Avatar profile square

Tranquilio

1421

#
Ich fand den Plan auch nicht verkehrt: hinten dicht machen und schnell kontern. Hat nur individuell nicht funktioniert, weil das so noch nicht gespielt wurde dieses Jahr. Und dazu noch ziemlich krasse individuelle Fehler.
#
DoctorJ83 schrieb:

Ich fand den Plan auch nicht verkehrt: hinten dicht machen und schnell kontern. Hat nur individuell nicht funktioniert, weil das so noch nicht gespielt wurde dieses Jahr. Und dazu noch ziemlich krasse individuelle Fehler.


Vielleicht hat er auch deshalb nicht funktioniert, weil wir viele Spieler haben, die nur auf einer bestimmten Position oder in einem bestimmten System wirklich gut sind.

Da Costa muss mit Anlauf von hinten kommen. Hasebe ist im DM lange nicht so gut wie in der Dreierkette. Ndicka und Toure scheinen mir auch eher reine Innenverteidiger zu sein, und nicht geeignet fuer die aeusseren Positionen in einer Viererkette. Rebic ist genial als haengender Stuermer, aber keiner, der effektiv als einzige Spitze spielen kann. Willems kann einen passablen Linksverteidiger spielen, ist aber im ZM fehl am Platz.

#
Die Aufstellung war nicht so verkehrt. Aber wenn die bisherigen Leistungstraeger in der Defensive - Abraham, Hinteregger und Hasebe - komplett neben sich stehen, ist es fuer die Neuen sehr schwer ueberhaupt ins Spiel zu kommen.

Die Grundidee, Beton anzuruehren und das 0:0 zu halten, war halt schon nach 3 Minuten ueber den Haufen geworfen. Vielleicht haetten wir uns ohne das fruehe erste Gegentor tatsaechlich mit der Zeit defensiv stabilisiert, und dann wuerden wir jetzt alle ueber den Taktikfuchs Huetter reden.

So wie es gelaufen ist mussten wir mit 9 Defensivspielern nach vorne spielen. Keine gute Situation gegen jeden Gegner, und eine Katastrophe gegen eine der besten Offensiven der Liga.

Rode fehlt an allen Ecken und Enden. Wie wichtig er fuer unser Spiel ist, wird erst richtig klar, wenn er nicht dabei ist.

Das einzig Positive: Ich denke Huetter hat gestern viel gelernt. Es wurde klar wie gut die bisherige Taktik war. Da Costa funktioniert nur auf der rechten Seite, Hasebe in der Dreierkette, und bei Willems bin ich mir nicht sicher ob es ueberhaupt eine Position gibt auf der er gut spielt.
#
In einigen Wochen wird das neue Heimtrikot vorgestellt. Trikots nachzuprduzieren kostet viel Geld, und braucht Zeit. Rechnet sich vielleicht wenn wir nach Baku kommen, aber im Normalfall liegen die nachproduzierten Trikots dann auf Lager und sind schwer zu verkaufen wenn dann das neue Trikot im Verkauf ist.

#
Tranquilio schrieb:

Insofern darf Leverkusen gerne gegen die Dosen gewinnen.

das sehe ich komplett anders .. wenn wir den Vorsprung auf leverkusen noch ausbauen können, werden die uns nicht mehr einholen - da bin ich ziemlich sicher.

lieber Platz 4 sichern (u.a. durch einen Dosen Sieg)und dafür keine Chance auf Platz 3 zu haben, als die Chance auf Platz 3 zu haben und am Ende 5. werden.
#
municadler schrieb:

lieber Platz 4 sichern (u.a. durch einen Dosen Sieg)und dafür keine Chance auf Platz 3 zu haben, als die Chance auf Platz 3 zu haben und am Ende 5. werden.


Wenn wir die Saison normal zu Ende spielen, darunter verstehe ich noch drei Siege aus dem Heimspielen, dann reicht das fuer die Europa League, unabhaengig davon ob der eine oder andere noch eine Siegesserie hinlegt.

Fuer die CL wird man wohl um die 60 Punkte brauchen, je nachdem ob sich Gladbach berappelt und ob Leipzig weiter so stark bleibt auch etwas mehr.

Dass wir am Ende vor Gladbach, aber hinter Leverkusen und Leipzig auf Platz 5 liegen halte ich fuer eher unwahrscheinlich. Da muesste viel zusammen kommen.
#
Hmm, schwierig.

