SaW 23.KW (07. - 13.06.21) - Transfergerüchte-Gebabbel

#
Eben. Wie schnell ist denn Wout Weghorst, der unter Glasner in Wolfsburg Stürmer Nr. 1 war?
#
brockman schrieb:

Eben. Wie schnell ist denn Wout Weghorst, der unter Glasner in Wolfsburg Stürmer Nr. 1 war?

Schneller und laufstärker als der Gonca ist er schon.
Ich halte ihn auch für nen brauchbaren Stürmer, aber ich denke, mit seinen Defiziten in Tempo, Pressing und Defensivarbeit wird er es unter Glasner nicht leichter haben als unter Hütter. Dazu kommen halt seine Verletzungen.
Falls sich da ein einigermaßen brauchbares Angebot auftut, würde ich ihn abgeben.
#
Gonzo ist langsam und auch nicht durchschlagkräftig. Gute Technik und gutes Kopfballspiel reichen nicht aus. Und der Vergleich mit Weghorst passt nicht. Der hat im Schnitt in jedem zweiten Spiel ein Tor gemacht.

Gruß
tobago
#
brockman schrieb:

Eben. Wie schnell ist denn Wout Weghorst, der unter Glasner in Wolfsburg Stürmer Nr. 1 war?

Schneller und laufstärker als der Gonca ist er schon.
Ich halte ihn auch für nen brauchbaren Stürmer, aber ich denke, mit seinen Defiziten in Tempo, Pressing und Defensivarbeit wird er es unter Glasner nicht leichter haben als unter Hütter. Dazu kommen halt seine Verletzungen.
Falls sich da ein einigermaßen brauchbares Angebot auftut, würde ich ihn abgeben.
#
Adlerdenis schrieb:

Ich halte ihn auch für nen brauchbaren Stürmer,

Also stets bemüht, den Anschluß zu schaffen.......ich denke, bei Glasner wird er es noch schwerer als bei Hütter haben, etwas anderes würde mich doch wundern...es sei denn, er legt eine fulminante Leistungsexplosion hin, woran ich aber wiederum nicht glaube....falls ein Interessant angemessene Kohle für ihn bezahlen kann und will, würde ich ihn auch ziehen lassen....
#
Adlerdenis schrieb:

Ich halte ihn auch für nen brauchbaren Stürmer,

Also stets bemüht, den Anschluß zu schaffen.......ich denke, bei Glasner wird er es noch schwerer als bei Hütter haben, etwas anderes würde mich doch wundern...es sei denn, er legt eine fulminante Leistungsexplosion hin, woran ich aber wiederum nicht glaube....falls ein Interessant angemessene Kohle für ihn bezahlen kann und will, würde ich ihn auch ziehen lassen....
#
cm47 schrieb:

Adlerdenis schrieb:

Ich halte ihn auch für nen brauchbaren Stürmer,

Also stets bemüht, den Anschluß zu schaffen.......ich denke, bei Glasner wird er es noch schwerer als bei Hütter haben, etwas anderes würde mich doch wundern...es sei denn, er legt eine fulminante Leistungsexplosion hin, woran ich aber wiederum nicht glaube....falls ein Interessant angemessene Kohle für ihn bezahlen kann und will, würde ich ihn auch ziehen lassen....



Sehe ich genauso.
#
nisol13 schrieb:

Sky sport berichtet von einem Durchbruch bei Verhandlungen mit Inter wegen Kostic!

Ablöse 20-25 Mio! Empfinde ich als zu wenig!


Auf der einen Seite ja, auf der anderen Seite nein.
Es kommt auch ein bisschen darauf an, wie man es betrachtet.
Da vertraue ich den Verantwortlichen. Er ist 28 Jahre (also kein jung-Talent mehr, dazu kommt Corona, das sie Preis bei den meistens Vereinen schon drückt)
Klar Kostic ist ein sehr kompletter Linksfuss und die sind selten, trotzdem denke ich 20-25 Millionen
plus (wahrscheinliche Zuschläge) sind ein gutes Geschäft für uns.

