Warum ist "gerade jetzt" der richtige Zeitpunkt mit mehr Risiko zu investieren?

#
Warum ist "gerade jetzt" der richtige Zeitpunkt mit mehr Risiko zu investieren?

Weil das Leben zu kurz ist!
#
So. Gehen wir einmal davon aus, dass alle 18 Bundesligavereine mit Hinblick auf die höheren Fernseheinnahmen nun ein höheres fininanzielles Risiko gehen. Alle Rüsten auf.

Es wird Gewinner und Verlierer geben. Die Vereine die verlieren, werden sich über Jahre hinweg davon erholen müssen. Schauen wir uns die Hertha öder Köln an. Steigen die ab, was sich im Moment abzeichnet, können die ihre Kader nicht mehr halten und sind wegen des höheren Risikos in der Vergangenheit am Rande des Ruins.

Ich sage mal ein kalkulierbares Risiko könnte man eingehen, allerdings sollte man dem einmal unsere Transfertreffer der letzten 6 Jahre gegenüberstellen. Wir sollten in ein vernünftiges Scouting (Ohne Bernd Hölzenbein!) investieren. Vielleicht finden wir dann auch mal Spieler, die den Verein nach vorne bringen.

Garnichts halte ich von Ideen eines Herrn Hübner Transfers über Privatleute oder Firmen zu realisieren und diesen dann die Transferrechte für die Spieler einzuräumen. Ich hoffe das es bei uns niemals soweit kommen wird und hoffe dass jedem dem die Eintracht am Herzen liegt gegen diesen Wahnsinn wehrt.

Wir lagen schon einmal am Boden. Im moment sind wir einer der finanziell seriösesten geführten Vereinen der Republik und ich denke dies wird sich irgendwann auszahlen! In diesem Sinne - die Eintracht bleibt unabhängig von Fremdkapital!
#
Wir bezahlen kommende Saison voraussichtlich die letzte Rate für Salou. Mehr fällt mir dazu gerade nicht ein.
#
@Zauberfuss

Ja. Irgendwann... werden wir Elfter. Ich freu  mich wirklich drauf. Das ist das was Eintracht Frankfurt ausmacht. Seriosität.  Hurra..
Nicht Spielstärke , nicht Intelligenz, nicht Arroganz,..Seriosität.
Beeindruckend. Gut. Wir haben es weit gebracht in den letzten acht Jahren.  Schuldenfrei und Spaß dabei.Jaja. Ich weiß, ich bin ungerecht. Un?

Auch überzeugend ist das Argument, das wird sich irgendwann auszahlen. Mitnichten. Man hat in Frankfurt geschlafen als die Post abging. Teils verschuldet, teils unverschuldet.
Welche Mannschaft ist denn in den letzten Jahren pleite gegangen?
Ach ja und bitte keinen Fremdeinfluß.. die könnten unseren Geistesriesen ja mal auf die Finger schauen. Gott bewahre.



Mir ist völlig unklar warum es in Frankfurt einen Zuschauerboom gibt? Zumindest in Anbetracht der gezeigten Leistungen. Und nein.. liebe Leut.. das ist kein Angriff auf die heutige Mannschaft. Aber so e bissi was , sehen mein trüben Augen doch noch, so dann und wann


Und ja, man hat verabsäumt sich Sytemrelevant zu machen. Man feiert andere.  Barca ist genial, Real ist genial usw..challe spielt regelmäßig CL.. mittlerweile.. finanziert  mit dem Tanz auf dem Vulkan. Stört das eigentlich jemanden? Ich glaube niemanden.
 Doch.  Eure Schrebergärtnermentalität  
#
Basaltkopp schrieb:
Ich bin der Meinung, dass der ISPR-Kredit abbezahlt ist, weil man die Rate trotz Abstieg bedienen wollte. Kann mich aber auch irren.

Gerade jetzt ist nie der richtige Zeitpunkt. Weil es immer für und wider gibt und es auch immer wieder Argumente gibt, dass man ein Jahr früher diesen Schritt hätte gehen müssen (jetzt eh nicht mehr zu ändern) oder noch ein oder zwei Jahre warten sollte.

Aber auf gerade jetzt kann man sonst noch ewig warten. Irgendwann muss man es mal tun, wenn man es denn will. Und wieso nicht "gerade jetzt"? So wenig wie es den richtigen Zeitpunkt für "gerade jetzt" gibt, gibt es auch kaum den falschen Zeitpunkt für "gerade jetzt".

Und wenn man als Aufsteiger nicht nur für den Klassenerhalt investiert, sondern versucht, zumindest Voraussetzungen zu schaffen, um im vorderen Mittelfeld spielen zu können, zzgl. des Hinrundenvorteils, dass man als Aufsteiger anfnags oft und gerne unterschätzt wird - dann ist "gerade jetzt" vielleicht zumindest nicht der falsche Zeitpunkt.

Vielleicht kann man mit "gerade jetzt" auch Armin Veh überzeugen, auch nächste Saison noch Trainer bei Eintracht Frankfurt zu sein?!



