Stellungnahme des Moderatorenteams [Update in Beitrag 111]

#
SGE_Werner schrieb:


Soweit so richtig. Ich habe nur manchmal das Gefühl, dass ein Teil der Stammbelegschaft glaubt, sie steht über der Moderation und entscheidet selbst, wer z.B. nun im D&D oder im UE nervt und bekämpft, verdrängt oder gelöscht gehört.

ich, für meinen teil, sehe das nicht so... weder stellt sich hier eine "gruppe" über die moderatoren, noch werden entscheidungen gefällt, wer nervt bzw. bekämpft werden soll... allein die rhetorik gegenüber dieser "gruppe" verwundert mich doch stark... revolte, bekämpft, gelöscht, rachefeldzug... noch martialischer geht es nicht, oder? und wo ist dann unser maidan? wieder die mio-threads? (huhu tube  ,-)  schon ne geschwollene halsader?)

werner, du liest ja sehr viel... es gibt auch andere user die sich ebendals über die art der moderation beschweren... manche machen dies aber in den jeweiligen unterforen und nicht hier... im gegensatz zu den bisher geführten diskussionen finde ich gerade diese hier noch recht angenehm. in früheren konfrontationen war deutlich mehr pfeffer drin...

Ich sehe mich auch als Teil der Stammbelegschaft nach nun 8,5 Jahren Forum, aber ich sehe darin eben eine Verantwortung, Gutes für das Forum und seine Gemeinschaft zu tun. Und ich denke nicht, dass die Art, wie von einigen der Stammbelegschaft mit den Moderatoren umgegangen wird oder mit Teilen der Userschaft, gut für das Forum ist. Ich glaube, dass mehr User hier die Segel gestrichen haben, weil sie von vier, fünf Stammusern immer wieder angegangen wurden, als wegen einer fragwürdigen Sperrung eines Beitrags durch einen Mod.


diese vier, fünf stammuser sind aber ebenfalls nicht diejenigen, die hier im KL&A schreiben... die haben ihren tummelplatz im UE... von sanktionen ist da wenig zu sehen...

Und Tom sagt es schon richtig. Diese 10-15 Leute, die hier immer im KLA unterwegs sind und Kritik üben, stellen etwa 5-6 % der Beiträge in diesem Forum (im D&D und Gebabbel mit höherem Anteil). Es gibt genug Stammuser, die einfach gar keine Probleme mit der Moderation haben und dementsprechend gar keine Probleme sehen. Und warum? Weil sie eben nicht hinter jedem fragwürdigen Beitrag von z.B. Hyundaii ein Depp posten. Weil sie eben nicht hinter allem, was ihnen nicht passt, ein grundlegendes Problem sehen, was zu beseitigen ist. Die sind hier, um ihre Meinung zu äußern und hin und wieder zu diskutieren. Dafür ist ein Forum übrigens auch da. Und nicht, um sich irgendwo im Gebabbel trotzig hinzustellen und in allem das Schlechte, das Böse zu sehen.


also wird der spieß der gesinnungspolizei umgedreht? der koreaner interessiert mich zum beispiel einen feuchten kehrricht... aber das ist im normalen leben genauso... es gibt menschen, mit denen wird nie eine normale kommunikation zustande kommen... weil einfach die chemie nicht passt... und so eben auch in einem forum... und wenn mir jemand mit unqualifizierten schwachsinn auf die nüsse geht, so darf ich dem auch mal nen spruch reindrücken... muss ich ja auch selbst abkönnen... (tube wird das sicher wieder erledigen...)
von daher sehe ich da jetzt nix böses oder schlechtes... es ist ein zerrbild der gesellschaft... und du kennst uns alle auch aus dem realen leben...

