Die Digitalisierungsstrategie der Eintracht

#
Luzbert schrieb:

Knueller schrieb:

Generell glaube ich aber auch, dass vor allem bei besagtem Punktekonto es am Ende nicht nur um 1€ Rabatt im Fanshop geht. Und spätestens, wenn hier einige keine Tickets fürs Pokalfinale bekommen, dafür aber ein 'Punktelieferant', wird das Geschrei groß sein.

Wenn sich das Punktekonto durch z.B. Auswärtsfahrten füllt, wäre das sicherlich anders zu bewerten als wenn es durch Bierkonsum, Puffbesuche oder Trikotkäufe gefüllt würde.


D‘Oh und ich hatte schon für Berlin gebucht.
#
Gebucht? Du hast doch die Loge inklusive dem Steigenberger angespart!
#
Gebucht? Du hast doch die Loge inklusive dem Steigenberger angespart!
#
Ehrlich gesagt bevorzuge ich das Adlon, da kann ich einen Blick auf die Spieler mit dem Pokal vorm Brandenburger Tor erhaschen. Die Präsidentensuite gibt das her.
#
Klar: Esse niemals Erdnüsse in einer Bar. Das hab ich allerdings schon in nem alten Bruce-Willis-Streifen gelernt.
#
Adlerdenis schrieb:

Klar: Esse niemals Erdnüsse in einer Bar. Das hab ich allerdings schon in nem alten Bruce-Willis-Streifen gelernt.

Siehste, ich hab bei Douglas Adams gelernt:
immer Erdnüsse und Salzstangen, drei Bier und ein Handtuch!

Aber Keks beiseite: ich hab ja keine Ahnung von dem ganzen Digitalkrams, soweit ich aber das Konzept der Eintracht verstanden habe, hat man extra auf die Entwicklung eigener Software gesetzt, um eben nicht mit einer der Datenkraken aus den USA zusammenarbeiten zu müssen. Denn dann hätte man vermutlich quasi keine Kontrolle mehr über die Daten er eigenen Mitglieder.
Hier setzt die zugegebenermaßen erstaunlich teure Strategie der Eintracht an, da man von Grund auf entwickelt statt auf hunderte der zB von google bereitgestellten Tools zurückzugreifen.  Andererseits wird hier auch ein eigenes, an anderen Vereine weiter vertreibbares Produkt geschaffen.
So habe ich es bisher verstanden.

#
Ehrlich gesagt bevorzuge ich das Adlon, da kann ich einen Blick auf die Spieler mit dem Pokal vorm Brandenburger Tor erhaschen. Die Präsidentensuite gibt das her.
#
Da ist aber Krawattenpflicht.
#
Adlerdenis schrieb:

Klar: Esse niemals Erdnüsse in einer Bar. Das hab ich allerdings schon in nem alten Bruce-Willis-Streifen gelernt.

Siehste, ich hab bei Douglas Adams gelernt:
immer Erdnüsse und Salzstangen, drei Bier und ein Handtuch!

Aber Keks beiseite: ich hab ja keine Ahnung von dem ganzen Digitalkrams, soweit ich aber das Konzept der Eintracht verstanden habe, hat man extra auf die Entwicklung eigener Software gesetzt, um eben nicht mit einer der Datenkraken aus den USA zusammenarbeiten zu müssen. Denn dann hätte man vermutlich quasi keine Kontrolle mehr über die Daten er eigenen Mitglieder.
Hier setzt die zugegebenermaßen erstaunlich teure Strategie der Eintracht an, da man von Grund auf entwickelt statt auf hunderte der zB von google bereitgestellten Tools zurückzugreifen.  Andererseits wird hier auch ein eigenes, an anderen Vereine weiter vertreibbares Produkt geschaffen.
So habe ich es bisher verstanden.

#
Alles soweit richtig verstanden.
#
Hier im Thread soll es aber um die Digitalisierungsstrategie ihrer Gesamtheit gehen.
Das beinhaltet am Ende den Unterbau, Veränderungen im Stadion, die App an sich und die Möglichkeiten, die die App bieten wird.