Hey - da stimme ich aber jedem Wort 100% zu!  
#
Mal eine Frage an die Experten:
Würden "normale" Unternehmen nich auch jetzt gerade investieren, wo das Geld günstig ist? Ich weiß, Fußball ist nur schwer vergleichbar, aber ich denke schon.
Um die Frage abschließend zu beantworten, müsste man wissen, wen wir dafür bekommen könnten. Ich denke Hübner macht das ja nicht ohne Grund und wird auch jemanden an der Angel haben.
#
HeinzGründel schrieb:
@Zauberfuss

Ja. Irgendwann... werden wir Elfter. Ich freu  mich wirklich drauf. Das ist das was Eintracht Frankfurt ausmacht. Seriosität.  Hurra..
Nicht Spielstärke , nicht Intelligenz, nicht Arroganz,..Seriosität.
Beeindruckend. Gut. Wir haben es weit gebracht in den letzten acht Jahren.  Schuldenfrei und Spaß dabei.Jaja. Ich weiß, ich bin ungerecht. Un?

Auch überzeugend ist das Argument, das wird sich irgendwann auszahlen. Mitnichten. Man hat in Frankfurt geschlafen als die Post abging. Teils verschuldet, teils unverschuldet.
Welche Mannschaft ist denn in den letzten Jahren pleite gegangen?
Ach ja und bitte keinen Fremdeinfluß.. die könnten unseren Geistesriesen ja mal auf die Finger schauen. Gott bewahre.



Mir ist völlig unklar warum es in Frankfurt einen Zuschauerboom gibt? Zumindest in Anbetracht der gezeigten Leistungen. Und nein.. liebe Leut.. das ist kein Angriff auf die heutige Mannschaft. Aber so e bissi was , sehen mein trüben Augen doch noch, so dann und wann


Und ja, man hat verabsäumt sich Sytemrelevant zu machen. Man feiert andere.  Barca ist genial, Real ist genial usw..challe spielt regelmäßig CL.. mittlerweile.. finanziert  mit dem Tanz auf dem Vulkan. Stört das eigentlich jemanden? Ich glaube niemanden.
 Doch.  Eure Schrebergärtnermentalität  



Humor ist?-wenn man trotzdem lacht.Dir ist vollkommen unklar warum der Fussball in Frankfurt boomt?!Und nein,lt deiner Aussage liegt es nicht an den gezeigten Leistungen der Mannschaft und nein,lt deiner Aussage ist dass kein Angriff auf die Mannschaft.
Und nein,ich feiere keine andere Mannschaft und nein,ich mag auch kein Tanz auf der Rasierklinge.
Überschaubares-kalkulierbares Risiko-ja-,Verschuldung auf Teufel komm raus,nein-,,aber da hast- du - ja dann wieder deine Schrebergärtenmentalität.
Traurig-sehr traurig! :neutral-face
#
emmelkamper-jung schrieb:
Bei der Diskussion um den richtigen Zeitpunkt, finanziell etwas zu riskieren, darf man die Vertragssituation unserer Spieler (besonders unter dem Hintergrund des Bosman-Urteils) natürlich auch nicht außer acht lassen.

Habe mir aus diesem Grund mal bei tm.de die Vertragssituationen mit den Laufzeiten angeschaut.

Zum Ende dieser Saison laufen lt. tm.de folgende
Verträge aus (2012):

Erwin Hoffer (Leihspieler, Kaufoption)
Anderson (Leihspieler, Kaufoption)
Idrissou (Leihspieler, Kaufoption, vereinsseitig 2 Jahre)
Matmour (Leihspieler, Kaufoption, vereinsseitig 2 Jahre)
Djakpa (Leihspieler, Kaufoption, vereinsseitig 2 Jahre)
Friend (Leihspieler, Leistungsoption)
Kessler (Leihspieler, Kaufoption)
Schmidt (Leihspieler, Kaufoption, vereinsseitig 2 Jahre)
Korkmaz
Caio
Bellaid
Schmidt
Soriano
Titsch-Rivero
Özer
Anthony Jung
Miltner

Saisonende 2012/2013:


Tzavellas
Butscher
Nikolov
Clark
Alvarez

Saisonende 2013/2014:

Sebastian Jung
Rode
Meier
Schildenfeld
Köhler
Lehmann
Amedick
Kittel

Wenn ich mir die Liste so anschaue ist das ein Grund mehr, gerade in diesem Jahr etwas ins Risiko zu gehen, wenn man bedenkt, das nach der folgenden Saison 12/13 die Verträge von "nur" 5 Spielern auslaufen. Wobei besonders bei Tzavellas, Clark und Alvarez nicht davon auszugehen ist, das deren Verträge verlängert werden. Und Butscher ist dann auch schon 32 bzw. Nikolov 38.
Also stellt das den Verein dann nach der folgenden Saison nicht vor allzu große Probleme.

Nach der Saison 2013/14 sieht das dann schon ganz anders aus:

Die Verträge von den besonders wichtigen bzw.talentierten, aber auf jeden Fall"wertvollen" Spielern wie Jung, Rode, Meier, Kittel laufen dann nach der Saison 2013/14 aus. Diese könnten dann Ablösefrei den Verein wechseln, vorausgesetzt, es wird nicht geschafft, deren Verträge vorzeitig zu verlängern.

Fazit:
Investieren wir jetzt, haben wir in der nächsten Saison weniger das Problem, das die Verträge vieler für die Eintracht mittelfristig wichtiger Spieler auslaufen und wir könnten evtl. für den einen oder anderen eine fette Ablöse kassieren. Denn bei optimalem Verlauf der nächsten Saison würden bestimmt einige Vereine, evtl. auch ausländische, eine ordentliche Ablöse bieten.

Würden wir bei Klassenerhalt nach der folgenden Saison in der 1.Liga mehr investieren, und wir es eben bis dato. nicht schaffen, die Verträge von den für uns so wichtigen Spielern wie halt Jung, Rode, Meier und Kittel, hätten wir evtl. ein großes finanzielles Problem.


