Corona und die Auswirkungen auf den Fußball

#
Ich wollte es gerade sagen. Es geht um Kredite in einer Notsituation. Das, was vermutlich auch andere Branchen sofort bekommen würden. Peinlich ist es aber trotzdem, wenn man schon dazu greifen muss.
#
Ich wollte es gerade sagen. Es geht um Kredite in einer Notsituation. Das, was vermutlich auch andere Branchen sofort bekommen würden. Peinlich ist es aber trotzdem, wenn man schon dazu greifen muss.
#
Das ist es. Ich finde es Peinlich. Da kriegen diese Menschen mehrere Millionen Euro im Jahr, und man braucht einen Kredit um deren Millionengehälter zu zahlen. Finde den Fehler. In dem Fall hätte ich aber gesagt: Pech, senkt eure Gehälter und gut ist. Das der Fußball mittlerweile so ein Ausmaß nimmt, das finde ich dann schon heftig. Die Vereine hatten Jahrelang Zeit um sich was anszusparen (das haben einige gut gemacht u.a. Bayern München, BVB und auch wir). Nur so Vereine wie Schalke, Bremen, usw. sind wohl so auf Kante genäht, das da nix dazwischen kommen kann. Sowas kann ich ja gut leiden. Da wundert mich gar nichts mehr.

Sorry für diesen Beitrag, aber den Vereinen gehört von Staatsseite kein Kredit. Dann gebt es lieber Menschen die wirklich das Geld brauchen. Keiner Garantiert, das die Kohle auch wieder zurückfließt. Bei Weder Bremen aktuell schon 2 mal nicht. Was bei einem Abstieg passiert, das weiß denke ich hier jeder. Da kann die Spirale auch noch weiter nach unten zeigen.
#
Das ist es. Ich finde es Peinlich. Da kriegen diese Menschen mehrere Millionen Euro im Jahr, und man braucht einen Kredit um deren Millionengehälter zu zahlen. Finde den Fehler. In dem Fall hätte ich aber gesagt: Pech, senkt eure Gehälter und gut ist. Das der Fußball mittlerweile so ein Ausmaß nimmt, das finde ich dann schon heftig. Die Vereine hatten Jahrelang Zeit um sich was anszusparen (das haben einige gut gemacht u.a. Bayern München, BVB und auch wir). Nur so Vereine wie Schalke, Bremen, usw. sind wohl so auf Kante genäht, das da nix dazwischen kommen kann. Sowas kann ich ja gut leiden. Da wundert mich gar nichts mehr.

Sorry für diesen Beitrag, aber den Vereinen gehört von Staatsseite kein Kredit. Dann gebt es lieber Menschen die wirklich das Geld brauchen. Keiner Garantiert, das die Kohle auch wieder zurückfließt. Bei Weder Bremen aktuell schon 2 mal nicht. Was bei einem Abstieg passiert, das weiß denke ich hier jeder. Da kann die Spirale auch noch weiter nach unten zeigen.
#
Jojo1994 schrieb:

Das ist es. Ich finde es Peinlich. Da kriegen diese Menschen mehrere Millionen Euro im Jahr, und man braucht einen Kredit um deren Millionengehälter zu zahlen. Finde den Fehler. In dem Fall hätte ich aber gesagt: Pech, senkt eure Gehälter und gut ist. Das der Fußball mittlerweile so ein Ausmaß nimmt, das finde ich dann schon heftig. Die Vereine hatten Jahrelang Zeit um sich was anszusparen (das haben einige gut gemacht u.a. Bayern München, BVB und auch wir). Nur so Vereine wie Schalke, Bremen, usw. sind wohl so auf Kante genäht, das da nix dazwischen kommen kann. Sowas kann ich ja gut leiden. Da wundert mich gar nichts mehr.

Sorry für diesen Beitrag, aber den Vereinen gehört von Staatsseite kein Kredit. Dann gebt es lieber Menschen die wirklich das Geld brauchen. Keiner Garantiert, das die Kohle auch wieder zurückfließt. Bei Weder Bremen aktuell schon 2 mal nicht. Was bei einem Abstieg passiert, das weiß denke ich hier jeder. Da kann die Spirale auch noch weiter nach unten zeigen.


Es ist legitim alle Mittel auszuschöpfen... Ich gebe allerdings zu das ein gewisser fader Beigeschmack bestehen bleibt. Irgendwie wirkt es falsch und unmoralisch.
#
Jojo1994 schrieb:

Das ist es. Ich finde es Peinlich. Da kriegen diese Menschen mehrere Millionen Euro im Jahr, und man braucht einen Kredit um deren Millionengehälter zu zahlen. Finde den Fehler. In dem Fall hätte ich aber gesagt: Pech, senkt eure Gehälter und gut ist. Das der Fußball mittlerweile so ein Ausmaß nimmt, das finde ich dann schon heftig. Die Vereine hatten Jahrelang Zeit um sich was anszusparen (das haben einige gut gemacht u.a. Bayern München, BVB und auch wir). Nur so Vereine wie Schalke, Bremen, usw. sind wohl so auf Kante genäht, das da nix dazwischen kommen kann. Sowas kann ich ja gut leiden. Da wundert mich gar nichts mehr.

