsche Umtriebe , dieser Dame. Völlig DDR.
Die wird nicht mehr zurück kommen , diese Partei. Und die ahnen das.
#
#
Interessant was bei der CDU für ein rechter Schmock ist.
#
Lieber WA, nach "den konservativen Kreisen" im Forum wirst Du suchen müssen.
Genügt Dir meine Einzel-Meinung?

Aber ich will ja nicht über die Ausgewgenheit des politischen D&D reden, sondern Du fragst nach der Initiative von CDUlern in S.-A. langfristig auf DAS ERSTE zu verzichten und nur noch ZDF und die Dritten senden zu lassen.

Die Begründung, die Mehrheitsmeinung würde nicht genug berücksichtigt ist natürlich Unsinn. Selbst wenn es so wäre, wer ist denn die Mehrheit. Seit September ist es die Ampel, vorher Schwarz/Rot, Schwarz/Gelb, Schwarz/Rot, Rot/Grün usw.
Oder ist die Mehrheit, die am lautesten schreit, wir sind das Volk?

Das Erste besteht nicht nur aus der Tagesschau, Anne Will und Panorama. Es gibt auch Silbereisen und Tatort. Und und und.

Der Staatsvertrag spricht von Ausgewogenheit. Alle Gesellschaftsschichten sollen angesprochen werden. Wird dieser Anspruch erfüllt? Geht das überhaupt?
Fragen wir mal die Millionen von Menschen mit Migrationshintergrund, die auch Beiträge bezahlen, oder die Bewohner der Rigaer Str. in Berlin oder Leibzig-Connewitz oder die Höcke-AfDler in Thüringen, oder die Heavy Metal Fans?
(Bevor sich jemand aufregt, es ist nur eine Aufzählung und keine Gleichsetzung.)

Nein, die ÖRR haben die Auftrag auch den Regierenden auf die Finger zu schauen, sich einzusetzen für FDGO, sich für eine streitbare Demokratie einzusetzen und Missstände anzuprangern.
Je nach Überzeugung, latscht man mal dem Einen, mal dem Anderen auf die Schlappen. Das müssen die aushalten, genau wie der ÖRR sich der Kritik stellen muss.

Bei dem "erfolglosen" Begehren der CDU-Fraktion in Magdeburg gleich den Erdogan an die Wand zu malen, gehört auch zum politischen Spiel. Sei's drum.
#
Danke für deine Ausführungen. Kann man so unterschreiben. Dennoch gehört zur CDU in SA auch dazu, dass es gewisse Kreise gibt, die etwas Erdogan-Style für gut heißen. Alleine 2019: Stellvertretende Fraktionschefs wollten „das Soziale wieder mit dem Nationalen“ versöhnen; Beschlüsse zur Zusammenarbeit mit der AfD werden durchgedrückt; Holger Wendt soll Staatssekretär für IM Stahlknecht werden; Mitglieder mit Neonazivergangenheit(?) und Nazitattoos werden zunächst gedeckt; man ist stolz Deutscher zu sein usw… Insofern gehört die aktuelle Idee zur rechtspopulistischen Agenda gewisser Parteikreise in SA.
Genanntes ist hier nachzulesen:
https://www.tagesspiegel.de/politik/kenia-koalition-in-sachsen-anhalt-so-droht-das-bollwerk-gegen-rechts-zu-zerbrechen/25341022.html
#
Danke für deine Ausführungen. Kann man so unterschreiben. Dennoch gehört zur CDU in SA auch dazu, dass es gewisse Kreise gibt, die etwas Erdogan-Style für gut heißen. Alleine 2019: Stellvertretende Fraktionschefs wollten „das Soziale wieder mit dem Nationalen“ versöhnen; Beschlüsse zur Zusammenarbeit mit der AfD werden durchgedrückt; Holger Wendt soll Staatssekretär für IM Stahlknecht werden; Mitglieder mit Neonazivergangenheit(?) und Nazitattoos werden zunächst gedeckt; man ist stolz Deutscher zu sein usw… Insofern gehört die aktuelle Idee zur rechtspopulistischen Agenda gewisser Parteikreise in SA.
Genanntes ist hier nachzulesen:
https://www.tagesspiegel.de/politik/kenia-koalition-in-sachsen-anhalt-so-droht-das-bollwerk-gegen-rechts-zu-zerbrechen/25341022.html
#
HessiP schrieb:

Danke für deine Ausführungen. Kann man so unterschreiben. Dennoch gehört zur CDU in SA auch dazu, dass es gewisse Kreise gibt, die etwas Erdogan-Style für gut heißen. Alleine 2019: Stellvertretende Fraktionschefs wollten „das Soziale wieder mit dem Nationalen“ versöhnen; Beschlüsse zur Zusammenarbeit mit der AfD werden durchgedrückt; Holger Wendt soll Staatssekretär für IM Stahlknecht werden; Mitglieder mit Neonazivergangenheit(?) und Nazitattoos werden zunächst gedeckt; man ist stolz Deutscher zu sein usw… Insofern gehört die aktuelle Idee zur rechtspopulistischen Agenda gewisser Parteikreise in SA.
Genanntes ist hier nachzulesen:
https://www.tagesspiegel.de/politik/kenia-koalition-in-sachsen-anhalt-so-droht-das-bollwerk-gegen-rechts-zu-zerbrechen/25341022.html


Deshalb meine ich dass die untergehen werden. Wenn die nach rechts rücken , ist es aus.
#
Danke für deine Ausführungen. Kann man so unterschreiben. Dennoch gehört zur CDU in SA auch dazu, dass es gewisse Kreise gibt, die etwas Erdogan-Style für gut heißen. Alleine 2019: Stellvertretende Fraktionschefs wollten „das Soziale wieder mit dem Nationalen“ versöhnen; Beschlüsse zur Zusammenarbeit mit der AfD werden durchgedrückt; Holger Wendt soll Staatssekretär für IM Stahlknecht werden; Mitglieder mit Neonazivergangenheit(?) und Nazitattoos werden zunächst gedeckt; man ist stolz Deutscher zu sein usw… Insofern gehört die aktuelle Idee zur rechtspopulistischen Agenda gewisser Parteikreise in SA.
Genanntes ist hier nachzulesen:
https://www.tagesspiegel.de/politik/kenia-koalition-in-sachsen-anhalt-so-droht-das-bollwerk-gegen-rechts-zu-zerbrechen/25341022.html
#
Es gibt bei der CDU/CSU einige Steigbügelhalter der Nazis, aber das ist leider nichts neues. Leider sind die da so dämlich das sie nicht merken das sie mit jeder Äußerung in diese Richtung die Wähler zur AfD und Konsorten treiben.
#
Danke für deine Ausführungen. Kann man so unterschreiben. Dennoch gehört zur CDU in SA auch dazu, dass es gewisse Kreise gibt, die etwas Erdogan-Style für gut heißen. Alleine 2019: Stellvertretende Fraktionschefs wollten „das Soziale wieder mit dem Nationalen“ versöhnen; Beschlüsse zur Zusammenarbeit mit der AfD werden durchgedrückt; Holger Wendt soll Staatssekretär für IM Stahlknecht werden; Mitglieder mit Neonazivergangenheit(?) und Nazitattoos werden zunächst gedeckt; man ist stolz Deutscher zu sein usw… Insofern gehört die aktuelle Idee zur rechtspopulistischen Agenda gewisser Parteikreise in SA.
Genanntes ist hier nachzulesen:
https://www.tagesspiegel.de/politik/kenia-koalition-in-sachsen-anhalt-so-droht-das-bollwerk-gegen-rechts-zu-zerbrechen/25341022.html
#
HessiP schrieb:

Danke für deine Ausführungen. Kann man so unterschreiben. Dennoch gehört zur CDU in SA auch dazu, dass es gewisse Kreise gibt, die etwas Erdogan-Style für gut heißen.


