Nachbetrachtung zur Niederlage in Gladbach

#
Exil-Adler-NRW schrieb:

Kann man nicht ausschließen. Dennoch denke ich, dass das Ergebnis nicht schlechter gewesen wäre als jetzt. Hütter hätte ja auch verhindern können, dass es fix ist, in dem er einfach 2 Wochen später unterschreibt.

Genau. Und die Gladbacher hätten dann gesagt: Alles klar, Adi, kein Stress. Deine Zusage haben wir ja jetzt. Ach, da ist ja auch der Herr von der Bildzeitung....

Sach ma...
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Genau. Und die Gladbacher hätten dann gesagt: Alles klar, Adi, kein Stress. Deine Zusage haben wir ja jetzt. Ach, da ist ja auch der Herr von der Bildzeitung....

Dass Adi dicht halten kann, hat er in der Tat bei seinem Wechsel zu uns bewiesen.
Hier hat ganz klar Gladbach geleaked.
Adi hätte aber die Verhandlungen durchaus auf Ende April verlegen können.
#
Adlerdenis schrieb:

Exil-Adler-NRW schrieb:

Klar kann man bei Rose jetzt sagen "ja, das waren aber alles schwere Gegner bei der Niederlagenserie". Aber man kann doch dennoch einen Zusammenhang nicht wegdiskutieren, wenn ein Team aus 6 Bundesligaspielen 1 Punkt holt, wenn sie in der Hinrunde gegen die gleichen 6 Teams 11 Punkte geholt hat. Wo bei diesen "starken Gegnern" zu dem Zeitpunkt übrigens Leverkusen eigentlich gar nichts mehr auf die Kette bekommen hat und 2 Wochen später den Trainer gefeuert hat.

Danke.
Wer zwischen dem Auftritt am Samstag und den Spielen zuvor keinen Unterschied sieht, weil wir da ja auch nur glücklich gewonnen hätten, und bei 6 Gladbacher Niederlagen am Stück, unter anderem gegen Köln, Augsburg und Mainz, keine Negativserie sehen will...da muss ich an so ein Meme denken, wo ein Typ vor nem brennenden Haus steht und sagt "Gehen Sie weiter, es gibt hier nichts zu sehen".

Dann dreh ich den Spieß jetzt einfach mal um und behaupte, dass es nicht am Trainer liegt (denn Trainerwechsel sind etwas ganz Normales, wie wir alle wissen auch während einer Saison), sondern an den Spielern, die es nicht schaffen, sich auf 90 Minuten ihres Broterwerbs zu konzentrieren.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Adlerdenis schrieb:

Exil-Adler-NRW schrieb:

Klar kann man bei Rose jetzt sagen "ja, das waren aber alles schwere Gegner bei der Niederlagenserie". Aber man kann doch dennoch einen Zusammenhang nicht wegdiskutieren, wenn ein Team aus 6 Bundesligaspielen 1 Punkt holt, wenn sie in der Hinrunde gegen die gleichen 6 Teams 11 Punkte geholt hat. Wo bei diesen "starken Gegnern" zu dem Zeitpunkt übrigens Leverkusen eigentlich gar nichts mehr auf die Kette bekommen hat und 2 Wochen später den Trainer gefeuert hat.

Danke.
Wer zwischen dem Auftritt am Samstag und den Spielen zuvor keinen Unterschied sieht, weil wir da ja auch nur glücklich gewonnen hätten, und bei 6 Gladbacher Niederlagen am Stück, unter anderem gegen Köln, Augsburg und Mainz, keine Negativserie sehen will...da muss ich an so ein Meme denken, wo ein Typ vor nem brennenden Haus steht und sagt "Gehen Sie weiter, es gibt hier nichts zu sehen".

Dann dreh ich den Spieß jetzt einfach mal um und behaupte, dass es nicht am Trainer liegt (denn Trainerwechsel sind etwas ganz Normales, wie wir alle wissen auch während einer Saison), sondern an den Spielern, die es nicht schaffen, sich auf 90 Minuten ihres Broterwerbs zu konzentrieren.

Der Fisch stinkt vom Kopf her ... Mal sehen ob der Körper und die Flossen morgen ähnlich mitstinken wie in Gladbach, oder ob sie, trotz weiterhin stinkendem Kopf, angenehm riechend (oder gar duftend) ihre Überlegenhet ins Fahrwasser der restlichen Spieltage einbringen.

Es gibt kein richtig oder falsch. Es gibt nur ein "ich fände aber besser, wenn ...

a) Hütter weitermachen darf"
b) Hütter rausfliegen würde"

Bekommen wir morgen auf den Sack, wird b) richtig gewesen sein, gewinnen wir (irgendwie) wird a) richtig gewesen sein. Natürlich könnte in beiden Fällen auch das jeweilige Gegenteil noch besser oder noch verheerender gewesen sein ... Das wird man halt nie wissen!


#
Adlerdenis schrieb:

Exil-Adler-NRW schrieb:

Klar kann man bei Rose jetzt sagen "ja, das waren aber alles schwere Gegner bei der Niederlagenserie". Aber man kann doch dennoch einen Zusammenhang nicht wegdiskutieren, wenn ein Team aus 6 Bundesligaspielen 1 Punkt holt, wenn sie in der Hinrunde gegen die gleichen 6 Teams 11 Punkte geholt hat. Wo bei diesen "starken Gegnern" zu dem Zeitpunkt übrigens Leverkusen eigentlich gar nichts mehr auf die Kette bekommen hat und 2 Wochen später den Trainer gefeuert hat.

Danke.
Wer zwischen dem Auftritt am Samstag und den Spielen zuvor keinen Unterschied sieht, weil wir da ja auch nur glücklich gewonnen hätten, und bei 6 Gladbacher Niederlagen am Stück, unter anderem gegen Köln, Augsburg und Mainz, keine Negativserie sehen will...da muss ich an so ein Meme denken, wo ein Typ vor nem brennenden Haus steht und sagt "Gehen Sie weiter, es gibt hier nichts zu sehen".