Vor ein paar Jahren hätten wir unsere 28 Jahre alten Stammspieler für 2 Millionen verkauft und dabei noch gejubelt.
#
Hyundaii30 schrieb:

Da vertraue ich den Verantwortlichen. Er ist 28 Jahre (also kein jung-Talent mehr, dazu kommt Corona, das sie Preis bei den meistens Vereinen schon drückt)
Klar Kostic ist ein sehr kompletter Linksfuss und die sind selten, trotzdem denke ich 20-25 Millionen
plus (wahrscheinliche Zuschläge) sind ein gutes Geschäft für uns.


Hier mal eine gute Analyse dazu, und warum es möglicherweise für uns sogar gut sein könnte, wenn Kostic ginge ...

https://fussball.news/a/3-gruende-warum-ein-kostic-abgang-sinn-machen-koennte
#
Beiträge zu Ablösesumme für unsere Spieler hier im Forum zu lesen, ist für mich fast unerträglich. Es geht gegen alles, was ich für selbstverständlich halte. Es wird unser Interesse an der Ablösesumme aus der Sicht des Gegenübers relativiert. So als wollten wir die Spieler abgeben. Aber ist wohl mein Problem, sieht ja fast niemand so wie ich. Ich schreibe trotzdem mal, wie ich es grundsätzlich sehe;

1. Man verkauft einen Spieler, wenn dieser wechseln möchte und man für ihn eine Summe bekommt, mit der man mindestens (!) einen gleichwertigen Ersatz bekommt, normalerweise sollte aber noch etwas Geld übrig bleiben. (Gleichwertiger Ersatz muss nicht heißen "sofort die gleiche Leistung", sondern kann auch sein "Potential zu mindestens(!) ebenso guten Leistungen")


2. Eine hohe Ablösesumme ist gut für den abgebenden Verein und für den abgegebenen Spieler. So beweist der aufnehmende Verein seine Wertschätzung und der abgegebene Spieler wird aller Voraussicht mehr Chancen bekommen, sich zu beweisen, falls es nicht auf Anhieb klappt.

3. Ob ein anderer Verein, eine hohe Ablösesumme für einen unserer Spieler zahlen kann oder nicht, ist nicht unser Problem. Spieler, die wir gar nicht verkaufen wollen, wollen wir nicht verkaufen. Da muss man uns schon überzeugen und zwar mit einer Ablösesumme, die sich für uns lohnt.

4. Die eigene Verhandlungsposition wird durch folgende Faktoren geschwächt: a) kurze Restlaufzeit (alles unter 2 Jahren), b) Spieler wird Stunk machen, wenn er nicht wechseln darf, c) man muss verkaufen und das ist bekannt.

#
Hyundaii30 schrieb:

Da vertraue ich den Verantwortlichen. Er ist 28 Jahre (also kein jung-Talent mehr, dazu kommt Corona, das sie Preis bei den meistens Vereinen schon drückt)
Klar Kostic ist ein sehr kompletter Linksfuss und die sind selten, trotzdem denke ich 20-25 Millionen
plus (wahrscheinliche Zuschläge) sind ein gutes Geschäft für uns.


Hier mal eine gute Analyse dazu, und warum es möglicherweise für uns sogar gut sein könnte, wenn Kostic ginge ...

https://fussball.news/a/3-gruende-warum-ein-kostic-abgang-sinn-machen-koennte
#
Insbesondere Punkt 3 ist gut beobachtet. Ich frage mich schon lange, warum es Kostic erlaubt wird, so viele Flanken zu schlagen.
Gegen Ende der Saison hat sich das auch schon geändert. Ein konsequentes Doppeln mit Schließen der Außenbahn nahm Kostic mehr und mehr aus dem Spiel, weil ein Nach-innen-ziehen wie bei Durm für ihn keine Option ist. Und ob sich Kostic auch weiterhin trotzdem mit seinen Flanken durchsetzen kann, ist die Frage.

