Avatar profile square

Tranquilio

555

#
Und du denkst, die Lufthansa wird nach der Verstaatlichung noch ein großer Sponsor bei Bayern sein? Und Red Bull ungeschoren durch den shutdown kommen? VW in Wolfsburg? Dann am ehesten noch Bayer. Bis sie an Monsanto zugrunde gehen.

Und selbst wenn: dann sollen halt Hoffenheim, Leverkusen, Bayern, Leipzig und Wolfsburg die Sache unter sich ausmachen. Wird sicher eine Riesenerfolgsgeschichte werden! Sky wird neue Aborekorde verbuchen.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Und du denkst, die Lufthansa wird nach der Verstaatlichung noch ein großer Sponsor bei Bayern sein? Und Red Bull ungeschoren durch den shutdown kommen? VW in Wolfsburg? Dann am ehesten noch Bayer. Bis sie an Monsanto zugrunde gehen.


Die Lufthansa wird wohl mit extrem viel Staatskohle am Leben gehalten werden, Kostenpunkt eine Milliarde pro Monat. Das bisschen Sponsoring fällt da nicht groß ins Gewicht.

adidas hat schon den Milliardenkredit über die KfW bekommen, ohne dass da auch nur ansatzweise davon die Rede gewesen wäre dass das Geld nicht mehr einfach so an Real Madrid, Man United, Juventus und den FC Bayern weitergeleitet werden darf.

VW wird auch nicht hängen gelassen werden, und bei denen ist das Engagement bei Wolfsburg auch eher Kleinkram.

Keine Ahnung wie es bei Red Bull insgesamt finanziell aussieht. Bei denen dürften die Margen und die Reserven aber wesentlich hoeher sein als bei anderen Unternehmen im Sportsponsoring.

WuerzburgerAdler schrieb:
Und selbst wenn: dann sollen halt Hoffenheim, Leverkusen, Bayern, Leipzig und Wolfsburg die Sache unter sich ausmachen. Wird sicher eine Riesenerfolgsgeschichte werden! Sky wird neue Aborekorde verbuchen.


Vielleicht machen sie auch gleich Nägel mit Koepfen, und es gibt ab 2021 die europäische Superleague mit PSG, Real Madrid, Barcelona, Man United, Liverpool und den anderen Sponsorenvereinen, weltweiter TV-Präsenz, und der Rest kann dann mal schauen wie es in der Zweitklassigkeit weiter geht.
#
Tranquilio schrieb:

hätte die Moeglichkeit geordnete Insolvenzverfahren durchzuführen, um danach Spielerverträge, Fernsehverträge und Sponsorenverträge auf niedrigerem Niveau neu auszuhandeln, bevor es wieder los geht.


Und warum sollte irgendein Verein das wollen? Ich kann auch ganz einfach sagen, welche Vereine dann weiterhin die selben Gehälter zahlen können. RB, Hopp, Leverkusen...
#
SGE_Werner schrieb:

Und warum sollte irgendein Verein das wollen? Ich kann auch ganz einfach sagen, welche Vereine dann weiterhin die selben Gehälter zahlen können. RB, Hopp, Leverkusen...


So siehts aus. Wenn es keine Zuschauereinnahmen mehr gibt, und vom Fernsehen weniger Geld kommt, dann stehen die Sponsorenvereine am besten da, wenn alles neu ausgehandelt wird.

Der FC Bayern dürfte mit adidas, Lufthansa und Telekom im Rücken dank Staatshilfen auch ziemlich gut durch die Krise kommen.

Der Rest der Liga würde 50+1 dann so schnell wie moeglich über Bord werfen wollen, und wäre wohl auch für jedes unmoralische Pay-TV-Angebot zu haben.

Deswegen halte ich die Beendigung der Saison ohne Zuschauer immer noch für das kleinere Übel.

#
Was genau gewinnt man denn, wenn man die Saison abbricht?
#
Tobitor schrieb:

Was genau gewinnt man denn, wenn man die Saison abbricht?


Man hätte die Moeglichkeit, einen kompletten Neustart dann durchzuführen, wenn es die Situation wieder zulässt, und müsste nicht jetzt riskante Geisterspiele durchführen, nur um dann zu neuen Saison voraussichtlich wieder mit riskanten Geisterspielen weiter zu machen.

