Gerücht: Rodrigo Zalazar zu S04


Thread wurde von skyeagle am Mittwoch, 04. August 2021, 13:20 Uhr um 13:20 Uhr gesperrt weil:
Wechselt zum FC Schalke
#
Ja, ich finds auch immer wieder erstaunlich, wie wenig Vertrauen viele Fans selbst nach den letzten Jahren in unsere Verantwortlichen haben. Ben Manga kennt den Jungen seit Jahren, auch Krösche und Glasner, der ihn gerade wochenlang trainiert hat, werden den Leistungsstand wohl genauer einschätzen können als ein Fan anhand der zweiten Liga.

Und dann wird in solchen Fällen auch immer gerne einfach davon ausgegangen, die Eintracht würde den Spieler vom Hof jagen, ohne überhaupt die Gründe für einen möglichen Wechsel zu kennen.
#
Der Schritt mit Zalazar erscheint mir logisch.Nur eine KO würde ich nicht so recht verstehen. Aktuell benötigen wir einen guten, gelernten 6er. Das ist Zalazar nicht. Bei St. Pauli hat er meist links versetzt im ZM oder als 8 gespielt. Thuram wäre da eine gute Option. Gute Körperlänge, von U16-U20 in jeder französischen Nationalelf eingesetzt. Erstligaerfahrung. In einem Jahr wird vermutlich Ilsankers Vertrag nicht verlängert und Hasebe hört auf. Rodes Zukunft wohl auch eher ungewiss. Da würde ich mir als Verantwortlicher die Option Zalazar nicht jetzt schon mit einer KO verbauen.
#
Der Schritt mit Zalazar erscheint mir logisch.Nur eine KO würde ich nicht so recht verstehen. Aktuell benötigen wir einen guten, gelernten 6er. Das ist Zalazar nicht. Bei St. Pauli hat er meist links versetzt im ZM oder als 8 gespielt. Thuram wäre da eine gute Option. Gute Körperlänge, von U16-U20 in jeder französischen Nationalelf eingesetzt. Erstligaerfahrung. In einem Jahr wird vermutlich Ilsankers Vertrag nicht verlängert und Hasebe hört auf. Rodes Zukunft wohl auch eher ungewiss. Da würde ich mir als Verantwortlicher die Option Zalazar nicht jetzt schon mit einer KO verbauen.
#
Bankdruecker schrieb:

Da würde ich mir als Verantwortlicher die Option Zalazar nicht jetzt schon mit einer KO verbauen.

im gegenteil, da sollte man schlicht hoffen, dass man seitens der sge vielleicht eher die variante erst vertragsverlängerung, dann verleihen betreibt...

#
Bankdruecker schrieb:

Da würde ich mir als Verantwortlicher die Option Zalazar nicht jetzt schon mit einer KO verbauen.

im gegenteil, da sollte man schlicht hoffen, dass man seitens der sge vielleicht eher die variante erst vertragsverlängerung, dann verleihen betreibt...

#
Die Frage ist, ob er verlängern will, wenn er ständig verliehen wird. Nächsten Sommer hieße es eh verlängern oder verkaufen.
#
Für mich liest es sich klar nach 1 mio Leihgebühr und dann feste Ablöse die nicht genannt wurde. Ich denke die wird sich dann schon bei 5 bis 8 mio bewegen.
#
Die Frage ist, ob er verlängern will, wenn er ständig verliehen wird. Nächsten Sommer hieße es eh verlängern oder verkaufen.
#
Caramac schrieb:

Die Frage ist, ob er verlängern will, wenn er ständig verliehen wird. Nächsten Sommer hieße es eh verlängern oder verkaufen.



Wenn er dieses Jahr zum 3. Mal in 3 Jahren verliehen wird, warum sollte er dann nächstes Jahr hier verlängern?  Er hat bislang, und hätte bis dahin, genau null Identifikation mit Eintracht Frankfurt. Was genau sollte ihn hier halten?
#
Dieser Transfer würde mich wirklich erschrecken. Ich habe versucht alle Testspiele und möglichst viele Trainings zu gucken. Für mich ist er der Spieler auf den ich mich am meisten gefreut habe nach den ersten Eindrücken.
#
Caramac schrieb:

Die Frage ist, ob er verlängern will, wenn er ständig verliehen wird. Nächsten Sommer hieße es eh verlängern oder verkaufen.



