Tour de France 2020

#
https://www.spiegel.de/sport/tour-de-france-nach-ende-der-letzten-etappe-ermittlungen-wegen-dopingverdachts-a-bb1c42fb-0c59-4f15-9b33-d48a6cb5b9f8

Wenn jetzt schon der 17. gedopt war...Der Spiegel berichtet über den Verdachtsfall Nairo Quintana.
#
Doping bei der Tour de france? 😱
Ja wer hätte das gedacht!
Ganz ehrlich, ich wundere mich schon die ganze Zeit, wie man sich diesen abgedrehten Mist do ernsthaft reintun kann!
Unser aller Leidenschaft Fußball ist ja schon ordentlich kaputt, aber der Klamauk hier schlägt dem Faß den Boden aus.
Liegt das daran, dass Fahrrad fahren als gesund gilt?
#
Man weiß doch, dass bei der Tour die Spritze im Arm sprichwörtlich mitfährt. Ich finde es schön, die tollen Regionen Frankreichs zu sehen und so ein spannendes Zeitrennen ist auch interessant, aber jeder weiß doch eigentlich, wie sehr unter Vorbehalt die Ergebnisse am Ende des Tages sind. Deswegen orientiere ich mich kaum noch an Namen, wenn ich das schaue.
#
Man weiß doch, dass bei der Tour die Spritze im Arm sprichwörtlich mitfährt. Ich finde es schön, die tollen Regionen Frankreichs zu sehen und so ein spannendes Zeitrennen ist auch interessant, aber jeder weiß doch eigentlich, wie sehr unter Vorbehalt die Ergebnisse am Ende des Tages sind. Deswegen orientiere ich mich kaum noch an Namen, wenn ich das schaue.
#
SGE_Werner schrieb:

Man weiß doch, dass bei der Tour die Spritze im Arm sprichwörtlich mitfährt. Ich finde es schön, die tollen Regionen Frankreichs zu sehen und so ein spannendes Zeitrennen ist auch interessant, aber jeder weiß doch eigentlich, wie sehr unter Vorbehalt die Ergebnisse am Ende des Tages sind. Deswegen orientiere ich mich kaum noch an Namen, wenn ich das schaue.

3 Wochen Tour, keiner mit Corona infiziert. Vielleicht ist unter den Doping Mitteln ein geeigneter Impfstoff.
😎
#
SGE_Werner schrieb:

Man weiß doch, dass bei der Tour die Spritze im Arm sprichwörtlich mitfährt. Ich finde es schön, die tollen Regionen Frankreichs zu sehen und so ein spannendes Zeitrennen ist auch interessant, aber jeder weiß doch eigentlich, wie sehr unter Vorbehalt die Ergebnisse am Ende des Tages sind. Deswegen orientiere ich mich kaum noch an Namen, wenn ich das schaue.

3 Wochen Tour, keiner mit Corona infiziert. Vielleicht ist unter den Doping Mitteln ein geeigneter Impfstoff.
😎
#
Conner30 schrieb:

3 Wochen Tour, keiner mit Corona infiziert. Vielleicht ist unter den Doping Mitteln ein geeigneter Impfstoff.


Der zugleich uns dann die Kondition und Power von Pogacar beschert? Hab bisschen Sorge, dass meine Oma dann doch noch mit Marathon anfängt.
#
Doping bei der Tour de france? 😱
Ja wer hätte das gedacht!
Ganz ehrlich, ich wundere mich schon die ganze Zeit, wie man sich diesen abgedrehten Mist do ernsthaft reintun kann!
Unser aller Leidenschaft Fußball ist ja schon ordentlich kaputt, aber der Klamauk hier schlägt dem Faß den Boden aus.
Liegt das daran, dass Fahrrad fahren als gesund gilt?
#
FrankenAdler schrieb:

Doping bei der Tour de france? 😱
Ja wer hätte das gedacht!
Ganz ehrlich, ich wundere mich schon die ganze Zeit, wie man sich diesen abgedrehten Mist do ernsthaft reintun kann!
Unser aller Leidenschaft Fußball ist ja schon ordentlich kaputt, aber der Klamauk hier schlägt dem Faß den Boden aus.
Liegt das daran, dass Fahrrad fahren als gesund gilt?

Der Radsport ist ein Drecksgeschäft. Ohne Frage. Aber machen wir mal ein Strich drunter und addieren schriftlich. Bei jeder dieser Rechnungen komme ich zu dem Ergebnis, dass der Fußball ein noch viel  größeres Drecksgeschäft ist, als der Radsport. Mit sehr großem Abstand.