Nur wäre bei einem Saisonabbruch auch klar, dass es erst mal keine Fernsehgelder mehr gibt, eventuell sogar bereits gezahlte Gelder zurück gezahlt werden müssen, und die Verträge gekündigt werden. Ob das zu Insolvenzen führen würde, und bei wie vielen Vereinen, müsste man dann halt abwarten.

Zumindest koennte man die Spieler und Mitarbeiter bei einem Saisonabbruch erst mal nach Hause schicken, müsste nicht verkrampft einen Trainingsbetrieb unter irregulären Bedingungen aufrecht erhalten, hätte die Moeglichkeit geordnete Insolvenzverfahren durchzuführen, um danach Spielerverträge, Fernsehverträge und Sponsorenverträge auf niedrigerem Niveau neu auszuhandeln, bevor es wieder los geht.








#
Basaltkopp schrieb:

Aber ich befinde es befremdlich, dass hier so viele Leute wie selbstverständlich von anderen erwarten, dass sie auf die Hälfte ihres Gehalts verzichten.

Nun, von Millionären erwarte ich das. Und zwar selbstverständlich. Nicht von jedem Arbeitnehmer.
Müsste ich auf die Hälfte meines Einkommens verzichten, hätte ich ein Problem.
Bei z.B. Marius Wolf oder Filip Kostic oder Vedad ibisevic wäre das völlig unproblematisch.

Basaltkopp schrieb:

Aber jetzt hat halt eben jeder einen gültigen Vertrag und ich halte gar nichts davon, dass jeder meint, er könnte über anderer Leute Geld entscheiden.

Hab ich irgendwo behauptet, ich könne das?
Natürlich kann ich es nicht. Ich kann das fordern, an die hochbezahlten Angestellten und andere Millionäre oder Superreiche appellieren. Mehr kann ich nicht.
Basaltkopp schrieb:

Zuletzt würde mich doch mal interessieren, wie viel Geld die Leute hier so spenden, die den großen Verzicht von anderen erwarten.

Das geht zwar niemand was an.
Ich kann für mich sprechen, dass ich einige Privatleute unterstützt habe, meine Stammkneipe supporte (durch Spenden und Verzehr inklusive großzügiger Trinkgelder) und für die Menschen in Bergamo sprendete.
Dazu noch das eigentlich für dieses Jahr an Ostern gebuchte Hotel, wo ich auf die Rückerstattung meiner Anzahlung nach dem Ausfall des Urlaubs verzichtete.

Dazu Solidareinkäufe bei kleineren mir wichtigen Geschäften in Frankfurt.
Das meiste war nicht wichtig, was ich erwarb, aber es war auch nichts, was schlecht wird.
#
reggaetyp schrieb:

Nun, von Millionären erwarte ich das. Und zwar selbstverständlich. Nicht von jedem Arbeitnehmer.
Müsste ich auf die Hälfte meines Einkommens verzichten, hätte ich ein Problem.
Bei z.B. Marius Wolf oder Filip Kostic oder Vedad ibisevic wäre das völlig unproblematisch.


Die von dir genannten haben in in den letzten Jahren ziemlich gut verdient. Filip Kostic koennte durch die Corona-Krise der Vertrag seines Lebens durch die Lappen gehen, aber er wird sich immer noch keine großen Sorgen machen müssen wie es für ihn weiter geht.

Aber die drei sind halt nicht repräsentativ für den Profifußball. Stell dir vor du bist Anfang 20, stehst ganz am Anfang der Karriere, hast bisher alles dem Sport untergeordnet, aber den Sprung noch nicht geschafft, und jetzt gibt es erst mal keine Aussicht auf Weiterbeschäftigung. Der Millionenvertrag im Sommer hat sich erledigt.

Oder du spielst zweite Liga, dritte Liga, der Verein meldet Insolvenz an und stellt den Spielbetrieb ein, und von heute auf morgen hast du nicht mehr das Einkommen von dem du immer ausgegangen bist.  

Verzicht sagt sich leicht, wenn es dich selbst nicht betrifft.
#
Natürlich müssen irgendwann einnahmen kommen, aber ob man 150.000 bezahlt oder 1.500.000 macht einem unterschied von 10 monaten aus.