Sorry für diesen Beitrag, aber den Vereinen gehört von Staatsseite kein Kredit. Dann gebt es lieber Menschen die wirklich das Geld brauchen. Keiner Garantiert, das die Kohle auch wieder zurückfließt. Bei Weder Bremen aktuell schon 2 mal nicht. Was bei einem Abstieg passiert, das weiß denke ich hier jeder. Da kann die Spirale auch noch weiter nach unten zeigen.


Es ist legitim alle Mittel auszuschöpfen... Ich gebe allerdings zu das ein gewisser fader Beigeschmack bestehen bleibt. Irgendwie wirkt es falsch und unmoralisch.
#
Natürlich ist das legitim. Nur muss man sich das ganze mal genauer anschauen:

Wir Steuerzahler (also du, ich, ich sag mal der Werner, der Würzburger, usw.) zahlen ein. Ich unterstelle uns mal allen, das wir keine Millionen (oder mehrere Millionen) im Jahr verdienen. Das heißt, wir kleinen Menschen zahlen ein, damit es uns kleinen (vergleichsweise kleinen)  Menschen gut geht.

Wieso haben diese Fußballmillionäre, die eh schon genug Geld haben, unser Geld verdient? Weißt du was ich meine? Ich finde das nicht okay. Die Leute verhungern doch nicht. Dann wird halt anstatt Lambo mal BMW oder Mercedes gefahren. Dann wird halt anstatt die 10 Millionen Villa eben die 2 Millionen Villa genommen. Das sind einfache Luxusprobleme.

Wieso sollte man für sowas einen Kredit geben? Das verstehe ich nicht. Ich bin auch kein armer Mensch, würde mich aber nicht anmaßen, sowas zu machen. Wenn ich zu blöd wäre meinen Betrieb (und nichts anderes sind diese Vereine ja mittlerweile) zu führen, tja, dann ab in die Insolvenz. Der Staat gibt übrigens auch nicht jedem Betrieb der jetzt Probleme bekommt einen Kredit, oder rettet ihn. Warum dann Fußballvereine wie Weder Bremen oder Schakle 04? In Liga 2 warten so einige "Traditionsvereine" wieder mitmischen zu dürfen. Die freuen sich, weil die auch nichts oder nicht viel falsch gemacht haben. Das ganze resultiert doch nur aus Fehlern die über eine lange Zeit verursacht wurden. Und dafür sollen wir (kleinen) Leute herhalten. Ich finde, das ist einfach nicht gerecht.
#
Ich frage mich ernsthaft, warum der DFB immer wieder Vereinen eine Lizenz gegeben hat , wenn alles so auf Kante genäht ist. Das will mir einfach nicht einleuchten. Wie kann es sein, dass 3- 4 Monate ausreichen und alles fliegt denen um die Ohren? Natürlich ist es legitim alle Mittel auszuschöpfen. Zu diesen Mitteln gehört aber auch eine vernünftige Gehaltsgestaltung. bzw eine vernünftige Vereinspolitik, damit  es eben nicht zu Staatshilfen kommen muss. Ich finde es unverschämt zu diesem Mittel zu greifen.  
#
Natürlich ist das legitim. Nur muss man sich das ganze mal genauer anschauen:

Wir Steuerzahler (also du, ich, ich sag mal der Werner, der Würzburger, usw.) zahlen ein. Ich unterstelle uns mal allen, das wir keine Millionen (oder mehrere Millionen) im Jahr verdienen. Das heißt, wir kleinen Menschen zahlen ein, damit es uns kleinen (vergleichsweise kleinen)  Menschen gut geht.

Wieso haben diese Fußballmillionäre, die eh schon genug Geld haben, unser Geld verdient? Weißt du was ich meine? Ich finde das nicht okay. Die Leute verhungern doch nicht. Dann wird halt anstatt Lambo mal BMW oder Mercedes gefahren. Dann wird halt anstatt die 10 Millionen Villa eben die 2 Millionen Villa genommen. Das sind einfache Luxusprobleme.