Mir ging es bei dem Beispiel mit der AR auch gar nicht so sehr um das Timing, dass reggaetyp als unglücklich bezeichnet oder den Umstrukturierungsgedanken an sich. Aber eine gewisse Drohkulisse einer Auflösung in den Raum zu stellen und dann zu sagen, dass Beiträge nicht der allgemeinen Haltung entspricht sondern nur eine Minderheit (Ökostrom etc.) anspricht... das ist einfach Diktat der eigenen Meinung (nicht der "Mehrheitsmeinung") .

Wenn halt Erdogan überzogen ist:
Das ist ziemlich genau die Art und Weise, wie es auch die Rechtsaußen der Republican Party treiben. Über dem Teich die Warnung vor den Radical Left und den Democrats, die Amerika in Richtung Venezuela lenken wollen. Hier halt Rote Socken Kampagne und Warnung vor der grünen Verbotspartei.
Beides eint, dass man Angst vor einem sehr regulierenden Staat schürt und sich somit selber als die Verfechter des freien Marktes ausgibt.
Aber sobald einem was sauer aufstößt, möchte man genau die Instrumente nutzen, gegen die man propagandistisch warnt. Als bei den Amis Twitter anfing, Republicans zu sperren, die Falschaussagen posten, hat man auch gleich mal über eine Regulierung der Social-Media-Konzerne sinniert. Und als ein Buchverlag Hawley's Buch nicht weiter produzieren wollte und sich von dem kleinen Fascho distanzierte, sinnierte der auch bei Fox News darüber, ob sowas rechtens ist.
Auf der anderen Seite gab es 2019 mal eine unangenehme Gegenmeinung von Rezo bezüglich der Union mit seinem "Zerstörungs"-Video. Da hatte auch eine AKK mal die Medien irritiert, als sie über eine Regulierung von Social Media und deren Influencern nachdachte, so direkt nach der Kritik an der Union.
#
HessiP schrieb:

Danke für deine Ausführungen. Kann man so unterschreiben. Dennoch gehört zur CDU in SA auch dazu, dass es gewisse Kreise gibt, die etwas Erdogan-Style für gut heißen.


Mir ging es bei dem Beispiel mit der AR auch gar nicht so sehr um das Timing, dass reggaetyp als unglücklich bezeichnet oder den Umstrukturierungsgedanken an sich. Aber eine gewisse Drohkulisse einer Auflösung in den Raum zu stellen und dann zu sagen, dass Beiträge nicht der allgemeinen Haltung entspricht sondern nur eine Minderheit (Ökostrom etc.) anspricht... das ist einfach Diktat der eigenen Meinung (nicht der "Mehrheitsmeinung") .

Wenn halt Erdogan überzogen ist:
Das ist ziemlich genau die Art und Weise, wie es auch die Rechtsaußen der Republican Party treiben. Über dem Teich die Warnung vor den Radical Left und den Democrats, die Amerika in Richtung Venezuela lenken wollen. Hier halt Rote Socken Kampagne und Warnung vor der grünen Verbotspartei.
Beides eint, dass man Angst vor einem sehr regulierenden Staat schürt und sich somit selber als die Verfechter des freien Marktes ausgibt.
Aber sobald einem was sauer aufstößt, möchte man genau die Instrumente nutzen, gegen die man propagandistisch warnt. Als bei den Amis Twitter anfing, Republicans zu sperren, die Falschaussagen posten, hat man auch gleich mal über eine Regulierung der Social-Media-Konzerne sinniert. Und als ein Buchverlag Hawley's Buch nicht weiter produzieren wollte und sich von dem kleinen Fascho distanzierte, sinnierte der auch bei Fox News darüber, ob sowas rechtens ist.
Auf der anderen Seite gab es 2019 mal eine unangenehme Gegenmeinung von Rezo bezüglich der Union mit seinem "Zerstörungs"-Video. Da hatte auch eine AKK mal die Medien irritiert, als sie über eine Regulierung von Social Media und deren Influencern nachdachte, so direkt nach der Kritik an der Union.
#
"Beispiel mit der ARD" soll es heißen
#
HessiP schrieb:

Danke für deine Ausführungen. Kann man so unterschreiben. Dennoch gehört zur CDU in SA auch dazu, dass es gewisse Kreise gibt, die etwas Erdogan-Style für gut heißen.