Verlieren wir, wäre ein Sieg von Leipzig in diesem und anderen Spielen sicher gut. Nen Leverkusen Sieg brauche ich grundsätzlich auch nicht wirklich, da ich die gerne endgültig abschütteln würde. Sollten wir auf Schalke aber gewinnen, dann würde mir ein Unentschieden bei Leverkusen-Leipzig, mit dem wir auf einen Punkt an Leipzig herankämen, gleichzeitig aber den Vorsprung auf Leverkusen auf 9 Punkte und mindestens 21 Tore ausbauen würden, durchaus gefallen.
#
Exil-Adler-NRW schrieb:

Nen Leverkusen Sieg brauche ich grundsätzlich auch nicht wirklich, da ich die gerne endgültig abschütteln würde


Mit Siegen aus den drei Heimspielen waeren wir bei 58 Punkten. Das sollte fuer die EL reichen, denn die die hinter uns stehen werden nicht allesamt alles gewinnen.

Leipzig hat das schwerste Restprogramm, mit 5 von 7 Spielen gegen Mannschaften aus der ersten Tabellenhaelfte. Gladbach hat 4 Gegner aus der ersten Tabellenhaelfte.

Die Chance, am Ende vor Leipzig zu stehen, halte ich daher fuer groesser als die Gefahr, von einem der Teams von Platz 6-9 noch ueberholt zu werden. Insofern darf Leverkusen gerne gegen die Dosen gewinnen. Unentschieden waere noch besser.


#
I will be at Bangkok for the second leg on the 18th. However, with closure times as they are now, I don't know of any public location that will be open for sure and show the match from 2am to 4am.
#
Ich suche zwei SItzplatzkarten fuer Schalke. Wuerde die Karten im Grossraum Frankfurt abholen und bar zahlen.
#
Eintracht Frankfurt are the last German club standing in the UEFA Europa League, but Adi Hütter's men have good reason to believe they can keep the Bundesliga flag flying all the way to the final in Baku, Azerbaijan, in May.

Standing between them and the quarter-finals are Italian giants Inter Milan, but allow bundesliga.com to explain why it is anything but a David vs. Goliath tie, with five reasons why the Eagles will continue flying in Europe…

1) Scariest front three in Europe

Don't just take our word for it – it is a fact! Frankfurt have scored 23 goals in the Europa League this season – more than any other club. With Luka Jovic the tournament's second-highest scorer with six, and Sebastien Haller just one behind on five, Hütter boasts some of the finest tools around for picking the lock to the last eight. Domestically, only four clubs in the whole of Europe have a three-man attack delivering more goals than Jovic, Haller and Ante Rebic, who have struck 32 times in the Bundesliga this season.

That company is quite illustrious too, with Paris Saint-Germain's Neymar-Edinson Cavani-Kylian Mbappe triumvirate, followed by Barcelona's Lionel Messi-Luis Suarez-Ousmane Dembele-inspired attack, and English clubs Liverpool and Manchester City. Italian clubs may be famed for the strength of their defences, but when you have such a potent front three, that is the least of Frankfurt's concerns.

2) Europe's form team

With seven wins and one draw, the unbeaten Eagles boast the best record of any club in Europe this season. The only blot on their otherwise shiny white copybook was their 2-2 draw at Shakhtar Donetsk – where they led twice. They flexed their muscles in the return leg, though, with a 4-1 win completing a 6-3 aggregate triumph to ensure they remain Europe's form team, together with last season's beaten finalists Salzburg. Inter, on the other hand, were beaten by Tottenham Hotspur and Barcelona in the UEFA Champions League group stage.

3) Hütter warming hearts

When Niko Kovac defected to Bayern Munich after leading Frankfurt to DFB Cup glory last season, and one of their key individuals Kevin-Prince Boateng left the nest, there was no lack of concern that the Eagles had landed. In came Hütter, fresh from breaking FC Basel's eight-year dominance of Swiss football with Young Boys, for his first experience of German football after having also won the Austrian Bundesliga. Following elimination from the cup in the first round, Frankfurt were 15th after winning just one of their first five Bundesliga fixtures.

Fast-forward five months and Frankfurt are again knocking on the door of European football next season with a flowing brand of football that is earning them widespread acclaim, at home and in Europe. Hütter made a name for himself in Austria and Switzerland for this entertaining, attacking philosophy and, after the initial teething problems, Frankfurt are once again flying. Over in Milan, on the other hand, Luciano Spalletti continues to divide opinion and a recent blip in form saw doubts raised about his future at the Nerazzurri: stability vs. instability.