Wieso sollte man für sowas einen Kredit geben? Das verstehe ich nicht. Ich bin auch kein armer Mensch, würde mich aber nicht anmaßen, sowas zu machen. Wenn ich zu blöd wäre meinen Betrieb (und nichts anderes sind diese Vereine ja mittlerweile) zu führen, tja, dann ab in die Insolvenz. Der Staat gibt übrigens auch nicht jedem Betrieb der jetzt Probleme bekommt einen Kredit, oder rettet ihn. Warum dann Fußballvereine wie Weder Bremen oder Schakle 04? In Liga 2 warten so einige "Traditionsvereine" wieder mitmischen zu dürfen. Die freuen sich, weil die auch nichts oder nicht viel falsch gemacht haben. Das ganze resultiert doch nur aus Fehlern die über eine lange Zeit verursacht wurden. Und dafür sollen wir (kleinen) Leute herhalten. Ich finde, das ist einfach nicht gerecht.
#
Man könnte ja auch sagen, dass Dein Arbeitgeber keinen Kredit bekommen soll, weil er Dir ja auch 500 Euro weniger zahlen kann.
Du brauchst keine Dauerkarte oder überhaupt ins Stadion. Und auch keinen Becher Bier für 5 Euro. Trink Dein Bier daheim oder am besten gleich nur Wasser und schon kannst Du auch mit 500 Euro weniger problemlos über die Runden kommen.

Es ist doch erst einmal vollkommen Wurst, wieviel die Angestellten eines Unternehmens verdienen. Jedes Unternehmen hat das gleiche Recht auf staatliche Unterstützung. VW wird auch wieder Geld hinten rein geschoben bekommen, auf welchem Weg auch immer. Zudem sind die 100 Mio doch eh nur ein Tropfen auf den heißen Stein, wenn man den Gesamtschaden durch Corona betrachtet und nicht zuletzt würden die 100 Mio ja auch nicht an irgendwelche Bedürftigen verteilt, wenn sie nicht von der Liga in Anspruch genommen würden.

Moralisch sicher diskutabel, aber Dein Denken ist doch sehr naiv und weltfremd.
#
Man könnte ja auch sagen, dass Dein Arbeitgeber keinen Kredit bekommen soll, weil er Dir ja auch 500 Euro weniger zahlen kann.
Du brauchst keine Dauerkarte oder überhaupt ins Stadion. Und auch keinen Becher Bier für 5 Euro. Trink Dein Bier daheim oder am besten gleich nur Wasser und schon kannst Du auch mit 500 Euro weniger problemlos über die Runden kommen.

Es ist doch erst einmal vollkommen Wurst, wieviel die Angestellten eines Unternehmens verdienen. Jedes Unternehmen hat das gleiche Recht auf staatliche Unterstützung. VW wird auch wieder Geld hinten rein geschoben bekommen, auf welchem Weg auch immer. Zudem sind die 100 Mio doch eh nur ein Tropfen auf den heißen Stein, wenn man den Gesamtschaden durch Corona betrachtet und nicht zuletzt würden die 100 Mio ja auch nicht an irgendwelche Bedürftigen verteilt, wenn sie nicht von der Liga in Anspruch genommen würden.

Moralisch sicher diskutabel, aber Dein Denken ist doch sehr naiv und weltfremd.
#
Mein Arbeitgeber braucht aber keinen Kredit, und zahlt auch keine Millionen aus. Und das ist doch der springende Punkt über den ich hier dauernd rede. Wenn man keine hohen Gehälter zahlen müsste, könnten die Clubs wahrscheinlich wesentlich länger leben. Das ist meiner Meinung nach fakt.

Wenn ein Club insolvent geht, dann trifft es eher weniger den "armen Menschen" als den "reichen Fußballer" der eh nicht weiß, wohin mit seinem Geld. Das ist bei vielen Firmen (u. a. auch bei VW) gar nicht so. Klar verdienen die in der Chefetage dort auch zu viel Geld, die haben dafür aber viele viele Menschen die ich sag mal "Normalverdiener" sind. Das mag im Fußball zum Teil auch so sein. Es gibt auch einen Staff hinter den Spielern. Das sind aber lange nicht so viele Menschen wies jetzt bspw. bei VW sind.

Wie gesagt, es mag sein das die Unternehmen und Clubs auch Recht auf Unterstützung haben. Im Endeffekt benötigen sie diese aber nur, weil einfach viel zu hohe Gehälter an Fußballspieler gezahlt werden. Und das ist die Nummer, die mich einfach nur nervt.
#
Mein Arbeitgeber braucht aber keinen Kredit, und zahlt auch keine Millionen aus. Und das ist doch der springende Punkt über den ich hier dauernd rede. Wenn man keine hohen Gehälter zahlen müsste, könnten die Clubs wahrscheinlich wesentlich länger leben. Das ist meiner Meinung nach fakt.

Wenn ein Club insolvent geht, dann trifft es eher weniger den "armen Menschen" als den "reichen Fußballer" der eh nicht weiß, wohin mit seinem Geld. Das ist bei vielen Firmen (u. a. auch bei VW) gar nicht so. Klar verdienen die in der Chefetage dort auch zu viel Geld, die haben dafür aber viele viele Menschen die ich sag mal "Normalverdiener" sind. Das mag im Fußball zum Teil auch so sein. Es gibt auch einen Staff hinter den Spielern. Das sind aber lange nicht so viele Menschen wies jetzt bspw. bei VW sind.