Leider dreht sich hier alles im kreis, grob gibt es die fraktion fussball muss sich ändern u d die fraktion geisterspiele wir machen weiter wie bisher. Es wird nie ein ende der siskussion geben.

Wir werden sehen was passiert, aber ich kann mir vorstellen das es beim durchziehen des Egotripst der fussballindustrie ein abwenden geben kann ähnlich dem abwenden von der nationalmannschaft
#
DirkYeboah schrieb:

Leider dreht sich hier alles im kreis, grob gibt es die fraktion fussball muss sich ändern u d die fraktion geisterspiele wir machen weiter wie bisher. Es wird nie ein ende der siskussion geben.


Sehe ich nicht so.

Ich bin sowohl der Ansicht dass sich der Fussball gewaltig ändern sollte und muss, als auch der Meinung dass an Geisterspielen leider kein Weg vorbei führt.



#
Es ist doch relativ einfach: Wenn die Spieler auf die Hälfte ihrer gehälter verzichten, können die "normalen" Angestellten bezahlt werden.

Verstehe die Diskussion nicht so richtig.
Auf der anderen Seite ist mir Profifußball derzeit zu 99% egal.
#
reggaetyp schrieb:

Es ist doch relativ einfach: Wenn die Spieler auf die Hälfte ihrer gehälter verzichten, können die "normalen" Angestellten bezahlt werden.


Wie lange? Bis Juni, bis Oktober, bis 2022? Irgendwann sind die Rücklagen aufgebraucht, wenn es keine Einnahmen mehr gibt.

Dann koennten die Spieler auch auf 100% verzichten, und trotzdem koennten keine Angestellten mehr bezahlt werden.
#
Diegito schrieb:

Eintracht23 schrieb:

Diegito schrieb:


Ich bin auch der Meinung das man die neue Saison 20/21 erst dann beginnen sollte wenn es absehbar ist das wieder Zuschauer ins Stadion können. Notfalls dann erst 2021.
Eine halbe Saison oder noch länger ohne Zuschauer im Stadion ist nicht vermittelbar.



Das verstehe ich nicht!? Jetzt zu Ende bringen mit Geisterspielen obwohl die Situation überall so ist das man die Folgen noch nicht wirklich absehen kann. Das ganze weil es finanziell wichtig wäre für die Existenz der Vereine. Dann aber das getestete, was vielleicht funktioniert hat, dann nicht weiter führen und dann die nächste Saison eventuell ausfallen lassen!? Sagt ja niemand das es fix wäre das nächste Saison überhaupt wieder ins Stadion dürfen! Das liegt ja an der Medizin. Da wären dann die Vereine auch Pleite und für die Zuschauer noch schwerer vermittelbar.


Ich gebe zu, da bin ich in einem Gewissenskonflikt. Ich bin grundsätzlich ein absoluter Gegner von Geisterspielen und bin der Meinung das man diese nur durchführen sollte in einer Notsituation, bzw. Ausnahmesituation. In dieser befinden wir uns jetzt, d.h. für einen überschaubaren Zeitraum von 6-8 Wochen kann man diesen Schritt durchaus gehen. Aber ein ganzes halbes Jahr oder gar eine komplette Saison? Da stimmt dann einfach die Verhältnismäßigkeit nicht mehr. Eine Kompromisslösung wäre das man ab Oktober/November mit der neuen Saison beginnt, und Stück für Stück Zuschauer ins Stadion lässt. Erst nur die DK-Inhaber (Stehplatzränge bleiben leer) und ab 2021 dann alle... nur so als hypothetisches Beispiel. Sollte man die neue Saison ohne Zuschauer beginnen ohne konkrete Aussicht wann wieder Fans zugelassen werden wird es massive Proteste aus den Fanszenen geben, massiver als alles zuvor erlebte... schon jetzt gibt es großen Widerstand, der wird dann wohl eskalieren.
Es muss von Beginn an klar sein das die kurze Phase der Geisterspiele nur eine absolute Ausnahme sein darf!