Dann dreh ich den Spieß jetzt einfach mal um und behaupte, dass es nicht am Trainer liegt (denn Trainerwechsel sind etwas ganz Normales, wie wir alle wissen auch während einer Saison), sondern an den Spielern, die es nicht schaffen, sich auf 90 Minuten ihres Broterwerbs zu konzentrieren.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Dann dreh ich den Spieß jetzt einfach mal um und behaupte, dass es nicht am Trainer liegt (denn Trainerwechsel sind etwas ganz Normales, wie wir alle wissen auch während einer Saison), sondern an den Spielern, die es nicht schaffen, sich auf 90 Minuten ihres Broterwerbs zu konzentrieren.

Ich hoffe ja wirklich inbrünstig, dass Du Recht hast. In jeden Fall ist es gut, dass es morgen direkt weiter geht. Da können nicht zu viele Gedanken aufkommen.
#
Adlerdenis schrieb:

Exil-Adler-NRW schrieb:

Klar kann man bei Rose jetzt sagen "ja, das waren aber alles schwere Gegner bei der Niederlagenserie". Aber man kann doch dennoch einen Zusammenhang nicht wegdiskutieren, wenn ein Team aus 6 Bundesligaspielen 1 Punkt holt, wenn sie in der Hinrunde gegen die gleichen 6 Teams 11 Punkte geholt hat. Wo bei diesen "starken Gegnern" zu dem Zeitpunkt übrigens Leverkusen eigentlich gar nichts mehr auf die Kette bekommen hat und 2 Wochen später den Trainer gefeuert hat.

Danke.
Wer zwischen dem Auftritt am Samstag und den Spielen zuvor keinen Unterschied sieht, weil wir da ja auch nur glücklich gewonnen hätten, und bei 6 Gladbacher Niederlagen am Stück, unter anderem gegen Köln, Augsburg und Mainz, keine Negativserie sehen will...da muss ich an so ein Meme denken, wo ein Typ vor nem brennenden Haus steht und sagt "Gehen Sie weiter, es gibt hier nichts zu sehen".

Dann dreh ich den Spieß jetzt einfach mal um und behaupte, dass es nicht am Trainer liegt (denn Trainerwechsel sind etwas ganz Normales, wie wir alle wissen auch während einer Saison), sondern an den Spielern, die es nicht schaffen, sich auf 90 Minuten ihres Broterwerbs zu konzentrieren.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Adlerdenis schrieb:

Exil-Adler-NRW schrieb:

Klar kann man bei Rose jetzt sagen "ja, das waren aber alles schwere Gegner bei der Niederlagenserie". Aber man kann doch dennoch einen Zusammenhang nicht wegdiskutieren, wenn ein Team aus 6 Bundesligaspielen 1 Punkt holt, wenn sie in der Hinrunde gegen die gleichen 6 Teams 11 Punkte geholt hat. Wo bei diesen "starken Gegnern" zu dem Zeitpunkt übrigens Leverkusen eigentlich gar nichts mehr auf die Kette bekommen hat und 2 Wochen später den Trainer gefeuert hat.

Danke.
Wer zwischen dem Auftritt am Samstag und den Spielen zuvor keinen Unterschied sieht, weil wir da ja auch nur glücklich gewonnen hätten, und bei 6 Gladbacher Niederlagen am Stück, unter anderem gegen Köln, Augsburg und Mainz, keine Negativserie sehen will...da muss ich an so ein Meme denken, wo ein Typ vor nem brennenden Haus steht und sagt "Gehen Sie weiter, es gibt hier nichts zu sehen".

Dann dreh ich den Spieß jetzt einfach mal um und behaupte, dass es nicht am Trainer liegt (denn Trainerwechsel sind etwas ganz Normales, wie wir alle wissen auch während einer Saison), sondern an den Spielern, die es nicht schaffen, sich auf 90 Minuten ihres Broterwerbs zu konzentrieren.


Na dann hör dir mal an, was unser Trainer selbst, nun sehr viel reflektierter als nach dem Gladbachspiel, sagt.

Du kannst das auch gerne umdrehen und so tun, als seien da einfach nur Maschinen auf dem Platz. Die Vereine und Adi Hütter scheinen das anders zu sehen. Im Übrigen kommen die meisten Analysen gar nicht von Eintracht Fans, sondern von Journalisten, die einfach ihre Arbeit machen.
#
Adlerdenis schrieb:

Exil-Adler-NRW schrieb:

Klar kann man bei Rose jetzt sagen "ja, das waren aber alles schwere Gegner bei der Niederlagenserie". Aber man kann doch dennoch einen Zusammenhang nicht wegdiskutieren, wenn ein Team aus 6 Bundesligaspielen 1 Punkt holt, wenn sie in der Hinrunde gegen die gleichen 6 Teams 11 Punkte geholt hat. Wo bei diesen "starken Gegnern" zu dem Zeitpunkt übrigens Leverkusen eigentlich gar nichts mehr auf die Kette bekommen hat und 2 Wochen später den Trainer gefeuert hat.

Danke.
Wer zwischen dem Auftritt am Samstag und den Spielen zuvor keinen Unterschied sieht, weil wir da ja auch nur glücklich gewonnen hätten, und bei 6 Gladbacher Niederlagen am Stück, unter anderem gegen Köln, Augsburg und Mainz, keine Negativserie sehen will...da muss ich an so ein Meme denken, wo ein Typ vor nem brennenden Haus steht und sagt "Gehen Sie weiter, es gibt hier nichts zu sehen".

Dann dreh ich den Spieß jetzt einfach mal um und behaupte, dass es nicht am Trainer liegt (denn Trainerwechsel sind etwas ganz Normales, wie wir alle wissen auch während einer Saison), sondern an den Spielern, die es nicht schaffen, sich auf 90 Minuten ihres Broterwerbs zu konzentrieren.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Adlerdenis schrieb:

Exil-Adler-NRW schrieb:

Klar kann man bei Rose jetzt sagen "ja, das waren aber alles schwere Gegner bei der Niederlagenserie". Aber man kann doch dennoch einen Zusammenhang nicht wegdiskutieren, wenn ein Team aus 6 Bundesligaspielen 1 Punkt holt, wenn sie in der Hinrunde gegen die gleichen 6 Teams 11 Punkte geholt hat. Wo bei diesen "starken Gegnern" zu dem Zeitpunkt übrigens Leverkusen eigentlich gar nichts mehr auf die Kette bekommen hat und 2 Wochen später den Trainer gefeuert hat.