Aber vielleicht habe ich ja auch einen Rechenfehler drin.
#
Die erwartbaren Kommentare, den hier verlinkten Spiegelartikel, der eine durchaus interessante Analyse liefert, geflissentlich ignorierend.

Ich guck weiter Radsport.
#
Die erwartbaren Kommentare, den hier verlinkten Spiegelartikel, der eine durchaus interessante Analyse liefert, geflissentlich ignorierend.

Ich guck weiter Radsport.
#
Nur zu. Wir haben alle unsere dunklen Gelüste!
#
Die erwartbaren Kommentare, den hier verlinkten Spiegelartikel, der eine durchaus interessante Analyse liefert, geflissentlich ignorierend.

Ich guck weiter Radsport.
#
reggaetyp schrieb:

Die erwartbaren Kommentare, den hier verlinkten Spiegelartikel, der eine durchaus interessante Analyse liefert, geflissentlich ignorierend.

Ich guck weiter Radsport.


Das werde ich auch tun. Mir tun nur die ganzen Leute leid, die sich rechtfertigen müssen ,obwohl sie  ihre Leistung
"sauber" erbracht haben. Und die keine Chance haben dies zu beweisen.
#
Finde die Kommentare hier auch arg unpassend. Gerade, da wir hier in einem Fußballforum sind. Jetzt mal ganz von sämtlichen anderen Machenschaften ab, gab es im Fußball in den letzten Jahren auch genug Wettskandale, bei denen Spiele verschoben wurden. Mit der Argumentation müsste ich jetzt auch die Legitimität der Ergebnisses eines jeden Fußballspiels anzweifeln. Und wie gesagt, im Fußball wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch gedopt. Da sind die Kontrollen aber so lax, dass man die Tests selbst als gedopter Sportler locker bestehen kann. Gab ja zuletzt auch genügend Berichte, dass Fußballer geradezu mit Schmerzmitteln vollgepumpt werden und man hört ja auch immer vom ominösen "fitspritzen". Aber gut, ich habe zu der Thematik vor einigen Posts schon einen ausführlichen Text geschrieben. Auf eine sachliche Diskussion hatten da die Kritiker des Radsports aber wohl keine Lust.

Und dann haben die meisten hier offensichtlich nicht mal den Artikel, sondern nur die verkürzte Überschrift gelesen. Das fängt schon damit an, dass hier über Nairo Quintana gesprochen wird, obwohl die Sache wohl seinen Bruder Dayer Quintana betrifft. Und selbst die Staatsanwaltschaft äußert sich noch vage. Da ist von "einem kleinen Teil" des Teams die Rede und die Verhaftungen beziehen sich auf zwei Leuten "aus dem nahem Umfeld" eines einzelnen Fahrers. Es wird von "vielen Gesundheitsprodukten und Medikamenten" sowie einer "Methode, die man als Doping bezeichnen kann" gesprochen. Hört sich für mich jetzt nicht so an, als sei da beispielsweise jemand eindeutig auf EPO getestet worden. Da die Razzia schon am Mittwoch war, hätte das sonst auch sicher größere Wellen geschlagen und der entsprechende Fahrer oder die entsprechenden Fahrer sowie das Team wären aus der Tour ausgeschlossen worden.

Selbst viele Medien haben erst mal ne Meldung über Nairo rausgehauen, wie man unschwer an der URL dieses FAZ Artikels sehen kann: https://www.faz.net/aktuell/sport/tour-de-france/tour-de-france-dopingverdacht-bei-nairo-quintana-16965022.html. Da wurde dann aber aus "Dopingverdacht bei Nairo Quintana" schnell "Dopingverdacht bei den Quintanas", was nach aktuellen Stand aber immer noch faktisch falsch ist, da es keine Berichte oder Hinweise über einen Verdacht gegen Nairo gibt.