Ich hoffe da täusche ich mich. Aber wie viele andere bin ich der Meinung das dieses Jahr nichts mehr geht in Sachen Großveranstaltungen und da zählt Buli nun mal dazu. Ich kann mir nicht vorstellen das man größere Mengen Zuschauer in Stadien lässt bevor es einen Impfstoff oder funktionsfähiges Medikament gibt. Das es dieses Jahr soweit ist wäre ein Traum aber allein der Glaube fehlt mir. Wenn man jetzt mit Geisterspielen beginnt, dann wird man zwangsläufig auch diesen Weg weiter gehen bis es irgendwas gegen das Virus gibt.

Ich bleibe dabei auch wenn das nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Wir setzen das ganze jetzt aus. Fangen im Oktober wieder an mit den ausstehenden Spielen in der Buli und den Pokalen. Dann hat man bis Weihnachten alles abgefrühstückt. Das ganze könnte dann auch noch als Geisterspiel statt finden. Im Jahr 2021 wird dann bereits ein Jahr früher der Spielplan angepasst und man spielt von Februar bis Dezember.
#
Eintracht23 schrieb:

Wir setzen das ganze jetzt aus. Fangen im Oktober wieder an mit den ausstehenden Spielen in der Buli und den Pokalen. Dann hat man bis Weihnachten alles abgefrühstückt. Das ganze könnte dann auch noch als Geisterspiel statt finden. Im Jahr 2021 wird dann bereits ein Jahr früher der Spielplan angepasst und man spielt von Februar bis Dezember.


Wie viele Vereine würden im Oktober noch übrig sein?

Die zwei Monate von März bis Mai zu überbrücken war ja offensichtlich finanziell schon problematisch, und ging nur durch Kurzarbeit für die Mitarbeiter und Gehaltsverzicht der Spieler, Wenn man dem kicker-Bericht glauben kann und tatsächlich ohne Fernsehgelder bis Juni 13 Vereine Insolvenz anmelden müssen, dann wird es im Oktober nicht mehr viele Mannschaften geben, die die restliche Saison noch ausspielen koennen.

Geht es erst mal los mit Kündigungen der Fernsehverträge, Vereinen die die Spielergehälter nicht mehr zahlen, und den Spielbetrieb nicht mehr aufrecht erhalten koennen, dann wird es auch im Oktober nicht mehr moeglich sein die Saison zu Ende zu spielen, egal ob mit oder ohne Zuschauer.

Entweder die Liga schafft es diese Saison bis Juni mit Geisterspielen noch irgendwie zu Ende zu bringen, oder es kommt zum ganz großen Reset, zum Zusammenbruch des Kartenhauses.






#
Mal losgelöst von der Notwendigkeit der Wiederaufnahme für das finanzielle Überleben der Vereine.

Was mich mal interessiert. Es wird ja viel propagiert, dass die Wiederaufnahme der Liga die viel benötigte Ablenkung wäre.

Empfindet ihr das auch so?

Also ich empfinde das eher als 90 minütige Erinnerung an die schwierige Situation. Ist für mich sowas wie die ganze Quarantäne-TV Versuche der letzten Wochen (Quarantäne WG auf RTL usw.). Da habe ich Null Bock drauf und gucke lieber einen Film oder ne Serie, die mich in eine andere Welt bringt.

Klar, die Eintracht gucke ich trotzdem, weil es die Eintracht ist und ich diesbezüglich einen inneren Zwang habe. Aber ich werde mir ansonsten keine Minute die Spiele der anderen Mannschaften oder die Sportschau angucken.

#
Exil-Adler-NRW schrieb:

Was mich mal interessiert. Es wird ja viel propagiert, dass die Wiederaufnahme der Liga die viel benötigte Ablenkung wäre.

Empfindet ihr das auch so?


Ich kann da nur für mich sprechen: Wenn ich mich ablenken moechte dann kann ich das auch anders. Dazu brauche ich keinen Fußball. Es gibt auch noch Bücher die ich noch nicht gelesen, und Filme die ich noch nicht gesehen habe. Und mit einem neuen Hobby anzufangen wäre auch keine so schlechte Idee.