Wenn er dieses Jahr zum 3. Mal in 3 Jahren verliehen wird, warum sollte er dann nächstes Jahr hier verlängern?  Er hat bislang, und hätte bis dahin, genau null Identifikation mit Eintracht Frankfurt. Was genau sollte ihn hier halten?
#
LiquidRush schrieb:

Caramac schrieb:

Die Frage ist, ob er verlängern will, wenn er ständig verliehen wird. Nächsten Sommer hieße es eh verlängern oder verkaufen.


Wenn er dieses Jahr zum 3. Mal in 3 Jahren verliehen wird, warum sollte er dann nächstes Jahr hier verlängern?

da sich das ja auf mein posting bezieht:

es ist durchaus gängige praxis, verträge mit jungen perspektivspielern noch mal zu verlängern, bevor man sie verleiht, insbesondere, wenn diese nur noch ein jahr restvertrag hätten bei ihrer rückkehr zum heimatverein nach der leihe (und der heimatverein sich grundsätzlich vorstellen könnte, dass es der spieler doch noch beim heimatverein packen könnte).
selbiges hängt natürlich auch mit der perspektive zusammen, die man dem spieler aufzeigen kann und will.
#
Ja, ich mag ihn auch. ABER:

Ich verstehe die Aufregung nicht so recht.

Ist es wirklich so schlimm, wenn
- ein junger, aufstrebender, aber letztlich doch noch sehr unerfahrener Spieler,
- der trotz steigender Leistungen nur wenig Chancen auf viele Einsätze hat,
- für 1 Mio. € Leihgebühr
- an (zumindest auf dem Papier) immer stärkere Clubs (jetzt ggf. Schalke oder Augsburg, nach St. Pauli letzte Saison)
- verliehen (!!!, nicht verramscht) wird?

Ist es völlig undenkbar, dass der Spieler selbst einen vernünftigen Karriereplan hat, der in jungen Jahren regelmäßige Einsätze bei Teams mit von Saison zu Saison steigender Qualität als wertvoller einordnet, als das Dasein als Ergänzungsspieler bei der Eintracht? Wenn nicht, muss/wird er der Leihe eben nicht zustimmen.

Ist es völlig undenkbar, dass für die nächste Saison, in der die Chancen des Spielers deutlich besser sein dürften, als diese Saison, ein Spieler, der diese Saison regelmäßig bei Schalke/Augsburg gespielt hat, wichtiger/wertvoller für die Eintracht ist, als ein Spieler, der diese Saison bei uns überwiegend auf der Bank/der Tribüne gesessen hat?

Kurzum: Rational macht eine erneute Leihe wohl durchaus Sinn. Dem stehen nur verständliche, aber letztlich vage Hoffnungen der Fans aufgrund einer (!) Zweitligasaison und einer halben Vorbereitung entgegen.

Deshalb hier das Management anzugreifen und zu verzweifeln, ist jedoch überzogen - bzw. nur gerechtfertigt, wenn die bislang nicht bekannten Transferdetails eine Katastrophe sein sollten. Bislang scheint aber allenfalls relativ gesichert, dass eine Leihgebühr von 1 Mio. fällig werden soll, was durchaus ok wäre.
#
Ja, ich mag ihn auch. ABER:

Ich verstehe die Aufregung nicht so recht.

Ist es wirklich so schlimm, wenn
- ein junger, aufstrebender, aber letztlich doch noch sehr unerfahrener Spieler,
- der trotz steigender Leistungen nur wenig Chancen auf viele Einsätze hat,
- für 1 Mio. € Leihgebühr
- an (zumindest auf dem Papier) immer stärkere Clubs (jetzt ggf. Schalke oder Augsburg, nach St. Pauli letzte Saison)
- verliehen (!!!, nicht verramscht) wird?