Es ist schon erstaunlich, was für ein Beißreflex bei dem Thema herrscht. Da kommen sofort hämische Kommentare in Richtung der Radsportfans, da wird sich über solche Meldungen teilweise sogar geradezu gefreut. Das erinnert mich als Wrestlingfan immer daran, dass 90 Prozent aller Leute gleich das Bedürfnis haben, einem mitteilen zu müssen, dass Wrestling fake sei. Das stimmt erstens nicht mal gänzlich und ich kann jedem mit der Meinung nur empfehlen, auch nur ein einziges Wrestlingtraining zu absolvieren beziehungsweise einen stiffen Move einzustecken. Und zweitens wissen heutzutage nahezu alle Wrestlingfans nicht nur, dass die Leute nicht wirklich gegeneinander kämpfen und das Ergebnis vorher abgesprochen ist, sondern kennen sogar sämtliche Hintergründes des Business. Und genauso dürften die allerwenigsten Radsportfans davon ausgehen, dass der Sport komplett sauber ist. Aber Sportarten, in denen quasi nie jemand erwischt wird, halte ich persönlich sogar für verdächtiger.
#
Ich schreibe ja nie in Fußballthreads, ganz einfach darum weil ich davon wenig bis keine Ahnung habe  
#
Ich schreibe ja nie in Fußballthreads, ganz einfach darum weil ich davon wenig bis keine Ahnung habe  
#
dino65 schrieb:

Ich schreibe ja nie in Fußballthreads, ganz einfach darum weil ich davon wenig bis keine Ahnung habe  

dito!
#
Ich habe ja hier schon geschrieben das im Radsport  aufgeräumt wurde und weiter wird, das bei diesem Team jetzt Untersuchungen stattfanden (warum auch immer) ist ein gutes Zeichen für den Radsport.
Im Radsport wird sehr viel getestet man will von diesem "alles versäucht" Image weg.
Auch im Skilanglauf wird recht viel getestet und darum werden dort auch immer wieder Betrüger erwischt, darüber regt  sich aber keiner auf.
Auch in anderen Sportarten Leichtatletik z. Bsp. werden immer wieder Sünder erwischt aber darüber wird sich nicht aufgeregt.
Solche Betrüger gibt es überall, aber im Radsport wird  dagegen vorgegangen.

Fußball schaue ich schon lange nicht mehr es ist Bekannt wie es dort zu geht aber "alle" kaufen weiter ihre Abos und fördern damit das ganze System obwohl sie sich darüber beschweren. Soll einer verstehen.

Ich schaue weiter Radsport, nicht weil es da so "Sauber" zu geht, sondern auch weil gegen Betrüger vorgegangen wird.
#
Es gibt ja Offizielle Liste auf der alle Stoffe aufgeführt sind die auch im weitesten Bereich zu Doping zählen, viele dieser Stoffe befinden sich auch in ganz normalen Nahrungsergänzungsmitteln Riegeln ect.die auch von Nichtsportlern genommen werden (alle gedopt) .
Die Betreuer müssen sehr genau darauf achten das sie ihrem Sportler nicht ein Riegel o.ä. geben in dem so eine Zutat die auf der Liste steht enthalten ist. Isst der Sportler so einen Riegel gilt das laut Regeln der Antidoping Agentur als Dopingvergehen und wird bestraft, schwerer Fall
Auch in normalem Astmamitteln ist ein Inhaltsstoff von der Dopingliste enthalten, darum "haben" viele Radrennfahren Astma, denn wenn sie ein Ärztliches Atest haben dürfen sie das Astmamittel (Spray) benutzen und es ist kein Dopingvergehen, ohne Atest ist es eins
Wobei das mit dem Astmaspray wohl eher einen Plazebo Effekt hat.

In der Leichtatletik gab es mal einen Fall den Namen nenne ich nicht der wurde erwicht und hat allen ernstes behauptet es müsse ihm jemand etwas in die Zahnpasta gemacht haben.
Von anderen erwischten hört man auch öfter eigenartige Ausreden.
#
Der Radsport dient mit Sicherheit nicht als Vorzeigeobjekt, was den Anti-Dopingkampf angeht. Klar wurden Maßnahmen ergriffen, die das Betrügen schwieriger machen, als in anderen Sportarten, wie z.B. Fußball. Ich bin mir aber relativ sicher, dass auch im Radsport nach wie vor betrogen und beschissen wird, wo immer sich eine Möglichkeit ergibt. Ich halte die Anzahl der diagnostizierten Asthmatiker unter den Radsportlern im Vergleich zur Gesamtbevölkerung beispielsweise nicht für einen „Placebo-Effekt“, sondern für offenbar legalen Betrug.