Was ihn einzigartig macht ist seine Flankentechnik. Der Ball steigt sofort in einer steilen Kurve nach oben, sodass es Kostic möglich ist, "um einen Gegenspieler herum" zu flanken - und sogar auch zu schießen. Trotzdem schließe ich mich hier den Autoren an, die bestenfalls eine Stagnation bei Kostic sehen. Sein eher eindimensionales Spiel wird es ihm schwer machen, auf seine bisherigen Leistungen noch eins draufzusetzen. Und wenn ich oder sport1 es sehen, wie man Kostic aus dem Spiel nehmen kann, sehen es die anderen auch.
#
Beiträge zu Ablösesumme für unsere Spieler hier im Forum zu lesen, ist für mich fast unerträglich. Es geht gegen alles, was ich für selbstverständlich halte. Es wird unser Interesse an der Ablösesumme aus der Sicht des Gegenübers relativiert. So als wollten wir die Spieler abgeben. Aber ist wohl mein Problem, sieht ja fast niemand so wie ich. Ich schreibe trotzdem mal, wie ich es grundsätzlich sehe;

1. Man verkauft einen Spieler, wenn dieser wechseln möchte und man für ihn eine Summe bekommt, mit der man mindestens (!) einen gleichwertigen Ersatz bekommt, normalerweise sollte aber noch etwas Geld übrig bleiben. (Gleichwertiger Ersatz muss nicht heißen "sofort die gleiche Leistung", sondern kann auch sein "Potential zu mindestens(!) ebenso guten Leistungen")


2. Eine hohe Ablösesumme ist gut für den abgebenden Verein und für den abgegebenen Spieler. So beweist der aufnehmende Verein seine Wertschätzung und der abgegebene Spieler wird aller Voraussicht mehr Chancen bekommen, sich zu beweisen, falls es nicht auf Anhieb klappt.

3. Ob ein anderer Verein, eine hohe Ablösesumme für einen unserer Spieler zahlen kann oder nicht, ist nicht unser Problem. Spieler, die wir gar nicht verkaufen wollen, wollen wir nicht verkaufen. Da muss man uns schon überzeugen und zwar mit einer Ablösesumme, die sich für uns lohnt.

4. Die eigene Verhandlungsposition wird durch folgende Faktoren geschwächt: a) kurze Restlaufzeit (alles unter 2 Jahren), b) Spieler wird Stunk machen, wenn er nicht wechseln darf, c) man muss verkaufen und das ist bekannt.

#
JohanCruyff schrieb:

Beiträge zu Ablösesumme für unsere Spieler hier im Forum zu lesen, ist für mich fast unerträglich. Es geht gegen alles, was ich für selbstverständlich halte. Es wird unser Interesse an der Ablösesumme aus der Sicht des Gegenübers relativiert. So als wollten wir die Spieler abgeben. Aber ist wohl mein Problem, sieht ja fast niemand so wie ich. Ich schreibe trotzdem mal, wie ich es grundsätzlich sehe;

1. Man verkauft einen Spieler, wenn dieser wechseln möchte und man für ihn eine Summe bekommt, mit der man mindestens (!) einen gleichwertigen Ersatz bekommt, normalerweise sollte aber noch etwas Geld übrig bleiben. (Gleichwertiger Ersatz muss nicht heißen "sofort die gleiche Leistung", sondern kann auch sein "Potential zu mindestens(!) ebenso guten Leistungen")


2. Eine hohe Ablösesumme ist gut für den abgebenden Verein und für den abgegebenen Spieler. So beweist der aufnehmende Verein seine Wertschätzung und der abgegebene Spieler wird aller Voraussicht mehr Chancen bekommen, sich zu beweisen, falls es nicht auf Anhieb klappt.

3. Ob ein anderer Verein, eine hohe Ablösesumme für einen unserer Spieler zahlen kann oder nicht, ist nicht unser Problem. Spieler, die wir gar nicht verkaufen wollen, wollen wir nicht verkaufen. Da muss man uns schon überzeugen und zwar mit einer Ablösesumme, die sich für uns lohnt.

4. Die eigene Verhandlungsposition wird durch folgende Faktoren geschwächt: a) kurze Restlaufzeit (alles unter 2 Jahren), b) Spieler wird Stunk machen, wenn er nicht wechseln darf, c) man muss verkaufen und das ist bekannt.