Und ich sehe übrigens als Stammuser auch die Moderation als verbesserungswürdig an. Ich mach das aber auf einem sachlichen Niveau. Ich öffne dann eben einen Editierungen-Thread, statt wochenlang über diese Sache irgendwo im Gebabbel rumzumeckern. Gut, man bekommt hier im KLA leider in letzter Zeit zu oft ironische, nichtssagende Antworten von Seiten der Mods, dass man sich selbst als Werner fragt, ob das noch Sinn macht... Aber leider scheinen die Mods in all ihrer Genervtheit nicht mehr zu unterscheiden zwischen Nörglern und ernstgemeinten Diskussionen.

Noch was: Ich wurde gestern von einem Mod gefragt, was ich unter "Fehlmoderation" meine. Damit meine ich, dass hier Mods zugegen sind, die sich z.B. nicht im Gebabbel auskennen, fast nie dort gepostet haben und dort meinen, korrekt moderieren zu können. Es gibt schon Unterschiede, warum ein Feigling oder ein Copado im Gebabbel eher eingreifen konnten, als jemand, der dort unterforumsfremd ist... Warum spezialisiert man nicht die Mods zumindest für so heikle Sachen auf ihre Reviere hin. Es kann doch nicht sein, dass Mods, die sich schon tief und teils selbstverschuldet in die Nesseln gesetzt haben, im Mio-Thread in Ergüssen üben, wo man schon vorher weiß, dass das nie was wird.

Um es zum Schluss zu bringen: Ich glaub, zu viele Köche verderben den Brei, wenn es nicht die richtigen sind. Jeder Mod hat seine Stärken und seine Schwächen. Setzt sie endlich mal richtig und gewinnbringend ein.


da bin ich ganz bei dir...
zeigt sich wieder, das die "fronten" nicht so weit auseinanderliegen... lediglich die wege dahin sind unterschiedlicher natur...
und das einige zwistigkeiten, auch hier in thread, persönlicher natur sind, kann man sehr gut erkennen...

und jetzt geh ich wieder in die sonne...
#
Danke für die sachliche Reaktion, Zwerg.  

Also für mich ist jetzt einfach die Frage: Wie lösen wir diese Differenzen zwischen den entsprechenden Fronten, die sich da herausgebildet haben.

Kritik wirds immer geben, Übertretungen auch. Aber irgendwie denke ich, dass wir doch auch mit dem bestehenden Mod-Personal und der bestehenden Userschaft auf einen etwas grüneren Zweig kommen können.

Mein Vorschlag, neben Jonas bzgl. Freigabe des HP-Unterforums für Gesperrte, bleibt einfach die Begrenzung der Moderationstätigkeit im Gebabbel auf wenige Mods, die einigermaßen gutes Verständnis haben für die Leute und die Mentalität dort und auch mal mit ein paar warmen Worten eher dazwischen funken können, als jemand mit elend langen Diskussionen.

Jeder Mod hat seine Stammbereiche, die er gut kennt , z.B. Matzel das UE, Xaver das D&D usw. , also nutzt das aus.

Klar, wenn es akut ist, also gerade Troll-Phase im UE z.B. nach einem Spiel, dann muss ohnehin gehandelt werden, egal von wem. Aber bei so langfristig köchelnden Dingen wie z.B. Verschwörungstheorien im D&D, persönliche Animositäten zwischen Usern etc. , hilft es vllt. ein wenig, die Leute vorangehen zu lassen, die am ehesten für diese Situation geeignet sind.

Dann müssen sich User nicht mehr über Mods aufregen, die ohnehin bei ihnen wenig Standing haben und andersrum. Außerdem fände ich es gut, wenn endlich mal Kontinuität bei den Mods reinkommt. Es kann nicht sein, dass alle paar Wochen ein Mod geht oder kommt, auch wenn es für die Personalveränderungen gute Gründe geben mag. Respekt muss über eine gewisse Zeit sich erarbeitet werden. Der wird nicht geschenkt.