Ist es völlig undenkbar, dass der Spieler selbst einen vernünftigen Karriereplan hat, der in jungen Jahren regelmäßige Einsätze bei Teams mit von Saison zu Saison steigender Qualität als wertvoller einordnet, als das Dasein als Ergänzungsspieler bei der Eintracht? Wenn nicht, muss/wird er der Leihe eben nicht zustimmen.

Ist es völlig undenkbar, dass für die nächste Saison, in der die Chancen des Spielers deutlich besser sein dürften, als diese Saison, ein Spieler, der diese Saison regelmäßig bei Schalke/Augsburg gespielt hat, wichtiger/wertvoller für die Eintracht ist, als ein Spieler, der diese Saison bei uns überwiegend auf der Bank/der Tribüne gesessen hat?

Kurzum: Rational macht eine erneute Leihe wohl durchaus Sinn. Dem stehen nur verständliche, aber letztlich vage Hoffnungen der Fans aufgrund einer (!) Zweitligasaison und einer halben Vorbereitung entgegen.

Deshalb hier das Management anzugreifen und zu verzweifeln, ist jedoch überzogen - bzw. nur gerechtfertigt, wenn die bislang nicht bekannten Transferdetails eine Katastrophe sein sollten. Bislang scheint aber allenfalls relativ gesichert, dass eine Leihgebühr von 1 Mio. fällig werden soll, was durchaus ok wäre.
#
Genauso sehe ich es und muss man es wohl auch sehen.
Zalazar wird spielen wollen und auch spielen müssen und zwar regelmäßig und mit steigender (Spiel)Verantwortung. Nur so kann er sich entwickeln!
Es ist ja auch nicht so daß er abgeschoben wird, denn er wird der weiteren Leihe ja zugestimmt haben.

Habe es schon Mal gesagt/gefragt: Wer hätte den anstatt Zalazar seinen Kaderplatz im defensiven Mittelfeld räumen sollen?

#
Ja, ich mag ihn auch. ABER:

Ich verstehe die Aufregung nicht so recht.

Ist es wirklich so schlimm, wenn
- ein junger, aufstrebender, aber letztlich doch noch sehr unerfahrener Spieler,
- der trotz steigender Leistungen nur wenig Chancen auf viele Einsätze hat,
- für 1 Mio. € Leihgebühr
- an (zumindest auf dem Papier) immer stärkere Clubs (jetzt ggf. Schalke oder Augsburg, nach St. Pauli letzte Saison)
- verliehen (!!!, nicht verramscht) wird?

Ist es völlig undenkbar, dass der Spieler selbst einen vernünftigen Karriereplan hat, der in jungen Jahren regelmäßige Einsätze bei Teams mit von Saison zu Saison steigender Qualität als wertvoller einordnet, als das Dasein als Ergänzungsspieler bei der Eintracht? Wenn nicht, muss/wird er der Leihe eben nicht zustimmen.

Ist es völlig undenkbar, dass für die nächste Saison, in der die Chancen des Spielers deutlich besser sein dürften, als diese Saison, ein Spieler, der diese Saison regelmäßig bei Schalke/Augsburg gespielt hat, wichtiger/wertvoller für die Eintracht ist, als ein Spieler, der diese Saison bei uns überwiegend auf der Bank/der Tribüne gesessen hat?

Kurzum: Rational macht eine erneute Leihe wohl durchaus Sinn. Dem stehen nur verständliche, aber letztlich vage Hoffnungen der Fans aufgrund einer (!) Zweitligasaison und einer halben Vorbereitung entgegen.

Deshalb hier das Management anzugreifen und zu verzweifeln, ist jedoch überzogen - bzw. nur gerechtfertigt, wenn die bislang nicht bekannten Transferdetails eine Katastrophe sein sollten. Bislang scheint aber allenfalls relativ gesichert, dass eine Leihgebühr von 1 Mio. fällig werden soll, was durchaus ok wäre.
#
Sehr guter, reflektierter Beitrag!

Ich selbst bin auch ein Fan von Zalazar bzw. seiner Art zu spielen.
Aber ich bin auch kein Bundesligatrainer, sondern habe lediglich Momentaufnahmen gesehen.

Eine ausgewogene Betrachtung aller Kadernews täte einigen Foristen hier und anderswo sehr gut.
#
Ja, ich mag ihn auch. ABER:

Ich verstehe die Aufregung nicht so recht.