Denn dann könnte der Schuss nach hinten losgehen, wenn diese Spieler ablösefrei, also ohne Transfereinnahmen, den Verein wechseln könnten um bei anderen Vereinen einiges mehr verdienen zu können.

Dieses Risiko ist meiner Meinung nach zu groß.

Aus diesem Grund ist für mich zumindest aus diesem Gesichtspunkt genau jetzt der richtige Zeitpunkt.......



Schöne Liste und viel mühe gegeben, dein Fazit kann ich jedoch nicht nachvollziehen. Die wichtigen Spieler müssen wir nämlich wann genau verlängern? Genau, schon nächstes Jahr denn sonst sind sie im Winter für ein Appel und Ei weg. Genau nächstes jahr fehlt aber dann das Geld weil wir es dieses Jahr schon ausgegeben haben.

Wenn Rode, Kittel usw wirklich noch einen Sprung dazu machen werden die sich auch nicht mit einem Minigehalt zufrieden geben, wozu auch? Also musst du sie spätestens nächstes Jahr verkaufen weil du eben kein Geld zum verlängern hast. Jetzt komm mir bitte niemand damit das wir ja durch 5-10 Mio mehr nächstes Jahr schon international spielen können und somit die Verlängerungen finanzieren. Wer im Sommer 2013 nicht verlängert oder verkauft wird ist im Winter für kleines Geld oder 6 Monate später für "nichts" gewechselt.
#
Container-Willi schrieb:
HeinzGründel schrieb:
@Zauberfuss

Ja. Irgendwann... werden wir Elfter. Ich freu  mich wirklich drauf. Das ist das was Eintracht Frankfurt ausmacht. Seriosität.  Hurra..
Nicht Spielstärke , nicht Intelligenz, nicht Arroganz,..Seriosität.
Beeindruckend. Gut. Wir haben es weit gebracht in den letzten acht Jahren.  Schuldenfrei und Spaß dabei.Jaja. Ich weiß, ich bin ungerecht. Un?

Auch überzeugend ist das Argument, das wird sich irgendwann auszahlen. Mitnichten. Man hat in Frankfurt geschlafen als die Post abging. Teils verschuldet, teils unverschuldet.
Welche Mannschaft ist denn in den letzten Jahren pleite gegangen?
Ach ja und bitte keinen Fremdeinfluß.. die könnten unseren Geistesriesen ja mal auf die Finger schauen. Gott bewahre.



Mir ist völlig unklar warum es in Frankfurt einen Zuschauerboom gibt? Zumindest in Anbetracht der gezeigten Leistungen. Und nein.. liebe Leut.. das ist kein Angriff auf die heutige Mannschaft. Aber so e bissi was , sehen mein trüben Augen doch noch, so dann und wann


Und ja, man hat verabsäumt sich Sytemrelevant zu machen. Man feiert andere.  Barca ist genial, Real ist genial usw..challe spielt regelmäßig CL.. mittlerweile.. finanziert  mit dem Tanz auf dem Vulkan. Stört das eigentlich jemanden? Ich glaube niemanden.
 Doch.  Eure Schrebergärtnermentalität  



Humor ist?-wenn man trotzdem lacht.Dir ist vollkommen unklar warum der Fussball in Frankfurt boomt?!Und nein,lt deiner Aussage liegt es nicht an den gezeigten Leistungen der Mannschaft und nein,lt deiner Aussage ist dass kein Angriff auf die Mannschaft.
Und nein,ich feiere keine andere Mannschaft und nein,ich mag auch kein Tanz auf der Rasierklinge.
Überschaubares-kalkulierbares Risiko-ja-,Verschuldung auf Teufel komm raus,nein-,,aber da hast- du - ja dann wieder deine Schrebergärtenmentalität.
Traurig-sehr traurig! :neutral-face  


Ja. Es ist mir unklar.  Erklärs mir einfach. Ich erklärs dir dann auch
#
ZoLo schrieb:
raideg schrieb:
Bin ich echt enttäuscht  


Habe mir vorhin einfach mal die teuersten Transfers der Eintracht angeschaut und musste feststellen, dass mit Ausnahme von Amanatidis und vielleicht noch Horst Heldt - zumindest dann wenn sie fit waren - eigentlich kaum einer dieser Spieler auch nur annähernd die Kosten gerechtfertigt hätte. Im Umkehrschluss habe ich viele Spieler gefunden, welche sehr wenig bis gar nichts gekostet haben, aber einen großen Wert für die Eintracht hatten oder vielleicht noch haben werden. Das hat mich eigentlich selbst ein wenig überrascht.

Soll nicht heißen, dass es keine teuren Spieler gibt, welche ihr Geld dann nicht auch wert sind, ebenso wie es eine Menge günstiger Spieler gibt, welche uns nicht vorangebracht haben, aber es gibt eben auch eine Menge Spieler, welche günstig zu haben sind und dann trotzdem einen großen Wert haben können, bzw. solche die eben diesen Wert für uns hatten. Ich glaube z.B., dass die Verpflichtung von Aigner eine durchaus gute sein könnte und der kostet uns nix. Ich würde aber auch liebend gern, wenn die Eintracht das Geld hat, einen guten Betrag in einen Stürmer wie Nils Petersen investieren, von dem ich sehr viel halte.

Milchmädchen oder nicht, spielt dabei gar keine Rolle, aber investieren rein des Investierens wegen oder um ein Zeichen zu setzen, heißt noch lange nicht das es aufwärts geht.