Und Neu-Mods werden ohnehin kritisch beäugt und müssen erstmal im kalten Wasser schwimmen lernen. Aber indem man als Mod im Wasser um sich schlägt, wird das Wasser nicht wärmer (warum sollten sich Usertypen ändern?) und die geschlagenen Wellen kommen mit doppelter Kraft zurück und ziehen einen herunter.
#
SGE_Werner schrieb:
Danke für die sachliche Reaktion, Zwerg.  

Also für mich ist jetzt einfach die Frage: Wie lösen wir diese Differenzen zwischen den entsprechenden Fronten, die sich da herausgebildet haben.



Alle einfach mal an die frische Luft gehen... Die Sonne scheint und manch einer sieht hier sein Lebenswerk in Gefahr. Das sollte allen zu denken geben.

Damit bist nicht du gemeint Werner.
#
sehr gute und sachliche beitraege von nicole, tom und werner.

auch mein eindruck ist, dass es hier eine handvoll user (querulanten) gibt, die alles, was die moderatoren machen, auf die goldwaage legen.

daher hier ein dank an die moderatoren, dass ihr euch das ueberhaupt antut und diesen job fuer alle ueber 133.000 user und leser macht.
#
tarnkappe schrieb:
sehr gute und sachliche beitraege von nicole, tom und werner.

auch mein eindruck ist, dass es hier eine handvoll user (querulanten) gibt, die alles, was die moderatoren machen, auf die goldwaage legen.

daher hier ein dank an die moderatoren, dass ihr euch das ueberhaupt antut und diesen job fuer alle ueber 133.000 user und leser macht.





meine güte, mancher braucht ja einen proktologen, um den kopf wieder aus dem ***** zu bekommen.
#
mickmuck schrieb:
tarnkappe schrieb:
sehr gute und sachliche beitraege von nicole, tom und werner.

auch mein eindruck ist, dass es hier eine handvoll user (querulanten) gibt, die alles, was die moderatoren machen, auf die goldwaage legen.

daher hier ein dank an die moderatoren, dass ihr euch das ueberhaupt antut und diesen job fuer alle ueber 133.000 user und leser macht.





meine güte, mancher braucht ja einen proktologen, um den kopf wieder aus dem ***** zu bekommen.



ah, da kennt sich medizinisch ja jemand bestens aus. also nicht von dich selbst auf andere schliessen
#
.......dir......
#
tarnkappe schrieb:
sehr gute und sachliche beitraege von nicole, tom und werner.

auch mein eindruck ist, dass es hier eine handvoll user (querulanten) gibt, die alles, was die moderatoren machen, auf die goldwaage legen.

daher hier ein dank an die moderatoren, dass ihr euch das ueberhaupt antut und diesen job fuer alle ueber 133.000 user und leser macht.





Für jemanden der erst seit kurzem hier ist....chapeau...
#
Brady schrieb:
tarnkappe schrieb:
sehr gute und sachliche beitraege von nicole, tom und werner.

auch mein eindruck ist, dass es hier eine handvoll user (querulanten) gibt, die alles, was die moderatoren machen, auf die goldwaage legen.

daher hier ein dank an die moderatoren, dass ihr euch das ueberhaupt antut und diesen job fuer alle ueber 133.000 user und leser macht.





Für jemanden der erst seit kurzem hier ist....chapeau...



merci
#
hier, Werner, bitte nochmal für die Langsamen zum Mitschreiben - wieviel der 133T sind denn Karteileichen? Und wieviele sind bloss hier wegen der ermässigten Eintrittskarten und/oder weil jeder, der Eintracht-TV hat auch hier als Mitglied aufscheint?
#
Gibt´s nicht bei den Zeugen Jehovas die 144000 Geretteten !?
Da hammers doch!  
#
tarnkappe schrieb:
Brady schrieb:
tarnkappe schrieb:
sehr gute und sachliche beitraege von nicole, tom und werner.

auch mein eindruck ist, dass es hier eine handvoll user (querulanten) gibt, die alles, was die moderatoren machen, auf die goldwaage legen.

daher hier ein dank an die moderatoren, dass ihr euch das ueberhaupt antut und diesen job fuer alle ueber 133.000 user und leser macht.