Aber davon abgesehen ist natürlich richtig, dass niemand, der die Fußball Bundesliga, die Champions-League oder die Europa-League verfolgt, mit einem moralischen Zeigefinger auf diejenigen zeigen sollte, die sich nach wie vor für die Tour de France begeistern können. Natürlich steht auch der Radsport für Korruption, Betrug, Doping, die Einflussnahme von Staaten wie Kasachstan, Bahrain oder die UAE. Gerade, wenn Leute wie z.B. Aleksander Winokurow dort nach wie vor in zentralen Positionen tätig sind.
Aber wenn man einen Strich unter das Ganze macht, dann hat der Profi-Fußball z.B. in Sachen Korruption, Steuerhinterziehung, zweifelhaften Geschäften mit Kriminellen, Einflussnahme durch menschenrechtsverachtende Staaten und Systemen, Betrug und auch Doping sicherlich mehr Dreck am Stecken, als der professionelle Radsport jemals haben wird.
#
Der Radsport dient mit Sicherheit nicht als Vorzeigeobjekt, was den Anti-Dopingkampf angeht. Klar wurden Maßnahmen ergriffen, die das Betrügen schwieriger machen, als in anderen Sportarten, wie z.B. Fußball. Ich bin mir aber relativ sicher, dass auch im Radsport nach wie vor betrogen und beschissen wird, wo immer sich eine Möglichkeit ergibt. Ich halte die Anzahl der diagnostizierten Asthmatiker unter den Radsportlern im Vergleich zur Gesamtbevölkerung beispielsweise nicht für einen „Placebo-Effekt“, sondern für offenbar legalen Betrug.

Aber davon abgesehen ist natürlich richtig, dass niemand, der die Fußball Bundesliga, die Champions-League oder die Europa-League verfolgt, mit einem moralischen Zeigefinger auf diejenigen zeigen sollte, die sich nach wie vor für die Tour de France begeistern können. Natürlich steht auch der Radsport für Korruption, Betrug, Doping, die Einflussnahme von Staaten wie Kasachstan, Bahrain oder die UAE. Gerade, wenn Leute wie z.B. Aleksander Winokurow dort nach wie vor in zentralen Positionen tätig sind.
Aber wenn man einen Strich unter das Ganze macht, dann hat der Profi-Fußball z.B. in Sachen Korruption, Steuerhinterziehung, zweifelhaften Geschäften mit Kriminellen, Einflussnahme durch menschenrechtsverachtende Staaten und Systemen, Betrug und auch Doping sicherlich mehr Dreck am Stecken, als der professionelle Radsport jemals haben wird.
#
Das mag ja alles sein Brodo.
Aber: 1. mag ich Fußball einfach so sau gern und 2. find ich Radrennen am Fernsehen so sauöd. Bietet sich also geradezu an um mich moralisch zu entrüsten!
Und nein. Niemals wird beim Fußball betrogen oder mit Kriminellen paktiert.
Beckenbauer bspw. hat keine Sklaven gesehen und die WM 2006 wurde aus purer Begeisterung für seine Lebensleistung an Deutschland vergeben. Und wegen der Kuckucksuhren von der Titanic!
#
Das mag ja alles sein Brodo.
Aber: 1. mag ich Fußball einfach so sau gern und 2. find ich Radrennen am Fernsehen so sauöd. Bietet sich also geradezu an um mich moralisch zu entrüsten!
Und nein. Niemals wird beim Fußball betrogen oder mit Kriminellen paktiert.
Beckenbauer bspw. hat keine Sklaven gesehen und die WM 2006 wurde aus purer Begeisterung für seine Lebensleistung an Deutschland vergeben. Und wegen der Kuckucksuhren von der Titanic!
#
Ich wäre der letzte, der kein Verständnis für Polemik hat.
#
Das mag ja alles sein Brodo.
Aber: 1. mag ich Fußball einfach so sau gern und 2. find ich Radrennen am Fernsehen so sauöd. Bietet sich also geradezu an um mich moralisch zu entrüsten!
Und nein. Niemals wird beim Fußball betrogen oder mit Kriminellen paktiert.
Beckenbauer bspw. hat keine Sklaven gesehen und die WM 2006 wurde aus purer Begeisterung für seine Lebensleistung an Deutschland vergeben. Und wegen der Kuckucksuhren von der Titanic!
#
FrankenAdler schrieb:

Aber: 1. mag ich Fußball einfach so sau gern und 2. find ich Radrennen am Fernsehen so sauöd

Valide Argumente.
#
Der Radsport dient mit Sicherheit nicht als Vorzeigeobjekt, was den Anti-Dopingkampf angeht. Klar wurden Maßnahmen ergriffen, die das Betrügen schwieriger machen, als in anderen Sportarten, wie z.B. Fußball. Ich bin mir aber relativ sicher, dass auch im Radsport nach wie vor betrogen und beschissen wird, wo immer sich eine Möglichkeit ergibt. Ich halte die Anzahl der diagnostizierten Asthmatiker unter den Radsportlern im Vergleich zur Gesamtbevölkerung beispielsweise nicht für einen „Placebo-Effekt“, sondern für offenbar legalen Betrug.