Rein aus diesem Grund finde ich die Diskussion verkehrt. Nicht mehr, nicht weniger.


richtig.
aber jede form der fremdinvestition ablehnen ist weltfremd.
es ist nicht ganz zufällig so, dass in der buli primär kapitalgesellschaften sind.
ich bin sicherlich auch gegen einen "star" für 5 oder 6 mios.
aber einen spieler der marke franz, ein ersatz für oka, der neue schwglervertrag, ersatz für abgänge, ablösen für gezogene optionen.
da kommt ein sümmchen zusammen.
#
singender_hesse schrieb:
ZoLo schrieb:
raideg schrieb:
Bin ich echt enttäuscht  


Habe mir vorhin einfach mal die teuersten Transfers der Eintracht angeschaut und musste feststellen, dass mit Ausnahme von Amanatidis und vielleicht noch Horst Heldt - zumindest dann wenn sie fit waren - eigentlich kaum einer dieser Spieler auch nur annähernd die Kosten gerechtfertigt hätte. Im Umkehrschluss habe ich viele Spieler gefunden, welche sehr wenig bis gar nichts gekostet haben, aber einen großen Wert für die Eintracht hatten oder vielleicht noch haben werden. Das hat mich eigentlich selbst ein wenig überrascht.

Soll nicht heißen, dass es keine teuren Spieler gibt, welche ihr Geld dann nicht auch wert sind, ebenso wie es eine Menge günstiger Spieler gibt, welche uns nicht vorangebracht haben, aber es gibt eben auch eine Menge Spieler, welche günstig zu haben sind und dann trotzdem einen großen Wert haben können, bzw. solche die eben diesen Wert für uns hatten. Ich glaube z.B., dass die Verpflichtung von Aigner eine durchaus gute sein könnte und der kostet uns nix. Ich würde aber auch liebend gern, wenn die Eintracht das Geld hat, einen guten Betrag in einen Stürmer wie Nils Petersen investieren, von dem ich sehr viel halte.

Milchmädchen oder nicht, spielt dabei gar keine Rolle, aber investieren rein des Investierens wegen oder um ein Zeichen zu setzen, heißt noch lange nicht das es aufwärts geht.

Rein aus diesem Grund finde ich die Diskussion verkehrt. Nicht mehr, nicht weniger.


richtig.
aber jede form der fremdinvestition ablehnen ist weltfremd.
es ist nicht ganz zufällig so, dass in der buli primär kapitalgesellschaften sind.
ich bin sicherlich auch gegen einen "star" für 5 oder 6 mios.
aber einen spieler der marke franz, ein ersatz für oka, der neue schwglervertrag, ersatz für abgänge, ablösen für gezogene optionen.
da kommt ein sümmchen zusammen.


Gibt es eigentlich einen Bundesligaverein, der nicht auch Fremdkapital zu Hilfe nimmt?

Ich meine selbst Bayern hat Drittgesellschafter aufgenommen.

Ich gebe aber Zolo auch recht, dass wir bei den "Schnäppchen" eine erstaunliche Trefferquote und wenn wir mal investierten, eine genau so große Mißerfolgsquote aufweisen.

Ich wünsche mir noch einen Aigner für Sturm, Tor, LV und IV, dann bin ich zufridde. ,-)
#
concordia-eagle schrieb:
Gibt es eigentlich einen Bundesligaverein, der nicht auch Fremdkapital zu Hilfe nimmt?

Ich meine selbst Bayern hat Drittgesellschafter aufgenommen.

Ich gebe aber Zolo auch recht, dass wir bei den "Schnäppchen" eine erstaunliche Trefferquote und wenn wir mal investierten, eine genau so große Mißerfolgsquote aufweisen.

Ich wünsche mir noch einen Aigner für Sturm, Tor, LV und IV, dann bin ich zufridde. ,-)  


Logisch müssen Abgänge möglichst höherwertig besetzt werden und es werden auch nicht alles "Aigners" sein, sondern sicherlich auch Gelder in die Hand genommen werden müssen. Es spricht auch nichts gegen mutiges Vorgehen und im Falle dessen, dass man von einem Spieler derart überzeugt ist, den Willen zu zeigen, sich für diesen dann auch enorm zu strecken. Trotzdem ist mir meine "Schrebergärtnermentalität" ((c.) HG) um einiges lieber, als ein ISPR-Reloaded und somit das Abzahlen von Spielern über einen Zeitraum, wenn diese längst der Historie angehören. Wie sagte EvilRabbit so schön: "Wir bezahlen nächste Saison voraussichtlich die letzte Rate für Salou". Der kam übrigens in der Saison 1999 / 2000 zu uns.

Und ja, auch Deine Wünsche, auf welchen Positionen wir uns verstärken sollten, sehe ich sehr ähnlich und ich würde mir einen Petersen (Sturm), Trapp, Kraft, Unnerstall, Baumann oder Rensing (Tor), Bastians (LV) und einen Innenverteidiger der Kategorie Chris (in jung und gesund) wünschen. Aber wenn die Originale nicht finanzierbar sind, dann hoffe ich, dass wir auch hier einige "Aigners" finden, bevor wir uns für diese in eine langfristige Abhängigkeit begeben.

Mutig? Ja! Übermütig? Bitte nicht!
#
ZoLo schrieb:
concordia-eagle schrieb:
Gibt es eigentlich einen Bundesligaverein, der nicht auch Fremdkapital zu Hilfe nimmt?