Danke.
Wer zwischen dem Auftritt am Samstag und den Spielen zuvor keinen Unterschied sieht, weil wir da ja auch nur glücklich gewonnen hätten, und bei 6 Gladbacher Niederlagen am Stück, unter anderem gegen Köln, Augsburg und Mainz, keine Negativserie sehen will...da muss ich an so ein Meme denken, wo ein Typ vor nem brennenden Haus steht und sagt "Gehen Sie weiter, es gibt hier nichts zu sehen".

Dann dreh ich den Spieß jetzt einfach mal um und behaupte, dass es nicht am Trainer liegt (denn Trainerwechsel sind etwas ganz Normales, wie wir alle wissen auch während einer Saison), sondern an den Spielern, die es nicht schaffen, sich auf 90 Minuten ihres Broterwerbs zu konzentrieren.


Das kannst Du auch machen. Und Du hast natürlich völlig recht damit.

Aber es ist nunmal so. Deswegen gehört es ja auch zur Hauptarbeit sämtlicher Verantwortlichen dafür zu sorgen, dass sich die empfindlichen Wesen Namens Profifußballer 90 Minuten lang perfekt motivieren und konzentrieren.

Wenn es nur um Taktik und Training gehen würde und alles drum herum egal wäre, dann müssten die Vereine halt immer nur gucken die möglichst besten aus dem Trainerlehrgang herauszupicken.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Genau. Und die Gladbacher hätten dann gesagt: Alles klar, Adi, kein Stress. Deine Zusage haben wir ja jetzt. Ach, da ist ja auch der Herr von der Bildzeitung....

Dass Adi dicht halten kann, hat er in der Tat bei seinem Wechsel zu uns bewiesen.
Hier hat ganz klar Gladbach geleaked.
Adi hätte aber die Verhandlungen durchaus auf Ende April verlegen können.
#
Luzbert schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

Genau. Und die Gladbacher hätten dann gesagt: Alles klar, Adi, kein Stress. Deine Zusage haben wir ja jetzt. Ach, da ist ja auch der Herr von der Bildzeitung....

Dass Adi dicht halten kann, hat er in der Tat bei seinem Wechsel zu uns bewiesen.
Hier hat ganz klar Gladbach geleaked.
Adi hätte aber die Verhandlungen durchaus auf Ende April verlegen können.

Ist auch wieder ein bisschen wie bei Schrödingers Katze...
Einerseits wird ihm vorgeworfen, dass er nicht die Wahrheit gesagt hat andererseits wird ihm vorgeworfen, dass er seinen Wechsel bestätigt.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Adlerdenis schrieb:

Exil-Adler-NRW schrieb:

Klar kann man bei Rose jetzt sagen "ja, das waren aber alles schwere Gegner bei der Niederlagenserie". Aber man kann doch dennoch einen Zusammenhang nicht wegdiskutieren, wenn ein Team aus 6 Bundesligaspielen 1 Punkt holt, wenn sie in der Hinrunde gegen die gleichen 6 Teams 11 Punkte geholt hat. Wo bei diesen "starken Gegnern" zu dem Zeitpunkt übrigens Leverkusen eigentlich gar nichts mehr auf die Kette bekommen hat und 2 Wochen später den Trainer gefeuert hat.

Danke.
Wer zwischen dem Auftritt am Samstag und den Spielen zuvor keinen Unterschied sieht, weil wir da ja auch nur glücklich gewonnen hätten, und bei 6 Gladbacher Niederlagen am Stück, unter anderem gegen Köln, Augsburg und Mainz, keine Negativserie sehen will...da muss ich an so ein Meme denken, wo ein Typ vor nem brennenden Haus steht und sagt "Gehen Sie weiter, es gibt hier nichts zu sehen".

Dann dreh ich den Spieß jetzt einfach mal um und behaupte, dass es nicht am Trainer liegt (denn Trainerwechsel sind etwas ganz Normales, wie wir alle wissen auch während einer Saison), sondern an den Spielern, die es nicht schaffen, sich auf 90 Minuten ihres Broterwerbs zu konzentrieren.


Das kannst Du auch machen. Und Du hast natürlich völlig recht damit.

Aber es ist nunmal so. Deswegen gehört es ja auch zur Hauptarbeit sämtlicher Verantwortlichen dafür zu sorgen, dass sich die empfindlichen Wesen Namens Profifußballer 90 Minuten lang perfekt motivieren und konzentrieren.

Wenn es nur um Taktik und Training gehen würde und alles drum herum egal wäre, dann müssten die Vereine halt immer nur gucken die möglichst besten aus dem Trainerlehrgang herauszupicken.
#
Exil-Adler-NRW schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

Adlerdenis schrieb:

Exil-Adler-NRW schrieb:

Klar kann man bei Rose jetzt sagen "ja, das waren aber alles schwere Gegner bei der Niederlagenserie". Aber man kann doch dennoch einen Zusammenhang nicht wegdiskutieren, wenn ein Team aus 6 Bundesligaspielen 1 Punkt holt, wenn sie in der Hinrunde gegen die gleichen 6 Teams 11 Punkte geholt hat. Wo bei diesen "starken Gegnern" zu dem Zeitpunkt übrigens Leverkusen eigentlich gar nichts mehr auf die Kette bekommen hat und 2 Wochen später den Trainer gefeuert hat.

Danke.
Wer zwischen dem Auftritt am Samstag und den Spielen zuvor keinen Unterschied sieht, weil wir da ja auch nur glücklich gewonnen hätten, und bei 6 Gladbacher Niederlagen am Stück, unter anderem gegen Köln, Augsburg und Mainz, keine Negativserie sehen will...da muss ich an so ein Meme denken, wo ein Typ vor nem brennenden Haus steht und sagt "Gehen Sie weiter, es gibt hier nichts zu sehen".

Dann dreh ich den Spieß jetzt einfach mal um und behaupte, dass es nicht am Trainer liegt (denn Trainerwechsel sind etwas ganz Normales, wie wir alle wissen auch während einer Saison), sondern an den Spielern, die es nicht schaffen, sich auf 90 Minuten ihres Broterwerbs zu konzentrieren.


Das kannst Du auch machen. Und Du hast natürlich völlig recht damit.