Mehr Sorgen mache ich mir um den Zustand des Profifussballs insgesamt. Ein Stillstand über mehrere Monate hinweg, Fernsehrechteinhaber kündigen die Verträge, Vereine werden zahlungsunfähig, Spielerverträge hinfällig, und das weltweit - danach wäre nichts mehr beim Alten.

#
Planspiele wird es mit Sicherheit geben. Macht ja auch Sinn, sich nicht erst Gedanken zu machen wie es weitergehen soll, wenn Geisterspiele wieder möglich sind.
In Stein ist da aber logischerweise noch nichts gemeißelt.
#
Basaltkopp schrieb:

Planspiele wird es mit Sicherheit geben. Macht ja auch Sinn, sich nicht erst Gedanken zu machen wie es weitergehen soll, wenn Geisterspiele wieder möglich sind.


Es wäre auch grob verantwortungslos, das nicht zu tun.

Jeder Unternehmer muss sich Gedanken darüber machen, wie es mit seinem Geschäft weiter geht, wenn es wieder geoeffnet werden darf. Dass die DFL und die Vereine jetzt für sich vorausplanen bedeutet nicht, dass der Profifussball eine Ausnahmestellung für sich beansprucht, sondern das Gegenteil davon.

#
Gegenfrage:
Wie viele dürfen es denn bei Deinen Eltern sein?
#
Basaltkopp schrieb:

Gegenfrage:
Wie viele dürfen es denn bei Deinen Eltern sein?


Genau eine, und zwar meine eigene.

Ich habe zwar auch Eltern in dem Alter und mache mir Sorgen um sie. Aber ich erwarte nicht von anderen dass sie ihr Geschäft oder ihren Arbeitsplatz dauerhaft dafür opfern, dass es meinen Eltern gut geht.
#
amananana schrieb:

Aber irgendwann merke ich, dass mir zumindest der Sport, der Fußball, unser Verein und noch soviel sonstiges fehlt - und dann werde ich beginnen abzuwägen, u.a. mit Statistiken, Fallzahlen, Todeszahlen usw. - und da werde ich nicht alleine sein, sorry.

Falls ihr, die ihr für eure Gier nach Konsum und Spaß bereit seid Keben preis zu geben euch durchsetzen solltet, und falls dann meinem Vater oder meiner Mutter nicht der Sport oder der Fußball fehlt, sondern schlicht ein Beatmungsgerät um am Leben zu bleiben, und falls dann meinem Vater oder meiner Mutter am Ende schlicht das Leben fehlt - dann amananana, dann werd ich an DICH denken. Und dann find ich dich auf deinem Sportplatz. Verlass dich drauf.
Dann duskutieren wir nochmal über deine Bedürfnisse!
#
FrankenAdler schrieb:

Falls ihr, die ihr für eure Gier nach Konsum und Spaß bereit seid Keben preis zu geben euch durchsetzen solltet, und falls dann meinem Vater oder meiner Mutter nicht der Sport oder der Fußball fehlt, sondern schlicht ein Beatmungsgerät um am Leben zu bleiben, und falls dann meinem Vater oder meiner Mutter am Ende schlicht das Leben fehlt - dann amananana, dann werd ich an DICH denken. Und dann find ich dich auf deinem Sportplatz. Verlass dich drauf.
Dann duskutieren wir nochmal über deine Bedürfnisse!


Wie viele Millionen Arbeitsplätze und Existenzen dürfen denn deiner Meinung nach vernichtet werden, damit das Risiko deiner Eltern, im Fall einer Erkrankung kein Beatmungsgerät zu bekommen, etwas reduziert wird?
#
Vor vier Wochen haben alle die Situation voellig anders bewertet als heute, obwohl die drohende Gefahr da schon sehr klar erkennbar war.

Ich gehe davon aus, dass in vier Wochen die Situation wieder ganz anders eingeschätzt werden wird als jetzt.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen werden dann wieder stärker gewichtet werden.