Wie gesagt, es mag sein das die Unternehmen und Clubs auch Recht auf Unterstützung haben. Im Endeffekt benötigen sie diese aber nur, weil einfach viel zu hohe Gehälter an Fußballspieler gezahlt werden. Und das ist die Nummer, die mich einfach nur nervt.
#
Jojo1994 schrieb:

Wenn man keine hohen Gehälter zahlen müsste, könnten die Clubs wahrscheinlich wesentlich länger leben

Und wenn man gar keine Gehälter zahlen würde, könnte man noch länger überleben.

Wie ist das eigentlich mit den Friseure oder Restaurantbesitzern? Bezahlen die auch Millionengehälter? Da stehen auch viele vor der Pleite.

Mir geht dieser Neid sowas von auf den Sack. Solche Gehälter werden ja nicht erst seit gestern bezahlt und da hat sich vor Corona kaum jemand beschwert. Außerdem gibt es ja bei den Vereinen nicht nur die Millionäre. Es gibt dort deutlich mehr normale Angestellte, die von einer Pleite ihres Arbeitgebers deutlich härter betroffen wären. Aber das macht ja nichts.
#
Ich wollte es gerade sagen. Es geht um Kredite in einer Notsituation. Das, was vermutlich auch andere Branchen sofort bekommen würden. Peinlich ist es aber trotzdem, wenn man schon dazu greifen muss.
#
SGE_Werner schrieb:

Ich wollte es gerade sagen. Es geht um Kredite in einer Notsituation. Das, was vermutlich auch andere Branchen sofort bekommen würden. Peinlich ist es aber trotzdem, wenn man schon dazu greifen muss.


Die Frag ist gerade nur, warum nicht bei der DFL  bzw DFB pumpen? Ich dachte die Liga wäre ne große Solidargemeinschaft? Und der DFB hat doch Kohle ohne Ende? Bevor man an den Staat geht sollte man doch lieber erst mal in der "Familie" fragen oder etwa nicht?
#
Der Würzburger und ich haben schon vor zwei Monaten geschrieben, dass die Gehälter der Spieler viel drastischer eingekürzt gehören.
Und dann hätten wir diese groteske Situation in der Tat vielleicht gar nicht nötig.

Die Vergleiche der Spielergehälter mit unseren Gehältern verbieten sich im übrigen.
Wenn ich auf 500,- Euro pro Monat verzichten müsste, würde ich das empfindlich spüren und mir durchaus massive Einschnitte verursachen.
Wenn Paciencia 50.000 Euro pro Monat weniger bekäme, könnte er sein Leben vermutlich ohne es größer zu bemerken so weiterleben wie bisher.
#
Der Würzburger und ich haben schon vor zwei Monaten geschrieben, dass die Gehälter der Spieler viel drastischer eingekürzt gehören.
Und dann hätten wir diese groteske Situation in der Tat vielleicht gar nicht nötig.

Die Vergleiche der Spielergehälter mit unseren Gehältern verbieten sich im übrigen.
Wenn ich auf 500,- Euro pro Monat verzichten müsste, würde ich das empfindlich spüren und mir durchaus massive Einschnitte verursachen.
Wenn Paciencia 50.000 Euro pro Monat weniger bekäme, könnte er sein Leben vermutlich ohne es größer zu bemerken so weiterleben wie bisher.
#
reggaetyp schrieb:

Wenn ich auf 500,- Euro pro Monat verzichten müsste, würde ich das empfindlich spüren und mir durchaus massive Einschnitte verursachen.


Deine Armut kotzt mich an.

Scherz beiseite. Das ist doch logisch. Die Gehälter sind getrieben von purem Angebot und Nachfrage. Ich frage mich aber immer noch, ob es rechtlich einen praktikablen Weg geben könnte.

@Jojo... warum sollten Vereine keine Lizenz bekommen, weil sie nach 3 Monaten keine Reserven mehr haben? Die Lizenz wird ja erteilt, wenn klar ist, dass ein Verein unter normalen Umständen in der Lage ist, seinen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Das Einkalkulieren von monatelangen Ausfällen war nie Aufgabe der Lizenzierung. Wenn es das wäre, wären große Teile der Vereine tot.
#
reggaetyp schrieb:

Wenn ich auf 500,- Euro pro Monat verzichten müsste, würde ich das empfindlich spüren und mir durchaus massive Einschnitte verursachen.


Deine Armut kotzt mich an.

Scherz beiseite. Das ist doch logisch. Die Gehälter sind getrieben von purem Angebot und Nachfrage. Ich frage mich aber immer noch, ob es rechtlich einen praktikablen Weg geben könnte.