Aber es ist nunmal so. Deswegen gehört es ja auch zur Hauptarbeit sämtlicher Verantwortlichen dafür zu sorgen, dass sich die empfindlichen Wesen Namens Profifußballer 90 Minuten lang perfekt motivieren und konzentrieren.

Wenn es nur um Taktik und Training gehen würde und alles drum herum egal wäre, dann müssten die Vereine halt immer nur gucken die möglichst besten aus dem Trainerlehrgang herauszupicken.


Selbst Psychologen scheinen sich mit der Wirkung solcher Ereignisse auseinander zu setzen.

Die Partie gegen Augsburg schien in einem von Topspielen geprägten April aus Frankfurter Sicht ursprünglich die unspektakulärste. Nun erhält die Begegnung am Dienstagabend aber den Rang eines "Knackspiels".

Lesen Sie hier die vollständige Meldung: https://www.kicker.de/802648/artikel/huetters-herausforderung-vor-dem-knackspiel

Hoffen wir mal, dass Adi diese "Kunst" beherrscht...
#
https://youtu.be/vwpxkts8j0Y

Zeigler schaut auch u.a. nochmal auf Hütter, Bobic und unsere Niederlage gegen Gladbach.
Finde seinen Beitrag gelungen.
#
Exil-Adler-NRW schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

Adlerdenis schrieb:

Exil-Adler-NRW schrieb:

Klar kann man bei Rose jetzt sagen "ja, das waren aber alles schwere Gegner bei der Niederlagenserie". Aber man kann doch dennoch einen Zusammenhang nicht wegdiskutieren, wenn ein Team aus 6 Bundesligaspielen 1 Punkt holt, wenn sie in der Hinrunde gegen die gleichen 6 Teams 11 Punkte geholt hat. Wo bei diesen "starken Gegnern" zu dem Zeitpunkt übrigens Leverkusen eigentlich gar nichts mehr auf die Kette bekommen hat und 2 Wochen später den Trainer gefeuert hat.

Danke.
Wer zwischen dem Auftritt am Samstag und den Spielen zuvor keinen Unterschied sieht, weil wir da ja auch nur glücklich gewonnen hätten, und bei 6 Gladbacher Niederlagen am Stück, unter anderem gegen Köln, Augsburg und Mainz, keine Negativserie sehen will...da muss ich an so ein Meme denken, wo ein Typ vor nem brennenden Haus steht und sagt "Gehen Sie weiter, es gibt hier nichts zu sehen".

Dann dreh ich den Spieß jetzt einfach mal um und behaupte, dass es nicht am Trainer liegt (denn Trainerwechsel sind etwas ganz Normales, wie wir alle wissen auch während einer Saison), sondern an den Spielern, die es nicht schaffen, sich auf 90 Minuten ihres Broterwerbs zu konzentrieren.


Das kannst Du auch machen. Und Du hast natürlich völlig recht damit.

Aber es ist nunmal so. Deswegen gehört es ja auch zur Hauptarbeit sämtlicher Verantwortlichen dafür zu sorgen, dass sich die empfindlichen Wesen Namens Profifußballer 90 Minuten lang perfekt motivieren und konzentrieren.

Wenn es nur um Taktik und Training gehen würde und alles drum herum egal wäre, dann müssten die Vereine halt immer nur gucken die möglichst besten aus dem Trainerlehrgang herauszupicken.


Selbst Psychologen scheinen sich mit der Wirkung solcher Ereignisse auseinander zu setzen.

Die Partie gegen Augsburg schien in einem von Topspielen geprägten April aus Frankfurter Sicht ursprünglich die unspektakulärste. Nun erhält die Begegnung am Dienstagabend aber den Rang eines "Knackspiels".

Lesen Sie hier die vollständige Meldung: https://www.kicker.de/802648/artikel/huetters-herausforderung-vor-dem-knackspiel

Hoffen wir mal, dass Adi diese "Kunst" beherrscht...
#
Schönesge schrieb:

Nun erhält die Begegnung am Dienstagabend aber den Rang eines "Knackspiels".

Nach dem Kackspiel kommt ein Knackspiel. Hoffentlich nicht nur ein linguistischer Fortschritt.
#
https://youtu.be/vwpxkts8j0Y

Zeigler schaut auch u.a. nochmal auf Hütter, Bobic und unsere Niederlage gegen Gladbach.
Finde seinen Beitrag gelungen.
#
SGERafael schrieb:

https://youtu.be/vwpxkts8j0Y

Zeigler schaut auch u.a. nochmal auf Hütter, Bobic und unsere Niederlage gegen Gladbach.
Finde seinen Beitrag gelungen.


Stark.

Den Bogen zu Bobic, der das hier wohl alles ins Rollen gebracht hat, hätte er noch spannen können, dennoch schön dargestellt.
#
Adlerdenis schrieb:

Exil-Adler-NRW schrieb:

Klar kann man bei Rose jetzt sagen "ja, das waren aber alles schwere Gegner bei der Niederlagenserie". Aber man kann doch dennoch einen Zusammenhang nicht wegdiskutieren, wenn ein Team aus 6 Bundesligaspielen 1 Punkt holt, wenn sie in der Hinrunde gegen die gleichen 6 Teams 11 Punkte geholt hat. Wo bei diesen "starken Gegnern" zu dem Zeitpunkt übrigens Leverkusen eigentlich gar nichts mehr auf die Kette bekommen hat und 2 Wochen später den Trainer gefeuert hat.

Danke.
Wer zwischen dem Auftritt am Samstag und den Spielen zuvor keinen Unterschied sieht, weil wir da ja auch nur glücklich gewonnen hätten, und bei 6 Gladbacher Niederlagen am Stück, unter anderem gegen Köln, Augsburg und Mainz, keine Negativserie sehen will...da muss ich an so ein Meme denken, wo ein Typ vor nem brennenden Haus steht und sagt "Gehen Sie weiter, es gibt hier nichts zu sehen".