Und ich dachte schon, ich sollte mal unseren Krösche anrufen, um ihn darauf hinzuweisen, dass wir hier echte Kenner haben, die ihm erklären können, was für Kostic realistisch ist und was nicht und was er bei der Preisfindung zu unseren Lasten alles beachten muss. Nicht, dass er am Ende mit unrealistischen Erwartungen gegenüber Inter oder sonstwem auftritt

Aber durch deinen Beitrag bin ich total verwirrt

Im Ernst, danke für diesen Beitrag. Ansonsten habe ich mir vorgenommen nichts zu diesem Thema zu schreiben.
#
Beiträge zu Ablösesumme für unsere Spieler hier im Forum zu lesen, ist für mich fast unerträglich. Es geht gegen alles, was ich für selbstverständlich halte. Es wird unser Interesse an der Ablösesumme aus der Sicht des Gegenübers relativiert. So als wollten wir die Spieler abgeben. Aber ist wohl mein Problem, sieht ja fast niemand so wie ich. Ich schreibe trotzdem mal, wie ich es grundsätzlich sehe;

1. Man verkauft einen Spieler, wenn dieser wechseln möchte und man für ihn eine Summe bekommt, mit der man mindestens (!) einen gleichwertigen Ersatz bekommt, normalerweise sollte aber noch etwas Geld übrig bleiben. (Gleichwertiger Ersatz muss nicht heißen "sofort die gleiche Leistung", sondern kann auch sein "Potential zu mindestens(!) ebenso guten Leistungen")


2. Eine hohe Ablösesumme ist gut für den abgebenden Verein und für den abgegebenen Spieler. So beweist der aufnehmende Verein seine Wertschätzung und der abgegebene Spieler wird aller Voraussicht mehr Chancen bekommen, sich zu beweisen, falls es nicht auf Anhieb klappt.

3. Ob ein anderer Verein, eine hohe Ablösesumme für einen unserer Spieler zahlen kann oder nicht, ist nicht unser Problem. Spieler, die wir gar nicht verkaufen wollen, wollen wir nicht verkaufen. Da muss man uns schon überzeugen und zwar mit einer Ablösesumme, die sich für uns lohnt.

4. Die eigene Verhandlungsposition wird durch folgende Faktoren geschwächt: a) kurze Restlaufzeit (alles unter 2 Jahren), b) Spieler wird Stunk machen, wenn er nicht wechseln darf, c) man muss verkaufen und das ist bekannt.

#
JohanCruyff schrieb:

Beiträge zu Ablösesumme für unsere Spieler hier im Forum zu lesen, ist für mich fast unerträglich. Es geht gegen alles, was ich für selbstverständlich halte. Es wird unser Interesse an der Ablösesumme aus der Sicht des Gegenübers relativiert. So als wollten wir die Spieler abgeben. Aber ist wohl mein Problem, sieht ja fast niemand so wie ich. Ich schreibe trotzdem mal, wie ich es grundsätzlich sehe;

1. Man verkauft einen Spieler, wenn dieser wechseln möchte und man für ihn eine Summe bekommt, mit der man mindestens (!) einen gleichwertigen Ersatz bekommt, normalerweise sollte aber noch etwas Geld übrig bleiben. (Gleichwertiger Ersatz muss nicht heißen "sofort die gleiche Leistung", sondern kann auch sein "Potential zu mindestens(!) ebenso guten Leistungen")


2. Eine hohe Ablösesumme ist gut für den abgebenden Verein und für den abgegebenen Spieler. So beweist der aufnehmende Verein seine Wertschätzung und der abgegebene Spieler wird aller Voraussicht mehr Chancen bekommen, sich zu beweisen, falls es nicht auf Anhieb klappt.

3. Ob ein anderer Verein, eine hohe Ablösesumme für einen unserer Spieler zahlen kann oder nicht, ist nicht unser Problem. Spieler, die wir gar nicht verkaufen wollen, wollen wir nicht verkaufen. Da muss man uns schon überzeugen und zwar mit einer Ablösesumme, die sich für uns lohnt.

4. Die eigene Verhandlungsposition wird durch folgende Faktoren geschwächt: a) kurze Restlaufzeit (alles unter 2 Jahren), b) Spieler wird Stunk machen, wenn er nicht wechseln darf, c) man muss verkaufen und das ist bekannt.