Ich meine selbst Bayern hat Drittgesellschafter aufgenommen.

Ich gebe aber Zolo auch recht, dass wir bei den "Schnäppchen" eine erstaunliche Trefferquote und wenn wir mal investierten, eine genau so große Mißerfolgsquote aufweisen.

Ich wünsche mir noch einen Aigner für Sturm, Tor, LV und IV, dann bin ich zufridde. ,-)  


Logisch müssen Abgänge möglichst höherwertig besetzt werden und es werden auch nicht alles "Aigners" sein, sondern sicherlich auch Gelder in die Hand genommen werden müssen. Es spricht auch nichts gegen mutiges Vorgehen und im Falle dessen, dass man von einem Spieler derart überzeugt ist, den Willen zu zeigen, sich für diesen dann auch enorm zu strecken. Trotzdem ist mir meine "Schrebergärtnermentalität" ((c.) HG) um einiges lieber, als ein ISPR-Reloaded und somit das Abzahlen von Spielern über einen Zeitraum, wenn diese längst der Historie angehören. Wie sagte EvilRabbit so schön: "Wir bezahlen nächste Saison voraussichtlich die letzte Rate für Salou". Der kam übrigens in der Saison 1999 / 2000 zu uns.

Und ja, auch Deine Wünsche, auf welchen Positionen wir uns verstärken sollten, sehe ich sehr ähnlich und ich würde mir einen Petersen (Sturm), Trapp, Kraft, Unnerstall, Baumann oder Rensing (Tor), Bastians (LV) und einen Innenverteidiger der Kategorie Chris (in jung und gesund) wünschen. Aber wenn die Originale nicht finanzierbar sind, dann hoffe ich, dass wir auch hier einige "Aigners" finden, bevor wir uns für diese in eine langfristige Abhängigkeit begeben.

Mutig? Ja! Übermütig? Bitte nicht!


Dann sind wir uns ja einig.  

Beim LV werfe ich noch Contento in den Ring und im Sturm frage ich mich, wie Hannover gleich 3 sehr ordentliche Stürmer in Folge verpflichten konnte. Das sollte uns dann ja vielleicht auch möglich sein.

Aber wenn es irgendwo hakt (ökonomisch) nehme ich auch einen Kredit über 1-4 Mio auf, wenn sich damit die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Abstiegs nach menschlichem Ermessen erheblich vermindert.

Ein Abstieg wäre alledings teurer als ein Darlehen, was uns in Anbetracht des Ek und der Spielerwerte jedenfalls nicht existentiell bedrohen würde.

Allerdings glaube ich, dass dies bei vernünftiger Auswahl -und Zeit haben wir ja jetzt- nicht unbedingt erforderlich ist.
#
zolo, ich will sicher keine 6-jakreskredite, oder noch längeren kram.
aber ich kann mir folgende rechnung (fantasie-zahlen vorstellen).
statt 10 mios werden wir nächste (bzw übernächste) saison bei 1.ligaverbleib 15 mios einnehmen.
bei 12 monaten laufzeit zahlen wir aktuell 2.5%.
wenn wir nun 1.5 mios bei 12 monaten laufzeit aufnehmen, haben wir dieses jahr eine steigerung um eben jene 1.5 mios, und trotz rückzahlung danach auch ein +.
oder eben die hier schon angesprochenen teilweise abtretung von transferrechten, die zwar die gewinnchancen schmälern, aber auch die risiken aufteilen.
#
Warum ist "gerade jetzt" der richtige Zeitpunkt mit mehr Risiko zu investieren?

Weil wir ohne deutliche Investitionen mit unseren Kader leider der Abstiegsfavorit Nr.1 sein werden. Unsere Abwehr schwimmt selbst gegen mittelmäßige Zweitligisten immer wieder und unser Offensivspiel ist (trotz der vielen Tore) extrem von Meiers Tagesform abhängig. Wenn er einen schlechten Tag hat, läuft meistens nicht viel, und in den vergangenen Jahren hatte er in der ersten Liga leider viel zu häufig schlechte Tage.

Der unnötige Abstieg letztes Jahr (wegen fehlender Investitionen in die komplett verletzte Innenverteidigung) hat uns 10 Mio gekostet. Der sofortige Wiederabstieg in der nächsten Saison würde uns mindestens für die nächsten paar Jahre ins Mittelfeld der 2. Liga zurückwerfen.

Der Versuch mit Sparsamkeit und ohne finanzielles Risiko zu arbeiten (dafür aber mit umso höherem sportlichen Risiko) ist in der letzten Saison kläglich gescheitert. Der Wiederaufstieg wird wahrscheinlich gelingen. Er gelingt allerdings nicht wegen Sparsamkeit und Risikoscheu, sondern weil man diesmal ordentlich Geld investiert hat.
Es verlangt niemand, dass man sich jetzt auf Teufel komm raus verschulden soll, aber die Mannschaft muss das Potential bekommen nach dem Aufstieg die Klasse sicher zu halten.

Aber jetzt erst mal den Aufstieg perfekt machen. Über alles andere kann man danach reden!
#
concordia-eagle schrieb:
im Sturm frage ich mich, wie Hannover gleich 3 sehr ordentliche Stürmer in Folge verpflichten konnte. Das sollte uns dann ja vielleicht auch möglich sein.


http://www.fussballtransfers.com/eintracht-diouf-zuruck-zu-manutd_4294
#
ScHrAnZDiNgEnS schrieb:
emmelkamper-jung schrieb:
Bei der Diskussion um den richtigen Zeitpunkt, finanziell etwas zu riskieren, darf man die Vertragssituation unserer Spieler (besonders unter dem Hintergrund des Bosman-Urteils) natürlich auch nicht außer acht lassen.