Dann dreh ich den Spieß jetzt einfach mal um und behaupte, dass es nicht am Trainer liegt (denn Trainerwechsel sind etwas ganz Normales, wie wir alle wissen auch während einer Saison), sondern an den Spielern, die es nicht schaffen, sich auf 90 Minuten ihres Broterwerbs zu konzentrieren.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Adlerdenis schrieb:

Exil-Adler-NRW schrieb:

Klar kann man bei Rose jetzt sagen "ja, das waren aber alles schwere Gegner bei der Niederlagenserie". Aber man kann doch dennoch einen Zusammenhang nicht wegdiskutieren, wenn ein Team aus 6 Bundesligaspielen 1 Punkt holt, wenn sie in der Hinrunde gegen die gleichen 6 Teams 11 Punkte geholt hat. Wo bei diesen "starken Gegnern" zu dem Zeitpunkt übrigens Leverkusen eigentlich gar nichts mehr auf die Kette bekommen hat und 2 Wochen später den Trainer gefeuert hat.

Danke.
Wer zwischen dem Auftritt am Samstag und den Spielen zuvor keinen Unterschied sieht, weil wir da ja auch nur glücklich gewonnen hätten, und bei 6 Gladbacher Niederlagen am Stück, unter anderem gegen Köln, Augsburg und Mainz, keine Negativserie sehen will...da muss ich an so ein Meme denken, wo ein Typ vor nem brennenden Haus steht und sagt "Gehen Sie weiter, es gibt hier nichts zu sehen".

Dann dreh ich den Spieß jetzt einfach mal um und behaupte, dass es nicht am Trainer liegt (denn Trainerwechsel sind etwas ganz Normales, wie wir alle wissen auch während einer Saison), sondern an den Spielern, die es nicht schaffen, sich auf 90 Minuten ihres Broterwerbs zu konzentrieren.

Das kann man durchaus so sehen.
Ich sehe hier zumindest auf den letzten Seiten (den Anfang erspare ich mir nach Niederlagen sowieso) aber auch keine Beiträge, wo jemand Hütter alleine die Niederlage anhängen oder die Mannschaft aus der Verantwortung entlassen will. Das wäre in der Tat fatal.
Was ich aber nicht verstehen kann, ist, warum du mit aller Gewalt eine Korrelation zwischen Trainerwechsel und Leistung abstreiten willst.
Nicht mal Hütter selbst scheint da deiner Meinung zu sein, wie von Aceton-Adler bereits angeführt wurde. Zitat: ""Unter der Woche war der Fokus vielleicht nicht bei 100 Prozent, eine gewisse Enttäuschung bei den Spielern war da."  
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Adlerdenis schrieb:

Exil-Adler-NRW schrieb:

Klar kann man bei Rose jetzt sagen "ja, das waren aber alles schwere Gegner bei der Niederlagenserie". Aber man kann doch dennoch einen Zusammenhang nicht wegdiskutieren, wenn ein Team aus 6 Bundesligaspielen 1 Punkt holt, wenn sie in der Hinrunde gegen die gleichen 6 Teams 11 Punkte geholt hat. Wo bei diesen "starken Gegnern" zu dem Zeitpunkt übrigens Leverkusen eigentlich gar nichts mehr auf die Kette bekommen hat und 2 Wochen später den Trainer gefeuert hat.

Danke.
Wer zwischen dem Auftritt am Samstag und den Spielen zuvor keinen Unterschied sieht, weil wir da ja auch nur glücklich gewonnen hätten, und bei 6 Gladbacher Niederlagen am Stück, unter anderem gegen Köln, Augsburg und Mainz, keine Negativserie sehen will...da muss ich an so ein Meme denken, wo ein Typ vor nem brennenden Haus steht und sagt "Gehen Sie weiter, es gibt hier nichts zu sehen".

Dann dreh ich den Spieß jetzt einfach mal um und behaupte, dass es nicht am Trainer liegt (denn Trainerwechsel sind etwas ganz Normales, wie wir alle wissen auch während einer Saison), sondern an den Spielern, die es nicht schaffen, sich auf 90 Minuten ihres Broterwerbs zu konzentrieren.

Das kann man durchaus so sehen.
Ich sehe hier zumindest auf den letzten Seiten (den Anfang erspare ich mir nach Niederlagen sowieso) aber auch keine Beiträge, wo jemand Hütter alleine die Niederlage anhängen oder die Mannschaft aus der Verantwortung entlassen will. Das wäre in der Tat fatal.
Was ich aber nicht verstehen kann, ist, warum du mit aller Gewalt eine Korrelation zwischen Trainerwechsel und Leistung abstreiten willst.
Nicht mal Hütter selbst scheint da deiner Meinung zu sein, wie von Aceton-Adler bereits angeführt wurde. Zitat: ""Unter der Woche war der Fokus vielleicht nicht bei 100 Prozent, eine gewisse Enttäuschung bei den Spielern war da."  
#
Unter der Woche ist unter der Woche und Spieltag ist Spieltag. Sag das mal deinem AG, dass du heute nicht bei der Sache bist, weil du über irgendwas enttäuscht bist.

Wie auch immer. Ich habe ja die Gegentore angesprochen. Ilsanker schreit fünfmal "Position halten! Position!" und verliert dann selbst Ginter aus den Augen. Oder Rode, der den Ball unbedrängt einfach mit der Brust annehmen und weiterverarbeiten kann, stattdessen aber ohne Grund zu Neuhaus köpft. Aus Enttäuschung? Fehlendem Fokus?

Hier wurde doch selbst vor dem Spiel oft genug geschrieben, dass man von der Mannschaft angesichts der Turbulenzen gerade gegen den künftigen Hütterclub eine "Trotzreaktion" erwartet. Da muss ich sagen, wie sich Kostic gar nicht und N'Dicka im Spaziertempo zu dem Torschützen Hofmann bewegen, das war trotzig.

Trainer kommen und gehen, auch mitten in einer Saison. Deshalb kann man doch nicht das Fußballspielen einstellen.
#
Unter der Woche ist unter der Woche und Spieltag ist Spieltag. Sag das mal deinem AG, dass du heute nicht bei der Sache bist, weil du über irgendwas enttäuscht bist.

Wie auch immer. Ich habe ja die Gegentore angesprochen. Ilsanker schreit fünfmal "Position halten! Position!" und verliert dann selbst Ginter aus den Augen. Oder Rode, der den Ball unbedrängt einfach mit der Brust annehmen und weiterverarbeiten kann, stattdessen aber ohne Grund zu Neuhaus köpft. Aus Enttäuschung? Fehlendem Fokus?