Und es ist vermutlich kein Geheimnisverrat darauf hinzudeuten, dass im Zuge der Digitalisierungsstrategie einiges passieren wird und z.B. der Bestellvorgang verbessert werden soll.
Die App wird dafür sicherlich keine ursächliche Rolle spielen. Da bin ich bei Propain und ich habe mich  in der Tat falsch ausgedrückt.

#
Den Digitalisierungsprozess kritisch zu begleiten ist durchaus notwendig. Grundsätzlich werden komplexe Prozesse durch Digitalisierung steuerbar und kontrollierbar. Die Frage die sich mir dabei stellt, beruht das auf Gegenseitigkeit? Kann ich als Konsument ebenfalls steuern und kontrollieren? Da es um Konsumenten und deren Konsum geht, geht es darum, den Stadionbesucher als Konsumenten zu digitalisieren und dann gezielter zu steuern. Abgerichtet sind die meisten Besucher schon und das Kosumverhalten der Stadionbesucher an einem Spieltag ist für den Anbieter vorhersehbar, erstreckt sich aber nur auf den Innenbereich des Stadions und davor. Das wird insgesamt ausgeweitet. Was nicht nur die Eintracht-Konsum-Event-Welt umschliesst. Das ist eine schon allgemein gängige Praxis. Dafür müssen auch keine Daten weitergegeben werden. Das lässt sich mit den entsprechenden Algorithmen berechnen.
Der Prozess ist nicht mehr umkehrbar und kann nur dadurch aufgehalten werden, indem ich aufhöre, mich wie ein typischer Konsument zu verhalten. Was aber mittlerweile schon fast unmöglich geworden ist.
Rein praktisch möchte ich weiterhin gerne mit Bargeld mein Bier und die Woscht kaufen.
#
Den Digitalisierungsprozess kritisch zu begleiten ist durchaus notwendig. Grundsätzlich werden komplexe Prozesse durch Digitalisierung steuerbar und kontrollierbar. Die Frage die sich mir dabei stellt, beruht das auf Gegenseitigkeit? Kann ich als Konsument ebenfalls steuern und kontrollieren? Da es um Konsumenten und deren Konsum geht, geht es darum, den Stadionbesucher als Konsumenten zu digitalisieren und dann gezielter zu steuern. Abgerichtet sind die meisten Besucher schon und das Kosumverhalten der Stadionbesucher an einem Spieltag ist für den Anbieter vorhersehbar, erstreckt sich aber nur auf den Innenbereich des Stadions und davor. Das wird insgesamt ausgeweitet. Was nicht nur die Eintracht-Konsum-Event-Welt umschliesst. Das ist eine schon allgemein gängige Praxis. Dafür müssen auch keine Daten weitergegeben werden. Das lässt sich mit den entsprechenden Algorithmen berechnen.
Der Prozess ist nicht mehr umkehrbar und kann nur dadurch aufgehalten werden, indem ich aufhöre, mich wie ein typischer Konsument zu verhalten. Was aber mittlerweile schon fast unmöglich geworden ist.
Rein praktisch möchte ich weiterhin gerne mit Bargeld mein Bier und die Woscht kaufen.
#
Schneeweiss schrieb:


Rein praktisch möchte ich weiterhin gerne mit Bargeld mein Bier und die Woscht kaufen.



Das Bargeld wird hoffentlich beibehalten.
Weil erst dann wird die Eintracht merken das eine App zum bezahlen die große Mehrheit wahrscheinlich nicht will !
#
Schneeweiss schrieb:


Rein praktisch möchte ich weiterhin gerne mit Bargeld mein Bier und die Woscht kaufen.



Das Bargeld wird hoffentlich beibehalten.
Weil erst dann wird die Eintracht merken das eine App zum bezahlen die große Mehrheit wahrscheinlich nicht will !
#
Sagt wer?
#
Schneeweiss schrieb:


Rein praktisch möchte ich weiterhin gerne mit Bargeld mein Bier und die Woscht kaufen.



Das Bargeld wird hoffentlich beibehalten.
Weil erst dann wird die Eintracht merken das eine App zum bezahlen die große Mehrheit wahrscheinlich nicht will !
#
Kegler09 schrieb:

Weil erst dann wird die Eintracht merken das eine App zum bezahlen die große Mehrheit wahrscheinlich nicht will !