Danke.
#
Insbesondere Punkt 3 ist gut beobachtet. Ich frage mich schon lange, warum es Kostic erlaubt wird, so viele Flanken zu schlagen.
Gegen Ende der Saison hat sich das auch schon geändert. Ein konsequentes Doppeln mit Schließen der Außenbahn nahm Kostic mehr und mehr aus dem Spiel, weil ein Nach-innen-ziehen wie bei Durm für ihn keine Option ist. Und ob sich Kostic auch weiterhin trotzdem mit seinen Flanken durchsetzen kann, ist die Frage.

Was ihn einzigartig macht ist seine Flankentechnik. Der Ball steigt sofort in einer steilen Kurve nach oben, sodass es Kostic möglich ist, "um einen Gegenspieler herum" zu flanken - und sogar auch zu schießen. Trotzdem schließe ich mich hier den Autoren an, die bestenfalls eine Stagnation bei Kostic sehen. Sein eher eindimensionales Spiel wird es ihm schwer machen, auf seine bisherigen Leistungen noch eins draufzusetzen. Und wenn ich oder sport1 es sehen, wie man Kostic aus dem Spiel nehmen kann, sehen es die anderen auch.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Insbesondere Punkt 3 ist gut beobachtet. Ich frage mich schon lange, warum es Kostic erlaubt wird, so viele Flanken zu schlagen.
Gegen Ende der Saison hat sich das auch schon geändert. Ein konsequentes Doppeln mit Schließen der Außenbahn nahm Kostic mehr und mehr aus dem Spiel, weil ein Nach-innen-ziehen wie bei Durm für ihn keine Option ist. Und ob sich Kostic auch weiterhin trotzdem mit seinen Flanken durchsetzen kann, ist die Frage.

Was ihn einzigartig macht ist seine Flankentechnik. Der Ball steigt sofort in einer steilen Kurve nach oben, sodass es Kostic möglich ist, "um einen Gegenspieler herum" zu flanken - und sogar auch zu schießen. Trotzdem schließe ich mich hier den Autoren an, die bestenfalls eine Stagnation bei Kostic sehen. Sein eher eindimensionales Spiel wird es ihm schwer machen, auf seine bisherigen Leistungen noch eins draufzusetzen. Und wenn ich oder sport1 es sehen, wie man Kostic aus dem Spiel nehmen kann, sehen es die anderen auch.


Das frage ich mich seit drei Jahren, dennoch schafft es Kostic immer wieder diese Flanken zu schlagen. Es ist ja nicht so das er diese Spezialität erst seit einem halben Jahr drauf hat.
Mich erinnert das immer so ein bisschen an den berühmten Robben-Move, jeder wusste was er macht, dennoch konnte man es nicht verhindern.

Ich kann mich an kaum ein Spiel erinnern wo es eine Mannschaft geschafft hat Kostic komplett auszuschalten. Selbst mit Doppelung nicht.
Diese Saison hatte er in der Mitte noch einen kongenialen Abnehmer mit Silva, das war blindes Verständnis. Es war echt ein Genuss das zu sehen. Allerhöchstes Fussball-Niveau.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Insbesondere Punkt 3 ist gut beobachtet. Ich frage mich schon lange, warum es Kostic erlaubt wird, so viele Flanken zu schlagen.
Gegen Ende der Saison hat sich das auch schon geändert. Ein konsequentes Doppeln mit Schließen der Außenbahn nahm Kostic mehr und mehr aus dem Spiel, weil ein Nach-innen-ziehen wie bei Durm für ihn keine Option ist. Und ob sich Kostic auch weiterhin trotzdem mit seinen Flanken durchsetzen kann, ist die Frage.

Was ihn einzigartig macht ist seine Flankentechnik. Der Ball steigt sofort in einer steilen Kurve nach oben, sodass es Kostic möglich ist, "um einen Gegenspieler herum" zu flanken - und sogar auch zu schießen. Trotzdem schließe ich mich hier den Autoren an, die bestenfalls eine Stagnation bei Kostic sehen. Sein eher eindimensionales Spiel wird es ihm schwer machen, auf seine bisherigen Leistungen noch eins draufzusetzen. Und wenn ich oder sport1 es sehen, wie man Kostic aus dem Spiel nehmen kann, sehen es die anderen auch.