Für jemanden der erst seit kurzem hier ist....chapeau...



merci

Also unter den 133.000 sind auch ein paar Doppelnicks und Nicks von Usern die jetzt einen neuen Nick haben, weil die Querulanten was gegen den alten Nick hatten....
#
Brady schrieb:
tarnkappe schrieb:
Brady schrieb:
tarnkappe schrieb:
sehr gute und sachliche beitraege von nicole, tom und werner.

auch mein eindruck ist, dass es hier eine handvoll user (querulanten) gibt, die alles, was die moderatoren machen, auf die goldwaage legen.

daher hier ein dank an die moderatoren, dass ihr euch das ueberhaupt antut und diesen job fuer alle ueber 133.000 user und leser macht.





Für jemanden der erst seit kurzem hier ist....chapeau...



merci

Also unter den 133.000 sind auch ein paar Doppelnicks und Nicks von Usern die jetzt einen neuen Nick haben, weil die Querulanten was gegen den alten Nick hatten....





das glaub ich dir gerne.   gut, dann eben 50.000 leser und 500 user. besser?
#
Brady schrieb:
tarnkappe schrieb:
sehr gute und sachliche beitraege von nicole, tom und werner.

auch mein eindruck ist, dass es hier eine handvoll user (querulanten) gibt, die alles, was die moderatoren machen, auf die goldwaage legen.

daher hier ein dank an die moderatoren, dass ihr euch das ueberhaupt antut und diesen job fuer alle ueber 133.000 user und leser macht.





Für jemanden der erst seit kurzem hier ist....chapeau...


jetzt schreiben die Mods hier schon mit Zweitnick  
#
MrBoccia schrieb:
hier, Werner, bitte nochmal für die Langsamen zum Mitschreiben - wieviel der 133T sind denn Karteileichen? Und wieviele sind bloss hier wegen der ermässigten Eintrittskarten und/oder weil jeder, der Eintracht-TV hat auch hier als Mitglied aufscheint?


Knapp 6000 sind aktiv innerhalb eines Jahres als Forumsuser unterwegs. Nur 363 User haben jeden Monat gepostet in 2013. Tendenz sinkend.

Zur anderen Statistik bzgl. Repräsentativität habe ich mal 14 User heraus gesucht, die häufig sich hier kritisch zu Wort melden und dies auch hier im Thread gemacht haben. Dazu genommen noch die aktuell Gesperrten, die wahrscheinlich auch zu den Kritikern zählen dürften. Diese 14 Personen decken außerhalb des Gebabbels 6,1 % der Beiträge ab, aber 46,7 % der Beiträge im Gebabbel. Wollte damit nur die Zahlen herausholen bzgl. Diskussion von Tom und mir gestern mit der These, dass die sich hier Meldenden nicht unbedingt nachweislich ein repräsentatives Gesamtbild des Forums abgeben müssen (vllt. es aber trotzdem sind...).
#
SGE_Werner schrieb:
.
Nur 363 User haben jeden Monat gepostet in 2013. Tendenz sinkend.

Diese 14 Personen decken außerhalb des Gebabbels 6,1 % der Beiträge ab, aber 46,7 % der Beiträge im Gebabbel.


Holla die Waldfee, das hätte ich so nicht gedacht. Sehr aufschlussreich, danke Werner.

Nur mal so zum Drübernachdenken, WER hier moderiert wird.
#
SGE_Werner schrieb:
Danke für die sachliche Reaktion, Zwerg.  

Also für mich ist jetzt einfach die Frage: Wie lösen wir diese Differenzen zwischen den entsprechenden Fronten, die sich da herausgebildet haben.

Kritik wirds immer geben, Übertretungen auch. Aber irgendwie denke ich, dass wir doch auch mit dem bestehenden Mod-Personal und der bestehenden Userschaft auf einen etwas grüneren Zweig kommen können.