Mir ging es bei dem Beispiel mit der AR auch gar nicht so sehr um das Timing, dass reggaetyp als unglücklich bezeichnet oder den Umstrukturierungsgedanken an sich. Aber eine gewisse Drohkulisse einer Auflösung in den Raum zu stellen und dann zu sagen, dass Beiträge nicht der allgemeinen Haltung entspricht sondern nur eine Minderheit (Ökostrom etc.) anspricht... das ist einfach Diktat der eigenen Meinung (nicht der "Mehrheitsmeinung") .

Wenn halt Erdogan überzogen ist:
Das ist ziemlich genau die Art und Weise, wie es auch die Rechtsaußen der Republican Party treiben. Über dem Teich die Warnung vor den Radical Left und den Democrats, die Amerika in Richtung Venezuela lenken wollen. Hier halt Rote Socken Kampagne und Warnung vor der grünen Verbotspartei.
Beides eint, dass man Angst vor einem sehr regulierenden Staat schürt und sich somit selber als die Verfechter des freien Marktes ausgibt.
Aber sobald einem was sauer aufstößt, möchte man genau die Instrumente nutzen, gegen die man propagandistisch warnt. Als bei den Amis Twitter anfing, Republicans zu sperren, die Falschaussagen posten, hat man auch gleich mal über eine Regulierung der Social-Media-Konzerne sinniert. Und als ein Buchverlag Hawley's Buch nicht weiter produzieren wollte und sich von dem kleinen Fascho distanzierte, sinnierte der auch bei Fox News darüber, ob sowas rechtens ist.
Auf der anderen Seite gab es 2019 mal eine unangenehme Gegenmeinung von Rezo bezüglich der Union mit seinem "Zerstörungs"-Video. Da hatte auch eine AKK mal die Medien irritiert, als sie über eine Regulierung von Social Media und deren Influencern nachdachte, so direkt nach der Kritik an der Union.
#
Sicherlich. Als Gerhard Löwenthal jahrelang ungehindert seine Hetze per "ZDF-Magazin" einem Millionenpublikum offerieren durfte, hat man seitens der CDU über solche Dinge eher nicht nachgedacht.
#
Sachsen-Anhalts CDU will
"Das Erste" abschalten


Hintergrund:


"Die CDU-Fraktion wirft den öffentlich-rechtlichen Sendern vor, sie hätten sich von ihren Zuschauern entfernt. "Wir sind der Meinung, dass im öffentlich-rechtlichen Rundfunk oft Minderheitenmeinungen stärker vorkommen als die Meinung der Mehrheit", rügte Kurze. "Zum Beispiel sollten die Sender nicht nur diejenigen zu Wort kommen lassen, die immer noch mehr und mehr Klimaschutz wollen, sondern auch diejenigen, die das bezahlen müssen."" 🙉

https://www.presseportal.de/pm/47409/5123757?utm_source=whatsapp&utm_medium=social


#
franzzufuss schrieb:

Sachsen-Anhalts CDU will
"Das Erste" abschalten


Hintergrund:


"Die CDU-Fraktion wirft den öffentlich-rechtlichen Sendern vor, sie hätten sich von ihren Zuschauern entfernt. "Wir sind der Meinung, dass im öffentlich-rechtlichen Rundfunk oft Minderheitenmeinungen stärker vorkommen als die Meinung der Mehrheit", rügte Kurze. "Zum Beispiel sollten die Sender nicht nur diejenigen zu Wort kommen lassen, die immer noch mehr und mehr Klimaschutz wollen, sondern auch diejenigen, die das bezahlen müssen."" 🙉

https://www.presseportal.de/pm/47409/5123757?utm_source=whatsapp&utm_medium=social