Ist es wirklich so schlimm, wenn
- ein junger, aufstrebender, aber letztlich doch noch sehr unerfahrener Spieler,
- der trotz steigender Leistungen nur wenig Chancen auf viele Einsätze hat,
- für 1 Mio. € Leihgebühr
- an (zumindest auf dem Papier) immer stärkere Clubs (jetzt ggf. Schalke oder Augsburg, nach St. Pauli letzte Saison)
- verliehen (!!!, nicht verramscht) wird?

Ist es völlig undenkbar, dass der Spieler selbst einen vernünftigen Karriereplan hat, der in jungen Jahren regelmäßige Einsätze bei Teams mit von Saison zu Saison steigender Qualität als wertvoller einordnet, als das Dasein als Ergänzungsspieler bei der Eintracht? Wenn nicht, muss/wird er der Leihe eben nicht zustimmen.

Ist es völlig undenkbar, dass für die nächste Saison, in der die Chancen des Spielers deutlich besser sein dürften, als diese Saison, ein Spieler, der diese Saison regelmäßig bei Schalke/Augsburg gespielt hat, wichtiger/wertvoller für die Eintracht ist, als ein Spieler, der diese Saison bei uns überwiegend auf der Bank/der Tribüne gesessen hat?

Kurzum: Rational macht eine erneute Leihe wohl durchaus Sinn. Dem stehen nur verständliche, aber letztlich vage Hoffnungen der Fans aufgrund einer (!) Zweitligasaison und einer halben Vorbereitung entgegen.

Deshalb hier das Management anzugreifen und zu verzweifeln, ist jedoch überzogen - bzw. nur gerechtfertigt, wenn die bislang nicht bekannten Transferdetails eine Katastrophe sein sollten. Bislang scheint aber allenfalls relativ gesichert, dass eine Leihgebühr von 1 Mio. fällig werden soll, was durchaus ok wäre.
#
toti78 schrieb:

Ja, ich mag ihn auch. ABER:

Ich verstehe die Aufregung nicht so recht.

Ist es wirklich so schlimm, wenn
- ein junger, aufstrebender, aber letztlich doch noch sehr unerfahrener Spieler,
- der trotz steigender Leistungen nur wenig Chancen auf viele Einsätze hat,
- für 1 Mio. € Leihgebühr
- an (zumindest auf dem Papier) immer stärkere Clubs (jetzt ggf. Schalke oder Augsburg, nach St. Pauli letzte Saison)
- verliehen (!!!, nicht verramscht) wird?

Ist es völlig undenkbar, dass der Spieler selbst einen vernünftigen Karriereplan hat, der in jungen Jahren regelmäßige Einsätze bei Teams mit von Saison zu Saison steigender Qualität als wertvoller einordnet, als das Dasein als Ergänzungsspieler bei der Eintracht? Wenn nicht, muss/wird er der Leihe eben nicht zustimmen.

Ist es völlig undenkbar, dass für die nächste Saison, in der die Chancen des Spielers deutlich besser sein dürften, als diese Saison, ein Spieler, der diese Saison regelmäßig bei Schalke/Augsburg gespielt hat, wichtiger/wertvoller für die Eintracht ist, als ein Spieler, der diese Saison bei uns überwiegend auf der Bank/der Tribüne gesessen hat?

Kurzum: Rational macht eine erneute Leihe wohl durchaus Sinn. Dem stehen nur verständliche, aber letztlich vage Hoffnungen der Fans aufgrund einer (!) Zweitligasaison und einer halben Vorbereitung entgegen.

Deshalb hier das Management anzugreifen und zu verzweifeln, ist jedoch überzogen - bzw. nur gerechtfertigt, wenn die bislang nicht bekannten Transferdetails eine Katastrophe sein sollten. Bislang scheint aber allenfalls relativ gesichert, dass eine Leihgebühr von 1 Mio. fällig werden soll, was durchaus ok wäre.