Mein Vorschlag, neben Jonas bzgl. Freigabe des HP-Unterforums für Gesperrte, bleibt einfach die Begrenzung der Moderationstätigkeit im Gebabbel auf wenige Mods, die einigermaßen gutes Verständnis haben für die Leute und die Mentalität dort und auch mal mit ein paar warmen Worten eher dazwischen funken können, als jemand mit elend langen Diskussionen.

Jeder Mod hat seine Stammbereiche, die er gut kennt , z.B. Matzel das UE, Xaver das D&D usw. , also nutzt das aus.

Klar, wenn es akut ist, also gerade Troll-Phase im UE z.B. nach einem Spiel, dann muss ohnehin gehandelt werden, egal von wem. Aber bei so langfristig köchelnden Dingen wie z.B. Verschwörungstheorien im D&D, persönliche Animositäten zwischen Usern etc. , hilft es vllt. ein wenig, die Leute vorangehen zu lassen, die am ehesten für diese Situation geeignet sind.

Dann müssen sich User nicht mehr über Mods aufregen, die ohnehin bei ihnen wenig Standing haben und andersrum. Außerdem fände ich es gut, wenn endlich mal Kontinuität bei den Mods reinkommt. Es kann nicht sein, dass alle paar Wochen ein Mod geht oder kommt, auch wenn es für die Personalveränderungen gute Gründe geben mag. Respekt muss über eine gewisse Zeit sich erarbeitet werden. Der wird nicht geschenkt.

Und Neu-Mods werden ohnehin kritisch beäugt und müssen erstmal im kalten Wasser schwimmen lernen. Aber indem man als Mod im Wasser um sich schlägt, wird das Wasser nicht wärmer (warum sollten sich Usertypen ändern?) und die geschlagenen Wellen kommen mit doppelter Kraft zurück und ziehen einen herunter.


Liebe Mods, ich würde mich freuen, wenn ihr dann dazu noch mal Bezug nehmt und zum Beitrag hier:

http://www.eintracht.de/meine_eintracht/forum/15/11159775,1046459/goto/

als Ergänzung. Ich weiß, mein Vorschlag ist mit dem Problem behaftet, dass nicht alle Mods als online sind und es die Möglichkeit des Eingreifens geben muss. Aber das möchte ich ja mit dem System der Co-Moderatoren lösen, so dass z.B. bei einem klaren Netiquette-Verstoß (ein Wi.xer z.B. ist sowas natürlich) auch ein Co-Mod erstmal editieren/löschen kann, die Kommunikation, Sperrenvergabe etc. aber von einem Hauptmod von diesem Unterforum erfolgt (natürlich nach Rücksprache mit dem Mod, der editiert hat).

Wie gesagt, man kann auch auf dem Spielfeld nicht auf allen Positionen gleich gut spielen.

Ich würde mich freuen, wenn ihr diese Anregung annehmt und zumindest euch das durch den Kopf gehen lasst (hat Zeit, aber sagt wenigstens ob ihr das durch den Kopf gehen lasst), trotz aller Bedenken. Es ist nämlich allmählich etwas nervig, dass ich hier als Mittler zwischen den Fronten stehe und versuche, Lösungen zu finden, aber keine Rückmeldung erhalte oder nur per PN. Das raubt meine Kraft und meine Zeit. Und irgendwann werde ich auch aufgeben und es gibt nur noch Schwarz und Weiß.
#
Und dann gibt es bestimmt noch genug user, die keine Kritik mehr ausüben, weil sie es schlicht und ergreifend aufgegeben haben und nur noch sporadisch im Forum unterwegs sind.

Daher mein Respekt an diejenigen, die hier nicht alles akzeptieren und sich als Dauernörgler beschimpfen lassen müssen. Ich bin dann mal wieder weg!
#
tarnkappe schrieb:
Brady schrieb:
tarnkappe schrieb:
Brady schrieb:
tarnkappe schrieb:
sehr gute und sachliche beitraege von nicole, tom und werner.

auch mein eindruck ist, dass es hier eine handvoll user (querulanten) gibt, die alles, was die moderatoren machen, auf die goldwaage legen.

daher hier ein dank an die moderatoren, dass ihr euch das ueberhaupt antut und diesen job fuer alle ueber 133.000 user und leser macht.