Hier wurde doch selbst vor dem Spiel oft genug geschrieben, dass man von der Mannschaft angesichts der Turbulenzen gerade gegen den künftigen Hütterclub eine "Trotzreaktion" erwartet. Da muss ich sagen, wie sich Kostic gar nicht und N'Dicka im Spaziertempo zu dem Torschützen Hofmann bewegen, das war trotzig.

Trainer kommen und gehen, auch mitten in einer Saison. Deshalb kann man doch nicht das Fußballspielen einstellen.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Unter der Woche ist unter der Woche und Spieltag ist Spieltag. Sag das mal deinem AG, dass du heute nicht bei der Sache bist, weil du über irgendwas enttäuscht bist.

Wie auch immer. Ich habe ja die Gegentore angesprochen. Ilsanker schreit fünfmal "Position halten! Position!" und verliert dann selbst Ginter aus den Augen. Oder Rode, der den Ball unbedrängt einfach mit der Brust annehmen und weiterverarbeiten kann, stattdessen aber ohne Grund zu Neuhaus köpft. Aus Enttäuschung? Fehlendem Fokus?

Hier wurde doch selbst vor dem Spiel oft genug geschrieben, dass man von der Mannschaft angesichts der Turbulenzen gerade gegen den künftigen Hütterclub eine "Trotzreaktion" erwartet. Da muss ich sagen, wie sich Kostic gar nicht und N'Dicka im Spaziertempo zu dem Torschützen Hofmann bewegen, das war trotzig.

Trainer kommen und gehen, auch mitten in einer Saison. Deshalb kann man doch nicht das Fußballspielen einstellen.


Für dich scheint es im Fußball keine psychologische Komponente zu geben, bzw du scheint sie zumindest nicht akzeptieren zu wollen. Ich schätze, dass die meisten Vereine, Sportpsychologen, Journalisten, Fans etc. das anders sehen. Die meisten halten die psychologische Komponente sogar für die wichtigste Komponente, vor allem bei einer hohen Leistungsdichte.

Was zwischen den Ohren passiert, sieht man natürlich nicht, lässt sich damit auch nicht beweisen.

Dass Trainer während der Saison bei Erfolg einen Wechsel zum Konkurrenten erklären, ist im Übrigen überhaupt nicht alltäglich. Dass Trainer fliegen, weil es nicht läuft natürlich schon. Die beiden Ereignisse sollte man aber nicht vermengen.

Und ja, Ereignisse im Privatleben beeinflussen meine Arbeit. Selbstverständlich. Wenn das bei dir nicht der Fall sein sollte, dann herzlichen Glückwunsch.
#
Unter der Woche ist unter der Woche und Spieltag ist Spieltag. Sag das mal deinem AG, dass du heute nicht bei der Sache bist, weil du über irgendwas enttäuscht bist.

Wie auch immer. Ich habe ja die Gegentore angesprochen. Ilsanker schreit fünfmal "Position halten! Position!" und verliert dann selbst Ginter aus den Augen. Oder Rode, der den Ball unbedrängt einfach mit der Brust annehmen und weiterverarbeiten kann, stattdessen aber ohne Grund zu Neuhaus köpft. Aus Enttäuschung? Fehlendem Fokus?

Hier wurde doch selbst vor dem Spiel oft genug geschrieben, dass man von der Mannschaft angesichts der Turbulenzen gerade gegen den künftigen Hütterclub eine "Trotzreaktion" erwartet. Da muss ich sagen, wie sich Kostic gar nicht und N'Dicka im Spaziertempo zu dem Torschützen Hofmann bewegen, das war trotzig.

Trainer kommen und gehen, auch mitten in einer Saison. Deshalb kann man doch nicht das Fußballspielen einstellen.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Unter der Woche ist unter der Woche und Spieltag ist Spieltag. Sag das mal deinem AG, dass du heute nicht bei der Sache bist, weil du über irgendwas enttäuscht bist.

Wie auch immer. Ich habe ja die Gegentore angesprochen. Ilsanker schreit fünfmal "Position halten! Position!" und verliert dann selbst Ginter aus den Augen. Oder Rode, der den Ball unbedrängt einfach mit der Brust annehmen und weiterverarbeiten kann, stattdessen aber ohne Grund zu Neuhaus köpft. Aus Enttäuschung? Fehlendem Fokus?

Hier wurde doch selbst vor dem Spiel oft genug geschrieben, dass man von der Mannschaft angesichts der Turbulenzen gerade gegen den künftigen Hütterclub eine "Trotzreaktion" erwartet. Da muss ich sagen, wie sich Kostic gar nicht und N'Dicka im Spaziertempo zu dem Torschützen Hofmann bewegen, das war trotzig.

Trainer kommen und gehen, auch mitten in einer Saison. Deshalb kann man doch nicht das Fußballspielen einstellen.


Meinst du nicht, dass es langsam etwas peinlich ist, so auf seinem Standpunkt zu verharren? Zumal selbst Hütter einen Zusammenhang eingestanden hat und das, obwohl er damit zugibt, mit der selbst geschaffenen Unruhe maßgeblich zur Niederlage beigetragen zu haben. Aber gut, geh ruhig noch mal jede Spielszene einzeln durch und bewerte für dich abschließend, was die konkrete Situation mit Hütter zu tun hat. Weltfremder geht es auch nicht.
#
Unter der Woche ist unter der Woche und Spieltag ist Spieltag. Sag das mal deinem AG, dass du heute nicht bei der Sache bist, weil du über irgendwas enttäuscht bist.

Wie auch immer. Ich habe ja die Gegentore angesprochen. Ilsanker schreit fünfmal "Position halten! Position!" und verliert dann selbst Ginter aus den Augen. Oder Rode, der den Ball unbedrängt einfach mit der Brust annehmen und weiterverarbeiten kann, stattdessen aber ohne Grund zu Neuhaus köpft. Aus Enttäuschung? Fehlendem Fokus?

Hier wurde doch selbst vor dem Spiel oft genug geschrieben, dass man von der Mannschaft angesichts der Turbulenzen gerade gegen den künftigen Hütterclub eine "Trotzreaktion" erwartet. Da muss ich sagen, wie sich Kostic gar nicht und N'Dicka im Spaziertempo zu dem Torschützen Hofmann bewegen, das war trotzig.