Ich stimme dir in allen Punkten zu. Einzig deine Hoffnung auf eine Million Euro Leihgebühr sehe ich als alles andere als gesichert und aufgrund der Schalker Situation für sehr realitätsfremd. Das dürfte wohl eher die Kaufoption sein.
#
toti78 schrieb:

Ja, ich mag ihn auch. ABER:

Ich verstehe die Aufregung nicht so recht.

Ist es wirklich so schlimm, wenn
- ein junger, aufstrebender, aber letztlich doch noch sehr unerfahrener Spieler,
- der trotz steigender Leistungen nur wenig Chancen auf viele Einsätze hat,
- für 1 Mio. € Leihgebühr
- an (zumindest auf dem Papier) immer stärkere Clubs (jetzt ggf. Schalke oder Augsburg, nach St. Pauli letzte Saison)
- verliehen (!!!, nicht verramscht) wird?

Ist es völlig undenkbar, dass der Spieler selbst einen vernünftigen Karriereplan hat, der in jungen Jahren regelmäßige Einsätze bei Teams mit von Saison zu Saison steigender Qualität als wertvoller einordnet, als das Dasein als Ergänzungsspieler bei der Eintracht? Wenn nicht, muss/wird er der Leihe eben nicht zustimmen.

Ist es völlig undenkbar, dass für die nächste Saison, in der die Chancen des Spielers deutlich besser sein dürften, als diese Saison, ein Spieler, der diese Saison regelmäßig bei Schalke/Augsburg gespielt hat, wichtiger/wertvoller für die Eintracht ist, als ein Spieler, der diese Saison bei uns überwiegend auf der Bank/der Tribüne gesessen hat?

Kurzum: Rational macht eine erneute Leihe wohl durchaus Sinn. Dem stehen nur verständliche, aber letztlich vage Hoffnungen der Fans aufgrund einer (!) Zweitligasaison und einer halben Vorbereitung entgegen.

Deshalb hier das Management anzugreifen und zu verzweifeln, ist jedoch überzogen - bzw. nur gerechtfertigt, wenn die bislang nicht bekannten Transferdetails eine Katastrophe sein sollten. Bislang scheint aber allenfalls relativ gesichert, dass eine Leihgebühr von 1 Mio. fällig werden soll, was durchaus ok wäre.



Ich stimme dir in allen Punkten zu. Einzig deine Hoffnung auf eine Million Euro Leihgebühr sehe ich als alles andere als gesichert und aufgrund der Schalker Situation für sehr realitätsfremd. Das dürfte wohl eher die Kaufoption sein.
#
Sich heute schon auf 1 Mio. in einem Jahr festzulegen, dürfte wiederum in die andere Richtung "realitätsfremd" sein. Vielleicht machen auch Gehalt + Leihgebühr 1 Mio. aus. ALLES Spekulation. Wir werden sehen...

Allgemein gilt aber: Die Situation der Schalker dürfte uns relativ egal sein. Wir müssen uns auf nichts einlassen. Es geht hier nicht darum, das Gehalt eines Topverdieners einzusparen. Schalke wird "marktgerecht" und nicht "situationsgerecht" zahlen müssen, es sei denn, wir verfolgen noch von außen nicht erkennbare Ziele...
#
Ja, ich mag ihn auch. ABER:

Ich verstehe die Aufregung nicht so recht.

Ist es wirklich so schlimm, wenn
- ein junger, aufstrebender, aber letztlich doch noch sehr unerfahrener Spieler,
- der trotz steigender Leistungen nur wenig Chancen auf viele Einsätze hat,
- für 1 Mio. € Leihgebühr
- an (zumindest auf dem Papier) immer stärkere Clubs (jetzt ggf. Schalke oder Augsburg, nach St. Pauli letzte Saison)
- verliehen (!!!, nicht verramscht) wird?

Ist es völlig undenkbar, dass der Spieler selbst einen vernünftigen Karriereplan hat, der in jungen Jahren regelmäßige Einsätze bei Teams mit von Saison zu Saison steigender Qualität als wertvoller einordnet, als das Dasein als Ergänzungsspieler bei der Eintracht? Wenn nicht, muss/wird er der Leihe eben nicht zustimmen.