@Jojo... warum sollten Vereine keine Lizenz bekommen, weil sie nach 3 Monaten keine Reserven mehr haben? Die Lizenz wird ja erteilt, wenn klar ist, dass ein Verein unter normalen Umständen in der Lage ist, seinen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Das Einkalkulieren von monatelangen Ausfällen war nie Aufgabe der Lizenzierung. Wenn es das wäre, wären große Teile der Vereine tot.
#
SGE_Werner schrieb:

reggaetyp schrieb:

Wenn ich auf 500,- Euro pro Monat verzichten müsste, würde ich das empfindlich spüren und mir durchaus massive Einschnitte verursachen.


Deine Armut kotzt mich an.

Scherz beiseite. Das ist doch logisch. Die Gehälter sind getrieben von purem Angebot und Nachfrage. Ich frage mich aber immer noch, ob es rechtlich einen praktikablen Weg geben könnte.

@Jojo... warum sollten Vereine keine Lizenz bekommen, weil sie nach 3 Monaten keine Reserven mehr haben? Die Lizenz wird ja erteilt, wenn klar ist, dass ein Verein unter normalen Umständen in der Lage ist, seinen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Das Einkalkulieren von monatelangen Ausfällen war nie Aufgabe der Lizenzierung. Wenn es das wäre, wären große Teile der Vereine tot.


Das mag bisher so gewesen sein Werner. Vielleicht ist es aber gerade jetzt an der Zeit diese Praxis zu überdenken. Natürlich geht das nicht von heute auf morgen. Und mir ist auch klar, dass es ein langwieriger Prozess sein wird. Wenn man aber nie anfängt wird alles so bleiben oder eher noch schlimmer werden. Ich denke die  Vereine sind gezwungen in Zukunft besser zu wirtschaften. KFW- kredite sind zurückzuzahlen und schon alleine deshalb sind die betroffenen  Vereine  wohl nicht mehr in der Lage Spieler zu verpflichten, die extrem viel verdienen.
#
SGE_Werner schrieb:

reggaetyp schrieb:

Wenn ich auf 500,- Euro pro Monat verzichten müsste, würde ich das empfindlich spüren und mir durchaus massive Einschnitte verursachen.


Deine Armut kotzt mich an.

Scherz beiseite. Das ist doch logisch. Die Gehälter sind getrieben von purem Angebot und Nachfrage. Ich frage mich aber immer noch, ob es rechtlich einen praktikablen Weg geben könnte.

@Jojo... warum sollten Vereine keine Lizenz bekommen, weil sie nach 3 Monaten keine Reserven mehr haben? Die Lizenz wird ja erteilt, wenn klar ist, dass ein Verein unter normalen Umständen in der Lage ist, seinen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Das Einkalkulieren von monatelangen Ausfällen war nie Aufgabe der Lizenzierung. Wenn es das wäre, wären große Teile der Vereine tot.


Das mag bisher so gewesen sein Werner. Vielleicht ist es aber gerade jetzt an der Zeit diese Praxis zu überdenken. Natürlich geht das nicht von heute auf morgen. Und mir ist auch klar, dass es ein langwieriger Prozess sein wird. Wenn man aber nie anfängt wird alles so bleiben oder eher noch schlimmer werden. Ich denke die  Vereine sind gezwungen in Zukunft besser zu wirtschaften. KFW- kredite sind zurückzuzahlen und schon alleine deshalb sind die betroffenen  Vereine  wohl nicht mehr in der Lage Spieler zu verpflichten, die extrem viel verdienen.
#
wegjubler schrieb:

Ich denke die  Vereine sind gezwungen in Zukunft besser zu wirtschaften.

Ich denke schon, dass die meisten Vereine seriöse wirtschaften. Man zahlt hohe Gehälter, die aber auch durch hohe Einnahmen (TV-Gelder, Zuschauereinnahmen, Sponsoren usw.) gedeckt sind. Wenn nun diese drei Säulen über Monate zum Teil oder sogar komplett wegfallen, während die laufenden Kosten nicht oder kaum reduziert werden können, geraten viele Unternehmen in Schräglage.

Ein Restaurantbesitzer, der 0 Euro Einnahmen hat, aber weiterhin die Pacht, Versicherungen und (zumindest Teile der) Gehälter zahlen muss, wird auch nicht ewig von etwaigen Rücklagen können. Es sei denn, sein Lokal ist so eine Goldgrube, dass er das auch ein Jahr durchhalten könnte. Dann wäre er quasi der FC Bayern der Gastronomen.
#
wegjubler schrieb:

Ich denke die  Vereine sind gezwungen in Zukunft besser zu wirtschaften.