Habe mir aus diesem Grund mal bei tm.de die Vertragssituationen mit den Laufzeiten angeschaut.

Zum Ende dieser Saison laufen lt. tm.de folgende
Verträge aus (2012):

Erwin Hoffer (Leihspieler, Kaufoption)
Anderson (Leihspieler, Kaufoption)
Idrissou (Leihspieler, Kaufoption, vereinsseitig 2 Jahre)
Matmour (Leihspieler, Kaufoption, vereinsseitig 2 Jahre)
Djakpa (Leihspieler, Kaufoption, vereinsseitig 2 Jahre)
Friend (Leihspieler, Leistungsoption)
Kessler (Leihspieler, Kaufoption)
Schmidt (Leihspieler, Kaufoption, vereinsseitig 2 Jahre)
Korkmaz
Caio
Bellaid
Schmidt
Soriano
Titsch-Rivero
Özer
Anthony Jung
Miltner

Saisonende 2012/2013:


Tzavellas
Butscher
Nikolov
Clark
Alvarez

Saisonende 2013/2014:

Sebastian Jung
Rode
Meier
Schildenfeld
Köhler
Lehmann
Amedick
Kittel

Wenn ich mir die Liste so anschaue ist das ein Grund mehr, gerade in diesem Jahr etwas ins Risiko zu gehen, wenn man bedenkt, das nach der folgenden Saison 12/13 die Verträge von "nur" 5 Spielern auslaufen. Wobei besonders bei Tzavellas, Clark und Alvarez nicht davon auszugehen ist, das deren Verträge verlängert werden. Und Butscher ist dann auch schon 32 bzw. Nikolov 38.
Also stellt das den Verein dann nach der folgenden Saison nicht vor allzu große Probleme.

Nach der Saison 2013/14 sieht das dann schon ganz anders aus:

Die Verträge von den besonders wichtigen bzw.talentierten, aber auf jeden Fall"wertvollen" Spielern wie Jung, Rode, Meier, Kittel laufen dann nach der Saison 2013/14 aus. Diese könnten dann Ablösefrei den Verein wechseln, vorausgesetzt, es wird nicht geschafft, deren Verträge vorzeitig zu verlängern.

Fazit:
Investieren wir jetzt, haben wir in der nächsten Saison weniger das Problem, das die Verträge vieler für die Eintracht mittelfristig wichtiger Spieler auslaufen und wir könnten evtl. für den einen oder anderen eine fette Ablöse kassieren. Denn bei optimalem Verlauf der nächsten Saison würden bestimmt einige Vereine, evtl. auch ausländische, eine ordentliche Ablöse bieten.

Würden wir bei Klassenerhalt nach der folgenden Saison in der 1.Liga mehr investieren, und wir es eben bis dato. nicht schaffen, die Verträge von den für uns so wichtigen Spielern wie halt Jung, Rode, Meier und Kittel, hätten wir evtl. ein großes finanzielles Problem.


Denn dann könnte der Schuss nach hinten losgehen, wenn diese Spieler ablösefrei, also ohne Transfereinnahmen, den Verein wechseln könnten um bei anderen Vereinen einiges mehr verdienen zu können.

Dieses Risiko ist meiner Meinung nach zu groß.

Aus diesem Grund ist für mich zumindest aus diesem Gesichtspunkt genau jetzt der richtige Zeitpunkt.......



Schöne Liste und viel mühe gegeben, dein Fazit kann ich jedoch nicht nachvollziehen. Die wichtigen Spieler müssen wir nämlich wann genau verlängern? Genau, schon nächstes Jahr denn sonst sind sie im Winter für ein Appel und Ei weg. Genau nächstes jahr fehlt aber dann das Geld weil wir es dieses Jahr schon ausgegeben haben.

Wenn Rode, Kittel usw wirklich noch einen Sprung dazu machen werden die sich auch nicht mit einem Minigehalt zufrieden geben, wozu auch? Also musst du sie spätestens nächstes Jahr verkaufen weil du eben kein Geld zum verlängern hast. Jetzt komm mir bitte niemand damit das wir ja durch 5-10 Mio mehr nächstes Jahr schon international spielen können und somit die Verlängerungen finanzieren. Wer im Sommer 2013 nicht verlängert oder verkauft wird ist im Winter für kleines Geld oder 6 Monate später für "nichts" gewechselt.  


Sorry, aber wenn Du keine ordentliche, erstligareife Mannschaft zusammenstellst, deren Ziel es ist nicht nur im Abstiegskampf zu bestehen sondern mutig den Blick nach weiter oben richtet, werden unsere jungen Wilden Schwegler, Jung, Rode und Kittel für ihre Karriere keine rechte Perspektive sehen und für kein Geld der Welt ihren Vertrag bei uns verlängern, sondern abwandern nach Stuttgart, Leverkusen oder Dortmund wo ihnen diese Perspektive geboten wird.
Also was bliebe uns übrig um wenigstens noch etwas Geld in die Kasse zu bekommen, die Jungs vor Vertragsende zu verkaufen! Dann haben wir zwar wieder etwas Geld in der Kasse, aber unser Tafelsilber, unsere sportlich Identität verscherbelt!
#
AllaisBack schrieb:
ScHrAnZDiNgEnS schrieb:
emmelkamper-jung schrieb:
Bei der Diskussion um den richtigen Zeitpunkt, finanziell etwas zu riskieren, darf man die Vertragssituation unserer Spieler (besonders unter dem Hintergrund des Bosman-Urteils) natürlich auch nicht außer acht lassen.