       

Das weißt du woher? Es ist auch völlig egal wie viele die App nutzen oder bar bezahlen möchten, es muss dann einfach beides gehen.
#
Kegler09 schrieb:

Weil erst dann wird die Eintracht merken das eine App zum bezahlen die große Mehrheit wahrscheinlich nicht will !



       

Das weißt du woher? Es ist auch völlig egal wie viele die App nutzen oder bar bezahlen möchten, es muss dann einfach beides gehen.
#
Verstehe ich auch nicht. Ich bin mir nicht sicher, ob und wenn ja, inwieweit ich die Bezahlfunktion nutzen würde. Aber ich kann jeden verstehen, der gerne weiterhin bar bezahlen würde.

Wieso sind aber manche App Gegner so vernagelt und lassen das nicht auch umgekehrt zu? Wenn ich nicht mit der App zahlen will, dann soll das gefälligst auch kein anderer können.

Völlig egal, ob jetzt die Mehrheit die App nutzen wird oder lieber bar bezahlen will. Beides hat doch seine Berechtigung und beides auch seine Vorteile.
#
Ich glaube du meinst "Und dann kam Polly".
#
Knueller schrieb:

Ich glaube du meinst "Und dann kam Polly".

Ich glaube, es war "Last Boy Scout". Bin mir aber nicht mehr sicher. Jedenfalls ist der Grund, dass der, der mitisst, sich eventuell nach dem Pinkeln nicht die Hände gewaschen hat.
#
Basaltkopp schrieb:

Hier mehr zum Thema:
https://klub.eintracht.de/news/eintrachttech-nimmt-operative-arbeit-auf-128099

Ich hätte es ja EintrachTech genannt. 😎
#
Basaltkopp schrieb:

Hier mehr zum Thema:
https://klub.eintracht.de/news/eintrachttech-nimmt-operative-arbeit-auf-128099

Ich hätte es ja EintrachTech genannt. 😎
#
War auch der Plan. Aber plötzlich lag da ein einsames "t" rum, das musste man noch irgendwie unterbringen.
#
Kegler09 schrieb:

Weil erst dann wird die Eintracht merken das eine App zum bezahlen die große Mehrheit wahrscheinlich nicht will !



       

Das weißt du woher? Es ist auch völlig egal wie viele die App nutzen oder bar bezahlen möchten, es muss dann einfach beides gehen.
#
propain schrieb:

Kegler09 schrieb:

Weil erst dann wird die Eintracht merken das eine App zum bezahlen die große Mehrheit wahrscheinlich nicht will !

Das weißt du woher? Es ist auch völlig egal wie viele die App nutzen oder bar bezahlen möchten, es muss dann einfach beides gehen.

Also das der Mensch - und mit fortgeschrittenem Alter noch mehr - an alten Bräuchen hängt ist ja ok und durchaus eben "menschlich". (nicht böse gemeint - bin selbst betroffen )
Aber was genau bringt mir das Bargeld? Außer Nostalgie? Sehe ich vielleicht nur nicht.

Ich bin jetzt auch nicht wirklich immer vorne dabei bei Änderungen, aber z.b. das Busticket per App zu kaufen finde ich durchaus entspannter. Und könnte mir das auch im Stadion vorstellen.
Man wird sich da schnell dran gewöhnen und auch den Vorteil zu schätzen weiß - wage ich mal zu sagen.

Was indirekt betroffen ist oder sein kann: die Buden um das Stadion herum sind beeinträchtigt, weil sie da mitmachen müssten...

In ein paar Jahren wird das Bargeld eh noch weniger werden und auf lange Sicht sicher abgeschafft sein.
#
propain schrieb:

Kegler09 schrieb:

Weil erst dann wird die Eintracht merken das eine App zum bezahlen die große Mehrheit wahrscheinlich nicht will !

Das weißt du woher? Es ist auch völlig egal wie viele die App nutzen oder bar bezahlen möchten, es muss dann einfach beides gehen.