Nachdem sich an diesen Beitrag eine Diskussion anschloss, bleibt er stehen. Dennoch möchte ich hier nochmal nachdrücklich auf "Ein Link ist keine Beitragsgrundlage" verweisen. Thematisch mag das ja durchaus in diesen Thread passen, das heißt jedoch nicht, dass man sich ausschließlich mit dem Posten von Links hervortut. Das hier ist kein SAW. Gilt auch für andere Threads. Wenn man im Zuge des Artikels ertwas diskutieren möchte, dann sollte man damit selbst beginnen und nicht warten ob und wie andere User darauf anspringen. Das ist nicht Sinn der Sache und leider leider nicht das erste Mal. Hier und da rutscht uns da sicher auch mal was durch, aber weil es hier wieder auf den Schirm kam bitte ich Euch alle, sich das zu Herzen zu nehmen für die Zukunft.
#
Sicherlich. Als Gerhard Löwenthal jahrelang ungehindert seine Hetze per "ZDF-Magazin" einem Millionenpublikum offerieren durfte, hat man seitens der CDU über solche Dinge eher nicht nachgedacht.
#
Im Plattdeutschen sagt man:
"Wat den eenen sin Uhl, is den annern sin Nachtigall"
Das gilt für alle Seiten.

Löwenthal war nie Mitglied der CDU.
Er war Jude (seine Großeltern wurden im KZ ermordet) und er war überzeugter Antikommunist.
Die Auseinandersetzungen zwischen dem ZDF-Magazin und den Schwarzen Kanal waren legendär.
#
Im Plattdeutschen sagt man:
"Wat den eenen sin Uhl, is den annern sin Nachtigall"
Das gilt für alle Seiten.

Löwenthal war nie Mitglied der CDU.
Er war Jude (seine Großeltern wurden im KZ ermordet) und er war überzeugter Antikommunist.
Die Auseinandersetzungen zwischen dem ZDF-Magazin und den Schwarzen Kanal waren legendär.
#
Es ist überhaupt nicht relevant, was Löwenthal war. Es geht darum, was er verbreiten durfte.
Und, das wirst du sicher zugestehen: dagegen war Rezo ein Jubelperser.
#
Sicherlich. Als Gerhard Löwenthal jahrelang ungehindert seine Hetze per "ZDF-Magazin" einem Millionenpublikum offerieren durfte, hat man seitens der CDU über solche Dinge eher nicht nachgedacht.
#
WürzburgerAdler schrieb:

Sicherlich. Als Gerhard Löwenthal jahrelang ungehindert seine Hetze per "ZDF-Magazin" einem Millionenpublikum offerieren durfte, hat man seitens der CDU über solche Dinge eher nicht nachgedacht.

Der Mann ist seit knapp 20 Jahre  nicht mehr auf Erden und zu dem Zeitpunkt seiner TV Tätigkeit gab es im Osten noch keine CDU.
Nur mal zur Info.
#
WürzburgerAdler schrieb:

Sicherlich. Als Gerhard Löwenthal jahrelang ungehindert seine Hetze per "ZDF-Magazin" einem Millionenpublikum offerieren durfte, hat man seitens der CDU über solche Dinge eher nicht nachgedacht.

Der Mann ist seit knapp 20 Jahre  nicht mehr auf Erden und zu dem Zeitpunkt seiner TV Tätigkeit gab es im Osten noch keine CDU.
Nur mal zur Info.
#
Natürlich gab es die CDU im Osten. Als brave Blockpartei.
Spielt aber ebensowenig eine Rolle wie das Todesdatum von G. Löwenthal. Es geht darum, dass eine tendenziöse Berichterstattung, wie sie das ÖRF in Deutschland selten gesehen hat, von der CDU vollkommen akzeptiert wurde. Und heute kommt ein Influenzer und faselt was vom Untergang der CDU und schon denkt man über Beschneidung der Sozialen Netzwerke nach.

Man könnte auch AKK fragen, warum sie nicht mit der selben Verve gegen rechte Hetze im Netz vorgehen möchte.


Teilen