Habe mir aus diesem Grund mal bei tm.de die Vertragssituationen mit den Laufzeiten angeschaut.

Zum Ende dieser Saison laufen lt. tm.de folgende
Verträge aus (2012):

Erwin Hoffer (Leihspieler, Kaufoption)
Anderson (Leihspieler, Kaufoption)
Idrissou (Leihspieler, Kaufoption, vereinsseitig 2 Jahre)
Matmour (Leihspieler, Kaufoption, vereinsseitig 2 Jahre)
Djakpa (Leihspieler, Kaufoption, vereinsseitig 2 Jahre)
Friend (Leihspieler, Leistungsoption)
Kessler (Leihspieler, Kaufoption)
Schmidt (Leihspieler, Kaufoption, vereinsseitig 2 Jahre)
Korkmaz
Caio
Bellaid
Schmidt
Soriano
Titsch-Rivero
Özer
Anthony Jung
Miltner

Saisonende 2012/2013:


Tzavellas
Butscher
Nikolov
Clark
Alvarez

Saisonende 2013/2014:

Sebastian Jung
Rode
Meier
Schildenfeld
Köhler
Lehmann
Amedick
Kittel

Wenn ich mir die Liste so anschaue ist das ein Grund mehr, gerade in diesem Jahr etwas ins Risiko zu gehen, wenn man bedenkt, das nach der folgenden Saison 12/13 die Verträge von "nur" 5 Spielern auslaufen. Wobei besonders bei Tzavellas, Clark und Alvarez nicht davon auszugehen ist, das deren Verträge verlängert werden. Und Butscher ist dann auch schon 32 bzw. Nikolov 38.
Also stellt das den Verein dann nach der folgenden Saison nicht vor allzu große Probleme.

Nach der Saison 2013/14 sieht das dann schon ganz anders aus:

Die Verträge von den besonders wichtigen bzw.talentierten, aber auf jeden Fall"wertvollen" Spielern wie Jung, Rode, Meier, Kittel laufen dann nach der Saison 2013/14 aus. Diese könnten dann Ablösefrei den Verein wechseln, vorausgesetzt, es wird nicht geschafft, deren Verträge vorzeitig zu verlängern.

Fazit:
Investieren wir jetzt, haben wir in der nächsten Saison weniger das Problem, das die Verträge vieler für die Eintracht mittelfristig wichtiger Spieler auslaufen und wir könnten evtl. für den einen oder anderen eine fette Ablöse kassieren. Denn bei optimalem Verlauf der nächsten Saison würden bestimmt einige Vereine, evtl. auch ausländische, eine ordentliche Ablöse bieten.

Würden wir bei Klassenerhalt nach der folgenden Saison in der 1.Liga mehr investieren, und wir es eben bis dato. nicht schaffen, die Verträge von den für uns so wichtigen Spielern wie halt Jung, Rode, Meier und Kittel, hätten wir evtl. ein großes finanzielles Problem.


Denn dann könnte der Schuss nach hinten losgehen, wenn diese Spieler ablösefrei, also ohne Transfereinnahmen, den Verein wechseln könnten um bei anderen Vereinen einiges mehr verdienen zu können.

Dieses Risiko ist meiner Meinung nach zu groß.

Aus diesem Grund ist für mich zumindest aus diesem Gesichtspunkt genau jetzt der richtige Zeitpunkt.......



Schöne Liste und viel mühe gegeben, dein Fazit kann ich jedoch nicht nachvollziehen. Die wichtigen Spieler müssen wir nämlich wann genau verlängern? Genau, schon nächstes Jahr denn sonst sind sie im Winter für ein Appel und Ei weg. Genau nächstes jahr fehlt aber dann das Geld weil wir es dieses Jahr schon ausgegeben haben.

Wenn Rode, Kittel usw wirklich noch einen Sprung dazu machen werden die sich auch nicht mit einem Minigehalt zufrieden geben, wozu auch? Also musst du sie spätestens nächstes Jahr verkaufen weil du eben kein Geld zum verlängern hast. Jetzt komm mir bitte niemand damit das wir ja durch 5-10 Mio mehr nächstes Jahr schon international spielen können und somit die Verlängerungen finanzieren. Wer im Sommer 2013 nicht verlängert oder verkauft wird ist im Winter für kleines Geld oder 6 Monate später für "nichts" gewechselt.  


Sorry, aber wenn Du keine ordentliche, erstligareife Mannschaft zusammenstellst, deren Ziel es ist nicht nur im Abstiegskampf zu bestehen sondern mutig den Blick nach weiter oben richtet, werden unsere jungen Wilden Schwegler, Jung, Rode und Kittel für ihre Karriere keine rechte Perspektive sehen und für kein Geld der Welt ihren Vertrag bei uns verlängern, sondern abwandern nach Stuttgart, Leverkusen oder Dortmund wo ihnen diese Perspektive geboten wird.
Also was bliebe uns übrig um wenigstens noch etwas Geld in die Kasse zu bekommen, die Jungs vor Vertragsende zu verkaufen! Dann haben wir zwar wieder etwas Geld in der Kasse, aber unser Tafelsilber, unsere sportlich Identität verscherbelt!