Das frage ich mich seit drei Jahren, dennoch schafft es Kostic immer wieder diese Flanken zu schlagen. Es ist ja nicht so das er diese Spezialität erst seit einem halben Jahr drauf hat.
Mich erinnert das immer so ein bisschen an den berühmten Robben-Move, jeder wusste was er macht, dennoch konnte man es nicht verhindern.

Ich kann mich an kaum ein Spiel erinnern wo es eine Mannschaft geschafft hat Kostic komplett auszuschalten. Selbst mit Doppelung nicht.
Diese Saison hatte er in der Mitte noch einen kongenialen Abnehmer mit Silva, das war blindes Verständnis. Es war echt ein Genuss das zu sehen. Allerhöchstes Fussball-Niveau.
#
Kostic ist, wenn er gut drauf ist, nicht zu verteidigen, das ist im Grunde wie bei Robben, der immer den gleichen Trick machte. Gegen Ende der Saison war Kostic, so wie viele anderen auch, eben nicht mehr gut drauf.

Gerade mit einer starken Doppelzehn war unsere Spiel alles, aber eben nicht einseitig, denn es konnte über die Außen oder eben durch die Mitte gehen. Oder aber Hinti oder Kamada schlugen mal einen Ball quer übers Spielfeld über die gegnerische Abwehr. Im Grunde spielten wir zu unseren guten Zeiten genau das, was Krösche anstrebt, nämlich unberechenbar mit "heterogenen" Spielertypen.

Insofern wäre ein Weggang Kostics ein großer Verlust, denn seine einzigartigen Fähigkeiten haben wir so nicht nochmal im Kader. Aber selbstverständlich traue ich unseren Verantwortlichen zu Spieler mit ähnlichen oder anderen Fähigkeiten zu finden, die einen Weggang Kostics kompensieren können.
#
Insbesondere Punkt 3 ist gut beobachtet. Ich frage mich schon lange, warum es Kostic erlaubt wird, so viele Flanken zu schlagen.
Gegen Ende der Saison hat sich das auch schon geändert. Ein konsequentes Doppeln mit Schließen der Außenbahn nahm Kostic mehr und mehr aus dem Spiel, weil ein Nach-innen-ziehen wie bei Durm für ihn keine Option ist. Und ob sich Kostic auch weiterhin trotzdem mit seinen Flanken durchsetzen kann, ist die Frage.

Was ihn einzigartig macht ist seine Flankentechnik. Der Ball steigt sofort in einer steilen Kurve nach oben, sodass es Kostic möglich ist, "um einen Gegenspieler herum" zu flanken - und sogar auch zu schießen. Trotzdem schließe ich mich hier den Autoren an, die bestenfalls eine Stagnation bei Kostic sehen. Sein eher eindimensionales Spiel wird es ihm schwer machen, auf seine bisherigen Leistungen noch eins draufzusetzen. Und wenn ich oder sport1 es sehen, wie man Kostic aus dem Spiel nehmen kann, sehen es die anderen auch.
#
Naja, du und Sport 1 können viel sehen, in der Praxis schaffen es die Gegner aber trotzdem nicht, ihn zu stoppen.
Ich verstehe ja, wenn man sich den möglichen Abgang etwas versüßen will, aber der Mann ist eine Maschine, eindimensional hin oder her. Da können die noch so viel an ihrem Taktiktäfelchen rumprobieren, am Ende kommt Kostic und schiebt die Tölpel beiseite.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Insbesondere Punkt 3 ist gut beobachtet. Ich frage mich schon lange, warum es Kostic erlaubt wird, so viele Flanken zu schlagen.
Gegen Ende der Saison hat sich das auch schon geändert. Ein konsequentes Doppeln mit Schließen der Außenbahn nahm Kostic mehr und mehr aus dem Spiel, weil ein Nach-innen-ziehen wie bei Durm für ihn keine Option ist. Und ob sich Kostic auch weiterhin trotzdem mit seinen Flanken durchsetzen kann, ist die Frage.