Also das der Mensch - und mit fortgeschrittenem Alter noch mehr - an alten Bräuchen hängt ist ja ok und durchaus eben "menschlich". (nicht böse gemeint - bin selbst betroffen )
Aber was genau bringt mir das Bargeld? Außer Nostalgie? Sehe ich vielleicht nur nicht.

Ich bin jetzt auch nicht wirklich immer vorne dabei bei Änderungen, aber z.b. das Busticket per App zu kaufen finde ich durchaus entspannter. Und könnte mir das auch im Stadion vorstellen.
Man wird sich da schnell dran gewöhnen und auch den Vorteil zu schätzen weiß - wage ich mal zu sagen.

Was indirekt betroffen ist oder sein kann: die Buden um das Stadion herum sind beeinträchtigt, weil sie da mitmachen müssten...

In ein paar Jahren wird das Bargeld eh noch weniger werden und auf lange Sicht sicher abgeschafft sein.
#
eagle schrieb:

Aber was genau bringt mir das Bargeld? Außer Nostalgie? Sehe ich vielleicht nur nicht.

Ein klein wenig Anonymität. Es geht z.B. niemanden etwas an wann, was und wieviel ich irgendwo trinke.
#
propain schrieb:

Kegler09 schrieb:

Weil erst dann wird die Eintracht merken das eine App zum bezahlen die große Mehrheit wahrscheinlich nicht will !

Das weißt du woher? Es ist auch völlig egal wie viele die App nutzen oder bar bezahlen möchten, es muss dann einfach beides gehen.

Also das der Mensch - und mit fortgeschrittenem Alter noch mehr - an alten Bräuchen hängt ist ja ok und durchaus eben "menschlich". (nicht böse gemeint - bin selbst betroffen )
Aber was genau bringt mir das Bargeld? Außer Nostalgie? Sehe ich vielleicht nur nicht.

Ich bin jetzt auch nicht wirklich immer vorne dabei bei Änderungen, aber z.b. das Busticket per App zu kaufen finde ich durchaus entspannter. Und könnte mir das auch im Stadion vorstellen.
Man wird sich da schnell dran gewöhnen und auch den Vorteil zu schätzen weiß - wage ich mal zu sagen.

Was indirekt betroffen ist oder sein kann: die Buden um das Stadion herum sind beeinträchtigt, weil sie da mitmachen müssten...

In ein paar Jahren wird das Bargeld eh noch weniger werden und auf lange Sicht sicher abgeschafft sein.
#
Auch hier - wo ist das Problem zu akzeptieren, dass andere Menschen lieber bar bezahlen möchten? Ich finde es genauso falsch, daran zu mäkeln wie wenn man die App komplett ablehnt, nur weil man sie selbst nicht nutzen will.

Mag ja sein, dass es irgendwann kein Bargeld mehr geben wird. Aber solange es noch Menschen gibt, insbesondere ältere Menschen, die mit Bargeld bezahlen wollen, hat dieses auf jeden Fall seine Berechtigung.
#
eagle schrieb:

Aber was genau bringt mir das Bargeld? Außer Nostalgie? Sehe ich vielleicht nur nicht.

Ein klein wenig Anonymität. Es geht z.B. niemanden etwas an wann, was und wieviel ich irgendwo trinke.
#
propain schrieb:

Es geht z.B. niemanden etwas an wann, was und wieviel ich irgendwo trinke.

Soweit kann eh niemand zählen.
#
propain schrieb:

Es geht z.B. niemanden etwas an wann, was und wieviel ich irgendwo trinke.

Soweit kann eh niemand zählen.
#
Basaltkopp schrieb:

propain schrieb:

Es geht z.B. niemanden etwas an wann, was und wieviel ich irgendwo trinke.

Soweit kann eh niemand zählen.

Das war also mit Big Data gemeint.
#
propain schrieb:

Es geht z.B. niemanden etwas an wann, was und wieviel ich irgendwo trinke.

Soweit kann eh niemand zählen.
#
Basaltkopp schrieb:

propain schrieb:

Es geht z.B. niemanden etwas an wann, was und wieviel ich irgendwo trinke.

Soweit kann eh niemand zählen.

Ist nicht mehr so, heute kann man mitzählen.


Teilen