Für jemanden der erst seit kurzem hier ist....chapeau...



merci

Also unter den 133.000 sind auch ein paar Doppelnicks und Nicks von Usern die jetzt einen neuen Nick haben, weil die Querulanten was gegen den alten Nick hatten....





das glaub ich dir gerne.   gut, dann eben 50.000 leser und 500 user. besser?


und wieviel nicks davon sind von dir?
#
SGE_Werner schrieb:
Danke für die sachliche Reaktion, Zwerg.  

Also für mich ist jetzt einfach die Frage: Wie lösen wir diese Differenzen zwischen den entsprechenden Fronten, die sich da herausgebildet haben.

am besten in einem persönlichen gespräch... gerne auch am GD... immerhin kennt urna einige von uns "chaoten" und war nicht nur einmal dort... leben und leben lassen...

Kritik wirds immer geben, Übertretungen auch. Aber irgendwie denke ich, dass wir doch auch mit dem bestehenden Mod-Personal und der bestehenden Userschaft auf einen etwas grüneren Zweig kommen können.
definitiv... die userschaft wird sich nur schwerer umerziehen lassen... sicherlich aber auch dort nicht nur auf blanke ablehnung von änderungen treffen...

Mein Vorschlag, neben Jonas bzgl. Freigabe des HP-Unterforums für Gesperrte, bleibt einfach die Begrenzung der Moderationstätigkeit im Gebabbel auf wenige Mods, die einigermaßen gutes Verständnis haben für die Leute und die Mentalität dort und auch mal mit ein paar warmen Worten eher dazwischen funken können, als jemand mit elend langen Diskussionen.

Jeder Mod hat seine Stammbereiche, die er gut kennt , z.B. Matzel das UE, Xaver das D&D usw. , also nutzt das aus.


ja, da bin ich bei dir... ex-user bzw. mods die sich im gebabbel bewegen und somit die befindlichkeiten der user und auch der stammbelegschaft kennen, wäre dort sicher von vorteil, da diese auch bei hohem wellengang eingreifen können... ist doch wie im realen leben... wer sich bei einer sache gut auskennt, kann dadurch doch eine positive richtung vorgeben... ist jemand schon mal an die wand gefahren, wird es naturgemäß schwierig für denjenigen, den karren wieder rauszubekommen...

Klar, wenn es akut ist, also gerade Troll-Phase im UE z.B. nach einem Spiel, dann muss ohnehin gehandelt werden, egal von wem. Aber bei so langfristig köchelnden Dingen wie z.B. Verschwörungstheorien im D&D, persönliche Animositäten zwischen Usern etc. , hilft es vllt. ein wenig, die Leute vorangehen zu lassen, die am ehesten für diese Situation geeignet sind.

Dann müssen sich User nicht mehr über Mods aufregen, die ohnehin bei ihnen wenig Standing haben und andersrum. Außerdem fände ich es gut, wenn endlich mal Kontinuität bei den Mods reinkommt. Es kann nicht sein, dass alle paar Wochen ein Mod geht oder kommt, auch wenn es für die Personalveränderungen gute Gründe geben mag. Respekt muss über eine gewisse Zeit sich erarbeitet werden. Der wird nicht geschenkt.

Und Neu-Mods werden ohnehin kritisch beäugt und müssen erstmal im kalten Wasser schwimmen lernen. Aber indem man als Mod im Wasser um sich schlägt, wird das Wasser nicht wärmer (warum sollten sich Usertypen ändern?) und die geschlagenen Wellen kommen mit doppelter Kraft zurück und ziehen einen herunter.


100% zustimmung... wie gesagt... wir liegen nicht so weit auseinander...  


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!