Ist es völlig undenkbar, dass für die nächste Saison, in der die Chancen des Spielers deutlich besser sein dürften, als diese Saison, ein Spieler, der diese Saison regelmäßig bei Schalke/Augsburg gespielt hat, wichtiger/wertvoller für die Eintracht ist, als ein Spieler, der diese Saison bei uns überwiegend auf der Bank/der Tribüne gesessen hat?

Kurzum: Rational macht eine erneute Leihe wohl durchaus Sinn. Dem stehen nur verständliche, aber letztlich vage Hoffnungen der Fans aufgrund einer (!) Zweitligasaison und einer halben Vorbereitung entgegen.

Deshalb hier das Management anzugreifen und zu verzweifeln, ist jedoch überzogen - bzw. nur gerechtfertigt, wenn die bislang nicht bekannten Transferdetails eine Katastrophe sein sollten. Bislang scheint aber allenfalls relativ gesichert, dass eine Leihgebühr von 1 Mio. fällig werden soll, was durchaus ok wäre.
#
Eben, und wie oft werden Spieler kritisiert, weil sie lieber zu einem Top-Verein gehen, um sich ohne Chance auf Einsatzzeiten auf die Bank zu setzen, anstelle eine Etage weiter unten als Stammspieler weiter auf sich aufmerksam zu machen, um dann einen echten Karriereschritt zu vollziehen. Zalazar macht jetzt vielleicht einfach alles richtig. Und unser Management wird sicher auch alles im Sinne der Eintracht richtig machen. Keiner wird da Geld verschenken. Wenn es z.B. 50% WVB gibt, kann das deutlich mehr werden, wenn er sich wirklich gut entwickelt als jetzt 3 statt 1 Mio. Ablöse zu erhalten. Vielleicht ist ja wirklich auch noch eine Verstärkung auf dieser Position kurz vor der Unterschrift. Und außerdem KO bei Aufstieg...LOL.
#
LiquidRush schrieb:

Caramac schrieb:

Die Frage ist, ob er verlängern will, wenn er ständig verliehen wird. Nächsten Sommer hieße es eh verlängern oder verkaufen.


Wenn er dieses Jahr zum 3. Mal in 3 Jahren verliehen wird, warum sollte er dann nächstes Jahr hier verlängern?

da sich das ja auf mein posting bezieht:

es ist durchaus gängige praxis, verträge mit jungen perspektivspielern noch mal zu verlängern, bevor man sie verleiht, insbesondere, wenn diese nur noch ein jahr restvertrag hätten bei ihrer rückkehr zum heimatverein nach der leihe (und der heimatverein sich grundsätzlich vorstellen könnte, dass es der spieler doch noch beim heimatverein packen könnte).
selbiges hängt natürlich auch mit der perspektive zusammen, die man dem spieler aufzeigen kann und will.
#
Das wollte ich auch nicht in Abrede stellen. Die Variante wäre denkbar. Die folgenden Posts beschreiben es ja auch gut. Die Frage ist, ob das ein mit ihm abgestimmter Karriereplan ist oder ob er sich schon bereit sieht für uns und es eigentlich Leid ist, rumgereicht zu werden. Wenn es tatsächlich eine KO geben wird, scheint man ihn perspektivisch nicht bei der Eintracht zu sehen.
#
Das wollte ich auch nicht in Abrede stellen. Die Variante wäre denkbar. Die folgenden Posts beschreiben es ja auch gut. Die Frage ist, ob das ein mit ihm abgestimmter Karriereplan ist oder ob er sich schon bereit sieht für uns und es eigentlich Leid ist, rumgereicht zu werden. Wenn es tatsächlich eine KO geben wird, scheint man ihn perspektivisch nicht bei der Eintracht zu sehen.
#
Und auch das wäre zwar schade, aber ok, wenn man marktgerecht handelt, wovon man erst einmal ausgehen muss/darf.
#
toti78 schrieb:

Ja, ich mag ihn auch. ABER:

Ich verstehe die Aufregung nicht so recht.