Deshalb ist es nicht unrealistisch, eine Fortsetzung der Saison ab Mai, eventuell ohne oder mit wenigen Zuschauern, zumindest als Moeglichkeit im Auge zu behalten.
#
Ich wäre dafür, die Europacup Wettbewerbe abzublasen und dieses Jahr keinen Sieger zu küren. Die Mannschaften, bis jetzt noch im Rennen sind, sollten dann für den kommenden Wettbewerb automatisch ab der Hauptrunde qualifiziert sein. Alles andere ist nur noch Krampf.
#
Macbap schrieb:

Ich wäre dafür, die Europacup Wettbewerbe abzublasen und dieses Jahr keinen Sieger zu küren. Die Mannschaften, bis jetzt noch im Rennen sind, sollten dann für den kommenden Wettbewerb automatisch ab der Hauptrunde qualifiziert sein. Alles andere ist nur noch Krampf.


Abblasen braucht man die Wettbewerbe nicht. Aber man sollte so lange pausieren, bis sich die Situation entspannt hat, und Spiele auch mit Publikum wieder moeglich sind, wann immer das sein wird.

Dann werden die Wettbewerbe halt ab Juni zuende gespielt, die EM auf September verschoben, und die neue Saison startet im November. Wenn man die Länderspielpausen drastisch reduziert und nächstes Jahr z.B. keinen DFB-Pokal ausspielt dann ist ab Sommer 2021 wieder alles im Lot.
#
Arroganz wird bestraft.
#
Bommer1974 schrieb:

Zuletzt: Challenges finde ich auch interessant, aber ich hätte Bedenken, dass es zu einer Zerklüftung des Spiels kommt, oder nach Verbrauch der Challenges (wieviel auch immer es pro Team gibt) das gleiche Problem bleibt...


Man behält die Challenge halt, wenn sie berechtigt ist und verliert sie, wenn sie unberechtigt ist, wie in anderen Sportarten auch. Dann legt man diese auch nur ein, wenn man sich sicher ist und nicht jedes mal wenn ein Ball durch den Strafraum segelt, weil mit Glück jemand mit der Hand dran war.

Ne größere Zerklüftung, sehe ich eigentlich nicht.
#
Exil-Adler-NRW schrieb:

Man behält die Challenge halt, wenn sie berechtigt ist und verliert sie, wenn sie unberechtigt ist, wie in anderen Sportarten auch. Dann legt man diese auch nur ein, wenn man sich sicher ist und nicht jedes mal wenn ein Ball durch den Strafraum segelt, weil mit Glück jemand mit der Hand dran war.


Das führt dazu, dass im Hintergrund Teams von Videoanalysten und Challenge-Strategen arbeiten, in Echtzeit das Spiel aus allen Perspektiven verfolgen, Erfolgschancen mit der Restspielzeit diskontieren, und der Bank das Signal geben wann eine Challenge gezogen werden soll. Ein Vorteil für die Großen, die für so ein Team eine Menge Geld ausgeben, und ein Nachteil für die Kleinen, die sich das nicht leisten koennen.
#
Ich kenne den Spieler nicht mal. Das wirst Du besser beurteilen können. Wenn er tatsächlich das ist, was Du schreibst, nämlich ein kreativer Offensivspieler, dann stünde er uns womöglich wirklich gut zu Gesicht. Aber ich bin da bei SemperFi: der Dreckskonzern hat es nicht nötig Spieler an Clubs aus der zweiten oder dritten Reihe abzugeben. Wenn sie ihn für zu leicht befinden, um die Litfaßsäulen aus Salzburg Nord verstärken zu können, dann muss er noch lange nicht in die Bundesliga abgegeben werden. Für dieses Pack gelten die Regeln des Marktes ohnehin nicht. Die gründen Dependancen in aller Herren Länder und umgehen dann sogar die festgeschriebenen Ablösen für Wechsel ins Ausland, um dann nach Belieben hin und her zu schieben. Eine Farce, dass es auch nur ein Produkt der Art geben darf. Ein absoluter Skandal und eine Bestätigung meines Bildes von den korrupten Verbänden, dass sie ein ganzen Netz davon aufziehen durften und man sie nach Belieben schalten und walten lässt.

Also: nein, wir hätten den im Zweifel nicht bekommen. Und ich bin dankbar für die Gelegenheit mal wieder gegen dieses Pack wettern zu können. Macht mehr Spaß so als turnusmäßig ohne konkreten Auslöser
#
Haliaeetus schrieb:

der Dreckskonzern hat es nicht nötig Spieler an Clubs aus der zweiten oder dritten Reihe abzugeben. Wenn sie ihn für zu leicht befinden, um die Litfaßsäulen aus Salzburg Nord verstärken zu können, dann muss er noch lange nicht in die Bundesliga abgegeben werden.