Ich denke schon, dass die meisten Vereine seriöse wirtschaften. Man zahlt hohe Gehälter, die aber auch durch hohe Einnahmen (TV-Gelder, Zuschauereinnahmen, Sponsoren usw.) gedeckt sind. Wenn nun diese drei Säulen über Monate zum Teil oder sogar komplett wegfallen, während die laufenden Kosten nicht oder kaum reduziert werden können, geraten viele Unternehmen in Schräglage.

Ein Restaurantbesitzer, der 0 Euro Einnahmen hat, aber weiterhin die Pacht, Versicherungen und (zumindest Teile der) Gehälter zahlen muss, wird auch nicht ewig von etwaigen Rücklagen können. Es sei denn, sein Lokal ist so eine Goldgrube, dass er das auch ein Jahr durchhalten könnte. Dann wäre er quasi der FC Bayern der Gastronomen.
#
Basaltkopp schrieb:

wegjubler schrieb:

Ich denke die  Vereine sind gezwungen in Zukunft besser zu wirtschaften.

Ich denke schon, dass die meisten Vereine seriöse wirtschaften. Man zahlt hohe Gehälter, die aber auch durch hohe Einnahmen (TV-Gelder, Zuschauereinnahmen, Sponsoren usw.) gedeckt sind. Wenn nun diese drei Säulen über Monate zum Teil oder sogar komplett wegfallen, während die laufenden Kosten nicht oder kaum reduziert werden können, geraten viele Unternehmen in Schräglage.

Ein Restaurantbesitzer, der 0 Euro Einnahmen hat, aber weiterhin die Pacht, Versicherungen und (zumindest Teile der) Gehälter zahlen muss, wird auch nicht ewig von etwaigen Rücklagen können. Es sei denn, sein Lokal ist so eine Goldgrube, dass er das auch ein Jahr durchhalten könnte. Dann wäre er quasi der FC Bayern der Gastronomen.


Das denke ich auch. Nur gibt es halt einige schwarze Schafe, die über ihre Verhältnisse leben,,Und das schon mehrere Jahre. Einige spielen jetzt schon länger in der 2 und 3 Liga. Es ist auch menschlich, dass man immer denkt es gehe immer so weiter wie bisher, Nur sollte eben nicht sofort alles wie ein Kartenhaus zusammenbrechen, wenn eine Krise droht. Und für solche Auswüchse wie  Fernsehgelder verpfänden ,obwohl man  fast immer international spielt, habe ich 0 Verständnis.
#
Basaltkopp schrieb:

wegjubler schrieb:

Ich denke die  Vereine sind gezwungen in Zukunft besser zu wirtschaften.

Ich denke schon, dass die meisten Vereine seriöse wirtschaften. Man zahlt hohe Gehälter, die aber auch durch hohe Einnahmen (TV-Gelder, Zuschauereinnahmen, Sponsoren usw.) gedeckt sind. Wenn nun diese drei Säulen über Monate zum Teil oder sogar komplett wegfallen, während die laufenden Kosten nicht oder kaum reduziert werden können, geraten viele Unternehmen in Schräglage.

Ein Restaurantbesitzer, der 0 Euro Einnahmen hat, aber weiterhin die Pacht, Versicherungen und (zumindest Teile der) Gehälter zahlen muss, wird auch nicht ewig von etwaigen Rücklagen können. Es sei denn, sein Lokal ist so eine Goldgrube, dass er das auch ein Jahr durchhalten könnte. Dann wäre er quasi der FC Bayern der Gastronomen.


Das denke ich auch. Nur gibt es halt einige schwarze Schafe, die über ihre Verhältnisse leben,,Und das schon mehrere Jahre. Einige spielen jetzt schon länger in der 2 und 3 Liga. Es ist auch menschlich, dass man immer denkt es gehe immer so weiter wie bisher, Nur sollte eben nicht sofort alles wie ein Kartenhaus zusammenbrechen, wenn eine Krise droht. Und für solche Auswüchse wie  Fernsehgelder verpfänden ,obwohl man  fast immer international spielt, habe ich 0 Verständnis.
#
wegjubler schrieb:

Und für solche Auswüchse wie  Fernsehgelder verpfänden ,obwohl man  fast immer international spielt, habe ich 0 Verständnis.

Absolut richtig. Wobei man nie vergessen darf, wie sehr wir uns in der Vergangenheit mit Haut und Haaren verkauft haben. Octagon oder auch dieses sagenhafte ISPR Darlehen.
#
SGE_Werner schrieb:

reggaetyp schrieb:

Wenn ich auf 500,- Euro pro Monat verzichten müsste, würde ich das empfindlich spüren und mir durchaus massive Einschnitte verursachen.


Deine Armut kotzt mich an.

Scherz beiseite. Das ist doch logisch. Die Gehälter sind getrieben von purem Angebot und Nachfrage. Ich frage mich aber immer noch, ob es rechtlich einen praktikablen Weg geben könnte.