Ist es wirklich so schlimm, wenn
- ein junger, aufstrebender, aber letztlich doch noch sehr unerfahrener Spieler,
- der trotz steigender Leistungen nur wenig Chancen auf viele Einsätze hat,
- für 1 Mio. € Leihgebühr
- an (zumindest auf dem Papier) immer stärkere Clubs (jetzt ggf. Schalke oder Augsburg, nach St. Pauli letzte Saison)
- verliehen (!!!, nicht verramscht) wird?

Ist es völlig undenkbar, dass der Spieler selbst einen vernünftigen Karriereplan hat, der in jungen Jahren regelmäßige Einsätze bei Teams mit von Saison zu Saison steigender Qualität als wertvoller einordnet, als das Dasein als Ergänzungsspieler bei der Eintracht? Wenn nicht, muss/wird er der Leihe eben nicht zustimmen.

Ist es völlig undenkbar, dass für die nächste Saison, in der die Chancen des Spielers deutlich besser sein dürften, als diese Saison, ein Spieler, der diese Saison regelmäßig bei Schalke/Augsburg gespielt hat, wichtiger/wertvoller für die Eintracht ist, als ein Spieler, der diese Saison bei uns überwiegend auf der Bank/der Tribüne gesessen hat?

Kurzum: Rational macht eine erneute Leihe wohl durchaus Sinn. Dem stehen nur verständliche, aber letztlich vage Hoffnungen der Fans aufgrund einer (!) Zweitligasaison und einer halben Vorbereitung entgegen.

Deshalb hier das Management anzugreifen und zu verzweifeln, ist jedoch überzogen - bzw. nur gerechtfertigt, wenn die bislang nicht bekannten Transferdetails eine Katastrophe sein sollten. Bislang scheint aber allenfalls relativ gesichert, dass eine Leihgebühr von 1 Mio. fällig werden soll, was durchaus ok wäre.



Ich stimme dir in allen Punkten zu. Einzig deine Hoffnung auf eine Million Euro Leihgebühr sehe ich als alles andere als gesichert und aufgrund der Schalker Situation für sehr realitätsfremd. Das dürfte wohl eher die Kaufoption sein.
#
Wurde im SaW Gebabbel und Tm.de schon mehrfach erwähnt: 1mio Leihgebühr rückwirkend, wenn Schalke aufsteigt, ansonsten wohl weniger.

Kann mir vorstellen, dass das einher geht mit Einsatzgarantie. Schalke will KO, Eintracht nicht. Mal sehen was am Ende bei rauskommt.
#
Würde Sinn machen und wäre aufgrund des Gesagten alles andere als ein Aufreger.

Es sei denn, man will einen 40-Mann-Kader und alle Spieler unabhängig von den Einsatzchancen behalten.
#
Wurde im SaW Gebabbel und Tm.de schon mehrfach erwähnt: 1mio Leihgebühr rückwirkend, wenn Schalke aufsteigt, ansonsten wohl weniger.

Kann mir vorstellen, dass das einher geht mit Einsatzgarantie. Schalke will KO, Eintracht nicht. Mal sehen was am Ende bei rauskommt.
#
Kadesh schrieb:

Wurde im SaW Gebabbel und Tm.de schon mehrfach erwähnt: 1mio Leihgebühr rückwirkend, wenn Schalke aufsteigt, ansonsten wohl weniger.

Kann mir vorstellen, dass das einher geht mit Einsatzgarantie. Schalke will KO, Eintracht nicht. Mal sehen was am Ende bei rauskommt.


Die originäre Nachricht von Sky ist zwar ein wenig undeutlich verfasst worden, aber wenn man sich diese ein wenig genauer anschaut, kann sich die 1 Mio auch in dieser Nachricht nur auf die Leihgebühr beziehen, da ansonsten das dort Geschriebene wenig Sinn ergeben würde. Einfach mal lesen.

Sehen die meisten Medien, die sich zum Teil auch auf eigene Informationen beziehen, wie zB der HR genauso (siehe zB Sascha Mehr von der FR aber auch HR).

Alles andere würde auch gar kein Sinn ergeben ein sehr junger Spieler, der einer der Spieler der zweiten Liga war, der großes Potenzial andeutet, ist nicht nur eine Mio wert, auch nicht nur drei, da muss schon ein bisschen was auf den Tisch gelegt werden. Irgendwo habe ich auch gelesen, dass man wegen der KO noch verhandeln würde, die die Eintracht eigentlich auch gar nicht möchte. Mal sehen, am Ende kann Schalke das Paket gar nicht stemmen und Zalazar geht ganz woanders hin, Augsburg soll ja angeblich interessiert sein.