4) History on their side

Frankfurt have already proven this season that they can get the better of Serie A opposition, cruising to a 4-1 win at home to Lazio before beating Inter's league rivals 2-1 in their own Stadio Olimpico. Furthermore, they beat Napoli 1-0 home and away in the 1994/95 UEFA Cup, although they did then lose out to eventual finalists Juventus. That 3-0 defeat to the Bianconeri was, however, their one and only loss in six meetings with Serie A opposition, with four wins and a draw completing an impressive record against Italian sides. History, it would appear, is also on Frankfurt's side.

5) Frankfurt's solid defence

Contrary to appearance, Frankfurt's game is not purely about attacking and scoring goals. They also have a particularly solid defence – the fourth-meanest in the Bundesliga and the Europa League to be precise. Makoto Hasebe's transformation from midfielder to defensive lynchpin has given his career a new lease of life, while Martin Hinteregger, David Abraham and Evan N'Dicka have ensured only around a third of the goals Frankfurt's watertight rearguard have conceded this season have come down the middle, with the rest coming from wing play.

That will not be good news for Inter, who are heavily reliant on a single central striker in a 4-2-3-1 formation – Mauro Icardi up until when he was scrapped of the club captaincy earlier this month, and summer signing Lautaro Martinez since. Danny Da Costa will have no qualms about marking former Wolfsburg man Ivan Perisic or Matteo Politano either, having established himself as one of the brightest wing-backs in the division, and a candidate for national team duty.

So while there may have been a few sighs when Inter's name came out of the urn in Nyon, Frankfurt have no reason to fear the 2010 UEFA Champions League winners who, since then, have struggled to make headlines in Europe.

Oh, and did we forget to mention that Frankfurt are the best-supported club in Europe, with a vociferous 12th man travelling with them around Europe and set to make San Siro sound like the Commerzbank Arena?

Enough said.

https://www.bundesliga.com/en/bundes...ague-3467-2583

Kommentare von Inter Fans:
Their defence looked very shaky against Shakhtar in their last Europa match so I expect goals from us.


Gacinovic was impressive in Rome against Lazio. I hope that our tactics will be way better than theirs, our defence way better than theirs and that this will decide the tie.

Look to be honest, this will be big scoring game. Especially in Milan. Their defence is laughable at times in that video.

History on their side? We won this three times bitches.

yeah i couldn't stop myself from laughing when i read that. not to mention the champion leagues.

There are going to be around 13.500 away fans at the san siro to support Frankfurt by the way. It shows the importance of this game for them.

Bundes teams have crazy attendance, I don't think those numbers alone mean the game is of any added significance to them. Eintracht's average attendance is like 49k and their stadium holds 51.5k (of which 9.3k standing)...

Part of that is because Bundesliga ticket prices are generally more affordable than you'll find in most places in Europe.

Nah, they're just going everywhere.

no matter what corner of the world I find myself in, I inevitably hear some tall-ass person speaking German

#
UJUG schrieb:

That 3-0 defeat to the Bianconeri was, however, their one and only loss in six meetings with Serie A opposition, with four wins and a draw completing an impressive record against Italian sides. History, it would appear, is also on Frankfurt's side.


Haben wir 2005 nicht gegen Palermo verloren?
#
http://www.voetbalnieuws.be/news/361945/stvv-ziet-smaakmaker-wellicht-blijven-bijna-uitgesloten-voor-ons

Eine Rueckkehr Kamadas zur Eintracht ist unwahrscheinlich, da sich die SGE in der Winterpause mit Spielern aid Champions League Niveau verstaerken wird.

#
Meine Interpretation der Vorgaenge um Mbabu:
Der Transfer war auf dem Weg, weil YB nicht ernsthaft damit rechnete die CL Qualifikation zu schaffen.
Durch den ueberraschenden Sieg in Zagreb hat YB nun erstens genug Geld, und braucht zweitens einen CL-tauglichen Kader, moechte Mbabu daher vorerst nicht abgeben.
Unsere Fuehrung hatte dagegen fest mit Mbabu gerechnet, und daher keinen vergleichbaren Spieler auf dieser Position in der Pipeline, mit den man sich kurzfristig haette einigen koennen.