@Jojo... warum sollten Vereine keine Lizenz bekommen, weil sie nach 3 Monaten keine Reserven mehr haben? Die Lizenz wird ja erteilt, wenn klar ist, dass ein Verein unter normalen Umständen in der Lage ist, seinen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Das Einkalkulieren von monatelangen Ausfällen war nie Aufgabe der Lizenzierung. Wenn es das wäre, wären große Teile der Vereine tot.


Das mag bisher so gewesen sein Werner. Vielleicht ist es aber gerade jetzt an der Zeit diese Praxis zu überdenken. Natürlich geht das nicht von heute auf morgen. Und mir ist auch klar, dass es ein langwieriger Prozess sein wird. Wenn man aber nie anfängt wird alles so bleiben oder eher noch schlimmer werden. Ich denke die  Vereine sind gezwungen in Zukunft besser zu wirtschaften. KFW- kredite sind zurückzuzahlen und schon alleine deshalb sind die betroffenen  Vereine  wohl nicht mehr in der Lage Spieler zu verpflichten, die extrem viel verdienen.
#
wegjubler schrieb:

SGE_Werner schrieb:

reggaetyp schrieb:

Wenn ich auf 500,- Euro pro Monat verzichten müsste, würde ich das empfindlich spüren und mir durchaus massive Einschnitte verursachen.


Deine Armut kotzt mich an.

Scherz beiseite. Das ist doch logisch. Die Gehälter sind getrieben von purem Angebot und Nachfrage. Ich frage mich aber immer noch, ob es rechtlich einen praktikablen Weg geben könnte.

@Jojo... warum sollten Vereine keine Lizenz bekommen, weil sie nach 3 Monaten keine Reserven mehr haben? Die Lizenz wird ja erteilt, wenn klar ist, dass ein Verein unter normalen Umständen in der Lage ist, seinen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Das Einkalkulieren von monatelangen Ausfällen war nie Aufgabe der Lizenzierung. Wenn es das wäre, wären große Teile der Vereine tot.


Das mag bisher so gewesen sein Werner. Vielleicht ist es aber gerade jetzt an der Zeit diese Praxis zu überdenken. Natürlich geht das nicht von heute auf morgen. Und mir ist auch klar, dass es ein langwieriger Prozess sein wird. Wenn man aber nie anfängt wird alles so bleiben oder eher noch schlimmer werden. Ich denke die  Vereine sind gezwungen in Zukunft besser zu wirtschaften. KFW- kredite sind zurückzuzahlen und schon alleine deshalb sind die betroffenen  Vereine  wohl nicht mehr in der Lage Spieler zu verpflichten, die extrem viel verdienen.


Die Fragen sind doch aber. Wo macht man den Schnitt? Wie definiert man Grenzen? Dafür müssten alle Vereine annähernd den selben Standard haben . Rücklagen zu bilden fällt dem ein oder anderen Verein leichter. Was für uns große Gehälter sind da lachen sich Bayern und Dortmund kaputt. Das es dir irgendwann auf die Füße fällt ist klar. Das ist ja immer so. So lange nie was passiert ist, kann man nichts sagen. Fällt irgendwas vor dann kommt alles zu Tage was schief gelaufen ist.

Gehaltsobergrenze ist schwer durchführbar. Ein Cap Space unmöglich. Alles in allem wird sich nur was ändern wenn die UEFA die Regeln fest legt und sich jeder dran hält
#
Also die Existens des Profifußballs hing ja angeblich nur an den fehlenden Fernsehgeldern, nun die sind ja jetzt da und trotzdem sollen Milionenkredite her. Verstehe ich nicht.
#
wegjubler schrieb:

SGE_Werner schrieb:

reggaetyp schrieb:

Wenn ich auf 500,- Euro pro Monat verzichten müsste, würde ich das empfindlich spüren und mir durchaus massive Einschnitte verursachen.


Deine Armut kotzt mich an.

Scherz beiseite. Das ist doch logisch. Die Gehälter sind getrieben von purem Angebot und Nachfrage. Ich frage mich aber immer noch, ob es rechtlich einen praktikablen Weg geben könnte.

@Jojo... warum sollten Vereine keine Lizenz bekommen, weil sie nach 3 Monaten keine Reserven mehr haben? Die Lizenz wird ja erteilt, wenn klar ist, dass ein Verein unter normalen Umständen in der Lage ist, seinen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Das Einkalkulieren von monatelangen Ausfällen war nie Aufgabe der Lizenzierung. Wenn es das wäre, wären große Teile der Vereine tot.


Das mag bisher so gewesen sein Werner. Vielleicht ist es aber gerade jetzt an der Zeit diese Praxis zu überdenken. Natürlich geht das nicht von heute auf morgen. Und mir ist auch klar, dass es ein langwieriger Prozess sein wird. Wenn man aber nie anfängt wird alles so bleiben oder eher noch schlimmer werden. Ich denke die  Vereine sind gezwungen in Zukunft besser zu wirtschaften. KFW- kredite sind zurückzuzahlen und schon alleine deshalb sind die betroffenen  Vereine  wohl nicht mehr in der Lage Spieler zu verpflichten, die extrem viel verdienen.