#
Also direkt den Teufel an die Wand zu malen macht echt keinen Sinn.
Ich würde Zalazar auch ungern abgeben aber wen denn sonst? Hrustic? Auf den und für den freue ich mich auch sehr!

Der erste Gedanke war bei mir auch, dass man das doch auf gar keinen Fall machen kann.
Aber mit etwas drüber nachdenken kann das Sinn ergeben, vor allem wenn man eben keine oder wenn nur eine sehr hohe Kaufoption einbaut.

Nächstes Jahr vermutlich kein Hasebe mehr, Rode ist dann auch, bzw. gerade durch die Patientenakte nicht mehr der Jüngste.
Sow muss (mal wieder) auch liefern und eine gute Runde spielen. Auch bringt Sow ein ganz anderes Element rein als die Fraktion Hrustic, Zalazar, Rode.
Somit kann sich nächstes Jahr wirklich eine deutlich bessere Situation für Zalazar ergeben.

Ich hoffe sehr das man in diese Richtung plant und das mit dem Jungen so kommuniziert.

Dabei noch Gehalt eingespart + im Aufstiegsfall ne Mio. ? Why not!

#
Also direkt den Teufel an die Wand zu malen macht echt keinen Sinn.
Ich würde Zalazar auch ungern abgeben aber wen denn sonst? Hrustic? Auf den und für den freue ich mich auch sehr!

Der erste Gedanke war bei mir auch, dass man das doch auf gar keinen Fall machen kann.
Aber mit etwas drüber nachdenken kann das Sinn ergeben, vor allem wenn man eben keine oder wenn nur eine sehr hohe Kaufoption einbaut.

Nächstes Jahr vermutlich kein Hasebe mehr, Rode ist dann auch, bzw. gerade durch die Patientenakte nicht mehr der Jüngste.
Sow muss (mal wieder) auch liefern und eine gute Runde spielen. Auch bringt Sow ein ganz anderes Element rein als die Fraktion Hrustic, Zalazar, Rode.
Somit kann sich nächstes Jahr wirklich eine deutlich bessere Situation für Zalazar ergeben.

Ich hoffe sehr das man in diese Richtung plant und das mit dem Jungen so kommuniziert.

Dabei noch Gehalt eingespart + im Aufstiegsfall ne Mio. ? Why not!

#
kann das was Du schreibst nachvollziehen, trotzdem tue ich mir sehr schwer damit. Gerade nach seiner letzten Saison und seinen jetzt hier gezeigten Leistungen. Ihm wurden auch vom Trainer die gute Entwicklung, Leistung, Laufbereitschaft und sein unbändiger Einsatz bescheinigt. M.E. wäre er hier damit genau richtig, einerseits auch weil er damit viel Druck auf die Etablierten ausübt (was gut ist) und andererseits ja noch am Anfang seiner Entwicklung steht.

Ich sehe bei uns nämlich durchaus Platz für Ihn, auch weil seine Konkurrenten (von Sow und Hrustic abgesehen) teilweise aufgrund von Alter und Verletzungsanfälligkeit, stagnierender Weiterentwicklung, fehlender Konstanz an Ihre Grenzen stoßen und er sich in einer Aufwärtsentwicklung bei scheinbar gutem Behauptungswillen befindet, eigentlich eine klare Sache.

Könnte mir da eigentlich nur vorstellen, dass es Ihm nicht genug war sich bei uns erstmal hinten an stellen zu müssen und er daher für sich eine Lösung suchte, bei der er für sich regelmäßige Einsatzzeiten und Weiterentwicklunsmöglichkeiten sah. Was eigentlich auch für Ihn spricht.

Würde Ihn daher auf keinen Fall mit einer Kaufoption für den neuen Club gehen lassen (wenn schon, dann nur in astronomischer Höhe). Da können wir eigentlich nur der Verlierer sein.  


Teilen