Aber davon abgesehen ist natürlich richtig, dass niemand, der die Fußball Bundesliga, die Champions-League oder die Europa-League verfolgt, mit einem moralischen Zeigefinger auf diejenigen zeigen sollte, die sich nach wie vor für die Tour de France begeistern können. Natürlich steht auch der Radsport für Korruption, Betrug, Doping, die Einflussnahme von Staaten wie Kasachstan, Bahrain oder die UAE. Gerade, wenn Leute wie z.B. Aleksander Winokurow dort nach wie vor in zentralen Positionen tätig sind.
Aber wenn man einen Strich unter das Ganze macht, dann hat der Profi-Fußball z.B. in Sachen Korruption, Steuerhinterziehung, zweifelhaften Geschäften mit Kriminellen, Einflussnahme durch menschenrechtsverachtende Staaten und Systemen, Betrug und auch Doping sicherlich mehr Dreck am Stecken, als der professionelle Radsport jemals haben wird.
#
Brodowin schrieb:

Der Radsport dient mit Sicherheit nicht als Vorzeigeobjekt, was den Anti-Dopingkampf angeht. Klar wurden Maßnahmen ergriffen, die das Betrügen schwieriger machen, als in anderen Sportarten, wie z.B. Fußball. Ich bin mir aber relativ sicher, dass auch im Radsport nach wie vor betrogen und beschissen wird, wo immer sich eine Möglichkeit ergibt. Ich halte die Anzahl der diagnostizierten Asthmatiker unter den Radsportlern im Vergleich zur Gesamtbevölkerung beispielsweise nicht für einen „Placebo-Effekt“, sondern für offenbar legalen Betrug.

Aber davon abgesehen ist natürlich richtig, dass niemand, der die Fußball Bundesliga, die Champions-League oder die Europa-League verfolgt, mit einem moralischen Zeigefinger auf diejenigen zeigen sollte, die sich nach wie vor für die Tour de France begeistern können. Natürlich steht auch der Radsport für Korruption, Betrug, Doping, die Einflussnahme von Staaten wie Kasachstan, Bahrain oder die UAE. Gerade, wenn Leute wie z.B. Aleksander Winokurow dort nach wie vor in zentralen Positionen tätig sind.
Aber wenn man einen Strich unter das Ganze macht, dann hat der Profi-Fußball z.B. in Sachen Korruption, Steuerhinterziehung, zweifelhaften Geschäften mit Kriminellen, Einflussnahme durch menschenrechtsverachtende Staaten und Systemen, Betrug und auch Doping sicherlich mehr Dreck am Stecken, als der professionelle Radsport jemals haben wird.


Yep. Und das ist auch  logisch ,weil beim Profi -Fußball  noch viel mehr Kohle umgesetzt wird. Und wo man betrügen kann wird es halt versucht. Das ist menschliches Verhalten  seit Anbeginn der Zeiten.
#
Julian Alaphilippe, Wout van Aert und Marc Hirschi haben übrigens ihre gute Form gehalten und sind bei der Weltmeisterschaft in dieser Reihenfolge aufs Podium gefahren. Für Alaphilippe trotz Mailand-San Remo und dem Bergtrikot bei der Tour sicher der größte Erfolg seiner Karriere.
#
Julian Alaphilippe, Wout van Aert und Marc Hirschi haben übrigens ihre gute Form gehalten und sind bei der Weltmeisterschaft in dieser Reihenfolge aufs Podium gefahren. Für Alaphilippe trotz Mailand-San Remo und dem Bergtrikot bei der Tour sicher der größte Erfolg seiner Karriere.
#
Ein verdienter Träger des Regenbogentrikots - und nach dem Überraschungssieger Pedersen vom Vorjahr holte sich diesmal wieder einer der Favoriten den Titel.
Der Podiumsplatz für Hirschi freut mich, nach seinen tollen Leistungen bei der Tour.


Teilen