Minamino hat eine Ausstiegsklausel von 8,5 Millionen, die Liverpool ziehen wird. Wenn wir uns mit dem Spieler einig geworden waeren, dann haette der Dosenkonzern einen Wechsel zu uns nicht verhindern koennen.

Nur haetten wir halt auf die Idee kommen muessen, bevor er die Champions League aufgemischt hat. Vor ein oder zwei Jahren wird er die Ausstiegsklausel auch schon gehabt haben. Als noch nicht alle Topvereine in Europa an ihm dran waren waere ein Wechsel in die Bundesliga fuer ihn wahrscheinlich noch attraktiv gewesen. Jetzt ist der Zug definitiv abgefahren.

Aber was hier wohl los gewesen waere, wenn Bobic vor zwei Jahren 8,5 Millionen fuer einen bis dahin voellig unbekannten Japaner aus Oesterreich auf den Tisch gelegt haette?
#
Schneeweiss schrieb:

Paciencia versuchte den Elfer zu schinden.

Unsinn. Der hat einfach nur in den Boden getreten und ist über seine eigenen Füße gestolpert.
#
Basaltkopp schrieb:

Schneeweiss schrieb:

Paciencia versuchte den Elfer zu schinden.

Unsinn. Der hat einfach nur in den Boden getreten und ist über seine eigenen Füße gestolpert.


Paciencia hat in der Schussbewegung vom Verteidiger einen Schubser gegen den Oberkoerper bekommen. Sein Oberkoerper ging nach dem Kontakt nach unten, das war klar zu erkennen. Deswegen hat er in den Boden getreten.

War ein Elfmeter, aber halt keiner von der Sorte die heutzutage gepfiffen wird. Der Brych hat nur geschaut ob es einen Kontakt am Fuß gab.
#
Ganz starkes Spiel von uns, vor allem in der zweiten Halbzeit.

Warum Gelson mit seiner Erfahrung nicht zurück zieht kann ich mir nicht erklären.

Abraham war kurz vorher schon durch den Wind, als er unnoetig Foul gespielt und dann noch unberechtigt reklamiert hat.

Und was ich über Streich denke schreibe ich besser nicht.
#
Der Kläger habe „erheblichen Körpereinsatz gegen die Polizei ausgeübt“, sagt einer der Anwälte. Auf dem Video ist davon nichts zu sehen.


Ach, hör mir auf. Jetzt gibt es davon mehrere Videos und die winden sich immer noch. Da fragt noch mal einer, weshalb so viele keinen Respekt vor den Cops haben.

Die drei Polizisten, die den Kläger schubsten, machen von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch.


Wundert mich, dass sie die Aussage verweigern. Normal heißt es doch: Aussage Polizei > Video.

Kann man nur hoffen, dass der Fan wieder vollständig auf die Beine kommt.
#
JayJayFan schrieb:

Wundert mich, dass sie die Aussage verweigern.


Auf die Beamten kommt ja noch ein Strafverfahren zu. Durch eine Aussage im Zivilverfahren würden sie sich moeglicherweise selbst belasten. Dass sie nichts sagen war also zu erwarten.

JayJayFan schrieb:

Kann man nur hoffen, dass der Fan wieder vollständig auf die Beine kommt.


Dem schließe ich mich an. Außerdem hoffe ich dass er ordentlich Schmerzensgeld bekommt, und dass die Täter angemessen bestraft werden. Solche Leute sind für den Polizeidienst nicht geeignet.
#
Wenn wir uns gegen Bayern eine Klatsche eingefangen hätten, dann hätte ich hinsichtlich Lüttich Bedenken gehabt.

Jetzt strotzen unsere Jungs nur so vor Selbstvertrauen, 5 Tage Pause, der Kader ist nahezu komplett, die Lütten haben alle unser Spiel am Samstag gesehen, aber sie müssen volles Risiko gehen und auf Sieg spielen um noch eine realistische Chance aufs Weiterkommen zu haben.

Da brennt nichts an.