Die Fragen sind doch aber. Wo macht man den Schnitt? Wie definiert man Grenzen? Dafür müssten alle Vereine annähernd den selben Standard haben . Rücklagen zu bilden fällt dem ein oder anderen Verein leichter. Was für uns große Gehälter sind da lachen sich Bayern und Dortmund kaputt. Das es dir irgendwann auf die Füße fällt ist klar. Das ist ja immer so. So lange nie was passiert ist, kann man nichts sagen. Fällt irgendwas vor dann kommt alles zu Tage was schief gelaufen ist.

Gehaltsobergrenze ist schwer durchführbar. Ein Cap Space unmöglich. Alles in allem wird sich nur was ändern wenn die UEFA die Regeln fest legt und sich jeder dran hält
#
Finde Vorschläge dazu bei Nordwestkurve.

Im übrigen glaube ich, dass eher mehr als weniger Vereine finanziell mehr oder weniger verantwortungslos agieren.
#
Basaltkopp schrieb:

wegjubler schrieb:

Ich denke die  Vereine sind gezwungen in Zukunft besser zu wirtschaften.

Ich denke schon, dass die meisten Vereine seriöse wirtschaften. Man zahlt hohe Gehälter, die aber auch durch hohe Einnahmen (TV-Gelder, Zuschauereinnahmen, Sponsoren usw.) gedeckt sind. Wenn nun diese drei Säulen über Monate zum Teil oder sogar komplett wegfallen, während die laufenden Kosten nicht oder kaum reduziert werden können, geraten viele Unternehmen in Schräglage.

Ein Restaurantbesitzer, der 0 Euro Einnahmen hat, aber weiterhin die Pacht, Versicherungen und (zumindest Teile der) Gehälter zahlen muss, wird auch nicht ewig von etwaigen Rücklagen können. Es sei denn, sein Lokal ist so eine Goldgrube, dass er das auch ein Jahr durchhalten könnte. Dann wäre er quasi der FC Bayern der Gastronomen.


Das denke ich auch. Nur gibt es halt einige schwarze Schafe, die über ihre Verhältnisse leben,,Und das schon mehrere Jahre. Einige spielen jetzt schon länger in der 2 und 3 Liga. Es ist auch menschlich, dass man immer denkt es gehe immer so weiter wie bisher, Nur sollte eben nicht sofort alles wie ein Kartenhaus zusammenbrechen, wenn eine Krise droht. Und für solche Auswüchse wie  Fernsehgelder verpfänden ,obwohl man  fast immer international spielt, habe ich 0 Verständnis.
#
wegjubler schrieb:


Das denke ich auch. Nur gibt es halt einige schwarze Schafe, die über ihre Verhältnisse leben,,Und das schon mehrere Jahre. Einige spielen jetzt schon länger in der 2 und 3 Liga. Es ist auch menschlich, dass man immer denkt es gehe immer so weiter wie bisher, Nur sollte eben nicht sofort alles wie ein Kartenhaus zusammenbrechen, wenn eine Krise droht. Und für solche Auswüchse wie  Fernsehgelder verpfänden ,obwohl man  fast immer international spielt, habe ich 0 Verständnis.


Na ja zur Wahrheit gehört aber auch das wir 2012 aufgestiegen sind. Danach eine Super Runde mit anschließend EL Saison gespielt haben. Nichts desto trotz wären wir 2016 fast abgestiegen und konnten uns kaum einen Spieler leisten. Sprich die Kassen waren trotzdem leer. Ergo auch wir haben über unsere Verhältnisse gespielt. Es kommt halt immer darauf wann dich so eine Krise trifft. Wir hatten auch viel Glück das wir 3 super Jahre hatten. Und ja auch wenn es keiner hören will. Im nachhinein hatten wir wohl auch "Glück" das wir Jovic und Haller letztes Jahr verkauft haben. Dieses Jahr hätte es garantiert weniger gegeben.
#
Also die Existens des Profifußballs hing ja angeblich nur an den fehlenden Fernsehgeldern, nun die sind ja jetzt da und trotzdem sollen Milionenkredite her. Verstehe ich nicht.
#
Liegt daran, dass einige Vereine die Kohle schon eher gebrauchen können bzw von den fehlenden Zuschauereinnahmen stärker betroffen sind, weil sie weniger TV Gelder bekommen und auch weniger Sponsorengelder haben.
Deswegen wirtschaften die aber nicht wirklich schlecht, sondern sie haben einfach wenig, müssen sich aber sportlich mit Vereinen messen, die deutlich mehr haben.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!