Trainer kommen und gehen, auch mitten in einer Saison. Deshalb kann man doch nicht das Fußballspielen einstellen.
#
WuerzburgerAdler schrieb:
Sag das mal deinem AG, dass du heute nicht bei der Sache bist, weil du über irgendwas enttäuscht bist.
Sagt natürlich niemand, passiert aber trotzdem jedem von uns ab und an. Genau wie bei Adi und der Eintracht letzte Woche.
WuerzburgerAdler schrieb:

Fehlendem Fokus?
Fehlenden Fokus finde ich als Erklärung für Unkonzentriertheiten, fehlende Handlungsschnelligkeit und allgemein schlafmütziges Verhalten jetzt nicht so abwegig.
WuerzburgerAdler schrieb:

Hier wurde doch selbst vor dem Spiel oft genug geschrieben, dass man von der Mannschaft angesichts der Turbulenzen gerade gegen den künftigen Hütterclub eine "Trotzreaktion" erwartet
Ja, aber vielleicht hat sich die Mannschaft auch zu sehr unter Druck gesetzt es allen besonders beweisen zu wollen. Sah zwar zugegebenermaßen nicht gerade danach aus, aber vielleicht waren die Jungs halt doch einfach blockiert.
WuerzburgerAdler schrieb:

N'Dicka im Spaziertempo
Geht halt nicht schneller, wenn man sich im Strafraum immer nur mit den Armen auf dem Rücken bewegt. Ist ja schön und gut, dass Ndicka keine unnötigen Elfmeter produzieren möchte, aber bei ihm ist das schon sehr auffällig und ohne Armschwung fehlt dann halt die Antrittsgeschwindigkeit, um gefährliche Abschlüsse oder Hereingaben zu verhindern.
WuerzburgerAdler schrieb:

Trainer kommen und gehen, auch mitten in einer Saison. Deshalb kann man doch nicht das Fußballspielen einstellen.
Die Situation war hier sicher nicht ganz so gewöhnlich, wie Du implizierst. Dass dies kurzfristig nachwirkt ist menschlich und muss man der Mannschaft auch zugestehen. Dann heißt es aber Schütteln und Weitermachen. Gehe davon aus, dass wir morgen wieder die "echte" Eintracht zu Gesicht bekommen.
#
Unter der Woche ist unter der Woche und Spieltag ist Spieltag. Sag das mal deinem AG, dass du heute nicht bei der Sache bist, weil du über irgendwas enttäuscht bist.

Wie auch immer. Ich habe ja die Gegentore angesprochen. Ilsanker schreit fünfmal "Position halten! Position!" und verliert dann selbst Ginter aus den Augen. Oder Rode, der den Ball unbedrängt einfach mit der Brust annehmen und weiterverarbeiten kann, stattdessen aber ohne Grund zu Neuhaus köpft. Aus Enttäuschung? Fehlendem Fokus?

Hier wurde doch selbst vor dem Spiel oft genug geschrieben, dass man von der Mannschaft angesichts der Turbulenzen gerade gegen den künftigen Hütterclub eine "Trotzreaktion" erwartet. Da muss ich sagen, wie sich Kostic gar nicht und N'Dicka im Spaziertempo zu dem Torschützen Hofmann bewegen, das war trotzig.

Trainer kommen und gehen, auch mitten in einer Saison. Deshalb kann man doch nicht das Fußballspielen einstellen.
#
Sagen darf ich das meinem Arbeitgeber so selbstverständlich nicht. Aber mal im Ernst, hattest du noch nie einen schlechten Tag oder warst mal unkonzentriert und unproduktiv bei der Arbeit, weil dich irgendwas belastet hat? Also ich schon.

Und zur Leistung bzw den Gegentoren: Aus meiner Sicht hat die Mannschaft gespielt, als ob sie unter der Woche nicht richtig trainiert hätte, oder eben nicht voll bei der Sache war. Und der Ansicht war ich auch schon am Samstag, also bevor Hütter das quasi bestätigt hat.

Deine Haltung dazu ist halt sehr "oldschool": Die Spieler sind Profis, müssen das wegstecken, sich selbst motivieren, unter der Woche ist unter der Woche und Spieltag ist Spieltag...ist ja alles nicht falsch, aber meiner Erfahrung nach ist die Funktionalität von Kollektiven ein zartes Gebilde, und ich wüsste nicht, warum professionelle Fußballmannschaften da eine Ausnahme bilden sollten. Wir sind doch alle Profis in unseren jeweiligen Jobs, und trotzdem nicht unempfindlich gegen äußere Einflüsse.
#
Dieses Gerede von Ich-AGs und, dass wir jemanden mit Stallgeruch brauchen, ist doch heuchlerisch. Vor Allem wird dann teilweise Broich als Interim gefordert, weil er ja Jugendtrainer bei der Eintracht ist. Seit wann ist denn genau bei der Eintracht? Und wenn wir jemanden wie z.B. Schur oder Preuß nehmen würden und drei Spiele verlieren, sind es dieselben, die dann die Entlassung fordern. Wo ist dann der "Stallgeruch"?
#
Uerdinger schrieb:
Dieses Gerede von Ich-AGs und, dass wir jemanden mit Stallgeruch brauchen, ist doch heuchlerisch. Vor Allem wird dann teilweise Broich als Interim gefordert, weil er ja Jugendtrainer bei der Eintracht ist. Seit wann ist denn genau bei der Eintracht? Und wenn wir jemanden wie z.B. Schur oder Preuß nehmen würden und drei Spiele verlieren, sind es dieselben, die dann die Entlassung fordern. Wo ist dann der "Stallgeruch"?


Das nervt mich in der Tat aktuell auch sehr. Ein Journalist hat jetzt mal wieder den Begriff "Ich-AG" rausgekramt und schon plappert das jeder zweite Fan nach. Und schon drüben bei dem Nachfolger von Bobic als Sportvorstand gibt es zig absolut unrealistische Vorschläge. Broich als neuen Trainer vorzuschlagen, setzt dann aber noch mal einen drauf.