Was ihn einzigartig macht ist seine Flankentechnik. Der Ball steigt sofort in einer steilen Kurve nach oben, sodass es Kostic möglich ist, "um einen Gegenspieler herum" zu flanken - und sogar auch zu schießen. Trotzdem schließe ich mich hier den Autoren an, die bestenfalls eine Stagnation bei Kostic sehen. Sein eher eindimensionales Spiel wird es ihm schwer machen, auf seine bisherigen Leistungen noch eins draufzusetzen. Und wenn ich oder sport1 es sehen, wie man Kostic aus dem Spiel nehmen kann, sehen es die anderen auch.


Das frage ich mich seit drei Jahren, dennoch schafft es Kostic immer wieder diese Flanken zu schlagen. Es ist ja nicht so das er diese Spezialität erst seit einem halben Jahr drauf hat.
Mich erinnert das immer so ein bisschen an den berühmten Robben-Move, jeder wusste was er macht, dennoch konnte man es nicht verhindern.

Ich kann mich an kaum ein Spiel erinnern wo es eine Mannschaft geschafft hat Kostic komplett auszuschalten. Selbst mit Doppelung nicht.
Diese Saison hatte er in der Mitte noch einen kongenialen Abnehmer mit Silva, das war blindes Verständnis. Es war echt ein Genuss das zu sehen. Allerhöchstes Fussball-Niveau.
#
Diegito schrieb:

Das frage ich mich seit drei Jahren, dennoch schafft es Kostic immer wieder diese Flanken zu schlagen. Es ist ja nicht so das er diese Spezialität erst seit einem halben Jahr drauf hat.

Das ist doch das selbe wie bei Robben. Der hat auch gefühlt 70 % seiner Tore gleich erzielt. Von der linken Seite rechts rein ziehen und mit rechts aufs Tor schießen.
#
Kostic ist, wenn er gut drauf ist, nicht zu verteidigen, das ist im Grunde wie bei Robben, der immer den gleichen Trick machte. Gegen Ende der Saison war Kostic, so wie viele anderen auch, eben nicht mehr gut drauf.

Gerade mit einer starken Doppelzehn war unsere Spiel alles, aber eben nicht einseitig, denn es konnte über die Außen oder eben durch die Mitte gehen. Oder aber Hinti oder Kamada schlugen mal einen Ball quer übers Spielfeld über die gegnerische Abwehr. Im Grunde spielten wir zu unseren guten Zeiten genau das, was Krösche anstrebt, nämlich unberechenbar mit "heterogenen" Spielertypen.

Insofern wäre ein Weggang Kostics ein großer Verlust, denn seine einzigartigen Fähigkeiten haben wir so nicht nochmal im Kader. Aber selbstverständlich traue ich unseren Verantwortlichen zu Spieler mit ähnlichen oder anderen Fähigkeiten zu finden, die einen Weggang Kostics kompensieren können.
#
Schönesge schrieb:

Gerade mit einer starken Doppelzehn war unsere Spiel alles, aber eben nicht einseitig, denn es konnte über die Außen oder eben durch die Mitte gehen. Oder aber Hinti oder Kamada schlugen mal einen Ball quer übers Spielfeld über die gegnerische Abwehr. Im Grunde spielten wir zu unseren guten Zeiten genau das, was Krösche anstrebt, nämlich unberechenbar mit "heterogenen" Spielertypen.

Ich kann mich nicht daran erinnern dass, zumindest in den letzten 2-3 Jahren, ein Tor nach einer Flanke von der rechten Seite gefallen ist.
Entsprechend ist das Spiel der SGE schon etwas linkslastig und für den Gegner leichter ausrechenbar als wenn auch über die rechte Seite etwas mehr Torgefahr ausgehen würde.
#
Diegito schrieb:

Das frage ich mich seit drei Jahren, dennoch schafft es Kostic immer wieder diese Flanken zu schlagen. Es ist ja nicht so das er diese Spezialität erst seit einem halben Jahr drauf hat.