Da bringt es aber auch gar nichts wenn wir jetzt 5-10 Mio aufnehmen. Um den den genannten Vereinen Konkurrieren zu können müsste es schon gewaltig mehr sein. Wenn man mal ehrlich ist werden wir auf jeden Fall gegen den Abstieg spielen, daran ändern auch ein paar Millionen mehr nichts.
Das einzige was dem entgegen treten würde wäre eine Euphorie welche die Spieler trägt, aber auch diese ist eben nicht käuflich.

Gladbach hatte dieses Jahr auch nur das Ziel im Abstiegskampf zu bestehen, alles andere wäre auch nicht realistisch gewesen, ich habe auch nichts dagegen wenn man sich etwas verstärkt, das muss sogar sein um im Abstiegskampf zu bestehen. Die Frage ist jedoch wie man das macht.

Wir sind dieses Jahr kaum handlungsfähig, weil wir noch Ablösesummen usw. zu stemmen haben, diese resultieren aus dem letzten Jahr. Im Prinzip war auch das schon eine Vorfinanzierung wenn auch eine sehr günstige. Aufgrund dessen müssen wir jetzt wieder Gelder generieren die uns nächstes Jahr fehlen und ohne einen glücklichen Ausreißer nach oben, müssen wir nächstes Jahr ebenfalls wieder Verbindlichkeiten eingehen um handlungsfähig zu bleiben.
Von einer einmaligen Sache zu sprechen erschließt sich mir nicht, denn wenn der sportliche Erfolg ausbleibt wird es nur noch schlimmer. Dann hilft wirklich nur noch Tafelsilber zu verscherbeln, wobei ich da keine großen Ablösesummen sehe und auch kaum Verhandlungsspielraum wenn die genannten Spieler nur noch ein Jahr Vertragslaufzeit haben. Diese Verträgen gehören meiner Meinung nach jetzt ebenfalls noch verlängert, spätestens jedoch im Winter und dann wird es schon teurer. Mit entsprechender Vertragslaufzeit hat man ein Argument um mehr Ablöse zu fordern, bei nur einem Jahr Laufzeit sehen die Karten eher schlecht aus sofern der interessierte Verein nicht unter Zugzwang steht.

So lange Hübner mit dem Gedanken spielt einen Helmes zu holen /oder einen anderen der viel Ablöse kostet) sollte man keinen Cent an Verbindlichkeiten eingehen, denn diese Geld kann man viel Sinnvoller in mehrere Spieler investieren. Das soll nicht heißen das ich Helmes nicht für eine Verstärkung halte, sondern nur das es eben mehr als eine Baustelle gibt.
ngern, sondern abwandern nach Stuttgart, Leverkusen oder Dortmund wo ihnen diese Perspektive geboten wird.
Also was bliebe uns
#
... schrieb:
ngern, sondern abwandern nach Stuttgart, Leverkusen oder Dortmund wo ihnen diese Perspektive geboten wird.
Also was bliebe uns


Sollte nicht unter meinem Beitrag sein, brauch wohl noch mehr Kaffee
#
HeinzGründel schrieb:

Ja. Es ist mir unklar.  Erklärs mir einfach. Ich erklärs dir dann auch


Bin zwar nicht angesprochen, aber ich versuchs mal. Wenn auch nur mit Allgemeinplätzchen zum Kaffee.

1. Fußball boomt allgemein.

2. Die Erwartungshaltung bei unseren Fans ist höher als anderswo, gemessen an dem in den letzten Jahren Erreichtem. Und sie steigt gerade wieder, wie dieser thread zeigt.

Zur threadfrage.

Der richtige Zeitpunkt mit mehr Risiko zu investieren ist dann gegeben, wenn die richtigen Personen und ein entsprechendes Konzept vorhanden sind.

Wenn man jahrelang (anfangs zurecht aufgrund der allseits bekannten leidvollen Erfahrungen nach der last-minute-Lizenz) das Konzept "Zement" verfolgt hat, fehlt einfach die nötige Kompetenz, auch nur kleinste Risiken erfolgreich einzugehen. Glückstreffer bleiben da die Ausnahme.

Diese Erfahrung haben wir machen müssen, als man ohne neues, geeignetes Personal und ohne Konzept das Risiko mit Skibbe einging. Das zu lange Festhalten an diesem verdeutlicht unter anderem die fehlende Kompetenz der Handelnden, zu dieser Zeit ein Risiko eingehen, überschauen und auf dessen Auswirkung rechtzeitig reagieren zu können.

Wie Vieles, was aus der Not geboren wurde, erscheinen nun BH und Veh als Glücksgriff im Hinblick auf geeignete Personen, die auch ein längerfristiges Konzept entwickeln könnten.

Wenn denn die beiden durch die Grabenkämpfe in der Führungsetage nicht resignieren.

Mit dem sofortigen Aufstieg konnte man m.E. aufgrund der kurzen Vorbereitung, vieler "Not- und Risikoverpflichtungen" sowie der desaströsen mentalen Verfassung einiger Stammspieler ehrlich gesagt nicht rechnen.

Trotzdem scheint sich dieses Risiko gelohnt zu haben (die 2-3 Pünkte holen wir auch noch). Auch wenn die Altverantwortlichen sie nur aus der Not des Abstiegs eingegangen sind.

Dies sollte den bisherigen Bremsern die Zuversicht dafür geben, mit dem richtigen Personal und neuen Konzepten, für deren Entwicklung jetzt mehr Zeit da ist als vor einem Jahr, auch weitere Investitionen mit mehr Risikobereitschaft anzugehen.



Teilen