Ich frage mich ernsthaft, wie man zu solchen Vorschlägen kommt. Weil Broich und Polenz seit drei Jahren in unregelmäßigen Abständen paar mehr oder weniger nette Analysen im TV machen? Die Jungs verstehen sicher was von Fußball und gerade Broich traue ich in Zukunft einiges vor. Aber die beiden sind gerade mal seit einem Jahr im Jugendbereich tätig. Und das nicht mal bei den Bundesligamannschaften, sondern in der C-Jugend. Und die sollen jetzt - wo ein Trainerwechsel ohnehin noch vollkommen unnötig wäre - die beste Option als Bundesligatrainer sein?
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Unter der Woche ist unter der Woche und Spieltag ist Spieltag. Sag das mal deinem AG, dass du heute nicht bei der Sache bist, weil du über irgendwas enttäuscht bist.

Wie auch immer. Ich habe ja die Gegentore angesprochen. Ilsanker schreit fünfmal "Position halten! Position!" und verliert dann selbst Ginter aus den Augen. Oder Rode, der den Ball unbedrängt einfach mit der Brust annehmen und weiterverarbeiten kann, stattdessen aber ohne Grund zu Neuhaus köpft. Aus Enttäuschung? Fehlendem Fokus?

Hier wurde doch selbst vor dem Spiel oft genug geschrieben, dass man von der Mannschaft angesichts der Turbulenzen gerade gegen den künftigen Hütterclub eine "Trotzreaktion" erwartet. Da muss ich sagen, wie sich Kostic gar nicht und N'Dicka im Spaziertempo zu dem Torschützen Hofmann bewegen, das war trotzig.

Trainer kommen und gehen, auch mitten in einer Saison. Deshalb kann man doch nicht das Fußballspielen einstellen.


Meinst du nicht, dass es langsam etwas peinlich ist, so auf seinem Standpunkt zu verharren? Zumal selbst Hütter einen Zusammenhang eingestanden hat und das, obwohl er damit zugibt, mit der selbst geschaffenen Unruhe maßgeblich zur Niederlage beigetragen zu haben. Aber gut, geh ruhig noch mal jede Spielszene einzeln durch und bewerte für dich abschließend, was die konkrete Situation mit Hütter zu tun hat. Weltfremder geht es auch nicht.
#
Diese nibelungentreue ist in der Tat etwas befremdlich, zumal fast niemand  behauptet, Hütter hätte mit Absicht das Spiel vercoacht um seinem neuen Verein ein proaktives Geschenk zu machen.
Man kann doch mal die Möglichkeit im Raum stehen lassen, dass ein solches geschehen etwas mit Menschen, handele sich auch um Profis, macht.
#
Diese nibelungentreue ist in der Tat etwas befremdlich, zumal fast niemand  behauptet, Hütter hätte mit Absicht das Spiel vercoacht um seinem neuen Verein ein proaktives Geschenk zu machen.
Man kann doch mal die Möglichkeit im Raum stehen lassen, dass ein solches geschehen etwas mit Menschen, handele sich auch um Profis, macht.
#
Nibelungentreue nach der vierten Niederlage am 29. Spieltag. Da muss man echt auch erstmal drauf kommen.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Unter der Woche ist unter der Woche und Spieltag ist Spieltag. Sag das mal deinem AG, dass du heute nicht bei der Sache bist, weil du über irgendwas enttäuscht bist.

Wie auch immer. Ich habe ja die Gegentore angesprochen. Ilsanker schreit fünfmal "Position halten! Position!" und verliert dann selbst Ginter aus den Augen. Oder Rode, der den Ball unbedrängt einfach mit der Brust annehmen und weiterverarbeiten kann, stattdessen aber ohne Grund zu Neuhaus köpft. Aus Enttäuschung? Fehlendem Fokus?

Hier wurde doch selbst vor dem Spiel oft genug geschrieben, dass man von der Mannschaft angesichts der Turbulenzen gerade gegen den künftigen Hütterclub eine "Trotzreaktion" erwartet. Da muss ich sagen, wie sich Kostic gar nicht und N'Dicka im Spaziertempo zu dem Torschützen Hofmann bewegen, das war trotzig.

Trainer kommen und gehen, auch mitten in einer Saison. Deshalb kann man doch nicht das Fußballspielen einstellen.


Für dich scheint es im Fußball keine psychologische Komponente zu geben, bzw du scheint sie zumindest nicht akzeptieren zu wollen. Ich schätze, dass die meisten Vereine, Sportpsychologen, Journalisten, Fans etc. das anders sehen. Die meisten halten die psychologische Komponente sogar für die wichtigste Komponente, vor allem bei einer hohen Leistungsdichte.

Was zwischen den Ohren passiert, sieht man natürlich nicht, lässt sich damit auch nicht beweisen.

Dass Trainer während der Saison bei Erfolg einen Wechsel zum Konkurrenten erklären, ist im Übrigen überhaupt nicht alltäglich. Dass Trainer fliegen, weil es nicht läuft natürlich schon. Die beiden Ereignisse sollte man aber nicht vermengen.

Und ja, Ereignisse im Privatleben beeinflussen meine Arbeit. Selbstverständlich. Wenn das bei dir nicht der Fall sein sollte, dann herzlichen Glückwunsch.
#
Schönesge schrieb:

Für dich scheint es im Fußball keine psychologische Komponente zu geben, bzw du scheint sie zumindest nicht akzeptieren zu wollen. Ich schätze, dass die meisten Vereine, Sportpsychologen, Journalisten, Fans etc. das anders sehen. Die meisten halten die psychologische Komponente sogar für die wichtigste Komponente, vor allem bei einer hohen Leistungsdichte.

Natürlich gibt es das, ich bestreite das ja gar nicht. Vermutlich habe ich mich tatsächlich hier etwas verrannt. Kann ja mal vorkommen. Die Hütterwoche war halt sehr belastend. 😎

Ausgehend von meinem ersten Beitrag zu dieser Geschichte ging es mir vornehmlich darum, die Hass- und Hetzkampagne gegen Hütter im Hütter- und NB-Thread ein wenig einzudämmen. Das war teilweise schon zum Fremdschämen und dieses Forums nicht würdig.

Inzwischen ist es diesbezüglich auch merklich ruhiger geworden. Freut mich und deshalb: alles gut.


Teilen