Das ist doch das selbe wie bei Robben. Der hat auch gefühlt 70 % seiner Tore gleich erzielt. Von der linken Seite rechts rein ziehen und mit rechts aufs Tor schießen.
#
vonNachtmahr1982 schrieb:

Das ist doch das selbe wie bei Robben. Der hat auch gefühlt 70 % seiner Tore gleich erzielt. Von der linken Seite rechts rein ziehen und mit rechts aufs Tor schießen.


Kann das sein, dass Du über einen Spiegel Tv guckst?
#
vonNachtmahr1982 schrieb:

Das ist doch das selbe wie bei Robben. Der hat auch gefühlt 70 % seiner Tore gleich erzielt. Von der linken Seite rechts rein ziehen und mit rechts aufs Tor schießen.


Kann das sein, dass Du über einen Spiegel Tv guckst?
#
philadlerist schrieb:

vonNachtmahr1982 schrieb:

Das ist doch das selbe wie bei Robben. Der hat auch gefühlt 70 % seiner Tore gleich erzielt. Von der linken Seite rechts rein ziehen und mit rechts aufs Tor schießen.


Kann das sein, dass Du über einen Spiegel Tv guckst?


  ... war auch sehr irritiert...
#
vonNachtmahr1982 schrieb:

Das ist doch das selbe wie bei Robben. Der hat auch gefühlt 70 % seiner Tore gleich erzielt. Von der linken Seite rechts rein ziehen und mit rechts aufs Tor schießen.


Kann das sein, dass Du über einen Spiegel Tv guckst?
#
philadlerist schrieb:

vonNachtmahr1982 schrieb:

Das ist doch das selbe wie bei Robben. Der hat auch gefühlt 70 % seiner Tore gleich erzielt. Von der linken Seite rechts rein ziehen und mit rechts aufs Tor schießen.


Kann das sein, dass Du über einen Spiegel Tv guckst?


#
vonNachtmahr1982 schrieb:

Das ist doch das selbe wie bei Robben. Der hat auch gefühlt 70 % seiner Tore gleich erzielt. Von der linken Seite rechts rein ziehen und mit rechts aufs Tor schießen.


Kann das sein, dass Du über einen Spiegel Tv guckst?
#
philadlerist schrieb:

vonNachtmahr1982 schrieb:

Das ist doch das selbe wie bei Robben. Der hat auch gefühlt 70 % seiner Tore gleich erzielt. Von der linken Seite rechts rein ziehen und mit rechts aufs Tor schießen.


Kann das sein, dass Du über einen Spiegel Tv guckst?


Ich hoffe du meinst Spiegel die an der Wand hängen.
#
philadlerist schrieb:

vonNachtmahr1982 schrieb:

Das ist doch das selbe wie bei Robben. Der hat auch gefühlt 70 % seiner Tore gleich erzielt. Von der linken Seite rechts rein ziehen und mit rechts aufs Tor schießen.


Kann das sein, dass Du über einen Spiegel Tv guckst?


Ich hoffe du meinst Spiegel die an der Wand hängen.
#
propain schrieb:

philadlerist schrieb:

vonNachtmahr1982 schrieb:

Das ist doch das selbe wie bei Robben. Der hat auch gefühlt 70 % seiner Tore gleich erzielt. Von der linken Seite rechts rein ziehen und mit rechts aufs Tor schießen.


Kann das sein, dass Du über einen Spiegel Tv guckst?


Ich hoffe du meinst Spiegel die an der Wand hängen.

er schaut halt nur im Schlafzimmer....
#
vonNachtmahr1982 schrieb:

Das ist doch das selbe wie bei Robben. Der hat auch gefühlt 70 % seiner Tore gleich erzielt. Von der linken Seite rechts rein ziehen und mit rechts aufs Tor schießen.


Kann das sein, dass Du über einen Spiegel Tv guckst?
#
philadlerist schrieb:

vonNachtmahr1982 schrieb:

Das ist doch das selbe wie bei Robben. Der hat auch gefühlt 70 % seiner Tore gleich erzielt. Von der linken Seite rechts rein ziehen und mit rechts aufs Tor schießen.


Kann das sein, dass Du über einen Spiegel Tv guckst?


Dann war es halt anders herum. Hab die letzten 10 Jahre eben net so viele Spiele vom FCB gesehen wie du.


Teilen